Skip to main content

Full text of "Journal für Ornithologie"

See other formats


G-~/S~ 



DjTisicn 0,- B|r|s 







JOURNAL 

für 

ORNITHOLOGIE. 



DEUTSCHES CENTRALORGAN 

für die 

gesammte Ornithologie. 

In Verbindung mit der 

IllgBinnuBH hutsriiBii nrEitjjnlngiBtliBii #BjSiBll0tliiift |tt ^nllUf 

mit Beiträgen von 

Dr. G. Hartlaub, Dr. C. Bolle, Prof. Dr. Altnm, F. Heine jun., Dr. R. Blasius, 
Dr, Kutter, Dr. H, Golz, Dr. Ant. Reichenow, Graf v. Berlepsch, A. Nehrkorn, 
Herrn. Schalow, Dr. G. A. Fischer, Prof. Dr. W. Blasius, Dir. Wiepken, Dr. H. Bolau, 
H. Nehrling, J. Rohweder, Ad. Walter, Dr. R. Böhm, Dr. Aug. Müller, Dr. Jul. 
V. Madaräsz, Prof. Dr. Landois, Fritz Schulz, G. Mützel, Adolf Mejer, J. Tancre, 
Paul Matschie, E. Ziemer, Dr. F. Helm und anderen Ornithologen des In- 

und Auslandes, 

herausgegeben 
von 

Prof. Dr. Jean Cabanis, 

Erster Gustos am Königl. Zoologischeii Museum der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin; 
General-Secr. der AUgem. deutschen ornithologisolien Gesellschaft zu Berlin. 



XXXII. Jahrgang. 

Vierte Folge, 12. Band. 

Mit 3 colorirten und 1 schwarzen Tafel. 



liOipzig, 1884. 
Verlag von L. A. Kittler. 

LONDON, PARIS, NEW-YORK, 

Williams & Norgate. 14. A. Franck, rue Richelieu, 67. B. "Westermann & Co. 

Henrietta Street, Coventgarden. 524 Broadway. 

Breis des Jahrganges (4 Hefte mit Abbildungen) 20 Rmk. praen. 




%J^BRA9V^ 




SU] 



Inhalt des XXXIL Jahrganges. (1884.) 

Vierte Folge. 12. Band. 



I. Heft, No. 165. 



Aufsätze, Berichte, Briefliches etc. 

Seite 

1. VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses für Beobachtungs-Stationen 
der Vögel Deutschlands 1 

2. Neue Vogelarten aus dem Massailand (Inneres Ost -Afrika). Ent- 
deckt von Dr. Gr. A.Fischer. Beschrieben von Dr. G. A.Fischer 
und Dr. AntonReichenow 52 

3. Zur Geschichte der üeberreste von Alca impennis Liun. Von Prof. 
Dr. Wilh. Blasius 58 

4. Neue Vogelarten aus Central-Afrika. Von Dr. Rieh. Böhm . . 176 

5. Neue Vogelarten aus dem Massailand (Inneres Ost -Afrika). Be- 
schrieben von Dr. G. A. Fischer und Dr. Ant. Reichen© w. 
(Nachtrag zu Seite 52—58) 178 

6. Sind Eiweiss und Eischale bei Vogeleiern periplastische oder exo- 
plastische Gebilde? Von Prof. Dr. H. Landois 182 

7. Zur Naturgeschichte der Porzana maruetta. Von E. Ziemer . . 184 

Nachrichten: 

8. An die Redaction eingegangene Schriften 189 

9. Vorläufige Anzeige an die Mitglieder der Gesellschaft 191 

Verlags anzeigen: 

10. Die Vögel der Zoologischen Gärten. Von Dr. Ant. Reichenow. 191 

11. Ornis Vindobonensis. Von Graf Marschall und A. v. Pelzein 192 



II. Heft, IXo. 160. 



Allgemeine deutsche ornitliologische Gesellscbaft 
zu Berlin: 

Seite 

1. Bericht über die (VIII.) Jahresversammlung. Abgehalten zu Olden- 
burg vom 20.— 23. Juni 1883. 

Vorversaramlung, Mittwoch den 20. Juni, Abends 193 

Erster Tag, Donnerstag, 21. Juni. (vonMadarasz: Ueber iliks- 
cicapa grisola L. (var.) und Lophophanes cristatus L. (var?). — 
Nehrkorn: Oolögisches 195 

Zweiter Tag, Freitag, 22. Juni. (Sitzung im Museum, Besich- 
tigung der Naturalien- und Alterthümersammlungen, Ausflug nach 
dem Hasbruch.) 

Dritter Tag, Sonnabend, 23. Juni 202 

2. Anlage A. Ueber einen vermuthlich neuen Trompeter - Vogel von 
Bolivia {Psopliia cantatrix Boek in litt.). Von Prof. Dr. Wilh. 
Blasius 203 

3. A n 1 a g e B. Ueber die neuesten Ergebnisse von Herrn F. J. G r a b o w s- 
ky's ornithologischen Forschungen in Süd-Ost-ßorneo. Von Prof, 
Dr. Wilh. Blasius 210 

4. Bemerkungen über eine von F. Grabowsky aus S-ü-ßorneo einge- 
sandte kleine Collection von Vogeleiern (mit Benutzung hand- 
schriftlicher Notizen des Sammlers. Von Dr. Kutter 224 

5. Anlage C. Ueber Vogel-Brustbeine. Von Prof. Dr. W. Blasius 228 

6. Anlage D. Ueber die dunkelfüssige Feldlerche. Von Director 
Wiepken 230 

7. Bericht über die September- Sitzung. Verhandelt Berlin, 6. Septem- 
ber 1883. (Reichenow: Ueber Fsittacula panychlora [Salv. et 
Godm.], PhaetJiornis apheles Heine n. sp., MelütopJiagus Boehmi.) 231 

8. Bericht über die October=Sitzung. Verhandelt Berlin, 7. October 1883. 
(Reichenow: Ueber Struthio molyhäophanes.) 237 

9. Bericht über die November-Sitzung. Verhandelt Berlin, 5. November 
1883. (Cabanis: Ueber Hyphantornis castaneigula n. sp., S. 
melanops n. sp., Melanopepla tropicalis n. sp.) 238 

10. Bericht über die December-Sitzung. Verhandelt Berlin, 3. December 
1883. (Bericht G. A. Fischer 's über seine Forschungen im Massai- 
Lande.) 242 

11. Bericht über die Januar-Sitzung. Verhandelt Berlin, 7. Januar 1884. 
(Golz: Oolögisches.) 244 

12. Bericht über die Februar-Sitzung. Verhandelt Berlin, 4. Februar 
1884 246 

13. Bericht über die März-Sitzung. Verhandelt Berlin, 3. März 1884. 
(Graf Berlepsch: Ueber Thryophilus Minlosi n. sp., Todirostrum 
Lenzi n. sp., Fliyllomyias cristatus n. sp.) 248 



V 

Seite 

14. Bericht über die April-Sitzung. Verhandelt Berlin, 7. April 1884. 
(Reichenow: lieber Bradyornis Boehmi n. sp., — Cabanis: 
Ueber Anthus antarcticus n. sp.) 252 

15. Mitglieder- Verzeichniss der Allgemeinen deutschen ornithologischen 
Gesellschaft zu Berlin 255 

16. Benachrichtigung für die Mitglieder. (Journal-Angelegenheit.) . . 260 

Aufsätze, Berichte, Briefliches etc. 

17. Neue Vogelarten aus Ost- Afrika. Von Dr. G. A. Fischer und Dr. 
Anton Reichenow 260 

18. Zwei anscheinend noch unbeschriebene Papageien des „Museum 
Heineanum". Von F. Heine . « 263 

19. Eine Brutcolonie vom Krammetsvogel, Turdus pilaris in der Mark. 
Von Ad. Walter "" 265 

20. Zur genaueren Kenntniss des Uralkauzes aus Üst-Preussen. Von 
Prof. Dr. Altum 267 

Nachrichten : 

21. An die Redaction eingegangene Schriften 271 



in. u. IV. Heft, No. 167 u. 168. 



Aufsätze, Berichte, Briefliches etc. 

1. Untersuchungen über die Vögel der Umgegend von Bucaramanga in 
Neu-Granada. Von Hans v. Berlepsch. (Hierzu Tab. I.) . . . 273 

2. Ueber die Hautmuskeln der Vögel, ihre Beziehungen zu den Feder- 
fluren und ihre Functionen. Von FranzHelm. (Hierzu eine zinko- 
graphirte Tafel.) 821 

3. Compendium der neu beschriebenen Gattung und Arten. Von 
Ant. Reichenow u. Herm. Schalow. (Forts, v. Jahrg. 1883, 

S. 399—424.) 381 

Allgemeine Deutsche Ornithologische Gesellschaft 
zu Berlin: 

4. Bericht über die Mai - Sitzung. Verhandelt Berlin , 5. Mai 1884. 
(Cabanis: Ueber Aegialitis Mechoivi n. sp. von Angola.) .... 436 

5. Bericht über die September-Sitzung. Verhandelt Berlin, 1. September 
1884. (Reichenow & Fischer: Neue Arten aus Ost-Africa.) . . 439 



VI 

?lachrichteii: 

6. An die ßedaction eingegangene Schriften 440 

7. Druckfehler-Berichtigung 444 

8. Verkaufs-Anzeige: (Eiersammlung) 444 

Index der systematischen Namen des XXXII. Jahrganges, 1884 . . 445 



Tafeln des Jahrganges. 

I. Fig. 1, 2. Foecilotriccus Lenzi, Berlepsch. Siehe Seite 249. 

Fig. 3. Thryophilus Minlosi, Berlepsch. ,, „ 249. 

II, Francolinus Altumi, Fschr. u. Rchw. . . „ „ 179. 

III. Fig. 1. Hyphantornis castaneigula , Gab. ,, „ 240. 
Fig. 2. Hyphantornis melanops, Gab. . . ., „ 240. 

IV. Zu F. Helm, Hautmuskeln der Vögel . . beite 379. 



JOURNAL 

für 

ORNITHOLOGIE. 

Zweiunddreissigster Jahrgang. 

M 165. Januar. 1884. 

¥11. Jahresbericht (1883) 

des 

Ausschusses für Beobachtungsstationen 

der 

Yögel Deutschlands. 



Verzeichniss der Mitarbeiter. 

I. Norddeutschland. 

1. Westlicher Theil, Oldenburg, Hannover, Bremen, 

Hamburg, Schleswig, Holstein. 

Director C. F. Wiepken, Oldenburg, Grossherzogtbum Olden- 
burg. 

Lehrer Huntemann, Oldenburg, Grossherzogthum Olden- 
burg. 

Organist H. Fick, Grasberg (Stade), Provinz Hannover. 

Gustos Fr. Böckmann, Hamburg. 

Lehrer P a u 1 s s e n , Flensburg, Provinz Schleswig-Holstein. 

Gymnasiallehrer ßohweder, Husum, Prov. Schleswig-Holstein. 

2. Mittlerer Theil, Altmark, Mittelmark, Priegnitz, 

Uckermark, Mecklenburg, westliches Pommern. 
Lehrer Martins, Plänitz bei Neustadt a. d. Dosse, Provinz 

Brandenburg. 
Professor Dr. AI tum, Eberswalde, Prov. Brandenburg. 
Dr. Quistorp, Greifswald in Pommern. 

3. Oestlicher Theil, Neumark, östliches Pommern, Posen. 
Stud. jur. Ziemer, Beigard in Pommern. 

4. Provinz Preussen. 

Förster Schmidt, Wondollek (Dlottowen), Kreis Johannis- 
burg, Reg.-Bez. Gumbinnen, Provinz Ostpreussen. 

Förster Spalding, Kurwien, Kreis Johannisburg, Reg.-Bez. 
Gumbinnen, Provinz Ostpreussen. 

Förster ßobitzsch, Norkitten, Reg.-Bez. Gumbinnen, Provinz 
Ostpreussen. 

Gab. Journ. f. Ornith. XXXII. Jahrg. No. 1G5. Januar 1884. 1 



2 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

IL Mitteldeutschland. 

5. Westlicher Tlieil, ßheinprovinz, Westfalen, Kurhessen. 
Baumeister C. Sachse, Altenkirchen, Reg.-Bez. Coblenz. 
Lothar Prinz von Isenburg-Büdingen, Ramholz, Kreis 

Schlüchtern, Reg.-Bez. Cassel, Provinz Hessen-Nassau. 
Präparator Koch, Münster in Westfalen. 

6. Mittlerer Tlieil, Harz, Thüringen, Anhalt, Provinz 

Sachsen (südlicher Theil), Königreich Sachsen. 
Moritz Neumann, Grosseuhain, Königreich Sachsen. 
Oberförster Dürking, Holzminden. 
Oberförster Lud er s, Schiesshaus (Solhng). 
Oberförster v. Vultejus, Walkenried (Harz), 
Forstaspirant Eilers, Wieda (Harz). 
Forstmeister Beling, Seesen (Harz). 

Oberförster Thiele, A.llrode (Harz). I flerzogthum 

Oberförster Siemens, Lichtenberg. ( Braunschweig. 

Förster Busch, Steterburg. 
Kammerrath Do mm es. Braunschweig. 
Dr. R. Blas ins, Braunschweig. 
Förster de Lamare, MarienthaL 
Oberförster R. ühde, Calvörde. 

7. Oestlicher Tlieil, Schlesien und Riesengebirge. 
Beobachter fehlen. 

III. Süddeutschland. 

8. Westlicher Theil, Elsass-Lothringen, Pfalz, Gross- 

herzogthum Hessen, Baden, Württemberg. 
Beobachter fehlen. 

9. Oestlicher Theil, Baiern. 

Pfarrer Ja ekel, Windsheim, Bezirksamt Uffenheim, Königreich 
Baiern. 

Die unterzeichneten Mitglieder des Ausschusses für Beob- 
achtuugsstationen der Vögel Deutschlands legen im Nachfolgenden 
den 7. Jahresbericht vor, der die Zeit vom 1. November 1881 
bis zum 31. December 1882 umfasst. 

Das eingelaufene Material wurde, wie im vorigen Jahre, in 
der W^eise vertheilt, dass Dr. R. Blasius neben der Gesammt- 
redaction und dem allgemeinen Theile des Berichtes die Gattungen 
•Lusciola, Cyanecula, ErytJiacus , Ruticilla, Turdiis , Saxicola, 
Pratincola^ Cinclus^ MotaciUa, Anthus, Accentor, Regulus und Sylvia 
im weitesten Sinne, R. Tancrö sämmtliche übrigen Singvögel bis 
auf die Familie der Corviden, Dr. A. Müller die Corviden, sämmt- 
liche Schwimmvögel, Raubvögel, Tauben und Hühner und J. Roh - 
weder die Sumpf- und Schwimmvögel übernahm. 

Die Beobachtungen aus Oesterreich-Ungarn werden für die 
Folge in unseren Berichten fehlen, da das auf Anregung Seiner 
Kaiserlichen Hoheit des Kronprinzen Rudolf ge- 



für Beobachtungsstationen der Vögel Deutschlands. 3 

bildete Comite für ornithologische Beobachtungsstationen der 
Vögel Oesterreichs und Ungarns dieselben in einem demnächst 
bereits für das Jahr 1882 unter Redaction dßs Herrn v. Tschusi 
zu Schmidhoffen erscheinenden Berichte in den Mittheilungen 
des ornithologischen Vereins in Wien veröffentlichen wird. 

Die Reihe unserer Beobachter hat manchen werthvoUen Zu- 
wachs erhalten, ist aber noch immer sehr, lückenhaft. Hoffentlich 
werden uns noch eine Reihe von Beobachtern ihre ornithologischen 
Notizen zur Bearbeitung einsenden und dieselben nicht durch 
Einzel-Publicationen zersplittern. Erst, wenn alle in Deutsch- 
land beobachtenden Ornithologen uns ihr Beobach- 
tungsmaterial consequent zur Disposition stellen, 
wird es hoffentlich gelingen, manche Lücken in der Kenntniss der 
Vogelwelt Deutschlands auszufüllen. Dieser Plan kann wesentlich 
gefördert werden durch eine systematische nach denselben Prin- 
cipien arbeitende Beobachtung. Höchst förderlich würde es sein, 
wenn die österreichischen und deutschen Beobachter hierin die- 
selben Grundsätze verfolgten, da beide Länder, als Hauptbestand- 
theile Central-Europas, in zoologischer Beziehung gewissermassen 
als ein Ganzes betrachtet werden können. Wir geben daher im 
Nachfolgenden nochmals die bereits im vorigen Jahre abgedruckten 
für Deutschland wichtigsten Sätze aus der von Herrn v. Tschusi 
ausgearbeiteten Instruction wieder: 

Als Beobachtungszeit ist das Kalenderjahr festgesetzt. 

Um das Zusammenstellen des uns zukommenden ornitholo- 
gischen Materials zu erleichtern^ wird Folgendes der Berücksich- 
tigung der Herren Einsender dringendst empfohlen: 

1. Foliobogen für das Manuscript zu wählen. 

2. Die Bogen nur auf „einer Seite" zu beschreiben. 

3. Sich der systematischen Reihenfolge und der lateinischen 
Benennungen zu bedienen, wie sie das in Kürze erscheinende 
„Verzeichniss der Vögel Deutschlands" enthält. 

4. Alles, was auf eine Art Bezug hat, unter dem Namen 
derselben zu vereinigen, und zwischen jeder folgenden Species 
einen mindesten einen Centimeter breiten freien Raum zu 
zu lassen, damit jede auf den einzelnen Bogen angeführte Art 
leicht abgetrennt werden kann. 

5. Die Manuscripte im Januar einzusenden, da in der ersten 
Hälfte des Februars mit der Bearbeitung derselben begonnen wird. 

Bei den Einsendungen der Beobachtungsnotizen ist Folgendes 
besonders zu berücksichtigen: 

I. Angabe der Grenzen des Beobachtungs - Oelbietes , wo 

möglich mit einer kurzen Schilderung der topographischen 

Beschaffenheit desselben, 

II. Vorkommen. 

1. Welche Vogelarten sind Ihnen vorzüglich bekannt ge- 
worden und welche landesüblichen Benennungen führen dieselben ? 

1* 



4 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

,_,, 2. Welche Arten sind Ihnen als das ganze Jahr in derselben 
iOertlichkeit bleibend bekannt (Standvögel)? 

3. Welche Arten, verändern nach der Jahreszeit ihren Stand- 
ort (Strichvögel)? 

4. Welche Arten werden nur am Durchzuge (im Frühjahr 
oder Herbst oder zu beiden Zugzeiten) beobachtet (Durchzugsvögel) ? 

5. Welche Arten sind als aussergewöhnliche Erscheinungen 
zu betrachten, und welche Gründe halten Sie für die Ursache 
ihres Kommens? 

6. Welche Arten sind bei Ihnen selten, sparsam oder häufig ? 

7. Welche Arten kommen gleichzeitig in der Ebene und im Ge- 
birge vor und bis zu welcher Höhe steigen dieselben in diesem empor? 

8. Haben Sie beobachtet, dass sich bei Ihnen eine Art auf- 
fallend vermehrt oder vermindert hat, dass mit der Vermehrung 
einer Art eine andere verschwindet oder sich vermindert ; geschah 
dies, weil sich die Bedingungen, die jede Art an ihren Aufent- 
haltsort stellt, geändert haben, oder aus welchen anderen Gründen ? 

9. Fehlen sonst gemeine Vögel (z. B. Sperlinge, Schwalben, 
Elstern etc.) in Ihrem Beobachtungsgebiete und was betrachten 
Sie als Ursache dieses Fehlens? 

10. Haben Sie Sommervögel überwinternd und Wintervögel 
über Sommer beobachtet und welche Arten waren es? 

11. Finden sich bei Ihnen bei gewissen Arten bestimmte 
Farbenabänderungen, Bastarde oder Hybriden? 

12. Haben Sie beobachtet, dass ein Vogel, der sich durch 
gewisse Eigenthümlichkeiten von allen anderen seiner Art unter- 
schied, durch mehrere Jahre zu demselben Orte zurückkehrte? 

III, Bezüglich des Zuges ist zu notiren: 

1. Das erste Erscheinen. 

2. Das Eintreffen der Hauptmasse. 

3. Das Eintreffen der Nachzügler. 

4. Der Beginn des Abzuges. 

5. Der Abzug der Hauptmasse. 

6. Der Abzug der Nachzügler. 

7. Bei welchen Arten haben Sie im Frühjahr einen Rückzug 
beobachtet und welche Gründe können denselben veranlasst haben? 
Betheiligten sich alle Individuen einer Art oder nur ein Theil 
derselben daran und wann und bei welcher Witterung erschienen 
sie wieder? 

8. Die Zugrichtung der Vögel im Allgemeinen und der ein- 
zelnen Arten im Speciellen, so wie die Tages- oder Nachtzeit des 
Zuges. 

9. Die Witterung und Windrichtung am Beobachtungstage, 
und bei ungewöhnlichen Vogelzügen auch die des vorhergehenden 
und folgenden Tages. 

10. Welche Arten beobachteten Sie mit dem Winde, welche 
gegen denselben ziehend? 



für Beobachtungsstadonen der Vögel Deutschlands. 5 

11. Welche Oertlichkeiten werden in Ihrer Gegend von ge- 
wissen Arten als Rastplätze aufgesucht? Sind dieselben nach 
den Jahreszeiten verschieden und was halten Sie als Grund des 
Besuches derselben? 

12. Haben Sie darüber Beobachtungen angestellt, ob Männchen 
und Weibchen, junge und alte Vögel bestimmter Art gesondert 
oder zusammen ziehen; ob, wo ersteres der Fall, deren Zugzeit 
eine verschiedene ist? 

13. Welche Arten erscheinen einzeln, paarweise, in Flügen 
oder in Schaaren? 

14. Welche Arten sind bei Ihnen eingewandert oder ver- 
schwunden und welche Gründe halten Sie als Veranlassung dieser 
Veränderung? Wir machen hier speciell auf folgende Arten auf- 
merksam: Schwarzer Milan {Müvus ater), Röthelfalke {Falco cencliris), 
Blauracke {Coradas garrula), Gartenammer {Emheriza hortulana), 
Grauammer {Emheriza miliaria), Girlitz {Fringilla serinus), Staar 
(Sturnus vulgaris), Wachholderdrossel (Turdus piiaris), Steinröthel 
(Petrocincla saxatilis) und Storch (Ciconia alba). 

15. Wird die Zugrichtung bei Ihnen durch den Lauf eines 
Flusses, durch die Biegungen eines Thaies oder Gebirges bedingt? 
Wird dort, wo sich in der Zuglinie ein Gebirge befindet, dieses 
überflogen oder umgangen? 

16. Welche Arten weichen einem solchen Hindernisse aus 
und welche tiberfliegen dasselbe? 

IV. Brütegescliäft. 

1. Wie oft brüten die von Ihnen beobachteten Vögel? 

2. Wann fanden Sie die einzelnen Gelege und aus wie viel 
Eiern bestanden dieselben? 

3. In welchen Zwischenräumen wurden die einzelnen Eier 
gelegt ? 

4. Wie lange dauerte die Bebrütung, und nahm auch das 
Männchen daran Theil, und wann löste es das Weibchen ab? 

5. Bei welchen Eiern haben Sie Albinismus, Erythrismus und 
Melanismus beobachtet? 

6. Legen junge Vögel anders gefärbte und geformte Eier 
als alte? 

7. Welche Arten benützen dasselbe Nest zu einer zweiten 
Brut im selben oder im folgenden Jahre und welche bauen stets 
ein neues? 

8. Welche Oertlichkeiten werden von gewissen Arten als 
Nistplatz bevorzugt, in welcher Höhe fanden Sie die Nester und 
aus welchem Material waren dieselben gefertigt? 

9. Bei welchen Arten haben Sie eine abweichende Nistweise, 
einen abweichenden Nestbau beobachtet und was halten Sie als 
die veranlassende Ursache desselben? 

10. Sind Ihnen grössere Brut-Colonien, z. B. von Reihern, 
Möven, Seeschwalben, Saatkrähen, Uferschwalben etc., bekannt, 



6 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

wo befinden sich dieselben, aus wie viel Paaren bestehen sie 
beiläufig und haben Sie eine Vermehrung oder Verminderung 
beobachtet ? 

11. Sind Ihnen Horstplätze von Adlern und Geiern bekannt 
und wo befinden sich dieselben? 

V. Biologische Beobachtungen aller Art, 

so wie Beobachtungen über den Federwechsel der Vögel, wenn 
sie auf eigenen Erfahrungen beruhen, sind uns gleichfalls will- 
kommen und werden Benützung finden. 

Der Bericht ist in diesem Jahre zum ersten Male in einen 
allgemeinen und speci eilen Theil getrennt. 

In dem allgemeinen Theile soll ein Versuch gemacht 
werden, ein übersichtliches Bild über die Wanderungen der Vögel 
zu geben und zwar mit Heranziehung einiger weniger hervor- 
ragender Beispiele. Zu gleicher Zeit ist erstrebt worden, den 
Zusammenhang der Wandererscheinungen mit den meteorologischen 
Verhältnissen zu demonstriren. Seitdem wir sowohl in Deutsch- 
land selbst, als auch in den nördlicher und südlicher gelegenen 
Ländern, Skandinavien und Italien, regelmässige meteorologische 
Beobachtungsstationen haben und deren Resultate uns täglich 
mitgetheilt werden, wie z. B. in den vorzüglichen Wetterberichten 
der Wetterwarte der Magdeburgischen Zeitung von Hrn. Dr. 
A s s m a n n , ist es möglich, derartige allgemeine Betrachtungen an- 
zustellen. In dem vorliegenden Berichte ist hierzu nur ein Ver- 
such gemacht; je mehr sichere ornithologische Beobachtungen 
wir aus unserem Vaterlande erhalten, je genauer und umfang- 
reicher die Wetterwarten Europas hergestellt werden, desto mehr 
wird es auch gelingen, die Ursachen und die Veranlassungen der 
Vogel Wanderungen in Deutschland zu ergründen. 

In dem speci eilen Theile sind, wie im vorjährigen Berichte, 
die einzelnen Vögel in systematischer Ordnung mit fortlaufenden 
Zahlen aufgeführt. 

Indem wir allen Beobachtern, die Notizen uns mitgetheilt 
haben, unseren verbindlichsten Dank aussprechen, bitten wir, die 
für das ganze Jahr 1883 einzusendenden Beobachtungen im 
Laufe des Januar 1884 an Dr. R. Blasius (Braunschweig) ein- 
zuschicken. 

Dr. R. Blasius. Dr. A. Müller. J. Rohweder. 
R. Tancre. 

I. Allgemeiner Theil. 
Die Ankunft unserer ersten Zugvögel erfolgte im Allgemeinen 
im Jahre 1882 ziemlich früh. Während am 20. Februar über 
ganz Deutschland noch gelindes Frostwetter herrschte bei massigen 
Winden, trat am 21. bei S.W.- Wind in Süddeutschland und W. 
und N.W. in Norddeutschland Regen und Erwärmung ein, der 
am 22. wieder eine geringe Abkühlung folgte. Am 26. stieg die 



für ßeobachtungsötationeii der Vögel Deutschlands. 7 

Temperatur bei kräftigen Südwinden sehr bedeutend und ausser- 
gewöhnlich hoch (Münster -j- ll*^, Carlsruhe, Hamburg + 10^ 
Magdeburg, Berlin -|- 9*^). Der Frühjahrsanzug der Sing- 
drosseln erfolgte in Süd- und Mitteldeutschland in der letzten 
Februarwoche, in Altenkirclien am 24., in Braunschweig und Um- 
gegend 24—27. Februar. In den ersten Tagen des März trat 
wieder eine merkliche Abkühlung ein, am 5. März bei kräftigen 
W. und S.W.-Winden Erwärmung, Um diese Zeit wurden bei 
Braunschweig auch wieder durchziehende Schwärme beobachtet 
und die ersten Frühlingboten an der Nord- und Ostsee, Oldenburg 
und Flensburg 5. März. — Bei W. und S.W.-Winden fand dann 
am 10. und IL März eine weitere auffallende, sich bis nach 
dem Nordosten Deutschlands erstreckende Erwärmung statt (11. 
März Neufahrwasser -|- 9° und Swinemünde + 1^*^)- ^^ Ost- 
preussen wurden die ersten Singdrosseln am 14. bis 16. März be- 
obachtet. — 

Ein ähnliche ornitliologische Erscheinung (früheres Ankommen 
in S.W. - Deutschland, mittleres in Mitteldeutschland und späteres 
in N.O.-Deutschland) zeigt sich auch bei der weissen Bach- 
stelze, bei Windsheim in Baiern kamen sie am 26., Altenkirchen 
24., Münster 25. Februar, bei Braunschweig und am Harz in den 
ersten Märztagen, in der Mark Brandenburg, bei Hamburg und 
Flensburg 7. — 9. März und in Ostpreussen 21.— 25. März an. — 

Zu den frühen Zugvögeln können wir auch noch die K r a n i c he 
rechnen. Von fast allen Beobachtungsstationen wird ihre Zug- 
richtung von S.W. nach N.O. angegeben, die Hauptmasse der 
Kraniche scheint Deutschland in der Zeit vom 19. und 20. 
März überflogen zu haben, es herrschte wolkenloses, trockenes, 
ruhiges Wetter mit massigen südlichen Winden, aus dem Westen 
wie dem Osten Deutschlands haben wir nur um wenige Tage 
differirende Beobachtungen, Altenkirchen 19. und 20. März, Ost- 
preussen 20. und 21. März, die Isopiptese für die Kraniche war 
also ziemlich parallel dem Breitengrade. 

Der erste unserer eigentlichen Sänger, der Weidenlaub- 
vogel, PL riifa wurde wohl durch, Mitte März unter dem Normalen 
in Deutschland liegende, Temperatur zurückgehalten. Wie die 
Kraniche scheint er mit den warmen Südwinden am 20, und 21, 
März bei uns eingerückt zu sein, in diesen Tagen wurde er in 
Süd, Mittel und Norddeutschland zuerst gesehen und gehört. 

Das eigentliche Gros der Sänger wurde wohl durch die ausser- 
gewöhnliche in den ersten Wochen des April herrschende trockene 
Kälte und durch die bis zum 10. und 11. April im Allgemeinen 
herrschenden kalten N. und N.O. -Winde zurückgehalten. Mit 
dem 13. und 14. trat eine Wetteränderung ein, starke S.W.-Winde 
brachten Erwärmung und Kegen, das Thermometer stieg durch- 
schnittlich um 6— 7*^. Blaukelchen, Gartenrothschwanz, 
Müllerchen, Fitis, Kuckuk trafen im Allgemeinen Mitte 
April ein. — 



8 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

Von unseren späteren Sommergästen ist die T h u r m s c h w a 1 b e 
mit einer derjenigen, die am sichersten beobachtet werden. Das 
Gros ist an ein und demselben Tage, am 2. Mai, eingetroffen in 
Windsheim in Baiern, Münster in Westfalen und in Braunschweig, 
was bei der ungeheueren Fluggeschwindigkeit der Thurmschwalben 
nicht zu verwundern ist. Am 29. und 30. April herrschten bei 
steigender Temperatur in ganz Deutschland kräftige südwestliche 
Winde, am 1. und 2. Mai war ruhiges, vorwiegend trübes, vielfach 
regnerisches Wetter. 

Was den Abzug im Herbste anbetrifft, so pflegt die Thurm- 
schwalbe den Anfang zu machen. Es scheint, als wenn das 
Gros des Mauerseglers in den letzten Tagen des Juli aus Mittel- 
deutschland abgezogen ist. Vom 24. Juli an trat in Skandinavien, 
Dänemark und Deutschland eine allmähliche Abkühlung ein (am 
24. Juli in Stockholm 22°, Kopenhagen 20'', Magdeburg und 
Leipzig 22^ bei durchschnittlich massigen westlichen und südwest- 
lichen Winden; am 25. Juli in Stockholm IS*', Kopenhagen 18°, 
Magdeburg 17°, Leipzig 18° und ähnlicher Luftströmung, am 27. 
Juli in Stockholm 16°, Kopenhagen 19°, Magdeburg 16°, Leipzig 
14° und kräftigen N. resp. N.W.-winden, von Haparanda an über 
Stockholm, südliches Schweden, Dänemark, Nord-, Mittel- und Ost- 
Deutschland) , am 27. Juli wird aus Grossenhain in Sachsen ge- 
meldet, dass das Gros fortgezogen sei bei N. -Wind und Regen- 
schauern. In den folgenden Tagen trat noch weitere Abkühlung 
ein bei nördlichen Luftströmungen in Deutschland, namentlich im 
westlichen Theile, am 29. Juli zog das Gros aus Münster i/W. 
ab. Der Wind drehte allmählich nach W. und S.W., vom 2. 
August wird ein weiterer Massenabzug aus Münster gemeldet. 

Das erste Abziehen von Kranichen wird vom 23. September 
aus Kurwien in Ostpreussen gemeldet. Am 22. September 
herrschten an der Ostsee, speciell an der pommerschen und 
preussischen Küste starke, vielfach stürmische nordöstliche Winde, 
die am 23. September schwächer wurden. Die Zugrichtung der 
Kraniche war eine südsüdöstliche. — Die Hauptdurchzüge von 
Kranichen wurden in der Zeit vom 24. bis 29. October in Mittel- 
deutschland beobachtet. Am 23. October herrschten massige 
Südwinde, am 24. October schwache südliche und südwestliche 
Luftströmungen, die Kraniche zogen am 24. October bei Marienthal 
(Braunschweig) von 0. nach W. ; am 25. October waren wieder 
massige, zum Theil stürmische S.W.- Winde aufgetreten, die am 
26. October bei Regen in schwache südliche und südöstliche Luft- 
strömungen übergingen und am 27. October bei Aufklärung des 
Himmels noch weiter nach 0. drehten. Am 27. October zogen 
über den Südrand des Harzes 2 grosse Kranichflüge in der Richtung 
von N.O. nach S.W. 

Von den späteren Zugvögeln liegen namentlich über die 
Graudrossel und den Weinvogel genauere Notizen vor. 
Der Zug der Grau drosseln begann Ende der 3. Woche Sep- 



für Beobachtungsstationen der Vögel Deutschlands. 9 

tember und hat bis Mitte November angedauert. Die Tage vom 
18—20. September werden als Hauptzugzeit angegeben. Am 17. 
herrschen durchschnittlich südliche, am 18. östlich und südöstliche, 
am 19. und 20. östliche schwache Luftströmungen. — Der Wein- 
vogelzug begann auch Ende September, die Hauptmassen 
scheinen aber in der ersten Woche November Deutschland passirt 
zu haben. Vom 2. November an herrschten durchschnittlich süd- 
liche, später nach S.W. drehende, allmählich an Stärke zunehmende 
Luftströmungen, die sich am 4., 5. und 6. November zu Sturm 
steigerten. 

Von den hochnordischen Wintergästen liegen von der See- 
küste Beobachtungen über den Seidenschwanz vor. Einzelne 
Exemplare wurden am 18. und 22. November bei Oldenburg und 
ana 20. November bei Flensburg geschossen. Nach der ausser- 
gewöhnlichen Erwärmung, die nach den starken Süd-, Südwest- 
und Weststürmen durch Deutschland und Skandinavien Ende der 
ersten Novemberwoche eingetreten war (6. November in Haparanda 
+ 10°), erfolgte in der zweiten Novemberwoche allmähliche Ab- 
kühlung (10. November in Haparanda — 6°, 12. November — 22*^), 
die vom 14. November an auch in Deutschland Temperaturen 
unter O'' hervorbrachte, vom 20. November an begann es in 
Deutschland wieder wärmer zu werden. — Eine weitere Ein- 
wanderung vom Norden her scheint in der 4. Decemberwoche 
stattgefunden zu haben. Am 24. December wurden bei Oldenburg 
8 Exemplare geschossen, in der Woche vorher war bei Haparanda 
und Petersburg sehr starke Kälte (ca. — 20° bis 25°) eingetreten, 
die erst Mitte der 4. Decemberwoche sich ermässigte. 

IL Specieller Theil. 

1. Lusciola Luscinia L. — Nachtigall. 

Die ersten wurden im Frühjahre beobachtet bei Windsheim 
30. April (selten, nur auf dem Durchzuge); Altenkirchen 28. April ; 
Münster 15. April; Grossenhain 16. — 23. April; Walkenried 
27. April; Lichtenberg 16. April (gesungen bis Mitte Juni); Braun- 
schweig 24. April (vorher herrschten kalte scharfe Nordwinde, am 

23. April trat Witterungswechsel ein mit warmem Südwinde); 
Marienthal 25. April; Oldenburg 24. April in grösserer Anzahl; 
Grasberg 26. April bei feuchtwarmem S.W.- Winde; Flensburg 
4. Mai ; Plänitz 22. April in grösserer Menge ; Norkitten 25. April. 

In Flensburg wird die Nachtigall von Jahr zu Jahr seltener. 

2. Cyanecula suecica L. — Blaukelchen. 

Ankunft in Ramholz 15. April (nach der Aussage alter Vogel- 
fänger sollen sie dort nur am 15. und 25. April auf dem Durch- 
zuge passiren!); Münster 30. März, die $ etliche Tage später; 
Grossenhain 10. April bei N.O.-Wind, Nachts Frost; Grasberg 

24. April bei N.-Wind (vorher war das Wetter stürmisch und 
regnerisch gewesen). 

Bei Münster waren die Blaukelchen (immer nur die weiss- 



10 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

sternige Form leucocyanea Chr. L .Brehm) häufiger wie früher, sie 
brüten dort ausser an Flüssen, wie Ems und Werse, häufig an 
ganz unscheinbaren Gräben und Tümpeln, wenn nur die ganze 
Umgebung für sie passt. 

3. Erythacus ruheculus L. — Rothkelchen. 

Ankunft der Zugvögel in Windsheim 18. März; Altenkirchen 
6. März; Ramholz 23. März; Walkenried 6. März; Allrode 18. März; 
Marienthal 4. — 16. März; Oldenburg 5. März; Flensburg 11. März 
vereinzelt singend, 13. März fast in jedem Busche bei westlichem 
Winde und warmem Frühlings wetter ; Norkitten 10. März. 

In vielen Beobachtungsstationen waren sie den Winter über 
geblieben; so in Windsheim ein Rothkelchen im Garten vom 
29. November bis 15. December 1881 ; in Marien thal mehrere 
Exemplare im Januar; in Greifswald blieben ungewöhnlich viel 
Rothkelchen, jedenfalls zurückgehalten durcli die vielen Beeren 
an den Fliederbäumen, die bis in den späten Herbst an denselben 
hingen; in Oldenburg wurden sie ebenfalls den ganzen Winter 
hindurch beobachtet. 

Herr Huntemann sah am 5. April an der Nordseeküste bei 
Seebad Dangart so viele Rothkelchen, wie noch nie zuvor, sie 
strichen direct dem N.O.-Winde entgegen. 

In Altenkirchen wurden am 3. Mai 6 Eier gefunden; in 
Grossenhain fütterten die Alten am 28. Mai theils ausgeflogene, 
theils noch im Neste befindliche Junge der ersten Brut, am 2. Juli 
ausgeflogene Junge der 2. Brut; in Flensburg 14. Mai 6 und 
3 Eier, 15. Mai 6 Eier. 

Abzug in Marienthal 8. October bis 2. November; Windsheim 
28. September bis 11. und 22. November; in Flensburg noch am 
27. December angetroffen. 

Eine sehr bedeutende Vermehrung der Rothkelchen wird be- 
richtet aus Marienthal (jetzt 1 Paar auf 1 Hektar), Flensbm-g und 
Oldenburg. 

4. Ruticilla jyJioenicura L. — Gartenrothschwanz. 
„Rothsteert" in Oldenburg. 

Ankunft in Münster 15. April; Grossenhain 23. April; Olden- 
burg 12. April ; Grasberg 22. April i3ei Regenluft, übrigens warmem 
stillem Wetter und von S.O. wehendem Winde; Flensburg und 
Plänitz 21. April; Norkitten 25. April. 

In Grossenhain wurden am 25. Juni ausgeflogene Junge von 
den Alten gefüttert; in Oldenburg am 7. Mai Nest mit 4 Eiern 
gefunden ; Nester in Flensburg oft im Walde im aufgeschichteten 
Fadenholze beobachtet. 

Im Herbste wurden sie am 15. October noch in Flensburg 
beobachtet. 

Bei Oldenburg scheint der Gartenrothschwanz an Zahl abzu- 
nehmen. 

5. Ruticilla Titliys Scop. — Hausrothschwanz. 
Ankunft in Windsheim 15. März; in Altenkirchen 24. Februar 



für Beobachtungsstationen der Vögel Deutschlands. 11 

$ da, 15. März $ und $ auf dem Hofe des Beobachters; Münster 
15. März; Grossenhain 17. März einzeln, 19. März mehrfach; 
Ramholz 18. März; Schiesshaus 28. März; Walkenried 14. März; 
Allrode»21. März; Braunschweig 18. März einzeln, 21. März mehr- 
fach; Marienthal 16. März; Oldenburg 21. März einzeln (S.O.- 
Wind), 22. März mehrfach singend; Grasberg 21. März bei S.- 
Wind (in der Nacht vorher leichte Regenschauer, am Morgen 
klares sonniges Wetter) ; Hamburg 5. April (soll schon eher dort 
gewesen sein!); Flensburg 1. April; Plänitz 20. März. 

In Windsheim flogen am 9. und 11. Juni die Jungen aus 
2 Nestern ab ; in Marienthal 29. Mai fast flügge Junge ; in Grossen- 
hain Beginn des Nestbaues 19. April, 30. Mai Ausfliegen der 
Jungen. Dasselbe Paar begann an demselben Brutplatze den 
Nestbau für die 2. Brut am 8. und 9. Juni, wurde anfangs von 
einem anderen S, später von diesem und seinem $ angegriffen, 
schlug diesen Angriff glücklich zurück, hatte am 27. Juni Junge, 
die am 14. Juli ausflogen. In Flensburg wurden die Jungen 
häufig im Garten in den halbreifen Erbsen bemerkt. 

Abzug: Marienthal 3. October; Allrode 15. October; Grossen- 
hain in der Nacht zum 10. October (die Nacht war windstill, aber 
ziemlich finster, am 9. October S.S.O.-, am 10. October S.W.- 
Wind) ; Windsheim am 15. October. 

Bei Oldenburg ist der Hausrothschwanz entschieden häufiger 
geworden. 

6. Turdus merula h. — Schwarzdrossel. 

„Swartdrossel", auch „Drossel" in Oldenburg. 

Die Schwarzdrossel wurde an den meisten Beobachtungs- 
stationen den ganzen Winter über gesehen, so in Windsheim, 
Braunschweig, Lichtenberg, Marienthal und Oldenburg. 

Der erste Gesang wurde beobachtet in Grossenhain am 
21. Februar, Marienthal am 27. Januar, Schiesshaus am 15. Fe- 
bruar und Flensburg am 2. März. 

In Grossenhain war die erste Brut am 4. Juni, die 2. am 
20. Juli ausgeflogen. In Lichtenberg wurde am 29. März ein 
Nest mit 4 Eiern gefunden; in Steterburg am 26. April die 
ersten Eier, am 1. und 6. Mai die ersten Jungen der 1. Brut, 
2. Juli der 2. Brut. In Braunschweig begannen sie im Garten 
am 20. April zu bauen und am 28. April zu legen, in Marien- 
thal war die erste Brut am 4. Juni Mgge, die 2. am 28. Juli, 
die 3. kam nicht zur Welt, da wahrscheinlich ein Wiesel solche 
(3 Eier) in der Nacht vom 22. zum 23. August total zerstört und 
selbst die Madame nicht geschont hatte, wie zahlreiche Federn 
bekundeten. In Oldenburg wurden schon am 25. März fast 
Mgge Junge beobachtet, bei Flensburg Ende Februar ein Nest 
mit 4 Eiern, ferner später 12. Mai, 20. Mai, 1. Juni und 29. Juli 
Nester mit Eiern. 

Der Rückzug fand bei Lichtenberg in der letzten Hälfte des 
October statt. 



12 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

Bei Oldenburg brüten die Schwarzdrosseln von Jahr zu Jahr 
in grösserer Anzahl. 

7. Turdus torquatus L. — Schildamsel. 

Beim Frühjahrs durchzuge wurde sie noch Anfangs Mai einzeln 
in Oldenburg beobachtet; auf dem Herbstzuge in Flensburg im 
October häufig in Dohnen gefangen ; bei Oldenburg Mitte October 
nur 2 Exemplare; bei Steterburg 2. October 2 Stück; bei Lichten- 
berg im October; bei Walkenried a/Harz am IL October ein 
Paar; ähnlich in Altenkirchen am 4. October $ und ? dicht bei 
einander im Dohnenstieg. 

8. Turdus viscivorus L. — Misteldrossel. 
„Grauer Schacker" in Oldenburg. 

Im Winter wurden sie einzeln gesehen in Altenkirchen, 
Steterburg (Ende December 1882) und Norkitten. 

Die Ankunft der Zugvögel wurde beobachtet in Grossenhain 
am 12. und 28. März einzeln, 31. März und 10. April in Schaaren 
bis zu 30 Stück; in Walkenried am 10. Februar; in Wieda am 
25. Februar und Allrode 18. Februar. 

Bei Grossenhain wurde am 23. April ein ziemlich fertiges 
Nest gefunden (3 Paare waren mit der Verfolgung einer Wald- 
ohreule beschäftigt!), am 7. Mai ein flügges Junges und am 
21. Mai ausgeflogene Junge mit den Alten in Masse ange- 
trofl'en; bei Flensburg brüteten sie in verschiedenen Wäldern, am 
20. Mai wurde dort ein Nest mit ausgeflogenen Jungen und 1 
verdorbenem Ei darin angetroffen ; in Norkitten wurden am 22. Mai 
bereits junge ausgeflogene Misteldrosseln beobachtet. 

9. Turdus pilaris L. — Wachholderdrossel. 

Schacker wurden den ganzen Winter hindurch beobachtet 
in Allrode (17. Februar); Braunschweig (17. Januar grössere 
Schwärme!); Marienthal (5. Januar Züge von W. nach 0., 27. Ja- 
nuar zahlreich am Waldrande entlang ziehend, 8. November in 
Schaaren von S.O. herkommend!); Oldenburg (Januar und Februar 
sehr grosse Züge, über 1000 Stück, 12. April Trupps bis 50 Stück 
an der Küste); Hamburg Ende November bis zu 20 Stück; Flens- 
burg (15. Januar auf einem Grasfelde, 20. Februar ungefähr 
100 Exemplare, dann IL, 12., 13., 15., 23. und 26. März in 
kleineren und grösseren Schaaren angetroffen) ; Walkenried bis 
Ende April. 

Ueber das Brüten berichtet Herr Pfarrer J ä c k e 1 aus Windsheim, 
dass die Wachholderdrosseln seit 1861 in dem mittelfränkischen 
Keviere Lellenfeld bei Gunzenhausen brüten, und dass er am 
25. Mai von einer dort brütenden Kolonie ein Nest mit 5 Eiern 
erhielt, das 2,62 M. hoch in der Gabel einer Föhrenstange stand. 
Auch in dem benachbarten Staatswald Brandlach brüten sie. Bei 
Grossenhain wurde ein Paar am 28. Mai, Futter sammelnd, beob- 
achtet. Bei Beigard brüten sie nach Ziemer in ziemlicher Anzahl, 
jedoch immer nur einzeln, nicht in Kolonien, sowohl in Laub- als 
auch in Kiefern Waldungen. Die Nester stehen in einer Höhe von 



für BeobachtuDgsstationen der Vögel Deutschlands. 13 

3 — 6 M, auf allerlei Bäumen, Kiefern ebenso wohl, wie Erlen, 
Eichen und Buchen, am meisten wohl auf Birken. Bei Greifswald 
wurden schon im Sommer einzelne Flüge beobachtet, die wohl 
jedenfalls in der dortigen Provinz ausgebrütet waren. 

Auf dem Frühjahrszuge wurde bei Grossenhain am 1.2. März 
bei N.W. -Wind ein Zug von ca. 100 Stück, in nordöstlicher Richtung 
abziehend beobachtet, am 19. März noch kleine Trupps angetroffen; 
auf dem Herbstzuge wurden sie in Walkenried vom 6. October; 
in Seesen von Ende October an beobachtet. 

Unser Beobachter aus Marienthal, Herr de Lamare, hält sie 
für den besten Wetterpropheten; wenn sie sich zu Zügen unter 
lautem Zwitschern zusammenschaaren , so steht ungünstige nass- 
kalte Witterung oder Schnee in Aussicht. 

10. Turdus iliacus L. — Weindrossel. 
„Wienvägel" in Oldenburg. 

Auf dem Frühjahrszuge beobachtet in Altenkircken am 
26. Februar; Walkenried 23. Februar bis 29. April; Steterburg 
20. Februar in grossen Massen ; in den Hölzern bei Braunschweig 
10. März, 15. März und 18. März; Marienthal 2.-8. März; Olden- 
burg 7., 8. und 9. April in grossen Massen; auf dem Herbst- 
zuge in Oldenburg Ende October; Marienthal 24—29. September 
und 8. — 11. October, Steterburg 10. October bis 4. November; 
Seesen im letzten Drittel des September vereinzelt, in Masse erst 
in der ersten Woche November; Walkenried 26. September bis 
Anfang November; Altenkirchen 19. September. 

Die meisten Beobachter erwähnen, dass im Jahre 1882 be- 
sonders wenig Weindrosseln durchgekommen sind; so wird dies 
namentlich berichtet von Holzmindeu, Marienthal, Oldenburg und 
Greifswald. 

11. Turdus musicus L. — Singdrossel. 

Ankunft im Frühjahr in Tückelhausen 28. Februar; Alten- 
kirchen 24. Februar; Münster in den ersten Tagen des Februar; 
Grossenhain 14. März Nachts ein Zug bei kaltem N.W.-Winde; 
Schiesshaus 27. Februar; Wieda und Walkenried 26. Februar; 
Allrode 24. Februar; Lichtenberg 5. März; Steterburg 18. März; 
Braunschweig 27. Februar; dann später am 10., 15. und 18. März 
noch zahlreich in den umliegenden Hölzern auf dem Durchzuge 
bemerkt; Marienthal 7 März, am 9. März Durchzug von 0. nach 
W.; Oldenburg 5. März nach N.O., dem Winde entgegen; Flens- 
burg 5. Februar (1. Gesang!); Wondollek 16. März; Norkitten 
14. März. — 

Bei Steterburg wurden die ersten Eier am 22. April gefunden ; 
in einem Garten bei Braunschweig waren am 25. März halbflügge 
Junge im Nest, die von einer Katze verzehrt wurden; bei Flens- 
burg wurden gefunden 14. Mai Nest mit 4 Jungen, 1. Juni 5 Eier, 
5. Juni kleine Junge, 29. Juni 4 befiederte Junge und 4 Eier; 
bei Norkitten am 22. Mai bereits Junge. 

Herbstzug: Greifswald 20. September bis 20. October; Marien- 



14 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

thal 11. October Abzug der Brutvögel, 16. October Durchzug von 
N.W. nach S.O. und am 1. November von N.N.O. nach S.S.W. ; 
Steterburg 24. September; Seesen Hauptdurchzug 18.— 20. Sep- 
tember, dann in geringerem Maasse ziemlich gleichmässig bis Mitte 
October und von da an mehr und mehr abgeschwächt bis Mitte 
November; Walkenried 31. October. 

Sehr geringer Durchzug wurde beobachtet in Lichtenberg; 
Oldenburg und Greifs wald, ein Abnehmen der Brutvögel wird 
gemeldet von Oldenburg. 

12. Turdus atrigularis Temm. — Schwarzkehiige Drossel. 
. Bei Oldenburg wurde am 29. October ein ? gefangen. 

13. Saxicola Oenanthe L. — Steinschmätzer. 

Sie erschienen bei Windsheim 9. April; Münster 8. April; 
Grossenhain 7. April; Oldenburg 6. April bei N.O.-Wind; Ham- 
burg 8. April und Flensburg 13. April; Norkitten 21. April. 

Am 3. Juni wurdien ausgeflogene Junge bei Grossenhain be- 
obachtet, am 9. Juni mehrfach; in Flensburg am 19. Juni ^Vig^t 
Junge in einem Neste in einem Steinkohlenhaufen. 

Aus Münster und Grasberg wird ein auffallendes Selten- 
werden des grossen Steinschmätzers berichtet. 

14. Pratincola ruhicola L. — Schwarzkehliger Wiesen- 
schmätzer. 

In Altenkirchen wurde er zuerst am 19. März (ein $), in 
Münster am 18. März beobachtet. Bald nach der Ankunft in 
Altenkirchen begann es, kalt zu werden ; am 22. März trat sehr 
starkes Schneetreiben ein. 

Bei Oldenburg wurden am 15. Mai 2 Paare in Wildenloh 
angetroffen, und zwar unter Umständen, die unzweifelhaft darauf 
schliessen lassen, dass er dort Brutvogel ist. Am 29. April hatten 
sie in Altenkirchen Junge. 

In Grossenhain am 3. September auf dem Herbstzuge in 
Kartoffelfeldern angetroffen. 

In Münster waren sie in diesem Sommer weniger häufig, als 
in anderen Jahren. 

15. Pratincola ruhetra L. — Braunkehliger Wiesen- 
schmätzer. 

Bei Oldenburg „Gierticker" und „Vitick'^ genannt. 

Zuerst im Frühjahr beobachtet in Altenkirchen 5. April {S 
und ?); Münster 19. April; Grossenhain 23. April; Oldenburg 20. 
März; Hindenburg 25. April (bei stiller ruhiger Luft und nörd- 
lichem Winde); Plänitz 22. April; Norkitten 1. Mai. Auf dem 
Herbstzuge am 8. September bei N.W.-Wind und schönem Wetter 
bei Grossenhain gesehen. 

Bei Oldenburg in den Haidegegenden ist er häufig. 

16. Cinclus aquaticus Bebst. — Wasseramsel. 

In Altenkirchen wurde am 20. März ein volles Gelege von 
5 Eiern gefunden, ebenso am 14. April, am 20. April ein ver- 
lassenes Nest mit 2 Eiern. 



für Beobachtungsstationen der Vögel Deutschlands. 15 

Aus Ramholz wird berichtet, dass dort Anfang Mai 2 Nester 
mit Jungen ausgenommen wurden, um dafür die Prämien Seitens 
des Casseler Fischerei- Vereins zu beziehen. 

17. Motacilla alba L. — Weisse Bachstelze. 
Bei Oldenburg „Quäksteert". 

Ankunft in Windsheim 26. Februar; Altenkirchen (wo einige 
den Winter über blieben, z. B. am 26. December beobachtet 
wurden,) 24. Februar; Münster 25. Februar; Grossenhain 16. März; 
Schiesshaus 1. März; Wieda 28. Februar; Walkenried 6. März; 
Allrode 1. März; Lichtenberg 4. März; Steterburg 8. März; Marien- 
thal 21, Februar; Oldenburg 5. März; Hindenburg 18. März bei 
O.-Wind (Nachts starker Eeif, Tags über sonnig und warm); 
Hamburg 7. März; Flensburg 8. März; Plänitz 9. März; Wondol- 
lek 25. März; Kurwien 21. März; Norkitten 21. März. 

Bei Grossenhain wurden am 30. April ausgeflogene Junge 
der 1. Brut und 10, Juni von der 2. Brut angetroffen; am 9. Juli 
bei Flensburg Nest mit Eiern in einem Strohhaufen ; am 13. Mai 
bei Plänitz volles Gelege von 6 Eiern, 

Abzug: Marienthal 1. November; Walkenried 14. October; 
Grossenhain 15. October, nachdem sich der einige Tage zuvor 
herrschende N.O. gelegt hatte (am 20. October, einem warmen Tage, 
bei S.W. wurden noch einzelne gehört !) ; Windsheim 29. October. 

18. Motacilla hoarula Penn. — Graue Bachstelze. 

In Windsheim überwinterten einzelne, bei Münster sind sie 
Durchzügler, im Herbste und Winter treiben sich in der Regel 
einige Exemplare in der Stadt an der Aa und am Schlossgraben 
umher, die erste wurde beobachtet am 27. August, in Lichtenberg 
und Marienthal wurden sie als Sommervögel angetroffen, dort 
kamen sie am 17. März an, hier am 14. Februar und blieben bis 
26. October, ähnlich in Grossenhain, wo die ersten bei heftigem 
O.-Winde am 2. April ankamen. 

In Altenkirchen wurden am 10. April 6 kahle Junge ge- 
funden, 15. April 5 frische Eier, 16. April ein Nest mit 6 zum 
Drittel bebrüteten Eiern und 6 Eier in einem alten Neste von 
Motacilla alba, 2. Mai 6 frische Eier, 23, Mai 6 zum Viertel be- 
brütete Eier, und 14. Juni 6 frische Eier; in Grossenhain 23, Juli 
Alte mit selbstständigen Jungen streichend. 

Im Herbste am 3. September bei Grossenhain ziehend, 

19. Motacilla flava L. — Gelbe Bachstelze. 

Ankunft in Windsheim 13. April; Münster 16. April; Olden- 
burg 6. April (einzelnes Exemplar); Norkitten 21. April; Grossen- 
hain 23. April bei S.-Wind und schönem warmem Wetter von 
S.W. nach N.O. durchziehend in Trupps von 4 bis 5 Stück. 

Bei Grossenhain am 25. Juni mehrfach ausgeflogene Junge 
beobachtet. 

Am 17. September wurden sie auf dem Durchzuge m Alten- 
kirchen gesehen, am 3. September bei Grossenhain in kleinen 
Trupps über die Fluren streichend. 



16 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

Bei Oldenburg ist sie nicht so häufig wie die weisse Bach- 
stelze. 

20. Anthus aquaticus Bebst. — Wasserpieper. 

Bei Münster ist er Wintergast im Kanal und an den Wiesen. 

22. Anthus pratensis. L. — Wiesenpieper. 

Bei Braunschweig wurde der Wiesenpieper am 10. März auf 
dem Zuge beobachtet, bei Oldenburg im Januar, Februar und 
März häufiger an den Wänden von Gräben gesehen, wo er auch 
Saamen von Molinia coerulea zu fressen scheint; überhaupt ist er 
dort häufig und einzeln stets im Winter anzutrefi'en. Am 29. 
April wurde ein Nest mit 4 bebrüteten Eiern dort gefunden. 

Bei Grossenhain zogen sie am 20. November 1881 bei herr- 
lichem Sonnenscheine und 14^ Wärme in Trupps bis zu 6 Stück 
von N.O. nach S.W. bei S.W.-Wind; am 10. und 12. März 1882 
wurden sie dort wieder auf dem Frühlingszuge angetroffen, ein- 
zelne S am Nistplatz; am 1. October bei S.W.-Wind zogen sie 
von N.O. nach S.W. in kleineren Trupps durch, desgleichen am 
8. October. 

22. Anthus arboreus Bebst. — Baumpieper. 
Bei Oldenburg „Heidlewing". 

Bei Windsheim leben ausserhalb des Waldes seit einigen 
Jahren mehrere Paare auf einem kleinen, eine Viertelstunde langen, 
mitten im Getraidelande liegenden Hügelzuge, dem sogenannten 
Weinthurm, der mit Weinreben, Hopfen, Klee und Getraide bebaut 
und auf seinem schmalen Rücken mit etlichen Nussbäumen, einem 
kleinen geschlossenen Bestände junger Lärchen, Föhren, Fichten 
und Birken, Dorn- und Quittengebüsch und auf dem Nordabhange 
mit einzelnen Obstbäumen bestockt ist. Ein Paar brütete dort 
mitten im Baumfelde, Kraut- und Geti-aidelande der Ebene und 
sang dort zum ersten Male am 22. April. In Münster kamen sie 
an am 15. April; Grossenhain 23. April; Oldenburg 19. April; 
Braunschweig 22. April; Norkitten 22. April. 

Von Oldenburg wird berichtet, dass der Baumpieper jetzt dort 
häufiger sei, als früher. 

23. Anthus campestris. Bebst, — Brachpieper 

Bei Grdssenhain wurde der erste am 23. April am Nistplatze 
angetroffen (Tags vorher herrschte S.O. -Wind!). Am 23. Juli 
wurden daselbst Alte mit Jungen in den Kornstoppeln futter- 
suchend beobachtet. 

24. Accentor modularis L. — Flüvogel. 

Einzelne Vögel bleiben den Winter hier, so in Altenkirchen, 
Münster, Oldenburg, Flensburg (4. Januar und 13. December ge- 
sehen); in Oldenburg blieb wohl ein Drittel aller Flüvogel im 
Winter dort, am 12. December pickten 2 Exemplare nahe an der 
Wohnung den ausgestreuten Saamen von Polygonum lapathifo- 
lium, einige Tage später bei hohem Schnee den Saamen der 
Brennnesseln. 

Ankunft der Zugvögel in Altenkirchen 3. März (erster Ge- 



für Beobachtungsstationen der Vögel Deutschlands. 17 

sang!); Münster Anfang März; Oldenburg 5. März. An diesem 
Tage bei W.-Wind war der Rand des Hasbruches mit Flüvögeln 
förmlich übersät, sie stimmten das schönste Wettconcert an bei 
ausnehmend schönem schwülem Wetter. Bei Hamburg kamen sie 
am 15. März an, bei westlichen Winden und stillem sonnigem 
Wetter, bei Norkitten am 1, April. 

Bei Altenkirchen wurden am 30. April und 3. Mai 5 resp. 
4 frische Eier gefunden; bei Flensburg am 27. Juli mit kaum 
flüggen Jungen; bei Plänitz am 27. Mai ein Gelege von 5 Eiern. 

Bei Oldenburg haben die Flüvögel entschieden zugenommen, 
unser Beobachter hat sie stets im Frühjahr zuerst am Morgen 
zahlreich gesehen und ist der Ansicht, dass sie bestimmt bei 
Nacht wandern. 

25. Regulus ignicapillus Temm. ~ Feuerköpfiges Gold- 
hähnchen. 

In Altenkirchen am 3. April angekommen, bei Oldenburg 
aus einer Schaar von 6 Stück, die weiter strichen, 1 Exemplar am 
2. Mai erlegt. 

In Altenkirchen wurden gefunden am 12. und 16. Mai je 9 
frische und am 21. Mai 9 stark bebrütete Eier. 

Bei Altenkirchen und Oldenburg waren sie in diesem Jahre 
ziemlich selten. 

26. Regulus crtsia^ws Koch. — Gelbköpfiges Goldhähnchen. 

Bei Windsheim wurden am 6. October 1881 die ersten Gold- 
hähnchen in den Stadtgärten gesehen. Bei Grossenhain wurden 
sie am 6. November 1881 im Feldgehölz unter Führung von 
Favus major angetroffen, ebenso am 29. Januar (5*^ Wärme, 
W.-Wind) in Begleitung von CertMa familiaris und Parus coeruleus. 
In Oldenburg häufiger Standvogel, am 5. März grosse Schaaren 
im Hasbruche streifend, am 24. November hunderte im Wilden- 
loh (bei S.O.-Wind). 

27. Sylvia nisoria Bebst. — Sperbergrasmticke. 

Bei Flensburg ist sie in den letzten Jahren nicht mehr be- 
merkt worden. 

28. Sylvia hortensis Gm. — Gartengrasmücke. 

Ankunft in Münster 23. April ; Braunschweig 4. Mai ; Grossen- 
hain 7. Mai die ersten, 14. Mai mehrfach, 18. Mai alle Stände 
besetzt ; Oldenburg 12. Mai. 

In Grossenhain wurden am 20. Juni 2 Familien mit ausge- 
flogenen Jungen beobachtet, am 25. Juni ein eben erst fertiges 
Nest gefunden, am 8. und 23. Juli eben erst ausgeflogene Junge 
gesehen, in Flensburg 26. Mai Nest mit 4 Eiern, 17. Juni Nest 
mit 4 Jungen, 29. Juli Nest mit 3 Eiern. 

Abzug in Grossenhain am 13. August das Gros fort mit Aus- 
nahme einzelner, die noch ihre Jungen fütterten; am 20. August 
noch Junge in Gemeinschaft der Alten angetroffen. 

Von Oldenburg wird berichtet, dass sie dort viel seltener ge- 

Cab. Journ. f. Ornith. XXXII. Jahrg. No. 165, Januar 1884. 2 



18 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

worden sind ; aus Flensburg wird folgende interessante Beobachtung 
mitgetheilt : „Am 21. Juni wurde in einer kleinen Buche ein Nest 
gefunden^ am Nestrande lag eine Kreuzotter, welche das einzige 
Junge am Kopfe gepackt hatte und bemüht war, selbiges aus 
dem Neste zu schaffen. Das Elternpaar flog ängstlich schreiend 
im Busch umher, oft dem Räuber ganz nahe. Das Junge war 
noch nicht flügge; ob die übrigen Insassen des Nestes rechtzeitig 
entkommen, war nicht zu constatiren. 1881 wurde ein Knabe, 
der in ein Nest hineinfühlte, von einer darin liegenden Kreuzotter 
in die Hand gebissen. 

In Grossenhain waren in Folge Abschiessens des Lanius col- 
lurio alle ständigen Grasmückenarten viel zahlreicher vertreten, 
als je zuvor. 

29. Sylvia atricapilla L. — Mönch. 

Ankunft: Altenkirchen 25. April; Frankfurt a/M. 15. April; 
Coblenz 16. April; Münster 23. April; Walkenried 21. April; 
Braunschweig 18.— 21. April; Oldenburg 2. Mai (S.W. -Wind); 
Grasberg 10. Mai (bei N.-Wind eingetroffen, am Tage vorher 
stürmisch mit viel Regen); Hamburg 21. April. 

In Grossenhain wurden am 25. Juni selbstständige Junge 
angetroffen, in Flensburg am 30. Mai Nest mit 5 Eiern, 19. Juni 
Nest mit 3 Eiern, die sämmtlich krankhafte Schaale hatten. 

Aus Oldenburg wird berichtet, dass der Mönch dort von Jahr 
zu Jahr seltener wird. 

30. Sylvia cinerea ßrss. — Graue Grasmücke. 
Alle Grasmücken heissen bei Oldenburg „Artschen". 
Ankunft in Münster 29. April ; Brauuschweig 4. Mai ; Olden- 
burg 29. April; Flensburg 24. April. 

Bei Grossenhain 2. Juli Nest mit 6 fast flüggen Jungen, 16. 
Juli Nest mit 4 schwach bebrüteten Eiern ; bei Flensburg 27. Au- 
gust bis 8. September die ausgeflogenen Jungen in den Hecken 
und Erbsenbeeten. 

31. Sylvia curruca Lath. — Müllerchen. 

Ankunft in Windsheim 19. April; Altenkirchen 17. April; 
Münster 8. April; Frankfurt a/M. 15. April; Coblenz 16. April; 
Grossenhain 23. April; Walkenried 29. April; Braunschweig 18. 
April; Oldenburg 12. April; Grasberg 14. April; Hamburg 15. April; 
Norkitten 4. Mai. 

In Grossenhain wurden am 4. Juni ausgeflogene Junge von 
den Alten gefüttert; bei Oldenburg wurde am 12. Mai ein Nest 
mit 4 Eiern gefunden, ein Paar Tage später hat der Vogel nach 
Augenzeugen die Eier aus dem Neste getragen; bei Flensburg 
20. Mai Nest mit 5 stark bebrüteten und 30. Mai Nest mit 4 
frischen Eiern. 

In Grossenhain am 10. September nur noch vereinzelte ge- 
sehen. 

32. Phyllöptieuste sihilaHrix Bchst. — Schwirrender 
Laubvogel. 



für Beobachtiingsstationen der Vögel Deutschlands. 19 

Ankunft in Münster 23. April ; Braunschweig 4. Mai ; Olden- 
burg 30. April 1 Exemplar, 2. Mai bei W.-Wind sehr viele singend, 
oflfenbai" Durchzügler darunter, da später dort weniger beobachtet 
wurden; Norkitten 3. Mai. 

Bei Oldenburg ist er entschieden viel häufiger, bei Beigard 
(speciell bei Kl. Keichow) viel seltener geworden. Dies rührt bei 
Beigard offenbar von Veränderungen des Waldes her, indem 
einestheils der Boden durch Aufwachsen des Unterholzes zu kahl 
geworden, anderntheils durch Grösserwerden der Schonungen 
zwischen alten Eichenüberständen eine allzudichte und zu hohe 
Verdeckung des Bodens vor sich gegangen ist. 

33. Phyllofneuste trochilus L. — Fitislaubvogel. 

Ankunft in Münster 13. April; Braunschweig 19. April; Olden- 
burg 1. Mai; Grasberg 13. April (bei O.-Wind, mildem Wetter 
und bedecktem Himmel!); Norkitten 12. April. 

Bei Grossenhain am 28. Mai eben ausgeflogene Junge beob- 
achtet. 

34. Fhyllöpneuste rufa Lath. — Weidenlaubvogel. 

Ankunft in Altenkirchen 23. März ; Münster 22. März ; Braun- 
schweig 22. März ; Oldenburg 20. März bei S. W.-Wind ; Grasberg 
26. März bei S.-Wind und feuchtem Wetter (am Tage vorher 
stürmisches Wetter mit Hagelschauern I) ; Hamburg 21. März; Nor- 
kitten 8. April. 

Am 4. Mai wurden bei Oldenburg nackte Junge gefunden. 

35. Ficedula hypolais L. — Bastardnachtigall. 
Ankunft in Münster 29. April; Grossenhain 6. Mai die erste, 

doch noch sehr vereinzelt, (N. W.-Wind, schönes Wetter), 13. Mai 
überall; Braunschweig 5. bis 8. Mai; Oldenburg 15. Mai; Grasberg 
18. Mai bei Nachtfrost, N.-Wind und bedecktem Himmel; Plänitz 
11. Mai; Norkitten 8. Mai. 

Bei Grossenhain am 18. Juni die ersten ausgeflogenen Jungen, 
am 23. Juli noch eben ausgeflogene Junge beobachtet ; bei Plänitz 
am 10. Juni 5 Eier, bei Halberstadt 23. Mai fertiges Nest; bei 
Flensburg 9. Juli 3 Nester mit bebrüteten Eiern. 

Abzug: bei Grossenhain am 20. August alle fort bis auf ein- 
zelne, die noch Junge fütterten, am 1. September noch einzelne 
angetroffen. 

36. Calamodyta phragmitis Bchst. — Schilfrohrsänger. 

Ankunft in Walkenried und Braunschweig 3. Mai ; bei Olden- 
burg 30. April einzeln, 4. Mai allgemein; bei Plänitz 1. Mai; Bei- 
gard Ende April und Anfang Mai. 

Bei Plänitz wurde am 18. Mai ein Nest mit 6 Eiern ge- 
funden; bei Beigard findet man von Mitte Mai an volle Gelege, 
meistens 5 — 6 Eier, in 1 Falle 7 Eier. 

37. Calamodyta aquatica Lath. — Binsenrohrsänger. 
Bei Kl. Reichow (bei Beigard) nur einmal am 16. August 

1881 ein junges S auf dem Zuge beobachtet, bei Beigard selbst 
mehrere Male mitten im Sommer gesehen, am 22. Mai 1880 dort 

9* 



20 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

ein Nest mit 4 Eiern gefunden. Die Eier waren entschieden kleiner 
und abgestumpfter als die von phragmitis, stark 1 mm kürzer und 
0,5 mm schmaler als kleine Eier von phragmitis. Das Nest stand 
etwa 0,25 M. über der Erde, war aussen mit etwas Moos durch- 
flochten und innen mit ganz feinen Wurzeln glatt ausgelegt. 

38. Calamodyta locustella Penn. — Heuschreckenrohr- 
sänger. 

Kam in Braunschweig an am 3. Mai ; bei ßelgard wurde bis- 
her nur 1 Exemplar beobachtet (18. August) in einem Hafer- 
felde und zwar ein junger Vogel; bei Plänitz kommt er auf 
grösseren Wiesenflächen vor, am 23. Mai wurde ein Gelege mit 
5 Eiern gefunden. 

39. Calamodyta palustris Bebst. — Sumpfrohrsänger. 
Ankunft in Münster 1. Mai; Walkenried 30. April. 

Bei Flensburg am 9. Juli Nest mit kleinen Jungen ; bei Plänitz 
am 27. Mai beinahe fertige Nester. 

Bei Beigard ist palustris der bei weitem häufigste Rohrsänger, 
den man an allen einigermassen geeigneten Plätzen findet; sein 
Gelege besteht dort in der Regel aus 5 Eiern, 4 Eier findet man 
wohl nur bei Paaren, deren Nest und Eier schon einmal vorher 
zerstört sind. 2 mal wurde das Nest an ganz ungewöhnlicher 
Stelle gefunden, das eine stand auf einem horizontalen Weiden- 
aste 2 M. vom Ufer entfernt, 0,25 M. über dem Wasser in einer 
Gabel ganz frei, das andere ebenfalls ganz frei in einem seichten 
Graben zwischen 4 Stengeln von Scirpus lacustris, enthielt am 
10. Juni 2, am 11. 3, und am 14. 5 Eier. 

40. Calamodyta arundinacea Gm. — Teichrohrsänger. 
Ankunft in Münster 26. April; Walkenried 2. Mai; Braun- 
schweig 3. Mai. 

Bei Grossenhain am 2. Juli ausgeflogene Junge. 

41. Calamodyta turdoides Mey. — Rohrdrossel. 
Angekommen in Walkenried 30. April und Braunschweig 

3. Mai. 

42. Hirundo urhica L. — Hausschwalbe. 
Unbedingter Zugvogel auf allen Stationen. 

Ankunft: In Windsheim am 18. April, am 20. bereits viele 
und am 3. Mai alle da; Münster 18. April; Walkenried 21. April; 
Wieda 10. Mai; Allrode 19. April; ßraunschweig Ende April; 
Marienthal 14. April; Grasberg 28. April in sehr geringer Zahl 
bei S.W.-Wind; Plänitz 16. April. 

In der Umgegend von Grossenhain haben die Schwalben im 
vorigen Jahre so stark gelitten, dass in Gehöften, wo früher 
an 20 Nester waren, nicht eine zu sehen; nur einige wenige 
Paare wurden am 28. Mai beobachtet. 

Abzug: Bei Hamburg vom 15. — 23. October; Marienthal 
1. October; Walkenried 10. October und in Windsheim 29. Sep- 
tember; bei Münster wurden noch Ende October einige Exemplare 
beobachtet. 



für Beobachtungsstationen der Vögel Deutschlands. 21 

43. Hirundo rustica L. — Rauchschwalbe. 
Unbedingter Sommervog-el. 

Ankunft: In Tückelhausen am 8. April; Windsheim 13. April; 
Altenkirchen 19. März die erste bei S.W.-Wind, dann erst wieder 
am 12. April; Walkenried 8. April; Grossenhain 18. April eine 
Schaar von ca. 40 Stück bei S.S.O.-Wind. Bis zum 27. April 
daselbst nur wenige; Lichtenberg 16. April; Braunschweig 

18. April; Marienthal 12. April; Oldenburg 14. April 1 Pärchen, 
17. April das Gros; Grasberg 29. April bei S.W.-Wind; Hamburg 
9. April; Flensburg 19. April; Plänitz 13. April; Kurwien und 
Norkitten 22. April. 

Bei Grossenhain wurden am 28. Mai 3 Nester mit kleinen 
Jungen und am 25. Juni die ersten flüggen Jungen beobachtet. 

Rückzug: Kurwien Mitte September, die letzten am 8. October; 
in Oldenburg noch Anfangs October Flüge von 10 Stück ; Marien- 
thal 30. September; Braunschweig am 21. October noch einige; 
Lichtenberg 23. September; Walkenried 10. October; Grossenhain 
2. October bei S. S.W.-Wind ; Windsheim 29. September, die letzten 
am 21. October. 

44. Hirundo riparia L. — Uferschwalbe. 
Unbedingter Sommervogel auf allen Stationen. 

Ankunft : Grossenhain 30. April die erste ; Walkenried 19. April ; 
Braunschweig 4. Mai; Plänitz 13. April. 

In Grossenhain wurden diese Schwalben am 29. Mai beim 
Nestbau beobachtet; bei Münster am 25. Mai und bei Plänitz am 

19. Mai angefangene und fertige Nester. 

Der Rückzug ist nur aus Walkenried für Mitte October ge- 
meldet. 

An Zahl zugenommen hat die Art bei Oldenburg. 

45. Muscicapa atricapilla L. — Trauer fliegenfänger. 
Unbedingter Sommervogel; an einigen Stationen nicht regel- 
mässiger Brutvogel. 

Ankunft: In Grossenhain 3. Mai ein S; Walkenried Anfang 
April; Wieda 23. April; Allrode 24. April; Oldenburg 20. April 
einzeln, 4. Mai sehr zahlreich auf dem Durchzuge; Flensburg 
23. April und Norkitten 18. April. 

Am 11. Juni wurde bei Flensburg das erste Nest mit 6 Eiern 
gefunden und zeigte sich die Art überhaupt in diesem Frühjahre 
daselbst häufiger. 

46. Muscicapa alhicollis Temm. — Halsbandfliegen- 
fänger. 

Von dieser Art wurde nur bei Beigard in der ersten Hälfte 
und am 14. Mai je ein altes S auf dem Zuge beobachtet. 

47. Muscicapa grisola L. — Grauer Fliegenfänger. 
Ankunft: Bei Windsheim 10. Mai; Walkenried Anfang April ; 

Norkitten 2. Mai. 

Am 14. und 26. Juli bei Plensburg Nester mit Jungen an- 
getroffen. 



22 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

48. Ampelis garrulus L. — Seidenschwanz. 

Zeigte sich am 18. und 22. November (je ein junges Exemplar 
geschossen) und 24. December (8 Stück erhalten, darunter 1 junges 
$ mit rothen Schwanzspitzen,) bei Oldenburg, am 20. November 
bei Flensburg. 

49. Lantus excuhitor L. — Grosser grauer Würger. 
Theils Stand-, theils Zugvogel. 

Ist bei Münster als Brutvogel nur vereinzelt, dagegen im 
Winter häufiger. Bei Grossenhain am 19. März und 6. November 
je 1 Exemplar angetroffen, am 22. October bei S.O.- Wind ca. 
30 Stück nmherstreichend. Oft bleiben, nach Herrn Sachse, die 
Männchen auch während des Winters im Brutbezirk, während die 
Weibchen und Durchzügler sich Mitte Februar einstellen. 

Am 24. April in Altenkirchen beim Nestbau und am 5. Mai 
3 Eier angetroffen ; ebenso daselbst am 7., 10. und 14. Mai Nester 
mit 6—7 Eiern; am 18. Mai solche des zweiten und 26. Mai des 
dritten Geleges eines Paares ; bei Allrode wurde schon am 1 2. Mai 
ein Nest mit flüggen Jungen gefunden. 

Ueber die Mordgier dieses Vogels schreibt Herr St. jur. Ziemer 
aus Beigard: „Im Januar vorigen Jahres (81) stellte einer meiner 
Freunde im Belgarder Stadtwalde Sprenkel, um Dompfaffen zu ; 
fangen, und belegte den Käfig des Lockvogels mit Leimruthen. 
Als er nach kaum einer Stunde wiederkam, fand er 6 Dompfaffen 
in den Sprenkeln, allesammt todt, drei davon etwa zur Hälfte auf- 
gefressen, während dem vierten der Kopf fehlte und nur die beiden 
andern, mit Ausnahme einiger Bisswunden an den Köpfen, un- 
versehrt waren. Einige Federn an den Leimruthen verriethen 
den Thäter. Nun stellte mein Freund die Sprenkel dicht um den i 
Lockbauer, den er mit frischen Leimruthen versah, und entfernte 
sich. Nach einer halben Stande fand er, dass der Würger sich 
auch noch den Lockvogel geholt hatte. Zwei Tage darauf stellte ■ 
er nun ein Schlagnetz an dieser Stelle auf und köderte dasselbe ! 
mit einem todten Vogel. Kaum hatte er sich 15 Schritt entfernt, ] 
da sass der Würger bereits unter dem Netze." 

50. Lanius minor Gm. — Schwarzstirniger Würger. 

Nur aus Plänitz und aus Norkitten wird die Ankunft mit dem 
8. Mai angegeben. S 

Nester mit frischen Eiern in Altenkirchen und Beigard am \ 
6. Juni, und mit Jungen am 23. Juli bei Grossenhain. Aus 
Beigard wird berichtet, dass ein Weibchen, dem die Eier genommen, 
in ein gleichfalls seiner Eier beraubtes Wachholderdrosselnest i 
noch 2 Eier gelegt hat. ! 

51. Lanius Senator L. — Rothköpfiger Würger. 

Es liegen über diese Art nur Mittheilungen vor aus : Münster, 

woselbst sie sehr seltener Brutvogel ist und am 27. August ein 5 

Vogel im Jugendkleide erlegt wurde, und ferner aus Grossenhain, \ 

wo am 25. Mai ein Nest mit 6 Eiern in einem Birnbaum gefunden s 



für Beobachtungsstationen der Vögel Deutschlands. 23 

wurde, dessen Besitzer, nach Zerstörung desselben, noch wiederholt 
aufs Neue in der Nähe gebaut haben. 

52. Lanius collurio L. — RothrUckiger Würger. 

lieber die Ankunft wird gemeldet aus : Altenkirchen 28. April ; 
Grossenhain 2. Mai, bis zum 17. Mai bei kaltem N.O.- und N.-Wind 
nur selten einen beobachtet; Oldenburg 28. April und Norkitten 
8. Mai. 

Das erste Nest mit Eiern wurde bei Grossenhain am 21. Mai 
und die ersten ausgeflogenen Jungen am 29. Mai ebenda ange- 
troffen; im Juli und August familienweise umherstreichend. Herr 
Neumann beobachtete den Angriffeines männlichen Würgers auf 
eine alte Kohlmeise. 

53. Troglodytes parvulus Koch. — Zaunkönig. 
Stand- und Strichvogel, welcher an einzelnen Orten zuge- 
nommen hat. 

Mitte April bei Braunschweig, 6. April bei Oldenburg fertige 
Nester; bei Flensburg am 13. Juni ein Nest mit 7 Eiern. 

54. Par US major L. — Kohlmeise. 
Stand- und Strichvogel. 

Bei Marienthal hat diese Art ab-, bei Oldenburg zugenommen. 
Die ersten flüggen Jungen wurden bei Grossenhain am 21. Mai 
beobachtet. 

55. Parus ater L. — Tannenmeise. 

Bei Oldenburg ist diese Art die seltenste; bei Windsheim 
vom 20. October an beobachtet. 

56. Parus cristatus L. — Haubenmeise, 

In kleinen Trupps am 9. April bei Oldenburg ; traf am 20. März 
bei Plänitz schon Anstalten zum Nestbau, 

57. Parus coeruleus L, — Blaumeise. 

Bei Oldenburg wurden Anfangs Januar nahe der Küste so 
grosse Schaaren von Meisen gesehen^ dass alle Bäume damit 
bedeckt waren. Die ersten ausgeflogeneu Jungen am 28. Mai 
bei Grossenhain, 

58. Parus caudatus L. — Schwanzmeise. 
Bei Oldenburg Standvogel. 

Am 8. April bei Oldenburg, 17. Mai bei Flensburg und 
25. April bei Plänitz fertige Nester; am 28. April bei Alten- 
kirchen bebrütete Eier und am 25. Juni bei Grossenhain flügge Junge. 

59. Sitta caesia M. & Vf. — Spechtmeise. 

Am 10. Mai bei Flensburg S das ? fütternd und am 28. Mai 
und 2. Juli bei Grossenhain ausgeflogene Junge. Bei Oldenburg 
häufig, ebenso 

60. C er tili a familiaris L. — Baumläufer. 

Bei Plänitz am 6. April beim Nestbau; 8, Mai bei Flensburg 
ein Nest mit 5 Eiern; ebenfalls ein solches mit 5 Eiern am 
4. Mai bei Braunschweig, 1 M. hoch unter abstehender Borke 
einer alten Eiche; am 20. Mai bei Flensburg und am 25. Juni 
bei Grossenhain Nest mit flüggen Jungen. 



24 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

61. Älauda arvensis L. — Feldlerche. 

Ankunft: Windsheim 14. Februar; Schiesshaus 15. Februar; 
Wieda 22. Februar; Grossenhain 25. Februar einzeln, 12. März 
zahlreich angekommen; Allrode 21. Februar; Braunschweig 24. Fe- 
bruar die erste, Anfang März alle angekommen; Marienthal 
13. Februar; Grasberg 14. Februar der erste Gesang, S.W.-Wind; 
Hamburg 25. Februar; Flensburg 5. Februar in Menge, 19. Fe- 
bruar wohl 2 — 300 Stück auf einer Stoppel ; WondoUek und Nor- 
kitten am 24. Februar. Bei Grossenhain, Walkenried und Flens- 
burg sind während des ganzen Winters einzelne Feldlerchen 
beobachtet. 

Abzug; Bei Marienthal am 2. November; Grossenhain vom 
8. September bis 29. October, am letzteren Tage bei S.S.O.-Wind 
Trupps von 20—100 Stück; Windsheim vom 29. September den 
ganzen October hindurch starker Zug. 

62. AI au da arhorea L. — Baumlerche, Haidelerche. 

Ankunft: Bei Nürnberg 25. Februar; Altenkirchen 22. Fe- 
bruar singend; Münster 13. Februar. In den Jahren 1880, 1881 
und 1882 dort bedeutend seltener wie früher, vermehrt sich aber 
jetzt anscheinend wieder; Walkenried 7. März; Flensburg 13. März; 
Wondollek 11. März. 

Als Rückzugstermin ist für Walkenried der November an- 
gegeben. 

63. Alauda cristata Jj. — Haubenlerche. 

Standvogel in Windsheim, Oldenburg und Flensburg. Bei 
Walkenried von Anfang März bis in den November; bei Allrode 
am 13. März 2 Stück zum ersten Male beobachtet. 

Bei Grossenhain wurde am 8. April ein Nest mit kleinen 
Jungen gefunden; am 28. Mai die Jungen der ersten und am 
25. Juni die der zweiten Brut ausgeflogen. 

64. Alauda alpestris L. — Alpenlerche. 

Am 9. December wurden bei Flensburg 4 Stück auf einem 
Roggenacker beobachtet. 

65. Emberiza hortulana L. — Ortolan, Gartenammer. 
Ankunft: Am 23.— 30. April bei Grossenhain; 4. Mai bei 

Oldenburg und 29. April in Grasberg bei S.W.-Wind. Im Ems- 
Gebiet stellenweise in manchen Jahren nicht selten, ebenso bei 
Oldenburg, wo er an manchen Orten oft häufiger ist, als der 
Goldammer, und woselbst er sich von Jahr zu Jahr vermehrt. 

66. Emberiza citrinella L. — Goldammer. 
Bei Oldenburg häufiger Standvogel. 

Am 11. Mai bei Flensburg ein Nest mit 5 Eiern in einer 
Tanne; 24. Mai, 8. Juni und 26. August Nester mit Eiern, am 
16. Juni solches mit Jungen; am 3. Mai bei Altenkirchen Nester 
mit vollen Gelegen und am 28. Mai bei Grossenhain ausgeflogene 
Junge. 

67. Emberiza miliaria L. — Grauammer. 
Standvogel bei Oldenburg. 



für Beobachtungsstationen der Vögel Deutsclilands, 25 

Ankunft bei Ttickelhausen am 12. März. 

Am 17. Juli bei Flensburg Nest mit 4 Eiern und am 25. Juni 
2 Nester mit fast flüggen Jungen bei Grossenhain. Bei Münster 
kam der Grauammer vor ca. 15 Jahren fast gar nicht vor, hat 
sich allmählich mit jedem Jahre vermehrt und ist an passenden 
Oertlichkeiten jetzt schon recht häufig; er scheint jedoch während 
des Winters fortzugehen, da in dieser Zeit noch keiner bemerkt 
wurde. 

68. Emheriza schoeniclus L. — Rohrammer. 
Bei Oldenburg häufiger Brutvogel. 

Ankunft: Bei Grossenhain am 26. Februar 2 Stück, am 
10. März (? und $ vereinigt; Flensburg am 4. März. 

Ein volles Gelege wurde am 6. Mai bei Plänitz gefunden, 
und als Rückzugsdaten wurde für Grossenhain der 25. September 
mit S.O.- Wind und 1. October mit S.W.- Wind angegeben. 

69. Passer montanus L. — Feldsperling. 

Bei Flensburg wurden am 19. Mai Nester mit Eiern und am 
27. Juli solche mit kleinen Jungen, und bei Grossenhain schon 
am 22. April ausgeflogene Junge der ersten, am 28. Mai solche 
der zweiten Brut angetroffen. 

70. Passer domesticus L. — Haussperling. 

Am 18. März hatten bei Grossenhain einige Paare bereits 
Eier, am 20. April Junge der ersten und am 28. Mai solche der 
zweiten Brut. Am 9. August wurden fast ^üg^Q Junge der dritten 
Brut vorgefunden; bei Oldenburg am 5. Mai ^viggQ Junge. Dort 
haben sich beide Sperlingsarten so sehr vermehrt, dass sie für 
die Landleute zu einer grossen Plage wurden, indem sie zu 
Tausenden die Getraidefelder plünderten, so dass die Regierung 
das Erlegen derselben von Anfang August bis 15. Februar 
frei gab. 

lieber ein Unwetter, das in Windsheim viel Schaden auch 
unter der gefiederten Welt anrichtete, theilt Herr Pfarrer J ä c k e 1 
Folgendes mit: .,Durch ein am 3. September über die hiesige 
Stadt und Umgegend niedergegangenes Gewitter, das mit Sturm, 
wolkenbruchartigem Regen und strichweise von Hagel begleitet 
war, wurde die Vogelwelt schwer mitgenommen. Die dichtesten 
Regendächer der alten Linden und Kastanien unserer Allee ver- 
mochten die unter denselben nächtigenden Vögel nicht mehr zu 
schützen. Aufgescheucht suchten sie zum Theil dem grausigen 
Unwetter durch die Flucht zu entkommen, wurden aber durch die 
in Strömen niederschiessenden Wassermassen zu Boden geschlagen 
und fanden da ihren Tod. Unter einer lombardischen Pappel in 
der Stadt, nahe an meinem Hause, lagen am Morgen 14 todte 
Vögel, 27 andere brachte mir ein Knabe; es waren 11 Haus- 
sperlinge, 1 Feldsperling, 11 Buchfinken, 14 Stieglitze, 1 Ammer- 
ling, 1 Baumläufer und 2 Dohlen. Auch in einer nahe der Stadt 
gelegenen, von hohen Pappeln umgebenen Winterung lagen am 
Morgen eine Menge todter Stieglitze und anderer kleiner Vögel." 



26 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

71. Pyrrhula rubicilla Fall. — Dompfaff. 
Für Oldenburg als Durchzugs vogel bezeichnet. 

Bei Altenkirchen und Münster nicht mehr so zahlreich wie 
früher; sie zeigten sich am 15. October bei Marienthal; 5. März 
bei Oldenburg und hielten sich bei Kurwien noch bis Ende 
Mai auf. 

Gelege mit frischen Eiern wurden in Altenkirchen gefunden 
am 13., 17. Mai und 9. Juni, mit stark bebrüteten am 29. Mai. 

72. Fringilla serinus L. — Girlitz. 

Am 15. April in Frankfurt, 16. April in Coblenz und 17. April 
in Marburg von Dr. R. Blasius beobachtet. 

73. Fringilla spinus L. — Zeisig. 

Vom Spätherbst bis Anfang Januar bei Altenkirchen; bei 
Marienthal im October; bei Oldenburg im Januar Flüge bis 
50 Stück; bei Plänitz am 14. April ein Schwärm; bei Münster 
im Winter 1881/1882 äusserst zaHreich. 

74. Fringilla carduelis L. — Stieglitz. 

Bei Flensburg in diesem Jahre häufiger ; in Wieda am 19. No- 
vember bei heftigem Schneewetter 5 Stück beobachtet, woselbst 
sie sonst nicht vorkommen; bei Marienthal im September und 
November und bei Oldenburg während des ganzen Winters. 

Nester mit Eiern wurden gefunden am 19. und 20. Mai bei 
Altenkirchen und Plänitz und mit Jungen am 28. Juli bei Flens- 
burg; ausgeflogene Junge am 25. Juni und 23. Juli bei Grossen- 
hain, und am 12. Juni bei Windsheim. 

75. Fringilla linaria L. — Leinzeisig. 

Bei Münster im Winter 1881/1882 äusserst zahlreich; bei 
Altenkirchen am 27. November und bei Wieda am 29. December 
grosse Schwärme beobachtet. 

76. F ringilla cannahina L. — Bluthänfling. 
Häufig bei Oldenburg. 

Nester mit Eiern wurden gefunden am 12. Mai in Alten- 
kirchen , 18. Mai bei Grossenhain, 7. Mai, 1. und 16. Juni bei 
Flensburg. Ausgeflogene Junge am 19. Mai und 10. Juni bei 
Grossenhain gesehen. 

77. Fringilla chloris L. — Grtinhänfling. 
Ueb er wintert mitunter bei Oldenburg. 

Seine Ankunft erfolgte bei Grossenhain am 5. März mit süd- 
westlichem Winde; bei Flensburg am 4. März, 

Nester mit Eiern wurden gefunden am 16. Juni bei Flensburg 
und am 4. April bei Plänitz. Ausgeflogene Junge schon am 
23. April und 17. Mai bei Grossenhain. 

78. Fringilla coelebs L. ■ — Buchfink. 

Ankunft: Bei Grossenhaiu 1.— 19. März; sang schon am 
2. Februar bei Cöln ; Schiesshaus am 25. Februar -, Wieda 1 .—6. März, 
einige SS haben dort überwintert; Walkenried im März; Marien- 
thal 26. Februar; Grasberg 4. März; Flensburg 20. Februar; Won- 
dollek 6. März; Kurwien 15. März. 



für BeobachtuDg'Sstationen der Vögel Deutschlaiuls. 27 

Nester mit Eiern wurden gefunden am 23. April bei Grossen- 
hain, 29. April bei Oldenburg und am 24. Mai bei Flensburg. 
Flügge Junge am 12. und 28. Mai bei Grossenhain, am 26. Mai 
bei Marientbal und am 29. August bei Flensburg. 

79. F ringilla montifringilla L. — Bergfink. 

Bei Windsheim, Grossenhain und Wieda Ende October, im 
November an letzterem Orte in grossen Schwärmen ; bei Flensburg 
am 8. December 6 Stück beobachtet. 

80. Coccothraustes vulgaris Fall. — Kernbeisser. 

Ein Nest mit 4 Eiern wurde am 17. Mai bei Flensburg ge- 
funden. 

81. Loxia curvirostra L. — Fichtenkreuzschnabel. 
Kamen bei Wieda Anfang October vereinzelt vor. 

82. Sturnus vulgaris L. — Staar. 

Ankunft bei Windsheim 10. Februar ; Münster Anfang Februar; 
Grossenhain 24. Februar die ersten, 26. Februar in Schaaren; 
Walkenried 18. Februar; Lichtenberg 12. Februar; Steterburg 

16. Februar, am 26. Februar in grossen Massen; Brauuschweig 

17. Februar; Marienthal 4. Januar; Oldenburg 6. und 7. Januar 
die ersten, ebenso bei Grasberg; 7. Februar bei Hamburg; Flens- 
burg am 3. Februar; Plänitz 5. Mai; Kurwien 28. Februar und 
bei Norkitten am 26. Februar. 

Ausgeflogene Junge der ersten Brut wurden angetroffen bei 
Grossenhain am 21. Mai, Grasberg 22. Mai, Kurwien Ende Juni, 
der zweiten Brut bei Grossenhain am 30. Juni bis 12. Juli, 
Oldenburg am 14. Juli, Grasberg 10. Juli und bei Flensburg am 
15. Juli. In Kurwien wurden noch niemals zwei Brüten beobachtet. 

Rückzug: Bei Windsheim am 25. October; Grossenhain am 
22. October das Gros, einzelne noch bis 29. October; Walkenried 
im November. 

83. Oriolus galhula L. — Pirol. 

lieber die Ankunft wird berichtet aus: Altenkirchen am 1, Mai; 
Münster 3. Mai; Grossenhain 5. Mai, N.W.-Wind; Walkenried 
21. April; Braunschweig 5. Mai (am 4. Mai war es daselbst 
äusserst warm (-|- 20^ R. im Schatten), Südwind, und noch kein 
Pirol da); Marienthal 7. Mai; Grasberg 24. Mai (Tags zuvor 
war warmer Gewitterregen); Flensburg 22. Mai; Plänitz 2. Mai; 
Wondollek 1. Mai ; Kurwien 2. Mai und Norkitten 9. Mai. 

Nester mit Eiern wurden am 4. und 12. Juni in Altenkirchen 
und am 4. Juni bei Grossenhain gefunden, an letzterem Orte zwei 
so niedrig angebracht, dass man ohne grosse Mühe hineinsehen 
konnte. 

84. Corvus corax L. — Rabe. 

Bei Walkenried Anfang April auf dem Zuge beobachtet. 

Marienthal: 18. März brütet; ein bei Oldenburg nistendes 
Paar hat in diesem Jahre den gleichen Horst bezogen ; Flensburg : 
15. März (6 Eier), 3. April (6 Eier) und 18. April (5 Eier); bei 
Norkitten begannen die Yögel am 6. März zu brüten. 



28 VlI. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

Bei Marienthal beobachtete man am 18. November einen Rabenj 
auf einen angeschossenen Hasen stossen. Obwohl bei Flensburg fast| 
jedes Jahr die Jungen weggeschossen werden, halten die Alten den-| 
noch mit grosser Zähigkeit die einmal gewählten Brutplätze fest. In' 
diesem Jahre nahm ein Rabenpaar den Horst von Milvus regalis 
in Beschlag, während letzterer einen nahen Horst wählte, in 
welchem 1881 ein Mäusebussard und 1880 ein Hühnerhabicht das 
Heim aufgeschlagen hatte. Trieb man den Milan vom Neste, so; 
fuhren die Raben wüthend über ihn her und verfolgten ihn lange 
Zeit; interessant war es, dem eifrigen Kampfe zuzusehen, jeder 
suchte sich über seinen Feind zu erheben, um kräftigen Stossj 
auszuführen. Wenn auch beide Milane es mit nur einem Raben 
zu thun hatten, so verliess dieser dennoch nicht den Kampfplatz. 

85. Corvus frugilegus L. — Saatkrähe. 

Von Grossenhain liegen folgende Zugbeobachtungen vor : J 
2. November 1881 ca. 50 Stück von N.O. nach S.W. ziehend (beit 
N.O.-Wind), 6. November 1881 2 Züge von ca. 100 Stück auf der 
Futtersuche umherstreichend (S.W.- Wind, + 10 '^ R.), 20. Novem- 
ber 15, resp. 25 Stück von N.O. nach S.W. Am 20. December 
ging ein Zug von ca. 100 Stück, darunter Dohlen und einzelne 
Nebelkrähen, von N.O. kommend und nach S.W. ziehend, bei hef- 
tigem S.O.- Wind durch. 

An gleichartigen Beobachtungen aus dem Jahre 1882 erfahren 
wir aus Grossenhain: 1. März 2 Züge von ca. 100, resp. 150 Stück | 
bei S.S.O.-Wind von W. nach 0. in breitem Fluge hier durch- k 
ziehend, 3. März ca. 200 Stück bei S.O.-Wind von W. nach 0. 
hier durch, 4. März ca. 100 Stück von 0. nach W. wieder zurück 
(schönes Wetter), 5. März heftiger Sturm und kalt. Ferner: 
20. October ca. 2000 Stück von N.O. nach S.W., 21. October ca. 
1500 in gleicher Richtung hier durch (S.O.-Wind, 6 Uhr früh), am 
Nachmittag desselben Tages folgen nur ca. 200 Stück, worauf 
innerhalb der Zeit vom 22. bis 27. October grössere Züge von ca. 
200 bis mehreren Tausenden weiter nachfolgen. 

Bei Steterburg beginnt bereits am 21. Februar der Nesterbau, i 
am 3. März einige Nester fertig, 10. April die ersten Eier und 
Anfang Mai die ersten Jungen. In der Colonie traf man am 
6. Mai viele Nester mit Jungen an, eine nicht minder grosse An- 
zahl mit Eiern (Gelege meist aus 4 Stück bestehend), die frisch 
besessen waren. Am 19. März fand man bei Grossenhain die 
ersten vollen Gelege, andere Paare waren noch im Legen begriffen 
und wieder andere hatten noch mit dem Nestbau zu thun. 23. April 
zahlreiche Nestjunge. Die Oldenburger Colonie hat bereits am 
14. April besetzte Nester. 

Zu beiden Seiten der Unterweser verschiedene Brutcolonien. j 

Neun bei Braunschweig geschossene Exemplare enthielten \ 
nur Weizenkörner im Magen. a 

86. Corvus corone Ij. — Rabenkrähe. 

Brütend am 7. April bei Marienthal angetroffen; die erste I 



für Beobachtimgsstationen der Vögel Deutschlands. 29 

Mgge Brut im gleichen Gebiete am 2. Juni beobachtet. Bei 
Flensburg sind am 7. April 4 Nester besetzt, 16. Mai 4 Junge. 
Aus Oldenburg erfahren wir eine starke Zunahme. 

87. Corvus cornix L. — Nebelkrähe. 
Oldenburg: „Harskreie". 

Oldenburg: 6. April grosse Züge nach N.O. dem Winde ent- 
gegen über das Meer (Jadebusen) ziehend. Am 7. April noch ein 
Exemplar gesehen. Walkenried Ankunft 26. April. 

Grossenhain: Mgge Junge am 28. Mai, 2. und 23. Juli. 

Bei Flensburg wurde dieses Jahr nur ein brütendes Paar an- 
getroffen. 

88. Corvus monedula L. — Dohle. 

In Windsheim verbleiben sie auch in den strengsten Wintern 
in der Stadt. Allrode: 25. Februar ca. 200—300 Stück von S.W. 
nach N.O. ziehend; Grossenhain 13. Januar 20 Stück von S.O. 
nach N.W. ziehend (bei Ost- Wind), 25. Februar ca. 150 Stück 
auf der Futtersuche (darunter auch Saat-, Nebel- und Raben- 
Krähen). 

Bei Flensburg fand man eine Brutstelle im Schornstein, und 
trotzdem das Nest zweimal entfernt worden war, baute der Vogel 
zum dritten Male und legte 5 Eier. 

Bei Braunschweig schoss man eine Dohle mitten aus einer 
Saatkrähen-Colonie heraus. Sehr zugenommen hat die Art bei 
Oldenburg. Hier nistet sie auch in hohle Bäume, und man will 
beobachtet haben, wie eine Dohle 4 junge Staare aus dem Neste 
holte und auffrass. Auch schadet sie sehr durch Ausziehen der 
Erbsenkeime, die sie überdies noch liegen lässt. Auch bei Varel 
an der Jade recht häufig; sonst aber selten auf dem Lande. 

89. Pica G au data K. und Bl. — Elster. 
Oldenburg: „Häster, Heister". 

Brutbeobachtungen liegen vor aus Grossenhain vom 19. März 
(die Vögel bauen), 31. März (Nestbau vollendet), 8. Juni (flügge 
Junge auf dem Markte), aus Oldenburg vom 14. April (2 Eier) 
und aus Flensburg vom 14. April (2 Eier). Aus Oldenburg er- 
fahren wir, dass in der Nähe der Küste (Dangart) eine Elster 
auf einer nur 6 Fuss hohen Tanne brütete und das Nest nur 
4 Fuss über dem Erdboden angebracht war, obgleich im gleichen 
Gebiete Tannen von 8 Meter Höhe vorkommen. In diesen haben 
aber Falco tinnunculus und Buteo vulgaris ihr Heim aufge- 
schlagen. 

Bei Flensburg nimmt die Art ab. 

90. Nucifraga caryocatactes L. — Nusshäher. 

Bei Allrode beobachtete man am 22. Februar zu wiederholten 
Malen Tannenhäher Nestmaterial tragend. Trotz sorgfältigen 
Nachsuchens war das Nest in dem 50jährigen Kieferbestande 
nicht zu finden. 

Bei Marienthal hat der Vogel zugenommen. Herr Förster 
de Lamare theilt uns fernerhin mit, dass während der Tage vom 



30 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

16. bis 22. November mehrere Exemplare in einem 25 jährigen 
Kiefernbestande beobachtet wurden, wie solche mit dem Zerhacken 
von Kiefernzapfen beschäftigt waren. An der Aufmerksamkeit der i 
Vögel scheiterten die Bemühungen desselben Beobachters, das 
Nest aufzufinden. 

91. Garrulus glandarius L. — Eichelhäher. 
Oldenburg: „Hager". 

Marienthal Stand- und Strichvogel zugleich. So beobachtete 
man einzelne Individuen den ganzen Winter hindurch, ebenso wie 
am 26. und 28. September Züge von 15 bis 20 Stück angetroffen 
wurden, die in der Richtung von S.O. nach N.W. strichen. Sehr ' 
zahlreich fanden sie sich im September und October in den Gärten 
bei Flensburg. Zugbeobachtungen aus Grossenhain melden : 23. April 
(5 Stück streichend angetroffen), 1. October (einzeln streichend), ' 
10. October bei S.W.- Wind im Laufe des Nachmittags kleinere ^ 
Trupps von 15 bis 20 Individuen (im Ganzen ca. 100 Stück) nach 
W. ziehend, 12. October (grössere Trupps bei heftigem S.W. durch- 
ziehend). 

Flügge Brut am 11. Mai bei Marienthal, Gelege von 5 und 3 
Eiern am 2. Juni bei Flensburg aufgefunden. 

Bei Oldenburg stark zugenommen. 

92. Cypse^Ms apus L. — Mauersegler. 

Ankunft: Windsheim 22. April (1 Stück), 1. Mai (3 Stück), 
2. Mai (alle eingetroffen); Altenkirchen 1. Mai; Köln 20. April; 
Münster i/W. 21. April (1 Stück), 2. Mai (Hauptmasse); Allrode 
18. Mai; Braunschweig 1. Mai (einzeln), 2. Mai (allgemein); 
Grossenhain 3. Mai früh (einzeln), Mittag (10 Stück) bei Nacht- 
Reif und S.O.-Wind; Grasberg 20. Mai; ßelgard 16. Mai; Nor- 
kitten 4. Mai. 

Abzug: Beigard Anfang August, einzelne Durchztigler noch 
Mitte August (1880: 21. August, 1881: 20. August); Flensburg 
13. August; Grossenhain 27. Juli bei N.-Wind und Regenwetter 
(Gros fortgezogen), vom 28. Juli bis 9. August herrschte N.W.- 
oder N.-Wind und regnerisches Wetter und an manchen Tagen 
+ 9" R., 1. September S.O.-Wind und schönes Wetter (9 Stück 
von N.O. nach S.W.),9. August N.W.-Wind Abends 6V2 Uhr (ca. 
250 Stück ziehen von N.O. nach S.W. hier durch); Münster i/W. 
29. Juli und 2. August (Hauptabzug), 12. August (noch einige 
angetroffen); Windsheim 6. August (noch viele da), 13. August 
(Alles fort), 1. und 2. September (noch einzelne Nachzügler beob- 
achtet). 

Brüten wurden gefunden bei Altenkirchen am 28. Mai (3 frische 
Eier) und Flensburg am 2. Juni (4 Eier). 

93. Caprimulgus europaeus L. — Ziegenmelker. 
Ankunft: Altenkirchen 5. Mai; Marienthal Ende Mai; 

Grossenhain 20. und 21. Mai (je ein Stück angetroffen); Norkitten 
15. Mai. 

Abzug: Grossenhain 8. September (ein gegen den Tele- 



für Beobachtimgsstationen der Vögel Deutschlands. 31 

grapliendraht geflogenes fliigellalimes Exemplar) ; Marienthal inner- 
halb der Zeit vom 3. bis 8. September. 
Bei Flensburg nicht selten. 

94. Alcedo ispida L. — Eisvogel. 

Bei Münster i/W. nur vereinzelt, bei Walkenried Anfang Sep- 
tember 2 Exemplare beobachtet (daselbst nur Strichvogel), bei 
Marienthal vom 5. bis 7. December angetroffen und bei Flens- 
burg Anfang October 1 Stück beobachtet. Bei Altenkirchen 
bleibt der Vogel auch während des Winters im Brutrevier. 

Brüten erfahren wir aus Altenkirchen vom 10. April (5 frische 
Eier) und 9. Mai (6 frische Eier) sowie aus Ramholz, woselbst 
man am 25. Mai die Alten mit den Jungen antraf. Herr M a r t i u s 
(Plänitz) theilt uns mit: „Seit 2 Jahren gewahrte ich an unserem 
Flüsschen nur zur Herbstzeit einige dieser schönen Vögel. Nun 
traf ich dieses Frühjahr einmal ein Paar an. Am 1. Juni war 
sein unfertiges Nest aufgefunden und zerstört worden; am 
21. Juni war 1 Meter von der alten Röhre entfernt eine zweite 
Neströhre fertig. Diese 1 Meter lange Röhre wurde von oben 
aus so durchgraben, dass man gerade den Kessel traf. Der er- 
griffene Vogel brütete auf 7 Eiern. Nun wurde die gegrabene 
Röhre fest verstopft, ohne dass dadurch die vom Vogel angelegte 
Röhre Noth litt, und das Nest innerhalb von Zwischenräumen von 
etwa 20 Tagen dreimal seines Inhaltes entleert. Ausser den 7 
bereits erwähnten Eiern waren dem Nestkessel 6, 4 und zuletzt 
3 Eier entnommen worden." 

95. Coracias garrula L. — Mandelkrähe. 

Ankunft: Wondollek 25. April; Kurwien 26. April und Nor- 
kitten 15. Mai. Früher bei Oldenburg Brutvogel (1 Paar). 

96. Upupa epops L. — Wiedehopf. 

Ankunft: Windsheim 12. April; Münster i/W. 15. April; 
Walkenried 22. April; Lichtenberg 17. April (nur als Durchztigler 
hier) ; Braunschweig 4. Mai . (gehört) ; Grossenhain 23. April 
(1 Stück gehört) ; Marienthal 8. April (zuerst gehört) ; Oldenburg 
6. April (1 Stück an der Küste gesehen); Hamburg 8. April; 
Plänitz 20. April; Wondolleck 21. April; Kurwien 20. April ; Nor- 
kitten 14. Mai. 

Abzug : Walkenried 5. August. 

Nestjunge fütternd beobachtete man den Vogel bei Grossen- 
hain am 28. Mai und traf ausgeflogene Junge ebendaselbst am 

23. Juli an. 

97. Cuculus Ganor US L. — Kuckuk. 

Ankunft, resp. erster Ruf: Windsheim 19. April; Altenkirchen 
14. April; Schiesshaus 27. April; Walkenried 20. April; Allrode 
18. April; Lichtenberg 20. April; Braunschweig 1. Mai; Marien- 
thal 26. April; Grossenhain 19. April; Oldenburg 28. April; Gras- 
berg 1. Mai; Flensburg 3. Mai; Plänitz 28. April; Wondolleck 

24. April ; Kurwien 20. April ; Norkitten 24. April. 

Abzug resp. letzter Ruf: Grossenhain 6. September (1 Stück 



32 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

auf dem Zuge erlegt); Marienthal 13. Juli (zuletzt gehört) ; Lichten- 
berg 9. Juli (letzter Ruf); Walkenried 3. Juli. 

Brüten wurden beobachtet bei Altenkirchen: 17. Juni 1 Kuckuksei 
mit 3 Eiern von Turdus musicus, Grossenhain 4, Juli ein ziemlich 
flügger Kuckuk im Neste der weissen Bachstelze, Plänitz : 28. Mai 
1 Kuckuksei mit 5 Eiern von Calamoherpe phragmitis. Bei Oldenburg 
fand man am 24. Juli in einem Torfhaufen nahe dem Erdboden 
ein Nest von Motacilla alba mit 4 Nesteiern und einem gleichge- 
färbten Kuckuksei. Ein zweites , ähnlich gezeichnetes lag unten 
am Boden. Derselbe Herr (Revierförster B.) hatte früher einmal 
die Beobachtung gemacht, dass aus einem grösseren blauen Ei, 
welches in einem Rothschwänzchen-Neste lag, ein junger Kuckuk 
ausschlüpfte. 

Bei Münster i/W. war er in diesem Jahre in Folge des 
massenhaften Auftretens von Raupen sehr häufig. So hielten sich 
in einem ca. 100 Morgen grossen Wäldchen ca. 12 Kuckuke 
auf, während unter normalen Verhältnissen das gleiche Terrain 
nur 1 Paar besetzt hält. 

Bei Walkenried in diesem Jahre selten. 

98. lynx torquilla L. — Wendehals. 

Ankunft, resp. erster Ruf: Tückelhausen 7. April; Windsheim 
15. April; Altenkirchen 13. April erster Ruf (kommt gewöhnlich 
einige Tage früher, ehe er ruft); Münster i/W. 17. April; Allrode 
12. Mai; Braunschweig 14. April; Grossenhain 20. April; Grasberg 
22. April; Norkitten 23. April. 

Abzug aus Walkenried am 28. October. Bei Münster i/W. 
total verschwunden, aber bei Wettringen bei Rheine noch recht 
häufig; daselbst noch am 1. September beobachtet. Bei Flens- 
burg in diesem Frühjahr häufiger. 

Erste Brut bei Plänitz am 26. Mai. 

99. Picus viridis L. — Grünspecht. 

Flensburg am 11. Mai Nisthöhlen fertig, 21. Juni füttert ein 
weiteres Paar. 

Bei Flensburg in diesem Frühjahr häufiger. 

100. Picus canus Gm. — Grauspecht. 
Standvogel für Marienthal. 

101. Picus martius L. — Schwarzspecht. 

Entgegen der Annahme, dass der Schwarzspecht ein grosses 
Revier einnehme und in diesem kein anderes Paar seiner Art 
dulde, theilt uns Herr Förster deLamare (Marienthal) Folgendes 
mit: „Ich habe in meinem Begange (433ha) im verflossenen Jahre 
vier Paare entdeckt und sogar am 18. August bemerkt, wie 
4 Exemplare auf einen Bussard stiessen und diesen vertrieben. 
Die Thiere lebten friedlich neben einander." 

102. Picus major L. — Grosser Buntspecht. 

Bei Windsheim kamen im December 1881 und den folgenden 
Monaten auffallend viele Buntspechte in die Gärten der Stadt, 
woselbst sie sich auf den im vorigen Winter (1879/1880) theil- 



für Beobachtungsstationen der Vögel Deutschlands. 33 

weise abgestorbenen und wurmfrässig gewordenen Obstbäumen 
herumtrieben. 

Bei Oldenburg hatte am 2. Mai ein Paar seine in einer Birke 
angelegte Nisthöhle bezogen. 

103. Picus medius L. — Mittlerer Buntspecht. 

Bei Braunschweig am 4. Mai den Paarungsruf vernommen. 

104. Picus minor L. — Kleiner Buntspecht. 

Wie uns Herr Huntemann aus Oldenburg mittheilte, wurde 
während der Monate März und April jeden Tag ein Paar an einer 
Eiche beobachtet, später fehlten die Vögel, bis wieder am 12. Juli 
ein Exemplar angetroffen wurde. Sonst ist der Vogel bei Braun- 
schweig sehr selten. 

105. Gyps fuivus Gm. — Gänsegeier. 

Wie wir aus Windsheim erfahren, wurde am 22. September 
ein sehr starkes Exemplar in Mittelfranken, Bezirksamt Hersbruck 
bei Rupprechtstegen (Gerhelm), geschossen. 

106. Aquila naevia Gm. — Schreiadler. 

Bei Braunschweig am 4. Mai seit 15 Jahren wieder einmal 
beobachtet. 

107. Haliaetus alhicilla \^. — Seeadler. 

Am 5. November 1881 wurde ein Seeadler in Unterfranken 
bei Rentweinsdorf, im Winter 1881/1882 3 Stück bei München 
und am 16. Januar ein Exemplar an der Zusam bei Lauterbach 
(Schwaben) erlegt. Ferner bei Marienthal im November, bei 
Flensburg am 24. December je 1 Exemplar geschossen. In 
letzterem Gebiete war auch ein Individuum durch Gift umgekommen. 
Beide Vögel hatten weisse Schwanzfedern. Der erstere legte 
sich angeschossen auf den Rücken und drohete mit den Krallen. 
Dessen Gewicht betrug 4 kg. Bei Soest (Münster i/W.) schoss 
man am 29. October 1 $ juv., nachdem dasselbe auf einen Jagd- 
hund gestossen hatte; Mageninhalt: 1 Conus corone und 1 Talpa 
europaea. 

108. Circaetus gallicus Gm. — Schlangenadler. 

Aus Münster erfahren wir: 1 Exemplar im Juli 1881 bei 
Dülmen erlegt, ein weiteres am 1. August 1882 aus Wittlich, 
Reg.-Bez. Trier, erhalten. Dasselbe, 1 $ ad. in voller Mauser, 
hatte im Magen: 2 Coronella laevis, 2 Anguis fragilis und 1 Arvi- 
cola glareola. 

Bei Flensburg wurde am 26. April dem Horste ein wenig 
bebrütetes Ei entnommen, nachdem aus demselben Horste vor 
Jahren ein junger Vogel ausgehoben worden war. 

109. Pandion haliaetus L. — Fischadler. 

Bei Hollfeld in Oberfranken am 1. October 1 Exemplar er- 
legt, vereinzelte Durchzügler namentlich im September und October 
bei Münster i/W. beobachtet, am 3. Mai 2 Exemplare am Riddags- 
häuser Teiche angetroffen, im Juli und August bei Walkenried 
beobachtet, Ende September an den Frauenheimer Teichen ein $ 
und Anfang October ein $ erlegt (Grossenhain). Im gleichen 

Gab. Journ. f. Oraith. XXXII. Jahrg. No. 165. Januar 1884. 3 



34 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

Gebiete am 27. October abermals ein Individuum angetroffen. 
Bei Marienthal vom 14. März bis 22. October verblieben. 

110. Pernis apivorus L. — Wespenbussard. 

Bei Münster i/W. die ersten Anfang Mai und die letzten am 
26. September "auf dem Zuge augetroffen. Ankunft bei Walken- 
ried 2. April, Wegzug 16. October. Eine grosse Wanderschaar 
am 22. Mai bei Flensburg beobachtet. 

Wie wir aus Altenkirchen erfahren, wurden am 11. Juni 
2 frische Eier aufgefunden. 

111. Buteo lagopus Gm. — Kauhfussbussard. 

Bei Braunschweig den ganzen Winter über vertreten, bei 
Calvörde fehlte er diesen Winter (jedenfalls der milden Witterung 
wegen), bei Grossenhain wurde der Vogel an folgenden Daten 
beobachtet, resp. erlegt: 1881, 6. und 18. November, 27. November 
und 23. December; 1882, 1. März, 1. April und 31. October. 
Letzterer der erste in diesem Jahre. Alte Exemplare hatten nur 
Mäuse im Magen. Bei Flensburg am 12. November 1 Stück geschossen. 

112. Buteo vulgaris Bebst. — Mäusebussard. 
Vereinzelte Exemplare fanden sich den ganzen Winter über 

bei Braunschweig. 

Brüten werden gemeldet aus Braunschweig : 4. Mai : Gelege 
ä 3 Eier (stark bebrütet), Gelege ä 3 Eier und 1 Junges, Gelege 
ä 3 Eier (letzteres frisch), Marienthal: 4. Mai Mgge Junge, 
Grossenhain: 12. Juni Mgge Junge, Flensburg: 14. April 4 Eier, 
26. April 2 Eier, 29. April 2 Eier, 7. Mai Vogel vom Neste 
gejagt, 26. Juni Mgge Junge. 

Die bei Braunschweig untersuchten Horste standen sämmtlich 
auf hohen Buchen. 

113. Milvus regalis Bp. — Königsweih, 

Ankunft : Oettingen (Windsheim) 2. März , Tückelhausen 
15. März, Walkenried 14. März, Allrode 7. März, Marienthal 1. März, 
Flensburg 18. März, Norkitten 15. März. 

Abzug: Grossenhain 9. November (noch 1 Stück beobachtet), 
Marienthal 8. November, Walkenried 18. October. 

114. Falco peregrinus L. — Wanderfalk. 

Bei Walkenried vom 26. März bis 14. October verblieben. 

115. Falco subbuteo L. — Baumfalk. 

Bei Grossenhain am 18. Mai am Nistplatz eingetroffen. 

Flensburg: 17. Juni 3 Eier, 7. August Mgge Junge. Diese 
verblieben mit den Alten wochenlang am Brutplatz. Am 11. Sep- 
tember wurde die Familie zum letzten Male daselbst beobachtet. 
Altenkirchen: 20. Juni 2 Eier. 

Ein Baumfalke, welchen man nach einer Rauchschwalbe und 
später nach einer Feldlerche stossen sah, verfehlte beide (Grossen- 
hain). 

116. Falco aesalon L. — Steinfalk. 

Bei Grossenhain am 18. October 1 Exemplar beobachtet, bei 
Flensburg am 14. April 1 ? ad. im Eisen gefangen. 



für Beobaclituügsstationeii der Vögel Deutschlands. 35 

117. Falco tinnunculus L. — Thurmfalk. 
Oldenburg; „Stothawk, Duvenliawk". 

Bleibt bei Windslieim auch im strengsten Winter in der 
Stadt; bei Grossenhain am 19. März eingetroffen; bei Oldenburg, 
woselbst man am 18. November ein Exemplar erlegte, wuvde der 
Vogel im Laufe des Winters 1881/1882 vielfach erlegt. Ankunft 
bei Norkitten am 19. März; bei Flensburg am 14. April (2 Exem- 
plare) angetroffen. Bei Grossenhain am 8. October ein Exemplar 
beobachtet, desgleichen am 1. November bei S.W. -Wind und 
schönem VVetter deren mehrere. 

Bei Windsheim brütet der Vogel in der Stadt. 

Brutbeobachtungen werden gemeldet aus Grossenhain: 7. Mai 
6 stark bebrütete Eier, 2. Juli flugfähige Junge, 4. August 
Junge bereits ausserhalb der Nester, jedoch erst zum Theil 
flugfähig. 

Ein bei Grossenhain erlegtes $ hatte den Magen mit Mäusen 
angefüllt. Sowohl bei Grossenhain, als auch bei Münster nimmt 
die Art an Individuenzahl ab. 

118. Astur nisus h. — Sperber. 

Ankunft und Abzug Walkenried : 2. April, resp. Mitte October. 

Brüten erfahren wir aus Altenkirchen: 13. Juni 4 Eier, 
14. Juni 7 Eier; Flensburg 14. Mai 5 Eier, 17. Mai 4 und 5 Eier, 
24. Mai 4 Eier, 80. Mai 4 Eier, 2. Juni 4 Eier und 17. Juni 
ebenfalls noch frische Eier. 

119. Astur palumbarius L. — Hühnerhabicht. 
Flensburg 22. April 4 Eier, 7. Mai 3 stark bebrütete Eier, 

26. Juni flügge Junge; Norkitten 10. April 3 Eier. Der Horst 
des vom 7. Mai datirten Geleges befand sich auf einer mächtigen 
Linde mitten im Walde und hatte die Nestmulde mit Tannen- 
grün ausgebettet. Das $, vom Neste streichend, wurde tödtlich 
getroffen, hielt sich aber doch krampfhaft am Aste fest und 
musste schliesslich heruntergeholt werden. 

120. Circus cineraceus Mont — Wiesenweihe. 

Ein S am 20. November am hiessigen grossen Spitalteiche 
beobachtet (Grossenhain). 

121. Circus cyaneus L. — Kornweihe. 

Bei Münster i/W. sehr selten, dort am 5. April ein Exemplar 
beobachtet, bei Lichtenberg bereits am 24. Februar angetroffen, 
ziehend bei Flensburg am 15. April beobachtet. 

122. Circus aeruginosus L. — Rohrweibe. 

Die am 17. März am Nistplatze eingetroffenen Vögel verblieben 
bis 20. November (Grossenhain). 

Ein Gelege von 4 Eiern fand man am 13. Mai bei Braun- 
schweig. Ziemlich flugfähige Junge wurden am 9. Juli bei 
Grossenhain beobachtet. 

123. Buho maximus Sibb. — Uhu. 

Im Spätherbst 1881 wurden, wie wir aus Windsheim erfahren, 
3 Exemplare bei Allach, Hirschau und Etzenhausen erlegt. 

3* 



36 VII. Jahresbericlit (1882) des Ausschusses 

124. Otus hrachyotus L. — Sumpfohreule. 
Münster i/W. : „Hawkuhle." 

Auf dem Herbstzuge bei Münster i/W. häufig ; bei Flensburg 
erlegte man je 1 Exemplar am 7. October, 12. und 20. November 
und 7. December. Am 18. September das erste Exemplar auf 
dem Zuge angetroffen, am 28. desselben Monats und am 3. Oetober 
deren je 3 (Grossenhain). 

Von 2 am 30. Oetober bei Münster i/W. erlegten Sumpfohr- 
eulen hatte die eine 2 Älauda arvensis, die andere, neben 2 Feld- 
lerchen, noch einen kleineren Vogel, wahrscheinlich eine Meise, 
im Magen. Derselbe Beobachter, Herr E. Koch, theilte uns mit, 
dass er in den letzteren Jahren Gelegenheit gehabt habe, eine 
grössere Anzahl dieser Eulen auf den Mageninhalt zu untersuchen. 
Diese Untersuchungen haben ihm bewiesen, dass diese Species 
vornehmlich allerdings von Mäusen (besonders Arvicola) lebe, aber 
durchaus nicht Vögel absolut verschmähe. Bei keiner anderen 
Eule, natürlich Buho ausgenommeu, habe er Vogelreste im Magen 
vorgefunden. 

125. Otus vulgaris Flem. — Waldohreule. 
Windsheim: 7. Mai Junge im Flaumenkleide, Plänitz: 9. April 

5 Eier, Grossenhain: 23. April bebrütete Eier, 26. Mai ausgeflogene 
Junge. 

126. Athene noctua Hetz. — Steinkauz. 
Oldenburg: 9. April halberwachsene Junge im Jaderberg. 

127. Syrnium aluco L. — Waldkauz. 

Altenkirchen: 9. April 1 Ei, 16. April 1 Ei (in derselben 
Nisthöhle); Flensburg: 27. März 4 Eier (schwach bebrütet). 
Dieses betreffende Gelege fand sich in einem alten Bussardhorste. 
Herr Paulsen erwähnt ferner, dass dies das erste Mal wäre, eine 
derartige Nistweise angetroffen zu haben. Normal nistet der Wald- 
kauz bei Flensburg meist in Baumhöhlen oder auch in alten Gebäude-n. 

128. Stria; flammea L. — Schleiereule. 

Interessante Brutbeobachtungen wurden aus Flensburg be- 
richtet. Dort fand man am 8. April 3 Junge nebst einem Ei 
(5 Mäuse am Nestrande) und am 11. Mai ein volles Gelege von 

6 Eiern. Diese wurden weggenommen, und hatte das Paar am 
13. Juli ein weiteres Gelege von 8 Eiern auf derselben Niststelle. 
Auffallender Weise ist das zweite Gelege stärker, als das erste, 
ein Umstand, welcher dem betreffenden Beobachter noch nicht 
vorgekommen worden war. Unter Zwischenräumen von ungefähr 
48 Stunden folgten die Eier und entschlüpften diesen die Jungen, 
so dass das erst geborene Junge schon recht gross war, als das 
achte aus der Hülle schlüpfte. Während des Legens und Brütens 
wurden todte Mäuse in einen Nebenraum geschleppt, blieben 
jedoch längere Zeit unberührt liegen, bis sie später verschwunden 
waren. 

Bei Grossenhain fand man am 26. September ein Nest mit 
6 halbfittggen Jungen, die am 10. Oetober ausflogen, 



für Beobachtungsstationen der Vögel Deutschlands. 37 

Bei Windsheim wurden während des Winters 3 Stück lebend 
in Taubenschlägen gefangen. 

129. Columba turtur h. — Turteltaube. 

Ankunft: Altenkirchen 1. Mai, Walkenried 3. Mai, Allrode 
5. Mai, Marienthal 29. April, Hamburg 19. Mai, Wondollek 
30. April. 

Abzug von Walkenried 10. October, während bei Marienthal 
die letzten Tauben am 14. September und bei Flensburg am 13. und 
17. August beobachtet wurden. 

Grossenhain 25. Juni: Ein Paar eifrig mit Nestbau be- 
schäftigt. 

130. Columba oenas L. — Hohltaube. 

Ankunft: Oettingen i/Schwaben 2. März, Altenkirchen 1. Fe- 
bruar (in kleinen Flügen hier), Walkenried 2. März (2 Stück auf 
dem Durchzuge), Marienthal 2. März (Lockruf gehört), Wondollek 
28. Februar, Norkitten 13. März. 

Abzug von Marienthal innerhalb der Zeit vom 3. — 6. October. 

131. Columba palumbus L. — Kingeltaube. 
Oldenburg : „Holtduwe". 

Ankunft: Altenkirchen 1. Februar (in kleinen Flügen hier); 
Schiesshaus 12. Februar; Walkenried 2. März (20 Stück auf dem 
Durchzuge), 14. März (nehmen Standquartier); Allrode 15. Februar; 
Lichtenberg 9. Februar; Braunschweig 24. Februar; Marienthäl 
16, März; Grossenhain 17. März; Flensburg 11. Januar (l Stück 
gesehen), 4. März (10 Stück auf dem Zuge), 11. März (15), 
26. März (30) und 2. April (20 Stück auf dem Zuge) ; Norkitten 
20. März. 

Abzug: Lichtenberg 12. October; Marienthal Ende October 
(am 22. December noch 1 Exemplar gesehen). 

Bei Oldenburg verblieb die Ringeltaube während des Winters 
1881/1882 und wurde in grossen Schaaren sowohl im December, 
als auch Januar und Februar angetroffen. Zarte Kohlblätter 
bildeten einen Theil ihrer Nahrung. 

Bei Münster wurden Anfang October noch nicht Mgge Junge 
angetroffen, bei Flensburg am 21. April vom Neste gejagt, 
Grossenhain 15. April paarweise am Nistplatz. 

132. Coturnix communis Bon. — Wachtel. 
Ankunft bei Windsheim am 3. Mai. 

Bei Münster war die Wachtel in diesem Jahre verhältniss- 
mässig häufig, während sie in manchen Jahren fehlt. Bei Olden- 
burg fehlte sie diesen Sommer gänzlich und ist im Allgemeinen 
in den letzten Jahren seltener geworden, obgleich die Terrain- 
verhältnisse im wesentlichen dieselben geblieben sind. Auch bei 
Grossenhain hat sie an Individuenzahl abgenommen. 

Ein Gelege von 15 frischen Eiern wurde am 20. Juni bei 
Plänitz gefunden. 

133. Perdix cinerea Lath. — Rebhuhn. 

Grossenhain 26. Februar paarweise angetroffen, 15. Juni die 



38 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

ersten Jungen, 18. Juni deren mehrfach. Bei Flensburg fand 
man am 26. Juni im Kleefelde ein Nest mit 16 Eiern, die am 
Abend sämmtlich zerstört waren (wahrscheinlich vom Storch). 

Ausführlichen Bericht über den Bestand etc. verdanken wir 
Herrn Pfarrer J ä c k e 1 und lassen wir dessen Mittheilungen wort- 
getreu folgen: 

„Die Berichte über die Hühnerjagd lauteten aus allen Kreisen 
nicht gut, zum Theil sehr ungünstig. Namentlich in bergigen 
Gegenden traf man viele Gelthühner, resp. kettenlose alte Hühner 
an, ein Zeichen, dass viele Brüten durch den anhaltenden Eegen 
zu Grunde gegangen sind. In flachen Gegenden war der Be- 
stand etwas besser, in einzelnen Lagen sehr gut. So traf ein 
hochbetagter, noch rüstiger Waidmann hiesiger Gegend (Obern- 
zenn) in 60 Jahren, während welcher er seine Jagd begeht, nie- 
mals mehr Feldhühner, als im heurigen Jahre. Jmmerhin ist das 
Jahr 1882 im Vergleiche zu dem vorausgegangenen bedeutend 
besser gewesen. Der milde Winter war allem Wilde und die 
baldige Reife der Gerste sowie der Umstand, dass der Hagel viel 
Getreide auf dem Felde ausdrosch und nach der Aernte reiche 
Nahrung zurückliess, namentlich den Feldhühnern günstig, welche 
auch durchgängig sehr stark und wohl genährt befunden wurden. 

Bei München wurde ein weisses Rebhuhn geschossen ; nur an 
den Spitzen der Flügelfedern war einige Färbung bemerkbar. Die 
sämmtlichen übrigen Glieder der Kette, bei der sich dieses Huhn 
befand, waren alle normal befiedert. 

Im Vorwinter 1882 kamen mehrere Hühner herein in die 
Stadt, eines setzte sich auf das Dach eines Hauses, ein zweites 
wurde vor dem Postgebäude in eine Scheune gejagt und gefangen 
und ein drittes trieb sich zwei Tage hinter einander auf der 
Strasse vor meinem Hause und in meinem Garten umher." 

134. Phasianus colchicus L. — Fasan. 

Bei Marienthal war im November ein Exemplar erlegt worden. 

Der Kropfinhalt eines am 20. November bei Münster elegten 
Exemplares {$) bestand ausschliesslich aus 411 Larven einer grossen 
Mückenart. 

135. Tetrao urogallus L. — Auerhahn. 
Herr Pfarrer Jäckel theilte Folgendes mit: 

20. März. Oberfranken. Die Auerhahnbalz ist in vollem Gang. 
3. April Unterfranken (Lohr) der erste Hahn, 15. April Bayreuth 
bei der Waldhütte ein Hahn, ebenda in der Wartei Neuenreuth 
am 16. ein Hahn, bei der Waldhütte am 22., auf der Wartei Jös- 
lein am 27. je ein Hahn, am 29. auf letztgenannter Wartei 2 Hähne, 
13. April Veldensteiner Forst, Revier Bernheck, Wartei Fisch- 
flein I ein Hahn, 13. April Frankenwald, Revier Kronach ein 
Hahn, 20. April Oesdorf bei Forchheim ein Hahn, 23. April 
Revier Gerlas, Forstamt Kronach ein Hahn, 26. April Oberbayern, 
Schlehdorf am Kochelsee ein Hahn, bis zu gleichem Datum auf 
dem Fürstlich Thurn u. Taxischen Revier Neuenhammer 5 Hähne, 



für Beobachtimgsstationen der Vögel Deutschlands. 39 

25. September Unterfranken; auf dem Revier Bundorf in den 
Hassbergen 1 Hahn erlegt. 

136. Tetrao tetrix L. — Birkhuhn. 

Oberfranken (Windsheim) 20. März Balz in vollem Gang ; bei 
Grossenhain wurde der erste balzende Hahn am 14. April erlegt, 
am 16. April desgleichen. Mageninhalt bestand aus Moosspitzen, 
trocknen Pflanzentheilen mit ziemlich stark zerkleinerten Stengeln 
sowie ziemlich vielen, fast gleich grossen Quarzkörnern. 

Bei Münster i/W. fehlte die Art früher gänzlich, und erst 
seitdem Moore und Haiden entwässert und mit Kiefern bepflanzt 
wurden, hat sich das Birkwild als Brutvogel angesiedelt und ver- 
mehrt sich trotz eifriger Verfolgung von Jahr zu Jahr; an 
passenden Oertlichkeiten bereits in erheblicher Anzahl vertreten. 

137. Tetrao medius Meyer — Rackelhuhn. 

Am 27. April 1882 wurde im bayerischen Oberlande auf dem 
Revier Marquartstein bei Traunstein, im Vorjahre auf dem Revier 
Forsthof im Nürnberger Reichs walde am 20. April 1881 und ebenda 
auf dem Revier Kraftshof am 29. September 1881 je ein Rackel- 
hahn geschossen. (Jaeckel). 

138. Ardea cinerea L. — Fischreiher. 

Die ersten erschienen bei Walkenried am 17. März, bei 
Marienthal Mitte Februar, bei Flensburg am 1. März und bei 
Kurwien am 28. Februar, In den Kolonien von Upjever und im 
Buchenwalde Stuhe in Oldenburg (daselbst horsteten über 200 
Paare) hatten einzelne Reiher von 1881 auf 82 tiberwintert; auch 
dies Jahr blieben mehrere bis in den December. — In der Nähe 
von Flensburg, wo sich ein Stand von etwa 30 Horsten befindet, 
zwischen denen auch Corvus corax und Falco tinnunculus sich an- 
gebaut haben, wurden am 9. Juli kaum flügge Junge gefunden. 
Von drei Gelegen aus dem Neuruppiner Forst war am 2. April 
das eine sehr stark, die andern beiden gar nicht bebrütet. — 
Auf dem Herbstzuge wurden Reiher beobachtet zu Grossenhain 
am 16. October Abends 7 Uhr bei leichtem Ostwind von N.O. — 
S.W. ; bei Marienthal Anfang November ; bei Altenkirchen am 
16. September. — Im Kreise Schwaben und Neuburg wurden 
1882 Prämien ä 2 M. für 381 erlegte Fischreiher bezahlt. Einen 
sehr bedeutenden Beitrag hierzu lieferte eine im Bezirksamte 
Mindelheim bei Loppenhausen in der Gegend von Krumbach in 
einem prächtigen Fichten- und Buchenbestand von 8 bis 10 Tag- 
werk Fläche befindliche Kolonie, in welcher am 10., 14. und 
20. Mai 178 Stück geschossen wurden, und zwar meist junge 
Vögel. Die Alten streifen hier aus der nur 10 Minuten von dem 
Dorfe Loppenhausen liegenden Kolonie zunächst nach der an 
Barben, Dickköpfen, Rothaugen und Edelkrebsen reichen Kamel, 
dann weiter nach der Mindel und Flossach, und zwar zu regel- 
mässigen Tagesstunden, nämlich um 9 Uhr Morgens und um 
3 Uhr Nachmittags. In der Gegend von Kurwien kommt der 
Reiher wenig vor; nur am Ufer des Masarischen Sees wurden 



40 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

mehrfach einige Stück gesehen, die das Dampfschiff bis aui 
100 Schritt herankommen Hessen. Am 2. Juli wurden 11 Stück 
auf einer Insel in einem der Frauenhainer Teiche bei Grossenhain 
beobachtet. 

139. Ardea purpurea L. — Purpurreiher. 

Vom 7. bis 11. Mai wurden im Fürstlich Fuggerschen Jagd- 
revier Ottmarshausen in Schwaben fünf Purpurreiher geschossen^ 
ein altes und zwei junge Männchen, ein altes Weibchen, welches 
nussgrosse Eier bei sich hatte, und ein junges Weibchen. 1881 
wurden ebenfalls in Schwaben, bei Höchstadt an der Donau und 
bei Oettingen, zwei Stück erlegt. 

140.' Ardea garzetta L. — Seidenreiher. 

Am 12. Juli wurde ein Exemplar an der Donau bei Kegens- 
burg geschossen. 

141. Buphus comatus Pall. — Schopfreiher. 

Bei Lichtenfels in Oberfranken wurde am l. Juli ein altes 
Männchen, am 6. desselben Monats in Oberbayern bei Eosenheim 
ein junger Vogel erlegt, welcher noch die flaumigen Anhängsel 
des Dunenkleides an den Federspitzen des Kopfes hatte. 

142. Botaurus stellaris L. — Ptohrdommel, 

Am 11. März wurde bei Plänitz, am 2. April während heftigen 
Ostwindes bei Grossenhain der erste gehört; am 7. April machten 
sich bei letzterem Orte mehrere bemerklich. — Bei Windsheim 
wurde am 23. November ein Männchen erlegt und bei Münster, 
wo er im Herbst und Winter als Durchzügler nicht so selten ist, 
mehrere Exemplare im December. 

143. Ciconia alba Briss. — Hausstorch. 
In Oldenburg „Aebär" und „Obär" (H,). 

Ankunft bei Oettingen in Schwaben am 2. März. Am 14. 
März umkreiste ein Storch das Nest in Windsheim, zog aber 
weiter; darauf erschien" der erste Windsheimer am 1. April mittags 
IOV2 Uhr, der zweite am 17.; ein fremdes Paar stellte sich noch- 
mals am 19. ein. In Worms am Ehein traf der erste am 1. Feb- 
ruar ein. Bei Allrode zogen die ersten am 11. April durch. Bei 
Marienthal Ankunft am 21. April. Bei Calvörde, wo der Storch 
stark vertreten ist, erschien derselbe wie in andern Jahren Anfang 
April, begann sein Brutgeschäft und verliess die hiesige Gegend, 
bevor die Jungen ausgeschlüpft, sehr wahrscheinlich, weil die 
durch mehrwöchige Trockniss ausgedörrten Wiesen den Thieren 
zu wenig Nahrung boten. An zwei unserm Oldenburger Beob- 
achter (H.) bekannten Stellen sind die Störche nicht wieder ge- 
kommen. Auch in Husum und in den wegen ihrer zahlreichen 
Storchnester berühmten Dörfern Seth und Silberstedt standen dies 
Jahr die meisten Nester, oft drei auf einem Dache, leer. In Flens- 
burg wurde am 4. April der erste gesehen; bei Plänitz am 6. April; 
bei Wondollek am 24. März; bei Kurwien am 28. März, der zweite 
erst am 5. Mai, dann am 1. Juni einer, der wieder abzog. Auch 
bei dem letztgenannten Ort waren die Störche in geringer Zahl 



fUr Beobaclituuffsstationen der Vöffel Deutschlands. 41 



^&i 



vorbanden ; ebenso ist in Königsberg- der Storehmangel aufgefallen, 
die wenigen trafen spät ein, und viele Nester blieben leer. Ankunft 
bei Norkitten am 24. März; am selben Datum in Grossenhain, 
wo am 3. April ein Zug von ca. 200 Stück passierte. In Frauen- 
hain kam ein Männchen den 1. April bei Nordwestwind und 
schönem Wetter an seinem Nistplatz an, verschwand am 5. April 
und kehrte am 30. mit einem Weibchen zurück ; das letztere ver- 
liess jedoch bald wieder den Gemahl, der von nun an Wittwer 
blieb. Auch von hier wird bemerkt, dass dies Jahr nicht ein ein- 
ziges Storchpaar zur Brut kam, so die Paare in den Dörfern 
Folbern, Göhra, Grossraschütz , Kleinthiemig , Frauenhain und 
Naundorf. Bei Flensburg brütete das Weibchen noch am 16. Juli 
auf 2 Eiern ; das Paar war erst im Juni auf dem Nest erschienen ; 
später wurden Nest und Eier verlassen. — Auf dem Herbstzuge 
wurde Anfang November ein Stück 8 Tage lang auf den Röder- 
wiesen bei Grossenhain gesehen. Bei Flensburg hatten sich am 
17. August 41 Stück auf einem Stoppelfelde versammelt, am 25. 
August wurde hier das letzte Exemplar beobachtet. Abzug bei 
Marienthal am 20. August. In Windsheim waren die Störche noch 
am 1. September auf dem Neste, andern Tags aber verschwunden; 
in den letzten Tagen ihres Dortseins übernachtete ein Stück auf dem 
alten Rathhause, ein anderes auf einem Kleeblock vor der Stadt. 

144. Ciconia nigra L. — Schwarzer Storch. 

Ankunft bei Walkenried am 10. April, bei Allrode am 13. April; 
bei Flensburg wurde am 15. April das Weibchen auf dem Neste 
angetroffen. — Bei Oberaudorf in Oberbayern wurde am 30. Juli 
ein Waldstorch geschossen, ein zweiter am 15. August bei Uffen- 
heim in Mittelfranken. Aus Münster berichtet unser Beobachter: 
„Ein einziges Paar brütet in unserm grössten Waldcomplexe, der 
„Davert", ca. 1 Meile von hier entfernt. Trotzdem in den letzten 
Jahren mehrfach die Jungen für den hiesigen zoologischen Garten 
ausgenommen, kehrte das Paar jedes Jahr wieder, während in 
früheren Jahren dasselbe bei ähnlichen Störungen 1 oder 2 Jahre aus- 
blieb." Im Oldenburger Lande kennt Herr Huntemann vier Horste 
aus eigener Anschauung. In Alexwaugen bei Pobethen in Ost- 
preussen hatte sich dies Jahr ein Paar eingefunden, und in der 
Kurwiener Wildniss wurde zum erstenmal seit 20 Jahren wieder 
ein Exemplar beobachtet. 

145. Fulica atra L. — Wasserhuhn. 

Wird in Oldenburg, wo es häufig ist, „Blässjacob" genannt. 
— Ankunft bei Walkenried am 23. März; bei Eberswalde am 
9. März; bei Grossenhain am 12. März, am 1. April daselbst 25 
Stück beobachtet. — Bei Münster ist es im Frühling, Herbst und 
Winter ein nicht seltener Durchzügler, als Brutvogel kommt es 
dort merkwürdigerweise gar nicht vor. — Abzug bei Walkenried 
am 23. October. 

146. Gallinula chloropus L. — Teichhuhn. 

Wurde bei Walkenried Anfang April beobachtet. Am 5. Mai 



42 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

enthielt ein Nest bei Flensburg 9 Junge und 1 Ei ; am 6. Februar 
wurde ein Exemplar in dieser Stadt auf einem Holzlager ergriffen. 

147. Ortygometra porzana L. — Sumpfhuhn. 

Bei Riddagshausen wurde am 10. Mai ein Nest mit 7 frischen 
Eiern gefunden. 

148. R all US aquaticus L. — Wasserralle. 

Anfang April bei Walkenried gesehen. Bei Grossenhain hatte 
sich am 5. April ein Männchen am Telegraphendraht todtge- 
flogen; der Magen enthielt nur wenige Insekten. Bei Flensburg 
wurde am 8. December ein Exemplar gefangen, das durch die 
offene Thür in ein Weinhaus gegangen war, woselbst sich Haus- • 
hühner Futter suchten. 

149. Cr ex pratensis Bchst. — Wachtelkönig. 

In Oldenburg „Snarreodart'^ und „Happesnart". Ist daselbst 
häufiger Sommervogel. — Bei Marienthal wurde der erste Ruf anai 
4. Juni gehört ; bei Flensburg am 5. Juni ; bei Grossenhain am | 
19. Mai. — Ausserordentlich viele Wachtelkönige gab es während 
der Hühnerjagd im Herbst 1882 auf Kleestücken, auf Kraut- und 
Rübenäckern in der Gegend von Windsheim; den letzten erhielt 
unser Berichterstatter am 6. October von Schwabheim bei Winds- 
heim. Ebenfalls häufig war unser Vogel im September und Oc- ü 
tober bei Münster, wo er in auffallender Weise manches Jahr 
zahlreich vorkommt, dagegen in anderen Jahren fast ganz fehlt. 
Bei Oldenburg wurde vor zwei Jahren einer in Dohnen ge- 
fangen. 

150. Numenius phaeopus L. — Kleiner Brachvogel. 

Bei Grossenhain am 7. Mai und mehrere am 23. Juli beob- 
achtet; auf dem Durchzuge am 13. August; am 17. Abends 
zwischen 10 und ^/4 11 Uhr bei leichtem Südwestwind und be- 
decktem Himmel zogen grosse Massen ziemlich tief über der Stadt 
hin von N. nach S.; die Vögel machten einen Heidenlärm, so dass 
die Leute aus den Häusern auf die Strassen eilten, um zu sehen, 
woher das Pfeifen rühre. Um 11 Uhr Regen. — Bei Flensburg 
am 15. August starker Zug in östlicher Richtung. 

151. Numenius arcuatus L. — Grosser Brachvogel. 

Ist bei Münster nur als Durchzügler, bei Wettringen beim 
Rheine als nicht seltener Brutvogel bekannt. Nach Huntemann's 
Beobachtungen überwintert er regelmässig an der Oldenburgischen 
Küste. — Am 17. April frisches Gelege von 3 Stück bei Wett- 
ringen. — Am 15. August sehr starker Zug über Flensburg nach 
Osten. Bei Grossenhain zogen am 9. August, Abends 11 Uhr bei 
Nordwestwind und bedecktem Himmel unter fortwährendem Pfeifen, 
ziemlich tief, grössere Schaaren durch; am 25. August gegen 
Abend wurden daselbst 10 Stück am kleinen Spitalteiche beobachtet. 

152. Limosa rufa L. — Rothe Pfuhlschnepfe. 

Auf der Halbinsel Zingst bemerkte Professor A 1 1 u m die rothe 
Limose sehr vereinzelt, zuweilen zwei zusammen; am 19. Sep- 
tember wurde die letzte gesehen und erlegt. 



für Beobaclitungsstationen der Vögel Deutschlands. 43 

153. Totanus o ehr opus L. — Pimktirter Wasserlänfer. 
Nicht seltener Durchzugsvogel bei Münster, im Mai und Ende 

Juli und im August; am 27. Juni erhielt Koch aus Wettringen 
Männchen und Weibchen alt, ob diese dort gebrütet? 

154. Totanus calidris L. — Rothschenkel. 

In Oldenburg „Tüdick"; häufiger Brutvogel; angekommen 
am 7. April (H.). 

155. Tot an US glottis L. — Grünfüssiger Wasserläufer. 
Am 12. September auf der Halbinsel Zingst beobachtet. 

156. Mach et es pugnax L. — Kampfhahn. 

In Oldenburg „Strusshöhner" (pl.), so auch in der Treene- 
niederung bei Husum, wo sie noch sehr häufig sind. 

157. Tringa cinclus L. — Alpen-Strandläufer. 

Bei Flensburg am 15. August und am 6. September stark 
ziehend. In einer Mittheilung über seine Strandjagd auf der 
Halbinsel Zingst schreibt Prof. A 1 1 u m : „Ir. cinclus war am Strande 
stets zahlreich bis zu meiner Abfahrt am 22. September, meist 
Junge, einzelne Alte mit noch theilweisem Sommerkleide, nicht 
viele mit bereits beginnendem Winterkleide. Die Schnabellänge 
zwischen 3,0 und 3,5 Cm. wechselnd. Meinen früheren Beobach- 
tungen, z. B. auf Borkum, gegenüber war es auffallend, dass 
ausser jenen einzelnen Alpeu-Strandläufern das übrige Kleinzeug 
niemals einen Anfang des Winterkleides zeigte.'^ 

158. Tringa minuta Leisl. — Zwerg-Strandläufer. 
Wurde im September auf Zingst nur ganz vereinzelt, und 

159. Tringa subarcuata Güld. — Bogenschnäbliger 
Strandläufer, 

daselbst recht spärlich angetroffen. Von beiden nur Junge, 
ohne Andeutung eines andern Kleides. 

160. Tringa canutus L. — Isländischer Strandläufer. 
Vom 1. bis 13. September wurden täglich kleine Trupps von 

2—5 Stück am Strande zu Wangerooge beobachtet, von denen 
verschiedene erlegt wurden ; es waren nur junge Vögel, die sich 
so nahe kommen Hessen, dass man sie deutlich erkennen konnte 
(W.). Auch Alt um, der ihn auf Zingst überall, vereinzelt oder zu 
2 bis 5 oder 6 Stück, aber stets isolirt, antraf, bemerkte ausschliess- 
lich Jugendkleider. 

. 161. Calidris arenaria L. — Sanderling. 

Wurde auf Zingst am 18. September zum erstenmale beob- 
achtet, nahm allmählich an Zahl zu, war in den folgenden Tagen 
gemein; unter vielen Jungen wurde nur ein altes Exemplar mit 
theilweisem Sommerkleide geschossen, nirgends eine Andeutung 
von Winterkleid. 

162. Telmatias gallinago L. — Bekassine. 

In Oldenburg „Stickupp" und „Wildlamm". 

Ankunft bei drasberg am 12. April mit S.O. -Wind, der 
scharfe Nachtfröste brachte. Bei Grossenhain wurden die ersten 
in ziemlich starker Anzahl am 12. März angetroffen. — Am 29. Mai 



44 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

wurden bei letzterem Orte die ersten flugbaren Jungen beobachtet. 
— Während des Herbstzuges waren in der Umgegend von Greifs- 
wald die Bekassinen spärlich vertreten, mit Ausnahme des 10., 
11. und 12. Octobers, an welchen Tagen grössere Mengen dieser 
Vögel gefunden wurden, so dass Förster S c h m i d t in Zinnowitz auf 
Usedom am 10. zwölf Stück schiessen konnte, Herr v. H o m e ye r - 
Murchin an jedem der drei genannten Tage mit seinen Jägern 
einige 20 Stück. Von Anfang des Monats October bis zum 20. 
wehten O.S.O.- Winde, mit Ausnahme des 10. und 11., an welchen ^ 
Tagen der Wind aus W. kam. Bei Grossenhain zogen die Bekas- 
sinen, mit anderen Schnepfenarten untermischt, besonders am 
Abend des 20. August von 10—11 Uhr bei kühlem W.-Wind von i 
N.O. nach S.W.; ein ähnlicher Durchzug erfolgte am 12. Septem- 
ber Abends V4 10 Uhr bei S.O.-Wind und warmer, gewitterhafter 
Luft, von N.O. nach S.W. in massiger Höhe; ein weiterer Zug 
am 23. September Abends 8. Uhr. 

163, Telm alias major Gm. — Grosse Sumpfschnepfe. 
Bei Grossenhain wurde am 2. April und am 8. August je ein 

Exemplar angetroffen. 

164. Scolopax rusticola L. — Waldschnepfe. 
Beobachtungen über den Frühjahrszug: Im Main- und Regnitz- 

thal von Bamberg abwärts über Hassfurt in den Spessart kamen 
die ersten Fouriere des Zuges in den Tagen vom 2. bis 6. März 
an, das Gros zog swischen dem 11. und 13. d. M. durch. Von 
da an trat eine Pause bis zum 16. ein, von welchem Tage an eine 
Woche hindurch noch eine kleine Zahl von Nachzüglern bemerkt 
wurde; dann war Alles vorbei. Bei Nürnberg wurde die erste 
Schnepfe am 12. März, bei Tückelhausen in Unterfranken und bei 
Ansbach in Mittelfranken am 13. d. M. erlegt. Bei Altenkirchen 
hörte man am 24. Februar die erste murksen, am folgenden Tage 
wurde die erste auf dem Strich erlegt. Bei Ramholz zeigte sich 
die erste am 19. März. Bei Münster war der Frühjahrszug sehr 
spärlich. Bei Schiesshaus kamen die ersten am 8. März, bei All- 
rode am 7. März, bei Walkenried am 20. März, bei Wieda am 
13. März, bei Steterburg am 8. März, bei Thune (Braunschweig) 
am 9. März, bei Marienthal am 6. März, bei Wondollek am 
21. März, bei Norkitten am 14. März, bei Grossenhain am 
10. März. Aus Oldenburg wird berichtet, dass auf noch keinem 
Frühjahrszuge so wenige Schnepfen gesehen und erlegt worden 
sind, wie in diesem Jahre, und andere Berichterstatter stimmen 
in diese Klage mit ein; au der ganzen Schleswigholsteinischen 
Westküste mögen kaum über zehn geschossen sein, etwas besser 
war es an der Ostktiste, wo von Anfang März an einzelne erlegt 
wurden. Im Braunschweigischen war der Zug besonders in der 
Ebene ein sehr geringer; die meisten Schnepfen, die sich übrigens 
auch nur sehr kurze Zeit hier aufhielten, fielen auf den niedrigen 
Hügelgruppen, wie Elm, Oder, Asse und auf dem Harze ein; am 



für Beobachtimgsstationen der Vögel Deutschlands. 45 

12. März wurden einzelne gesehen, am 18. beim Treiben im Oder 
viele gefunden (R. Blasius). 

Ueber den Herbstzug wird aus Greifswald berichtet: Die 
Zahl der Schnepfen, welche in diesem Herbst in unserer Provinz 
einfielen, ist eine sehr kleine; bei der Suche sowohl als auf 
Treibjagden bekam man nur ganz vereinzelte zu sehen; obgleich 
die Reviere von vorzüglicher Beschaffenheit waren, infolge des 
vielen Regens im Spätsommer und Herbst (Qu.). Bei Flensburg 
blieben sie lange im Gebiet, Mitte November wurden in einem 
Revier 10 Stück geschossen, am 9. December noch ein Exemplar 
gejagt. In einem niedern Gestrüpp nördlich von Husum schoss 
ein Jäger während der Saison über 80 Stück. Bei Marienthal 
wurde die letzte am 16. November gefunden; bei Steterburg am 
10. und 15. November je 2 Stück, die erste am 15. October; bei 
Walkenried vom 2. October bis in den November; bei Altenkirchen 
wurden am 3. November viele auf der Hubertusjagd angetroffen. Im 
Herbst 1881 wurden einzelne noch während des ganzen Novembers 
in Mittel- und Oberfranken geschossen; im Herbst 1882 waren sie in 
ganz Franken von Ende September bis Ende November auf Treib- 
jagden sehr häufig ; auf einer viertägigen Jagd im südlichen Ober- 
franken wurden vom 8. November an wenigstens 40 Stück ange- 
troffen. — Bei Altenkirchen blieben manche den Winter über. 

165. Recurvirostra avocetta L. — Säbelschnabler. 

Kommt nach den Erfahrungen Huntemann 's regelmässig An- 
fang October an der Oldenburgischen Küste in grossen Schaaren 
vor; in diesem Jahre vom 1. October an. Im Weselburener Koog 
(Dithmarschen) nisten alljährlich viele auf den Rübenfeldern der 
Zuckerfabrik; Dutzende von Nestern aber werden bei der Be- 
arbeitung des Landes zerstört. 

166. Grus cinerea L. — Kranich. 

Ueber den Frühjahrszug liegen folgende Beobachtungen vor: 
Aus Altenkirchen 19. März ein grosser Zug, eine 2 Km. lange, dicht 
geschlossene Linie bildend, Abends 6 Uhr von S.W. nach N.O. 
(vergl. VI. Jahresbericht p. 68); am 20. März Abends 7^2 Uhr 
ein Zug, der in der Dunkelheit nicht wohl anzusprechen war. 
Bei Münster wurden am 4. April mehrere kleine Züge beobachtet. 
Bei Walkenried am 7. März Nachmittags 10 Stück, 20 Stück und 
20 Stück nach 0.; am 18. März ca. 200 Stück nach O.N.O. Bei 
Wieda am 20. März ca. 60 Stück nach N.O. Bei Allrode am 
9. März 45 Stück nach N.O., desgl. am 17. März Abends ein Zug, 
am 19. Abends 2 — 300 Stück und am 20. Nachmittags 4 Uhr ein 
Zug nach N.O. Bei Steterburg am 14. und 18. März. Bei Marien- 
thal der erste Zug am 18. März von S. nach N., ferner am 20. März 
nach N.O. am 21. und 25. nach N.O., die letzten am 3. April 
(26 Stück) nach N. Bei Wondollek am 20. März. Bei Kurwien 
am 21. März. Bei Norkitten am 20. März. Am 12. April wurde 
ein junges Männchen bei Seftenberg, 7 Stunden nordöstlich von 
Grossenhain, erlegt. 



t 

46 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses ^ 

Beobachtungen des Herbstzuges : Bei Kurwien erfolgte der Ab- i 
zug sonst immer schon im August in kleinen Zügen ; dies Jahr aber 'i 
sah und hörte unser Berichterstatter erst am 23. September gegen | 
Abend einen starken Flug bei ziemlich stiller Witterung, ein ^ 
schwacher Wind wehte von OS.O. , die Kraniche zogen nach 
S.S.O. (Sp.) Bei Marienthal wurde der Rückzug beobachtet am ' 
24. October von 0. -W., am 28. October von S.O.- N.W. , am 
29. October von N.W.-S.O. und die letzten (14 Stück) am 2. No- ; 
vember von N.W.-S.O. Bei Steterburg am 13. November ein « 
Zug (50 Stück) von O.-W. Bei Wieda am 27. October Mittags ! 
2 Uhr ein Zug von 150 Stück sehr hoch nach S.W., ein anderer ' 
von ca. 100 Stück etwas niedriger; das Wetter war hell und klar, 
an den Tagen vorher und nachher theils hell, theils regnerisch. 
Bei Altenkirchen ästen sich am 26. December 1881 zwei Stück ■' 
auf einem von drei Seiten von Wald umschlossenen Roggenfelde « 
seit mehreren Tagen ; das Männchen wurde erlegt, das Weibchen c 
kreiste den ganzen Nachmittag über dem Roggenfelde, am andern i 
Morgen war es verschwunden; in diesem Herbst (1882) wurden 
daselbst auffallend erweise Kraniche weder gesehen noch gehört, i 

167. Otts tarda L. — Grosse Trappe. ? 
Bei Grossenhain wurden am 12. März 8 Stück, am 15. März - 

1 Stück und am 17. März 10 Stück beobachtet. 

168. Oedicnemv s crepitans Temm. — Dickfuss. 

In den Isarauen bei Rosenheim (Windsbeim) wurden bei ' 
Treibjagden vom 1. bis 5. November 1881 4 Stück erlegt. Bei 
Plänitz beobachtet am 6. April. 

169. Haematopus ostralegus L. — Austernfischer. 

Am 23. September wurde bei Flensburg 1 Stück unter I 
18 Larus canus bemerkt; sonst besucht der Austernfischer den ' 
dortigen Hafen recht selten. Auf der Halbinsel Zingst von AI tum 
im September täglich beobachtet, Alte und Junge, die Jungen 
stark in der Mauser, zu 6 bis 8 beisammen. 

170. Vanellus cristatus L. — Kibitz. ' 
Beobachtungen über den Frühjahrszug: Ankunft bei Alten- 
kirchen am 8. März; bei Walkenried am 17. März; bei Steterburg 
am 16. Februar, am 1. März in grossen Mengen; bei Marienthal i 
am 7. März; bei Grasberg am 4. März mit S.W.- Wind und bei ' 
stürmischem, regnichtem Wetter ; bei Hamburg viele am 1 . März ; 
bei Plänitz am 11. Februar; bei Norkitten am 27. Februar; bei 
Grossenhain am 26. Februar (13*^ Wärme), ferner am 12. März 
50 Stück auf dem Durchzuge bei Kaikreuth, auch am 28. März 
23 Durchzügler. 

Bei Steterburg wurden die ersten Eier am 4. April gefunden ; 
bei Braunschweig war die Haupt-Eierzeit Anfang April ; im lever- 
lande konnten die bekannten 101 Kibitzeier zum 1. April ge- 
sammelt werden; unter vier Gelegen mit zusammen 9 Eiern, die 
am 4. April an der Küste gefunden wurden, war eines bereits 
bebrütet. Bei Grossenhain am 15. März die ersten Eier. Daselbst 



für Beobachtiing'sstationen der Vögel Deutschlands. 47 

am 9. Juli unter einer Schaar von 25 Stück am grossen Spital- 
teiche einzelne nocli nicht ganz flugbare Junge. Das Oldenburger 
Museum erhielt ein Ei, welches nur einzelne wenige grosse Flecke 
(wie Klekse) enthält; unser Berichterstatter (H.) vermuthet jeden- 
falls richtig als Ursache dieser abnormen Zeichnung das wieder- 
holte Wegnehmen der Eier. 

Der Herbstdurchzug erfolgte bei Grossenhain vom 1 1. August bis 
zum 8. September; am 20. November bei Westwind, Regen und 
Schneegestöber und 2 Grad Kälte wurde daselbst ein junges 
Männchen erlegt. Von Damme, im Süden Oldenburgs, wird be- 
richtet, dass der Kibitz den ganzen Winter dort geblieben ist. 

171. Squatarola helvetica L. — Kibitz-Regenpfeifer. 
War im Herbst und im Frühjahr bis Ende Mai sehr häufig 

an der Schleswigholsteinischen Westküste. Auf Zingst wurde er 
im September einzeln oder zu zweien angetroffen, nur im Jugend- 
kleide. 

172. Charadrius pluvialis L. — Gold-Regenpfeifer. 
Erschien bei Norkitten am 1. April. Bei Münster zeigt er 

sich auf dem Durchzuge in grosser Menge; als Brutvogel kommt 
er bei Wettringen vor. Am 30. September wurden im Süden 
Oldenburgs Schaaren bis zu 30 Stück auf Aeckern gesehen. 

173. Charadrius hiaticula L. — Sand-Regenpfeifer. 
Auf der Halbinsel Zingst wurden im September kleinere Trupps 

angetroffen; die Erlegten trugen das Jugendkleid. 

174. Charadrius fluviatilis Bebst. — Fluss-Regenpfeifer. 
Am 14. August bei S. S.O. -Wind, Abends zwischen 10 und 

11 Uhr ein starker Durchzug von Regenpfeifern und verschiedenen 
anderen Strandvögeln bei Grossenhain; desgleichen, aber bei 
Weitem weniger, am 15. August; Zugrichtung von NO. — SW. 

175. Charadrius cantianus L. — See-Regenpfeifer. 

In geeigneten Küstengegenden Oldenburgs brütet er noch 
ziemlich häufig; am 2. August wurde ein Gelege von 3 Eiern ge- 
funden; am 5. August schlüpften aus 2 Eiern die Jungen aus. 

176. Strepsilas interpres L. — Steinwälzer. 

Von diesem an der Oldenburgischen Küste selten vorkommen- 
den Vogel erhielt W i e p k e n am 6. September ein junges Exemplar 
von Wangerooge. 

177. Anser cinereus M. u. W. — Graugans. 
Durchzüge wurden beobachtet am 14. März von W. nach 0. 

und am 19. October von S. nach N. bei Marienthal; bei Norkitten 
am 6. März. 

178. Anser segetum Gm. — Saatgans. 

Am 17. October," bei S.O.- Wind und etwas neblichtem Wetter, 
strich eine Schaar früh 8 Uhr südlich der Stadt Grossenhain 
eine halbe Stunde lang in unbestimmer Richtung umher. Bei 
Calvörde fehlte die Saatgans nebst andern, sonst regelmässig 
dort in der Ohre-Niederung erscheinenden Wintergästen, vielleicht 
infolge der überaus milden Temperatur im December und Januar. 



48 VII. Jahresbericht (1882) des Ausschusses 

— Atiser hrachyrhynchus Baill. scheint nach den auf Föhr ge- 
fangenen und gelegentlich auf dem Wattenmeer geschossenen 
Exemplaren öfter an der Schleswigschen Westküste vorzukommen 
(vergl. J. f. 0. 1883p. 76 f.). In Lebensweise, Stimme etc. habe 
ich keinen Unterschied zwischen ihr und segetum entdecken 
können. (R.) 

Ueber „Wildgänse," ohne bestimmte Speciesangabe wird 
weiter Folgendes berichtet : Bei Altenkirchen am 24. März Nach- 
mittags 5^2 Uhr 50 Stück durchziehend; bei Allrode am 22. Februar 
Nachmittags 5 Uhr 40—50 Stück nach N.O.; bei Braunschweig 
Mitte März 16 Stück in keilförmigem Fluge von W.S.W, nach J 
O.N.O. während eines sehr starken Weststurmes; bei Grasberg am 
12. Januar mehrere nach S.W. (S.W.-Wind und offenes Wetter, 'i 
am 14. folgte Frost), ebenso am 15. Januar bei gelindem Frost 
und starkem Nebel; bei Steterburg am 17. October mehrere Züge il 
von 0. nach W. ; bei Walkenried am 4. October ca. 40—50 Stück ! 
nach W. j 

179. Branta hernicla L. — Ringelgans. 

Bei Flensburg zogen am 26. Februar 5 Stück nach N.O. ; am 
14. Mai zeigten sich Schaaren von 20, 30, 10, 8 und 3 Stück im i 
dortigen Hafen; am 24. Mai zogen grosse Schaaren nach N. durch. 

180. Cygnus musicus Bebst. — Singschwan. f 
Am 25. Januar zog ein Stück, von N.W. kommend, bei' 

Marienthal durch. ji 

181. Cygnus minor Fall. — Kleiner Singschwan. 

Herr Wiepken berichtet aus Oldenburg: Auf dem Rück- 
zuge im März und April sind meines Wissens hier keine gesehen 
und im Anfange Novembers nur ein Zug von einigen 20 beob- 
achtet. Der ungewöhnlich niedrige Wasserstand ist wohl die Ur- 
sache, dass die kleinen Schwäne nur durchgezogen sind, ohne hier 
gerastet zu haben, wie sie es in günstigen Jahren thun, d. h. 
wenn die Wiesen überschwemmt sind. Bis wohin zieht C. minor? 
Er kommt hier so ziemlich Mitte October, bleibt in der Regel bis 
Mitte December, zieht dann in westlicher Richtung ab und kommt 
im März und April zurück. 

182. Cygnus olor Gm. — Höckerschwan. 

Herr S palding fand in der Nähe Johannisburgs auf dem i 
Russsee ein brütendes Paar; derselbe sah im August auf einem 
See bei Finkenstein in Westpreussen mindestens 50 — 60 Stück. 

183. Anas querquedula L. — Knacken te. 

Am 10. März wurden drei Stück auf dem Wiedbach bei 
Altenkirchen erlegt; am 23. April zeigten sich 14 Stück auf dem 
Priorteiche bei Walkenried; am 12. März 8 Stück durchziehend 
bei Grossenhain und am 7. April zwei Paare auf dem grossen 
Spitalteiche daselbst. Am 11. Mai wurde bei Riddagshausen ein ) 
Gelege von 8 Eiern gefunden. 

184. Anas crecca L. — Krickente. 

Bei Grossenhain wurden am 12. März 6 Stück angetroffen, 



für Beobachtungsstationen der Vögel Deutschlands. 49 

am 7. April auf dem grossen Spitalteiche zahlreiche beobachtet 
und am 2. Juli Alte mit flugbaren Jungen daselbst gesehen. 

185. Anas boschas L. — Stockente. 

Am 1. Mai wurde ein volles Gelege bei Riddagshausen ge- 
funden; 9 Eier bei Emersleben im Kornfelde, über 1000 Schritte 
vom Wasser entfernt. Im Forstort Langenberg, Revier Walken- 
ried, wurde am 9. Mai im Eichenschälholzschlage, mitten im Be- 
stand, ca. 80 Dkm. von der Wiede entfernt, in einer 1,2 M. in 
Brusthöhe starken und ca. 60 M. hohen Rothbuche ein Entenpaar 
bemerkt welches in einer sogenannten Twele in ca. 14 M. Höhe 
zu nisten versuchte. Nach zwölf Tagen wurde das Nest aber 
verlassen. (Ausserdem wurde in der gedachten Buche in einem 
Astloch ca. 8 M. hoch ein Hohltaubennest und in einem zweiten 
Loch, 12 M. hoch ein Baumläufernest gefunden. Auch ein ver- 
lassenes Nest von Ciconia nigra befand sich auf demselben Baum.) 
Am 3. Februar waren auf eisfreien Stellen der Röder bei Grossen- 
hain einzelne Märzenten eingetroffen, am 12. Februar daselbst 
gegen 300 Stück, theilweise in Paaren, am 10. April wurde ein 
Nest mit 8 unbebrüteten Eiern gefunden und am 2. und 9. Juli 
Alte mit flugbaren Jungen angetroffen. — In der Nacht vom 
21. zum 22. October (ziemlich kalter N.O.-Wind, sonst schönes 
Wetter) hatte ein grosser Zug Enten auf dem kleinen Spitalteiche 
(Grossenhain) Station gemacht, die ein aussergewöhnliches Leben 
verursachten, aber bis auf einzelne am nächsten Morgen abgezogen 
waren. — Während des sehr bedeutenden Hochwassers in der 
dritten vollen Woche des Novembers gab es bei Windsheim eine 
Menge von Wildenten, Schaaren bis zu 200 und darüber; auch 
nach dem Zurückgehen des Wassers waren sie in den stehen- 
gebliebenen Lachen weiter Wieseuflächen bei ' Burgbernheim, 
Ottenhofen, Schwebheim und Ipsheim noch sehr häufig. „Am 
5. Februar wurde in der Isar eine hahnenfedrig werdende Ente 
geschossen; sie hatte einen grünen Kopf und an der Vorderseite 
des Halses einige den weissen Halsring des Erpels andeutende 
weisse Federchen; der ganze Hals aber und die ganze Vorder- 
seite, Brust und Bauch bis zum Schwänze, trug das Kleid der 
Ente, während der Rücken, der Flügel und die Flügeldeckfedern 
die des Erpels waren ; die Partien unter den Flügeln, die unteren 
Theile des Rückens zeigten das weibliche Gefieder, wogegen der 
Steiss mit den schwarzgrünen Federn des männlichen Vogels be- 
kleidet war. Aufgerollte Krückelfedern fehlten. Am 4. November 
jagte ein Raubvogel 7 Stockenten in den hiesigen Bahnhof, wo 
eben ein Zug rangirt wurde. Ein Entrich prallte mit solcher 
Vehemenz an die Maschine an, dass er betäubt herabstürzte und 
ergriffen wurde" (Ja ekel). Herr de Lamare's gezähmter Erpel 
(vergl. die vor. Berichte) machte auf 4 Wochen einen Abstecher 
mit einer Ente, kehrte dann aber auf den Hühnerhof zurück. Be- 
ginn der Frühjahrsmauser Anfang Mai, der Herbstmauser Ende 

Gab. JotiTn. f. Ornitli. XXXII. Jahrg. Ko. 165. Januar 18S4. 4 



50 VII. Jaliresbericht (1882) des Ausschusses 

August. Herr Professor A 1 1 u m beobachtete auf der Halbinsel Zingst 
die beginnende ümfärbung im September. 

186. Anas acuta L. — Spiessente. 

Bei Altenkirchen wurden am 12. März 10 Stück beobachtet, 
davon ein Männchen erlegt. 

187. Fuligula nyroca Güld. — Moorente. 

Am 22. October wurde ein altes Männchen bei Grossenhaiu 
erlegt. Am 11. Mai fünf Eier bei Riddagshausen gefunden. 

188. Fuligula er ist ata L. — Reiherente. 

Mehrere auf dem Durchzuge am 10. März bei TückelHausen 
beobachtet und eine erlegt. 

189. Somateria mollissima L. — Eiderente. 

Am 14. März wurde ein Männchen im Prachtkleide im Flens- 
burger Hafen geschossen. (Die verschiedenen Entenarten, die bei 
strengem Winter so zahlreich in den dortigen Hafen kommen, haben 
sich bis Ende 1882 wenig blicken lassen; nur am 30. December 
stellten sich ungefähr 10 Stück Eisenten ein.) 

190. Mergus castor L. — Gänsesäger. 

Am 12. December wurden bei Oldenburg mehrere erlegt. 

191. Sterjia hirundo L. — Fluss-Seeschwalbe. 

Bei Münster ist sie im Frühjahr, Herbst und Winter auf 
Flüssen und Teichen nicht gerade selten ; einzeln auch wohl mal 
im Sommer, so wurden am 29. Juni 3 Stück erlegt. Auf der Insel 
Arngast brüten reichlich 20 Paare, doch nimmt die Colonie von 
Jahr zu Jahr ab, weil die Vögel durch Eiersucher gestört werden 
(ebenso ist es mit St. minuta.) Am 11. September wurden bei 
Stralsund, bei Barth und am Strande der Halbinsel Zingst grosse 
Mengen unserer Seeschwalbe angetroffen, bald nachher auch nicht 
ein Individuum.» 

192. St er na minuta Gm. — Kleine Seeschwalbe. 

Am 16. Juli wurden 4 Stück bei den Frauenhainer Teichen 
(Grossenhain) nach S.O. streichend beobachtet. 

193. St er na nigra L. — Schwarze Seeschwalbe. 

Bei Oldenburg wurden am 5. Mai (N.W.-Wind) die ersten in 
reichlich 20 Exemplaren gesehen. Bei Grossenhain trafen die 
ersten am 29. Mai gegen Abend am grossen Spitalteiche ein. 

194. Larus ridihundus L. — Lach-Möve. 

Auf dem 1348 Tagwerke Wasserfläche haltenden Wörthsee 
in Oberbayern, wo auf einer kleineu Sumpfiusel im See jährlich 
Hunderte von Lachmöven brüten und , wenn die Jungen flügge 
werden, Gegenstand der Jagd sind, wurden am 21. Juni, obwohl 
die Jungen schon vollständig flügge waren und bei Beginn der 
Jagd in beträchtliche Höhe sich aufschwangen, 470 Stück ge- 
schossen und nach München auf den Wildpretmarkt gebracht, wo 
sie, das Paar um 20 bis 25 Pfennige, in wenig Stunden verkauft 
waren. Der Jagdherr, Graf v. Törrnig-Seefeld, liefert jährlich 
eine bestimmte Anzahl Möveneier an die königliche Hofküche. 
Auf dem 29 alte bayrische Tagwerke grossen Harnoldweiher bei 



für Beobachtung'sstationen der Vögel Deutschlands. 51 

Fronberg in der Oberpfalz , wo ebenfalls viele Lachmöven 
brüten, lässt der dermalige Jagdinhaber, Freiherr v. KUnsberg 
Jagden nur abhalten, wenn die Jungen gut fliegen können, und 
wurden 1881 abgeschossen 634 Stück. (Jäckel.) Bei Münster ist 
sie im Frühjahr, Herbst und Winter nicht selten, im Sommer 
einzeln; am 23. Juni wurden 3 Stück geschossen. Bei Grossen- 
hain trafen die ersten zwei Stück am 16. März in der Colonie 
am grossen Spitalteiche ein; den 30. März, Nachmittags, waren 
sie in sehr grosser Anzahl vorhanden; am 7. April wurden ver- 
einzelte auf dem grossen und kleinen Spitalteiche angetroffen; 
am 30. April befanden sich 15 Stück in der Colonie; am 4. Mai 
zählte man mindestens 300 Stück, während am 29. Mai nur 
einige 50 vorgefunden wurden. Eier wurden dies Jahr bei ein- 
maliger Abnahme nur 40 Stück vom Pächter gesammelt. Am 
9. Juli waren die Jungen zum grössten Theile flugbar. Am 
26. Juli wurden nur einzelne Möven in der Colonie angetroffen, 
das Gros war fort. Am 10. August, Nachts 12 Uhr, ging eine 
Schaar mit Geschrei bei Grossenhain durch, bei leichtem N.W.- 
Wind und bedecktem Himmel von N.O. nach S.W. 

195. Larus canus L. — Sturm-Möve. 

Kommt bei Münster im Herbst, Winter und Frühjahr vor; 
wurde daselbst Mitte März in 4 Exemplaren erlegt. Bei Walken- 
ried zeigten sich am 16. September 5 Stück auf dem Priorteiche. 
(Zwei grosse „Sturmvögel^', die am 4. Juli, vom Sturm verschlagen, 
bei Allrode erschienen und hinter dem pflügenden Bauer Würmer 
suchten, wie die Krähen, mögen wohl L. argentatus gewesen sein). 
Am 13. September auf der Halbinsel Zingst viele Sturmmöven im 
Winterkleid, mit anderen Möven und Wildgänsen den Strand bis 
Trendel (Sandplatte an der äussersten Spitze) bedeckend. 

196. Larus marinus L. — Mantelmöve. 

Am 20. September standen auf Zingst die jungen (zwei- 
jährigen) Vögel in der ersten Mauser zum alten Winterkleide; 
der Schnabel war noch unschön, die Mauser jedoch bis auf einige 
hellgraue Federn vollendet. 

197. Lestris pomarina Temm. — Raubmöve. 

Am 21. September wurde ein junges Weibchen bei Alten- 
kirchen auf dem Felde erschlagen (vergl. Orn. Centralbl. 1882, 
p. 177). 

198. Lestris parasitica L. — Schmarotzer-Raubmöve. 
Bei Altenkirchen wurde am 13. September ein junges Männchen 

erlegt (Centralbl. 1882 p. 177). Ein bei Forbach in Lothringen 
erlegtes Exemplar kam am 24. Februar in das Braunschweiger 
Museum. 

199. Lestris catarrhactes L. — Grosse Raubmöve. 

Am 28. September wurde bei Skassa (Grossenhain) ein junges 
Männchen geschossen; einige Tage darauf wurde daselbst ein 
zweites Exemplar erlegt. Im Magen der ersteren wurden nur 
Mäuse gefunden. 

4* 



52 Dr. G. A. Fischer und Dr. Ant. Reiclienow: 

200. Halieus carho L. — Kormoran-Scharbe. 

Am 1. September wurde ein junges Männchen bei Lonningen 
im Oldenburgischen geschossen. 

201. Thalassidroma leucorhoa Degl. — Sturmsegler. 
Am 20. November wurde in der Nähe der Stadt Oldenburg 

ein Männchen todt gefunden ; dasselbe musste schon vor längerer 
Zeit umgekommen sein, da die Füsse bereits eingetrocknet waren ; 
14 Tage vorher hatte ein starker Sturm aus N.W. geweht. Ausser 
diesem ist im Februar 1881 ein Exemplar beim Bremer Leucht- 
thurm gefangen. Sonst ist diese Art in Oldenburg noch nicht 
beobachtet, während pelagica nicht zu den grossen Seltenheiten 
gehört. (W.) 

202. Colymhus minor L, — Zwerg-Steissfuss. 
In Oldenburg „Pärkädel". 

Ankunft bei Grossenhain am 12. März, Bei Riddagshausen 
wurde am 1. Mai ein volles Gelege von 5 Eiern gefunden. 

203. Colymhus grisegenaBodd. — Eothhalsiger Steissfuss. 
Am 1. April zeigte sich ein Stück, am 7. April eine grössere 

Anzahl an beiden Spitalteichen bei Grossenhain. Am 4. Mai 
wurde ein Ei bei Riddagshausen gefunden. 

204. Colymhus er i Status L. — Hauben-Steissfuss. 

In einem Nest bei Riddagshauseu fanden sich am 18. Mai 
3 Junge und ein Ei. Auf dem grossen Teiche bei Frauenhain 
wurde am 2. Juli ein Paar beobachtet. 



Neue Vogelarten aus dem Massailand (Inneres Ostafrika). 

Entdeckt von 

Dr. A. G. Fischer 

während der im Auftrage der Geographischen Gesellschaft in Hamburg 
unternommenen Reise in das Innere des äquatorialen üstafrikas. 



Beschrieben von 

Dr. A. G. Fischer und Dr. Ant. Reiohenow. 

(Vorgelegt in der Sitzung der AUg. d. Ornith. Gesellschaft zu Berlin 

am 3. December 1883.) 

Farn. MÜSOPHAGIDAE. 

1. G orythaix Har flau hi Fschl\ U. Rchvf. 

Haube und ein Fleck unter dem Auge, welcher sich nach hinten 
in eine schmale Linie fortsetzt, glänzend dunkelblau; grosser Zügel- 
fleck und ein Streif längs der Kopfseite, von der Mitte derselben 
unterhalb des Auges an längs des oberen Randes der Ohröfi'nung 
bis zum Hinterkopf seidenweiss; Kehle, Hals, Oberrücken, Brust 
und kleine Flügeldecken grün; Unterrücken, Bürzel, Schwanz, grosse 



Neue Vogelarten aus dem Massailand. 53 

und mittlere Flügeldecken, sowie die letzten Afmsehwingen glänzend 
dunkelblau mit violettem Schimmer; die übrigen Schwingen pur- 
purroth mit schwarzbraunem Aussen- und Spitzensaum , die hin- 
teren Armschwingen mit blauer Basis. Bauch und Steiss schwarz- 
grün, die Unterschwanzdecken mit dunkelblauen Spitzen; nackte, 
warzige Augengegend roth; Schnabel grün mit rother Spitze. 
Länge 360, Flügel 152, Schwanz 200, Lauf 37, Firste 22 Mm. 
Diese prächtige Corythaix-kxt schliesst sich hinsichtlich der Farben- 
vertheilung am nächsten an Gallirex porphyreolophus Vig. an. Am 
Fusse des Maeru-Berg (Massai). 

Fam. EIRUND INIDAE, 

2. Cotyle rufigula Fschr. u. Rchw. 

Schwarzbraun; Kehle blass rostfarben; Schwanzfedern, mit 
Ausnahme der mittelsten und äussersten, mit rundem weissem Fleck 
auf der Mitte der Innenfahne. Von C. fuligula Lcht. unterscheidet 
sich diese Art durch geringere Grösse und schwarzbraunen Unter- 
körper; nur die Kehle ist rostfarben. Länge 110, Flügel 113, 
Schwanz 50, Firste 8, Lauf 10 Mm. Naiwascha-See (Massai) 
(1500—2000 Meter Höhe). 

Fam. MÜSCICAPIDAE. 

3. Dioptrornis n. g. Fschr. u. Rchw. 

Diese neue Gattung oder Untergattung schliesst sich am näch- 
sten an Bradyorm's Sund, an, stimmt mit dieser hinsichtlich der 
Schnabelform überein, hat aber rundere Flügel, das Auge wird von 
einem Ring kleiner Federchen umgeben und die Oberkopffedern 
bilden eine kurze Haube. 

Schnabel wie bei den echten Fliegenfängern (Muscicapa) ge- 
formt, an der Spitze etwas seitlich zusammengedrückt, nicht so 
flach wie bei den Myiagrinae, Borsten massig lang und stark, aber 
die Farbe des Schnabels bleigrau wie bei Terpsiphone und Ver- 
wandten, 

Im Flügel 4 bis 6. Schwinge am längsten, 2. gleich 10., 
1. wesentlich länger als die Handdecken, halb so lang als die 2. 

Schwanz schwach gerundet, wenig kürzer als der Flügel. 

Lauf länger als die Mittelzehe. 

Auge von einem Ring kleiner Federchen umgeben. 

Oberkopffedern eine schwache Haube bildend. 

Typus: D, Fischen Rchw. 

4. Dioptrornis Fischeri Rchw. 

Grau, Kehle blasser; Unterkörper, Zügel und Augenring weiss; 



54 Dr. G. A. Fischer und Dr. Ant. Eeichenow: 

Sclinabel bleigrau; Ftisse schwarz. Länge 165, Flügel 87, Schwanz 
12, Firste 13, Lauf 22 Mm. Maeru-Berg (Massai). 

5. Alseonax murina Fschr. u. Rchw. 

Oberseits graubraun, Stirnrand und Zügel rostbräunlich ver- 
waschen; ein kleiner schwarzer Fleck vor dem Auge; Kehle weiss, 
in der Mitte gelbbräunlich, an den Seiten graubräunlich verwaschen; 
Unterkörper fahl graubraun, längs der Mitte gelbbräunlich weiss; 
Schwingen und Schwanz schwarz, die letzten Armschwingen mit 
braunen Aussensäumen. Die Art schliesst sich am nächsten an 
A. adusta Boie an. Länge 110, Flügel 62, Schwanz 48, Firste 9, 
Lauf 14 Mm. Am Fusse des Maeru-Berg (Massai). 

6. Chloropeta massaica Fschr. u. Rchw. 

Der Chloropeta natalensis sehr ähnlich, aber von derselben durch 
eine dunkelbraune Kopfplatte unterschieden. Länge 140, Flügel 63, 
Schwanz 60, Lauf 20, Firste 13 Mm. Tschaga (Fuss des Kili- 
mandjaro). 

Farn. STURNIDAE. 

7. Notauges Fische rt Rchw. 

Weibchen: Kopf, Kehle und Kropf silbergrau, der letztere 
dunkler; Zügel schwarz; Unterkörper weiss; Rücken, Flügel und 
Schwanz im Allgemeinen fahlbraun mit Seidenglanz, die Schwanz- 
federn lind letzten Armschwingen oberseits stahlgrün schimmernd. 
Länge 170, Flügel 100, Schwanz 65, Firste 17, Lauf 29 Mm. — 
Es liegt von dieser neuen Art nur ein weibliches Exemplar vor. 
Der Vogel schliesst sich hinsichtlich der Färbung am nächsten 
an Notauges albicapülus Blyth an, ist jedoch viel kleiner als dieser. 
Nach Fischer's Beobachtungen hat das Männchen rotbbraune ßrust- 
färbung. Ebene am Pare-Gebirge. 

Fam. PLOCEIDAE. 

8. Euplectes Friederichseni Fschr. u. Rchw. 
Oberkopf, Kopfseiten, Kehle, Brust, Bauch, Flügel und Schwanz 

schwarz ; Hinterkopf, Nacken, Rücken und Kropf mennigroth ; Ober- 
schwanzdecken schwarz mit fahlbraunen Säumen; Schwingen, grosse 
Deckfedern und Schwanzfedern ebenfalls mit schmalen fahlbraunen 
Säumen ; Unterschwanzdecken und Schenkel hellbraun. Länge 150, 
Flügel 80, Schwanz 50, Lauf 23, Firste 17 Mm. Nguruman (Massai) 

9. Nigrita Cabanisi Fschr. u. Rchw. 

Kopfplatte und obere Kopfseiten, sowie der Schwanz schwarz ; 
Oberkörper und Flügel rehbraun ; ganze Unterseite weiss mit blass 
fleischfarbenem Anflug; Weichen braun, schwarz gefleckt; die 



Neue Vogelartcn aus dem Massailand. ' 55 

äussersten Schwanzfedern mit schmalem, weissem Aussen- und 
Spitzensaum. Länge 130, Flügel 69, Schwanz 48, Firste 13, Lauf 
17 Mm. Von den anderen Ah'grtta-Avten unterscheidet sich diese 
neue durch eine etwas verschmälerte zweite Schwinge. Ebene am 
Pare-Gebirge. 

Fam. FRINQILLIDAE. 

10. Passer rufocinctus Fschr. und Rchw. 

Sehr ähnlich dem P. moHtensis Smith, aber die Ohrgegend grau 
wie der Oberkopf, nicht weiss; auch zieht sich das Grau des Ober- 
und Hinterkopfes auf den Nacken herab, während letzterer nach 
der von Smith gegebenen Abbildung bei P, motitensis rothbraun 
ist. Länge 140, Flügel 80, Schwanz 50, Firste 10, Lauf 18 Mm. 
Mit dieser Art ist jedenfalls Passer motitensis Heugl, (nee Smith) 
identisch. Naiwascha-See (Massai) (1500 — 2000 M. über dem Meere). 

11. Coraphites leucopareia Fschr. u. Rchw. 

Zügel, vordere Wange, Schläfenband, Kinn, Kehle und Mitte 
des Unterkörpers schwarz; hintere Wangen und Ohrgegend, sowie 
die übrige Unterseite weiss; Oberseite fahlbraun mit dunklem 
Mittelfleck auf den einzelnen Federn, Stirn und Nacken rostfarben ; 
Schwanzfedern und Schwingen dunkelbraun mit lichteren Aussen- 
säumen. Länge etwa 120, Flügel 78, Schwanz 43, Firste 11, 
Lauf 17 Mm. Klein- Aruscha; Salzsteppe bei Gurman. 

12. Megalophonus massaicus Fschr. u. Rchw. 
Oberseits lichtgraubraun, Rücken bräunhcher und die einzelnen 

Federn mit schwarzbraunem Mittelfleck, Oberkopf und Bürzel grauer; 
Kopfseiten hell rostfarben; Unterseite bräunlich weiss, Kehle und 
Kropf hell rostfarben gefleckt. Weichen und Unterfltigeldecken 
rostfarben; Flügeldecken, Schwingen und Schwanzfedern dunkel- 
graubraun, die Deckfedern mit breiten lichten Aussensäumen, 
Schwingen und Schwanzfedern nur sehr schmal oder nicht gesäumt; 
Schnabel schwarz, an der Basis des Unterkiefers hell. Länge etwa 
160, Flügel 83, Schwanz 62, Firste 14, Lauf 22 Mm. Klein- 
Aruscha. 

Fam. MELIPHAGIDAE. 

13. Zosterops eury cricotus Fschr. u. Rchw. 

Gelbgrtin mit auffallend breitem, aus drei bis vier Feder- 
reihen gebildetem, seiden weissem Augenkreis; Zügelfleck schwarz; 
Schwingen grauschwarz mit gelbgrünen Säumen ; Schwanz schwarz. 
Länge 120, Flügel 58, Schwanz 47, Firste 11, Lauf 18 Mm. Am 
Fuss des Maeru-Berg (Massai). 



56 Dr. Gr. A. Fischer und Dr. Ant. Reichenow: 

Farn. NECTÄRmilDAE, 

14. Drepanorhynchus n, g. Fschr. u. Rchw. 

Die beiden mittelsten Schwanzfedern bei den alten Männchen 
stark verlängert und schmal, der übrige Theil des Schwanzes 
gerade. 

Schnabel länger als der Lauf und sehr stark gebogen. 

Typus: Drepanorhynchus Reichenowi Fschr. 

15. Drepanorhynchus Reichenowi Fschr. 

Kopf und ganze Unterseite schwarz, Nacken und Oberrücken 
dunkelbraun; Unterrücken und Bürzel, sowie die kleineu Flügel- 
decken kupferroth und grünlich glänzend ; Schwingen, grosse Deck- 
federn und Schwanzfedern dunkelbraun mit gelben Säumen, welche 
an den Schwingen und den beiden mittelsten Schwanzfedern breiter 
sind. Länge 225, Flügel 80, mittelste Schwanzfedern 140, die 
übrigen 60, Firste 30, Lauf 25 Mm. Naiwascha-See (Massai) 
(1500—2000 Meter über dem Meere). 

16. Ginnyris Falkensteini Fschr. u. Rchw. 

Sehr ähnlich der Ginnyris affinis Rüpp., aber die Oberseite, 
namentlich auf Oberkopf, Mittelrücken und Bürzel mehr blau 
glänzend, bei jener mit Ausnahme der Oberschwanzdecken rein 
grünglänzend; Kropf prachtvoll tief violett, bei jener mehr violett- 
blau glänzend ; Kehle sammetschwarz, bei jener nur das Kinn ; Brust 
und Bauch orange, bei jener blassgelb; Axelbüschel meniiigroth, 
bei jener orange; Steiss und Unterschwanzdecken blass gelb. 
Länge 110, Flügel 55, Schwanz 40, Firste 18, Lauf 15 Mm. Nai- 
wascha-See (Massai) (1500—2000 Meter Meereshöhe). 

Farn. PARIDAE. 

17. Farus fringillinus Fschr. u. Rchw. 

Stirn, Kopfseiten, Nacken, Kehle und Kropf fahl rostfarben; 
übrige Unterseite fahl graubraun mit rostfarbenem Anflug; Kopf- 
platte grau, schwarz gefleckt; Oberkörper grau in's Bräunliche 
ziehend; Schwingen und Deekfedern schwarz mit breiten weissen 
Säumen; Schwanzfedern schwarz mit schmalem weissem Spitzen- 
saum, die äussersten auch mit weissem Aussensaura. Länge 130, 
Flügel 75, Schwanz 55, Firste 11, Lauf 19 Mm. Am Fusse des 
Maeru-Berg (Massai). 

Fam. TIMELIIDAE. 

18. Burnesia melanocephala Fschr. u. Rchw. 
Oberkopf und Kopfseiten schwarz ; Nacken, Rücken und Flügel 

dunkel bräunlich grau, Fiügelrand schwärzlich; ganze Unterseite 



Neue Vogelarten aus dem Massailand. 57 

weiss mit blass isabellfarbenem Anflug; Schwanzfedern grau mit 
weisser Spitze (ohne schwarze Querbinde vor der Spitze). Länge 
115, Flügel 49, Schwanz 60, Firste 13, Lauf 17 Mm. Diese Art 
steht der indischen B. socialis Sykes am nächsten, von welcher 
sie sich durch den schwarzen Kopf, die blassere Unterseite und 
Fehlen der dunklen Schwanzspitzenbinde unterscheidet. Die nächst- 
verwandte afrikanische Art ist B. leucopogon Gab. Pangani 
(Küstengebiet). 

19. Galamonastes Fisclieri ^oh^. 

Grau; Flügel und Schwanz braun; Kinn und Mitte des Unter- 
körpers weiss und schwarzgrau quergebändert ; Schwanzfedern mit 
weissem Spitzensaum. Länge 135, Flügel 59, Schwanz 58, Firste 
12, Lauf 22 Mm. Von C. undosa Echw. unterscheidet sich diese 
Art durch graue, anstatt braune, Oberseite und graue, nur auf 
der Bauchmitte und schwächer am Kinn gebänderte (bei jener ganz 
gebänderte) Unterseite. 

Mittellauf des Pauganiflusses. 

Fam. SYLVIWAE. 

20. Saxicola Schalowi Fschr. u. Rchw. 

Kopfplatte fahlbraun mit schwarzbraunen Federschaftstrichen, 
Augenbrauenstreif weisslich ; Kopfseiten, Kehle und Kropf, Nacken, 
Rücken, Flügel, Unterflügeldecken und Weichen schwarz; Bürzel 
und Oberschwai^zdecken blass rostfarben; Unterkörper weiss; mit- 
telste Schwanzfedern schwarz mit rostfarbener Basis, die anderen 
grösstentheils rostfarben, am Spitzendrittel schwarz. Länge 150, 
Flügel 85, Schwanz 60, Firste 15, Lauf 22 Mm. Diese Art steht 
der S. lugubris Piüpp. am nächsten, von welcher sie sich durch den 
weissen Unterkörper unterscheidet. Naiwascha-See (Massai) (1500 
bis 2000 M. Meereshöhe). 

21. Tarsiger Orientalis Fschr. u. Rchw. 

Im Allgemeinen mit Tarsiger stellata Vieill. vollständig über- 
einstimmend; nur das Gelb der Schwanzfedern, welches bei jener 
Art in's Bräunliche zieht, strohgelbe Farbe hat, rein und hellgelb. 
Ferner sind die Oberschwanzdecken rein gelb, während vier Exem- 
plare der P. stellata von Südafrika des Berliner Museums oliven- 
grüne, dem Rüchen gleich gefärbte Oberschwanzdecken haben; 
indessen sagt Sharpe (Cat. Birds Brit. Mus. Pt. IV". p. 261) in 
der Beschreibung der letztgenannten Art: „Upper tail-coverts bright 
yellow". 

Pangani (Küstengebiet). 



58 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

22. Pseudocossyphus m. g. Fschr. u. Rcliw. 

Diese neue Gattung gehört zur Unterfamilie der Turdinae, 
schliesst sich nahe an die Gattung Tardus L. au, unterscheidet 
sich von letzterer aber in folgenden Punkten: 

Der Schnabel ist flacher und an der Basis viel breiter. Der 
Flügel ist runder, 3. bis 5. oder 4. bis 6. Schwinge am längsten, 
2. gleich 7. oder 8., 1. länger als die Handdecken, aber viel kürzer 
als die Hälfte der 2. 

Die Vordertafeln des Laufes sind verwachsen, aber nur theil- 
weise zu einer glatten Stiefelschiene. Namentlich am unteren Ende 
bleiben die Ränder der einzelnen Tafeln noch deutlich. 

Typus : Pseudocossyphus rufus Fschr. u. Rchvv^. Ferner ist zu 
dieser Gattung die bisher irrthümlich zu CossypJia gezogene C. 
poensis Srtickl. zu ziehen. Bei einer weiteren Begrenzung der 
Gattung Turdus würde die neue Form Pseudocossyphus als Sub- 
genus aufzufassen sein, 

23. Pseudocossyphus rufus Fschr. u. Rchv7. 

Kopf dunkelbraun, in's Olivenfarbene ziehend; übriges Gefieder 
rothbraun, Nacken, Oberrücken und Schultern düsterer. Länge 230, 
Flügel 125, Schwanz 100, Firste 16, Lauf 31 Mm. Pangani 
(Küstengebiet). 



Zur Gescliiclite der Ueberreste toii Aica impennis Linn. 

Von 
Prof. Dr. Wim. Blasius, 

Einleitung. 

Nach den Untersuchungen und Forschungen der letzten Jahr- 
zehnte ist es in hohem Grade wahrscheinlich geworden, dass der 
Riesen- Alk, Brillen- Alk oder Geir- Vogel*), {Alca impennis Linn.) 
seit Mitte der 40 er Jahre unseres Jahrhunderts nicht mehr lebend 
auf der Erdoberfläche existirt. Die v^ichtigsten Publicationen hier- 
über, sowie auch über die Naturgeschichte und Geschichte dieses 
merkwürdigen Vogels überhaupt habe ich in einer kleinen Arbeit: 
,,Ueber die letzten Vorkommnisse des Riesen- Alks {Alca impennis) 



*) Dieser Name soll nach Benicken (Isis 1824 p. 886) durchaus Nichts 
mit den Geiern zu thun haben, sondern von „Geir", einem isländischen Aus- 
drucke für Lanze abgeleitet sein, wobei der Schnabel des Vogels mit einer 
Lanzeuspitze verglichen wird. 



Zur Geschichte der Ueberreste von Älca impennis Linn. 59 

und die in Braunschweig und an anderen Orten befindlichen 
Exemplare dieser Art" (3. Jahresb. des Vereins für Naturwissenschaft 
zu Braunschweig für 1881/3, 1883 p. 89 f.) kürzlich zusammengestellt. 
Zur Ergänzung dieser Zusammenstellung will ich hier noch an- 
führen, dass Japetus Steenstrup's, ursprünglich in dänischer 
Sprache geschriebene vortreffliche Abhandlung aus den Jahren 
1856/7 nicht nur später im Jahre 1868 in französischer Ueber- 
sötzung (Bull. Soc. Ornith. Suisse, Tome II. Partie 1, p. 5 ff.), son- 
dern auch schon 1863 in einer deutschen Uebersetzung publicirt worden 
ist, welche mit einigen eigenen Zusätzen und Anmerkungen versehen 
Karl Ernst von BaeramS. Ootober 1863 unter dem Titel: 
„Ueber das Aussterben der Thierarten in physiologischer und nicht 
physiologischer Hinsicht überhaupt u. s. w. Mit 1 Tafel. IL Hälfte, 
1. Abtheilung: — II. Untergegangene Thiere, deren Zusammen- 
sein mit dem Menschen historisch documentirt ist. ß) Alca im- 
pennis Linn." vor der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften 
in St. Petersburg zur Vorlesung und später im Bulletin de l'Acade- 
mie Imperiale des Sciences de St.-Petersbourg (Tome VI. 1863 p. 
513—576), sowie auch in einem Separatabdrucke (lieber das Aus- 
sterben der Thierarten etc.) zur Veröffentlichung gebracht hat. 
Diese Uebersetzung ist wohl geeignet, dem der dänischen Sprache 
unkundigen deutschen Leser ein Bild von den sorgfältigen und 
eingehenden Untersuchungen Japetus Steenstrup's zu geben, und es 
wird dies Bild noch durch die Beigabe der von Steenstrup ent- 
worfenen Karte von der ehemaligen Verbreitung von Älca impennis 
und der Abbildung einiger in den prähistorischen Knochenresten 
von Meilgaard (Jütland) gefundener Knochen dieses Vogels ver- 
vollständigt; allein die deutsche Uebersetzung leidet, wie schon 
K. E. V. Baer selbst hervorhebt (1. c. p. 514) an Härten im deutschen 
Ausdrucke, und „der Uebersetzer wird mehr gewohnt gewesen sein, 
sich in dänischer Sprache auszudrücken, als in deutscher''; auch 
fehlen in derselben die letzten Abschnitte von Steenstrup's Arbeit 
über (D) die Geschichte des Namens „Pengwin" und (E) die natür- 
lichen Verwandtschaftsverhältnisse von Alca impennis, sowie auch 
die ergänzenden Bemerkungen; ferner zahlreiche wichtige Anmer- 
kungen (p. 521, 525, 526: 3 Anmerkungen, 527, 554, 560 und 561), 
welche in der französischen Uebersetzung (p. 11, 15, 16: 4 An- 
merkungen, 34, 39 und 40) wiedergegeben sind. Endlich ist die 
deutsche Uebersetzung bisweilen ohne Zuliülfenahme des Original- 
textes oder der französischen Uebersetzung vollständig Unverstand- 



60 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

lieh (wie z. B. oben auf Seite 522) und, wie ich fürchte, an einzelnen '■ 
Stellen selbst unrichtig.*) Die eigentlichen Ergebnisse der Steen- 
strup'schen Untersuchungen hat ferner auch Andreas Wagner 
in den „Gelehrten Anzeigen des K. Bayerischen Akademie der 
Wissenschaften (1860 Nr. 24) in deutscher üebersetzung veröffent- 
licht. — Einen kleinen Theil von Steenstrup's Arbeit endlich hat ' 
der kürzlich im hohen Alter verstorbene schwedische Gelehrte 
S. Nilsson 1858 in seinem Werke über die Skandinavischen Vögel 
(Skandinav. Fauna, Foglorna IL p. 367 — 372) wiedergegeben und 
dieser Theil ist in dem Journal für Ornithologie in einer von C. W. 
L. G loger veranstalteten deutschen Üebersetzung mitgetheilt 
(Journ. f. Ornith. 1860 p. 60), wie denn überhaupt ein grosser 
Theil der übrigen wichtigen Publicationen über Älca impennis in 
den folgenden Jahrgängen dieses Journals für den deutschen Leser 
leicht zugänglich in Originalarbeiten oder in üebersetzungen zu 
finden ist. So erschien ebendort William Preyer's Doctor- 
Dissertation : „Ueber Plautus impennis {Älca impennis L.). Heidel- 
berg 1862." fast wörtlich und nur mit wenigen Aenderungen 
und einer einzigen unwesentlichen Kürzung bei Besprechung des 
Vorkommens an den um Island gelegenen Felseninseln unter dem 
Titel: „Ueber Plautus impennis Brunn. '' (Journ. f. Ornith. 1862 
p. 110—124 und 337 — 356), sowie auch schon in derselben Zeit- 
schrift 1854 (p. 423 — 443) eine üebersetzung von Joh. Theod. 
Reinhardt 's erster Arbeit über die Grönländische Vogelfauna 
aus dem Jahre 1853 unter dem Titel: „Bemerkungen zur Ornitho- 
logie Grönlands" z;ur Publication gelangt war. — Die von Alfred 
Newton schon vor der Veröffentlichung von W. Preyer's Arbeit 
auf Grund von J o h u W o 1 1 e y's und seinen eigenen Nachforschungen 
auf Island zum Druck gebrachte vortreffliche Abhandlung (Ibis 
1861 p. 374 — 399), welche aber W. Preyer leider unbekannt ge- 
blieben war, brachte das Journal für Ornithologie später unter der 
Ueberschrift : „Literarische Berichte" und unter dem Titel : „Auszug 
aus Herrn J. Wolley's Untersuchungen in Island betreffend den 
Geir- Vogel oder grossen Alk {Alca impennis L.)" in einer grössten- 



*) Bei der Beschreibung des vielbestrittenen Schicksals der beiden letzten, 
1844 getödteten, Exemplare heisst es z, B. p. 556. „Sie wurden ausge- 
weidet und die Körper in Spiritus aufbewahrt", während die französische 
üebersetzung p. 35 lautet: „Les peaux furent enlevees et les corps 
conserves dans l'alcool." Obgleich in der dänischen Sprache nicht bewandert, 
halte ich das Letztere doch für das Richtigere. 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennis Linn. 61 

theils correcten und nur an wenigen Stellen ungenauen und unver- 
ständlichen *) Uebersetzung im Jahre 1866 (p. 310—338), — und 
bald darauf (ibid. p. 394—419) folgt eine allgemein und wohl 
mit Recht Alfr. Newton's Feder zugeschriebene Abhandlung: 
„Der Geir- Vogel und seine Geschichtsschreiber" in deutscher Ueber- 
setzung, welche im Octoberheft 1865 der „Natural History Review" 
unter dem Titel : „The Gare-Fowl and its Historians" erschienen war. 
Es ist diese letztere Abhandlung deshalb besonders sehr wichtig, 
weil darin u. A. eine ausführliche kritische Besprechung der Vor- 
kommnisse der Alca z'mpennis an den Küsten von Grossbritannien 
und Irland gegeben wird und ausserdem die Angaben W. Preyer's, 
der im Sommer 1860, also etwas später als Wolley und Newton, 
auf Island war und dessen Berichte in den Fällen, wo sie Newton's 
Mittheilungen widersprechen, deshalb vielleicht als maassgebendere 
hätten angesehen werden können, auf ihre wahre Bedeutung zurück- 
geführt werden. — Es sind zwar um dieselbe Zeit und später noch 
zahlreiche andere kleinere Abhandlungen und Notizen über Alca im- 
pennis erschienen; doch wird das Studium der ebengenannten, 
grösstentheils auch, wie gesagt, von dem Journal für Ornithologie 
dargebotenen Abhandlungen genügen, sich ein Bild von den letzten 
Lebensschicksalen dieser Art zu verschaffen, weshalb ich glaube, 
an dieser Stelle nicht weiter auf die Naturgeschichte und die Ge- 
schichte des lebenden Vogels eingehen zu brauchen. — 

Statt dessen will ich mich jetzt der Geschichte der uns 
gebliebenen Ueberreste von Alca impennis zuwenden. 
Schon die erwähnten Abhandlungen Steenstrup's, Newton's 
und Preyer's sowie die von mir in meiner oben citirten Arbeit auf- 
gezählten kleineren und grösseren Schriften von Faber, Benicken, 
Michahelles, Holböll und den beiden Reinhardts (dem 
etwa Mitte der 40 er Jahre verstorbenen Vater Job. Hagemann 
Reinhardt und dem kürzlich aus dem Leben abgerufenen Sohne 

*) Die Bezeichnung der Lage der Gleir-Vogel-Klippen ist in der Ueber- 
setzung (Journ. f. Ornith. 1866 p. 314) vollständig unverständlich geworden, 
da hier statt 64o 35' N.B., wie Newton (1. c. p. 378) schreibt, 60» 35' N.B. 
gesagt ist und die westliche Länge auf 250 statt 26o angegeben ist, wobei ich 
noch bemerken will, dass auch in Newton's Original-Arbeit offenbar fälschlich 
„Greenwich" statt „Kopenhagen" gesagt ist. Alle an dieser Stelle angegebenen 
Breitengrade können nur von der Kopenhagener Sternwarte aus gerechnet 
sein. — Eine andere mir aufgefallene Ungenauigkeit in der Uebersetzung 
(Journ. f. Ornith. 1866 p. 325) werde ich weiter unten unter „Aalholm" zu 
besprechen haben. 



62 Prof. Dr. Willi. Blasius: 

Joh. Theod. Reinhardt) geben wichtige Mittheilungen über die 
Reste des vermuthlich ausgestorbenen Vogels. Die ersten*) aller- | 
dings noch sehr schwachen Versuche, eine allgemeine und möglichst 
internationale Liste ; gewissermassen ein allgemeines Inventarium 
der in den Sammlungen befindlichen Ueberbleibsel von Älca im- 
pennis aufzustellen^ finden sich aber wiederum im Journal für Or- t 
nithologie niedergelegt; in welchem 1860 Paessler (Die Eier der 
Alca impenm's in deutschen Sammlungen, p. 58) eine Uebersicht i 
über die ihm bekannten Eier und Hellmann (p. 206) einige ] 
Notizen über Bälge gab, worauf dann William Preyer 1862 ' 
(p. 77) ein grösseres von J. Cabanis mit Zusätzen versehenes y 
Verzeichniss der ihm bekannten glaubwürdig nachgewiesenen Bälge \ 
dieser Art publicirte, welchem Unternehmen noch in demselben 
Jahrgänge Ergänzungen von K. B o 1 1 e (p. 208) und A. v. H o m e y e r \ 
(p. 461) und in dem Jahrgange 1863 von A. F ritsch (p, 295) 
folgten. — Inzwischen hatte auch Olphe-Galliard im „Ibis" 
(1862 p. 302) genauere Angaben über einige ihm bekannt gewordene E 
Eier und Bälge gemacht und Des Murs in der „Revue et Magazin 
de Zoologie" (XXVI. Ann. Janv. 1863 p. 3-5) Mittheilungen über 
die in seinen Händen befindlich gewesenen Eier von Alca impennis 
gebracht. — Am Sorgfältigsten offenbar hat schon in jener Zeit 
A. Newton das Inventarium der Reste dieses Vogels geführt; 
denn bei Gelegenheit der Vorlage eines von der Funks-Insel am 
9. November 1863 erhaltenen mumificirten Vogels, aus welchem 
sich ein fast vollständiges Skelett präpariren liess, in der Sitzung 
der Zoologischen Gesellschaft zu London (Proc. Zool. Soc. 1863 
p. 435-438; Ann. a. Magaz. of Nat. Hist. XIV. 1864 p. 138—141) 
konnte derselbe eine genaue Aufzählung der damals bekannten 
Skelette und Skelettheile geben und hervorheben, dass ihm 63 bis 
64 Bälge oder gestopfte Exemplare bekannt seien, und schon einige 
Zeit vorher vermochte derselbe Gelehrte in Sabine Baring- 
Gould's „Iceland" (its Scenes and Sagas, London 1863, p. 406) 



*) Iq England sind fast gleichzeitig derartige Versuche gemacht, und 
zwar 1861 im „Zoologist", wo (p. 7353 und 7438) Roberts und (p. 7386) 
Champley die „Skins and Eggs of the Great Auk" aufgezählt haben und 
(p. 7387) Wilmot noch weitere Notizen dazu gegeben hat (cf. Field, No. 423 
bis 424. p. 93 u. 114). Diese Listen habe ich bis zum Abschlüsse dieser 
Arbeit nicht einsehen können, und es ist möglich, dass sich hier schon Hinweise 
auf Stücke finden, die ich zuerst in Preyer's Liste von 1862 oder in Champley 's 
Liste von 1864 verzeichnet fand. 



Zur Gescliichte der Uoberreste von Alca iwpennis Liini. 63 

zu erklcären, dass ausser den ihm genau bekannten 59 Eiern es 
sicherlich noch manche bisher nicht bekannt gewordene Eier von 
Alca iiwpenms gäbe. Unter diesen Umständen war natürlich 
Robert Champley's in Form eines kurzen Briefes 1864 publi- 
cirte specielle Liste von 27 Bälgen, 6 Skeletten und 53 Eiern von 
Alca impennis (Ann. a. Magaz. of Nat. Bist. Vol. XIV. Sept. 1864 
p. 235 11. 236) von vornherein als lückenhaft zu bezeichnen, zumal 
in derselben auch die in dem Journal für Ornithologie vorher ge- 
machten Angaben fast ganz vernachlässigt worden waren. Dieses 
Verzeichniss hatte aber den Vortheil; dass darin die einzelnen 
Sammlungen namhaft gemacht waren und dass nun die nächste 
Zeit von verschiedenen Seiten Ergänzungen brachte (z. B. noch in 
demselben Bande p. 320 von Sclater nach Hartlaub's Mit- 
theilungen über das Leydener Exemplar, p. 393 v. P e 1 z e 1 n über das 
Wiener etc.), — Die folgenden Jahrgänge des Journals für Orni- 
thologie gaben ferner noch Ergänzungen aus der Feder AI. von 
Homeyer's (1865 p. 151) und ßob. Collett's (1866 p. 70), 
während im „Ibis" weitere Ausweise über Skelette und Skeletttheile 
(1865 p. 117 IL 336 und 1866 p. 224) und über die in York befindlichen 
beiden gestopften Exemplare (1867 p. 384) gegeben wurden, und 1867 
D u b i s in einem Artikel : „Note sur le Plautus Impennis" in Nr. 2 
der „Archives Cosmologiques" Abbildungen und nähere Ausweise 
von den schon seitens Olphe-Galliard's 1862 erwähnten, im Besitze 
des Herrn Demeezemaker in Bergues befindlichen Eiern u. s. w. 
brachte. — Da in den letzten Jahren so manche einzelne That- 
sachen über die in den Sammlungen befindlichen Reste von Alca 
impennis bekannt geworden waren und Robert Champley's Liste 
von vornherein sehr unvollständig war, erschien es als ein sehr 
dankenswerthes Unternehmen Victor Fatio's, dass er im An- 
schluss an die üebersetzung von Japetus Steenstrup's Arbeit und 
nach einer gründlichen Beschreibung der in der Schweiz befind- 
lichen Stücke in dem „Bulletin de la Societe Ornithologique Suisse" 
(Tome IL Partie 1, 1868, p. 80—85) eine ausführliche Liste aller 
in Europa befindlichen ihm bekannten Reste jenes Vogels publicirte. 
Er zählte dabei aber nur 51 Vögel, 6 mehr oder weniger voll- 
ständige Skelette und 60 Eier, so dass nach dem oben Gesagten 
auch diese Liste von vornherein den Stempel der Un Vollständigkeit 
trug. Zudem waren die in nordamerikanischen Sammlungen be- 
findlichen Stücke nicht mit erwähnt und einige literarische Nach- 
weise, wie diejenigen von Olphe-Gaillard (Ibis 1862 p. 302) etc. 



64 Prof. Dr. Wilb. Blasius 

nicht mit berücksichtigt. — So war es ein dringendes Bedürfniss 
der Wissenschaft geworden, dass A. Newton, dessen genaue 
Orientirung auf diesem Gebiete z. B. aus einer Note im Ibis (1869 
p. 393) hervorleuchtete, nicht länger mit der Veröffentlichung seines 
ofienbar beständig weiter geführten genauen Inventariums aller be- 
kannten Reste von Alca impennis zurückhielt, und nachdem J. W y m a n 
bei Mount Desert und Crouch's Cave in Maine und bei Ipswich in 
Massachusett in den prähistorischen Küchenabfällen und Muschel= 
häufen Knochen von Älca impennis gefunden (Americ. Nat. I 
p. 374—578) und im „Ibis" A. C. Smith noch genauere Angaben 
über das Stück von Lissabon (1868 p. 457) und H. W. Feil den 
ebensolche über die beiden im Museum zu Edinburg befindlichen 
Eier (1869 p. 358—360) gebracht hatte*), entschloss sich A. Newton 
dazu, gleichzeitig eine Ergänzung zu Victor Fatio's Liste im „Ibis" 
(1870 p. 256—261) und, factisch etwas früher datirt, aber noch 
mit einer nachträglichen im „Ibis" nicht befindlichen Bemerkung ver- 
sehen, im „Bulletin Soc. Ornith. Suisse" (Tome IL Partie 2, 1870 p. 
148 — 157) zu veröffentlichen, zu welcher auch Victor Fatio 
selber noch einen Beitrag hatte liefern können. In dieser Liste 
werden aus den Museen und Privat-Sammlungen Europas und Nord- 
Amerikas 71 (oder 72?) Vögel, 9 ziemlich vollständige Skelette, 
die Skeletttheile von 38 oder 41 Individuen und 65 Eier aufgezählt. 
— Leider hatte A. Newton es in diesen Ergänzungen unterlassen, 
über die Geschichte der einzelnen Stücke überall genauere Angaben, 
welche ihm jedenfalls schon damals in ebenso reichlichem Maasse, 
wie jetzt, zur Verfügung gestanden haben, zu machen; und doch 
erscheint mir dies bei einer weiteren Fortführung eines solchen 
Inventariums schon aus dem Grunde unerlässlich, weil dadurch 
allein Doppelzählungen von Stücken, welche aus einer in die 
andere Hand gehen, einigermassen vermieden werden können. 
In Folge dessen hatte ich mich bemüht, in meiner oben citirten 
Abhandlung, soweit ich dies damals vermochte, auf die Herkunft 
und Geschichte der Stücke einigen Werth zu legen und auch von 
den mir genauer bekannt gewordenen Bälgen und Knochen 
speciellere Angaben zu machen und Beschreibungen und Maasse zu 
geben, um damit gewissermassen ein Wiedererkennen derselben, 

*) Ich citire ferner nocli ein Paar im „Zoologist" erschienene Aufsätze: 
Gurney: On the Great Auk (1868 p. 1442 und 1869 p. 1639 und 1684) und 
Reeks: On Remains of the Great Auk at Newfoundland and Funk Island 
(1869 p, 1854), die ich selbst bis jetzt nicht habe nachlesen können. 



Zur Gesell ich te der Ueberreste von Alca impenm's Linn. 65 

wenn sie in andere Hände gelangen sollten, zu ermöglichen. Zu- 
gleich habe ich dabei die literarischen Angaben, welche über Reste 
von Alca impenm's seit A. Newton's letzterwähnter Publication 
im Jahre 1870 erschienen sind, und von deren ausführlicher Wieder- 
gabe ich jetzt an dieser Stelle absehen zu können glaube, zu be- 
nutzen gesucht. Bei den Skeletten und Skelettth eilen (p. 101 f.), 
sowie bei den Eiern (p. 103 f.) habe ich in dieser Arbeit die neuen 
literarischen Angaben und einige mir direct zugegangene Mit- 
theilungen einfach aufgezählt, ohne in Bezug auf den Gesammt- 
Bestand des Inventars auf diesen Gebieten das Facit zu ziehen, 
da ich gerade hier mich nicht im Stande fühlte, die Liste auf den 
jetzt gültigen Standpunkt zu bringen, und da ich dies einem besser ' 
orientirten Forscher und einer späteren Zeit glaubte tiberlassen 
zu sollen. — Bei den Bälgen und gestopften Exemplaren aber 
setzten mich meine eigenen Studien in den Stand, den Versuch 
einer neuen Liste zu wagen, und es gelang mir dabei auch, das 
Verzeichniss der in den Sammlungen befindlichen Vögel auf die 
Zahl 74 zu erhöhen. Dabei sind allerdings noch einige irrthtim- 
liche Angaben über die Herkunft der Bälge untergelaufen; einzelne 
schon von A. Newton u. A. mitgetheilte Angaben in der Literatur 
waren mir bis dahin entgangen. — Unmittelbar schon nach dem 
Drucke jener Arbeit drängte sich mir daher das Bedürfniss einer 
Neubearbeitung jener Liste auf; dazu kommt noch, dass gerade in 
Folge meiner ersten Abhandlung mir von den verschiedensten 
Seiten sehr werthvolle Original - Mittheilungen zugegangen sind, 
hauptsächlich von den Herren Professoren Alfred Newton in 
Cambridge und Japetus Steenstrup in Kopenhagen, den 
beiden hervorragendsten Schriftstellern über Alca impennis, ferner 
auch von Herrn Symington Grieve in Edinburg, welcher 
kürzlich an einer neuen Stelle in Schottland in prähistorischen 
Küchenabfällen die Knochen von Alca impennis gefunden und eine 
Publication darüber geliefert hat, und von zahlreichen Vorständen 
zoologischer Museen und Mitarbeitern auf dem Felde zoologischer 
Forschung, denen Allen ich hiermit meinen verbindlichsten Dank 
für ihre freundliche Unterstützung ausspreche. — Durch diese 
Original-Mittheilungen sehe ich mich unter gleichzeitiger Benutzung 
der allerneuesten Literatur, soweit sie mir bekannt geworden ist, 
in den Stand gesetzt, die Geschichte einzelner Sammlungs-Stücke 
genauer, als dies bisher geschehen konnte, zu verfolgen, und dieses 

Gab. Jouru. f. Ornitli. XXXII. Jahrg. No. 165. Januar 1884, 5 



66 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

ist die Aufgabe , die ich mir für die vorliegende Arbeit gestellt 
habe. Auch jetzt sind übrigens meine eigenen Studien über die 
Geschichte der Skelette und Skeletttheile, sowie der Eier noch immer 
nicht soweit gelangt, dass ich über diese eine irgendwie auf Voll- 
ständigkeit Anspruch machende Liste zu geben vermöchte. Ich 
werde daher die Angaben über diese Stücke mit Berücksichtigung 
vieler mir direct zugegangener Nachrichten und der neuen Literatur 
in einem kürzeren zweiten und vierten Abschnitte zusammenstellen, 
während ich in einem dritten Theile wenige Worte über die Weich- 
theil-Reste zu sagen haben werde. Ueber die vorhandenen Vögel 
(Bälge und gestopften Individuen) kann ich aber in einem ersten 
Abschnitte eine ausführlichere Gesammt-Uebersicht geben und ich 
kann diese der besseren Uebersicht wegen, Dank den freundlichen 
Angaben des Herrn Professor A. Newton, welcher mir die Auf- 
bewahrungsplätze der zahlreichen englischen Privat-Sammlungen, 
in denen Stücke von Älca impennis sich finden, mittheilte, in 
alphabetischer Reihenfolge der Ortschaften angeordnet bringen, was 
auch für den Forscher, der diese Stücke zum Zwecke des Studiums 
aufzusuchen beabsichtigt, gewiss von grossem Werthe sein dürfte. 

I. Bälge und gestopfte Exemplare. 
In diesem Abschnitte werde ich zunächst die schon früher in 
der Literatur nachgewiesenen und die mir neuerdings bekannt ge- 
wordenen Bälge und gestopften Exemplare von Alca impennis nach 
den Aufbevrahrungsstätten in alphabetischer Reihenfolge geordnet* 
aufführen. Dabei sollen ausser den Oertern, wo sich augenblicklich 
wirklich noch solche Stücke befinden, auch Darmstadt und Flens- 
burg erwähnt werden, um den Beweis zu liefern, dass die früher 
von irgend einer Seite für diese Städte angegebenen Exemplare 
nicht mehr mitgezählt werden dürfen. Wo ich glaube, dass frühere 
literarische Angaben für die Beurtheilung der Geschichte der ein- 
zelnen Stücke von Bedeutung sind, werde ich diese ausführlicher 
erwähnen, und glaube überall da, wo mir andere historische Nach- 
richten zur Verfügung stehen, diese übersichtlich zusammengestellt 
hinzufügen zu sollen. In meiner früheren Arbeit war es mir ver- 
gönnt, die Existenz eines von A. Newton noch fraglich gelassenen 
Exemplares in Metz sicher zu beweisen und ausserdem je ein Stück 
in Kiel, in Chälons-sur-Saone und (als zweites dort befindliches 
Exemplar) in Braunschweig zuerst zu erwähnen. Dank den Unter- 
stützungen, die ich wiederum von den verschiedensten Seiten em- 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennis Linn. 67 

pfangen habe, kann ich der Liste im Folgenden 4 weitere Exem- 
plare, nämlich je eins in Aalliolm, in Leipzig, in Floors Castle und 
(als zweites dort befindliches Stück) in Prag hinzufügen: 

Aalholm (Laaland, Dänemark): Wie mir am 18. November 
1883 Herr Professor Jap. Steenstrup schrieb, hatte derselbe in 
dem letzten Sommer Gelegenheit, in Aalholm, dem bei Nysted auf 
Laaland gelegenen, durch seinen vorzüglichen Park auch ander- 
weitig berühmten Gute des Grafen Raben in dessen Ornithologischer 
Sammlung ein ausgestopftes Exemplar von Alca impennis zu sehen, 
das zwar schlecht gestopft, aber als Balg schön erhalten sein soll. 
Dies Stück scheint bisher noch nirgends in der Literatur erwähnt 
worden zu sein. Zum Verständniss der Geschichte desselben diene 
Folgendes: — Ein dänischer Graf F. C. Raben war es, der, wie 
schon Faber bei Beschreibung der „Seereise nach den Vogel- 
scheeren" (Isis 1827 p. 685), allerdings ohne Nennung der Vor- 
namen, berichtet, nebst einem dänischen Botaniker Kancellist Mörck 
vom 29. Juni*) bis zum 2. Juli 1821 mit Faber zusammen von 
Keblavik auf Island aus*jene gefährliche Seefahrt unternahm, bei 
der, soviel man weiss, die bei einem Erdbeben 1830 in das Meer 
versunkene Scheere von Reykjanes, welche früher den Namen 
„Geirfugla-Sker" oder „Geirfuglasker" (zu Deutsch: Geir-Vogel- 
Scheere) führte und bis an das Ende des dritten Jahrzehents 
unseres Jahrhunderts als Hauptbrutstätte des Riesen -Alks auf 
europäischer Seite anzusehen war, zum allerletzten Male vor 
ihrer Zerstörung und auch die äusserste Scheere von Reykjanes, 
die unter dem Namen „Grenadiermütze" bekannt ist und noch jetzt 
steil aus dem Meere aufragt, wie es scheint, gleichfalls bis heute 
zum letzten Male von einem menschlichen Fusse betreten ist (Newton: 
Ibis 1861 p. 387; Journ. f. Ornith. 1866 p. 324). In beiden Fällen 
war es von sämmtlichen Reisegenossen allein der Graf Raben, 
welcher mit Gefahr seines Lebens landete. Die Expedition verlief 



*) Faber hat anfangs (Prodromus der isländisclien Ornithologie oder 
Geschichte der Vögel Islands, 1822. 8o. p. 48; Isis 1824 p. 149) als Beginn 
der Seefahrt das Datum des 25. Juni angegeben, und dies erwähnt auch 
Steenstrup (Vidensk. Meddelelser for 1855; Bull, de l'Acad. Imp. d. Sciences 
de St. Petersbourg, T. VI. 1863 p. 555; Bull. Soc. Ornith. Suisse, Tome II. 
Partie 1, 1868 p. 35). Die spätere ausführliche Darstellung, die Steenstrup 
erst am Schlüsse seiner Arbeit nachträglich erwähnt, wonach Graf Kaben 
überhaupt erst am 26. Juni zum Zwecke der Seefahrt in Keblavik eingetrofien 
ist, scheint die richtigere zu sein. 

5* 



68 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

leider resultatlos, da kein Exemplar von Älca impennis gesehen, 
geschweige denn erbeutet wurde. Wenn, so ungefähr schreibt mir 
Herr Prof. Newton am 25. November 1883, der jetzige Besitzer 
des Gutes Aalholm ein Verwandter und vielleicht sogar ein directer 
Nachkomme jenes Grafen Kaben ist — der von Faber bei Gelegen- 
heit jener Seefahrt als ein „rüstiger und dreister Mann" geschildert 
wird und der nach den von Newton eingezogenen Erkundigungen 
ein weit und breit und besonders auch in Norwegen bekannter 
„Sportsmau" gewesen sein muss — , und wenn das jetzt in Aalholm 
befindliche Exemplar des Riesen-Alks vielleicht von jenem kühnen 
Reisenden herstammt, so kann der Letztere den Vogel wahrscheinlich 
erst nach seiner Rückkehr aus Island und schwerlich schon dort 
erworben haben; denn wenigstens von Faber selbst steht es fest, 
dass er während seines dreijährigen Aufenthalts auf Island (1819 
bis 1821) kein Exemplar dieses Vogels erhalten konnte, wie er 
wiederholt ausdrücklich (z. B. Prodromus etc. 1822 p. 49; Isis 
1824 p. 149 und 1827 p. 681) erwähnt hat. — Mir scheint aller- 
dings noch eine Möglichkeit, dass Graf F. C. Raben, der am 
2. Juni 1821 zufällig mit Faber in Reykjavik zusammengetroffen 
war und die gemeinsame Reise nach den Vogelscheeren verabredet 
und dann wochenlang vorbereitet hatte und der wahrscheinlich gleich 
nach Beendigung der Seereise am 2. Juli 1821 sich wieder von 
Faber getrennt hat, in der That ein Exemplar von Alca impennis 
wenige Tage nachher auf Island zu erwerben im Stande war. 
Wolley und Newton haben bei ihrem Aufenthalte in Island aus dem 
Munde eines im Jahre 1821 noch jugendlichen Augenzeugen und 
Mitwirkenden (Sigurdr Jonsson) erfahren, dass Anfang Juli des- 
selben Jahres und zwar wenige Tage nach Beendigung von 
Faber's Seefahrt, als derselbe bereits wieder von der Landungs- 
stelle Keblavik ab ostwärts in der Richtung nach seinem alten 
Winterquartiere Orebacke, das meist jetzt „Eyrarbakki" geschrieben 
wird, und das er erst am 24. Mai zum Zwecke der Seefahrt verlassen 
hatte, aufgebrochen war, um von dort möglichst bald die an der 
Südküste Islands gelegenen Westmänner-Inseln zu erreichen*), 
zwei Vögel von Alca impennis auf einem niedrigen Felsen bei 
Hellirknipa zwischen Skagen (Skagi) und Keblavik sitzend gesehen 
und mit einer Segelstange oder dergleichen todt geschlagen worden 



*) Faber selbst schreibt (Prodromus etc. 1822 p. 50; Isis 1824 p. 150), 
dass er sieb auf diesen Inseln „im Juli und August 1821" aufgehalten habe. 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennis Linn. 69 

sind (Newton: Ibis 1861 p. 387; Journ. f. Orn. 1866 p. 325, wo 
übrigens die betreffende Stelle in sinnentstellender Weise falsch 
tibersetzt worden ist). Diese Vögel sind von dem damals noch 
jugendlichen Berichterstatter selbst nach Art von Eisfüchsen und 
anderen Säugethieren in der Weise abgebalgt, dass er ein Loch 
quer durch die Beine stach, und später sind die Körper verzehrt 
und die Bälge an Asgrimur Saemonsson, einen Einwohner von 
Eyrarbakki, in dessen Hause Faber längere Zeit gewohnt hatte 
und der daher wohl den Werth, den die Bälge für Faber haben 
V7ürden, zu schätzen wusste, verkauft. Faber selbst, der schon 
am 9. Juli 5 Meilen östlich von Keblavik sich befunden hat, muss 
zur Zeit, als die Bälge nach Eyrarbakki gelangt sind, diesen Ort 
schon längst wieder verlassen gehabt haben. — Der spätere Verbleib 
dieser beiden Bälge ist nie mit Sicherheit aufgeklärt, und es ist 
wohl möglich, dass Graf Raben, der vielleicht später noch Eyrar- 
bakki besucht hat, ein Exemplar davon erwerben konnte. Sollte 
der Balg von Aälholm in der beschriebenen Weise mit durch- 
stochenen Beinen präparirt sein, so würde dies die Vermuthung 
einigermassen bestätigen. — Ich will nicht verschweigen, dass 
Newton eine andere sehr annehmbare Deutung in Betreff des Ver- 
bleibs jener beiden Bälge giebt : Faber berichtet nämlich (Isis 1827 
p. 683) die später auch von Joh. Hagem. Reinhardt hervorge- 
hobene (Om Geirfuglens Forekomst ved Island, Kröyer's Natur- 
historiske Tidsskrift, 1839, IL Heft 5, p. 533; Isis 1841 p. 421) 
Thatsache, dass 1823 zwei alte Vögel im Hochzeitskleide aus 
Eyrarbakki an das Königl. Museum in Kopenhagen gesandt worden 
sind, welche auf einer Scheere bei jenem Handelsplatze von einem 
Knaben mit einem Stocke todtgeschlagen und abgebalgt worden 
sein sollten, und Newton giebt der Vermuthung Raum, dass dies 
dieselben beiden Bälge gewesen sind, die schon 1821 bei Keblavik 
unter ähnlichen Umständen getödtet und präparirt wurden. — 
Aber selbst wenn diese Vermuthung richtig ist, so scheint es sich 
nach Newton's Erkundigungen zu jener Zeit noch um einen dritten 
Balg gehandelt zu haben ; denn er erzählt (1. c.) : „einige Personen, 
die wir sprachen, sagten, dass Faber drei Exemplare gehabt habe", 
womit, da Faber factisch auf Island kein Stück erhalten hat, nur 
gemeint sein kann, dass man Faber drei Exemplare zuzustellen 
versucht habe. Ob es sich hier um ein drittes 1821 bei Hellir- 
knipa todtgeschlagenes Individuum oder vielleicht um das „im 
Jahre 1818 auf Süd-Island gefangene" Exemplar^ von dem nicht 



70 Prof. Dr. Wilb. Blasius: 

nur Kjärbölling (Danmarks Fugle, 1856, p. 415), sondern auch schon 
Faber (Isis 1827 p. 682) berichtet, handelt, ist jetzt wohl schwerlich 
noch aufzuklären. Jedenfalls ist es möglich, dass Graf Raben 
dieses dritte Exemplar, von dem später einige Augenzeugen erzählt 
haben, bei seiner damaligen Anwesenheit in Island erworben hat. 
— Dass das Exemplar von Island stammt, ist auf alle Fälle höchst 
wahrscheinlich. 

Aar au (Schweiz): In dem Museum der Stadt befindet sich 
ein ausgezeichnetes altes und vollständig ausgefärbtes Exemplar 
von Alca impenms, über welches V. Fatio (Quelques mots sur 
les exemplaires de l'Alca impennis, qui se trouvent en Suisse: 
Bulletin de la Soci^te Ornithologique Suisse, Tome IL Partie 1, 
1868 p. 73) zuerst ausführliche Mittheilungen gebracht hat. Danach 
ist dies Exemplar von dem Staatsrath Frey-H^rosee etwa in der 
Mitte der 60 er Jahre unseres Jahrhunderts der Stadt Aarau ge- 
schenkt. Dieser hatte 1842 oder 1843, wenige Tage nachdem er 
mit verschiedenen anderen Bälgen ein später im Tausch wieder 
nach Hamburg (vielleicht an Salmin) fortgegebenes Individuum 
derselben Art aus dem Nachlasse des 1835 zu Nauplia verstorbenen 
Dr. C. Michahelles für 200 Gulden angekauft hatte, von dem Vater 
des verstorbenen Dr. Michahelles dasselbe, „qu'un ami envoyait ä 
son fils contre remboursement de 80 florins", zugesandt erhalten 
und zu dem geforderten Preise angekauft. Der Freund ist v^ahr- 
scheinlich derselbe, welcher, wie kurz vorher bemerkt ist, zu Zwecken 
des Fischfangs in nördlichen Gegenden (Island ?) etablirt war, mit 
welchem C. Michahelles dauernde Beziehungen unterhielt und 
welcher es auch vermutblich wenigstens beihülfsweise vermittelt 
hatte, dass Michahelles 1833 von 10 kürzlich (vielleicht nicht 1832, 
wie Michahelles angiebt, sondern ein oder zwei Jahre früher) auf 
einer Scheere bei Island erlegten Individuen „einige" zur Unter- 
suchung und Verwerthung erhalten hatte (Michahelles : Zur Geschichte 
der Alca impennis: Isis 1833 p. 648). V. Fatio vermuthet, dass 
beide in den Händen Frey-H6ros6e's befindlich gewesenen Indi- 
viduen zu diesen letzteren Stücken, die Michahelles (1. c. p. 650) 
als im ausgefärbten Sommerkleide befindlich beschreibt und deren 
Durchschnitts-, beziehungsweise Minimal- und Maximal-Masse an- 
gegeben werden, gehört haben. Doch scheint mir nach dem Wort- 
laute der von dem Vater gegebenen Auskunft und nach der Art 
des verspäteten Angebotes auch die Möglichkeit vorzuliegen, dass 
gerade das Aarauer Exemplar noch nach dem vielleicht dem 



Zur Geschichte der Ueberreste vou Alca tmpennis Linn. 71 

Absender noch unbekannt gebliebenen Tode des Dr. Michahelles 
im Anfange der 40 er Jahre unter der Adresse desselben aus 
Island übersandt worden ist. Dann dürfte dasselbe vielleicht zu 
den 3 Häuten gehören, welche, wie Wolley und Newton (Ibis 1861 
p. 390; J. f. 0. 1866 p. 327) erfuhren, im August 1840 oder 1841 
nebst einer Anzahl von Eiern und dem Körper eines Vogels in 
Spiritus von dem Factor Chr. Thaae an S. Jacobsen verkauft 
worden sind und von denen 2 andere vielleicht jetzt sich in Bremen 
und Oldenburg (auch Kiel kann hier in Frage kommen) befinden. 
— Die Herkunft aus Island scheint jedenfalls unzweifelhaft fest- 
zustehen, da, soviel bekannt, Michahelles nur isländische Exemplare 
zugesandt erhalten hat und im Norden hauptsächlich Beziehungen 
mit Island unterhielt. 

Abbeville (Frankreich): Das Musee de la Ville besitzt ein 
aus der Sammlung De la Motte's stammendes Exemplar, wie 
A. Newton (Natural History Review, Oct. 1865; Journ. f. Oru. 1866 
p. 404 und Ibis 1870 p. 258; Bull. Soc. Orn. Suisse, Tome II. 
p. 151) aus eigener Anschauung festgestellt hat. Woher De la 
Motte dieses Exemplar erhalten hatte, darüber widersprechen sich 
die Nachrichten. C. D. Degland, welcher um die Mitte unseres 
Jahrhunderts berichtet hat (Ornith. Burop6enne, ifidit. Vol. II, 1849, 
p. 529; Naumannia 1855 p. 423); dass 40 bis 50 Jahre vorher 
3 Exemplare bei Cherbourg getödtet worden wären, sagt, dass 
eines derselben in De la Motte's Sammlung gelangt sei, während 
A. Newton später glaubt festgestellt zu haben, dass De la Motte's 
jetzt im Museum zu Abbeville aufbewahrtes Exemplar, wie die 
meisten von den jetzt in den Sammlungen befindlichen Stücken, 
aus Kopenhagen und somit höchst wahrscheinlich aus Island stammt 
(Natural History Review, Oct. 1865; Journ. f. Ornith. 1866 p. 404). 
Diese an und für sich schon sehr glaubwürdige Nachricht hat 
Herr Prof. A. Newton in einem an mich gerichteten Briefe vom 
17. November 1883 durch speciellere Angaben vollends zu be- 
kräftigen vermocht. Derselbe schreibt : „Das Exemplar im Museum 
zu Abbeville wurde gewiss nicht bei Cherbourg erlegt; es war in 
Island erworben und Herrn De la Motte vom Königl. Museum in 
Kopenhagen im Jahre 1831 übersandt, wie ich durch meinen ver- 
storbenen sehr guten alten Freund Reinhardt erfahren habe. 
Degland's Geschichte von den bei Cherbourg erlegten Vögeln miss- 
traue ich vollständig." Auch Dresser (Birds of Europe, Vol. VIII 



72 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

p. 565) glaubt, das Vorkommen der 3 Exemplare bei Clierbourg 
bezweifeln zu dürfen. 

Amiens (Frankreich): Das Musee de la Ville beherbergt 
ein Exemplar, welches A. Newton dort selbst gesehen hat (Ibis 
1870 p. 258; Bull. Soc. Ornith. Suisse, Tome IL Partie 2, p. 151), 
und zwar, wie er mir kürzlieh schreibt, noch im Jahre 1862, 
so dass dies für Amiens angegebene Exemplar unter keinen Um- 
ständen mit demjenigen identisch sein kann, welches der Capitain 
A. Vouga in Cortaillod etwa um 1838 über Amiens erhalten haben 
muss. Nach einer mir kürzlich freundlichst mitgetheilten Notiz 
des Herrn Prof. A. Newton, die er selbst aber nicht für vollständig 
beglaubigt hält, soll das Exemplar aus A. Delahaye's, des früheren 
Directors des Naturhistorischen Museums von St. Omer, Sammlung 
stammen, welcher es ursprünglich von Mechlenburg aus Flens- 
burg erhielt. — Das Stück hat daher wahrscheinlich isländischen 
Ursprung. 

Amsterdam (Holland) : Ein zuerst von Champley (Ann. u. Mag. 
Nat. Hist Vol. XIV. 1864 p.235) erwähntes Exemplar in dem Museum 
der Königlichen Zoologischen Gesellschaft „Natura Artis Magistra" 
ist nicht, wie ich früher vermuthet hatte, dasjenige Stück, welches 
das Museum zu Mainz im Tausch an den Naturalienhändler G. A. 
Frank in Amsterdam abgegeben hatte, sondern ist, wie mir der 
Sohn des Letzteren, Herr G. A. Frank in London, mitgetheilt 
hat, bei einer anderen Gelegenheit (1843) direet von eben demselben 
angekauft Ausserdem befindet sich dort ein Ei. 

Berlin (Preussen, Deutsches Keich): Das in dem König- 
lichen Zoologischen Museum in Berlin befindliche Stück ist schon 
in Lichtenstein's Nomenciator Avium (1854 p. 105) mit der Be- 
zeichnung „Polarmeer" aufgeführt und soll nach Preyer (Journ. f. 
Ornith. 1862 p. 78) mit der Inschrift „Alca impennis Liun. Po- 
larmeer. Eeinhardt" versehen sein. Dasselbe wird daher vom 
Staatsrath Job. Hagem. Reinhardt, dem früheren Director des Zoo- 
logischen Museums in Kopenhagen, geliefert sein und, wie alle 
von diesem oder dem Königlichen Zoologischen Museum in Kopen- 
hagen abgegebenen Exemplare, aus Island stammen. Herr Prof. 
J. Cabanis hatte die Güte, mir neuerdings zu bestätigen, dass das 
„alte ausgefärbte" Stück des Berliner Museums allein die von 
Preyer angeführte Aufschrift trägt, und hinzuzufügen, dass das- 
selbe schon vor seiner Zeit, also vor dem Jahre 1838 in das Mu- 
seum gelangt sein müsse, wahrscheinlich durch die nahen Be- 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennis Linn. 73 

Ziehungen, welche Lichtenstein zu Reinhardt (Vater) unterhielt, 
also über Kopenhagen. Nach W. Preyer (lieber PiJaw^tfs zm^enrnV. Diss. 
p. 11; Journ. f. Orn. 1862 p. 119) hat dasselbe an der Schnabel- 
spitze oben 8 und unten 12 Querfurchen: =i|, wie ich in Zukunft 
diese Bildung meist kurz bezeichnen will. 

Boyne Court (Essex, England): Hier befindet sich das von 
A. Newton (1. c.) nach den Angaben A. D. Bartlett's und 0. R. Bree's 
izuerst nachgewiesene Exemplar des vor mehr als 40 Jahren ver- 
storbenen Hoy nach einem Briefe des Ersteren vom 25. November 
1883 jetzt im Besitze der Schwester des früheren Besitzers, Mrs. 
Lescher. 

Braunschweig (Braunschweig, Deutsches Reich) : Im Herzog- 
lichen Naturhistorischen Museum werden 2 aufgestellte alte Indi- 
viduen im Sommerkleide aufbewahrt, über welche ich in dem 1883 
publicirten 3. Jahresberichte des Vereins für Naturwissenschaft zu 
Braunschweig für 1881—1883 in der schon oben erwähnten be- 
sonderen Abhandlung:,,Ueber die letzten Vorkommnisse des Riesen- 
Alks {Alca tmpennis) und die in Braunschweig und anderen Orten 
befindlichen Exemplare dieser Art" (p. 89 — 115, und zwar speciell 
p, 98 — 101) genauere Mittheilungen gemacht habe. Beide Stücke 
stammen höchst wahrscheinlich aus .Island, wofür die Zeit des 
Erwerbs und die Herkunft, soweit sich dieselbe ermitteln lässt, 
und besonders auch die Präparationsweise spricht. Das eine dem 
Museum als Eigenthum angehörende Exemplar ist jedenfalls vor 
Mai 1842 und wahrscheinlich in den 30 er Jahren unseres Jahr- 
hunderts, vermuthlich von Frank, angekauft und das andere, das 
im Privatbesitz sich befindet und dem Museum zur Aufbewahrung 
übergeben ist, lässt sich auf den Nachlass des verstorbenen vor- 
maligen dänischen Gesandten am Deutschen Bundestage in Frank- 
furt a/M. Freiherrn v. Pechlin zurückführen. Die Anzahl der 
Querfurchen an der Schnabelspitze beträgt bei dem ersteren Exem- 
plare ^, bei dem letzteren j^^- 

Bremen (Bremen, Deutsches Reich): Das in den Städtischen 
Sammlungen für Naturgeschichte und Ethnographie befindliche 
schön erhaltene Exemplar ist durch Dr. Hartlaub zur Zeit der 
Bremer Naturforscher- Versammlung im Jahr 1844 von dem Natu- 
ralienhändler Salmin in Hamburg, der zu jener Versammlung nach 
Bremen gekommen war, für 120 J& (unseres heutigen Geldes) an- 
gekauft (Journ. f. Ornith. 1862 p. 208). Aller Wahrscheinlich- 
keit nach ist dies, wie ich glaube, einer von den 3 Bälgen, welche 



74 . Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

nach Wolley's und Newton's Nachforschungen als vorletzte Vor- 
kommnisse und als einzige zwischen 1834 und 1844, auf Eldey 
bei Island erbeutet worden sind, und zwar im Jahre 1840 oder 1841 
(A. Newton: Ibis 1861 p. 300; Journ. f. Orn. 1866 p. 327), und i 
von denen die beiden anderen sich jetzt vielleicht in Aarau, Olden- 
burg oder Kiel befinden. — Möglicherweise ist es auch das Stück, 
das Frey-Herosee in dieser Zeit im Tausch nach Hamburg ab- 
gegeben hatte. 

Breslau (Preussen, Deutsches Reich). In dem Zoologischen 
Museum der Universität befinden sich zwei Exemplare, auf welche 
AI. V. Homeyer (Journ. f. Ornith. 1865 p. 151) mit dem Be- 
merken zuerst öffentlich aufmerksam gemacht hat, dass dieselben ^ 
als alte Individuen und vermuthlich als ein Paar {S und $) anzu- 
sehen sind und ~ bezw. ^ Furchen au der Schnabelspitze be- 
sitzen. In Betreff der Herkunft der Individuen schreibt mir 
Herr Prof. Dr. A. Schneider, der jetzige Director des genannten ll 
Museums, am 24. November 1883: „üeber die in unserem Besitze 
befindlichen 2 AIca impennis existiren keine Acten. Sie sind beide ] 
nach Angabe des Conservators, die auf mündlicher Tradition beruht, *! 
in den 30 er Jahren wahrscheinlich von einem herumziehenden i 
Manne gekauft." Ich vermutbe nun, dass dies der in den deutschen ti 
Städten bekannte herumziehende Museums-Besitzer und Naturalien- ? 
händler Platow gewesen ist, der, wie Pässler (Journ. f. Ornith. 1860 i 
p. 59) angiebt, auch einmal 2 Eier jenes seltenen Vogels verkauft i 
haben soll. Die Familie Platow ist aus Freiburg in Schlesien 
gebürtig und so liegt es nahe, dass jener wandernde Händler, der i 
überall aufzukaufen suchte, um dann überall, wohin er kam, wieder * 
zu verkaufen, von seinen Reisen einmal 2 Riesen-Alke für die Samm- i 
lungen seiner Provinzial-Hauptstadt Breslau mitgebracht hat. Der J 
Sohn des alten Platow, Heinrich Platow, hat nach dem Tode des i 
Vaters das Geschäft in ähnlicher Weise fortgesetzt und war bei- ' 
spielsweise auf seinen Reisen im Frühjahr 1879 mit seinem Museum > 
in Braunschweig, im Sommer in Witten, Bochum, etc., im Winter ; 
darauf in Solingen etc. — Ein Ei besitzt Graf Rödern in Breslau. ' 

Brighton (Sussex, England): In der wabrscheinlich noch ; 
in Brighton aufbewahrten und der Wittwe angahörenden Samm- ' 
lung des am 21. November 1878 verstorbenen George Dawson Rowley 
waren nach A. Newton (Ibis 1870 p. 259; Bull. Soc, Ornith. Suisse, I 
Tome II. Partie 2, p. 152) 2 schöne Exemplare. Das eine der- ' 
selben gehörte bis zum Jahre 1869 der Sammlung des Grafen i 



Zur Geschichte der Ueberreste von Älca imi^ennis Linn. 75 

Westerholt-Glikenberg zu Westerholt im Müiisterlande an und ist 
als in dieser befindlich schon von Altum (Journ. f. Ornitb. I8G0 
{ p. 115) erwähnt. Wie mir Herr G. A. Frank in London nach den 
I Notizen seines verstorbenen Vaters G. A. Frank in Amsterdam 
j kürzlich mittheilte, kaufte der Letztere das Individuum aus der 
i Sammlung des Grafen Westerholt im Jahre 1869 für 10 Louisd'or 
i und verkaufte es dann bald wieder an George Dawson Kowley. — 
i Möglich ist es, dass die auch 4 Eier von Älca tmpennis enthaltende 
I Sammlung des verstorbenen Rowley in ChichesterHouse in Brighton 
aufbewahrt wird. 

Brüssel (Belgien): Ein zuerst von A. Newton (Ibis 1870 
p. 259; Bull. Soc. Orn. Suisse, T. IL P. 2, p. 150) erwähntes altes 
Exemplar im Hochzeitskleide befindet sich in dem Musee Royal 
d'Histoire Naturelle; dasselbe ist angekauft zur Zeit der Direction 
des 1874 verstorbenen Vicomte Bernard du Bus de Ghisignies 
(Selys-Longchamps : Ibis 1870 p. 450). 

Cambridge (England): In dem University - Museum of 
Zoology steht ein zuerst, wie es scheint, von Champley (Annais and 
Magaz. of Natural History, 1864, Vol. XIV. p. 235) erwähntes 
Exemplar, aus welchem, wie mir Herr Prof. A. Newton vor Kurzem 
brieflich mitgetheilt hat, einige Extremitätenknochen zur Vervoll- 
ständigung des in Cambridge befindlichen Skeletts präparirt worden 
sind. Dieses Skelett, viele Knochen und 3 Eier von Alca impennis 
gehören der Sammlung der Gebrüder A. u. E. Newton an. 

Chalons-sur-Saone (Frankreich): Dr. B. F. de Mon- 
tessus, ein bekannter Ornithologe jener Stadt, kaufte von Dr. L. 
W. Schaufuss in Dresden den Balg eines alten Individuums von 
Älöa impennis^ den Letzterer im Januar 1873 auf einer Preisliste 
vermittelst gedruckten Circulars zum Kaufe ausgeboten hatte. Wie 
Herr Dr. Schaufuss mir brieflich mittheilte, kaufte Montessus 
früher von ihm schon zahlreiche Vögel für seine schöne, schon in 
derNaumannia (1855, I p. 112) erwähnte Sammlung, so dass wohl 
anzunehmen ist, dass jenes Exemplar dauernd der Sammlung jenes 
Gelehrten einverleibt ist. Montessus kam, um den Kauf abzu- 
schliessen, selbst nach Dresden. Er erhielt noch 2 Bälge von Älca 
Torda zum Ausbessern des Stückes mit in den Kauf; denn es war 
nur ein zum Balg umgewandelter schadhafter ausgestopfter Vogel. 
Ueber die Herkunft dieses Stückes ist der Verkäufer selbst im 
Unklaren geblieben, da sein Lieferant die eigentliche Abstammung 
nicht verrathen hat. Die Vermuthung, welche Herr Dr. Schaufuss 



76 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

mir gegenüber brieflich geäussert hat, dass es sich dabei vielleicht I 
um das Exemplar gehandelt hat, welches früher der Praticulier ' 
C. E. Götz in Dresden besessen hat (AI. Naumann: Bull. Soc. i 
Ornith. Suisse, T. IL P. 2, p. 148), ist höchst unwahrscheinlich.» 
Denn dieses ist nach den tibereinstimmenden Nachrichten von Gr. A. , 
Frank in Amsterdam und Spencer F. Baird in Washington, welche 
A. Newton (Ibis 1870 p. 269; Bull. Soc. Orn. Suisse, Tome II, 
p. 153) citirt, au das Smithonian Institution in Washington ver- 
kauft worden. Vielleicht ist es das Exemplar gewesen, welches ; 
sich 1861 in der hinterlassenen Sammlung des verstorbenen Apo- ii 
thekers Mechlenburg in Flensburg befunden hat, das bis jetzt noch 
in allen lasten für Flensburg angegeben worden ist, bis sich kürz- 
lich, wie ich unter „Flensburg" darlegen werde, herausgestellt hat, \ 
dass in dieser Stadt kein Balg oder gestopftes Exemplar von Älca 
impenm's mehr vorhanden ist, ohne dass vorläufig mit Sicherheit 
zu erfahren ist, wohin das Stück gelangte. 

Clungunford (Shropshire oder Salop, England): Hier befand i 
sich das zuletzt dem verstorbenen Rocke (nicht Roake) gehörende 
Exemplar, welches A. Newton (Ibis, 1870, p. 259; Bull. Soc. Orn. ! 
Suisse, Tome II, p. 152) zuerst erwähnt hat, und dasselbe wird 
nach einer freundlichen Mittheilung des genannten Gelehrten vom 
26. November 1883 sich wahrscheinlich noch jetzt im Besitze 
irgend eines Mitgliedes der Familie Rocke dort befinden. Das 
Stück hat schon oft den Besitzer gewechselt: G. A. Frank in Amster- 
dam verkaufte es wahrscheinlich c. 1835 zusammen mit einem anderen 
Exemplare derselben Art an das Museum in Mainz (Heilmann: 
Journ. f. Ornith. 1860 p. 206) und gewann dasselbe von dort 1860 
im Tausch gegen die Haut eines indischen Tapirs wieder zurück 
(W. Preyer : Journ. f. Ornith. 1862 p. 78), eine Thatsache, welche 
mir kürzlich der Sohn des verstorbenen Amsterdamer Frank's, 
Herr G. A. Frank in London, aus den Büchern seines Vaters be- 
stätigt hat. Die weiteren Schicksale des Exemplars, welches un- 
mittelbar nachher von Frank an Gould verkauft wurde und bald 
nachher, vielleicht noch in demselben Jahre 1860, aus Gould's 
Händen in den Besitz des verstorbenen Rocke gelangte, hat mir 
Herr Prof A. Newton in dem oben citirten Schreiben freundlichst 
mitgetheilt. 

Cortaillod (Neuchätel, Schweiz): In der Privat-Sammlung 
des Capitains A. Vouga zu Cortaillod im Cantou Neuchätel ist ein 
sehr gut erhaltenes altes Individuum im Sommerkleide auf- 



Zur Geschichte der Ueberreste von Mca impennis Liiin. 77 

gestellt, von welchem nach den Angaben des genannten Besitzers 
V. Fatio (Bull. Soc. Ornith. Suisse, Tome II, p. 74) zuerst genauere 
Mittheilungen und nach einem von dem Sohne des Besitzers, 
A. Vouga juu., ausgeführten Aquarelle (ibid. pl. I) ein Farbendruck- 
bild geliefert hat. Vouga hat das Stück vor dem Jahre 3868 schon 
etwa 30 Jahre lang besessen. Dasselbe ist seinen Angaben zufolge 
in Salz conservirt von Wallfischfängern nach einem der nördlichen 
Häfen Frankreichs mitgebracht und darauf durch einen Präparator 
von Amiens aufgestellt, der es dann einem seiner Geschäftsfreunde 
übersandte, von welchem Vouga es endlich erhielt. Es liegt nahe, 
daran zu denken, dass die französischen Wallfischfänger das Stück 
von den Küsten Neufundlands mitgebracht haben; doch kann es 
natürlich ebenso gut auch von einer isländischen Scheere in oder 
vor den 30 er Jahren erbeutet und sodann, vielleicht anfangs zum 
Zwecke der Verproviantirung, eingesalzen sein. 

Darmstadt (Hessen, Deutsches Reich): Bisher war mir 
gänzlich unbekannt gewesen, dass sich in Darmstadt ein für ganz 
oder doch theilweise echt anzusehendes Exemplar von Alca impennis 
befände, als Herr Victor Ritter v. Tschusi - Schmidhoffen in Villa 
Tännenhof bei Hallein mir am 20. November 1883 mittheilte, dass 
ihm, als er am 15. Juli 1870 Prof. Kaup in Darmstadt besuchte, 
dieser das im dortigen Grossherzoglichen Naturalieu-Gabinet be- 
findliche Exemplar jenes Vogels mit dem Bemerken gezeigt hätte, 
dass der Kopf echt, der übrige Körper aber künstlich ersetzt 
worden wäre. — Die Auskunft, welche ich mir in Folge dieser 
Mittheilung von dem jetzigen Vorstande des Grossherzoglichen 
Naturalien-Cabinets , Herrn Prof. Dr. G. v. Koch, erbat, und die 
ich am 24. November erhielt, hatte folgenden Wortlaut: „Das be- 
treffende Exemplar der Alca impennis ist nach meiner Untersuchung 
ganz Artefact." Ich habe dies hier nur deshalb ausführlich mit- 
getheilt, damit dieses Stück nicht später wieder von irgend einer 
Seite irrthümlich in die Listen eingefügt wird, wie dies z. B. schon 
1876 offenbar in bester Meinung von Edm. de Selys-Longchamps 
geschehen ist, der auf das ausgezeichnet erhaltene und nach Art 
des einen im British Museum befindlichen Stückes mit gut aus- 
gebildeten weissen Enden der Mittelschwingen versehene Individuum 
von Darmstadt hinweist (Note sur un voyage scientifique fait en 
Allemagne etc. : Comptes-rendus des seances de la Societe entomo- 
logique de Belgique, 1876, 7. Oct, p. LXX). Dass solche Fälschungen 
oder Nachbildungen existiren, darauf hat Robert Gray (Proc. of the 



78 Prof. Dr. Wilh. ßlasius: 

Royal Soc. of Edinburgh, Session 1879—1880 p. 682) schon auf- 
merksam gemacht. 

D i e p p e (Frankreich) : Nach C. D. Degland (Ornith. Europeenne, 
I. Aufl., 1849, Tome II, p. 529), welcher diese Nachrichten Hardy's 
„Catalogue des Oiseaux observes dans le departement de la Seine- 
Inferieure" (Annuaire de l'associat. de la Basse-Normandie, 1841 
p. 298) entnimmt, sollen in den ersten Jahrzehnten unseres Jahr- 
hunderts in zwei verschiedenen Jahren, jedesmal im April je ein 
Individuum auf dem Strande bei Dieppe vorgekommen, und zwar 
das eine getödtet, das andere todt gefunden worden und von diesen, 
einer anderweitigen Mittheilung zufolge, das eine in die Sammlung 
des Proprietaires Hardy in Dieppe gelangt sein. — Dass sich in 
dieser Sammlung, jezt vermuthlich im Musee de la Ville, neben 
einem Ei auch ein Exemplar von Alca impennis befindet, ist auch 
von Champley (Ann. a. Mag. Nat. Hist. Vol. XIV. 1864 p. 235) 
erwähnt und steht nach Newton fest; allein die Vorkommnisse bei 
Dieppe und die angebliche Herkunft des Hardy'schen Stückes werden 
von Prof. A. Newton sehr in Zweifel gezogen, dem sich Dresser 
(Birds of Europe, Vol. VIII p. 565) ebenfalls anschliesst. — Ver- 
muthlich handelt es sich auch in Dieppe, wie in Abbeville, um ein 
aus Island stammendes Exemplar. Meine frühere Mittbeilung über 
die Abstammung des Stückes (3. Jahresbericht des Vereins für 
Naturwissenschaft zu Braunschweig p.] 95 u. 110) ist hiernach 
zu corrigiren. 

Dresden (Kgr. Sachsen, Deutsches Reich): In dem König- 
lichen Zoologischen Museum befindet sich neben dem Ei aus 
Thienemann's Sammlung ein auch von W. Preyer (Journ. f. Ornith. 
1862 p. 78) erwähntes schön erhaltenes Exemplar von Alca impennis, 
über welches mir der Director dieses Museums, Herr Hofrath 
Dr. A. B. Meyer, in einem Briefe vom 23. November 1883 freund- 
lichst folgende Auskunft giebt: „Unsere Alca impennis gehört zu 
den alten Beständen der Sammlung und ist meines Wissens zuerst 
von Reichenbach in seinem Leitfaden : „Das Königl. Naturhistorische 
Museum" (1836 p. 22) erwähnt. Woher sie stammt, weiss ich nicht. 
Abgebildet hat sie Reichenbach (1845) in seiner „Vollständigen 
Naturgeschichte" (Natatores, auf Taf. III Fig. 15). — Es dürfte 
ein ausgewachsener, ausgefärbter Vogel sein." 

Dliblin (Irland, Vereinigtes Königreich von Grossbritannien 
und Irland). Im Museum of Trinity College wird mit besonderer 
Sorgfalt das 1834 in der Bucht von Waterford lebend gefangene 



Zur Geschichte der Ueberreste von Älca impennis Linn. 79 

und monatelang am Leben erhaltene jugendliche Exemplar aufbewahrt, 
welches später in einem interessanten Uebergangs- bezw. Winter- 
kleide verstorben, ausgestopft und kürzlich, 1880, von Dresser (Birds 
of Europe, Final Plate 620) abgebildet worden ist. Soviel ich 
weiss, wird das Exemplar zuerst — im folgenden Jahre nach dem 
Vorkommnisse — von Thompson (Proc.Zool.Soc. 1835 p. 79) erwähnt 
und später von demselben Autor (Birds of Ireland, Vol. III p. 238) 
eine ausführliche Darstellung der Lebens- und späteren Schicksale 
desselben gegeben, w^elche A. Nev^ton (Natural History Review, 
Oct. 1865; Journ. f. Ornith. 1866 p. 403) citirt. Der Vogel wurde 
auf dem Meere schwimmend in einiger Entfernung von der Küste 
von einem Jollenführer, der ihn in seinem halbverhungerten Zustande 
mit vorgehaltenen Fischen leicht heranzulocken vermochte, gefangen 
und 10 Tage später an Francis Davis in Waterford verkauft. 
Dieser sandte ihn an Herrn Gough in Horetown, wo das Thier 
noch ungefähr 4 Monate lang am Leben erhalten werden konnte. 
Nach dem Tode gelangte der Vogel in die ornithologische Sammlung 
des Dr. Burkitt, und dieser schenkte ihn später in wohl conser- 
virtem Zustande dem oben genannten Museum, in welchem er sich 
noch jetzt befindet. Wegen der zahlreichen Lebensbeobachtungen, 
welche an diesem Individuum gemacht worden sind, und wegen 
des seltenen Kleides gehört dasselbe wohl zu den interessantesten 
Repräsentanten jener seltenen Art in unseren Museen. Auch Edm. 
de Selys-Longchamps erwähnt 1876, dass unter zahlreichen von 
ihm geprüften Exemplaren europäischer Museen dieses das einzige 
im Winterkleide sei, das er gefunden habe (Comptes-rendus des 
seances de la Societe entomologique de Belgique, 1876, 7. Oct 
p. LXX). 

Durham (England): In dem University-Museum ist ein von 
E. Champley (Ann. and Magaz. of Natural History, 1864, Vol. XIV, 
p. 235), wie es scheint, zuerst erwähntes altes Individuum von 
Älca impennis zu sehen. 

Flensburg (Preussen, Deutsches Reich): Nach Flensburg 
und zwar in den Besitz des Apothekers, Canzleiraths Mecblenburg 
sind aus Island, wie A. Newton „auf Grund zweifelloser Autoritäten" 
festgestellt hat, im Ganzen 8 Bälge und 3 Eier von Alca impennis 
gelangt. Von diesen Stücken stammen nach W. Preyer (Journ. f. 
Orn. 1862 p. 348) 3 alte Vögel und 1 Ei, welches später Thiene- 
mann erhielt, und zwar in einem rechtmässigen Tauschgeschäfte, 
wie Richard Baron König- Warthausen (Zur älteren Literatur : Journ. 



80 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

f. Ornith. 1868 p. 248) nachgewiesen hat, und welches sich jetzt 
in dem Königl. Zoologischen Museum in Dresden befindet, aus 
dem Jahre 1833 und von den Vogel-Scheeren bei Keykjanes; diel 
von Preyer erwähnte specielle Fundstelle „Karlsklippe" muss mit 
Berücksichtigung von A. Newton's Forschungen richtiger „Eldey" 
bezeichnet werden. Als nach A. Newton's Angabe (Ibis 1861 
p. 392 ; Journ. f. Ornith. 1866 p. 330) im April 1844 John Hancock 
1 Vogel und 1 Ei von Mechlenburg käuflich ervrarb, machte der 
Letztere die briefliche Mittheilung, dass dieselben zusammen mit 
einem anderen Vogel und einem anderen Eie ihm 1 oder 2 Jahre 
vorher von einer Insel bei Island zugekommen seien (offenbar irr- 
thümlich wurde eine Insel „auf der Nordostseite von Island" ge- 
nannt). Da die untereinander etwas abweichenden Ermittelungen 
auf Island, einerseits von Wolley und Newton (Ibis 1861 p. 390; 
Journ. f. Ornith. 1866 p. 327) und andererseits von "W. Preyer 
(Journ. f. Ornith. 1862 p. 349) darin wenigstens vollständig tiber- 
einstimmen, dass die im Anfange der 40 er Jahre auf Island erbeuteten 
wenigen Exemplare und Eier von Älca tmpennis nicht in die 
Hände des Apothekers Mechlenburg gelangt sind, und dass in der 
2. Hälfte der 30 er Jahre überhaupt solche picht erbeutet wurden, 
so ist als wahrscheinlich anzunehmen, dass die dem Apotheker 
Mechlenburg seinem Briefe zufolge offenbar gleichzeitig zuge- 
kommeneu 2 Vögel und 2 Eier, von denen der Besitzer je 1 Vogel 
nebst zugehörigem Ei an J. Hancock, wie schon gesagt, im April 
1844 (oder früher?) und an K. Champley später kurz vor seinem 
Tode käuflich abgegeben hat, in einer viel früheren Zeit auf Island 
präparirt waren, und wahrscheinlich wird Dr. Nils Kjärbölling 
(Ornithologia Danica; Danmarks Fugle, 1856, p. 415) dieselben 
Exemplare meinen und in Bezug auf die Zeit wenn auch nicht das 
absolut Richtige, so doch das Richtigere treffen, mit den Worten: 
„Der Apotheker Mechlenburg zu Flensburg besitzt ein Paar Vögel, 
die 1829 auf den Geir- Vogel-Klippen getödtet sind, wo sie muthig 
ihre beiden Eier vertheidigten." Vermuthlich stammen die Stücke 
aus dem Anfange der 30 er Jahre und dann nicht von dem im 
März 1830 versunkenen „Geierfuglasker", sondern von dem benach- 
barten Eldey, von wo auch nach A. Newton ein während der An- 
wesenheit des damaligen Kronprinzen von Dänemark 1834 ge- 
fangenes Individuum stammt (Ibis 1861 p. 390; Journ. f. Ornith. 
1866 p. 377) und wohl auch die 2 ihrem Ursprünge nach nicht 
genauer nachzuweisenden Bälge herrühren mögen, die Mechlenburg 



Zur Geschichte der Ueberreste von Älca impennis Linn. 81 

nach Newton's Angabe ausserdem noch besessen haben soll. Ausser 
den schon erwähnten 2 Exemplaren, welche jetzt den Sammlungen 
der Herren J. Hancock und R. Champley angehören, stammen nun 
nach den brieflichen Mittheilungen, welche mir kürzlich Herr Prof. 
A. Newton zukommen Hess, auch die in Amiens, Florenz (?) und 
Wien befindlichen Individuen sicher oder doch wahrscheinlich iudirect 
von Mechlenburg, und ein sechstes Exemplar hat sich noch bei 
seinem Tode, der im Jahre 1861 oder ganz kurze Zeit vorher erfolgt 
sein muss, der aber W. Preyer bei Abfassung seiner Arbeiten über 
Alca impenriis 1862 noch unbekannt geblieben sein muss, in der 
hinterlassenen Sammlung vorgefunden, wie sich aus dem gedruckten 
„Catalog über ausgestopfte Vögel, Vogelbälge, Vogeleier, Rep- 
tilien etc. in der hinterlassenen Sammlung des verstorbenen Canzlei- 
rath Apothekers M. R. Mechlenburg in Flensburg im Herzogthum 
Schleswig" (Flensburg 1861, 12*^) ergiebt, wo auf Seite 20: 
„1 Alca impennis" unter den ausgestopften Vögeln verzeichnet steht. 
Mit der auf die Autorität des Herrn C. F. Siemsen in Reykjavik 
hin von W. Preyer (Journ. f. Ornith. 1862 p. 78) gegebenen Nach- 
richt, dass sich „in Flensburg im Städtischen Museum ein gutes 
und ein beschädigtes Exemplar, welche, aus der Mechlenburgischen 
Sammlung stammend, der Stadt geschenkt wurden", befänden, 
würde nun zwar der Verbleib aller 8 Exemplare, die sich in 
Meehlenburg's Händen befunden haben, einigermassen aufgeklärt 
sein, wenn jene Nachricht Preyer's nicht schon mit Recht von A. 
Newton (Ibis 1870 p. 258; Bull. Soc. Orn. Suisse, Tome II, p. 150) 
angezweifelt wäre, welcher die Vermuthung aussprach, dass höchstens 
ein Stück dem Städtischen Museum übergeben worden wäre, sowie 
auch schon Wilh. Pässler am 14. November 1859 (Journ. f. Ornith. 
1860 p. 60) nur von einem einzigen Flensburger Exemplare in 
der Sammlung des damals jedenfalls noch lebenden Apothekers 
Mechlenburg, neben welchem de-rselbe gleichzeitig auch noch ein 
Ei besässe, spricht. Um hierüber nun sichere Auskunft zu erhalten, 
wandte ich mich mit einer Anfrage an den Oberbürgermeister von 
Flensburg, Herrn W. Toosbüy, und erhielt von demselben eine sehr 
freundliche, aber insofern betrübende Nachricht, als sich aus der- 
selben ergiebt, dass Flensburg sicher oder doch höchst wahr- 
scheinlich gar kein Exemplar von Alca impennis mehr beherbergt. 
Derselbe schreibt mir nämlich nach Rücksprache mit dem Enkel 
des verstorbenen Mechlenburg, dem jetzigen Besitzer der früher 

Gab. Journ. f. Omith. XXXII. Jahrg. No. 165. Januar 1884. 6 



82 Prof. Dr. Willi. Blasius: 

Mechlenburg'schen (Löwen-) Apotheke, Herrn Apotheker Bentzen, 
dessen Mutter, die einzige hinterlassene Tochter Mechlenburg's, als 
Frau Rittmeisterin Bentzen ebenfalls noch jetzt in Flensburg lebt, 
am 30. November 1883: „In der Sammlung des verstorbenen 
Mechlenburg sind allerdings einige Exemplare der Älca impennis 
gewesen, ob er aber 8 Exemplare besessen, ist höchst zweifelhaft. 
Schon bei Lebzeiten hat er über die meisten Exemplare disponirt, 
"und in Aufzeichnungen desselben heisst es, dass „„ein Balg von 
Alca impennis, jedoch ohne Füsse und Brust- Bekleidung, für 
1000 Mark Schi. Holst. Crt. (= 400 Pr. Thlr.) an Kaufmann 
Siemsen aus Island (Reykjavik) verkauft sei, und dass Mr. Robert 
Champley eine Alca impennis mit Ei für 120 .e (Pfund Sterling) 
kaufte"". Wohin nun aber der bei dem Tode des Mechlenburg noch 
vorhandene Balg gekommen, wissen die Erben nicht. Der Stadt 
Flensburg ist aus dem Nachlass des Mechlenburg und namentlich 
aus dessen Sammlungen Nichts zugewendet worden; es hat sich 
auch zur Zeit des Todes des Mechlenburg von Männern der Wissen- 
schaft anscheinend Niemand um die Sammlung weiter gekümmert, 
und nach Verlauf so langer Zeit wird es schwerlich gelingen, 
genauere Daten zu ermitteln". — Hiernach ist das Exemplar von 
Flensburg, vorläufig wenigstens, in der Liste zu streichen. Ich 
halte es für möglich, dass dasselbe mit dem Stücke identisch ist, 
welches jetzt sich im Besitze des Dr. de Montessus in Chälons-sur- 
Saone (s. oben) befindet, nachdem es vorher durch verschiedene 
Hände gegangen ist. — Eine andere interessante Thatsache ist 
es, dass Herr Carl F. Siemsen in Reykjavik, durch dessen Hände, 
wie er selbst an Wolley erzählt hat, zu der Zeit, als Alca impennis 
noch auf Island lebte, 21 Vögel und 9 Eier gegangen sind (Newton, 
Ibis 1861 p. 392; Journ. f. Ornith. 1866 p. 330), später ein mangel- 
haftes Exemplar wieder zurückgekauft hat. Vielleicht ist dieses 
Stück in der That nach Island zurückgewandert und dann wohl 
das einzige, das jetzt noch auf Island existirt. Weitere Mittheilungen 
und Nachforschungen darüber, ob dieser Balg wirklich noch im 
Besitze des Herrn Siemsen in Reykjavik sich befindet und dem 
entsprechend in der Liste mitgezählt werden muss, würden natür- 
lich erwünscht sein. — Mit diesem Stücke würde der Verbleib des 
siebenten Mechlenburg'schen Exemplares nachgewiesen sein, lieber 
das achte dagegen habe ich keine Nachrichten einziehen können. 
Ich halte es nur für möglich, dass dasselbe 1844 nach Kiel gelangt 
ist, in welchem Jahre für das dortige Museum von einer seitens der 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impenm's Linn. 83 

„Prälaten" bewilligten Geldsumme eine Alca inipenm's angekauft wurde. 
Vorstehende Worte hatte ich bereits niedergeschrieben, als ich von 
Herrn Prof. A. Nev^ton nachträglich die interessante Mittheilung 
erhielt, dass er die Annahme für begründet halte, dass das von 
Mechlenburg hinterlassene Exemplar später in den Besitz von 
Carl F. Siemsen, dann von Bryce Wright und endlich durch eine 
Auction in die Hände des Naturalienhändlers Cooke etc. gelangt 
ist, worüber ich weiter unten bei Besprechung der zweifelhaften 
Bälge Näheres anführen werde. Ich glaube allerdings, dass sich 
alle diese Angaben vielleicht richtiger auf das noch bei Lebzeiten 
an Herrn Siemsen von Mechlenburg verkaufte Exemplar beziehen 
können. 

Floors Castle bei Kelso (Roxburgh, Schottland, Gross- 
britannien). In der Sammlung des Herzogs von Eoxburghe be- 
findet sich in dem genannten Schlosse ein gestopftes Exemplar 
des Riesen- Alks, wie erst seit wenigen Jahren Einzelnen bekannt ge- 
worden ist. Mir wurde die erste Kunde davon durch die Güte des 
Herrn Symington Grieve in Edinburg, desselben Herrn, welcher so 
glücklich war, in den letzten Jahren Knochenreste von Alca 
impenm's in den Küchenabfällen auf der kleinen Insel Oronsay bei 
der grösseren Insel Colonsay, Argyllshire, untersuchen und nach- 
weisen zu können, und welcher eingehende Studien über die Ge- 
schichte des ßiesen-Alks gemacht hat und bald zu veröffentlichen 
gedenkt. Derselbe theilte mir am 5. December 1883 mit, dass Herr 
John Gibson von dem Museum of Science and Art in Edinburg im 
letzten Frühling dieses interessante Exemplar des Herzogs von 
Roxburghe in der Royal Physical Society of Edinburgh vorzuzeigen 
in der Lage gewesen sei, worüber die Proceedings der genannten 
Gesellschaft demnächst Genaueres bringen werden. Nach einer 
späteren Mittheilung des Herrn S. Grieve steht fest, dass der ver- 
storbene Herzog von Roxburghe, welcher seine Sammlung zwischen 
den Jahren 1830 und 1840 zusammengebracht hat, einmal und 
zwar wahrscheinlich gleichfalls im vierten Jahrzehent unseres Jahr- 
hunderts in seiner Yacht Island besucht hat, weshalb es wohl 
möglich ist, dass bei dieser Gelegenheit der Balg auf jener Insel 
selbst angekauft wurde. — Auch Herr Prof. A. Newton konnte 
mir auf Grund der von ihm eingezogenen Erkundigungen bestätigen, 
dass das Exemplar schon länger als 40 Jahre sich in Floors Castle 
befindet; derselbe äusserte dabei aber die Vermuthung, dass der 

Balg nicht in Island selbst, sondern von einem Londoner Händler 

6* 



84 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

angekauft sei. Der jetzige Herzog von Roxburghe glaubt, dass das 
Exemplar zwischen 1830 und 1840 in Edinburg gekauft ist. Ab- 
gesehen von der bevorstehenden Publication des Herrn John Gibson 
scheint über dieses Stück von Floors Castle bis jetzt noch Nichts 
öffentlich bekannt gemacht zu sein. 

Florenz (Italien): In dem Museo Zoologico del R. Istituto 
di Studi superiori wird ein, wie es scheint, zuerst von ll. Champley 
(Ann. a. Mag. Nat. Hist. 1864, Vol. XIV, p. 235) erwähntes Exemplar 
aufbewahrt, welches nach Selys-Longchamps (Ibis 1870 p. 450) ein 
Sommerkleid trägt und nach Newton (Ibis 1869 p. 393) in letzter 
Linie von dem verstorbenen Mechlenburg in Flensburg stammen soll. 
Derselbe verkaufte es an Frank in Amsterdam, dieser an den 1835 
verstorbenen Dr. Michahelles in Nürnberg, und aus dessen Händen 
soll es nach Florenz gelangt sein. Herr Prof. Giglioli hatte die 
Freundlichkeit, mir noch mitzutheilen, dass das Exemplar spätestens 
1833 und wahrscheinlich zwischen 1830 und 1833 angekauft ist und 
auf dem Postamente nur die alte Aufschrift: „Schulz Schaufuss" trägt. 

Frankfurt a/Main (Preussen, Deutsches Reich): Alexander 
V. Homeyer erwähnte zuerst öffentlich, dass sich in dem Sencken- 
bergischen Museum ein sehr schönes Exemplar von Alca impennis 
befände (Journ. f. Ornith. 1862 p. 461), Nach freundlicher Aus- 
kunft des Herrn Dr. Aug. Müller vom Naturhistorischen Institut 
„Linnaea" in Frankfurt a/Main, welcher mir nach Rücksprache 
mit dem Herrn Gustos der Sammlung darüber am 5, December 1883 
schrieb, ist weder über die Herkunft, Zeit der Erwerbung, Liefe- 
ranten derselben, noch über Beschaffenheit und Geschlecht u, s. w. 
irgend Etwas bekannt. „Es ist ein ausgefärbtes, aber nicht be- 
sonders gut erhaltenes Exemplar und trägt auf der Etikette neben 
dem Namen nur die Fundortsangabe : „ „Nördliches Europa" ". Eier 
und Knochenreste besitzt das Museum nicht". 

Gotha (Coburg-Gotha, Deutsches Reich): Nach der Mit- 
theilung Dr. Hellmann's, des damaligen Directors der Sammlung, 
vom Jahre 1860 (Journ. f. Ornith. 1860 p. 206) befindet sich in 
der zoologischen Abtheilung des Herzoglichen Museums ein vor 
25 Jahren (also 1835) vom alten Naturahenhändler Fri«nk in Leipzig 
angekauftes sehr schönes Exemplar, das ich selbst noch im Jahre 
1882 dort zu sehen Gelegenheit hatte. Dasselbe trägt das Hochzeits- 
kleid. Nach einer brieflichen Mittheilung des Herrn Prof. Burbach 
ist im Kataloge als Preis 20 Thaler und als Bezugsquelle auf- 
fallenderweise: „Ramann" angegeben. 



Zur Geschichte der Ueberreste von Älca impennis Linn. 85 

Graz (Oesterreich) : Dass das Naturhistorische Museum des 
Joanneums ein Exemplar besitzt, darauf hat zuerst A. Newton 
(Ibis 1870 p. 257; Bull. Soc. Ornith. Suisse, Tome II, p. 150) auf 
Grund einer brieflichen Angabe von J. W. Clark, welcher das Stück 
einige Jahre vorher dort gesehen hatte, öffentlich aufmerksam ge- 
macht. Herr Dr. Sigm. Aichhorn, der Vorstand des Museums, der 
des Stückes auch in der von ihm herausgegebenen „Uebersicht 
der Schau - Sammlungen im naturhistorischen Museum des steier- 
märkisch-Iandschaftliehen Joanneums zu Graz" (Graz 1880, 12° 
p. 9) Erv7ähQung thut, gab mir auf meine Anfrage am 24. November 
1883 die folgende interessante Auskunft über dasselbe: „Unser 
Exemplar ist ausgestopft und trägt das Sommerkleid. Es ist ziem- 
lich gut erhalten und wurde im Jahre 1834 von Herrn Prof. Kein- 
hardt in Kopenhagen dem Herrn Josef Höpfner, Gutsbesitzer zu 
Althofen in Kärnthen, überlassen, der damit dem Joanneum ein 
Geschenk machte. Ob unser Exemplar männlichen oder weiblichen 
Geschlechts, vermag ich nicht zu bestimmen und füge nur noch 
bei, dass wir weder Skeletttheile noch Eier von dieser Species be- 
sitzen." — Ehe ich noch diese Auskunft erhielt, hatte mir Herr Prof. 
A. Newton mitgetheilt, dass er in seinen handschriftlichen Notizen 
die Bemerkung fände, vom Königlichen Zoologischen Museum in 
Kopenhagen sei 1833 ein Exemplar an „Höpfner in Klagenfurt" 
gesandt worden. Meine Vermuthung , dass dies vermeintliche 
Exemplar von Klagenfurt identisch mit dem jetzigen Exemplar von 
Graz sei, wurde durch eine freundliche Auskunft des Herrn J. L. 
Canaval, Directors des Naturhistorischen Landes-Museums in Klagen- 
furt, einigermassen bestätigt. Herselbe schrieb mir nämlich am 
6. December 1883 : „Das Museum hier besitzt keine Alca impennis. 
Im Jahre 1833 bestand das Landes-Museum noch nicht, da es erst 
gegen Ende 1847 errichtet worden ist, wohl aber bestand damals 
dieselbe Graf Egger'sche Sammlung, welche der Graf zur Errichtung 
des Landes-Museums gewidmet. Für diese hatte damals Herr 
Höpfner sehr interessante Stücke geliefert. Ich konnte jedoch 
nichts von der Alca impennis erfahren." — Den einzigen etwa gegen 
die Identificirung der beiden Individuen zu machenden Einwand, 
dass es in Kärnthen vielleicht damals zwei verschiedene Ornitho- 
logen mit Namen Höpfner gegeben habe, die Beide Exemplare 
aus Kopenhagen erhalten hätten, widerlegte noch Herr Prof. 
Dr. Aug. V. Mojsisovics in Graz, welcher mir am 9. December 1883 
schrieb: „Es gab in unserem Lande nur einen Ornithologen 



86 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

Höpfner, der seine reiche Bälge-Collection dem hiesigen Joanneum 
geschenksweise überliess. Darunter befand sich das eine Exem- 
plar von Alca impennis — der Stolz der landschaftlichen zoologischen 
Sammlung." — Die Herkunft aus Island ist daher zweifellos. 

Hannover (Preussen, Deutsches Reich): In der Sammlung 
des Naturhistorischen Vereins im Hannoverschen Provinzialmuseum 
habe ich noch im Sommer 1883 ein zuerst von Cabanis (Journ. f. 
Orn. 1862 p. 78) erwähntes Exemplar (Sommerkleid) gesehen, das nach 
einer mir gewordenen Mittheilung des Herrn Conservators Braunstein 
am Bauche und nicht unter eiaem Flügel aufgeschnitten gewesen 
ist und sich vor den 50 er Jahren in Clausthal am Harze befunden 
hat Da nach den mir mitgetheilten Notizen des Herrn Prof. A. 
Newton der Naturalienhändler Frank vor längerer Zeit ein Exemplar 
an das Museum in Clausthal verkauft haben soll, mit welchem das 
Stück in Hannover offenbar identisch ist, so ist die Abstammung 
von Frank und aus Island höchst wahrscheinlich. 

Hawkstone (Shropshire oder Salop, England): In der 
Sammlung von Lord Hill befindet sich ein, nach Newton 1838 von 
Mr. Gould angekauftes, zuerst von R. Champley erwähntes Exemplar 
(Ann. and Magaz. of Nat. Hist. 1864, Vol. XIV, p. 235). 

Kiel (Preussen, Deutsches Reich) : Ueber das in dem Zoolo- 
gischen Museum der Universität zu Kiel befindliche Exemplar war 
ich auf Grund der Mittheilungen der Herren Dr. Heincke und Prof. 
Dr. Möbius im Stande, in meiner früheren Abhandlung (3. Jahres- 
bericht des Ver. f. Naturw. zu Braunschweig f. 1881/3, 1883, 
p. 94, 105 und 112) einige Mittheilungen zu bringen. Dasselbe 
ist höchst wahrscheinlich 1844 von Prof. Dr. Behn neben anderen 
Naturalien für das Kieler Museum vermittelst einer grösseren 
Geldsumme angekauft, welche in jenem Jahre die „Prälaten und 
Gutsbesitzer Schleswig-Holsteins" aus einem gemeinsamen Fonds 
für Zwecke des Museums bewilligt hatten; dass es sich dabei um 
das im letzten Jahrzehnt des vorigen Jahrhunderts im Kieler Hafen 
beobachtete und erbeutete Individuum handelt, wie ich früher ver- 
muthete, ist schwerlich anzunehmen. Ich möchte vielmehr glauben, 
dass eins von den 8 Exemplaren, welche der Apotheker Mechlen- 
burg in Flensburg im Laufe der Zeit besessen hat, und zwar das- 
jenige Stück, dessen Verbleib noch nicht vollständig aufgeklärt ist, 
1844 nach Kiel gekommen ist, wenn nicht der Naturalienhändler 
Salmin in Hamburg, welcher um 1844 Exemplare nach Bremen und 
Oldenburg verkaufte und ausser einigen direct aus Island empfangenen 



Zur Geschichte der Ueberreste von Aha imijenms Linn. 87 

Stücken vermuthlich auch über ein von Frey-Heros6e im Tausch 
nach Hamburg abgegebenes Exemplar von Dr. Michahelles verfügte, 
das Stück dem benachbarten Kiel geliefert hat. 

Köthen (Anhalt, Deusches Reich): In der Herzoglichen (ehe- 
mals Naumann'schen) Vogelsammlung, welche im Herzoglichen 
Schlosse aufbewahrt wird, befindet sich das von J. F. Naumann 
(Naturgesch. d. Vögel Deutschlands, Bd. XH, Taf. 337) abgebildete 
alte Individuum im Hochzeitskleide, wenigstens ein ganz ähnliches. 
Da J. F. Nauman, wie er (1. c.) schreibt, 8 — 9 Exemplare desselben 
Kleides vorgelegen haben , so bedarf es allerdings noch einer ge- 
naueren Feststellung, ob das jetzt in Köthen befindliche Stück 
wirklich als Vorbild für die Tafel gedient hat. — Zuerst erwähnt 
wird das Köthener Exemplar von Preyer (Journ. f. Ornith. 1862 
p. 78). Es stammt aus Kopenhagen, wie Dr. E. Baldamus mir schreibt. 

Kopenhagen (Dänemark) : In dem Königlichen Zoologischen 
Museum werden, wie zuerst Preyer (Journ. f. Ornith. 1862 p. 78) 
hervorhob, 2 Exemplare und zwar ausser einem unmittelbar von 
Island stammenden alten gestopften Individuum, welches das Sommer- 
kleid trägt, (und ausser den anatomischen, in Spiritus aufbewahrten 
Präparaten von Weichtheileu der beiden letzten 1844 auf Eldey 
erbeuteten Thiere*), einem Ei und zahlreichen Knochen, welche 
z. Th. aus Bälgen präparirt sind, z. Th. aus prähistorischen Küchen- 
abfällen von den dänischen Küsten, von der Funks-Insel u. s. w. 
herrühren,) ein besonders interessantes gestopftes Exemplar angeb- 
lich aus Grönland im Uebergangs- oder Winterkleide aufbewahrt. 
Da man glaubt annehmen zu dürfen, dass dies das einzige 
erwachsene Exemplar aus Grönland ist, welches augenblicklich in 
den Sammlungen existirt oder wenigstens bekannt ist, verlohnt es 
sich, darüber die Notizen etwas ausführlicher zusammenzustellen: 
Der Staatsrath Joh. Hagem. Reinhardt, Director des Zoologischen 
Museums in Kopenhagen, konnte noch im Jahr 1839 in seiner Ab- 
handlung : Om Geirfuglens Forekomst ved Island (Kröyer's Natur- 
historiske Tidsskrift II p. 535) erklären, dass ihm bis dahin noch 
niemals ein in oder bei Grönland gefundenes Exemplar bekannt 



*) Nach dem von Rob. Gray nntgetlieilten Berichte des Herrn Wenley 
aus Edinburg, welcher im Juli 1880 durch die Güte des Prof. Steenstrup 
Gelegenheit hatte, die Präparate in Kopenhagen zu sehen, bestehen dieselben 
nur aus Eingeweiden und anderen inneren Organen; — die Muskeln, Knochen, 
Haut und Federn sind nicht aufbewahrt (Proc. Royal Soc. Edinb. 1879/80, 
p. 679). 



88 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

geworden sei. Erst später wurde er, wie Steenstrup (Videnskabelige 
Meddelelser for 1855, Kjöbenhavn, p. 33 ff.; Bull, de l'Acad. Imp. 
d. Sciences de St. P6tersbourg, 1863, VI, p. 523 ; Bull. Soc. Orn. 
Suisse, Tome II, P. 1, 1868, p. 13) berichtet, dessen Worte ich im 
Folgenden mit einigen Aenderungen und Zusätzen citire, auf ein 
Exemplar aufmerksam, welches nach zuverlässigen Zeugnissen von 
Grönland stammen sollte, und beeilte sich, dasselbe für das Kopen- 
hagener Universitäts-Museum zu erwerben, wo es noch jetzt auf- 
bewahrt wird. Da es von einem damals lebenden Dänischen 
Ornithologen Hage, welcher früher mit Herrn Justitiarius F. Boie 
in Kiel in Verbindung stand, erworben wurde, meint Steenstrup, 
dass es vielleicht dasselbe Individuum sei, von welchem dieser in 
der Isis für 1822 (p. 872) berichtet habe, dass es an einen seiner 
Freunde als eine grosse Seltenheit im Jahre vorher gesandt worden 
sei*), und wahrscheinlich sei es denn auch dasselbe Exemplar, 
welches, wie Holböll berichtet, 1815 bei Fiskernaes (Fiskenaesset) 
gefangen und dem Kaufmann Heilmann übergeben wurde, und seit 
dieser Zeit habe man Nichts wieder von der Alca tmpennis in 
Grönland gesehen oder gehört (C. Holböll, Ornithologiske Bidrag 
til den grönlandske Fauna: Kröyer's Naturhistoriske Tidsskrift, 
Bd. IV, 1843, p. 361—457; übersetzt Isis 1845 p. 739—792; 
separat herausgegeben und mit einem Anhang versehen von J. H. 
Paulsen, 1846; II. Ausgabe 1854 p. 84). Mit mehr als diesem 
einen Individuum, fährt Steenstrup fort, scheine also das sogar nur 
zufällige Vorkommen des Vogels an den Küsten Grönlands während 
der letzten 50, ja sogar während der letzten 80 bis 90 Jahre nicht 
bestätigt werden zu können. — Dies ungefähr sind Steenstrup's 
Mittheilungen über das Kopenhagener Exemplar aus Grönland. 
Holböll und Reinhardt und nicht minder auch Steenstrup, Letzterer 
wenigstens anfangs, während er am Schlüsse in den nachträglichen 
Bemerkungen (Bull. Soc. Ornith. Suisse, Tome II, Partie 1, p. 69) 
kurz des Benicken'schen Stückes Erwähnung thut und hinzufügt, 
dass sich die Identität dieses und des Hage'schen Exemplares ver- 
muthlich leicht beweisen lassen würde, hatten dabei offenbar über- 



*) Die Uebersetzung im Bulletin de l'Acad. Imp. d. Sciences de St. Peters- 
bourg, nach welcher Boie selbst dies Exemplar einem seiner Freunde über- 
sandt haben soll, scheint ungenau. Denn Boie sagt (Ornithologische Beiträge, 
zweite Lieferung, Isis 1822, Heft 8, p. 872) wörtlich nur: „Alca impennis Linn. 
Eine Haut dieser Art erhielt einer meiner Freunde im verflossenen Jahre, als 
eine Seltenheit aus Grönland." 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennis Linn. 89 

sehen, dass der Stadtsecretär Benicken in Schleswig schon 1824 
in einem Aufsatze: „Beiträge zur nordischen Ornithologie" (Isis 
1824 p. 886 f. „geschrieben zu Schleswig im März 1824") Folgendes 
bei Alca impennis angeführt hatte : „Da in dem Manuel des Herrn 
Temminck das Winterkleid dieses Vogels nicht angegeben ist, so 
befindet Einsender sich im Stande, solches nach einem im J. 1821 
von der Insel Disco erhaltenen Exemplar zu ergänzen. Farbe des 
Oberleibes ganz wie im Sommer, nur das bräunliche Schwarz mehr 
in's Graue übergehend, der Augenfleck schwarz mit eingemischten 

weissen Federn, Unterleib nebst Kehle rein weiss Ohngeachtet 

der seit mehreren Jahren für mich mit ausgezeichneter Thätigkeit 
wirkenden Freundschaft eines der Herren Directoren des grön- 
ländischen Handels, habe ich nur ein einziges Exemplar bekommen 
können, weil der Vogel auch dort nur selten vorkommt." (An einer 
anderen Stelle derselben Seite erwähnt er Herrn Justitiarius Boie 
als seinen „verehrten Freund".) — Aus diesen Worten und mit 
Berücksichtigung des Umstandes, dass das Jahr genau stimmt, 
scheint mit Wahrscheinlichkeit hervorzugehen, dass Benicken und 
nicht Hage es war, der den von Boie erwähnten seltenen Vogel 
aus Grönland erhalten hatte. Joh. Theod. Reinhardt erwähnte dann 
1861 (Ibis 1861 p. 15) ebenfalls dieses Vorkommnisses auf der 
Insel Disco im Jahre 1821 als des vermuthlich einzigen Falles einer 
Erbeutung von Alca impennis in oder bei Grönland im Laufe unseres 
Jahrhunderts, wobei das von Holböll constatirte Vorkommen bei 
Fiskernaes, 1815, nur mit den Worten „ein zweites Exemplar mag 
vielleicht einige Jahre früher erlegt sein" Erwähnung findet. Als 
nun A. Newton (Ibis 1861 p. 376; Journ. f. Ornith. 1866 p. 313) 
offenbar auf Grund privater von Prof. Reinhardt empfangener genauer 
Nachrichten die Mittheilung machte, dass das Exemplar, welches 
im Jahre 1821 nach Benicken auf Disco getödtet worden sein sollte, 
sich nach mehrmaligem Wechsel der Besitzer im Zoologischen 
Museum zu Kopenhagen befände, musste wohl angenommen werden, 
dass die Art des Ueberganges aus dem Besitze von Benicken in 
denjenigen von Hage genügend aufgeklärt und die Ueberein- 
stimmung von Benicken's Beschreibung mit dem in Kopenhageli 
befindlichen Exemplare festgestellt sei. — Au derselben Stelle be- 
richtet noch dazu A. Newton in einer Note wiederholt über die 
Vermuthung der dänischen Gelehrten, dass das angebliche Exem- 
plar von Disco aus dem Jahre 1821 mit demjenige verwechselt 
worden und als dasjenige anzusehen sei, welches Holböll als im 



90 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

Jahre 1815 bei Fiskernaes (Südgrönland) erbeutet constatirt habe, 
womit dann definitiv das einzige bis dahin für sicher beglaubigt 
gehaltene Vorkommen jenseits des Polarkreises geleugnet werden 
müsste, eine Vermuthung, an welcher Newton noch 1865 (Natural 
History Review, Oct. 1865; Journ. f. Ornith. 1866 p. 410) festhält. 
Diese Vermuthung hat Reinhardt aber meines Wissens niemals 
genauer begründet und der Uebergang des Stückes aus Heilmann's 
in Benicken's und aus Benicken's in Hage's Hände ist öffentlich 
gleichfalls nirgends überzeugend dargethan. — Zudem theilt mir 
Herr Prof. A. Newton in seinem Briefe vom 25. November 1883 
noch mit, dass der inzwischen verstorbene Prof. J. Th. Reinhardt 
ihm selbst in den letzten Jahren gelegentlich geschrieben habe, 
dass das Kopenhagener Exemplar, von dem angenommen würde, 
dass es von Grönland gesandt sei, niemals genügend darauf hin 
geprüft worden sei, ob es wirklich von daher stamme. Darum ist 
gewiss zu wünschen, dass eine neue Prüfung aller noch nicht voll- 
kommen aufgeklärter Verhältnisse in Betreff dieses Balges vor- 
genommen wird und die Resultate derselben publicirt werden. — 
Das dürfte jedoch wohl feststehen, dass Benicken's Exemplar wirk- 
lich von Grönland, wenn auch vielleicht nicht von Disco, stammte. 
Ist aber dies Exemplar wirklich identisch mit dem vermeintlichen 
Grönland-Exemplare in Kopenhagen? Und wohin ist das Exemplar 
des Kaufmanns Heilmann von Fiskernaes gelangt? Das sind die 
Fragen, die noch ihrer Beantwortung harren. — Sehr auffallend 
ist es mir gewesen, dass F. Faber schon 1827 in seinen „Beiträgen 
zur arctischen Zoologie" (Isis 1827 p. 680) nach Erwähnung von 
Benicken's Beschreibung des fraglichen Disco-Exemplars berichten 
konnte: „Ein ähnliches Individuum mit braun- und weissgeflecktem 
Augenflecke (im "Winterkleide) habe ich auch in Kopenhagen gesehen." 
Wenn dies Stück später nicht fortgegeben ist, mtissten in Kopen- 
hagen 2 Exemplare im Winter kleide sich befinden. Und wenn 
dies, wie bestimmt verlautet und kürzlich Herr Prof Steenstrup be- 
stätigt, nicht der Fall ist, wohin ist denn das eine derselben gelangt? 
Leeds (Yorkshire, England): Das schöne grosse Exemplar, 
welches der verstorbene Sir William Milner zusammen mit einem 
Ei von Älca iinpenm's seit etwa Ende der 50 er Jahre besass und 
von welchem der Besitzer auf Grund der Aussage des Präparators 
Graham von York glaubte annehmen zu dürfen, dass es von den 
Hebriden stamme, wie A. Newton (Ibis 1861 p. 398; Journ. f. 
Ornith. 1866 p. 336) zuerst berichtet hat, und das mit Torf aus- 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennis Linn. 91 

gestopft gewesen sein soll, befindet sich nach einer brieflichen Mit- 
theilung des genannten Gelehrten vom 24. December 1883 jetzt 
zusammen mit dem Reste von Sir W. Milner's ornithologischen 
Sammlungen im Museum of the Philosophical Society of LeedS; 
wohin es aus den Händen der Wittwe Lady Georgine Milner in 
Nun Appleton gelangt ist. — Herr Prof. A. Newton schreibt mir 
noch in den letzten Tagen, dass er jetzt entgegen der Angabe des 
Präparators Graham glaube allen Grund zur Annahme zu haben, 
dass das ursprünglich von Gardiner an Mr. Buddicorn gelieferte 
Stück von Island und speciell von Eldey stamme. 

Leighton (Montgommeryshire, England): Der Sammlung 
des Herrn Naylor, der mit Gould besonders gut befreundet war, 
gehört, wie A. Newton (Ibis 1870 p. 258; Bull. Soc. Ornith. Suisse 
T. II, P. 1, p. 152) zuerst hervorhob, ein Exemplar an, welches 
nach einer freundlichen Mittheilung des Herrn Prof. A. Newton vom 
12. December 1883, die sich auf die eigene Aussage des alten 
Leadbeater stützt, Naylor etwa 1861 von Leadbeater kaufte und 
dieser vorher von Parzudaki in Paris erhielt. 

Leipzig (Königreich Sachsen, Deutsches Reich): Angeregt 
durch eine briefliche Mittheilung des Herrn Prof. A. Newton, nach 
welcher Frank vor langer Zeit an das Museum in Leipzig ein 
Exemplar von JIca impennis verkauft haben sollte, fragte ich des- 
wegen bei dem Director des Zoologischen Museums der dortigen 
Universität, Herrn Geh. Rath Prof. Dr. R. Leuckart, an und erhielt 
von demselben in einem Schreiben vom 23. November 1883 die 
folgende interessante Auskunft: „Unser Museum besitzt ein schönes 
Exemplar von Jlca impennis. Ob es freilich dasselbe Exemplar 
ist, welches Frank hierher verkauft haben soll, ist fraglich. Es 
trägt als Etikette: „„Island. D. Uckermann" " ; dies ist der Name 
eines Mannes, der zahlreiche interessante Objecte unserem Museum 
geschenkt hat. Ausserdem finde ich dasselbe bereits in dem Kata- 
loge von 1841 (d. d. 24. Februar) verzeichnet, unter den Thieren, 
welche Pöppig jener Zeit als Stamm unserer Sammlung aufgestellt 
hat. Weitere Nachweise sind mir bis jetzt nicht aufgestossen." — 
Schon J. F. Naumann (Naturgesch. der Vögel Deutschlands, Bd. XII, 
p. 646) erwähnt 1844, dass etwa 25 Jahre vorher ein Balg von 
Alca impennis zu bedeutendem Preise aus Island über England 
nach Leipzig gekommen sei. Vielleicht ist dies Exemplar mit dem 
jetzt in dem Museum befindlichen identisch , obgleich damit auch 
ein Balg gemeint sein kann, den der in Leipzig wohnende alte 



92 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

Naturalienhändler Frank (Grossvater des Londoner Frank) seiner 
Zeit erhalten hat. — Auch hat einige Zeit später ein Exemplar in 
der Flügel'schen Sammlung in Leipzig existirt, über welches ich 
bei Besprechung der zweifelhaften Bälge weiter unten noch nähere 
Mittheilungen machen werde. 

Leyden (Holland); Das meines Wissens auf Grund einer 
Mittheilung Hartlaub's von Sclater (Ann. a. Mag. Nat. Eist. 1864, 
Vol. XIV, p. 320) zuerst öffentlich erwähnte Exemplar im Zoolo- 
gischen Reichs-Museum zu Leyden, über welches Schlegel im Museum 
des Pays-Bas (Urinatores p. 13, April 1867) keine Nachricht be- 
züglich der Herkunft giebt, stammt, wie ich aus dem Munde von Herrn 
G.A.Frank in London gehört zuhaben glaube, von seinem Vater, dem 
verstorbenen Naturalienhändler G. A. Frank in Amsterdam, der 
überhaupt sehr viele Naturalien an das Leydener Museum geliefert 
hat. Schlegel (1. c.) beschreibt das Stück folgendermassen: „Adulte: 
alle 5^' 11"'; queue 2" 11'"; bec: longueur, depuis le front, 36'"; 
hauteur 18'"; largeur 8V2"'. Tarse 21'". Doigt du milieu 33'"." 
Ausserdem befindet sich in Leyden auch ein Ei von Alca tmpennis. 

Lille (Frankreich): In dem Musee d'Histoire Naturelle de 
la Yille befindet sich ein Exemplar, welches früher der Sammlung 
von C. D. Degland angehörte, bis diese nach dem 1856 eingetretenen 
Tode desselben von der Stadt Lille angekauft wurde, wie Olphe- 
Gaillard (Ibis 1862 p. 302) berichtet hat. Herr G. A. Frank aus 
London hat das Stück noch 1883 dort gesehen. 

Lissabon (Portugal): Zu dem Museu Nacional (Secgao Zoo- 
logico) gehört ein Exemplar, das auch schon ein Stück Geschichte 
hinter sich hat. Wie A. C. Smith (Ibis 1868 p. 457) berichtet, 
wurde dasselbe dem National-Museum aus den Privat-Sammlungen 
des Königs überantwortet. Der König erhielt es aus Turin (Veneria 
Reale) geschenkt vom Könige Victor Emanuel von Italien, dessen 
Privatsammlung in Veneria Reale es eine Zeit lang angehörte. 
Vorher war das Stück, wie Edm. de Selys-Longchamps (Ibis 1870 
p. 450) berichtet, ein Theil der reichen Sammlung europäischer 
Vögel im Besitze des Marquis de Breme, Grossmeisters des König- 
lichen Haushalts, welche als ein Geschenk desselben an den König 
von Italien später in Veneria Reale ihre Aufstellung fand. 

L n g c h a m p s bei Waremme (Belgien) : In der Privat-Samm- 
lung des Barons Edm. de Selys-Longchamps auf Schloss Long- 
champs befindet sich ein zuerst von A. Newton (Ibis 1870 
p. 259 ; Bull. Soc. Ornith. Suisse, T. II, P. 2, p. 150) erwähntes altes 



Zur Gescliicbte der Ueberreste von Alca tmpennis Linii. 93 

Individuum im Sommerkleide, welches nach der eigenen Angabe 
des Besitzers (Ibis 1870 p. 450) 1840 bei Gelegenheit des im Monat 
September jenes Jahres in Turin veranstalteten italienischen Natur- 
forscher-Congresses (2. Riunione degli Scienzati Italiani tenuta in 
Torino) von dem verstorbenen Verany ah den jetzigen Besitzer 
verkauft ist; es war demselben von einem Anderen zum Zwecke 
des Verkaufes in Comraission gegeben, und zwar, wie der genannte 
Gelehrte sich wenigstens zu erinnern glaubt, von Verreaux in 
Paris. 

London (England): In dem British Museum, in, welchem 
auch 2 Eier und ein Skelett aufbewahrt werden, stehen seit mehreren 
Jahrzehnten an 2 verschiedenen Stellen 2 Exemplare, deren Ursprung 
einerseits von den Orkney-Inselu und andererseits von Island sich 
sicher nachweisen lässt. Die Bezeichnung „Labrador" an dem 
Postamente des isländischen Exemplares, auf welche W. Preyer 
(Journ. f. Oruith. 1862 p. 77) meines Wissens zuerst hingewiesen 
bat und welche ich in meinem früheren Aufsatze (1. c. p. 92 und 
110) noch als unbezweifelt angesehen hatte, ist schon von A.Newton 
vor 18 Jahren (Nat. Eist. Review 1865; Journ. f. Ornith. 1866 
p. 402) als unrichtig nachgewiesen, welcher damals bereits feststellen 
konnte, dass das Stück 1856 (in einem an mich gerichteten Briefe 
des genannten Gelehrten vom November 1883 wird, vermuthlich 
aus Versehen, das Jahr 1859 genannt) aus der Sammlung des Prof. 
Van Lidth de Jeude in Utrecht erworben war und vom Königl. 
Museum in Kopenhagen stammte, wohin es bald nach 1830 aus 
Island gesandt worden war. Jetzt giebt mir brieflich Herr Prof. 
A. Newton noch folgende speciellen Nachweise über die verschiedenen 
Besitzer, in deren Händen sich das Stück zwischen Kopenhagen 
und Utrecht befunden hat: Van Lidth de Jeude kaufte es mit der 
Sammlung von Draak, dieser erhielt es 1843 im Tausch von Frank, 
der dasselbe im selben Jahre von Israel in Kopenhagen empfangen 
hatte. Nach W. Preyer (Journ. f. Ornith. 1862 p. 139; Diss. p. 11) 
hat dieses Exemplar ^ Querfurchen an der Schnabelspitze. Das 
andere Exemplar des Britischen Museums, ein Männchen, ist im 
Sommerkleide bei Papa Westra, einer der Orkney-Inseln, 1812, wie 
John Latham (General History of Birds, Vol. X, 1824, p. 56, 57) 
berichtet, von Bootsleuten mit einem Ruder erschlagen worden, 
nachdem BuUock kurz vorher bei Gelegenheit einer Sammelreise 
auf einem sechsrudrigen Boote vergeblich darauf Jagd gemacht 
hatte (cf. G. Montagu, Supplement to the Ornith ological Dictionary, 



94 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

Exeter 1S13). Es war das nach der Tödtuug des Weibchens allein 
übrig gebliebene Männchen von dem Pärchen, welches, einer alten 
Tradition zufolge, noch immer auf den Orkney-Inseln bis 1812 ge- 
brütet hatte. Das Exemplar wurde BuUock, der die Insel bereits 
wieder verlassen hatte, nachgesandt und gelangte so in seine 
Sammlung, und beim Verkaufe derselben wurde es von Dr. Leach \ 
für etwa 15Vi ^ (Pfund Sterling) erstanden und in der National- 
sammlung aufgestellt (A. Newton: Nat. Hist. Review, Oct. 1865; 
Journ. f. Ornith. 1866 p. 402). Kürzlich hat Dresser das interes- 
sante Stück abgebildet (Birds of Europe, Final Plate 620). — 
Nach W. Preyer soll dasselbe an der Schnabel spitze oben 8, unten 
12 Querfurchen, von denen die 3 letzten undeutlich sind, haben 
(Journ. f. Ornith. 1862 p. 119; Diss. p. 11). 

London (England): In der reichen Privat-Sammlung von 
Lord Lilford ist zur Zeit ausser dem durch E. Gerrard von 
der Funks-Insel stammenden Skelett, welches früher Eyton besessen 
und abgebildet hatte, und 4 Eiern auch ein gestopftes Exemplar von 
Alea impennis zu finden. Wie mir nämlich Herr Prof. A. Newton 
am 17. November 1883 mitgetheilt hat, erwarb Lord Lilford nach 
dem Tode seines Schwagers, des Herrn Crichton, dessen Vogel, 
auf welchen Newton (Ibis 1870 p. 258; Bull. Soc. Ornith. Suisse, 
Tome II, p. 152) zuerst aufmerksam gemacht hatte. — Die Sammlungs- 
stücke sollen sich augenblicklich noch in dem Londoner Hause 
von „The British Ornithologists' Union" (6 Tenterden Street) be- 
finden ; es scheint jedoch wohl möglich zu sein, dass sie gelegentlich 
nach dem Landsitze des Besitzers: Lilford-hall, Oundle, Northampton, 
übergeführt werden. 

Lund (Schweden): Das in dem Zoologischen Museum der 
Universität befindliche, zuerst auf Wolley's Autorität von Newton 
(Ibis 1870 p. 258 ; Bull. Soc. Ornith. Suisse, T. II, P. 2, p. 152) 
nachgewiesene Exemplar ist bezeichnet „Grönland 1835, von Rein- 
hardt und Nilsson", allein auf Grund einer brieflichen Mittheilung 
des Directors des genannten Museums, Herrn Prof. Aug. Quenner- 
stedt, welche ich in meiner früheren Arbeit (3. Jahresbericht des 
Vereins für Natur w. zu Braunschweig für 1881/3, 1883, p. 92) aus- 
führlich erwähnen konnte, ist als sicher anzunehmen, dass der Vogel 
aus Island stammt, da er 1835 unter Vermittlung des vor Kurzem 
im hohen Alter von 96 Jahren zu Lund verstorbeneu Professors 
Nilsson vom Staatsrath Reinhardt in Kopenhagen geschenkt 
wurde. 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impenni's Linn. 95 

Mailand (Italien): In der ausserordentlich reichhaltigen 
Privat-Sammlung des vor wenigen Jahren verstorbenen Conte Ercole 
Turati prangt neben einem Skelett ein schon von Champley (Ann. 
a. Magaz. Nat. Hist. 1864, Vol. XIV, p. 235) kurz erwähntes, von 
Selys-Longchamps (Ibis 1870 p. 450) als im Hochzeitskleide be- 
findlich bezeichnetes ausgestopftes Individuum, über welches noch 
kürzlich nach dem Tode des Besitzers T. Salvadori (Ibis 1881 
p. 609) bei Gelegenheit der Besprechung der hinterlassenen Samm- 
lung einige Worte gesagt hat. 

Mainz (Hessen, Deutsches Reich). In dem Städtischen Zoo- 
logischen Museum befindet sich jetzt nur noch eins von den beiden 
Exemplaren, welche wahrscheinlich der Naturalienhändler Frank in 
Amsterdam dorthin geliefert hat (Hellmann, Journ. f. Ornith. 1860 
p. 206); das andere gelangte später auf Umwegen in den Besitz 
des verstorbenen Rocke in Olungunford. 

Metz (Elsass-Lothringen, Deutsches Reich). In dem Städtischen 
Museum wird, wie ich auf Grund einer Mittheilung des Herrn 
Oberst Fr. Brauns und eigener Anschauung in meiner früheren 
Arbeit (3. Jahresbericht des Vereins f. Naturw. zu Braunschweig 
für 1881/3, 1883, p. 106) nachweisen konnte, das Exemplar conservirt, 
welches früher der Malherbe'schen Sammlung angehörte und welches 
der als Ornithologe so berühmt gewordene Richter am Civil-Tribunal 
in Metz, Alfred Malherbe, 1842 durch Vermittlung von Staatsrath 
Reinhardt vom Königlichen Zoologischen Museum in Kopenhagen 
zugesandt erhalten hatte. 

München (Bayern, Deutsches Reich): In dem Zoologischen 
Museum der Königl. Bayerischen Akademie der Wissenschaften 
werden schon seit mehr als zwei Jahrzehnten 2 gestopfte Exem- 
plare von Äica impennis aufbewahrt, welche meines Wissens zuerst 
von W. Preyer (Journ. f. Ornith. 1862 p. 78 und p. 119) öffentlich 
erwähnt sind. Das eine dieser beiden Individuen und zwar das- 
jenige, welches vorher der Sammlung des Herzogs von Leuchten- 
berg in B.ichstädt angehört hat, sollte nach der bisher öffentlich 
noch nicht widerlegten Annahme aus Grönland stammen und 
würde bei der sehr geringen Zahl bekannter Grönländischer Exem- 
plare ein ganz besonderes Interesse haben beanspruchen können; 
allein beide Exemplare stammen aus Island, wie sich mit Sicher- 
heit aus den auf die alten Inventarien gestützten Mittheilungeji 
ergiebt, welche mir am 30. November 1883 durch Vermittlung des 
Herrn Geheimrath von Siebold freundlichst Herr Privatdocent 



96 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

Dr. A. Pauly in München gegeben hat. Danach lautet es in dem 
von Herrn G-eheimratli von Siebold nach dem Bestände von 1861 
angefertigten Kataloge: Alca impennis L. 1 + !♦ Eismeer und 
Island durch Herzog von Leuchtenberg (an Stelle von „Island" 
hat ursprünglich das durchstrichene Wort „Grönland" gestanden). 
Beide Exemplare stammen von Island und wurden 1833 von Prof. 
Reinhardt in Kopenhagen durch Michahelles gekauft (vide Katalog 
der Leuchtenbergischen Sammlung)." Es existiren noch zwei alte 
Leuchtenbergische Kataloge, der eine ist 1832 von Jos. v. Veitheim, 
dem damaligen Conservator am Herzoglichen Naturalien-Cabinet, auf- 
genommen und offenbar während der folgenden Jahre zu Nach- 
tragungen benutzt, der andere aus Fascikeln bestehende ist „nach 
der Zählung von 1846" aufgenommen. In dem ersteren ist das 
Stück erwähnt mit den Worten: „Alca impennis L. Grönland. 
1. Gekauft von Dr. Michahelles 1833;" in dem anderen steht 
darüber Folgendes: „Alca impennis lAxm. Grand Pingouin, grosser 
nordischer Pinguin. Grönland. 1. Gekauft von Dr. Michahelles." 
Hierzu findet sich folgende Bemerkung von der Hand des Herrn 
Geheimrath von Siebold, die ich mit nur einigen unwesentlichen 
Wortänderungen anführe: „Falsche Angabe; der Vogel ist aus 
Island und mit demselben Individuum, welches sich in der König- 
lichen Münchener Staats-Sammlung als aus Island stammend be- 
findet, durch Michahelles von Einem und Demselben (nach Aus- 
sage des Herrn Prof. J. Steenstrup von dem damaligen Director 
des Zoologischen Museums in Kopenhagen, Prof Reinhardt) zu 
Kopenhagen gekauft worden; der Verkauf ging durch Dr. Kuhn, 
welcher damals, 1833, in Nürnberg lebte. Der erste Vogel kostete 
200 fl. und der letztere 50 fl." Herr Dr. Pauly fügt die Bemerkung 
hinzu, dass von Siebold diese Notiz offenbar von Dr. Kuhn selbst 
erhalten hat, der später an der Münchener Sammlung Präparator 
war und in dieser Stellung erst 1882 gestorben ist. — Ausserdem 
macht mein Gewährsmann über die Art der Aufstellung und den 
Zustand der beiden Exemplare noch folgende Bemerkungen: In 
der Sammlung trägt der eine Vogel (der Leuchtenberg'sche) die 
Etikette „Alca impennis, Island, H. v. L.," der andere ist bezeichnet 
„Alca impennis L. Eismeer 1836." Der eine Vogel ist stehend 
ausgestopft, der andere mit festaufliegenden Beinen und Schwanz 
sitzend. Beide Vögel tragen das Sommerkleid, wie Naumann 
(Naturgesch. der Vögel Deutschlands, Taf 337, Fig. 1) es abbildet; 
nur ist die Rückenfarbe nicht schwarz, sondern braun und zwar 



Zur Geschichte der üeberreste von Alca impennis Linn, 97 

bei dem stehenden Exemplare ziemlich hell und matt, bei dem 
sitzenden dunkel und glänzend. Das Weiss ist bei ersterem rein, 
bei letzterem schmutzig. Beide Vögel sind durch Bauchnaht 
präparirt und gut erhalten. Der sitzende Vogel ist trotz seiner 
Stellung ca. 4 Cm. höher als der stehende. Beide sind nach Nau- 
mann alte Vögel ; denn beide Vögel haben am Oberschnabel 7 Wülste, 
am Unterschnabel 10—11. Soweit die interessanten Mittheilungen 
des Herrn Dr. Pauly. — Mit der letzten Notiz stimmen auch un- 
gefähr W. Preyer's Angaben (Journ. f. Ornith. 1862 p. 119; Dissert. 
p. 11) überein, welcher an dem Leuchtenberg'schen Exemplare 
jj:^ und an dem anderen ^ Furchen an der Schnabelspitze con- 
statirt hatte. Oft ist die einzelne Furchenbildung so undeutlich, 
dass es ziemlich dem subjectiven Ermessen anheimgestellt bleibt, ob 
man 1 oder 2 Furchen mehr oder weniger zählen soll. — Nach 
den von mir angeführten actenmässigen Mittheilungen erscheint es 
ausser allem Zweifel, dass die beiden Münchener Exemplare zu 
den Bälgen von Alca impennis gehört haben, welche aus einer 
Reihe von 10 auf Island erbeuteten Stücken sich 1833 in Micha- 
helles' Händen befunden haben und über welche er damals einen 
ausführlichen Aufsatz mit Beschreibungen und Angaben von Minimal- 
und Maximal-, sowie Durchnitts-Maassen publicirt hat (Isis 1833 
p. 648). Zugleich wird dadurch auf Grund von Prof. Steenstrup's 
Autorität wahrscheinlich, dass Michahelles alle seine Bälge oder 
wenigstens mehrere derselben von Prof. Reinhardt erhalten hatte. 
Dass alle Michahelles'schen Bälge von Reinhardt stammen, erscheint 
mir aber auf Grund der von dem Staatsrath Frey-H6ros6e (V. Fatio: 
Bull. Soc. Ornith. Suisse, Tome II, p. 73) gegebenen Nachricht, 
nach welcher Michahelles dauernde Beziehungen zu einem wegen 
Fischfangs in nördlichen Gegenden stationirten Freunde unterhalten 
und dieser ihm die seltenen Bälge verschafft hätte, noch etwas 
zweifelhaft. Wahrscheinlich hat Michahelles im Laufe der ersten 
Hälfte der dreissiger Jahre auch noch von anderen Seiten Bälge 
von Alca impennis angekauft. Soll doch auch das jetzt in Florenz 
befindliche ursprünglich von Mechlenburg stammende Exemplar 
durch Michahelles' Hände gegangen sein, der es von Frank in 
Amsterdam erworben hatte. — Die Jahreszahl 1836 auf dem einen 
Stücke zu München deutet offenbar an, dass dasselbe, wenn auch 
von Michahelles schon 1833 aus Kopenhagen angekauft, doch erst 
1836, also nach dem 1835 zu Nauplia erfolgten Tode von Micha- 
helles, für München erworben wurde. — Nach der Grösse ver- 

Cab Journ. f. Ornith. XXXII. Jahrg. No. 165. Januar 1834 . 7 



98 Prof. Dr. Wilh. Blasius; 

muthe ich, dass das grosse sitzend ausgestopfte Exemplar ein 
Männchen, dass dagegen das kleinere stehende ein Weibchen ist. 
Eine Bezeichnung des Geschlechts scheint auf den Etiketten und 
in den Katalogen nirgends stattgefunden zu haben, entgegen einer 
oifenbar auch in der Jahreszahl ungenauen Nachricht, nach welcher 
das nicht von Leuchtenberg stammende Stück ,,1826. $." bezeichnet 
sein sollte. 

Na es bei Arendal (Norwegen): In der Privat-Sammlung des 
Herrn Nicolai Aal, Besitzers der Eisenwerke bei Twedestrand, in 
Naes befindet sich nach A. Newton (Ibis 1870 p. 248; Bull. Soc. 
Orn. Suisse, Tome II, p. 151, wo aber gerade „Naes" im Satze 
ausgefallen ist) ein schönes Exemplar, das nach Robert Collett 
(Journal f. Ornithol. 1866 p. 70) über Kopenhagen aus Island 
stammt. 

Neuchätel (Schweiz) : Das in dem Mus^e d'Histoire Naturelle 
befindliche schöne ausgewachsene Exemplar hat meines Wissens 
Leon Olphe-Galliard (Ibis 1862 p. 302) zuerst öffentlich erwähnt. 
Auf Grund der genauen Angaben des Directors und Conservators 
dieses Museum, Louis Coulon, konnte Victor Fatio (Bull. Soc. Orn. 
Suisse, Tome II, Partie 1, 1868, p. 74) constatiren, dass dasselbe 

1832 zu Mannheim von einem Naturalienhändler, Namens Heinrich 
Vogt, für 200 Eres, angekauft sei. Dieser hat das Stück höchst 
wahrscheinlich von dem Königlichen Zoologischen Museum in 
Kopenhagen erhalten, vrie A. Newton (Bull. Soc. Ornith. Suisse, 
Tome II, Partie 2, 1870, p. 157) auf Grund der von Prof. Rein- 
hardt erfahrenen Thatsache vermuthet, dass das genannte Museum 

1833 einen Balg an den Naturalienhändler Vogt in Mannheim ab- 
gegeben hat. Die Jahreszahlen zeigen einen kleinwi Anachronismus : 
Entweder ist bei der einen oder anderen dieser Nachrichten eine 
kleine Verschiebung der Jahreszahl vorgekommen, oder man kann 
auch vielleicht annehmen, dass Vogt im Anfange der 30 er Jahre 
von Kopenhagen mehrere Bälge zugekommen sind. 

Newcastle-on-Tyne (England) : In dem Museum of Natural 
History wird das einzige bekannte jüngere Individuum von Alea 
impennis aufbewahrt. Erwähnt wird dasselbe schon kurz von 
G. T. Fox in seinem Kataloge des Newcastle-Museums (p. 92) mit dem 
Zusätze „young". Auf Grund der von mir zuerst missverstaudenen An- 
gaben Dresser's (Birds of Europe, Vol. VIII, p. 566) vermuthete ich 
früher mit Unrecht, dass dies dasselbe Individuum sei, welches 
der Pastor Otto Fabricius (Fauna groenlandica, 1780, p. 82) bei 



Zur Geschichte der Ueberreste von Älca impennis Linn. 99 

seinem 5 jährigen Aufenthalte im Frederikshaabs-Districte in Grön- 
land im August zu beobachten und zu erlegen im Stande war und 
welches er so unvermittelt kurz nach der ausführlichen Darlegung, 
dass der Vogel nahe bei Grönland nicht brüten könne, erwähnt*), 
dass Steenstrup bei Anführung dieser Thatsachen (Videnskabelige 
Meddelelser for 1855, Kjöbenhavn, 1856/7, p. 33 ff.; Bull de l'Acad. 
Imp. d. Sciences d. St. Petersbourg, VI, 1863, p.522 ; Bull. Soc. Ornith. 
Suisse, Tome II, Partie 1, 1868, p. 12) mit guten Gründen die Ver- 
muthung aufstellt, Otto Fabricius habe gar kein Dunenjunges 
von Alca impennis, sondern ein solches von einem anderen grösseren 
Schwimmvogel beobachtet und präparirt; die wichtigsten Gründe 
Steenstrup's waren, dass Alca impennis so früh zu brüten pflegte, 
dass die schwimm- und tauchfähigen Jungen schon Mitte Juni, 
jedenfalls nicht erst im August, sich in See befinden, dass ferner, 
selbst wenn das Ei geraubt wird, niemals in demselben Jahre ein 
zweites Ei gelegt wird und dass der Magen des von Fabricius er- 
legten jungen Vogels ausschliesslich Pflanzennahrung enthielt, welche 
sonst der Alca fremd ist. — Lassen wir nun auch wirklich diese 
auch von Joh. Th. Reinhardt (Ibis 1861 p. 15) getheilten Zweifel 
Steenstrup's unberücksichtigt und nehmen wir an, dass Fabricius 
wirklich Qvn^ixmge Alca impennis erbeutet hatte, so halte ich jetzt die 
Identität dieses Exemplares mit demjenigen von Newcastle-on-Tyne 
aus dem Grunde für unmöglich, weil das letztere offenbar ein 
älteres Entwicklungsstadium darstellt. Fabricius schildert sein Exem- 
plar als einige Tage alt und nur mit einem grauen Dunenkleide 
bedeckt, während das Stück von Newcastle nach allen davon ge- 
gebenen Beschreibungen bereits einen weiss und schwarz gefleckten 
Augenfleck und 2 bis 3 Furchen an dem Schnabel besitzt, was 
auf ein höheres Alter schliessen lässt. Das steht fest, dass das 
Stück von Newcastle aus Tunstall's Museum stammt und Latham 
(General Synopsis of.Birds, Vol. III, 1 = Bd. 5**), London 1785 



*) Die beiden Stellen lauten: „Nidificat in scopulis maris extremis ab 
hominibus remotissimis : quod inde concludo, quod nidus ejus nunquam a 
Groenlandis conspectus est" und: „Sed puUum vidi, mense Augusto captum, 
lanuginem griseam tantum habentem, hinc aliquot tantum dierum; inque illo 
inveni Rhodiolam roseam et alia vegetabilia, quae in littoribus praeruptis 
crescere solent, non autem pisces : hinc nuper de nido suo, nee procul venisse 
necesse est." 

**) Jedes Volumen zerfällt in 2 meist besonders gebundene Hälften mit 
fortlaufenden Seitenzahlen. Obgleich auf dem Titel nirgends, und höchstens 

7* 



100 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

p. 312) spricht sich über den Vogel folgendermassen aus: „In Mr. 
Tunstall's Museum is one of these {Alca impenm's) with only two 
ör three furrows on the bill, and the oval space between the bill 
and eye speckled black and white. This is probably a young bird." 
Besonders die letzteren Worten kann Latham nicht von einem vyenige 
Tage alten Dunenjungen zu sagen für nöthig halten. Aus Tun- 
■stairs Museum ist der Vogel auf Umwegen, welche sich schon aus 
dem Titel von Fox' Kataloge des Newcastle-Museum's ergeben 
(G. T. Fox: Synopsis of the Newcastle Museum, late the Allan, 
formerly the Tunstall, or Wycliffe Museum, Newcastle 1827) in das 
Museum zu Newcastle-on-Tyne gelangt. — Aus dem Balge dieses 
Stückes sind von der Hand John Hancock*s auf das Kunstvollste 
sämmtliche Knochen präparirt und herausgenommen worden, ohne 
der Haut einen Schaden zuzufügen (Proc. Zool. Soc. 1863 p. 438; 
Ann. a. Mag. Nat. Hist. 1864, Vol. XIV, p. 140), und die Knochen 
werden in der osteologischen Sammlung desselben Museums auf- 
bewahrt. Dass überhaupt sich die Knochen aus dem Balge heraus- 
nehmen Hessen, der Verknöcherungsprocess also schon beträchtlich 
vorgeschritten sein musste, auch dieser Umstand dürfte wesentlich 
gegen eine Identität des Balges mit Fabricius' Dunenjungen sprechen. 
— Auch Herr Prof. A. Newton, der anfänglich geneigt war, den 
Vogel zwar nicht auf dieses, doch auf Fabricius zurückzuführen, 
schrieb mir am 25. Nov. 1883 von der Möglichkeit einer anderen Her- 
kunft und erwähnte, dass wenn die Abstammung von Fabricius und 
Grönland angezweifelt werden müsse, die Heimath des Stückes 
wahrscheinlich Neufundland sein würde, wohin Tunstall gleichfalls 
wie mit Fabricius in Grönland Verbindungen unterhalten hat. 

Newcastle-on-Tyne (England): In der Privat-Sammlung 
von Mr. John Hancock ist ein Balg (nebst dazugehörigem Ei) zu finden, 
welchen der Besitzer im April 1844 foder früher?) durch Vermittlung 
von John Sewell in Newcastle dem Apotheker Mechlenburg in Flens- 
burg abgekauft hatte (A. Newton: Ibis 1861 p. 392; J. f. Orn. 1866 
p. 330). Oben bei Besprechung der Flensburger Exemplare habe 
ich ausfuhrlich dargelegt, dass die Angabe, der Balg wäre kurz 
vorher auf Island erbeutet gewesen, höchst unwahrscheinlich ist 
und dass der Balg und das Ei wahrscheinlich zu den Stücken 



auf dem Deckel, die hieraus sich ergebende Nummer der Bände angegeben 
ist, citirt Latham selbst in seinem „Index Ornithologicus" 1790 nur die ßand- 
nummer, also hier „V p. 312". 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennis Linn. 101 

gehören, deren Erbeutung auf Island von Kjärbölling vermuthlich 
etwas zu früh (in das Jahr 1829) verlegt worden, vielmehr wahr- 
scheinlich im Anfange der 30er Jahre stattgefunden hat. Nach 
A. Newton (Proc. Zool. Soc. 1863 p. 438; Ann. a. Maz. Nat. Hist. 
1864, Vol. XIV, p. 138; Ibis 1865 p. 336 u. 1870 p. 260; Bull. Soc. 
Ornith. Suisse, Tome II, Partie 2, 1870, p. 155) soll John Hancock 
auch alle Knochen; Schädel und Flügel- und Beinknochen mit 
grosser Geschicklichkeit aus diesem, dabei wohl conservirt ge- 
bliebenen, Balge gewonnen haben. — In einem Briefe vom 25. No- 
vember 1883 schreibt mir Heri* Prof. A. Newton, dass, so viel er 
wisse, Hancock im Begriffe stände oder den Entschluss schon zur 
Ausführnng gebracht habe, seine Sammlung dem Museum of 
Natural History seines Wohnortes (Newcastle-on-Tyne) zu über- 
geben, so dass damit in diesem Institute alle in Newcastle auf- 
bewahrten Reste von Alca impennis vereinigt werden würden. 

New-York (New- York, U. S. America) : Der von Rob. Champley 
(Ann. a. Magaz. Nat. Hist. 1864, Vol. XIV, p. 235) als im Besitze 
von Dr. Troughton befindlich erwähnte Balg von Alea impennis ist, 
wie mir Herr Prof. A. Newton brieflich am 17. November 1883 
mitgetheilt hat, nach dessen Tode durch Vermittlung von D. G. EUiot 
für das damals in der Gründung begriffene Central-Park-Museum 
of Natural History in New-York erworben. Nach der mündlichen 
Angabe des Herrn Frank in London hat der Verkauf an EUiot 
etwa 1868 durch Vermittlung des Naturalienhändlers Cooke satt- 
gefunden, desselben Mannes, welcher, wie Herr Prof. A. Newton 
mir kürzlich mitgetheilt hat, vermuthlich auch einen von den 8 Bälgen 
des Apothekers Mechlenburg in Flensburg, den Carl Siemsen von 
Mechlenburg erhalten und an Bryce "Wright abgegeben hatte, in 
einer Auction käuflich erworben hatte. Herr Symington Grieve in 
Edinburg machte mich kürzlich darauf aufmerksam, dass im Century 
Magazine (August 1882 p. 522) eine sehr gute Abbildung dieses 
Vogels gegeben sei, mit der Bemerkung, dass derselbe als Geschenk 
von Herrn Robert L. Stuart, dem eifrigsten Förderer des neuen 
Institutes, dem Museum zugegangen sei und der dafür 1868 bezahlte 
Preis 625 Dollars Gold betragen habe. In den im Druck er- 
schienenen „Annual Reports of the American Museum of Natural 
History, Central Park, New-York, 77 th Street and 8 th Avenue" wird 
wohl das Nähere darüber zu finden sein. 

Nor wich (Norfolk, England): Das früher in der Sammlung 
des verstorbenen Herrn Lombe befindlich gewesene Exemplar 



102 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

(Newton: Ibis 1870 p. 258; Bull. Soc. Ornith. Suisse, Tome II, 
Partie 2, 1870, p. 152) ist, wie mir am 17. November 1883 Herr 
Prof. A. Newton schreibt, von dessen Tochter dem Norfolk- and 
Norwich-Museum geschenkt und befindet sich jetzt in Norwich. 

Oldenburg (Oldenburg, Deutsches Eeich): In dem Gross- 
herzoglichen Naturhistorischen Museum, der Privat-Sammlung des 
Grossherzogs, befindet sich neben einem Ei ein zuerst von Cabanis 
(Journ. f. Ornith. 1862 p. 78) erwähntes und, wie ich aus dem 
Munde des jetzigen Directors, Herrn C. F. Wiepken, erfahren habe, 
etwa 1840 oder 1841 (eine genaue Feststellung des Jahres würde 
vielleicht noch aus den Rechnungen der Grossherzoglichen Hof- 
kasse bewerkstelligt werden können) vom Naturalienhändler Salmin 
in Hamburg angekauftes Stück. Es ist ein schönes altes Individuum 
im Sommerkleide. Vielleicht ist dies einer der 3 Bälge, die nach 
den Erkundigungen Wolley's und Newton's 1840 oder 1841 auf 
Island erbeutet und von dem Factor Chr. Thaae entweder alle 
oder doch zum Theile vermuthlich an den Naturalienhändler Salmin*) 
verkauft worden sind (Newton: Ibis 1861 p. 390; Journ. f. Ornith. 
1866 p. 327), und gehört damit zur vorletzten Beute, während die 
letzten beiden Vögel 1844 in Spiritus nach Kopenhagen kamen. Die 
beiden anderen sind jetzt vielleicht in Bremen, Kiel oder Aarau. 
Herr Director C. F. Wiepken war so freundlich, für mich von dem 
in Oldenburg befindlichen Exemplare die Maasse zu nehmen, so gut 
es eben bei einem ausgestopften Vogel möglich ist. Die Maasse 
(der Schnabel ist soweit gemessen, als die Hornbekleidung geht) 
sind die folgenden: Ganze Länge bis zum Schnabel 72,0 Cm.; 
Schwanz 7,6 Cm. ; Flügel vom Bug bis zur Spitze 1 6,4 Cm. ; Mund- 
spalte 9,8 Cm.; Firste, gerade gemessen, circa 8,0 Cm.; desgl., der 
Krümmung nach, ca. 9,1 Cm.; Lauf ca. 5,3 Cm.; Aussenzehe mit 
Nagel 7,6 Cm. ; Mittelzehe mit Nagel 8,0 Cm. ; Inuenzehe mit Nagel 
6,0 Cm. 

Osberton (Nottinghamshire, England): In der Sammlung 
des Herrn Foljambe bildet ein zuerst von A. Newton (Ibis 1870 
p. 258 ; Bull. Soc. Ornith. Suisse, Tome II, Partie 2, p. 152) nach- 
gewiesenes Exemplar, das, wie mir der genannte Gelehrte am 
25. November 1883 schreibt, nachweislich schon im Jahre 1813 in 
Liverpool gekauft ist und von dem daher vermuthet werden könnte. 



*) So soll wahrscheinlich, wie schon in der Uebersetzung angedeutet ist, 
der^Name „Selning" lauten. 



Zur Geschichte der Ueberreste von Älca impennis Liiin. 103 

dass es identisch mit dem einen Balg-e sei, welcher im Jahre 1813 
durch den Bischof Vidalin von Reykjavik auf Island nach England 
gesandt wurde, eine besondere Zierde. Wenn diese Vermuthung 
richtig ist, so würde der Vogel von der letzten Niedermetzelung 
herrühren, die auf den Scheeren von Reykjanes gemacht worden 
war, ehe Faber auf seiner berühmten Seefahrt im Juni 1821 diese 
Plätze besuchte. Faber ist der Erste, der darüber berichtet. Er 
schreibt (Prodromus etc. 1822 p. 48; Isis 1824 p. 149): „Als im 
Sommer 1813 ein Schiff von den Faröer-Inseln vorbeisegelte (an 
dem Geirfuglasker bei Reykjanes), bestieg man, da das Wetter gut 
war, diese selten von Brandungen freie Klippe und erhielt ver- 
schiedene Alca impennis, von denen man einige nach Reykjavik 
brachte," und später an einer anderen Stelle (Isis 1827 p. 682): 
„In Reykjavik erzählte mir der Bischof Vidalin, dass ein Schiff von 
Faröe, welches ungefähr im Jahre 1813 an den Vogelscheeren 
vorbeisegelte, bei gutem Wetter mit einem Bote landete. Die Leute 
ergriffen ungefähr 20 alte grosse Alken auf den Eiern, wurden 
aber von ihnen blutig gebissen, Sie brachten sie nach Reykjavik, 
wo der Bischof ein Stück bekam, das er ausstopfen liess und später 
nach England sendete; die anderen wurden gleich verkauft und — 
gegessen." Dieselbe Thatsache hat der Präfect der Faröer, Major 
Löbner, an den Staatsrath Reinhardt berichtet (Om Geierfuglens 
Forekomst ved Island : Kroeyer's Naturhistoriske Tidsskrift, Vol. II, 
1839, p. 533—535). A. Newton (Ibis 1861 p. 385; Journ. f. Ornith. 
1865 p. 223) konnte auf Grund von Wolley's und seinen eigenen 
Nachforschungen und Besprechungen mit Augenzeugen im Jahre 
1861 noch ausführlicher über dieses Gemetzel berichten, wobei er 
aber zweifelhaft liess, ob dasselbe auf dem Geirfuglasker selbst 
oder auf dem weiter im Meere gelegenen Geirfugladrängr (der 
„Grenadiermütze") stattgefunden hat, was nachFaber's Mittheilungen, 
wie ich glaube, zu Gunsten des Geirfuglasker entschieden werden 
muss. Faber nennt zwar anfangs diejenige Scheere, auf welcher 
früher der Vogel hauptsächlich gebrütet haben soll, die „äusserste 
von den 3 von Islands südwestlichster Landspitze Reykjanes ins 
Meer auslaufenden Scheeren" (Prodromus etc. 1822 p. 48; Isis 1824 
p. 149), allein bei der Beschreibung der späteren Seefahrt, die er 
gerade nach derjenigen Klippe richten wollte, wo nach den von 
ihm eingezogenen Erkundigungen 1813 das besprocheneu Blutbad 
stattgefunden hatte, bleibt gar kein Zweifel, dass er die mittlere 
Scheere, den Geirfuglasker, und nicht die äusserste „Grenadier- 



104 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

mutze" zum Ziele genommen hatte (Isis 1827 p. 686). — Newton 
konnte (1. c.) ausserdem bericliteD, dass die Faröer-Leute 1813 noch 
viele getödtete Alken auf dem Felsen hatten zurücklassen müssen 
und 24 Stück mit nach Reykjavik brachten, ungerechnet diejenigen, 
welche schon eingesalzen waren, ferner dass das eine in die Hände 
des Bischofs Vidaliu gelangte Exemplar von diesem an einen 
Freund nach England gesandt worden war. — Es wäre in hohem 
Grade interessant, wenn noch definitiv festgestellt werden könnte, 
dass das Exemplar von Osberton von einem Freunde des Bischofs 
Vidalin erworben ist; dann würde es fast mit voller Sicherheit als 
das einzige Ueberbleibsel jenes Blutbades von 1813 betrachtet 
werden können. 

Paris (Frankreich): Im Museum d'Histoire Naturelle befindet 
sich ausser einem schönen Skelett und einem Ei ein schönes, schon 
von W. Preyer (Journ. f. Ornith. 1862 p. 77) hervorgehobenes 
Exemplar. Herr Prof. A. Newton schreibt mir am 25. November 1883 
über dasselbe, dass man geneigt sein könnte, in Berücksichtigung 
des Umstandes, dass früher eine beträchtliche Anzahl von Eiern 
von den französischen Besitzungen in Nord-Amerika: St. Pierre 
und Miquelon ihren Weg nach Frankreich gefunden haben, an die 
Herkunft desselben aus Neufundland zu denken, dass aber auf 
dem Postamente die ausdrückliche Bezeichnung „Les cotes d'J&cosse" 
stände, weshalb man wohl, ohne an die letztere Bezeichnung glauben 
zu müssen, die Abstammung vorläufig noch als zweifelhaft hinstellen 
müsste. Nach W. Preyer besitzt das Pariser Individuum an der 
Schnabelspitze y Querfurchen (Journ. f. Ornith. 1862 p. 119; Diss. 
p. 11). Sollte das Pariser Exemplar vielleicht identisch sein mit 
dem Exemplare, welches Brisson (Ornithologie, Vol. VI, p. 85 I 
pl. 7) 1760 aus Reaumur's Sammlung beschrieben hat? Reaumur's 
Sammlung ist, wie Cuvier berichtet, worauf mich Herr Prof. A.Newton 
aufmerksam machte, später dem „Cabinet du Roy" einverleibt und 
die meisten, wenn nicht alle, von demselben übrig gebliebenen 
Stücke wurden zur Begründung oder Bereicherung des Museum 
d'Histoire Naturelle im Jardin des Plantes benutzt. Nach dem 
guten Erhaltungszustände hält Newton allerdings ein so hohes 
Alter für unmöglich und glaubt eher an eine spätere Abstammung 
aus Island. 

Pisa (Italien): Auf Grund des mündlichen Zeugnisses E. P. 
Wright's vom September 1863 und einer brieflichen Mittheilung 
E. C. Taylor's vom 4. September 1866 hat A. Newton (Ibis 1870 



Zur Geschichte der Ueberreste von Älca tmpenms Linn. 105 

p. 258; Bull. Soc. Ornith. Suisse, Tome II, Partie 2, 1870, p. 151) 
ein in dem Museo Zoologico del Universitä befindliches Exemplar 
meines Wissens zuerst öffentlich erwähnt. E. de Selys-Longchamps 
(Ibis 1870 p. 450) führt an, dass dasselbe das Hochzeitskleid 
trägt. 

Philadelphia (Pennsylvania, U. S. America): In der 
Sammlung der Philadelphia Academy of Natural Sciences ist ein 
zuerst von A. Newton nach eigenem Augenschein öffentlich er- 
wähntes Exemplar (Ibis 1870 p. 259; Bull. Soc. Ornith. Suisse, 
Tome II, Partie 2, 1870, p. 153), dessen europäischer Ursprung 
festzustehen scheint. Denn in dem grossen Werke: „Birds of 
North America" von Spencer F. Baird, John Cassin und George 
N. Lawrence schreibt Cassin von Philadelphia, der gerade die 
Alcidae bearbeitet hat, 1860 (p. 901): „Wir haben niemals ein 
Exemplar amerikanischen Ursprungs gesehen," und fügt hinzu, das 
(offenbar von ihm nicht gesehene) Exemplar von Audubon und das 
offenbar unter seinen Händen gewesene Individuum in der Sammlung 
der „Philadelphia Academy of Natural Sciences" seien die beiden 
einzigen bekannten Exemplare in amerikanischen Museen. In der- 
selben Sammlung befinden sich die durch Vermittlung von Dr. Wilson 
1849 erworbenen ehemals Des Murs'schen beiden Eier oder doch 
wenigstens noch eines derselben. 

Poughkeepsie (New -York, U. S. America): Im Vassar 
College befindet sich das von J. J. Audubon (Birds of America, 
1827 — 1838, PI. 341) abgebildete Exemplar, von welchem Cassin 
(Baird, Cassin u. Lawrence : Birds of North- America, 1860, p. 901) 
fälschlich berichtet hatte, dass Audubon dasselbe von der Bank 
von Neufundland erhalten hätte, bis später A. Newton (Ibis 1861 
p. 398; Journ. f. Ornith. 1866 p. 336) auf Grund des Ausspruches 
des mit Audubon sehr befreundeten Präparators Bell in New- York, 
welcher ihm 1857 erzählte, dass Audubon nie mehr als ein Exem- 
plar von Alca impennis besessen hätte, und auf Grund der Mit- 
theilung von Mac Gillivray (History of British Birds, Vol. V, p. 359), 
dass das im Besitze von Audubon befindliche Exemplar von ihm 
in London gekauft wäre, feststellen konnte, dass auch dieses bisher 
als ein sicheres Individuum amerikanischen Ursprungs betrachtete 
Stück aus Europa stammt. — Das Audubon'sche Exemplar hat 
sich nach Cassin (1. c.) 1860 im Besitze des Herrn J. P. Giraud 
jun. befunden und ist später in die Sammlungen des Vassar College 
gelangt (E, Coues, Proc. Acad. Nat. Scienc, Philadelphia, Januar 1868). 



106 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

Prag (Böhmen, Oesterreich) : In dem Böhmisclieii National- 
Museum sind jetzt 2 sehr interessante Stücke vereinigt, die beide, 
wie mir der Director, Herr Prof. Dr. Ant. Fritsch, am 25. November 
1883 freundlichst schreibt, in dessen Werke „Vögel Europas" 
(Tab. 59 Fig. 8 u. 9) abgebildet sind. Nur der Umstand, dass in 
diesem Werke (Text p. 490) nicht ausdrücklich hervorgehoben ist, 
dass die Abbildung des alten Individuums im Früblingskleide 
(Tab. 59 Fig. 9) nach einem in jenem Museum befindlichen Exem- 
plare angefertigt ist, hatte mich irrthümlich früher zu einer Ver- 
einigung der mir zugegangenen zahlreichen auf 2 verschiedene 
Stücke sich beziehenden Nachweise zu einem einzigen Individuum 
veranlasst, zumal mir damals der 1854 herausgegebene Katalog 
des Böhmischen Museums, in welchem bereits des älteren Stückes 3 
Erwähnung geschieht, noch unbekannt geblieben war. In eben 
diesem Verzeichnisse (Anton Fritsch: Catalog der Säugethiere und 
Vögel des Böhmischen Museums zu Prag. — Prag 1854 8*' p. 43) 
steht 1 Älca impenms verzeichnet als „Geschenk des Königs von 
Dänemark an den Obrist Baron Feldegg. C. F. — Eismeer." Dieses 
von dem Könige von Dänemark geschenkte Exemplar stammt höchst « 
wahrscheinlich von Island und ist vielleicht mit demjenigen identisch, i 
welches nach den Feststellungen Wolley's und Newton's (A. Nev^ton : 
Ibis 1861 p. 390; Journ. f. Ornith. 1866 p. 327) von den 1834 
auf Eldey erbeuteten Individuen direct in den Besitz des damals 
gerade auf Island weilenden späteren Königs von Dänemark gelangt 
ist, von welchem Stücke allerdings an dieser Stelle angegeben 
wird, dass es später in den Besitz von Mechlenburg in Flensburg 
kam. Der König hatte, wenn er dem Obrist Baron Feldegg 
ein Geschenk von einem Balge jener seltenen Vogelart machen 
wollte, natürlich damals öfters die allerbeste Gelegenheit, von den 
dem Zoologischen Museum und dem Staatsrath Reinhardt aus 
Island zukommenden Exemplaren eins zu erwerben. — Das andere 
Exemplar des Prager Museums, von Anton Fritsch (Vögel Europas 
p. 490) als ein fragliches junges Herbstkleid erwähnt und ebendort 
(Tab. 59 Fig. 8) abgebildet, hat bei weisser Kehle ganz dunkele 
Wangen, auch ohne weisse Augenflecken, im Gegensatze zu den 
von H. E. Dresser und J. F. Naumann abgebildeten jungen Individuen 
im Winterkleide. Dasselbe gehörte 1863 und vorher der bekannten 
Wobofil'schen Sammlung an und wird schon damals als zu einer 
Privat-Sammlung gehörig von Fritsch (Journ. f. Orn. 1863 p. 296) 
erwähnt. Später ist das Stück zusammen mit der ganzen Wo- 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca wipennis Linn. 107 

borilschen Sammlung in- den Besitz von. Anton Richter, Zucker- 
fabrikanten in Künigsaal bei Prag (Anton Fritsch : Vögel Europas, 
1870, p. 490), übergegangen und noch später, wie mir der genannte 
Gelehrte am 25. November 1883 schreibt, für das Böhmische 
National-Museum acquirirt. 

Sanct-Petersburg (Russland): Das in dem Zoologischen 
Museum der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften befindliche 
Exemplar wird schon indirect am 30. Juni 1837 von C. F. Brandt 
einigermassen nachgewiesen (Bull, scientifique publ. par l'Acad. 
des Siences de St. P6tersb. T. II, 1837, p. 345) ; wenigstens ergiebt 
sich aus der Uebersicht der Familie Alcidae, dass die Art in 
St. Petersburg zu jener Zeit repräsentirt war. Die in den „Icones 
et descriptiones animalium Rossicorum novorum vel minus rite 
cognitorum" publicirte Monographie dei' Familie der Älcidae 
bringt vielleicht noch genauere Nachrichten über das Petersburger 
Exemplar. Brandt hatte auf einer 1836 nach Deutschland unter- 
nommenen Reise zahlreiche Einkäufe von Vögeln bei dem Naturalien- 
händler Brandt in Hamburg gemacht (1. c. T. I, 1836, p. 176), 
welcher damals gerade mehrere Exemplare von Alca impennis 
aus Island besessen hat; vielleicht ist das Stück bei dieser 
Gelegenheit angekauft. 

Scarborough (Northumberland, England): In der Samm- 
lung des Herrn Rob. Champley hat sich nach der eigenen Mitfheilung 
des Besitzers (Ann. a. Magaz. of Natur. Hist. 1864, Vol. XIV, p. 235) 
ausser 9 Eiern am IL August 1864 ein gestopftes Exemplar 
von Alca impennis befunden. Dieser von V. Fatio (Bull. Soc. Ornith. 
Suisse, Tome H, Partie 1, 1868, p. 82) reproducirten Angabe fügte 
ich in meiner früheren Arbeit „(1. c. p. 110 u. 115)" noch ein 
zweites Exemplar hinzu, das aus der Sammlung des ver- 
storbenen Apothekers Mechlenburg stammen sollte, und zwar 
mit Berücksichtigung der Angabe Alfred Newton's dass von 
3 ihm genauer bekannt gewordenen Exemplaren dieses Sammlers 
J. Hancock und R. Champley je eins erhalten hätten, während das 
dritte sich vermuthlich jetzt im Museum der Stadt Flensburg be- 
finde. Nun ist aber, wie ich unter „Flensburg" ausführlich dar- 
gelegt habe, Mechlenburg 1861 oder früher mit Hinterlassung eines 
Exemplars dieses Vogels gestorben und nach seinen eigenen Auf- 
zeichnungen muss er noch vor seinem Tode einen Balg und 1 Ei 
für 120 £ (Pfund Sterling) an Robert Champley verkauft haben. 
Bei Vergleichung dieser Daten erschien es mir noch fraglich, ob 



108 Prof. Dr. Wilh. ßlasius: 

überhaupt R. Champley 1 oder 2 Exemplare jetzt besitzt, und im \ 
letzteren Falle, ob auch das zweite Exemplar von Mechlenburg 
stammt. Als ich brieflich diese meine Zweifel Herrn Prof. A. Newton ( 
mittheilte, war derselbe im Stande, die gebliebene Unsicher- 
heit vollständig aufzuklären. Er schrieb mir in den letzten 
Tagen : „Mr. Champley hat nur einen einzigen Balg von Alca i 
impennis. Dieser ist zusammen mit einem Ei direct von Mechlen- 
burg (wie ich glaube, 1860) angekauft. Ich habe guten Grund: 
zur Annahme, dass beide Stücke (Balg und Ei) auf Eldey erbeutet 
sind." Hiernach ist also in der von mir gegebenen Liste ein j 
Exemplar definitiv zu streichen, das früher als zweites im Besitze j 
des Herrn Champley angegeben war. 

Stockholm (Schweden): Die Zoologische Abtheilung des 
Naturhistorischeu Reichs-Museums enthält 1 Exemplar, auf welches \ 
meines Wissens A. Newton (Ibis 1870 p. 258; Bull. Soc. Ornith. I 
Suisse, Tome H, Partie 2, 1870, p. 152) nach eigener Anschauung 
zuerst öffentlich aufmerksam gemacht hat. Ob dieses Stück in den r 
30er Jahren über Kopenhagen aus Island erworben ist, oder viel- 
leicht mit demjenigen weiter unten zu besprechenden Exemplare 
identisch ist, welches sich 1817 in der Sammlung des Königl. 
Schwedischen Kanzleiraths und Akademikers zu Stockholm, Gustav 
von Paykull, befunden hat, darüber fehlte mir jede Nachricht, bis 
mir nofch in den letzten Tagen Herr Prof. A. Newton schrieb, dass 
das in dem Museum zu Stockholm befindliche Exemplar sicher nicht 
mit dem Paykull'schen Balge identisch ist, über dessen Schicksale 
er 1867 weder in Stockholm, noch in Upsala etwas habe er- 
fahren können und Sundevall selbst vollständig im Unklaren ge- 
wesen sei. 

Strassburg i/E. (Elsass-Lothringen, Deutsches Reicli). In dem 
Städtischen Naturhistorischen Museum, welches in den weiten 
Räumen der „Akademie" aufgestellt ist, befindet sich ein sehr 
merkwürdiges Exemplar. Dasselbe wird meines Wissens von 
W. Preyer (Journ. f. Ornith. 1862 p. 78) zuerst ö-ffentlich erwähnt 
mit den Worten: „Ein sehr beschädigtes Exemplar mit einem 
künstlichen weissen (!) Oberkiefer. Es ist das schlechteste der 
mir bekannten Exemplare." In Folge davon, dass Preyer das 
Stück als in der „Akademie" befindlich bezeichnet und A. 
Newton dasselbe im „Museum" gesehen hatte, ferner wohl auch 
in Folge davon, dass V. Fatio (Bull. Soc. Orn. Suisse, Tome II, 
Partie 1, p. 82) natürlich dasselbe 1868 bei Frankreich aufzählte, 



Zur Geschichte der Ueberreste von Älca impennis Linn. 109 

während zur Zeit der Publication von Newton's Ergänzungen (Ibis 
1870 p. 257; Bull. Soc. Ornith. Suisse, Tome II, Partie 2, 1870, 
p. 150) Strassburg in deutschen Händen war, hat das eine Exem- 
plar das Schicksal gehabt, in den Listen zweimal an 2 verschiedenen 
Stellen geführt zu werden. Den Granaten war das Stück 1870 bei dem 
Bombardement von Strassburg, bei welchem das Akademie-Gebäude 
vielfach, ja selbst die Naturalien-Schranke der Sammlung durch 
Granatsplitter verletzt worden sind, ebenfalls ausgesetzt; doch ist 
CS, wie schon J. H. Gurney jun. (Ibis 1870 p. 518) bald nachher 
feststellen konnte, unverletzt geblieben. — Von dem jetzigen 
Director des Museums, Herrn Dr. Döderlein, erhielt ich über das 
betr. Stück auf meine Bitte folgende interessante Auskunft vom 
l.December 1883 „Das im Naturhistorischen Museum aufbewahrte 
Exemplar von Alca impennis trägt gar keine Angabe bezüglich 
seiner Herkunft, Erwerbung u. s. w. Ebenso wenig ist aus den 
Katalogen zu ersehen, die überhaupt ganz unvollständig und un- 
zuverlässig sind. Vielleicht sind Angaben in den Archiven ver- 
graben, deren Aufklärung der Zukunft vorbehalten bleiben mag. — 
Unser Exemplar ist in recht bedauerlichem Zustande ; Kopf, Flügel 
und Bürzel zeigen bedenklich kahle Stellen, am Unterkiefer fehlt 
die ganze Hornscheide des Schnabels, das Uebrige ist leidlich, der 
Oberkiefer ist echt, die Füsse sehr gut erhalten. In der Zeich- 
nung stimmt das Thier vollständig überein mit der Beschreibung 
der Sommervögel. Der Oberschnabel zeigt 7 etwa gleich tiefe 
Furchen. Länge (Bürzel bis Scheitel) 61 Cm.; Kopflänge 16 Cm.; 
Auge bis Schnabelspitze 12 Cm.; Kiel des Schnabels 8,5 Cm. 
(gerade); Handtheil des Flügels 16,5 Cm. (bis zur Spitze); Tarsus 
ca. 5,5 Cm. ; äussere Zehe 8 Cm. ; mittlere Zehe 8,1 Cm. ; innere 
Zehe 6,5 Cm. Die Höhe des aufgestellten Vogels ist 57 Cm. 
(Skeletttheile besitzen wir keine; eben so wenig Eier)." Noch 
ehe ich diese werthvolle Auskunft über das Strassburger Exemplar 
erhalten hatte, die allerdings über die Herkunft desselben keine 
sicheren Nachrichten enthielt, gab mir am 25. November 1883 
Herr Prof. A. Newton etwa die folgenden wichtigen ergänzenden 
Nachrichten über die Abstammung des Stückes : „Das Exemplar 
von Strassburg hat vermuthlich schon eine ähnlich lange Existenz 
hinter sich, wie dasjenige von Newcastle-on-Tyne. Dasselbe wurde 
von P. S. Pallas an Prof. Dr. Joh. Hermann übergeben, der damals 
in Strassburg wirkte; es ist schon in einen Katalog von 1776 ein- 
getragen und zwar mit der Bezeichnung „ „Mers du Nord" ". Nach 



110 . Prof. Dr. Wilh. Blas ius: 

damaliger französischer geographischer Ausdrucksweise dürfte dies 
Neufundland bedeuten. Hiernach ist das Strassburger Exemplar ^ 
vielleicht neben demjenigen von Newcastle-on-Tyne als das einzige 
bekannte Exemplar amerikanischer Abstammung zu betrachten." 
Die möglichste Conservirung dieses historisch vielleicht allerinteres- 
santesten Stückes wäre sehr zu wünschen. Auch E. de Selys-Long- 
champs führte 1876 an, dass das Stück in einem schlechten Zu- 
stande sich befinde, dass dasselbe aber seiner Meinung nach aus- 
gebessert werden könnte, ohne den wissenschaftlichen Werth des ] 
Stückes zu verringern, da die wesentlichen Theile nicht unvoll- " 
ständig seien, vielmehr nur eine Portion kleiner Federn, sowohl '' 
weisser, als auch schwarzer, fehlte, die durch die Federn einer ver- 
wandten Art leicht ersetzt werden könnten (Note sur uu voyage 
scientifique fait en Allemagne etc. Comptes-rendus des s^ances de 
la Soci6t6 entomologique de Belgique, 1876, 7. Oct. p. LXVII). 

Stuttgart (Württemberg, Deutsches Reich): In dem König- 
lichen Naturalien-Cabinet steht, wie schon A. Newton nach einer 
brieflichen Mittheilung des Herrn Prof. Dr. Krauss vom 7. No- ^ 
vember 1867 mittheilen konnte (Ibis 1870 p. 258; Bull. Soc. Orn. 
Suisse, Tome H, Partie 2, p. 150) ein Exemplar. E. de Selys-Long- S 
champs erwähnt 1876 den schönen Erhaltungszustand des Stückes, 
welches er ausdrücklich als im Hochzeitskleide befindlich feststellt 
(Note sur un voyage scientifique fait en Allemagne etc. Comptes 
rendus des seances de la Societe entomologique de Belgique, 1876, 
7. Oct., p, LXX). — Nach einer gütigen Mittheilung des Herrn 
Oberstudienrath Prof. Dr. Krauss vom 24. November 1883 stammt 
das Stuttgarter Exemplar aus der Sammlung des in der Mitte der 
60 er Jahre verstorbeneu Barons Dr. John Wilhelm von Müller in 
Kochersteinsfeld in Württemberg (dies ist das langjährige Mit- 
glied der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft und der bekannte 
Forschungsreisende, welcher 1864 starb) und ist im Mai 1867 mit 
einer grossen Anzahl anderer Vögel im ausgestopften Zustande 
käuflich erworben. „Zu meinem eigenen grossen Verdrusse stand 
gar nichts über die Herkunft auf der Etikette und ich konnte auch 
nichts Näheres darüber erfahren.'^ Es folgt dann eine ausführliche 
Begründung der Vermuthung, dass das Stück als Gegengabe gegen 
werthvolle zoologische Objecto, welche Baron Müller aus der Aus- 
beute seiner nordafrikanischen und anderen Reisen "ausser anderen 
Museen auch dem Zoologischen Museum in Kopenhagen zum Ge- 
schenk gemacht habe, von dort stammen könne. „Unser Vogel 



Zur Geschichte der Ucberroste von Alca impennis Linn. 111 

ist nach Naumann im Hoclizeitzgewand ; das Geschlecht war nicht 
bemerkt; jedenfalls ist es ein alter Vogel. Der Kopf hat ausser 
dem weissen Flecken vor dem Auge, der aber links nicht ganz 
das Auge erreicht, keine Spur einer weisslichen oder helleren Zeich- 
nung und ist wie die Oberseite schwarz mit bräunlichem Anflug. 
Die Unterseite ist (offenbar mit Ausnahme der Kehle) vollkommen 
weiss, nur unter den Flügeln etwas graulich. Der Vogel ist vom 
hinteren Ende des Schnabels über den Rücken gemessen bis zur 
Schwanzspitze 76 Cm. lang, davon treffen den Schwanz etwa 8 Cm. 
Rictus in gerader Linie 9,8 Cm. ; Culmen (ebenso) 7,7 Cm. und der 
Krümmung nach 8,4 Cm.; vordere Seite des Oberschnabels mit 
8 — 9, des Unterschuabels mit 11—12 Falten; Schwingen stark 
16 Cm. lang; Tarsus ca. 6,5 Cm.; äussere Zehe mit Nagel ea. 8 Cm.; 
mittlere 8,3 Cm.; innere 6,3 Cm. lang (Knochen und Eier vom 'Alk 
haben wir nicht)." Diese Mittheilungen sind noch durch einen 
weiteren Brief des genannten Gelehrten vom 12. December 1883 
freundlichst ergänzt: „Da unsere Alca impennis wohl ein schönes 
Exemplar, aber schlecht ausgestopft ist, so habe ich mich ent- 
schlossen, es umstopfen zu lassen. Beim Aufweichen hat sich nun 
gezeigt, dass der Balg unter dem rechten Flügel aufgeschnitten, 
auch sonst schlimm zugerichtet war. Er scheint schon einmal 
umgestopft zu sein, der Balg hat sich aber gut gehalten." Die 
schon in dem Briefe ausgesprochene Vermuthung, dass es sich nach 
dem Resultate dieser Untersuchungen um ein Exemplar von Island 
handeln dürfte, glaube ich vollständig bestätigen zu dürfen. 

Turin (Italien): Das in dem grossen Museo Zoologico del 
Universitä befindliche, meines Wissens zuerst von Rob. Champley 
(Ann. a. Magaz. of Natur. Eist. 1864, Vol. XIV, p. 235) öffentlich 
erwähnte Exemplar ist nach Edm. de Selys-Longchamps (Ibis 1870 
p. 449) sehr schön erhalten und repräsentirt ein gewöhnliches 
Hochzeitskleid. 

Veneria Reale (Italien): In diesem Schlosse des Königs 
von Italien wird nach Edm. de Selys-Longschamps (Ibis 1870 
p. 450) die reiche Sammlung europäischer Vögel aufbewahrt, 
welche der Marquis de Breme zusammengebracht und später dem 
Könige Victor Emanuel geschenkt hat. Nachdem das zu dieser 
Sammlung gehörende Exemplar von Alca impennis als ein könig- 
liches Geschenk nach Lissabon abgegeben war, wurde, wie 
A. Newton nach dem Zeugnisse von G. Hartlaub zuerst nachweisen 
(Ibis 1870 p. 258; Bull. Soc. Orn. Suisse, T. U, P. 2, p. 151) und 



112 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

Edm. de Selys-Longchamps bald nachher bestätigen konnte (Ibis 
1870 p. 451) das früher im Besitze des 1864 verstorbenen Pastors 
Dr. Ch. L. Brehm befindlich gewesene und zuerst von Olphe- 
Galliard (Ibis 1862 p. 303) und später noch in dem Verzeichnisse der 
hinterlassenen Sammlung desselben (Verzeichniss der nachgelassenen 
Sammlung europäischer Vögel von Dr. Ch. L. Brehm, weil. Pfarrer 
zu ßenthendorf in Thüringen. Von Dr. Brehm, Hamburg 1865, 
p. 15) erwähnte Stück an Stelle des fortgeschenkten angekauft 
und zwar zu einem hohen Preise, wie Howard Saunders (Ibis 1869 
p. 393) hervorhebt. Der Verkauf wurde durch Herrn Dr. 0. Finsch 
vermittelt, der mir kürzlich darüber mündlich genauere Mittheilungen 
machte und dabei erwähnte, dass er die Haut in Bremen habe 
umstopfen lassen. — Der Pastor Brehm hatte dies Stück, wie 
A. "Newton (Ibis 1869 p. 393, Anmerkung) berichtet, 1832 vom 
Zoologischen Museum in Kopenhagen erhalten; dasselbe ist also 
als ein Exemplar isländischen Ursprungs (verrauthlich von Eldey) 
anzusehen. 

Vitry-le-FranQois (Frankreich): Ein schönes Exemplar 
befindet sich, wie Victor Fatio auf Grund eines Briefes des Besitzers 
vom 9. April 1869 zuerst nachweisen konnte, in der Ornithologischen 
Sammlung des Comte de Riocour in jener Stadt (Bull. Soc. Ornith. 
Suisse, Tome I, Partie 2, 1870 p. 148; A. Newton, Ibis 1870 
p. 258). 

Washington (ü. S. America): Das Smithonian Institution 
hat etwa 1869 ein schönes „Männchen" von Alca tmpennis angekauft 
(A. Newton: Ibis 1870 p. 259; Bull. Soc. Ornith. Suisse, Tome H, 
Partie 2, p. 153), welches bis zu dieser Zeit der Privat-Sammlung 
des langjährigen Mitgliedes der Deutschen Ornithologen- Gesellschaft 
C. E. Götz in Dresden angehört hat. Die brieflichen Mittheiiungen 
Alexander Naumann's in Zittau, welche V. Fatio (Bull. Soc. Ornith. 
Suisse, T. II, P. 2, p. 148) bringt, beziehen sich auf dieses Indi- 
viduum; ebenso auch, was mir am 20. November 1883 Herr Vict. 
Ritter von Tschusi-Schmidhoffen schreibt, dass er nämlich nach 
seinen Reisenotizen „am 30. Mai 1868 in der schönen Götz'schen 
Sammlung in Dresden (damals in der Pillnitzerstrasse) ein als 
Männchen von Götz bezeichnetes Stück" gesehen habe. — Neuer- 
dings soll dasselbe Institut auch ein Ei des Vogels aus Philadelphia 
erhalten haben. 

Wien (Oesterreich) : Das in dem Kaiserlich - Königlichen 
Zoologischen Hofcabinet (Naturhistorischen Museum) befindliche 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impcnnis Linn. 113 

Exemplar ist meines Wissens zuerst von Wilh. Pässler (Journ. f. 
Ornith. 1860 p. 60) öffentlich erwähnt. 1877 machte A. v. Pelzein 
(Ausgestorbene Vogelarten in der kaiserlichen Sammlung in Wien: 
Mittheilungen des Ornithologischen Vereins in Wien, Jahrg. I, 1877, 
p. 4) die Anzeige, dass das Exemplar aus Island stammt und 1831 
von Frank angekauft ist. Einem Briefe des Herrn Prof. A. Newton 
entnehme ich noch die Notiz, dass Frank dieses Exemplar 1831 
von dem Apotheker Mechlenburg in Flensburg erhalten hatte 
(s. unter Flensburg). 

York (England, Grossbritannien): Die Yorkshire Philosophical 
Society besass seit 1853 bis 1866 in dem Museum of Natural 
History nur ein einziges Exemplar, welches der Sammlung von 
Mr. F. Bell geschenkt worden war. Im Jahre 1866 ist die Samm- 
lung Britischer Vögel, welche der verstorbene Arthur Strickland 
(nicht der im September 1853 verstorbene bekannte Hugh E. Strick- 
land) zusammengebracht hatte, und mit derselben ein zweites 
schönes Exemplar von Alca im'pennis, von der Schwester desselben, 
geschenksweise dem Museum einverleibt (Reports of the Council of 
the Yorkshire Philosoph. Soc. for 1853, p. 9; 1866 p. 9). Beide 
Exemplare befinden sich nach einem Briefe des Herrn "Wm. Reed 
vom 6. October 1883 noch jetzt in dem genannten Museum. 

Nach Ländern geordnet lassen sich die im Vorhergehenden in 
alphabetischer Reihenfolge der Ortschaften einzeln nachgewiesenen 
77 Bälge oder gestopften Exemplare in folgende Ueber- 
sicht bringen: 

Es beherbergen: 

1. Belgien (Brüssel 1; Longchamps 1) 2 

2. Dänemark (Aalholm 1; Kopenhagen 2) 3 

3. Deutsches Reich 20 

a) Königreich Preussen (Berlin 1 ; Breslau 2; Flens- 
burg ; Frankfurt a/M. 1 ; Hannover 1 ; Kiel 1) 6 

b) Königreich Bayern (München 2) 2 

c) „ Württemberg (Stuttgart 1) ... 1 

d) „ Sachsen (Dresden 1; Leipzig 1) . 2 

e) Reichsland Elsass-Lothringen (Metz 1; Strass- 
burg 1) 2 

f) GrossherzogthumHessen (Darmstadt 0; Mainz 1) 1 

g) „ Oldenburg (Oldenburg 1) . . 1 
h) Herzogthum Braunschweig (Braunschweig 2) . 2 

Gab. Jouru. f. Gruitb. XXXII. Jalirg. No. 165. Januar 1884. 8 



114 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

i) HerzogtJbum Sachsen-Coburg-Gotha (Gotha 1) . 1 
k) „ Anhalt (KötheD 1) ....'.. 1 
1) Freie Stadt Bremen (Bremen 1) 1 

4. Frankreich (Abbeville 1; Amiens 1; Chälons-sur- 
Säone 1 ; Dieppe 1 ; Lille 1 ; Paris 1 ; Vitry-le-Fran- 
Qois 1) 7 

5. Gross-Britannien und Irland 22 

a) England (Boyne Court 1 ; Brighton 2 ; Cam- 
bridge 1 ; Clungunford 1 ; Durham 1 ; Hawkstone 
1 ; Leeds 1 ; Leighton 1 ; London bezw. Lord 
Lilford 2 + 1 ; Newcastle - on - Tyne 1 + 1 ; 
Norwich 1 ; Osberton 1 ; Scarborough 1 ; York 2) 20 

b) Schottland (Floors Castle 1) 1 

c) Irland (Dublin 1) 1 

6. Holland (Amsterdam 1 ; Leyden 1) ...... . 2 

7. Italien (Florenz 1; Mailand 1; Pisa 1; Turin 1; 
Veneria Reale 1) 5 

8. Norwegen (Naes 1) 1 

9. Oesterreich (Graz 1 ; Prag 2 ; Wien 1) 4 

10. Portugal (Lissabon 1) 1. 

11. Russland (Sanct-Petersburg 1) 1 

12. Schweden (Lund 1 ; Stockholm 1) 2 

13. Schweiz 3 

a) Aargau (Aarau 1) 1 

b)-Neuchätel (Cortaillod 1; Neuchätel 1) ... 2 

14. Vereinigte Staaten von Nord- Amerika -. 4 

a) Washington (Washington 1) 1 

b) New- York (New-York 1; Poughkeepsie 1) . . 2 

c) Pennsylvania (Philadelphia 1) 1 

Summa 76. 

Ausser diesen 76 mit einiger Sicherheit und auf Grund der 
besten Zeugnisse nachzuweisenden Exemplaren haben sich mir 
z. Th. aus dem Studium der Literatur, z. Th. nach den Aussagen 
und Mittheilungen glaubwürdiger Personen noch einige weitere, 
theilweise schon oben beiläufig erwähnte Beziehungen ergeben, deren 
übersichtliche Mittheilung an dieser Stelle vielleicht aus dem 
Grunde zweckmässig sein dürfte, weil auf Grund derselben möglicher- 
weise Andere im Stande sind, eine grössere Aufklärung, als mir 
jetzt möglich ist, zu geben: Im Gebiete Dänemarks und der 



Zur Geschichte der Ueberreste von Aha tmpenm's Linn. 115 

zu diesem Lande gehörenden europäischen Inselgruppen ist noch 
nicht vollkommen aufgeklärt, was aus dem Balge geworden ist, 
den nach den eigenhändigen Aufzeichnungen Mechlenburg in Flens- 
burg (s. dort) für 1000 M Schi. Holst. Crt (= 400 Preuss. Thaler) 
an den Kaufmann Carl F. Siemsen in Reykjavik auf Island zurück- 
verkauft haben muss und der ohne Füsse und Brustbekleidung 
gevresen sein soll. Meine Vermuthung geht dahin, dass dies der 
Balg ist, der später in die Hände von Bryce Wright, Cooke etc. 
gelangte (s. u. England). — Ferner würde es nicht ganz undenkbar 
sein, dass von den allerdings schon vor mehr als 200 Jahren prä- 
parirten Exemplaren, welche Olaus Wormius von den Faröer-Inseln 
erhalten hatte (Museum Wormianum, 1655, p. 300, Abbildung p. 301), 
noch das eine oder das andere sich irgendwo conservirt fände, 
wenngleich es vollständig ausgeschlossen erscheint, dass ein Stück 
des Kopenhagener Museums darauf zurückzuführen ist. — Was ist 
ferner aus dem auf Grönland 1815 bei Fiskernaes erbeuteten Balge 
geworden, den der Kaufmann Heilmann erhielt (Hollböll 1. c. ; 
Uebersetzung von Paulsen, 1854, p. 84), wenn dieser in der That 
von dem fraglichen Balge grönländischer Herkunft im Kopenhagener 
Museum verschieden ist? — Endlich sind aus dem Kopenhagener 
Museum 2 verschiedene Exemplare im Winterkleide erwähnt. Eins 
ist nach Faber (Isis 1827 p. 680) schon vor 1827 dort gewesen, 
ein anderes hat nach Steenstrup Reinhardt nach 1839 angekauft 
aus Grönland. Wenn nun sich jetzt nur 2 Exemplare (1 im Winter-, 
und 1 im Sommerkleide) in Kopenhagen befinden, wie sicher 
feststeht, wohin ist das eine der Winterkleider gelangt? — Was 
Deutschland anbetrifft, so weisen noch mehrere Nachrichten 
nach Leipzig hin. Herr Prof. A. Newton hatte, wie er mir 
schrieb, ermittelt, dass Frank vor langer Zeit an das Museum in 
Leipzig einen Balg verkauft haben sollte. Auf meine Anfrage ergab 
sich in der That, dass im Museum in Leipzig ein Exemplar sich 
befindet. Herr Geh. Rath Prof. Dr. Leuckart glaubt aber schwerlich, 
dass dies von Frank gekauft sein kann. Es stammt von D. Ucker- 
mann, der seiner Zeit viele interessante Objecte dem Museum ge- 
schenkt hat. Ferner erwähnt schon J. F. Naumann 1844, dass 
ein Exemplar ein „Vierteljahrhundert" früher für sehr theuren 
Preis über England nach Leipzig verkauft sei (Naturgeschichte der 
Vögel Deutschlands, Vol. XII, p. 646). Endlich hat mir Herr 
G. A. Frank in London das von seinem Grossvater in Leipzig 

8* 



116 Prof. Dr. Wilh. Blasius 

eigenhändig aufgestellte Verzeichniss einer grösseren Sammlung 
europäischer Vögel, die sich damals im Besitze von Herrn Flügel 
befunden haben und wahrscheinlich verkauft werden sollten, über- 
sandt. Dieses Verzeichniss soll nach Angabe meines Gewährs- 
mannes etwa aus den Jahren 1834 bis 1836 stammen und der 
Inhalt (es sind z. B. in der Liste auch Regulus crococephalus und 
pyrrhocephalus aufgeführt, Namen, die meines Wissens Brehm in 
den Vögeln Deutschlands 1831 zuerst gebraucht, ferner Sitta Neu- 
meyeri, welche Michahelles in der Isis 1830 p. 814 zuerst be- 
schrieben hat, woraus mit Sicherheit zu folgern ist, dass die Liste 
frühestens aus dem Anfange der 30er Jahre stammt), die Form 
und das Papier widersprechen dieser Annahme nicht. Das Ver- 
zeichniss, das an den Sohn in Amsterdam gesandt wurde, enthält 
zum Schluss auch 1 Alca impennis, mit einem humoristisch ge- 
fassten Zusätze, dass dieser Vogel nun wohl schwerlich wieder 
im Handel vorkommen würde. Alle diese Hinweise geben noch 
keine sicheren Anhaltepunkte, dass jetzt noch in Leipzig ein zweites 
Exemplar sich finden müsste ; denn die Leipziger Naturalienhändler 
Frank und F. Schulz haben sicher zahlreiche Bälge von Alca impennis 
von Leipzig aus verkauft und aus Leipzig fortgesandt, so z. B. das 
Exemplar in Gotha und vermuthlich auch die Exemplare von 
Durham, Wien und einigen anderen Städten mit der Bezeichnung 
„Frank" (es ist nicht überall deutlich angegeben, ob der Leipziger oder 
der Amsterdamer Frank gemeint ist). — Eine andere Frage ist noch 
die, wohin der 1821 in Benicken's Sammlung nach Schleswig von 
Disco aus Grönland gelangte Balg gekommen ist, den dieser (Isis 
1824 p. 887) genau beschreibt, wenn derselbe mit dem fraglichen 
Kopenhagener Balge aus Grönland nicht identisch ist. — In Betreff 
Frankreichs hat mir kürzlich Herr G. A. Frank in London 
erzählt, dass er dort an einer vorläufig nicht näher anzugebenden 
Stelle ein in der Literatur noch nicht verzeichnetes Exemplar von 
Alca impennis kenne. Hierüber haben wir erst später genauere 
Nachrichten zu erwarten. — Auch ist nirgends aufgeklärt, wohin 
das mit j^z:^ Querfurchen an der Schnabelspitze versehen gewesene 
Exemplar gekommen ist, das Brisson (Ornithologie, Vol. VI, p. 85, 
I, pl. 7, 1760) specieller beschrieben hat und zwar aus der Samm- 
lung des Herrn de R^aumur. Die R^aumur'schen Sammlungen 
sollen, wie Herr Prof. A. Newton mir mittheilt, nach Cuvier in 
das „Cabinet du Roy" gekommen und die Ueberbleibsel dieser 
Sammlung alle oder doch grösstentheils zur Begründung oder Ver- 



Zur Geschichte der Ueberieste von Alca tmpennis Linn. 117 

vollständigung des Museum d'Histoire Naturelle im Jardin des 
Plantes zu Paris verwendet sein. Das eine hier jetzt befindliche 
Exemplar kann aber nach Newton unmöglich mit dem Reaumur'schen 
identisch sein. — Was Grossbritannien und speciell England 
anbetrifft, so ist, wie mir Herr G. A. Frank in London aus der 
Erinnerung mitgetheilt hat, ungefähr 1869 in London von dem 
inzwischen verstorbenen Muschelhändler Bryce Wright ein Balg 
von Alca impennis mit nur einem Beine für 80 £ (Pfund Sterling) 
zum Kaufe angeboten. Diese Thatsache war auch Herrn Prof. 
A. Neveton bekannt, und es ist demselben, wie er mir freundlichst 
vor wenigen Tagen brieflich mittheilt, ganz vor Kurzem gelungen, 
von dem in London wohnenden Sohne jenes Bryce Wright, der 
denselben Namen führt, etwas Näheres über die Schicksale dieses 
Balges zu erfahren, ohne dass jedoch die Herkunft und der Ver- 
bleib desselben bis jetzt vollständig aufgeklärt erscheint. Der 
genannte Gelehrte schreibt mir aus Cambridge: „Die Post bringt 
mir soeben einen Brief von Mr. Bryce Wright. Ich denke, es ist 
nur geringem Zweifel unterworfen, dass der fusslose Balg von 
Alca tmpennis derjenige ist, welcher bei Mechlenburg's Tode in 
dessen Sammlung war. Von dort ist er in die Hände von Carl 
Siemsen gelangt (ob es der alte Carl oder ein Sohn desselben ist, 
kann ich nicht sagen), von welchem Wright ihn kaufte und nach 
England brachte. Hier scheint er in eine Auction gegeben zu 
sein und soll durch Mr. Cooke, einen Naturalienhändler, käuflich 
erworben sein. Was dieser damit machte, kann ich bis jetzt nicht 
sagen, doch will ich es ausfindig zu machen suchen." Meine Ver- 
muthung geht, wie ich schon oben erwähnt habe, dahin, dass dies 
nicht der Balg ist, den Mechlenburg hinterlassen hat, sondern der- 
jenige, den Mechlenburg seinen oben unter „Flensburg" citirten 
eigenhändigen Aufzeichnungen nach noch bei Lebzeiten an Carl 
F. Siemsen in Pceykjavik verkauft hat. Ist doch gerade bei diesem 
Exemplare ausdrücklich angegeben, dass es an den Füssen defect 
gewesen! Ist die Vermuthung Newton's richtig, so kann natür- 
lich nicht mehr davon die Rede sein, dass. Mechlenburg's hinter- 
lassener Balg sich vielleicht jetzt in Chälons-sur-Saone befindet, 
und es muss dann Siemsen 2 Bälge zurückgekauft haben, von 
denen einer sehr wohl noch in Reykjavik sein kann; ist meine 
Vermuthung die richtige, so sind die Schicksale des einen an 
Siemsen verkauften Balges wenigstens bis zum Naturalienhändler 
Cooke aufgeklärt und den Bemühungen des Herrn Prof. Newton 



118 'Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

wird es hoffentlich gelingen, die weiteren Schicksale dieses Balges 
noch vollends zu ermitteln. — Nur der Vollständigkeit wegen er- 
wähne ich, dass in dem zu Paris bei C. J. B. Bauche erschienenen 
„Dictionnaire raisonn6 et universel des aniraaux" (Tome lU, 1759, 
p. 372) unter „Penguin ou Pingouin", auf welchen speciell Linne's 
erste Beschreibung von Alca impennis und Olaus Worüiius' Ab- 
bildung im Museum Wormianum (p. 301) bezogen wird, steht: 
„Enfin on voit daus le Cabinet de la Societe Royale de Londres 
un Penguin desseche." Derselbe soll mehr dem Clusius'schen 
Bilde, das von Brisson auch als Alca impennis betrachtet und 
bei dieser Art citirt wird, als dem Bilde im Museum Wormianum 
ähnlich gewesen sein. Als ich brieflich Herrn Prof. A. Newton 
um seine Meinung in Betreff dieser Angabe bat, erhielt ich in den 
letzten Tagen von demselben folgende wie ich glaube höchst 
interessante Auskunft : „Ich habe das genannte Dictionnaire bis jetzt 
zwar nicht nachschlagen können ; aber es scheint wohl einiger Grund 
zur Annahme zu sein, dass der Kopf von derjenigen Alca impennis, 
welche zu jener Zeit in dem „Museum of the Royal Society" 
existirte, jetzt in den Sammlungen des College of Surgeons (Hunterian- 
Museum) aufbewahrt wird. Im Jahre 1781 wurde die Sammlung 
der „Royal Society" in das Britische Museum übergeführt und im 
Jahre 1809 verkauften die Administratoren des Britischen Museums 
sämmtliche osteologischen Sammlungen dem College of Surgeons. 
In dem Museum des letzteren Institutes befindet sich jetzt ein 
Kopf von Alca impennis, welcher damals und auf diese Weise er- 
worben worden ist, und dieser Kopf hat ganz das Aussehen, als 
wenn er von einem aufgetrockneten oder schlecht präparirten 
Exemplare stammt; denn bis 1866 war er noch mit der Hornscheide 
des Schnabels versehen und enthielt die knöchernen Scleroticen. In 
diesem Jahre 1866 wurden jene Theile entfernt und der Schädel 
wurde dabei hinterwärts verstümmelt gefunden wie bei einem zu 
einem Balge zubereiteten Exemplare. Der Schädel steht jetzt als 
Nr. 1150 in dem Kataloge des Museums und die davon entfernten 
Theile unter Nr. 1150 A. Das Heimathland dieses Stückes ist 
natürlich unbekannt, aber es ist wahrscheinlich Neufundland ge- 
wesen." Wenn sich aus dieser Darstellung auch mit grosser 
Wahrscheinlichkeit ergiebt, dass das oben angeführte trockene 
Exemplar aufgehört hat, als Balg zu existiren, so musste ich das 
fragliche Stück doch hier mit aufführen. Auf den Schädel komme 
ich weiter unten bei Besprechung der Knochen zurück. — Eine 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennis Linn. 1 19 

andere Frage, die meines Wissens noch von keiner Seite beantwortet 
ist, bezieht sich auf das Exemplar im Winterkleide, welches 
vor der Verauctiouirung im Jahr 1806 dem Leverian - Museum 
angehört haben muss und das von E. Donovan (Natural History 
of British Birds, 4 Vols. 8°, wlth. 244 cul. PI. London 1794-1797) 
auf Tafel 243 verhältnissmässig gut abgebildet sein soll (Dresser, 
Birds of Europe, Vol. VIII, p. 563: „chin, throat and front of the 
neck white instead black"), und über welches gewiss G. Shaw's 
Musei Leveriani explicatio anglica et latina (1792 — 1796. Published 
by James Parkinson, proprietor of the museum) nähere Auskunft 
geben wird. Bei der geringen Zahl von Winterkleidern, die in 
den Sammlungen existiren, würde es einerseits von hohem Interesse, 
andererseits aber auch durchaus nicht sehr schwierig sein, den 
jetzigen Aufbewahrungsort des Exemplares zu erforschen, falls es 
noch existirt. Latham's (General Synopsis of Birds, Vol. III, 
Part 1 = Bd. 5, 1785, p. 211, 1) offenbar nach demselben Exem- 
plare im Leverian-Museum gegebene Beschreibung mit ungefähren 
Massangaben kann vielleicht auch zur Wiederauffindung des Stückes 
dienen: „Description : Size ofaGoose: length three feet. 
Bill four inches and a quarter, covered great part of the 
way with downy short feathers, the colours of it black, and crossed 
with several furrows : the colour of the plumage of the head, neck, 
and Upper part of the body, wings, and tail, is black; the rest 
white ; and there is a large oval spot of the last, occupying most 
of the Space between the bill and eye : the second quills are tipped 
with white, forming an oblong stripe on the wings; which are so 
small as to be useless for flight, being little more than four inches 
in length to the first Joint: legs black. Lev.-Mus." Wie mir 
ganz kürzlich Herr Prof. A. Newton mittheilt, steht so viel fest, 
dass dasselbe am 5. Mai 1806 in der Auction für 10 £ 10 s. 
verkauft ist. lieber den Käufer ist Nichts bekannt. — Endlich ist 
noch in Schweden die Spur eines gestopften Balges zu finden: 
Wie Herr Prof. A. Newton mir freundlichst am 25. November 1883 
mittheilte, steht in dem „Catalogus Avium, quas in Museo suo 
servat Gustavus de Paykull" (Upsaliae, 1817, 14 pp. 16 mo) 1 Alca 
impennis verzeichnet. Es ist der meist in Stockholm thätig ge- 
wesene, auch durch manche zoologische Arbeiten zumeist aus den 
Jahren 1790 bis 1800 bekannt gewordene Königl. Schwedische 
Kanzleirath und Akademiker Gustav von Paykull, der offenbar in 
Stockholm, vielleicht aucli in Upsala, 1 Exemplar besessen hat. Ist 



120 Prof. Dr. Wilh. Blasius 

dies Stück nun noch irgendwo in der Familie des genannten Ge- 
lehrten aufbewahrt? Herr Prof. A. Newton hat, wie er mir noch 
kürzlich mittheilte, 1867 weder in Stockholm noch in Upsala eine 
Spur davon entdecken können ; und auch Sundevall sind die Schick- 
sale des Balges gänzlich unbekannt geblieben. 

Ueberblicken wir nun noch einmal die Eeihe der 76 mit ziem- 
licher Sicherheit nachzuweisenden Exemplare und betrachten wir 
die Herkunft derselben, so sehen wir, dass je 1 Stück von Dublin, 
Kopenhagen, London, Newcastle-on-Tyne, Paris (?) und Strassburg 
mit speciellen Angaben, die nicht nach Island hinweisen, ver- 
sehen sind. Das eine Exemplar von London stammt sicher von 
Papa Westra (Orkney-Inseln) 1812, dasjenige von Dublin sicher 
von der Küste Irlands bei Waterford 1834 und auch dasjenige 
von Paris soll von den „schottischen Küsten" (?) stammen, wenigstens 
nach der Bezeichnung auf dem Postamente, während Newton daran 
zweifelt und geneigt ist, die Heimath desselben und des vielleicht alter- 
thümlichsten und noch von Pallas herrührenden Stückes in Strass- 
burg nach Neufundland zu verlegen. Entweder von Neufundland 
oder von Grönland und wahrscheinlich von ersterem Platze wird 
wohl ferner auch das alte Tunstall'sche jüngere Exemplar in N e w - 
castle-on-Tyne stammen, während bisher eines der beiden 
Exemplare von Kopenhagen als in Grönland erlegt angesehen 
wurde. Ein anderer Balg, nämlich derjenige von Cortaillod, hat 
möglicherweise auch noch einen ausserisländischen Ursprung. Denn 
das Exemplar von Cortaillod soll vor sehr langer Zeit im ein- 
gesalzenen Zustande von französischen Wallfischfängern nach einer 
nördlichen Hafenstadt Frankreichs mitgebracht sein, und es ist 
wohl das Wahrscheinlichste, dass die französischen Wallfischfänger 
die Küsten Neufundlands besucht hatten. „Alle anderen mir be- 
kannten Stücke, von denen ich die Geschichte verfolgen kann, 
kamen aus Island," schreibt mir am 25. November 1883 Herr Prof. 
A. Newton, und dabei hat er noch nicht einmal das letztere Exem- 
plar von Cortaillod ausgeschlossen, glaubt vielmehr auch an dessen 
Abstammung von Island. Von den 76 bekannten Bälgen würden 
danach 69 und 70 aus Island stammen. Von diesen isländischen 
Bälgen lassen sich einige in ihren Schicksalen noch specieller ver- 
folgen, so z. B. derjenige, den 1813 der Bischof Vidalin an einen 
Freund in England gesendet hat und der vermuthlich identisch ist 
mit dem in demselben Jahre in Liverpool angekauften, jetzt in 
Osberton befindlichen Stücke. Fest steht auch, dass der spätere 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impenm's Linn. 121 

König von Dänemark 1834 auf Island selbst ein Exemplar geschenkt 
erhielt und dass das eine ältere Exemplar von Prag vom Könige 
von Dänemark seinerzeit dem Obristen Baron von Feldegg geschenkt 
ist. Ferner liegt die Möglichkeit vor, dass die Exemplare von 
Aal ho Im und Floors Castle bei Gelegenheit der Anwesenheit 
des verstorbenen Grafen Raben und des frühereu, gleichfalls ver- 
storbenen, Herzogs von Roxburghe direct in Island erworben worden 
sind. Alle anderen isländischen Bälge scheinen die Centralstellen 
für ihre weitere Verbreitung in Kopenhagen, Hamburg und Flens- 
burg gefunden zu haben, vielleicht auch in London; die Angabe, 
dass die im Jahre 1840 oder 1841 auf Island erbeuteten 3 Bälge, 

1 Körper in Spiritus und zahlreiche Eier vielleicht an Jamrach 
(d. Z. in Rotterdam?) gelangt sind (A. Newton, Ibis 1861 p. 390; 
Journ. f.Ornith. 1866 p.327), habe ich durch keine Nachricht darüber, 
dass Jamrach damals Bälge u. s. w. geliefert habe, bestätigt ge- 
funden, während feststeht, dass Salmin (der wahrscheinlich unter 
„Selning" verstanden werden muss) in Hamburg zu jener Zeit 

2 Bälge nach Bremen und Oldenburg geliefert hat. Die im franzö- 
sischen Natur alienhandel (Parzudaki s. Leighton, Verreaux s. Long- 
champs, Lefevre etc.) oder auf dem englischen Markte (s. Pough- 
keepsie, Leeds etc.) oder von Amsterdam und Leipzig aus damals 
angebotenen und verkauften Exemplare können ebenso gut durch 
Zwischenhandel von Kopenhagen und Hamburg aus dorthin gelangt 
sein, so z. B. auch die 8 bis 10 Bälge, welche in der Mitte der 
30 er Jahre nach einer brieflichen Mittheilung des Herrn Prof. 
A. Newton der Naturalienhändler Tucker in London besessen hat, 
und die zahlreichen Bälge, welche die beiden Frank's in Leipzig 
und Amsterdam verkauft haben, sowie einige Bälge, welche mit 
7 Eiern zusammen c. 1835 der Naturalienhändler Schulz in Leipzig, 
z. Th. sicher aus Hamburg, erhalten hat. — In Flensburg, der 
einen Centralstelle, die wir zuerst betrachten wollen, war es allein 
der Apotheker Mechlenburg, in dessen Hände zahlreiche, wie es 
scheint, 8 Bälge (und 3 Eier) von Island gelangt sind; von diesen 
Bälgen scheinen mehrere, zum Mindesten diejenigen von Florenz 
und Wien, zunächst in die Hände eines der beiden älteren Frank's 
übergegangen zu sein, während die anderen Bälge, wenigstens die 
von Champley in Scarborough und Hancock in Newcastle-on-Tyne 
(letzterer durch Vermittlung von Herrn Sewell in Newcastle) mehr 
oder weniger direct den betreffenden Sammlungen zugeführt worden 
sind. — In Kopenhagen, der Hauptstadt des Island mit um- 



122 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

fassenden Landes, vereinigten sich naturgemäss die allermeisten 
von den auf Island erbeuteten Bälgen und auch zahlreiche, wenn- 
gleich natürlich nicht so viele, Eier, und zwar in dem Königlichen 
Zoologischen Museum und in den Händen des damaligen Directors 
dieses Museums, Staatsraths Prof J. H. Reinhardt. Von diesen 
Stücken werden auch in Kopenhagen wohnende Privatpersonen, 
Sammler und Naturalienhändler direct oder indirect einige erhalten 
haben; so vermuthe ich, dass der dänische Gesandte am Deutschen 
Bundestage Freiherr von Pechlin aus der Reihe dieser Bälge das 
eine von den Stücken erwarb, die sich jetzt in Braunschweig be- 
finden; auch der König von Dänemark hat vielleicht aus diesen 
den Balg angekauft, den er dem Obrist von Feldegg geschenkt hat, 
in dem Falle nämlich, dass Newtou's Feststellung sich bestätigt, 
dass das 1834 von dem Könige selbst auf Island erworbene Exemplar 
später in Mechlenburg's Hände gelangt ist; und das Stück, welches 
Israel in Kopenhagen an Frank sandte und das sich jetzt in 
London befindet, wird ebendaher stammen. Viele von den Kopen- 
hagener Bälgen bekam Dr. C. Michahelles in Nürnberg in die 
Hände, so z. B. sicher die beiden Stücke von München und 
1 Exemplar, welches Frey-Herosee aus dem Nächlass von Micha- 
helles gekauft und später wieder im Tausch nach Hamburg, viel- 
leicht an Salmin, abgegeben hat, und vielleicht auch das Stück 
von Aarau, während allerdings andererseits festgestellt ist, dass 
Michabeiles nicht alle von ihm abgegebenen Bälge von Reinhardt in 
Kopenhagen direct erhalten hat, sondern auch zum Theil aus dritter 
Hand erwarb, wie dasjenige von Florenz von Frank in Amsterdam, 
der es von Mechlenburg empfangen hatte. — Nach Hamburg scheinen 
mit Ausnahme des einen Balges, den 1834 der damalige Kronprinz 
von Dänemark auf Island selbst geschenkt erhielt, alle nach 
1833, vielleicht auch schon ein Theil der in diesem Jahre oder 
1832 erbeuteten, als wirkliche Bälge präparirten Exemplare und 
Eier von Island gekommen zu sein , wobei die beiden letzten in 
Spiritus conservirten Exemplare von 1844 , die zu anatomischen 
Präparationen im Museum in Kopenhagen benutzt sind, natürlich 
nicht mitgerechnet werden. Es sind dies, abgesehen von 10 bis 
13 Bälgen aus dem Jahre 1833 oder vielleicht schon 1832, deren 
Verbleib wenig aufgeklärt ist, und von denen vielleicht 8 bis 10 
direct in die Hände des Naturalienhändlers Tucker in London ge- 
langten, 8 Bälge und 8 Eier, die 1834 präparirt wurden und an 
den Naturalienhändler De Liagre in Hamburg geschickt sein sollen 



t 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impenm's Linn. 123 

(A. Newton, Ibis 1861 p. 390; Journ. f. Ornith. 1866 p. 327), und 
3 Bälge, 1 Körper in Spiritus und viele Eier, welche im August 
1840 oder 1841 vom Factor Chr. Thaae an S. Jacobson und von 
diesem wahrscheinlich, wie ich oben begründet habe, an den 
Naturalienhiindler Salmin in Hamburg verkauft worden sind. Von 
allen diesen und besonders den ersteren Stücken sind offenbar viele 
sofort in die Hände des Naturalienhändlers Brandt in Hamburg 
übergegangen, da der Sohn desselben mit Sicherheit feststellen 
konnte, dass sein Vater im Jahre 1835 und in den folgenden 
Jahren 9 Eier und, wie Newton (Ibis 1861 p. 392; Journ. f. Ornith. 
1866 p. 330) vermuthet, auch eine entsprechende grössere Anzahl 
von Bälgen in Händen gehabt hat. Mindestens 2 Bälge aus der 
ersten Sendung hat übrigens auch der verstorbene Naturalien- 
händler Frank in Amsterdam erhalten, da mir gegenüber Herr G. 
A. Frank in London aus den Büchern seines Vaters bestimmt 
nachweisen konnte, dass etwa zu jener Zeit derselbe mindestens 
„2 Bälge von Alca impennis aus Hamburg erhalten" habe, wie 
denn überhaupt die beiden Frank's, der ältere in Leipzig und 
dessen Sohn in Amsterdam, in den 30 er Jahren von allen 3 Central- 
stellen (Flensburg, Kopenhagen und Hamburg) isländische Bälge 
von Alca impennis zu kaufen suchten, ohne, wie es scheint, jemals 
solche direct aus Island erhalten zu haben ; so z. B. ist ausserdem 
beglaubigt, dass die Exemplare von Wien und Florenz durch Mech- 
lenburg in Flensburg und das eine Londoner Exemplar durch Israel 
in Kopenhagen an einen der beiden Genannten, ersteres wahr- 
scheinlich an den Leipziger, letztere an den Amsterdamer Frank 
geliefert sind. 

Mit diesen Feststellungen, nach denen etwa 69 bis 70 islän- 
dische Bälge von Alca impennis aus Island auf den erläuterten 
Wegen im Laufe dieses Jahrhunderts ihren Eingang in die Museen 
Europas und Nord- Amerikas gefunden haben werden, ist es nun 
interessant, die Listen von Bälgen (und Eiern) zu vergleichen, die 
nach Wolley's und Newton's Ermittelungen (Ibis 1861 p. 385 ff.; 
Journ. f. Ornith. 1866 p. 322 ff.), mit beschränkter und kritischer 
Berücksichtigung von W. Preyer's Angaben (Journ. f. Ornith. 1862 
p. 347 ff. ; Diss. p. 30 ff.), welche A. Newton z. Th. stark anzweifelt 
(Natur. Hist. Review, Oct. 1865; Journ. f. Ornith. 1866 p. 406), und 
eigener Vermuthungen im Laufe unseres Jahrhunderts auf Island 
überhaupt präparirt und zum Verkaufe conservirt zu sein scheinen : 

1813 sandte der Bischof Vidalin einen Balg, das einzige con- 



124 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

servirte Stück von dem auf dem Geirfuglasker angerichteten Blut- 
bade dieses Jahres nach England an einen Freund. 

1821 kaufte vielleicht direct Graf Eaben einen 1818 oder 
1821 in Süd- Island präparirten Balg (?). 

1823 erhielt das Zoologische Museum in Kopenhagen 2 Bälge, > 
die von einem Jungen bei Eyrarbakki, nachdem er die Thiere dort 
todt geschlagen, präparirt sein sollten. Wahrscheinlich sind dies 
dieselben Vögel, welche, wie ich unter Aalholm ausführlich darge- 
legt habe , bei Hellirknipa im Juli 1821 todtgeschlagen und von | 
einem Knaben Sigurdr Jonsson nach Art von Eisfüchsen u, dergl. 
vermittelst eines quer durch die Beine gestochenen Loches abge- 
zogen wurden und deren Bälge dann an Asgrimur Saemonsson in 
Eyrarbakki verkauft worden sind, der sie vielleicht zwei Jahre 
später nach Kopenhagen gesandt haben mag. 

1828 erhielt Prof. Reinhardt in Kopenhagen einen Balg aus 
Reykjavik auf Island übersandt. 

1830 wurden auf 2 Excursionen nach Eldey (nach Preyer auch 
an anderen Stellen (V), wohin die Alken vor dem Erdbeben geflohen 
waren) mindestens 20, vielleicht 21, Vögel erbeutet und vermuth- 
lich auch alle präparirt; man weiss nur, dass von diesen 6 Stück 
der Kaufmann Adnor Gunnarsson und 6 andere der Kaufmann 
Holgeir Jacobaeus, beide in Reykjavik, kaufte ; die übrigen 8 bis 9 
gingen vielleicht in die Hände des Kaufmanns C. F. Siemsen über, 
durch dessen Hände, wenigstens nach seinen eigenen Angaben, 24 Bälge 
gegangen sein sollen, lieber die Präparationsweise dieser Exemplare 
(und desjenigen von 1828) ist nichts bekannt; die meisten scheinen 
von Island aus an Prof. Reinhardt bzw. d. Z. Mus. in Kopenhagen, 
einzelne nach Flensburg und vielleicht London, gesandt zu sein. 

1831 wurden auf Eldey bei einer einzigen Fahrt 24 Vögel er- 
beutet, die alle von einer einzigen Frau, Namens Sigrida Thor- 
laksdotter, in einer ganz bestimmten Weise abgebalgt wurden, 
wobei sie die Haut unter dem rechten Flügel aufschnitt und nach 
dem Abziehen mit feinem Heu füllte. Die sämmtlichen 24 Bälge 
wurden an 3 Kaufleute von Reykjavik: Adnor Gunnarsson, Holgeir 
Jacobaeus, welche beide schon 1830 Bälge angekauft hatten, und 
Dethlef Thomsen verkauft und sind sicherlich zum allergrössten 
Theile in die Hände von Prof. Reinhardt, bezw. an das Zoologische 
Museum in Kopenhagen gelangt. Nach Preyer sollen in den beiden 
Jahren 1830 und 1831 nicht weniger als 27 Bälge nach Kopen- 
hagen gesandt sein, während noch 1832 drei offenbar übrig ge- 



Zur Geschiclite der Ueberreste von Alca impennis Linn. 125 

bliebene schlechte Bälge in Reykjavik zum Verkauf kamen. Auch 
sollen 2 in dieser Zeit erbeutete Bälge nebst 2 Eiern in den Be- 
sitz von Mechlenburg in Flensburg gelangt sein nach Kjärbölling's 
Angabe. Preyer's und Kjärbölling's Angaben bezweifelt Newton. 

1833 sind nach Newton wahrscheinlich 13 Vögel erlegt, deren 
Schicksal unsicher ist; nach Preyer dagegen sollen nur 3 Vögel, 
die alle nach Flensburg in den Besitz von Mechlenburg gelangten, 
und 1 Ei erbeutet sein. Berücksichtigt man, dass Michahelles in 
der Isis 1833 p. 648 von wenigstens 10 „im vorigen Jahre" auf 
Island erbeuteten Bälgen spricht, von denen er einige offenbar 
durch Prof. Reinhardt in Kopenhagen erhalten hat, so ist es wohl 
möglich, dass von den im Jahre 1833 oder, wie ich glauben mochte, 
vielleicht schon 1832 erbeuteten 13 Bälgen 3 nach Flensburg und 
10 nach Kopenhagen gelangten. Steenstrup rechnet die 10 Micha- 
helles'schen Bälge zu dem Fange von 1831 und meint, auf Grund 
der von ihm während seines Aufenthalts in Island (1839 und 1840) 
eingezogenen Erkundigungen, dass zwischen diesem reichen 
Fange und 1839 nur etwa 10 Bälge in den Naturalienhandel ge- 
bracht seien, ja dass man in dieser Zeit überhaupt nur 10 Indi- 
viduen erbeutet habe (Vidensk. Meddelelser f. 1855; Bull, de l'Acad. 
Imp. et Sciences de St. Petersbourg, VI, 1863, p. 556; Bull. Soc. 
Ornith. Suisse, Tome II, Partie 1, 1868, p. 35). Wenn die von 
Michahelles erwähnten 10 Vögel wirklich schon aus dem Jahre 1831 
stammten, so war es vielleicht der Naturalienhändler Tucker in 
London, der von der Beute des Jahres 1833 jene 8 bis 10 Bälge 
direct erhielt, die er in jener Zeit nachweislich besessen hat. 
lieber die Art der Präparation ist nichts bekannt. 

1834 sind nach den im Wesentlichen übereinstimmenden und 
sich ergänzenden Nachrichten Newton's und Preyer's 9 Bälge und 
8 Eier auf Eldey erbeutet und präparirt worden. Von diesen er- 
hielt der damals gerade nach Island zum Besuch gekommene 
spätere König von Dänemark 1 Balg zum Geschenk, der später 
nach Newton in Mechlenburg's Besitz übergegangen sein soll, wenn 
dies nicht das Stück ist, das der König dem Obrist Baron von Feldegg 
schenkte. — Alle andern 8 Vögel kamen nebst den Eiern in den 
Besitz des Kaufmanns Dethlef Thomsen, der schon seit 1831 Bälge 
gekauft hatte, und wurden von dessen Frau und deren Schwester 
Fräulein A. C. Lewer in der Weise präparirt, dass die Haut unter 
dem Flügel aufgeschnitten und nach dem Abbalgen, nachdem die 
ziemlich reichlich und lang im Balge gelassenen Knochen mit Hanf 



126 



Prof. Dr. Wilh. Blasius; 



umwickelt waren, mit Heu ausgestopft wurde. Die Eier waren 
ganz frisch und wurden ebenfalls von den beiden Damen aus- 
geblasen. Alle 8 Bälge und 8 Eier wurden nach Newton an den 
Naturalienhändler De Liagre in Hamburg verkauft, der sie dann 
offenbar bald zum Theile an Brandt in Hamburg u. A. weitergab. Preyer 
berichtet, auf Grund der ihm gezeigten Rechnungen und Briefe, 
genaU; dass der Hamburger Naturalienhändler für jeden der 8 Bälge 
13 Preuss. Thaler und für jedes der 8 Eier 2V2 Preuss. Thaler 
zahlen musste. 

1840 oder 1841 im August wurden 3 Häute, der Körper eines 
Exemplares in Spiritus und eine Anzahl Eier aus Island von dem 
Factor Chr. Thaae an S. Jacobson und von diesem, wie ich glaube 
oben wahrscheinlich gemacht zu haben , an den Naturalienhändler 
Salmin in Hamburg verkauft. 

1844 (Preyer giebt fälschlich 1843 für dieses Vorkommniss an) 
wurden die beiden letzten lebenden Individuen auf Eldey erbeutet ; 
doch kommen dieselben, da die Thiere ohne Präparirung der Bälge 
in Spiritus conservirt in das Museum zu Kopenhagen gelangt und 
dort zu anatomischen Präparaten verwendet worden sind, hier bei 
Vergleichung und Aufzählung der Bälge nicht in Betracht. , , 

Recapituliren wir noch einmal die bisher erwähnten That-i 
Sachen, so handelt es sich, von den noch bleibenden Unsicherheiten 
abgesehen, im Laufe unseres Jahrhunderts um folgende aus Is- 
land stammende Bälge von Alca tmpennis: 1 





Total- 
summe 
der Bälge 


Davon gelangten direct nach: 


Jahr 


Kopenhagen 


Ham- 
burg 


Lon- 
don 


Flens- 
burg 


anderen Oertern ' 


1813 
1821 


1 

1? 


— 


— 


— 


— 


1 Liverpool? (Osber- 

ton?) 

1 Aalholm? 


1823 


2 


2 


— 


— 


— 


— 


1828 


1 


1 


— 


— 


— 


— 


1830 
1831 


12—21? 
24 


(2— 10?) 10— 19? 
22? 


? 
? 


(8-9 ?) 


2? 
2? 


— 


1833 
1834 

1840 


3—13? 
9 

8 


-- (oder 10?) 


? 
8 

3 


10? 


3 
1? 


(? 1 Obrist Feldegg, 
Prag?) 


Summj 


i 56—75 


35—44 

(oder weniger, 
mindestens 27) 


11 

(oder 
mehr) 


10? 

(oder 
mehr) 


8 (oder 
7) 


2 (oder 3) 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennis Linn. 127 

A. Newton führt an (Ibis 1861 p. 392; Journ. f. Ornith. 16GG 
p. 330), dass vermuthlich noch andere als die von ihm genauer 
berichteten Fahrten nach Eldcy ausgeführt sind und dass, wenn 
alle Nachrichten, die ihm niitgetheilt worden sind, glaubhaft wären, 
die Gesammtzahl der auf Island erbeuteten und conservirten Vögel 
87 (also mit Abrechnung der beiden 1844 gefangenen und in 
Spiritus conservirten 85, mithin 10 mehr als die Maximalzahl in 
obiger Tabelle) betragen würden. Es würde sich also mit Hinzu- 
rechnung dieser 10 Stück um ca. 66 bis höchstens 85 Bälge is- 
ländischen Ursprungs im Laufe dieses Jahrhunderts handeln, und 
da es bereits gelungen ist, wie ich oben erwähnt habe, 69 bis 70 
solche Bälge in den Sammlungen Europas und Nordamerikas mit 
einiger Wahrscheinlichkeit nachzuweisen, so dürfte daraus gewiss 
der Schluss gezogen werden können, dass wir nunmehr, aller Vor- 
aussicht nach, bald am Ende des Neuauffiudens isländischer Bälge 
in den Sammlungen stehen, sowie es auch umgekehrt wohl möglich 
ist, dass von den oben angeführten zweifelhaften Bälgen die in diese 
Kategorie gehörenden (d. h. im Laufe dieses Jahrhunderts vermuth- 
lich auf Island erbeuteten) Stücke in Reykjavik, Leipzig, Frank- 
reich (fide Frank), Kopenhagen von 1827 (fide Faber) und 
London (Bryce Wright, Cooke), noch als wirklich existirend nach- 
gewiesen werden, sowie auch eine Nummer noch disponibel bleibt 
für den möglicherweise zerstörten Balg, aus welchem Blyth (Proc. 
Zool. Soc. 1837 p. 122) die Knochen gewonnen hatte. Die oben 
erwähnten zweifelhaften Bälge aus dem Museum V^ormianum in 
Kopenhagen, von Fickernaes, bezw. aus Benicken's Sammlung in 
Schleswig, aus dem Museum des Herrn de R^aumur in Paris und 
der Royal Society in London, dem Leverian Museum, welches früher 
in London war, und der Sammlung des Akademikers Gustav von 
Paykull in Stockholm gehören nicht in diese Kategorie, da sie 
wohl alle aus einer früheren Zeit oder aus anderen Gegenden 
stammen. 

Nachträglich sind mir durch Herrn Prof. A. Newton über 
einige der vorstehend angeführten Bälge (p. 74 ff.) noch folgende 
weitere Mittheilungen zugekommen, die ich glaube noch hier ein- 
fügen zu sollen: 

B r i g h 1 n : Das zweite Exemplar des verstorbenen 6. D. Rowley 
wurde 1868 von Gardner in London gekauft, welcher es 1848 von 
Lefevre in Paris erhalten hatte. 

Cambridge: Das Stück wird zuerst von Jenyns 1836 als 



128 , Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

dort befindlich erwähnt (Catal. Coli, Mus. Cambr. Philosoph. So- 
ciety, p. 15). 

Dieppe: Das früher Hardy'sche Exemplar wird in dessen 
„Catalogue des Oiseaux etc." 1841 noch nicht erwähnt, ist daher 
wahrscheinlich erst nachher erworben. A. Newton sah den Balg > 
(nebst dem Eie) in Hardy's Sammlung im Juni 1859. Nach dem 
Tode des Besitzers (31. October 1868) scheinen die sämmtlichen 
Sammlungsstücke in das Musee de la Ville gekommen zu sein, 
lieber die Herkunft des Balges bat Hardy selbst verschiedene An- 
gaben Newton gegenüber gemacht, so dass keine einzelne Angabe 
(Neufundland oder Temminck etc.) ohne anderweitige Bestätigung 
Glauben verdient. Island ist die wahrscheinliche Heimath. 

Dublin: Die Erzählung Thompson's über die Schicksale 
des Vogels ist voller Irrthümer und falscher Nachrichten. Die 
richtige Darstellung ist von J. H. Gurney jun. im Zoologist (1868, 
2. ser. pp. 1449—1452} gegeben. 

Durham: Das Stück war früher in der Sammlung von Mr. 
Gisborne, welcher dasselbe von Reid in Doncaster erhalten hatte, 
und dieser hatte es von F. Schulz von Dresden (der vermuthlich 
mit F. Schulz von Leipzig identisch ist) erhalten. 

New -York: Nach den Angaben des Herrn Edward Cooke 
lässt sich auch die Spur des zweiten Balges, welchen dessen Vater 
besessen hat, der von Bryce Wright herrührt und fusslos oder doch 
nur mit einem Fusse versehen gewesen sein soll (s. oben p. 117),' 
nach Amerika und wahrscheinlich nach New- York verfolgen. Der 
Balg wurde an einen Amerikaner verkauft und soll in irgend einer 
Sammlung in New- York sich jetzt vermuthlich befinden. Herr 
Prof. A. Newton glaubt jetzt bestimmt, dass dies das fusslose 
Exemplar gewesen ist, welches Mechlenburg bei seinem Tode noch 
besessen hatte, und ferner dasselbe Exemplar, welches der Kron- 
prinz (spätere König) von Dänemark 1834 auf Island geschenkt 
erhielt. Dass eben dieses Exemplar später in den Besitz von 
Mechlenburg übergegangen, und dass es fusslos gewesen ist, hat 
letzterer selber an Prof. Reinhardt in Kopenhagen und dieser an 
Newton mitgetheilt. 

York: Das 1853 von Mr. F. Bell der Yorkshire Philosophical 
Society geschenkte Exemplar war früher im Besitze von Mr. Allis, 
welcher es mehr als 10 Jahre früher von Warwick in London 
gekauft hatte; das andere stammt nach A. Strickland's eigenen 
Angaben (an Mr. Rob. Champley) von Mr. Grenville. 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennis Linn. 129 



II. Skelette und einzelne Knochen. 

A. Vollständige oder doch fast vollständige 
Skelette konnte Alfred Newton am 10. November 1863 (Proc. 
Zool. Soc. 1863 p. 438) nur 2 aufzählen, nänilich ein schon seit 
längerer Zeit in der Osteologischen Gallerie des Museum d'Histoire 
Naturelle im Jardin des Piautes zu Paris befindliches Skelett, an 
welchem nur einige Phalangen fehlen und welches vollständig so, 
wie ein frisch aus dem Fleische gemachtes Präparat, aussieht, dass 
Herr Prof. A. Newton mir brieflich die Vermuthung aussprach, 
dasselbe stamme wahrscheinlich von einem — natürlich vor langer 
Zeit — auf Neufundland frisch getödteten Vogel und wohl unter 
keinen Umständen von einer längere Zeit im Torf oder in der Erde 
gebettet gewesenen Mumie, und ein, am Tage zuvor in Form einer 
Mumie ihm in die Hände gekommenes Skelett, an welchem zwar 
die Rippen und die änssersten Theile der Gliedmassen auf der 
linken Seite und der Metacarpus und die Phalangen der rechten 
Seite fehlen , welches aber doch den grössten Theil aller Knochen 
besitzt. Die Geschichte der Auffindung und Erwerbung dieser 
Mumie erzählt Newton (1. c. p. 437 ff., abgedruckt: Ann. a. Magaz. 
Nat. Hist. 1864, Vol. XIV, p. 139 ff.) ausführlich: Schon seit 
längerer Zeit hatte er sich bemüht, Personen, welche Beziehungen 
zu der Funks-Insel unterhalten konnten, dafür zu interessiren, eben 
dort, wo 1844 (nicht 1841, wie mehrfach fälschlich geschrieben 
worden ist) Stuwitz bei seinem Besuche sehr zahlreiche Knochenreste 
von Älca impennis gefunden hatte, für ihn nach Knochen und 
möglichst auch nach Skeletten von diesem Vogel zu forschen. Der 
Geistliche der Fogo-Insel, Rev. Reginald M. Johnson, hatte sich 
erboten, diesen Wünschen möglichst nachzukommen, und in Folge 
dessen von Newton zahlreiche Briefe mit Skizzen von Knochen und 
andere auf den Gegenstand bezügliche Papiere erhalten, welche 
nun dort zufällig der Bischof von Neufundland, Rev. Dr. Field, 
auf einer Visitationsreise zu sehen bekam, in Folge dessen dieser 
für die Wissenschaft sich sehr interessirende hohe geistliche 
Würdenträger sich der Erfüllung von Newton's Wünschen ausser- 
ordentlich eifrig annahm. Als darauf im Jahre 1863 von der 
Colonial-Regierung einem Herrn Glindon pachtweise die Brlaubniss 
ertheilt wurde, den Guano- ähnlichen Humus-Boden der Funks-Insel 
zu gewinnen und nach Boston und anderen Städten Nord- Amerikas 
zu transportiren, interessirte der Bischof den Pächter dafür, dass 

Gab. Journ. f. Omith. XXXII. Jahrg. No. 165, Januar 1884. 9 



130 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

er seine Arbeiter anwies, auf Knochen des Riesen-Alks zu achten. 
Und dies geschah mit Erfolg; 4 Fuss unter der Oberfläche und 
unter einer 2 Fuss hohen Eisschicht fand sich die Mumie, welche I 
A. Newton erhielt. Das daraus präparirte Skelett bot das haupt- 
sächlichste Material zu der bald nachher publicirten osteologischen 
Abhandlung über Alca impemiis, welche Owen in den Transactions 
of the Zoological Society (Vol. V, p. 317—335 und PI. LI und LH) 
lieferte und bei welcher ausserdem nur die von Newton und Wolley 
auf Island gesammelten einzelnen Knochen aus isländischen Küchen- 
abfällen neuereu Datums, sowie die Knochen, die John Hancock 
kunstvoll aus dem ihm selbst gehörenden, dabei wohl conservirt ge- 
gebliebenen, Balge von Alca impennis präparirt hatte, benutzt werden 
konnten (Ibis 1865 p. 336; 1870 p. 260). Dieses Skelett befindet 
sich jetzt in Cambridge, England, in der Privat- Sammlung der 
Brüder A. und E. Newton aufgestellt. — Die Liste von Riesen- Alk- 
Skeletten, welche Robert Champley bald nacher (Ann. a. Mag. Nat. 
Hist. 1864, Vol. XIV, p. 236) gegeben hat, scheint neben einigen 
neuen Thatsachen leider sehr viel Unrichtigkeiten zu enthalten; 
er zählte (unvollständige) Skelette ^) im (Hunterian-) Museum of the 
Royal College of Surgeons in London, ferner in den Privat- 
Sammlungen von ^) Newton in Cambridge und ^) J. Hancock 
in Newcastle, sodann in den Museen zu *) Breslau und 
^) Florenz und endlich ^) ein in Spiritus conservirtes Skelett in 
Kopenhagen auf. Die Unsicherheit des Vorhandenseins von 
Skeletten in Breslau und Florenz werde ich weiter unten nach- 
weisen. Das schon vorher von A. Newton speciell erwähnte Skelett 
in Paris war ausgelassen. Was J. Hancock besass, waren nur 
einzelne aus einem Balge präparirte Knochen, und was von den 
letzten beiden lebend beobachteten Exemplaren von Alca impennis 
im Museum in Kopenhagen aufbewahrt wird, kann keinen An- 
spruch auf den Namen eines conservirten Skeletts machen, wie 
später A. Newton (Ibis 1870 p. 260; Bull. Soc. Ornith. Suisse, 
Tome II, p. 153 fi.) nachweisen konnte und zudem bereits Steen- 
strup (Vidensk. Meddelelser for 1855; Bull, de l'Acad. d. Sciences de 
St. P^tersbourg, VI, 1863, p. 556; Bull. Soc. Ornith. Suisse, Tome II, 
p. 35 ff.) ausdrücklich erwähnt hatte. Ueber das von Champley 
zuerst erwähnte, im Hunterian-Museum aufbewahrte Skelett befinden 
sich einige weitere Notizen im Ibis (1866 p. 224), wo angeführt 
wird, das Flower kürzlich in den Magazinen des Museums fast alle 
Knochen eines Skeletts von Alca impennis aufgefunden habe, das 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennis Linn. 131 

wahrscheinlich noch von John Hunter herrühren würde. Auch 
A. Newton (Ibis 1870 p. 260; Bull. Soc. Ornitlr. Suisse, Tome II, 
Partie I, p. 154) erwähnt später, dass er dies Skelett gesehen und 
als fast vollständig befunden habe. Dieses Skelett stammt übrigens 
vielleicht von einem schon um die Mitte des vorigen Jahrhunderts 
in der Sammlung der Royal Society befindlich gewesenen aufge- 
trockneten Exemplare her, worüber das Nähere bei Besprechung 
der einzelnen Knochen (sub 2) folgen wird. — Sehr bald nach 
Rob. Champley's z, Th. mit grossem Zweifel aufzunehmender Mit- 
theilung über die Skelette konnten 3 neue Skelette von Alca im- 
pennis nachgewiesen werden, die wahrscheinlich gleichzeitig mit 
oder unmittelbar nach der Mumie, die A. Newton erhalten hatte, 
an derselben Stelle im Torfboden der Funks -Insel gefunden waren. 
J. E. Gray (Notice of a Skeleton of the Great Auk found in Guano 
near Newfoundland: Ann. a. Magaz. Nat. Hist. 1864, Vol. XIV, 
p. 319) erwähnt zunächst eine fast vollständige Mumie, welche die 
Zoologische Abtheilung des Britischen Museums in London von 
dem Entdecker geschenkt erhalten hatte; dieselbe war (offenbar 
auf der Funks-Insel) einige Fuss tief unter der Oberfläche einer 
Ablagerung von gefrorenem „Guano'' gefunden und sollte mit Aus- 
nahme der äussersten Enden der Zehen vollständig sein und selbst 
noch die Schwungfedern an den Fitigeln besitzen. Dasselbe 
Exemplar wird im folgenden Jahre im Ibis (1865 p. 117) und in 
der Natural History Review (Oct. 1865; Journ. f. Orn. 1866 
p. 415) ausführlicher erwähnt und dabei festgestellt, dass dasselbe 
in einem äusserst vollkommenen Zustande von J. M. Jones in 
Halifax dem Britischen Museum geschenkt worden sei und dass 
man es unter denselben Umständen, wie dasjenige von Prof. Newton, 
auf der Funks-Insel gefunden habe. Gerüchtsweise wird noch hin- 
zugefügt, dass zwei weitere, gleichzeitig an derselben Stelle ge- 
fundene natürliche Mumien conservirt und für das Museum des 
Harvard College in Boston an Professor Agassiz gesandt worden 
seien; diese Nachricht und dass sich diese beiden weiteren nach 
Boston gelangten Skelette in dem genannten Museum aufgestellt 
befinden, hat A. Newton später nach brieflichen Nachrichten des 
Bischofs von Neufundland, Rev. Dr. Field, der das eine Exem- 
plar, das er zuerst Prof. Newton anbot (cf. Zoologist, Jahr- 
gang 1869, pag. 1855 Anmerkung; 1870 p. 2065) und das sich 
jetzt im British Museum befindet, an J. M. Jones in Halifax 
gesendet hatte, bestätigen können (Ibis 1870 p. 260; Bull. Soc. 

9* 



132 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

Ornith. Suisse, Tome II; Partie 1, p. 154). Anfangs ist mehrfach 
nur von im Ganzen 3 Mumien die Rede gewesen, die auf der 
Funks-Insel gefunden seien, doch steht jetzt vollständig fest, dass 
es 4 Mumien gewesen sind, wie auch Rob. Gray (Proc. Royal So- 
ciety of Edinburgh, Vol. X, p. 674, 7. Juni 1880) ausdrücklich 
hervorhebt. — Alle diese neuen Skelette, welche bis zur Mitte der 
60er Jahre den Sammlungen zugeführt worden sind, werden in 
Victor Fatio's Liste (Bull. Sog. Ornith. Suisse, Tome II, Partie 1, 
p. 83) 1868 noch nicht mit erwähnt; dieselbe beschränkt sich ein- 
fach darauf, die unrichtige Liste von Champley zu wiederholen, und 
ich vermuthe, dass dabei insofern noch ein Druckfehler unterge- 
laufen ist, als nicht J. Steenstrup, sondern Rob. Champley selbst 
als einziger Gewährsmann für das Skelett von Florenz etc. genannt 
werden muss, was bei der bekannten Gründlichkeit und Glaub- 
würdigkeit von allen Steenstrup'schen Bemerkungen von einigem 
Belang sein dürfte, zumal es mir bisher nicht gelungen ist, für die 
von Champley aufgeführten Skelette von Breslau und Florenz 
irgend eine andere Autorität als Champley, bezw. das Fatio'sche 
Citat, ausfindig zu machen, wie ich weiter unten ausführlich er- 
wähnen will. In der von A. Newton gegebenen Ergänzung zu 
Victor Fatio's Liste (1. c.) wird ausser auf die eben angeführten 
Thatsachen auch noch auf ein Skelett in einer nicht näher zu be- 
zeichnenden Sammlung hingewiesen, welches W. Waterman brieflich 
erwähnt hatte. Mir ist nicht bekannt geworden, dass dieses Skelett 
seitdem irgendwie in der Literatur genauer nachgewiesen worden 
ist, und leider scheint dasselbe jetzt vollends in der Liste gestrichen 
werden zu müssen. Denn es schreibt mir kürzhch Herr Prof. 
A. Newton, dass das mumienartige Skelett des Herrn Waterman 
allem Anschein nach vollständig zerstört und verloren gegangen 
ist: „Dieser Herr erzählte mir am 29. Juni 1876, dass die Mumie 
in eine Büchse gethan und in seinem Vorrathshause verwahrt wurde, 
bis sie eines Tages, als gerade Gelegenheit war, danach zu sehen, 
nicht zu finden war. Dieser Herr Waterman gehörte zu einer 
Kaufmannsfirma zu Poole, in Dorset, welche mit Neufundland 
Handel trieb. Ich hörte von diesem Stücke zuerst 1860 und 
machte Nachforschungen darüber, aber ohne Erfolg." Nach diesen 
Worten des Herrn Prof. A. Newton ist also diese, leider wahr- 
scheinlich vernichtete, Mumie die erste, die nach Europa gelangt 
sein muss. — Seit jener Zeit ist dann zum ersten Male wieder ein 
neues Skelett erwähnt und sogar abgebildet im Jahre 1875 von 



Zur Geschichte der Ueherreste von Alca rmpennis Linn. 133 

T. C. Eyton in dem Supplement II, Part 3, der Osteologia Avium 
(A. Sketsch of the Osteology of Birds, pag. 42, pl. 27 und 27 A.). 
Dasselbe hat Eyton von Ed. Gerrard in London angekauft; nach 
den Angaben des genannten Naturalienhändlers, welche Eyton 
"Wörtlich citirt, ist dasselbe von einer „Guano-Insel" bei Neufund- 
land (offenbar der Funks -Insel) gewonnen. Zur Prüfung der 
Qualität des Guanos sei ein Schiff" dorthin gesandt; einer von den 
Herren, welcher den Guano prüfte, kam beim Ausgraben auf eine 
Anzahl von Knochen, welche er mitnahm zum Herrn Woodward 
vom Britischen Museum, wo sie dann ausmachten, dass es Knochen 
vom Riesen- Alk waren. Ed. Gerrard kaufte darauf (nachdem, wie 
Herr Prof. A. Newton mir schreibt, das Britische Museum, das 
College of Surgeons und er selbst davon versorgt waren) die ganzen 
Knochenreste und konnte daraus nach Aufwendung von viel Zeit 
beim Sortiren der Knochen drei leidlich vollständige Skelette zu- 
sammenstellen, von denen er das beste an Eyton verkaufte. — 
Letzterer fügt hinzu, dass sich dieses Skelett so verschieden von 
dem durch Owen abgebildeten, in Newton's Sammlung befindlichen, 
Skelette zeigte, dass er fast denken müsste, dass es 2 Arten von 
Riesen-Alken gäbe. — Nach der Abbildung scheint mir das 
Eyton'sche Skelett einem kleinen weiblichen Vogel angehört zu 
haben, wodurch sich vielleicht die Verschiedenheit erklärt. Die 
Länge des Schädels beträgt auf der Zeichnung 14,7 Cm., während 
ein, wie ich glaube, männlicher, auch von der Funks-Insel stammender 
Schädel des Braunschweiger Museums 16,8 Cm. misst. Eine ähnliche 
Grössendifferenz zeigen auch Femur und Humerus der beiden ver- 
glichenen Individuen. Uebrigens scheint nach der Abbildung das 
Eyton'sche Skelett mit Ausnahme der Nagelglieder, welche fast 
an allen Zehen fehlen, sehr vollständig zu sein. — Wie ich schon 
vermuthete und wie Herr Prof. A. Newton in einem Briefe vom 
12. December 1883 bestätigt hat, war es John Milne, der jetzt als 
Professor an der Ingenieurschule in Tokio mit geologischen Arbeiten 
beschäftigt ist und der am 20. Juli 1874 die Funks-Insel besucht 
hatte, aus dessen Händen zunächst Ed. Gerrard den grössten Theil 
der Knochenreste empfangen hat, die dieser an jenem Tage auf 
jener einsamen Insel des Oceans ausgegraben hatte, so dass die er- 
wähnten 3 leidlich vollständigen Skelette offenbar ursprünglich von 
John Milne herrühren. Es ist deshalb von Interesse, die aus- 
führliche Schilderung dieser Funde, wie sie John Milne in einem 
besonderen Aufsatze: „Relics of the Great Auk on Funk Island" 



134 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

(The Field, 27/3, 3/4 und 10/4 1875, Separatabdruck in S«, p. 7 f.) 
gegeben hat, etwas ausführlicher zu citiren. Nach einer übersicht- 
lichen Beschreibung der geognostischen Beschaffenheit der Insel, 
der Thierwelt und der Pflanzenwelt auf derselben, geht er zu einer 
Beschreibung des „Guanos'', wie er, nach einer brieflichen Mit- 
theilung des Herrn Prof. A. Newton *) zu urtheilen, wahrscheinlich 
fälschlich den Erdboden dort nennt, über und berichtet dabei: 
,,Die Knochen, aus denen derselbe stellenweise fast ganz besteht, 
sind diejenigen der früheren Bewohner aus dem Geschlechte der 
Alken und unter denselben sind die wichtigsten — man kann kaum 
sagen die hervorragendsten — diejenigen des Riesen-Alks. Da 
ich einen dringenden Wunsch hatte, mich einiger Reste dieses 
Vogels zu versichern, und meine Zeit für ihre Entdeckung auf 
weniger als eine Stunde beschränkt war, rannte ich in einer be- 
trächtlichen Aufregung von einem Punkt zum andern und wandte 
die Rasendecke um. Fast bei jedem Versuche wurden Knochen 
gefunden, aber es war Nichts dabei, welches als irgend zu dem 
Vogel, dem meine Nachstellungen galten, gehörend hätte erkannt 
werden können. Endlich in der „elften Stunde" wandte sich das 
Blatt und in einer kleinen mit Rasen bedeckten Grube, zwischen 
zwei ungeheuren Steinen erkannte ich beim Lüften des ersten 
Rasenstückes einen Alca-Schnabel. Das seltene Element, Glücks- 
fall genannt, war jetzt in Thätigkeit, In weniger als einer halben 
Stunde wurden so viel Stücke ausgegraben, dass die frühere 
Existenz von wenigstens 50 Exemplaren dieser Vögel an dieser 
Stelle bewiesen werden konnte. Die Knochen wurden nur 1 bis 
2 Fuss tief unter der Oberfläche gefunden und stellenweise waren 
sie selbst durch den Erdboden in die unterirdischen Wohnplätze 
der Sturmvögel gerathen. Mit Ausnahme einer kleinen Tibia und 
zwei oder drei Spitzen von langen dünnen Schnäbeln, wahrschein- 
lich von einer Seeschwalbe, waren alle Knochen solche von Riesen- 
Alken." Weiter führt dann John Milne noch an, dass nur an einem 



*) Derselbe schreibt mir : Nach allen Nachrichten scheint es ein Irrthum 
zu sein, wenn man sagt, dass diese Mumien im Guano eingebettet gewesen 
sind. Es ist kein Guano im eigentlichen Sinne des Wortes auf jener Insel, 
und die Mumie, welche ich hatte, war sicherlich in Nichts als einem torfigen 
Erdboden eingebettet. Es passte den amerikanischen Unternehmern, welche 
den Boden entfernten, um ihn auf dem Festlande zu verkaufen, denselben 
„Guano" zu nennen, um den Werth dadurch zu steigern — ; doch dies ist 
Alles! 



Zur Gcschiclito der Ueberrcstc von Alca inqjcnnis Linn. 135 

Os sacrum sich Spuren der Verbrennung, dass nirgends Andeutungen 
von Scliusswunden, Sclilagverletzungcn oder Schnitten sich gefunden 
haben, mit Ausnahme eines einzigen Schädels, welcher einen zer- 
schlagenen Gehirutheil gezeigt habe ; dagegen seien fast alle Knochen 
und besonders die Sterna und Furculae scheinbar durch Quetschen 
und Drehen verletzt, als wenn ein grosses Gewicht darüberliegender 
Erde darauf eingewirkt hätte, und diese Wirkung möge wohl noch 
durch die Zusammenziehungen und Ausdehnungen verstärkt sein, 
welche durch abwechselndes Frieren und Aufthauen des Bodens 
hervorgerufen sein würden. Daraus , dass keine Spur von Horn- 
bekleiduug der Schnäbel gefunden ist und die Knochen besonders 
an den Gelenkenden ein im Allgemeinen braunes und sehr altes 
Aussehen zeigten, schliesst Milne, dass diese Reste schon sehr 
lange an jener Stelle gelegen haben werden. In einigen Fällen 
konnte er constatiren, dass die Knochen der "Wirbelsäule in natür- 
licher Lage aufeinander folgten, in einem Falle war eine Wurzel 
durch den ganzen Rückenmarks- Kanal gewachsen, so dass die Wirbel 
in ihrer natürlichen Stellung befestigt geblieben waren. Hieraus 
und aus dem Mangel von Spuren äusserer Verletzung schliesst der 
genannte Gelehrte, dass die Vögel friedlich gestorben sind, obgleich 
dort auch üeberbleibsel von grossen Schlachtplätzen zu sein 
scheinen, wo die Vögel vielleicht getödtet, abgesotten und nur ihrer 
Federn beraubt worden sind, um nachher auf einen Haufen zu- 
sammen geworfen zu werden. — Ich vermuthe jedoch , dass die 
Menschen wie auf Eldey bei Island die Vögel einfach erwürgt 
haben, wobei die Knochen keine Verletzung zu erhalten brauchten. — 
Weiter fügt Milne noch hinzu, dass bei verschiedenen Knochen 
eine beträchtliche Grössendifferenz zu beobachten gewesen sei, dass 
sich aber aus dem definitiven Charakter, aus der stärkeren Aus- 
prägung der verschiedenen Leisten und Vertiefungen mit Wahr- 
scheinlichkeit schliessen lasse, dass die Hauptmasse aller von ihm 
auf der Funks-Insel ausgegrabenen Knochen alten Individuen an- 
gehört hat. Die verschiedene Grösse dürfte vielleicht durch das 
verschiedene Geschlecht erklärt werden können. — Die Befürchtung 
John Milne's, dass die von ihm gefundenen Knochen kaum genügen 
würden, ein vollständiges Skelett zusammenzustellen, scheint ja, 
Dank den Bemühungen von Ed. Gerrard, nicht eingetroffen zu sein, 
da es diesem gelungen, 3 leidlich vollständige Skelette daraus 
herzustellen. — Das in Eyton's Besitz gewesene Skelett hat nach 
dem Tode des Besitzers eine andere Aufbewahrungsstätte gefunden; 



136 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

es ist (offenbar durch Vermittlung von G. A. Frank in London) 
von Lord Lilford in London, bzw. in Lilford-hall (Oundle, Nort- 
hampton), angekauft, worauf ich schon in meiner früheren Ab- 
handlung (1. c. p. 102) aufmerksam machte, ohne dass ich damals 
angeben konnte, dass es sich dabei um das ehemals Eyton'sche 
Exemplar gehandelt hat. — Von den beiden anderen Gerrard'schen 
Skeletten wird eines, wie ich vermuthe, in den Besitz des ver- 
storbenen Conte Ercole Turati in Mailand gelangt sein, als zu 
dessen hinterlassener Sammlung gehörend T. Salvadori (Ibis 1881 
p. 609) ein Skelett von Alca impenm's erwähnt, dessen Existenz früher 
noch nicht öffentlich bekannt gewesen zu sein scheint. Und das 
dritte befindet sich jetzt vermuthlich in dem Königlichen Zoolo- 
gischen Museum in Dresden, von wo mir der Director des 
Museums, Herr Hofrath Dr. A. B. Meyer, am 18. November 1883 
schrieb, dass das genannte Museum ein Skelett von Alca impenm's 
besitzt, das nicht ganz vollständig und aus den Knochen ver- 
schiedener Exemplare zusammengesetzt und vor einigen Jahren 
von ihm angekauft sei als von einer „Guano-Insel" im Norden von 
Neufundland stammend, zusammen mit einzelnen Knochen, die dann 
von ihm das Königliche Museum in Berlin erhielt. Dies sind die 
Ausweise, welche ich über den grössten Theil der bis jetzt ver- 
zeichneten Skelette zu geben im Stande bin: Von denselben sind die 
Skelette zu P a r i s und im Hunterian-Museum (College of Surgeons) 
zu London offenbar schon vor langer Zeit und wahrscheinlich 
von frischen Vögeln, sei es von der Funks-Insel oder Neufundland 
überhaupt, sei es von Island, präparirt. Die anderen von mir 
specieller erwähnten Skelette scheinen entweder von den 1863 
und 1864 auf der Funks-Insel gefundenen 4 Mumien zu stammen, 
so eins in der Sammlung von A. und E. Newton in Cambridge, 
eins im British Museum in London und zwei im Museum des 
Harvard College in Boston, oder aus den am 20. Juli 1874 von 
John Milne auf der Funks-Insel gefundenen Knochen zusammen- 
gesetzt zu sein, so je eins in den Sammlungen von Lord Lilford 
in London und dem verstorbenen Conte Ercole Turati in Mai- 
land, sowie im Königlichen Zoologischen Museum in Dresden. — 
Die zwei anderen von Champley (Ann. a. Magaz. Nat. Hist. 1864, 
Vol. XIV, p. 236) erwähnten Skelette von Florenz und Breslau 
und das von A. Newton (Ibis 1870 p. 260; Bull. Soc. Ornith. Suisse, 
Tome II, Partie 2, p. 154) angeführte Skelett von W. Waterman 
bin ich überzeugt das Recht zu haben, in der Liste zu streichen. 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennis Linii. 137 

An der Existenz des Skelettes von Breslau glaube ich deshalb 
zweifeln zu können, weil der Director des Zoologischen Universitäts- 
Museums zu Breslau, Herr Professor Ant. Schneider, den ich um 
Auskunft über die in Breslau befindlichen Reste von Alca impennis 
mit besonderer Betonung des für Breslau angegebenen Skelettes 
ersucht hatte, in seinem alle anderen Stücke eingehend erwähnen- 
den Briefe Nichts davon schreibt und weil der Director des Ana- 
tomischen Museums in Breslau, Herr Professor Hasse, gleichfalls 
mir gegenüber das Fehlen eines solchen in den ihm unterstellten ver- 
gleichend-anatomischen Sammlungen brieflich constatirt hat. Ebenso 
hatte auf meine Bitte Herr Professor Dr. Enrico H. Giglioli, der 
Director des Zoologischen Museums der Wirbelthiere in Florenz, 
die Güte, mit Bestimmtheit zu constatiren, wie er mir kürzlich 
schreibt, dass weder im Zoologischen Museum, noch im Paläonto- 
logischen noch in irgend einem andern Museum zu Florenz ein 
Skelett oder auch nur Knochen von Alca impennis sich befinden 
und dabei zu schreiben, dass er nicht begreifen könnte, wie man 
je für Florenz hätte ein Skelett anführen hönnen. Und die Mumie 
des Herrn Waterman ist, wie icb oben ausführlich dargelegt, 
als verloren zu betrachten. 

Vollständige oder fast vollständige Skelette von Alca impennis 
scheinen nach dem Gesagten also auch jetzt nur 9 zu existiren, 
welche an folgenden alphabetisch geordneten Plätzen aufbewahrt 
werden : 

Boston (Vereinigte Staaten von Nord- Amerika) : Museum 
des Harvard College. 1864. Mumien von der Funks- 

Insel 2 

Cambridge (England): Sammlung der Brüder A. u. E. New- 
ton. 1863. Mumie von der Funks-Insel 1 

Dresden (Königreich Sachsen, Deutsches Reich) : Königliches 
Zoologisches Museum. Zusammengesetzt aus den 
1874 von John Milne auf der Funks-Insel gesam- 
melten Knochen 1 

London (England) : British Museum. 1864. Mumie von der 

Funks-Insel 1 

London (England): College of Surgeons. Aus alter Zeit, 
wahrscheinlich noch von John Hunter herrührend 
und vom frischen Cadaver präparirt, vielleicht von 
einem alten aufgetrockneten Exemplare der Royal- 
Society 1 



138 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

London (England): Privat Sammlung von Lord Lilford 
(6 Tenterden Street, vielleicht später auf dem Land- 
gute in Lilford - hall , Oundle, Northampton). Zu- 
sammengesetzt aus den 1874 von John Milne auf 
der Funks-Insel gesammelten Knochen 1 

Mailand (Italien) : Privat-Sammlung des verstorbenen Conte 
Ercole Turati. Wahrscheinlich von demselben Ur- 
sprünge 1 

Paris (Frankreich) : Museum d'Histoire Naturelle im Jardin 
des Plantes. Aus alter Zeit, wahrscheinlich von 
einem frischen Cadaver aus Neufundland präparirt 1 

Summa 9 
Den Ländern nach beherbergen danach das 

Deutsche Reich (in Dresden) 1 

Frankreich (in Paris) 1 

Gross-Britaunien (in Cambridge 1 , London 3) . . 4 

Itahen (in Mailand) 1 

Vereinigte Staaten von Nord- Amerika (in Boston) . 2 

Summa 9. 
B. Einzel neKnochen finden sich jetzt in vielen Sammlungen, 
und ich bin, da bis jetzt gerade über die Vertheilung der Knochen- 
funde von der Funks-Insel sehr wenig in die Oeffentlichkeit ge- 
drungen ist, gar nicht im Stande, eine irgendwie auf Vollständigkeit 
Anspruch machende Uebersicht darüber zu geben. — Da ich aber 
gerade in diesem Aufsatze über die Geschichte der Ueberreste 
von Alca impennis sprechen will, so kann ich in Ermangelung genauer 
Kenntnisse über den Verbleib diesmal auch den Ursprung der 
Stücke zum Ausgangspunkt wählen, und da scheint es mir nicht über- 
flüssig zu sein, ausdrücklich hervorzuheben, dass bei den in den Samm- 
lungen befindlichen einzelnen Knochen von Alca impennis mindestens 
ein fünffach verschiedener Ursprung zu beobachten ist. Dieselben 
können herrühren : 1) Aus zu Grunde gegangenen oder absichtlich 
geopferten oder auch conservirt gebliebenen Bälgen. 2) Aus 
frisch en oder in Spiritus aufbewahrten oder trocken conser- 
virten Exemplaren oder von Theilen derselben. 3) Aus prähistorischen 
Küchenabfällen (Kjökkenmöddinger) oder Muschelhaufen, 4) Aus 
recenteren Ablagerungen von Küchenabfällen und dgl. 
5) Von verendeten oder getödteten Thieren, welche in den guano- 
ähnlichen Torf- oder Erdschichten von Vogelscheeren , auf denen 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennis Liuii. 139 

die Riesen-Alken in grosser Menge gelebt haben, z. Th. als Mumien, 
z. Th. in Verwesung übergegangen, liegen geblieben sind. 

1, Aus Bälgen präparirt sind z.B. die Knochen, welche 
ßlyth 1837 zu einem osteologischen Vortrage in der Zoologischen 
Gesellschaft zu London benutzte (Proc. Zool. Soc. 1837 p. 122); 
wenigstens hat dies A. Newton (Ibis 1860 p. 396; Jouru. f. Ornith. 
1866 p. 334 und Proc. Zool. Soc. 1863 p. 438) vermuthet, und, 
wie derselbe mir kürzlich brieflich raittheilt, hat Blyth selbst ihm 
gegenüber es später bestätigt. — Wohin übrigens diese Knochen 
später gelangt sind, ist nicht bekannt. Ebensowenig ist mit 
Sicherheit festzustellen, aus welchem Balge jene Blyth'schen Knochen 
stammen. Doch honnte Herr Prof. A. Newton darüber brieflich 
eine Vermuthung aussprechen, die ich hier mittheilen will, weil 
dadurch vielleicht später noch eine vollständige Aufklärung be- 
wirkt wird. Derselbe schreibt mir ganz kürzlich: „Ich erinnere 
mich, dass ich Blyth vor vielen Jahren nach den Knochen fragte, 
welche er 1837 erwähnt hatte ; aber er konnte sich nicht darauf 
besinnen, aus welchem Exemplare dieselben herauspräparirt waren. 
Es war jedoch wahrscheinlich eins, welches von Bartlett, dem 
jetzigen Superintendenten des Zoologischen Gartens in London, 
für Tucker, einen Londoner Händler, gestopft wurde, welcher 
einmal um jene Zeit 8 bis 10 Bälge dieses Vogels auf einmal 
hatte — alle natürlich von Island. Tucker ist schon vor vielen 
Jahren gestorben und ich kannte ihn nie. Bartlett hat keine Er- 
innerung von der Sache, doch er und Blyth waren in jenen Tagen 
sehr intim befreundet." 

Auf gleiche Weise aus Bälgen sind die Knochen gewonnen, 
welche sich in der Privat-Sammluug von John Hancock in New- 
castle-on-Tyne und in dem Museum jener Stadt befinden. Sie 
stammen, wie Newton erwähnt (Proc. Zool. Soc. 1863 p. 438) aus 
den in den betreffenden Sammlungen aufbewahrten Bälgen, die 
bei dieser auf das Kunstvollste durch John Hancock ausgeführten 
Präparation in keiner Weise Schaden gelitten haben, obgleich alle 
Knochen den Bälgen entnommen wurden, wie sich im Jahre 1862 
die zu Newcastle-on-Tyne abgehaltene Versammlung der British 
Association durch Augenschein überzeugen konnte (Cat. of Exhi- 
bition, No. 180 u. 185). — Mündlich habe ich von Herrn Prof 
J. Steenstrup erfahren, dass auch im Kopenhagener Museum einzelne 
Knochen aus Bälgen präparirt worden sind, die bei der ersten 
Bestimmung der in den dänischen prähistorischen Küchenresten 



140 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

gefundenen Knochen-Fragmente vergleichsweise zu ßathe gezogen 
wurden. — Ferner hat mir noch Herr Prof. A. Newton mitgetheilt, 
dass einige Knochen aus dem im Museum in Cambridge befindlichen 
Balge herauspräparirt sind, um das in demselben Museum als 
Eigenthum der Brüder A. u. E. Newton aufbewahrte Skelett zu 
vervollständigen, und dass, wie er glaube, ohne dessen ganz sicher 
zu sein, auch aus dem im Besitze Lord Lilford's befindlichen 
Balge die Extremitätenknochen gewonnen seien. 

2. Aus frischen oder in Spiritus aufbewahrten oder 
trocken conservirten Exemplaren oder von Theilen derselben. 

Als Steenstrup um 1840 die Faröer-Inseln besuchte, erfuhr 
er, dass der Kopf eines dort erbeuteten Individuums, wie er sich 
zu erinnern glaubt (Vedensk. Medelelser for 1855; Bull, de l'Acad. 
d. Sc. de St. Petersbourg, VI, 1863, p. 563; Bull. Soc. Ornith. 
Suisse, Tome II, Partie 1, p. 42) auf Sandöe aufbewahrt wurde. 
Dieses Stück würde wohl wahrscheinlich in die Kategorie der 
aus frischen Exemplaren herrührenden einzelnen Knochenreste 
gerechnet werden können. Allein der Kopf scheint verschwunden 
zu sein; denn, wie mir Herr Prof. Newton kürzlich schreibt, stellte 
Wolley 1858 auf den Faröer-Inseln eifrige Nachforschungen nach 
diesem Kopfe an, aber es war Nichts mehr von demselben zu 
hören. 

Seitdem ich im Jahre 1880 in dem Königlichen Zoologischen 
Museum in Kopenhagen Gelegenheit hatte, 2 ziemlich gut erhaltene 
Schädel von Alca impennis zu untersuchen, den einen mit einer 
Gesammtlänge von ca. 15,8 Cm. und einen anderen etwas grösseren 
von weisserer Farbe und mir der inzwischen leider verstorbene 
Prof. Dr. J. Th. Reinhardt sagte, dass er stolz darauf sei, diese 
schönen Schädel vom Riesen -Alk im Museum unter Händen 
zu haben, war ich mehr und mehr zur Ueberzeugung gekommen, 
dass einer dieser gut erhaltenen Schädel von einem der beiden 
letzten 1844 getödteten und später in Spiritus conservirt nach 
Kopenhagen gekommenen Individuen herrühren möchte. Allein 
kürzlich schrieb mir Herr Prof. Dr. Steenstrup in Folge einer dies- 
bezüglichen Anfrage, dass beide von mir 1880 dort untersuchten 
Schädel aus den Knochenfunden herrührten, welche Stuwitz 1844 
auf der Funks-Insel gemacht hätte. 

Ein sehr interessantes Beispiel von Knochenresten aus trocken 
conservirten Exemplaren ist vielleicht der einzelne Schädel im 
College of Surgeons in London, worauf ich schon oben bei Be- 



Zur Geschichte der Uebcrreste von Alca imi^ennis Linn. 141 

sprechung zweifelhafter Exemphare von Bälo-en hinweisen musste. 
Bei meinen literarischen Nachforschungen nach Notizen über Alca 
impennis fand ich nämlich in dem um die Mitte vorigen Jahrhunderts bei 
Bauche in Paris herausgegebenen „Dictionnaire raisonn6 et univcrsel 
des animaux" (Tome III, 1759, p. 372) unter „Penguin ou Pingouin", 
womit hier nach den citirten Abbildungen und Beschreibungen 
jedenfalls ^^ca ünpennts gemeint sein muss, die Bemerkung: „Enfin 
on voit dans le Cabinet de la Societe Royale de Londres un Penguin 
dess(^ch(^" etc., und als ich dieses Citat in der sicheren Hoffnung 
neuer Aufklärungen Herrn Prof. A. Newton mittheilte, schrieb 
derselbe mir die schon oben erwähnten interessanten Vermuthungen 
und Thatsachen: Er sei noch nicht im Stande gewesen, in dem 
Dictionnaire raisonn6 nachzuschlagen, allein es schiene einiger Grund 
zur Annahme vorzuliegen, dass der Kopf von derjenigen Alca 
impennis, welche zu jener Zeit in dem Museum of tbe Royal Society 
existirte, jetzt in demjenigen des College of Surgeons aufbewahrt 
würde. Erwähnt sei das Stück mit deutlicher Beschreibung des 
Kopfes zuerst von Nehemjah Grew (Musäum Regalis Societatis etc. 
Fol. London, 1681, pp. 71, 72). Im Jahre 1781 wurde die Sammlung 
der Royal Society in das Britische Museum übergeführt und im Jahre 
1809 verkaufte die Verwaltung des Britischen Museums die ganzen 
osteologischen Sammlungen an das College of Surgeons. In dem Museum 
des letzteren befindet sich jetzt ein Kopf von Alca impennis, welcher 
damals und auf diese Weise erworben wurde, und dieser Kopf hat 
ganz das Aussehen, als stamme er von einem getrockneten oder 
schlecht conservirten Exemplare her, denn bis 1866 war er mit der 
Hornscheide des Schnabels versehen und enthielt die knöchernen 
Scleroticen. In eben diesem Jahre 1866 wurden diese Theile ent- 
fernt und dabei wurde der Schädel hinten verstümmelt gefunden, 
ähnlich wie bei einem Stücke, welches für die Balggewinnung 
präparirt wird. Der Schädel steht jetzt unter Nr. 1150 im Museums- 
Kataloge und die Scleroticen sind mit 1150 A numerirt. — 
Vielleicht handelt es sich übrigens hiernach, besonders nach der 
Verstümmelung des Schädels, doch eher um einen verdorbenen Balg, 
als um einen vollständig aufgetrockneten Cadaver. In diesem 
Falle kann vielleicht das aufgetrocknete Exemplar des Dictionnaire 
raisonne für das aus alter Zeit stammende und bisher auf John 
Hunter zurückgeführte Skelett des College of Surgeons in Anspruch 
genommen werden. 

3. Aus prähistorischen Küchenabfällen (Kjökken- 



142 Prof. Dr. Willi. Blasius: 

möddinger) sind zunächst und auch zeitlich zuerst die in dem i 
Kopenhagener Zoologischen Museum befindlichen, zu 3 Individuen 
gehörenden, Knochen gewonnen, von welchen diejenigen zweier Indi- 
viduen zu Meilgaard in Jütland und diejenigen eines dritten zu 
Havelse auf Seeland von Japetus Steenstrup entdeckt wurden und ^ 
über welche derselbe am 17. November 1854 und am 14. De- 
cember 1855 zuerst genauere Mittheilungen in der Königlichen 
Wissenschaftlichen Gesellschaft gemacht hat (Oversigt over Vidensk. 
Selskaps Förhandlinger, 1855, p. 13—20 und 385 und 386). — i 
Diese Beobachtungen, über welche auch John Lubbock in der 
Natural History Eeview (1861 p. 497) ausführlich berichtet, sind 
in den folgenden Jahrzehnten durch zahlreiche neue dänische 
Funde vervollständigt, über welche z. Th. in den Jahresberichten 
des Zoologischen Museums in Kopenhagen (Beretning om det zoo- 
logiske Museums Virksomhed. Kjöbenhavn; besonders 1876 p. 26) 
nähere Mittheilungen zu finden sind. Herr Symington Grieve in 
Edinburg, der demnächst eine ausführliche Zusammenstellung dieser 
dänischen prähistorischen Funde von Älca impennis zu publiciren 
gedenkt, war so freundlich, mir die wichtigsten Fundplätze brieflich 
mitzutheilen ; es sind Fannerup, nicht weit von Meilgaard; Gudum- 
liend, einige Kilometer südlich vom Limfjord, gleichfalls in Jütland, 
und Solager, am nördlichen Theile des Issefjord in Seeland ge- 
legen. — Diese zahlreichen Knochenfunde sind, wie Herr Prof. 
Steenstrup mir kürzlich schreibt, grösstentheils in das Zoologische 
Museum in Kopenhagen gelangt, und nur einzelne befinden sich 
in Privatsammlungen in den Provinzen. Einige Knochen von 
Meilgaard sind von Steenstrup schon 1856/7 in seiner oben er- 
wähnten ausgezeichneten Abhandlung abgebildet und das Bild ist von 
Karl Ernst von Baer in den Bullet, de l'Acad. Imp. d. Sc. de 
St.-Petersbourg (Tome VI, 1863) auf einer Tafel reproducirt, die 
auch zugleich Steenstrup's Karte über die Verbreitung von Alca 
impennis enthält. 

Ferner sind die nordamerikanischen Funde von Knochen 
dieses Vogels aus prähistorischen Küchenabfällen bei Mount Dessert 
und Crouch's Cave in Maine und aus Muschelhaufen bei Ipswich 
in Massachusetts zu erwähnen, welche, zu etwa 7 verschiedenen 
Individuen gehörend, J. Wyman im American Naturalist (I, p. 574, 
578; 1868 p. 84, 522) besprochen hat und über welche im Ibis 
(1869 p. 229) kurz berichtet war. Wo diese Funde aufbewahrt 
werden, scheint bis jetzt nirgends öffentlich festgestellt zu sein. 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennis Linn. 143 

Schon mehrere Jahre vor diesen amerikanischen Entdeckungen, 
und zwar im Jahre 1864, wurden in prähistorischen Küchenabfällen 
Schottlands Knochen-Reste dieses Vogels aufgefunden und zwar 
bei Caithness. Den ersten Bericht darüber finden wir, wie es 
scheint, im Ibis (1865 p. 117), wo berichtet wird, dass durch Mr. 
Carter Blake aus einem solchen Funde an Prof. Owen 2 Humeri, 
2 Tibiae nebst dem Ende eines Praemaxillare von Alca impennis 
gesandt worden seien, die nach A. Newton, der die Tbatsache 
bald nachher erwähnt (Nat. Hist. Review, Oct. 1865, p. 470; Journ. 
f. Ornith. 1866 p. 397); mindestens zu 2 Individuen gehört haben 
müssen. Symington Grieve führt bei seiner späteren Erwähnung 
dieses Fundes an (Linnean Society's Journal: Zoology, Vol. XVI, 
p. 479), dass sich ausserdem noch andere Fragmente von Knochen 
dabei befunden haben und dass der Fund von Samuel Laing gemacht 
ist, der auch bald nachher selbst in einer eigenen Schrift des 
Fundes Erwähnung thut (Prehistoric Remains at Caithness, 1864 
bis 1866, p. 50, 51). Alle diese erstgefuudenen Knochen sind in 
das Britische Museum gelangt. 

Etwas später ist noch bei Keiss, Caithness, nicht weit von 
der ersten Stelle in ähnlicher "Weise die vordere Hälfte eines 
Sternum gefunden worden, welche G, Busk durch Vermittlung von 
Dr. J. Anderson dem Museum of the Royal College of Surgeons 
in London zum Geschenk gemacht hat. Symington Grieve führt 
(1. c.) an, dass dieses Brustbeinstück in dem genannten Museum 
mit No. 1150 B bezeichnet worden ist. Es scheint, dass alle bis 
dahin gemachten Funde in Schottland von Dr. J. Alex. Smith in 
seinem Aufsatze : „Notice of the Remains of Garefowl in Scotland" 
(Proc. Soc. Antiquar, Edinburgh, 1879, p. 76 — 105) besprochen 
wurden. 

Inzwischen sind 1878 auch an der englischen Küste, und zwar 
in einer Kalksteinhöhle, Marsden Cave, nahe bei Cleadon an der 
Küste von Durham einige offenbar gleichfalls prähistorische Reste 
von Alca impennis gefunden, welche John Hancock als solche zu 
erkennen vermochte (Nat. Hist. Trans, of Northumberland and 
Durham, Vol. VII, Part 2, 1880, p. 361—364). 

In Schottland endlich ist in den letzten Jahren durch Symington 
Grieve wieder eine neue Fundstelle solcher Knochen auf der kleinen 
Insel Oronsay nahe bei der grösseren Insel Colonsay entdeckt, von 
welcher aus dieselbe jedesmal etwa 3 Stunden lang bei einer jeden 
Ebbe trocken erreicht werden kann. Auf der Ostseite von Oronsay 



144 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

befindet sich ein sclion von Pennant (Tour through the Western 
Isles, Londou 1772) als Grabhügel (Tumulus) erwähnter nahezu 
kreisförmiger, von den Bewohnern der Insel „Caisteal-nan-Grillean" 
(Kastell der Knechte) genannter Hügel, der etwa 150 Fuss im 
Durchmesser und an der höchsten östlichen Seite etwa 30 Fuss 
in der Höhe misst. Nachdem Symington Grieve, dessen Arbeit 
(Notice of the Discovery of Remains of the Great Auk er Gare- 
fowl on the Island of Oronsay, Argyllshire, 4. May 1882, Linnean 
Society's Journal: Zoology, Vol. XVI, p. 479, pl. 9) ich diese und 
die folgenden Angaben entnehme, schon in den beiden vorher- 
gehenden Jahren wegen botanischer und anderer Studien die kleine 
Insel besucht hatte, kehrte er im Juni 1881 mit dem schottischen 
Alterthumsforscher WilHam Galloway und dem Curator des Museum 
of Science and Art in Edinburgh, Alex. Galetley, dorthin zurück, 
um diesen Hügel genauer zu untersuchen ; dabei fanden sich denn 
nach dreitägigem Graben zahlreiche Muscheln, rohe Steingeräthe 
und einige Knochen, in denen zu Edinburg später Dr. Traquair 
und John Gibson die Reste von Alca impenm's erkannten. Später 
im August desselben Jahres wurde die Ausgrabung weiter fortgesetzt, 
und im Ganzen: 1 Kückenwirbel, 1 linkes Coracoid und die obere 
Hälfte eines rechten Coracoid-Beins, ein ganzer rechter Humerus 
und die Distal-Hälfte eines linken Humerus, sowie das Distal-Ende 
einer rechten Tibia, welche genannten Knochen in Ansichten von 
den verschiedensten Seiten auf der beigegebenen Tafel sehr gut 
abgebildet sind, und ausserdem die Proximal- Hälfte eines zweiten 
rechten Humerus und das Distal-Ende eines zweiten linken Humerus 
gefunden, so dass es sich hiernach also mindestens um die Knochen 
von 2 Individuen gehandelt haben muss. Wie mir am 5. December 
1883 Herr Symington Grieve schreibt, sind später durch den ge- 
nannten Herrn William Galloway noch einige weitere Knochen- 
Reste von Alca impenm's in demselben Muschelhügel gefunden, 
welche auf mindesten 3 weitere Individuen schliessen lassen, so dass 
es sich dort also bis jetzt um die Knochen von etwa 5 oder mehr 
Individuen handelt. Wohin aber diese Knochen gelangt sind oder 
wo sie dauernd aufbewahrt werden sollen, ist mir nicht bekannt 
geworden ; ich vermuthe jedoch, dass die in meiner früheren Arbeit 
(p. 111) genannten in dem Museum of Science and Art in Edin- 
burgh aufbewahrten Knochen zu diesem Funde gehören werden. 

4. Aus recenteren Ablagerungen von Küchenabfällen 
u. dergl. stammen offenbar alle oder fast alle Knochen, welche 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennis Linn. 145 

J. Wolley und A. Newton, die am 21. Mai 1858 in Kyrkjuvogr, 
dem den Vogelscheeren von Reykjanes am nächsten liegenden Dorfe 
Islands, ankamen und dort fast die ganze Zeit bis zum 14. Juli 
desselben Jahres mit vergeblichem Warten auf günstigen Wind zur 
Ueberfahrt nach Eldey zubrachten, während dieser Zeit auf Island 
gefunden haben und welche jetzt in der Sammlung der Herren 
A. und E. Newton in Cambridge, England, aufbewahrt werden. 
Was die genannten Herren auf Island und wie sie es gefunden 
haben, ergiebt sich am Besten aus dem Berichte, welchen darüber 
A. Newton (Ibis 1861 p. 394 ff.; Jouru. f. Ornith. 18G6 p. 332ff.) 
gegeben hat und welchen ich hier auszugsweise folgen lasse: Den 
nächsten Tag nach unserer Ankunft in Kyrkjuvogr las Wolley aus 
einem Haufen angewehten Sandes 2 oder 3 Humeri auf. Sie stammten 
von dem Ufer eines Kanals und waren vom Winde aus einem früher 
dort angeschwemmmten Haufen herausgeweht worden, wie man 
ihn in den östlichen Grafschaften Englands als „Sand-galP' be- 
zeichnen würde. — Die Küchenabfälle an der Kirche von Kyrk- 
jubol, zu welcher früher der Geirfuglasker gehört hatte, enthielten 
Nichts, obgleich sich gerade hieran grosse Hoffnungen von uns 
knüpften. Zu Kyrkjuvogr waren wir mehr vom Glück begünstigt; 
in der Mauer des Kirchhofs fanden wir 2 oder 3 Geir- Vogel-Knochen 
zwischen dem Rasen stecken, welcher an Stelle des Mörtels zur 
Festlagerung der Steine benutzt war. Auf unsere Nachfrage er- 
fuhren wir, dass der Rasen von einem kleinen Hügel nahe dabei 
entnommen worden sei. Diesen durchsuchten wir ziemlich genau 
und fanden zwischen einer grossen Zahl von Knochen anderer 
Alken auch mehrere von der grossen Species. Am Gewinn- 
bringendsten aber war unser Graben zu Baejasker. Eines Tages, 
als Wolley des Weges ritt, rief er mir zu, dass er 2 Geir-Vogel- 
Knochen auf dem Boden liegen sähe. Von seinem Pferde herab- 
gestiegen, fand er, dass es Endstücke von Oberarmknochen waren, 
die offenbar zu einem Paare gehörten. Indem ich mich zur Stelle 
begab, las ich noch einen Radius auf, den ersten, den wir fanden. 
Bei anderen Gelegenheiten untersuchten wir den Ort noch zweimal 
sorgfältig und fanden Reste, die wenigstens 8 verschiedenen Vogel- 
Individuen angehört hatten. Manche von ihnen zeigten Spuren 
eines Messers und fast alle waren schön erhalten. Hauptsächlich 
lagen sie unter Steinen, welche einst eine alte Grenzmauer ge- 
bildet zu haben schienen, und waren wahrscheinlich in dem Rasen 

Gab. Jouru. f. Ornith. XXXII. Jahrg. No. 165. Jauuar 1884. 10 



146 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

eines noch älteren Kehrichthaufens enthalten gewesen, mit dem die 
Mauer aufgebaut worden war. Gerade gegen diese Stelle schien 
die See ihre Thätigkeit gerichtet und die Knochen blossgeiegt zu 
haben, deren Entdeckung zur Auffindung der übrigen Veranlassung 
gab. Unter den dort gesammelten Exemplaren befanden sich 
mehrere, welche gewisse Unterschiede erkennen Hessen, die wahr- 
scheinlich auf Alters- und Geschlechtsdifferenzen zurückzuführen sind. 

Alle diese Knochen befinden sich noch jetzt in der Privat- 
Sammlung der Brüder A. und E. Newton in Cambridge, leicht zu- 
gänglich aufbewahrt in dem University-Museum of Zoology. 

5. AusGuano- ähnlichen Torf- und Erdschichten und überhaupt 
von dem Humusboden der Vogelscheeren selbst stammen zunächst 
die zahlreichen Knochenreste, welche der bald nachher verstorbene 
norwegische Naturforscher Peter Stuwitz am 3. Juni 1844 und 
an den folgenden Tagen haufenweise auf der Funks-Insel gefunden 
hatte. Leider hat der genannte Keisende, welcher von der nor- 
wegischen Regierung abgesandt war, um bei Neufundland Unter- 
suchungen über den Stockfischfang anzustellen, selbst nichts über 
seine Funde publicirt. Steenstrup führt aber in seiner grösseren 
Abhandlung (Videnskabelige Meddelelser for 1855, Kjöbenhavn p. 
33 ff; Bull, de l'Acad. Imp. des Sciences de St. Petersbourg, Tome 
VI, 1863, p. 516 und 5400".; Bull. Soc. Ornith. Suisse, Tome II, 
Partie I, 1868, p. 6 und 30 ff".) an, dass sich unter den Knochen, 
welche in Christiania als Alca-impennis-KnochGii erkannt worden 
waren, alle wesentlichen Knochen des Skelettes und dabei auch 
eine nicht geringe Anzahl von Schädeln befunden haben, von denen 
mehrere vollständig waren, und veröffentlicht die darauf bezügliche 
Stelle von Peter Stuwitz' Tagebuche, woraus ich zur Veranschau- 
lichung der LagerungsweisG hier Folgendes hervorheben will: Die 
Funks-Insel besitzt nur au der Südwestseite Vegetation und so viel 
Erde, dass eine sparsame Flora hat entstehen können; gerade in 
diesem Striche ist es, wo jene Skelettüberreste von „Pinguinen" 
in ziemlicher Menge gefunden werden, und es ist sehr wahrschein- 
lich, dass gerade die Destruction dieser Vögel, welche die Vogel- 
fänger vor Zeiten mit so schonungsloser Raubgier verursachten, 
die Grundlage für die Vegetation hier auf der Insel gebildet haben. 
In den Erdhügeln lagen die erwähnten Skelettüberreste in dichten 
Massen, an einigen Stellen mit einer ganz geringen Bedeckung von 
Erde, an anderen ganz frei und lose in Haufen, ohne dass der 
geringste Erdansatz sich gebildet oder sich um dieselben gelegt 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impenm's Linn. 147 

liattc. Auf dieser Seite der Insel werden auch die Stein-Ein- 
zäunungen angetroffen, in die die Vogelfänger die Vögel hinein- 
jagten und gefangen hielten, bis sie getödtet werden sollten u. s. w. 
— Von diesen zahlreichen Knochen, welche zunächst alle in das 
Zoologische Museum zu Christiania gelangten, erhielt, wie Steen- 
strup (1. c.) berichtet, auch das Königl. Zoologische Museum zu 
Kopenhagen eine grössere Anzahl, dabei auch die beiden oben (sub 2) 
erwähnten wohlerhaltenen Schädel, und nach Newton (Ibis 1870 
p. 260; Bull. Soc. Ornith. Suisse, Tome H, Partie 2, p. 154) sollen 
sich in Christiania die Knochen von etwa 8 bis 10 Individuen und 
in Kopenhagen solche von etwa 5 bis 6 Individuen befinden. Ich 
vermuthe, dass auch die anderen norwegischen Museen von diesen 
Knochen erhalten haben und dass wenigstens die nach Angabe 
meines Bruders R. Blasius in dem Museum zu Bergen befindlichen 
Knochen, welche ich in meiner früheren Arbeit (p. 101) erwähnt 
habe, von Peter Stuwitz gesammelt sind. 

Später lieferte die Funks-Insel 1863 und 1864, wie ich oben 
bei den Skeletten erwähnt habe, bei Gelegenheit der Abtragung 
von „Guano" und der Ueberführung desselben nach Boston 4 na- 
türliche Mumien von Alca impennis , welche in einer Tiefe von 
4 Fuss in halbgefrorener Erde und im Torfboden sich gefunden und 
vermuthlich wegen dieser Umstände so gut conservirt hatten. Es 
wird auch berichtet und ist von vornherein sehr wahrschein- 
lich, dass mit dem Guano zahlreiche einzelne Vogelknochen nach 
Boston gelangt sind. Ob sich dabei nun erwähnenswerthe Knochen 
von Alca impennis gefunden und diese aufbewahrt sind, darüber 
ist nichts bekannt. Die Funde John Milne's am 20. Juli 1874 auf 
der Funks-Insel habe ich oben bei Besprechung der Skelette aus- 
führlich geschildert. Er glaubte von wenigstens 50 Individuen 
Knochenreste gefunden zu haben. Wie mir Herr Prof. A. Newton, 
der die Knochen sah, schreibt, war die Zahl der vom Prof. Milne 
gesammelten Knochen sehr gross, und er glaubt, 20 — 30 ver- 
schiedene Individuen dabei ohne viel Mühe erkannt zu haben, und 
zur Annahme berechtigt zu sein, dass es wohl doppelt so viel, 
also etwa 50 waren. Wie ferner derselbe Gelehrte mir mitgetheilt 
hat, übergab Milne den grössten Theil derselben, nachdem das 
Britische Museum, das College of Surgeons und Newton selbst für 
sich ausgewählt hatten, dem Naturalienhändler Ed. Gerrard in 
London, der aus denselben, wie erwähnt, 3 Skelette zusammen- 
setzte, dann aber noch zahlreiche isolirte Knochen übrigbehalten 

10* 



148 Prof. Dr. Willi, ßlasius: 

haben muss, die er sodann in Partien theilte und vermutklicli 
durch Vermittlung anderer Händler an die verschiedensten Samm- 
lungen verkauft haben wird. Ich zweifle nicht daran, dass die in 
dem Herzoglichen Naturhistorischen Museum in Braunschweig be- 
findlichen von G. A. Frank in London 1881 als von der Funks-Insel 
stammend angekauften Knochen, welche ich in meiner früheren 
Arbeit (p. 102) ausführlich erwähnt habe, nämlich 1 verhältniss- 
mässig grosser defecter, aber characteristi scher Schädel, ein defectes 
Sternum, 1 Os sacrum, 1 Furcula (rechts gut erhalten), 1 Femur, 
2 Humeri und 2 Tibiae ebenfalls von John Milne mitgebracht sind, 
sowie auch ein etwas defecter Schädel, den einer brieflichen Mit- 
theilung des Herrn G. A. Frank in London zufolge dieser 1881 
oder kurz vorher an Prof. Deslongchamp in Caen verkauft hat, 
aus derselben Quelle stammen wird; ebenso erhielt offenbar eben- 
daher das Königliche Zoologische Museum zu Berlin vor wenigen 
Jahren durch Vermittlung des Dresdener Museums einen defecten 
Schädel von einem jüngeren Vogel und einige andere Knochen, 
wie ich zuerst einem Briefe des Herrn Hofrath Dr. A. B. Meyer 
in Dresden vom 18. November 1883 entnommen habe. Herr Pro- 
fessor Dr. J. Cabanis hatte in Folge meiner Anfrage noch die Güte, 
zu constatiren, dass diese Knochenfragmente unter No. B. 15377 
dort inventarisirt w^orden sind und bei den Skeletttheilen von Vögeln 
sorgfältig aufbewahrt werden. Weitere Mittheilungen über den 
Verbleib der von John Milne gefundenen Knochenreste fehlen mir 
bis jetzt. 

Bei der so grossen Unsicherheit über den Verbleib vieler der 
aufgefundenen oder präparirten isolirten Knochen verlohnt es sich 
nicht, die im Vorstehenden angeführten wenigen Städte, in denen 
sich solche bekanntermaassen befinden, alphabetisch oder nach 
Ländern geordnet hier am Schlüsse zu wiederholen. 

IIL Weichtheile. 
Präparate von den der Verwesung ausgesetzten Weichtheilen 
des Riesen-Alks scheinen sich nur in dem Königlichen Zoologischen 
Museum in Kopenhagen zu befinden. Es sind nach Wenley's 
von Kob. Gray (Proc. Royal Soc. Edinburgh, 1879/80, p. 679) mit- 
getheiltem Berichte die Eingeweide und andere innere 
Organe der beiden letzten auf Eldey im Juni 1844 erbeuteten 
und erwürgten Individuen, welche hier in Spiritus conservirt werden. 
Diese Präparate sind in Kopenhagen angefertigt, wohin die beiden 



Zur Geschichte der Ucberreste von Alca impennis Linn. 149 

Tliiere, wie es scheint, ihrer Haut beraubt und in Spiritus con- 
servirt, gelangt waren, und zwar in die Hände des Prof. Eschricht, 
wie Steenstrup berichtet (Vidcnskabelige Meddelelser for 1855, 
Kjöbeuhavn, p. 33 t}".; Bull, de l'Acad. Inip. d. Sciences de St. Peters- 
bourg, 1863, VI, p. 55G; Bull. See. Orn. Suisse, Tome II, P. 1, 
1868, p. 35 f.). — Andere Theile dieser beiden Vögel, speciell 
Muskeln, Knochen, Haut und Federn, scheinen nicht aufbewahrt 
worden zu sein. — Wie sehr man das Letztere auch bedauern 
kann, nachdem jetzt das Aussterben der Art wahrscheinlich ge- 
worden ist, so ist doch nicht zu leugnen, dass gerade die Weich- 
theile, zu deren Gunsten man das Uebrige geopfert hat, unter den 
gegenwärtigen Verhältnissen aller Voraussicht nach wahre Unica 
bleiben werden. Es müsste sonst sein, dass derjenige Körper 
(in Spiritus), welcher nach A. Newton's Erkundigungen im August 
1840 oder 1841 wahrscheinlich in die Hände von Salmin in Ham- 
burg gelangt ist, oder auch frühere ähnliche Spiritus-Exemplare 
oder eingesalzene Stücke, wie sie zur Verproviantirung der Schiffe 
noch im Anfange unseres Jahrhunderts zubereitet wurden, irgend- 
wo vielleicht, bis jetzt unerkannt, aufbewahrt und durch einen 
glücklichen Zufall später erkannt werden. 

IV. Eier. 
Die Fatio'sche Liste zählt, mit Berücksichtigung der Newton'- 
schen Berichtigungen von 1870, im Ganzen 65 Eier von Alca im- 
pennis auf. Von diesen sind aber nach dem Resultate meiner 
Nachforschungen 6 Stück damals fälschlich augeführt. Keiner der 
vielen von mir befragten Ornithologen und speciell Oologen Berlins 
und des übrigen Deutschlands kann sich erinnern, je in Berlin 
das Ei jenes Vogels gesehen zu haben, das von Bob. Champley 
(Ann. a. Mag. Nat. Hist. 1864, Vol. XIV, p. 236) für diese Stadt 
angegeben war, und der Letztere ist, wie er mir schrieb, gleichfalls 
nicht im Stande, genauere Angaben zu machen. Das Ei, welches 
W. Pässler in Mühlstedt früher besessen und im Journal für 
Ornithologie (1860 p. 59) als in seiner Sammlung befindlich be- 
schrieben hat, ist nach den neuerdings mir gemachten eigenen An- 
gaben des ehemaligen Besitzers, welcher jetzt als emeritirter Pastor 
hochbetagt in Harzgerode lebt, schon im Anfange der 60er Jahre 
von ihm aus den Händen gegeben, und zwar an Bädeker in Witten, 
und dieser scheint den Zweifel an der Echtheit des Eies vollends 
bestätigt zu haben, den Pässler nach den Angaben seines ältesten 



150 Prof. Dr. Willi. Blasius: 

Sohnes, der als Arzt in Hamburg lebt und die Eier-Sammlung des 
Vaters in Verwahrung hat, selbst zuletzt gehegt zu haben scheint. Herr 
Rob. Champley theilte mir brieflich mit, Pässler selbst habe ihm 
früher geschrieben, dass er sein Ei von AIca tmpennis an Kunz in 
Leipzig abgegeben habe; doch hier scheint auf einer Seite eine Ver- 
wechselung vorzuliegen. Jedenfalls ist das Ei verschwunden. Das Ei, 
welches früher sich im Besitze des Rathmauns Th. Schulze in Neu- 
haldensleben befunden hat ( Journ. f. Oruith. 1 860 p. 59), war 1870 
schon längst, ja sogar wahrscheinlich schon vor 1860, in den Händen 
von Rob. Champley und ist demnach in der Liste doppelt gezählt. 
Während sich jetzt herausgestellt hat, dass Rob, Champley in seiner 
ersten Liste (Ann. a. Mag. Nat. Hist,, 1864, Vol. XIV, p. 236) 
unter dem allgemeinen Ausdrucke „Westphalia'^ das Ei hatte auf- 
zählen wollen, das ich weiter unten unter Düsseldorf zu erwähnen 
habe, beruht die Angabe in Betreff Witten 's angeblich auf Bä- 
deker's eigenen Angaben, aber wahrscheinlich auf einem Irrthume, 
der vielleicht dadurch entstanden ist, dass Pässler sein in Bezug 
auf die Echtheit angezweifeltes Exemplar um jene Zeit seinem 
Freunde und Mitarbeiter Bädeker übersandt haben mochte. Ich 
kann zahlreiche Autoritäten anführen, welche mir z. Th. auf Grund 
der mit Bädeker beständig unterhaltenen wissenschaftlichen Corre- 
spondenz, z. Th. auf Grund persönlicher Freundschaft und täglichen 
Verkehrs übereinstimmend die bestimmte Auskunft gegeben haben, 
dass weder Bädeker's, noch irgend eine andere Sammlung in Witten 
je ein Ei von Alca impennis besessen hat. Endlich beruht die 
Angabe Rob. Champley's (1. c), dass sich in Bruges (Brügge) 
2 Eier von ^^ca impenms befinden sollten, wie der Autor mir jetzt 
selbst bestätigt hat, auf einem Schreib- oder Druckfehler. Es sollte 
eigentlich Bergues heissen, und in Folge dieses Druckfehlers hat 
später Fatio sowohl Bruges als auch Bergues mit je 2 Eiern, also 
2 Eier zuviel, aufgezählt. — Somit reducirt sich die Fatio-Newton'sche 
Liste auf die Zahl von 59. — Durch Angaben in der Literatur, 
welche ich bei den einzelnen Eiern citiren werde, sind dieser 
Zahl inzwischen aber schon 4 andere Stücke wieder hinzugefügt, 
nämlich 1 (nicht 2, wie ich früher fälschlich meinte) im Besitze 
von Potts in Ohinitahi (Neu-Seeland), 2 in Edinburg neu aufge- 
fundene im jetzigen Besitze von Lord Lilford und 1 im Museum 
zu Lissabon, und Dank den freundlichen Mittheilungen, welche 
ich von verschiedenen Seiten und hauptsächlich wieder von Herrn 
Prof. Newton erhalten habe, kann ich noch 5 weitere Exemplare, 



Zur Goschichtö der Ueberrestc von Alca impennis Linn. 151 

nämlich 1 in Angers, 2 in Paris und je 1 im Besitze von Mrs. 
Rocke in Clungunford und Mr. M<alcolm in Poltallock, hinzufügen, 
so dass die Gesaramtzahl jetzt auf 68 steigt. Die Besitzer und 
Aufbewahrungsplätze der früher schon verzeichneten Eier haben 
sich gleichfalls seit 1870 z. Th. sehr wesentlich verändert. Da ich 
hierüber ebenfalls von mehreren Seiten und ganz besonders von 
Herrn Prof. Newton eingehende Mittheilungen erhalten habe, so 
halte ich es für das Beste, im Folgenden eine ganz neue Liste 
aufzustellen und derselben die von mir gewonnenen historischen 
Nachrichten einzuflechten. Wenige Eier, über welche ich trotz 
aller Bemühungen nichts Neues habe in Erfahrung bringen können, 
führe ich natürlich hier einfach unter dem Namen und Wohnort 
des früheren und zuletzt bekannt gewordenen, wenn auch inzwischen 
verstorbenen, Besitzers auf. Bei einigen englischen Privat-Samm- 
lungeu war es mir nicht möglich, den Aufbewahrungsort mit 
Sicherheit zu erfahren. Da ich auch hier wie bei den Bälgen zu- 
nächst die alphabetische Reihenfolge der Ortschaften anv^enden 
wollte und ich von zuverlässigster Seite erfuhr, dass die fraglichen 
Sammlungen wahrscheinlich in Englands Hauptstadt sich befänden, 
und ich andererseits annehme, dass man bei einem etwaigen Auf- 
suchen dieser Sammlungen, selbst wenn London dieselben nicht 
beherbergt, auf alle Fälle hier die sicherste Auskunft über dieselben 
wird erhalten können, so werde ich diese zweifelhaften englischen 
Sammlungen unter London anführen. — Als das Endziel eines 
solchen Eier-Inventariums sehe ich es an, dass den einzelnen 
Stücken genaue Beschreibungen und Maasse hinzugefügt werden, 
die als besondere Kennzeichen an Stelle der in den Museen und 
Einzelsammlungen üblichen unverwischbaren Inventarien-Nummern 
dienen können. Ich habe die üeberzeugung gewonnen, dass unter 
allen Ueberresten von Alca impennis sich nirgends die Individualität 
so ausprägt, wie bei den Eiern, und dass man an der Grösse, 
Form, Farbe, Zeichnung u. s. w. ein jedes einzelne Ei unter allen 
Umständen stets wird wieder erkennen können. Da aber dieses mir 
vorschwebende Ziel augenblicklich noch durchaus unerreichbar ist, 
musste ich mich darauf beschränken, nur in den Fällen, wo dies 
mir möglich war, Maasse und Beschreibungen zu geben oder, wenn 
solche in leicht zugänglichen Publicationen bereits zur Kenntniss 
gebracht sind, auf diese sowohl, wie auf etwaige Abbildungen hin- 
zuweisen. 

Amsterdam (Holland): Museum der Zoologischen 



152 Prof. Dr. Wilh. Blasius; 

Gesellschaft „Natura Artis Magistrat': 1 Ei, für 
„Amterdam" zuerst, wie es scheint, erwähnt von ßob. Champley 
(Ann. a. Maz. Nat. Eist., 1864, Vol. XIV, p. 236). Von A. Newton 
dort 1860 gesehen. Wahrscheinlich wohl von Island stammend. 

Angers (Frankreich): a) Museum de la Ville: 1 Ei soll 
das Museum besitzen, und zwar eins von 4 Eiern, welche ungefähr 
1859 in Brest an einem Strange vereinigt gesehen sind (A. Newton 
in litt. 1884), Wahrscheinlich von Seeleuten aus Neufundland 
mitgebracht. — b)ComtedeBarrace: 3 Eier, von denen 2 
Rob. Champley 1864 (1. c.) bereits anführte, während A. Newton 
später (Ibis 1870 p. 261; Bull. Soc. Orn. Suisse, Tome 11, P. 2, 
p. 156) das dritte auf Grund eigener Anschauung hinzufügen konnte. 
Dieselben stammen sämmtlich von Island via St. Malo aus der 
Zeit vor 1837 (A. Newton in litt. 1884). 

Bergues'les-Dunkerque (Frankreich): Proprietaire, 
Demeezemaker (de Meezemaker): 2 Eier, zuerst von Olphe- 
Galliard (Ibis 1862 p. 302) erwähnt und beschrieben, dann von 
Ch. F. Dubois besprochen und abgebildet (Alphonse Dubois: 
Archives cosmologiques, No. 2, 1867, p. 33—35, pl. 3). Das eine 
auf der Tafel oben abgebildete Ei (126 : 82 Mm. nach der Figur; 
125:80 Mm. nach Olphe-Galliard's Angabe) ist grösser und hat 
eine röthlich- gelbe Grundfarbe mit dunkel- braunschwarzen, z. Th. 
sehr breiten unregelmässigen Bändern, Schnörkeln und Strichen in 
grosser Menge und ziemlich gleichmässiger Vertheilung über die 
ganze Fläche; das andere ist kleiner (117 : 77 Mm. nach der Figur; 
115:80 Mm. nach Olphe-Galliard's Angabe) und hat aufholt 
grauem, etwas grünlichem Grunde nur wenige kleine dunkele Flecken 
und hauptsächlich am breiten Ende einzelne dunkele unregelmässige 
Striche, die z. B. an einer Stelle zu einem auffallenden unregel- 
mässigen 5 armigen Sterne sich vereinigen. Nach dem Tode des 
früheren Besitzers werden beide Eier zusammen mit den übrigen 
ornithologischen Sammlungen desselben sich wohl noch im Besitze 
von dessen Sohne befinden. 

Breslau (Preussen, Deutsches Reich): Graf Rödern: 1 Ei, 
abgebildet nach brieflicher Angabe des Herrn Rob. Champley, der 
dies aus dem Munde des verstorbenen Barbiers Hühnel weiss, von 
F. A. L. Thienemann (Fortpflanzungsgeschichte der gesammteu 
Vögel. 100 Tafeln colorirter Abbildungen von Vogeleiern. 1845 bis 
1856. Leipzig) auf der schon 1854 oder früher entworfenen, 1856 
publicirten, Tafel IVC in der oberen Figur. Vorher gehörte das 



Zur Gesclüclito der Ueberreste von Alca impennis Linn. 153 

Ei der Sammlung des Barbiers Hülinel in Leipzig an, welche Graf 
Rödern kaufte und zwar kurz vor dem Tode des Besitzers, etwa 
um 1870. Als in der Hülinersclien Sammlung befiudlicli erwälint 
W. Pässler dieses Ei mit ganz kurzer Beschreibung 1859 (Jourii. 
f. Oruith. 1860 p. 59). Ilühnel soll 200 Thaler dafür erhalten 
haben, während er selbst in der Mitte der 30 er Jahre das Ei von 
dem Naturalienhäudler Fr. Schulz in Leipzig für 7 Tbalcr gekauft 
hatte, d. h. zusammen mit 2 Eiern von Anas nigra und Mer<jus 
Merganser für 10 Thaler. Ueber diesen letzteren Umstand und 
die frühere Herkunft des Stückes verdanke ich nähere Nachrichten 
dem Herrn Fabrikanten G. H. Kunz in Leipzig (Firma C. F. Kunz), 
welcher mir kürzlich schrieb, dass in der zweiten Hälfte der 
30 er Jahre in Hamburg ein reicher Senator verstorben sei und 
eine Sammlung ausgestopfter deutscher Vögel hinterlassen habe, 
welche der Naturalienhäudler Schulz in Leipzig, vermuthlich sehr 
billig, kaufte und vereinzelte. Jedem Vogel war ein Ei beigefügt. 
Dabei befand sich auch Alca impennis mit Ei. Dies Ei erhielt 
Hühnel, der nach einem mir vorliegenden Briefe des alten Leip- 
ziger Naturalienhändlers Frank aus jener Zeit ein überaus leiden- 
schafthcher Eier- Sammler gewesen sein muss. Die Vermuthung, 
dass das Ei weiter von Brandt in Hamburg und Island stammt, 
scheint wohl berechtigt. Nach einer mir zugegangenen Nachricht 
sollte Hühnel im Jahre 1849 nicht weniger als 3 Eier von Alca 
impennis besessen haben, in welchem Falle es zweifelhaft sein würde, 
ob gerade das aus Hamburg stammende Ei sich in Breslau befindet. 
Dies scheint aber nach dem Zeugnisse des Herrn Kunz, der Hühnel 
täglich als Barbier im Hause seines Vaters verkehren sah und in 
dessen Sammlung stets nur das eine Ei gekannt hat, nicht der 
Fall gewesen zu sein. 

Brighton (Sussex, England): Der verstorbene George 
Dawson Rowley (s. oben p. 84) besass bei seinem Tode 6 Eier 
von Alca impennis: 1. Das schon 1870 in Kowley's Besitze nach- 
gewiesene Ei (A. Newton: Ibis 1870 p. 261; Bull. Soc. Orn. 
Suisse, Tome II, 2, p. 156) stammt von Mr. Gould in London, 
welcher dasselbe in dem Langham Bazar im April 1862 für 
13 sh. gekauft hatte. 2. Ein anderes, bei dem Verkaufe von 
4 Eiern des Royal College of Surgeons angekauft (A. Newton 
1. c.), stammt, wie ich unter London ausführlich darlegen werde, 
wahrscheinlich direct aus Neufundland. 3. Das Stück, welches 
früher im Besitze von Mr. Labrey, einem überseeischen Kaufmanne 



154 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

in Manchester, war (R. Champley : Ann. a. Mag. Nat. Hisi, Vol. XIV, 
p. 236), erhielt dieser vom verst. Wilmot (A. Newton in litt. 1884). 
4. Ferner das Exemplar, welches früher (A. Newton 1. c.) Lady 
Cust gehörte (A. Newton in litt. 1884). 5. und 6. Zwei Eier, 
welche vorher Lord Garvagh besessen hat und über welche ich 
unter „London" genauere Mittheilungen mache. 

Cambridge (England): DieGebriider A.u, E.Newton besitzen 
seit fast einem Vierteljahrhundert 3 Eier von Alca impennis, über 
welche mir kürzlich der erstgenannte Besitzer die folgenden Mit- 
theilungen machte: 1. Das erste, wie das zweite, aus Wolley's Samm- 
lung stammend, hatte Wolley 1846 von Mr. Beavan gekauft; dieser 
hatte dasselbe von Mr. Gould im Kauf erhalten und Gould wiederum 
von Brandt in Hamburg 1835. Dieses Ei ist es offenbar, von dem 
A. Newton früher (Ibis 1S61 p. 390; Journ. f. Ornith. 1866 p. 327) 
wohl mit Recht vermuthet hat, dass es auf die 1834 auf Eldey bei 
Island gemachte Ausbeute zurückzuführen sei. 2. Das zweite 
erhielt Wolley im Tausch von Wilmot im Jahre 1856. Vorher 
war dies Stück durch verschiedene Privatsammlungen gegangen; 
es lässt sich bis zu Mr. Augustus Mason und bis etwa in das Jahr 
1837 oder 1838 zurückverfolgen; weiter ist Nichts bekannt. 3. Das 
dritte kaufte A. Newton 1860 von Mr. Calvert, welcher behauptete, 
es mit anderen Eiern von dem damals aufgelösten Museum of the 
United Service Institution erhalten zu haben. Weitere Nach- 
forschungen über die Herkunft blieben erfolglos. Einige vermuthen, 
dass dies das Ei ist, welches früher bis 1860 Mr. Salmon besessen 
hat. Dann würde es vermuthlich eines der beiden Eier sein, 
welche 1832 Mr. Proctor in Darham erhalten und später, jedes 
für 2 £, an Mr. Salmon verkauft haben soll. — 

Clungunford (Shropsbire, England): Mrs. Rocke, die 
vermuthlich auch noch den oben (p. 76) erwähnten -4/ca-Balg des 
verstorbenen Mr. Rocke aufbewahren wird, besitzt 1 Ei, welches 
Mr. Rocke 1869 von Mr. E. Burgh gekauft hat, in dessen Familie 
dasselbe etwa 70 Jahre lang aufbewahrt gewesen sein soll (A. Newton 
in litt. 1884). Bei diesem Alter ist die Abstammung aus Neufund- 
land wahrscheinlich. 

Croydon (Surrey, England): Mr. Crowley erwarb mit 
der ganzen Eier-Sammlung auch das eine Ei von Älca impennis, 
welches früher Tristram besass (R. Champley, Ann. a. Mag. Nat. 
Hist, 1864, Vol. XIV, p. 236). Dieser hatte dasselbe von dem 
verstorbenen J. de Capel Wise erhalten, der es 1851 in Kopenhagen 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennis Linn. 155 

von Kjärbölling (?) gekauft haben soll (A. Newton in litt. 1884). 
Nach einer Nachricht sollen noch 1844 2 Eier nach Kopenhagen 
aus Island gesandt sein. Vielleicht handelt es sich hier um eines 
dieser beiden Eier. Die Abstammung von Island ist höchst wahr- 
scheinlich. 

Dieppe (Frankreich): In dem Musce de la Ville scheint 
sich jetzt nach allen Nachrichten die ornithologische Sammlung 
des am 31. Octobcr 1863 verstorbenen Hardy zu befinden. Diese 
enthielt neben einem Balge ein Ei von Alca t'vipermis, das Wolley 
dort schon 1847 oder früher und A. Newton später im Juni 1859 
gesehen hat. Hardy selbst hatte bei dem letzten Besuche erzählt^ 
er habe das Ei mit anderen von Neufundland erhalten; da er jedoch 
an Wolley früher das Versprechen gegeben hatte, er wolle sich 
bemühen, demselben von Island ein anderes Ei zu verschaffen, so 
stammt auch Hardy's Ei vermutblich von Island (A. Newton in 
litt. 1884). 

Dresden (Kgr. Sachsen, Deutsches Reich) : In dem König- 
lichen Zoologischen Museum wird nach einer brieflichen 
Mittheilung des Directors, Herrn Hofrath Dr. A. B. Meyer, das- 
jenige Ei aufbewahrt, welches, aus der Sammlung von F. A. L. 
Thienemanu stammend, in dessen grossem Werke (Fortpüanzungs- 
geschichte der gesammten Vögel. 100 Tafeln colorirter Abbildungen 
von Vogeleiern. 1845 — 1856) auf der spätestens 1854 entworfenen 
und 1856 erschienenen Tafel IVC in der unteren Figur links ab- 
gebildet ist. Eine kurze Beschreibung giebt Pässler (Journ. f. 
Ornith. 1859 p. 59). Oben (p. 79) erwähnte ich beiläufig, dass 
dieses Ei 1833 auf den Vogelscheeren bei Reykjanes erbeutet und 
durch Mechlenburg's Hände gegangen sei. Diese letztere Angabe, 
die sich auf die von mir vermuthungs weise combinirten und auf 
ein und dasselbe Ei bezogenen Worte Pässler's (Journ. f. Orn. 1860 
p. 59) und Preyer's (ibid. 1862 p. 348; Dissert. p. 31) stützte, ist 
doch nicht ganz so sicher zu nehmen, wie ich sie gemacht habe. 
Denn die Preyer'sche Nachricht scheint sich auf ein anderes Ei 
zu beziehen, das, 1833 auf Eldey erbeutet, garnicht durch Mechlen- 
burg's Hände gegangen ist und jedenfalls, wenn Preyer's Angabe 
richtig ist, dass dies Ei der Abbildung in Oken's Naturgeschichte 
(Nester und Eier, Tafel 18, Fig. 19) zu Grunde gelegen hat, wegen 
der ganz verschiedenen Färbung und Zeichnung nicht mit dem 
Dresdener Eie identisch sein kann (s. übrigens unter Scarborough, b. 1.). 
In Thienemann's Händen müssen überhaupt, vielleicht nacheinander. 



156 Prof. Dr. Wilb. Blasius: 

mindestens 3 Eier gewesen sein, da das in Düsseldorf befindliche 
Ei, das wiederum ganz anders gefärbt und gezeichnet ist, durch 
Thienemann von Perrot stammt. Ein Ei soll Thienemann nach 
brieflichen Angaben des Herrn Max Schulze in Jena, welche sich 
auf die an seinen Vater Th. Schulze in Neuhaldensleben gerichteten 
Briefe des Naturalienhändlers Schulz in Leipzig aus der Mitte 
der dreissiger Jahre stützen, von Letzterem erhalten haben. Alles 
deutet darauf hin, dass Thienemann wohl nur Eier aus Island in 
Händen hatte. 

Düsseldorf (Preussen, Deutsches Keich) : Die als „Museum 
Löbbeckeanum" aufgestellte grosse Privat - Sammlung des 
Kentners Th. Löbbecke, der früher vor 1873 Apotheker in 
Duisburg war, enthält auch die ererbte Eier-Sammlung von dessen 
als Kaufmann zu Eotterdam am 29. Februar 1856 im 66. Lebens- 
jahre verstorbenen Onkel Friedrich Löbbeke und darin 1 Ei von 
Alca impenm's. Der Kaufmann und Landtags -Abgeordnete Herr 
Louis Berger aus Witten a/Ruhr, ein langjähriger intimer Freund 
des alten Apothekers und Oologeu F. W. J. Bädeker in derselben 
Stadt, schreibt mir kürzlich, dass er, als er mit Bädeker zusammen 
1848 Holland bereiste, dies schon damals etwas defecte Ei bei 
Löbbecke in Rotterdam gesehen habe und dass dasselbe damals 
als von Thienemann erhalten angegeben wurde. Diese Herkunft 
erscheint mir sehr wohl möglich, da mir der jetzige Besitzer brief- 
lich mittheilt, dass Friedrich Löbbecke ein intimer Freund Thiene- 
mann's gewesen sei und jährlich längere Zeit bei ihm in Dresden 
zugebracht habe; als tüchtiger Zeichner und Colorist habe er 
seinem Freunde zu Liebe die meisten Zeichnungen zu dessen Werke 
(100 Tafeln etc.) gemacht und dafür die Originale dieser Zeich- 
nungen seiner Sammlung einverleibt; das Ei von Alca impennis 
habe er allerdings mit eigenen grossen Opfern erworben und die 
Abbildung desselben sei dem Thienemann'schen Werke nicht ein- 
verleibt. Berger's brieflich geäusserte Vermuthung, dass die Ab- 
bildung dieses Eies von Bädeker gegeben sei, scheint sich zu be- 
stätigen, da, während die obere Figur Bädeker's sicher nach dem 
von Mechlenburg stammenden Eie im Besitze von Rob. Champley 
angefertigt ist, eine vom Besitzer mir mitgetheilte kurze Beschreibung 
des Düsseldorfer Eies nebst Maassen und einer Skizze („Grundfarbe 
von- grünem schmutzig-gelblichem Tone \ die rundlichen, meist ver- 
schwommenen grau-schwärzlichen Flecken hauptsächlich an dem 
dicken Ende, während die Mitte und das dünne Ende nur ganz 



Zur Geschichte der Ueberrestc von Alm t'mpennis Linn. 157 

wenige Flecken haben; Grösse 128:75 Mm.") zu der unteren Figur 
wohl passen will. Das Ei ist, als der jetzige Besitzer für einen 
englischen Sammler auf dessen dringende Bitten eine Photographie 
von demselben anfertigen lassen wollte, durch Ungeschicklichkeit 
des Pliotographen zerbrochen, nachher aber wieder so kunstvoll 
zusammengekittet, dass man den Schaden kaum mehr bemerken 
kann. — Der Besitzer hat nachträglich noch aus Briefen feststellen 
können, dass das Ei durch Thienemann von Perrot in Paris Anfang 
1846 gekauft ist. 

Edinburg (Schottland, Grossbritannien): Das Museum of 
Science and Arts besitzt, wie H. W. Feilden (Ibis 1869 
p. 358 — 360) zuerst veröffentlicht hat, 2 Eier, welche sich mit 
grosser Wahrscheinlichkeit auf Dufresne in Paris zurückführen 
lassen, Dufresne selbst hat zwar in dem Verzeichnisse seiner 
Sammlungen, die 1819 für das seit 1855 mit dem genannten 
Museum vereinigte, ehemals mit der Universität in Edinburg in 
Zusammenhang stehende, Natural History Museum angekauft wurden, 
keine Eier von Alca impennis erwähnt; aber Scales hat 1816 oder 
1817 in Paris bei ihm mehrere Eier gesehen und sogar noch selbst 
eins von ihm erhalten (A. Newton: Ibis 1861 p. 387); ferner ist 
eines der beiden Edinbiirger Eier „G. Pingouin" bezeichnet, ein 
Ausdruck, der auf französische Quellen und weiterhin auf neufund- 
ländischen Ursprung schliessen lässt. Beide Eier waren 50 Jahre 
lang unberücksichtigt in dem Edinburger Museum liegen geblieben. 

Hitchin (Hertfordshire, England): Mr. Tuke's auf Island 
zurückzuführendes Ei wird von Hewitson (Coloured Illustrations 
of the eggs of British Birds) 1846 zuerst erwähnt. Tuke erhielt 
das Ei von Reid aus Doncaster (Yorkshire), dieser am 23. Mai 1841 
für 2 £ Q s von Friedrich Schulz in Dresden, der wohl mit dem 
Leipziger Schulz identisch ist. Die letzteren Angaben stützen sich 
auf die mündlichen Mittheilungen Reid's au Mr. Bob. Champley 
vom 26. Juli 1860 (Rob. Champley in litt. 1884). 

Kopenhagen (Dänemark): Königliches Zoologisches 
Museum. 1 Ei, vermuthlich aus Island. Ausser diesem einen 
Exemplare sind in Kopenhagen keine anderen bekannt, weder in 
Museen, noch in Privat-Sammlungen (J. Steenstrup in litt. 1884). 

Lausanne (Schweiz): In dem Musee de la Ville wurden, 
wie Vict. Fatio (Bull. Soc. Orn. Suisse, Tome II, P. 1., 1868, p. 75) 
berichtet, im Anfange der 60er Jahre von Dr. Depierre in einer 
Schieblade 2 Eier von Alca impennis gefunden, die wahrscheinlich 



158 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

von der Stadt Lausanne beim Ankauf der Sammlung des Professors ^ 
Daniel Alexandre Chavannes erworben und dieser letzteren vielleicht 
mit den Resten von Levaillant's Sammlung zugeführt worden sind. I 
Fatio hat ausführliehe Maasse und Beschreibungen der Eier ge- 
geben, von denen ich, nachdem das eine, und zwar das kleinere 
und dunklere; Ei im Tausch an Frank und von diesem an Lord 
Lilford (s. London) abgegeben ist, hier nur kurz die wichtigsten 
Angaben über das in Lausanne zurückgebliebene grössere Ei bringen 
will: Grösse 122,5 : 75,5 Mm., beide Axen schneiden sich in einer Ent- 
fernung von 44 Mm. vom breiten Ende oder bei 0,359 der grossen Axe. 
Das Korn geringer entwickelt; daher etwas mehr Glanz. Die 
Grundfarbe ist hellgeblich, übersäet mit schwarzen und dunkel- 
braunen Flecken, welche ziemlich gross, ziemlich entfernt von ein- 
ander und mit einigen Strichen von derselben Farbe in verschie- 
denen Eichtungen untermischt sind. Die eine Seite ist weniger als ' 
die andere mit Zeichnungen bedeckt und an dem breiten Ende sind 
mehr Flecken, ohne dass sich jedoch eine eigentliche Krone aus- 
bildet. Das Ei soll nach der Färbung besonders der oberen Figur 
Bädeker's etwas gleichen, die Grundfarbe der oberen Figur Dubois' 
(s. Bergues) und Zeichnungen ähnlich denjenigen auf Des Murs' 
erster Tafel (s. Philadelphia) besitzen. Die Herkunft von Neu- 
fundland ist wahrscheinlich. 

Leyden (Holland): Zoologisches Reichs-Museum: 
1 Ei, das einem kürzlich erhaltenen Briefe zufolge A. Newton 
dort 1860 sah, stammt wahrscheinlich von Frank und aus Island. 

Lissabon (Portugal): Das Museu Nacional (Secgao 
Zoologico) enthält ein in den alten Beständen vor einiger Zeit 
aufgefundenes Ei, worauf Ph. L. Sclater ganz kürzlich zuerst auf- 
merksam machte (Ibis 1884 p. 122). 

Liverpool (England) : Das Museum besitzt das Ei, welches 
dem verstorbenen Lord Derby gehörte (R. Champley in litt. 1884). 
Dieses Ei wurde nach dem Tode desselben im Jahre 1851 von 
Mr. J. T. Moore aufgefunden. lieber die Herkunft ist Nichts 
bekannt; aber es ist eins der schönsten Eier, die existiren. Mr. 
J, Hancock hat eine genaue colorirte Abbildung davon angefertigt 
(A. Newton in litt. 1884). 

London (England): a) British Museum: 2 Eier, welche 
wahrscheinlich beide aus Bullock's Sammlung stammen. Bei dem 
Verkaufe derselben im Jahre 1819 waren 2 Eier von Alca impennis 
in den Katalog eingeschlossen (eins p. 31 und ein anderes p. 131); 



Zur Gescliichte der Ucberreste von Alm impennis Linn. 159 

beide wurden von Leacli, dem damaligen Keeper der Zoologischen 
Abtbciluiig des Britischen Museums, gekauft, und dieses sind ver- 
mutblich die beiden Eier, die in diesem Museum verwalirt werden; 
eins derselben war in der That in demselben Kasten eingeschlossen, 
in welchem sich Bullock's Vogel von Papa Westra befand, was 
jedoch nicht zu bedeuten braucht, dass dies Ei von ebenda kommt 
(A. Newton in litt. 1884). Bei dem Alter ist die Heimath Neufund- 
land wahrscheinlich. Nach anderen Angaben sollen beide Stücke 
von Sir Hans Sloane stammen, dessen Sammlungen sämmtlich das 
Britische Museum erhielt. — b) Museum of the Royal College 
of Surgeons (Hunterian-Museum) : Im Anfange der 60er Jahre 
entdeckte der verstorbene Curator Stewart in den alten Beständen in 
eiuer Büchse, welche bezeichnet war: „Penguins'eggs — Dr. Dick" 
(Dr. Dick, von dessen Persönlichkeit man bis jetzt noch nichts 
Sicheres hat erfahren können, soll 2 Exemplare geschenkt haben) 
10 grosse Vogeleier, welche bald nachher A. Newton zuerst als 
niesenalk - Eier erkannte und auf neufundländischen Ursprung 
zurückzuführen geneigt war (Natural History Review, Oct. 1865; 
Journ. f. Ornith. 1866, p. 414). Sieben von diesen Eiern sind an 
Privat-Sammler verkauft, die ersten 3 an Rob. Champley (s. Scar- 
borough) und die anderen vier an die Herren Braikenridge, 
(s. Weston), Burney (s. Wavenden), Crichton (s. Lord Lilford-London) 
und Rowley (s. Brighton), worauf A. Newton (Ibis 1870 p. 261; 
Bull. Soc. Ornith. Suisse, Tome II, P. 2, p. 156) aufmerksam 
machte. 3 Stück sind zurückgeblieben. — c) Lord Garvag h 
besass 3 Exemplare, welche von Champley (Ann. a. Mag. Nat. 
Bist. 1864, Vol. XIV, p. 236) erwähnt sind. Die beiden ersten 
wurden auf einer im Mai 1853 abgehaltenen Auction für 30 £ 
bezw. 29 ^ gekauft und gehörten vorher T. H. Potts von Croydon, 
der jetzt in Ohinitahi lebt (s. dort). Potts hatte die Eier zusammen 
mit einem dritten Stücke von Gardiner sen. gekauft. Dieselben 
sollen 1848 oder 1849 aus dem Museum in Boulogne-sur-mer nach 
England gebracht und für eine geringe Summe an Gardiner verkauft 
sein. Dieses Museum soll sie 1825 aus der Sammlung des Vicomte de 
Barde erhalten haben, in dessen Besitz sie etwa 30 Jahre lang gewesen 
waren. Eins derselben soll später durch die Nachlässigkeit eines 
Dieners zerbrochen sein; die offenbar wieder zusammengekitteten 
Bruchstücke desselben können jedoch vorläufig noch als ein Exem- 
plar mitgezählt werden. Das dritte stammt von Dr. Troughton in 
Coventry, und dieser erhielt es 1851 von Bartlett in London. 



160 Prof. Dr. Willi. Blasius: 

Von diesen drei Eiern sind die beiden ersteren vor nicht langer 
Zeit in den Besitz des verstorbenen Rowley üb er gegangen, wie mir 
kürzlich Herr Prof. A. Newton mittheilt. In wessen Händen sich 
das dritte Ei jetzt befindet, ist noch nicht ganz sicher aufgeklärt. — 
d) Lord Lilford besitzt 4 Eier: 1. das Stück, welches sein 
Schwager Crichton aus dem Museum of the Royal College of Sur- 
geons erworben hatte (s. oben); 2. u. 3. die beiden Eier, welche 
im Anfange des Jahres 1880 in einer allerhand Naturalien und 
dabei auch einige Yogel-Eier enthaltenden Privat-Sammlung in 
Edinburg entdeckt und bald nachher in Dowell's Auction Eooms von 
dem Conservator Small für 1 ^ 12 s angekauft wurden und wiederum 
nachher im Juli 1880 in einer Auction in Stevens' Booms in London 
die Preise von 100 £ und 107 ^^ 2 s erzielten. Rob. Gray, welcher 
die meisten dieser Thatsachen am 7. Juni 1880 zuerst mitgetheilt 
hat (Proc. Royal Society Edinburgh 1879/80, p. 668), giebt ferner 
an, dass die beiden Eier in der Sammlung, aus welcher Small 
dieselben erhielt, 30 Jahre unangerührt gelegen haben und dass 
der Vater des letzten Besitzers dieselben vor 30 Jahren von Mr. 
Little gekauft hat, einem Edinburger Sammler, in dessen Besitze 
sie wahrscheinlich gleichfalls schon 30 Jahre lang gewesen waren. 
Mehrfach hat man vermuthet, dass diese beiden Eier früher einer 
Königlichen Sammlung in Paris angehört haben und aus Neufundland 
oder einer der dortigen alten französischen Colonien stammen 
möchten (Ibis 1880 p. 370). Beide Eier sind mit dem Worte 
„Egale" beschrieben, worin Gray (1. c. p. 677) den Namen eines 
früheren französischen Besitzers vermuthete, da er eine Localität 
dieses Namens nicht auf den Karten der in Betracht kommenden 
Gegenden zu finden vermochte. Herr Symington Grieve hat mir 
noch kürzlich mitgetheilt, dass der verstorbene Alexander Smith 
gleichfalls über diese Eier eine ausführliche Mittheilung publicirt 
habe (Proc. Scotish Soc. of Antiquaries Vol. XIV, p. 436 if.), dass 
dieselben beide mit der Bezeichnung „Penguin" versehen gewesen 
seien und in Edinburg jetzt allgemein auf eine Sammlung zurück- 
geführt würden, welche der vor vielen Jahren verstorbene Mr. 
Andrew Lister besessen habe, dessen Bruder Chirurg in der Bri- 
tischen Armee gewesen sei und die Eier wahrscheinlich bei Gelegen- 
heit auswärtiger Kriegsdienste, die ihn vielleicht auch nach Neu- 
fundland führten, erworben habe. 4. Das vierte Ei hat Lord Lilford 
im Herbst 1 883 von dem Naturalien-Händler G. A. Frank in London, 
der anfangs 140 £ und mehr dafür forderte, zu einem etwas ge- 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca iwi^cnnis Linii. 161 

fingeren Preise, als dem genannten, angekauft. Frank erhielt 
das Ei, direct oder indirect, im Tausch von dem Museum in Lau- 
sanne, wie er mir selbst erzählt hat. Es ist eins und, wie icli nach 
Herrn Frauk's Angabe, dass es das dunkelere gewesen sei, ver- 
muthe, das kleinere von den beiden Eiern, über deren Geschichte 
ich oben unter Lausanne nähere Mittheilungen gemacht habe. 
Dieses kleinere Ei wird von Victor Fatio (1. c. p. 77) als körniger 
und daher matter und dunkler geschildert. Die Grundfarbe ist 
hell gelbbraun, geschmückt mit ziemlicb zahlreichen und an ein- 
ander gerückten schwarzen und schwärzlichen Flecken, Arabesken 
und kleinen Strichen, Diese Zeichnungen haben grösstentheils die 
allgemeine Richtung der Haupt-Axe und bilden, indem sie sich ein 
wenig mit einander vermischen, eine Krone dicht um das breite 
Ende herum. Der Grundton ist dunkeler, als bei irgend welchen 
anderen Exemplaren angegeben, und die Zeichnungen erinnern an 
diejenigen auf Des Murs' zweiter Tafel (s. Philadelphia). Grösse 
111,0:70,2 Mm.; beide Axen schneiden sich in einer Entfernung 
von 42,5 Mm. vom breiten Ende oder bei 0,382 der grossen Axe. 
Auch dieses Ei stammt wahrscheinlich aus Neufundland. — 
e) Mr. G. L. Russell erhielt das Ei des verstorbenen Wilmot 
(A. Newton, Ibis 1870 p. 261; Bull. Soc. Ornitli. Suisse, Tome II, 
P. 2, p. 156). Wilmot hat dasselbe 1846 von Leadbeater gekauft; 
es ist abgebildet in der dritten Auflage von Hewitson's Eier- 
Werke (Coloured Illustrations of the eggs of British Birds) auf 
Tafel 129 (A. Newton in litt. 1884). — f) Mr. Seal es sah, wie 
A. Newton (Ibis 1861 p. 387) berichtet hat, 1816 oder 1817 in 
Paris in der Sammlung von Dufresne 2 oder 3 Eier von Alca 
impennis und erwarb von denselben eines für sich, über dessen 
Verbleib Newton bis 1866 gut unterrichtet war, während neuere 
Nachrichten darüber fehlen. Nach einer mir zugegangenen etwas 
unbestimmten Angabe soll sich das Ei in Dublin befinden; dann 
würde es das einzige in Irland befindliche sein. Heimath wahr- 
scheinlich Neufundland (s. Edinburg). 

Manonville (Dep. Meurthe, Frankreich): Baron Louis 
d'Hamonville kaufte durch Vermittlung eines Naturalien- 
händlers Dubois in Paris die ganzen Sammlungen und dabei auch 
ein Riesenalk-Ei von Mr. Bond. Dieser erwarb es durch Ver- 
mittlung von Gardener bei dem Verkaufe von Yarrell's Sammlungen 
und Letzterer hatte es vor vielen Jahren für nur wenige Francs 

Gab. Jouru. f. Ornith. XXXII. Jalirg. No. 165. Jauuar 1884. 11 



162 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

in Paris von einem Curiositäten-Händler gekauft. Nach einer 
anderen Erzählung, die auf Yarrell selbst zurückgeführt wird, soll 
dieser bei einem Spaziergange in der Nähe von Boulogne 40 Jahre 
vorher, also im Anfange unseres Jahrhunderts, ein Pischerweib mit 
Möven-Eiern getroffen, dadurch aufmerksam geworden nach deren 
Hause gegangen und dort auf einen Strick aufgezogen 4 Eier von 
Cygnus musicus und in deren Mitte jenes Ei von Älca t'mpennis 
gesehen und diese dann sämmtlich, für 2 frcs. jedes Stück, gekauft 
haben (Rob. Champley in litt. 1884). Dies Ei ist abgebildet in 
der ersten Auflage von Hewitson's Werke über die Eier Britischer 
Vögel auf Tafel 145. Rob. Champley verwahrt von dem Eie eine 
Handzeichnung, welche er im Juni 1860 gemacht hat, als dasselbe 
noch in Mr. Bond's Besitz war. 

Newcastle-on-Tyne (England): Mr. John Hancock 
kaufte durch Vermittlung von Sewell ein Ei mit zugehörigem Balge 
im April 1844 oder 1845 (es scheint die Angabe, dass dies früher 
gewesen ist, unbegründet) von dem Apotheker Mechlenburg in 
Flensburg. Ob dieser die beiden Stücke, wie er angeben hat, kurz 
vorher aus Island erhalten hat, mag dahin gestellt bleiben. Sicher 
scheint zu sein, dass sie im Anfange der dreissiger Jahre, wahr- 
scheinlich 1831, auf Eldey bei Island erbeutet sind. Wie es 
heisst, sollen die Sammlungen Hancock's geschenksweise dem 
Museum of the Philosophical Society bereits einverleibt sein oder 
doch bald werden. Das Ei ist abgebildet in der zweiten Auflage 
von Hewitson's Werke (Coloured Illustrations of the eggs of British 
Birds) auf Tafel 115 (A. Newton in litt. 1884) und kurz beschrieben 
von Pässler (Journ. f. Ornith. 1860 p. 59). 

Nunappleton (Yorkshire, England): Sir William Milner 
kaufte ein Ei von dem Naturalienhändler Perrot in Paris (A. Newton 
in litt. 1884). Der Preis dafür soll damals 200 frcs. betragen haben. 
Dies Ei besitzt jetzt Sir Frederick Milner. Der demselben ge- 
hörende Balg ist in dem Museum zu Leeds deponirt (s. oben p. 90). 

Ohinitahi (Canterbury, Neu-Seeland): T. H. Potts besass 
früher 3 Riesenalk -Eier, welche er von Mr. Gardiner sen. 
angekauft haben soll ; davon verkaufte er zwei auf einer Auction 
in London im Mai 1853 an Lord Garvagh (s. London) und nahm 
das letzte später mit nach Neu-Seeland. Er hat darüber 1871 
eigene Mittheilungen in den Transactions of the New-Zealand 
Institute (III; p. 109) gegeben. 

Oldenburg (Oldenburg, Deutsches Reich): Das (jross- 



Zur Gescliiclite der Ueberrestc von Alca impennis liinn. 163 

herzogliche Natiirhistorischc Museum besitzt ein Ei, 
auf welches Cabanis (Jonrn. f. Ornith. 1862 p. 78) zuerst auf- 
merksam machte und von welchem Sclater bald nachher mitthcilcn 
konnte, dass es von Dr. Graba in Kiel für wenig mehr als einen 
Thaler angekauft sei (Ann. a. Mag. Nat. Eist. 1864, Vol. XIV, 
p. 320). Der Justitiarius Graba ist durch seine Reisen im Norden 
(z. B. nach den Faröer-Iuseln etc.) bekannt geworden. Er soll 
ein Verwandter und nach einer in meiner früheren Arbeit wieder- 
gegebeneu Nachricht der Schwiegersolin des Justitiarius F. Boie 
gewesen sein. Es war eine ganze Sammlung von etwa 150 hoch- 
nordischen Vogeleiern, welche etwa 1839 das Oldenburger Museum 
Graba für den Gesammtpreis von 30 Thalern abkaufte. Mögen 
nun die Eier Graba direct oder durch F. Boie zugekommen sein, 
die Abstammung aus Island ist höchst wahrscheinlich. — Eine 
von Sehring 1855 auf der Ornithologen- Versammlung in Braun- 
schweig angefertigte Farben- Skizze, die nur etwas zu kleine Di- 
mensionen aufweist, befindet sich in der ehemals Pralle'schen Eier- 
Sammlung, die jetzt einen Theil des Museums in Hildesheim aus- 
macht. Es existiren auch colorirte Gypsabgüsse dieses Eies, z. B. 
in den Museen zu Braunschweig, Hildesheim u. s. w., sowie in den 
Privat -Sammlungen von A. und E. Ne^yton und des Directors 
Pohlmeyer in Dortmund, der, als Eier-Maler berühmt, die Farben 
bei seinem Stücke selbst aufgetragen hat. — Die Maasse des Eies 
betragen nach den Messungen des Directors C. F. Wiepken am 
Originale 121 : 75 Mm. 

Oxford (England): Das University- Museum of Na- 
tural History besitzt jetzt das Ei von Sir Walter C Trevelyan, 
in dessen Familie es über 40 Jahre war; er hatte es von Lady- 
Wilson von Chariten House, Blackheath (A. Newton in litt. 1884). 

Paris (Frankreich): In dem Museum d'Histoire Na- 
turelle im Jardin des Plantes sollen sich jetzt 3 Eier von Alca 
impennis befinden; das eine ist das noch aus dem vorigen Jahr- 
hundert und wahrscheinlich von Neufundland stammende Exemplar, 
das früher dem Abbe Manesse gehört hat (Des Murs: ßevue et 
Mag. de Zoologie, 1863, p. 4), und zwei andere sind im December 
1873 in dem Lycee von Versailles aufgefunden. Die im Besitze 
A. Newton's befindhchen Photographien der beiden letzteren zeigen, 
dass jedes Ei mit den Worten „St. Pierre, Miquelon" beschrieben 
ist und beide daher mit Sicherheit von diesen ehemals französischen 
Colonien bei Neufundland stammen werden (A. Newton in litt. 1884). 

11* 



164 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

Es sind dies vielleicht die einzigen Eier, deren amerikanisclie Ab- 
stammung- über allen Zweifel erhaben zu sein scheint. 

Philadelphia (Pennsylvania, U. S. America): In dem Mu- 
seum ofthe Philadelphia Academy ofNatural-Scien- 
ces sah A. Newton im Jahre 1857 die zwei Eier von Alca impennis, 
die aus 0. Des Murs' Sammlung herrühren, welche 1849 an Wilson 
verkauft wurde. Beide Eier hat Des Murs im Anfange der dreissiger 
Jahre von Pariser Naturalienhändlern gekauft, das erste am 3. Juni 
1830 von Launoy für 5 frcs., das andere am 10. Mai 1833 von 
Bevalt, pere, für 3 frcs. Sie sind von 0. Des Murs 1863 abge- 
bildet und näher besprochen (Revue et Magazin de Zoologie, 
1863, pl. 1 und 2., p. 3 f.). Beide haben eine röthlich - gelbe 
Grundfarbe; das erste ist über die ganze Fläche mit nicht sehr 
dicht stehenden und nur am- breiten Ende sich etwas zusammen- 
häufenden breiten schwarzen, dunkel- und hellbraunen Strichen 
und Bändern bedeckt, das zweite dagegen, ebenfalls über die ganze 
Fläche, mit dünnen hell- und dunkelbraunen Strichen und Schnörkeln, 
die sich bisweilen tropfenartig verdicken, vielfach durchkreuzen, 
an einigen Stellen sternförmige Figuren bilden und am breiten Ende 
eine deutliche Krone zeigen. Sowohl bei dieser Gelegenheit (1. c. p. 5), 
als auch in seinem grösseren Werke (Traite general d'Oologie orni- 
thologique au point de vue de la Classification, Paris, 1860, p. 468) 
sagt Des Murs mit deutlichen Worten, dass er 3 Eier von Alca 
impennis besessen und nach Philadelphia bezw. America abgegeben 
habe. Das dritte Ei muss den einander etwas ähnelnden Eiern 
des Grafen Ködern in Breslau und des Dresdener Museums, welche 
Thienemann (1. c.) auf Tafel IVC oben und links unten abbildet, 
einigermaassen ähnlich gewesen sein, da Des Murs (Revue et Ma- 
gazin de Zoologie, 1863, p. 4) fälschlich vermuthen konnte, dass 
diese beiden Bilder ebendieses Ei in zwei verschiedenen Ansichten 
darstellten. Es ist nicht ganz aufgeklärt, was aus diesem dritten Eie, 
dessen Existenz A. Newton nach Cassin's mündlichen Mittheilungen 
anzweifelt, geworden ist. Nach einer brieflichen Mittheilung des Hrn. 
Prof. Newton soll ein Exemplar von den beiden, die allein er 1857 in 
Philadelphia gesehen hat, dem Vernehmen nach in das Smithonian 
Institution zu Washington gekommen sein. — Vielleicht bezieht sich 
diese noch etwas unbestimmte Angabe jedoch auf das dritte Des 
Murs'sche Ei ; dann würden noch beide ersterwähnten in Philadelphia 
zu suchen sein ; vorläufig verzeichne ich in der Liste nur eines an 
diesem Platze. 



Zur Geschichte der Ueberrestc von Alca impemiis Linii. 165 

Po Hall och (Argyloshire, Schottland): Mr. John Malcolm 
besitzt in seiner Sammlung, wie mir ganz kürzlich noch Herr Pro- 
fessor A. Newton mitgetheilt hat, neben einem in dem I. Ab- 
schnitte meiner Arbeit noch nicht erwähnten, also 
77. bekannten, Balge von Alca impennis auch ein Ei 
dieses Vogels. Beide Stücke sind vor 40 bis 50 Jahren von Lead- 
beater in London angekauft. 

Popplewick (Nottinghamshire, England): Mr. Walter be- 
sitzt ein schon von Hewitson (1. c.) 1856 erwähntes Ei, welches 
er ungefähr im Jahre 1850 zusammen mit der übrigen Sammlung 
von Dr. Pitman augekauft; dieser hatte das Stück von Brandt 
in Hamburg erhalten (A. Newton in litt. 1884). Heimath Island. 

Reigate (Surrey, England): Die in der Nähe dieses Ortes 
wohnende M r s. W i s e erhielt aus dem Nachlasse ihres verstorbenen 
Vaters, Mr. Holland, ein Exemplar, welches Letzterer 1851 von Williams 
in London gekauft und dieser von Lefevre in Paris erhalten hat. 
Vielleicht ist es dies Ei, von welchem Lefevre Gyps-Nachbildungen 
hat anfertigen lassen, von denen ein Exemplar sich im Besitze 
des Herrn Prof. Victor Fatio befindet und von demselben ausführlich 
gemessen und beschrieben wird (Bull. Soc. Ornith. Suisse, Tome 11, 
P. 1, p. 78). Abgebildet ist das Ei von Lefevre sicher nicht. 

Scarborough (Yorkshire, England): a) Das Museum of 
Natural History enthält ein Ei, welches der verstorbene Mr. 
Alwin S. Bell demselben vermacht hatte. Letzterer hat 1872 unter 
Uebersendung der Photographie dieses Stückes A. Newton mit- 
getheilt, dass er dasselbe in dem Jahre 1867 von Gardner in 
London gekauft habe. Gardner erklärte nur, dass das Ei aus einer 
Sammlung in Devonshire stamme, ohne weitere genauere Auskunft 
darüber geben zu wollen. Wahrscheinlich hat Mr. Alwin S. Bell 
das Ei schon einige Jahre vor 1867 besessen, da Herr Rob. Cham- 
pley mir kürzlich brieflieh mittheilte, dass der in seiner frühereu 
Liste von 1864 irrthümlich gebrauchte Name „Mr. Selwyn" ver- 
muthlich Alwin Bell bedeuten sollte. — b) Mr. Robert Cham- 
pley besitzt 9 Eier von Alca impennis, welche er im Laufe weniger 
Jahre bis 1864 angekauft hat. Ueber dieselben stehen mir durch 
die Güte des Besitzers genauere Nachrichten zur Verfügung; in 
der Reihenfolge der Erwerbung folgen die Eier folgendermaassen 
auf einander: 1. Angekauft von G. H. Kunz in Leipzig. Ueber 
die früheren Schicksale dieses Eies war der Besitzer selbst nicht 
gut unterrichtet, da er dasselbe in Eolge offenbar missdeuteter 



166 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

brieflicher Mittheilungen Pässler's auf diesen zurückführte. Herr 
G. H. Kunz hat mir aber noch kürzlich mitgetheilt , dass das 
einzige Ei, das er selbst je besessen und zuletzt an Kobert Cham- 
pley abgegeben habe, von Tb. Schulze in Neuhaldensleben stamme ; 
und der Sohn des Letzteren, der Apotheker und Botaniker Herr 
Max Schulze in Jena, konnte mir nach den noch in seinem Besitze 
befindlichen Papieren seines Vaters mittheilen, dass derselbe das' 
Ei 1857 an Kunz (und zwar für 50 ^^., wie ich von anderer Seite 
weiss) verkauft und am 5. August 1835 von dem Conservator 
Fr. Schulz in Leipzig zum Preise von 7 ^. übersandt erhalten habe, 
zusammen mit Eiern von Podiceps cornutus, Falco Haliaetus etc. 
und mit den Begleitworten : „Das Ei von Alca tmpennis habe ich 
müssen versteckt halten, indem mehrere Male Begehr danach war 
und es wahrscheinlich das letzte ist, was ich in diesem Jahre be- 
kommen habe." Vermuthlich war dies nach der Auskunft des 
Herrn Kunz überhaupt das letzte Exemplar, das nach Leipzig in 
die Hände der Naturalienhändler Schulz und Frank gekommen ist, 
während feststeht, dass der genannte Schulz in Leipzig vorher noch 
6 andere Eier und einige Bälge erhalten hatte, die wohl z. Th. 
durch ihn selbst, z. Th. durch Frank weiter verkauft sein werden. 
Heimath sicher Island. — Herr Baumeister Sachse in Altenkirchen, 
der in Neuhaldensleben geboren und mit Th. Schulze bis zu dessen 
Tode befreundet gewesen ist, schreibt mir nun andererseits, dass 
er sich bestimmt erinnere, dass derselbe 1835 oder 1836 ein Ei 
von Alca impenm's (zu 7 .5^|'), das dem von Oken in seiner „Natur- 
geschichte (Nester und Eier, Taf. 8, Fig. 19) abgebildeten ähnlich ge- 
wesen sein soll, welches letztere in der Abbildung 118,5 : 78 Mm. misst 
und rein weiss und mit schwarzen, hebräischen Buchstaben ähnlichen, 
Zeichnungen auf der ganzen Fläche bedeckt ist, zusammen mit meh- 
reren damals noch unbekannten Enten-Eiern, welche 13 c^^. kosteten, 
von dem Buchdruckereibesitzer und Zeitungsverleger Faber in 
Magdeburg, der diese Eier von seinem Bruder, dem „Vogel-Faber" 
von Island mitgebracht erhalten hatte, kaufte. Möglich also, dass 
damals Th, Schulze zwei Eier angekauft hat. Schwerlich kann 
aber das ganz anders beschriebene von Faber herrührende Ei es 
sein, welches sich jetzt in Scarborough befindet. Dies letztere ist 
beschrieben von Pässler (Journ. f. Ornith. 1862 p. 59). Auch ist 
die von Bädeker in dem Texte zu Tafel 70 seines grossen Eier- 
Werks unter No. 1 gegebene Beschreibung und die von Thienemann 
auf Tafel IVC rechts unten gegebene Abbildung nach einer brief-^ 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impenm's Linn, 167 

liehen Mittheilnng des Herrn Rob. Champley nach diesem Exemplare 
hergestellt. — 2. Angekauft etwa 1860 vom Apotheker Mechlen- 
burg in Flensburg zusammen mit einem Iklgc (der Preis für beide 
Stücke zusammen liat nach Angabe des Käufers 45 £ und nicht, 
wie oben nach den Aufzeichnungen Mechh^nburg's geschrieben 
wurde, 120 ^ betragen). Dass Mechlenburg Balg und Ei zusammen 
direct von Island erhielt, ist sicher. Die Zeit, wann dies geschah 
und wann sie erbeutet sind, ist noch etwas unsicher (vergl. oben 
p. 80, 125 u. 162). Beschreibungen des Eies sind publicirt von Pässler 
(Journ. f. Ornith. 1862 p. 59) und Bädeker (1. c. unter No. 2); von 
Abbildungen kenne ich diejenige Bädeker's (1. c, Tafel 70, obere 
Figur) und ein lithographirtes und colorirtes Bild, welches die 
litbographirte Unterschrift trägt: „Alca t'mpennis Ei, befindlich in 
der Sainmlung des Apothekers Mechlenburg in Flensburg." Eine 
solche, vrelche ich leihweise durch die Güte des Herrn Prof. Dr. 
J. Cabanis aus dem Königl. Zoologischen Museum in Berlin erhielt, 
ermöglichte es mir zuerst , die citirte Bädeker'sche Figur mit 
Sicherheit auf dieses Ei zurückzuführen , was später der jetzige 
Besitzer desselben brieflich bestätigte. — 3. Angekauft von Parzu- 
daki in Paris, welcher das Stück von dem Abbe De la Motte in 
Abbeville erhalten hatte; beschrieben von Bädeker (1. c. unter 
No. 4). — 4. Angekauft in Italien von Spallanzani; genau be- 
schrieben von Bädeker (1. c. unter No. 3). — 5. Angekauft von 
Mr. Ward in London, welcher es von dem Naturalienhändler Fair- 
maine in Paris erhielt. Grösse: 478 Giigl- Zoll lang, 3 breit. 
Trübweisse Grundfarbe, überall schön mit schwarzen und braunen 
Flecken gezeichnet. — 6. Ebendaher und von derselben Grösse. 
Trübweisse Grundfarbe, mit dunkelen und braunen Flecken, die 
am breiten Ende eine Krone bilden. — 7. Angekauft durch Ver- 
mittlung von Prof. Flower von dem Royal College of Surgeons. 
lieber die Herkunft aus Neufundland s. oben unter London, 
43/4 engl. Zoll lang und 37^ breit. Dunkelgelb. Zeichnungen alle 
am dicken Ende. — 8. Ebendaher. 3^/4 engl. Zoll lang, 2^/^ breit. 
Dunkelgelb. Ueberall schön gezeichnet, doch etwas dunkeler am 
dicken Ende. — 9. Ebendaher. 4^1^ engl. Zoll laug, 2^8 breit. 
Dunkelgelbe Grundfarbe. Ueberall gezeichnet. Alle 9 Eier befinden 
sich in gutem Zustande und sind ganz vollständig (Rob. Champley 
in litt. 1884). 

Washington (U. S. America): Das Smith onian Insti- 
tution soll ein von Des Murs stammendes Ei von Alca impenm's 



168 Prof. Dr. Willi. Blasius: 

aus dem Museum von Pbiladelpliia erhalten haben (A. Newton in 
litt. 1884), über welches ich bei dieser Stadt weitere Mittheilungen 
gemacht habe. 

Wavendeu (Buckiughamshire , England): Mr. Burney, 
der hier leben soll, besitzt ein Stück, das aus dem Royal College 
of Surgeons und daher in letzter Linie wahrscheinlich aus Neu- 
fundland stammt (A. Newton, Ibis 1870 p. 261 ; Bull. Soc. Ornith. 
Suisse, Tome U, P. 2, p. 156). 

Weston-super-mare (Somerset, England): Der ver- 
storbene Mr. Braikenridge hatte gleichfalls aus dem Royal 
College of Surgeons ein Ei angekauft, das v^ahrscheinlich sich 
noch an dem alten Platze in den Händen der Erben befinden 
wird (A. Newton in litt. 1884). 

Nach Ländern geordnet lassen sich die im Vorstehenden nach 
den Ortschaften einzeln besprochenen 68 Eier in folgende üeber- 
sicht bringen: 

Es beherbergen: 

1. Dänemark (Kopenhagen 1) 1 

2. Deutsches Reich 4 

a) Königreich Preussen (Breslau 1 ; Düsseldorf 1) 2 

b) Königreich Sachsen (Dresden 1) 1 

c) Grossherzogthum Oldenburg (Oldenburg 1) . , 1 

3. Frankreich (Angers 1 + 3 ; Bergues-les-Dunkerque 

2; Dieppe 1; Manonville 1; Paris 3) 11 

4. Gross-Britannien 45 

a) England (Brighton 6; Cambridge 3; Clungun- 
ford 1 ; Croydon 1 ; Hitchin 1 ; Liverpool 1 ; 
London 2 + 3 + l-f4 + l + 1; Newcastle- 
on-Tyne Ij Nunappleton 1; Oxford 1; Popple- 
wick 1; Reigate 1; Scarborough 1 + 9; Wa- 
venden 1; Weston-super-mare 1) 42 

b) Schottland (Edinburg 2; Poltalloch 1) ... 3 

5. Holland (Amsterdam 1; Leyden 1) 2 

6. Portugal (Lissabon 1) 1 

7. Schweiz (Lausanne 1) 1 

8. Vereinigte Staaten von Nord-Amerika 2 

a) Washington, Distr. Columbia (Washington 1) . 1 

b) Pennsylvania (Philadelphia 1) 1 

9. Neu-Seeland (Ohinitahi 1) 1 

Summa 68 



Zur Geschichte clor Ueberreste von Alca impenm's Linn. 169 

Ausser diesen G8 mit ziemlicher Sicherheit nachzuweisenden 
Eiern haben sich noch einige weitere zweifelhafte Beziehungen, 
z. Th. aus der Literatur, z. Th. aus direct mir zugegangenen Nach- 
richten, ergeben, die ich zum Zwecke demnächstiger weiterer Auf- 
klärung hier kurz zusammenstellen will: Nach Dänemark sollen, 
wie Kjärbülling unter starker Bezweiflung von Seiten A. Newton's, 
Steenstrup's und Anderer berichtet hat, in den 50er Jahren 
von Island noch 4 Eier gekommen sein (Naumannia, 1857, IV, 
p. 200), deren Verbleib, wenn sie wirklich dorthin gelangten, nicht 
ganz aufgeklärt ist. Der auf den Faröer-Iuseln geborene Natur- 
forscher und Forschungs-Reisende Mohr soll in seiner Jugend als 
Student dort ein Ei erhalten haben, das einem Vogel aus dem 
Leibe geschnitten war; dies geht aus einem Manuscripte von 
1780/2 hervor, welches Steenstrup citirt (Videnskabelige Meddelelser 
for 1855; Bull, de l'Acad. d. Scienc. d. St. Petersbourg, VI, 1863, 
p. 563; Bull. Soc. Ornith. Suisse, Tome II, P. 1, p. 41). Letzterer 
hat aber, wie er mir schreibt, keine Nachricht über den Verbleib 
des Eies erhalten. — In Deutschland ist noch der Verbleib 
und die Echtheit von Pässler's Ei vollständig aufzuklären (s. oben 
p. 149). Einige Angaben sind mir zugekommen, nach denen dieses 
Ei in der untern Figur auf Tafel 70 von Bädeker's Eier- 
Werke abgebildet sein soll. Denen widerspricht aber Herr Pastor 
Pässler selbst, der mir kürzlich ausdrücklich schreiben liess, was 
mir der älteste Sohn, Herr Dr. med. W. Pässler in Hamburg, aus 
eigener Kenntniss bestätigte, dass er sein Ei zwar Bädeker etwa 
1863 geschenkt habe, dass es aber von demselben nicht abgebildet 
sei. Wahrscheinlich liegt jener Figur das Düsseldorfer Ei zu 
Grunde. Herr Hob. Champley schrieb mir andererseits, dass Bädeker 
ihm erzählt habe, dass die zweite Figur nach seinem eigenen Exemplar 
angefertigt sei, während zahlreiche zuverlässige Nachrichten von 
Personen, welche Bädeker nahe gestanden haben, bestimmt beweisen, 
dass Bädeker nie ein echtes und anerkanntes Riesenalken - Ei 
eigenthümlich besass. Eine Prüfung der jetzt in Bonn befindlichen 
Bädeker'schen Eiersammlung auf dies zweifelhafte Stück würde jeden- 
falls erwünscht sein. Dasselbe soll nach Angabe des genannten 
Herrn Dr. Pässler kleiner als ein gewöhnliches Älca-t'mpennis-Ei 
gewesen sein, dagegen etwas grösser als ein Kranich-Ei, von der 
charakteristischen Alken-Form, mit schmutzig-thonfarbener Grund- 
farbe und ziemlich reichlichen, aber sehr kleinen und mehr durch- 
scheinenden Flecken. „Einem anderen europäischen Vogel dürfte 



170 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

dasselbe jedenfalls nicht angehören." — Ferner ist noch aufzu- 
klären, wohin das in Oken's Naturgeschichte (Nester und Eier, 
Tafel 8, Fig. 19) abgebildete Ei, silberweiss mit gleichmässig ver- 
theilten, hebräischen Schriftzeichen ähnlichen, Strichen von dunkel 
schwarzbrauner Farbe, gelangt ist, das 1833 aus Island an Thiene- 
niann gesandt sein soll (s. Dresden) und das zweite von den beiden 
Eiern, die zuverlässigen Zeugnissen zufolge Th. Schulze in Neu- 
haldensleben um das Jahr 1835 angekauft haben soll (s. unter 
Scarborough b. 1.), .welche beide übrigens vielleicht identisch sind. 
Weiter erinnere ich an das Ei, welches 1873 Dr. L. W. Schaufuss 
zum Verkaufe anbot (3. Jahresbericht des Vereins f. Naturwissensch. 
zu Braunschweig f. 1881/3, 1883, p. 103). Um dieselbe Zeit soll, 
wie mir Herr Gustav Schneider in Basel mittheilte, ein inzv^ischen 
verstorbener Naturalienhändler Landauer in Frankfurt a/M. mehrere 
Eier von Alca impenms zum Verkaufe angeboten haben. Nach 
einer Angabe Pässler's (Journ. f. Ornith. 1860 p. 59) soll der 
reisende Naturalienhändler und Museums-Besitzer Platow zvrei 
Eier besessen und verkauft haben. Da Platow seine Geschäfte 
hauptsächlich in Deutschland machte und die 4 bekannten deutsehen 
Eier alle eine andere Herkunft haben, so wäre es nicht unmöglich, 
dass diese beiden Eier unbekannt sich noch irgendwo in Deutsch- 
land fänden. — In Frankreich ist nicht aufgeklärt, wohin die 
3 Eier gekommen sind, die mit einem vierten jetzt im Museum zu 
Angers befindlichen zusammen etwa 1859 in Brest an einem Strange 
vereinigt gesehen worden sind (s. oben unter Angers). Ferner 
giebt Olphe-Galliard Clbis 1862 p. 302) an, dass er noch ein Ei 
von Alca im'pennis mit den Maassen 120 : 76 Mm. („Farbe gelblich- 
grau mit dicken grünlichbraunen Flecken, welche hauptsächlich 
gegen das breite Ende hin vereinigt stehen und kleiner und um so 
mehr von einander entfernt sind, je mehr sie sich dem spitzen 
Ende nähern") kenne, das noch nirgends erwähnt sei. Dies Ei, 
welches Olphe-Galliard selbst in einer offenbar in der Nähe von 
Lyon befindlichen Privat-Sammlung entdeckt hatte, befindet sich 
vermuthlich noch an derselben Stelle. Denn in einem Briefe, den 
ich kürzlich von dem genannten Gelehrten aus Hendaye, dem 
jetzigen Wohnorte desselben, erhalten habe, bestätigt derselbe die 
damalige Mittheilung vollständig mit dem Bemerken, dass er aus 
Rücksicht auf den Besitzer den Namen nicht hätte nennen dürfen und 
auch jetzt nicht nennen könne. — In Betreff' Gross-Britanniens 
steht fest, dass der verstorbene Rob. Dünn in Hüll 1842 zwei Eier 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennts Linn. 171 

nebst zwei Bälcrcii) Mr. Reid in Doncaster zusammen für 20 £ 
vergeblich zum Verkaufe angeboten hat, wie dieser am 26. Juli 

1860 Mr. Roh. Cliampley erzählte, und dass Mr. Procter in Durham 
1 oder 2 (?) Eier, die er 1832 erhalten hatte, für 2 £ jedes, 
an Mr. Salmou verkaufte. Es ist wohl anzunehmen, dass diese 
Stücke vorstehend in einigen englischen Sammlungen bereits mit- 
gezählt sind; doch ist der Verbleib derselben noch nicht vollständig 
aufgeklärt. — Aus Italien schreibt mir Herr Prof. Giglioli von 
Florenz, dass er eine unbestimmte Erinnerung habe, als ob im Jahre 

1861 in dem Museo Zoologico della Universitä zu Pavia sich ein 
Ei von Alca impennis befunden habe, das aber später unter einem 
falschen Namen im Tausche fortgegeben sei. — In Betreff Russ- 
lands hat Herr Prof. A. Newton eine noch nicht ganz sicher 
gestellte Nachricht empfangen, dass in St. Petersburg noch 2 Eier 
aufbev7ahrt werden. — In den Vereinigten Staaten von 
Nord -Amerika nehme ich endlich nach dem Wortlaute von 
Des Murs' Mittheilungeu noch ein drittes Ei als wahrscheinlich 
existirend an (s. oben unter Philadelphia). 

Im Anschluss hieran mag es mir gestattet sein, auf einige 
negative Resultate hinzuweisen, die ich in Betreff von Eiern 
erhalten habe, welche von irgend einer Seite mir brieflich als existirend 
angegeben waren: In Kopenhagen und Dänemark sollten noch in 
einigen Privat Sammlungen Exemplare sich befinden. Nach Steen- 
strup's brieflicher Benachrichtigung ist aber ausser dem einen Eie 
im Kopenhagener Museum kein anderes Ei von Alca impennts in 
Dänemark bekannt. — Mr. Crowley in Croydon sollte aus der 
Sammlung von Mr. Foottit noch ein zweites Ei erworben haben. 
In den Auctions-Katalogen dieser Sammlung ist aber kein solches 
Ei erwähnt gewesen und auch sonst hat Herr Prof. Newton nie 
etwas von einem solchen im Besitze Foottit's gehört. — Mehrfach ist 
ein Ei in der Sammlung des Herrn Kreisrichter a. D. Nehring in 
Braunschweig für ein echtes Ei von Alca impennts ausgegeben. 
In Folge dessen habe ich mit gütiger Erlaubniss des Besitzers dies 
Ei noch einmal gründlich geprüft und untersucht. Dasselbe hat 
der Vater des jetzigen Besitzers aus einer Mecklenburger Samm- 
lung durch Erbschaft erhalten. Es ist bezeichnet „Alca impennis. 
Grosser Alk: No. 17". Die Form ist vollständig die eines Schwanen- 
Eies; beide Axen schneiden sich nur wenige Millimeter von der 
Mitte der grossen Axe entfernt, während Victor Fatio (1. c. p. 78) 
nachweisen konnte, dass die Durchschnittsstelle bei Eiern von 



172 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

Alca impenrns stets im 4. Zehntel und meist zwischen 0,35 und 0,39 
der Hauptaxe liegt; die Maasse beider Axen 116,5 : 64,6 Mm., also 
sehr klein. Auf hellem Grunde befinden sich zahlreiche Flecken und 
Streifen, die ganz den Eindruck einer künstlichen Aetzung mit 
Höllenstein u. dgl. machen. Es ist kein Zweifel, dass dies ein 
Falsificat ist, das aus einem Schwanen-Eie hergestellt ist. — 

Nachbildungen von solchen Eiern zu wissenschaftlichen 
Zwecken existiren mehrere: Von dem Oldenburger Eie (s. dort) 
giebt das Grossherzogliche Naturhistorische Museum Gyps-Nach- 
bildungen im Tausche ab, soweit der Vorrath reicht. Eine andere 
Gyps-Nachbildung hat Lefevre in Paris nach einem früher in 
seinem Besitze befindlichen Eie (vielleicht demjenigen von Reigate) 
anfertigen und vervielfältigen lassen, welche Victor Fatio (Bull. 
Soc. Ornith. Suisse, Tome II, P. 1, p. 78) nach einem 1853 in 
Paris für 10 frcs gekauften Stücke genau beschreibt und misst. 
Noch eine andere in Papiermasse soll von Leipzig aus in den Handel 
gebracht sein. Nach einem mir vorliegenden Briefe Fr. Jos. Nager- 
Donazians' in Ursern vom 6. April 1849 hatte derselbe zu dieser 
Zeit 3 Nachbildungen zum Verkaufe aus Paris erhalten, die dem 
Originale täuschend ähnlich gewesen sein sollen. Mr. Hancock 
besitzt ferner eine schöne Serie von Gyps-Nachbildungen, die er 
selbst gemacht und colorirt hat; darunter befindet sich auch die 
oben (p. 158) fälschlich „Abbildung" genannte Copie des Eies von 
Liverpool. A. Newton, der mir dies mittheilt, besitzt ebenfalls 
8 oder 9 derartige Copieen. Auch Rob. Gray (Proc. Royal Society, 
Edinburgh 1879/80. p. 682) erwähnt solche Nachbildungen, sowie 
auch auf Täuschung des Publikums berechnete Fälschungen. 

Fragt man bei den 68 sicher bekannten Eiern nach der Heimath 
derselben, so ist diese nur in einigen Fällen durch Aufschriften 
und Bezeichnungen, oder durch vollständig beglaubigte historische 
Zeugnisse sicher fest zu stellen: Niemand wird daran zweifeln, dass 
die beiden Pariser Eier aus dem Lyc6e von Versailles, welche 
„St. Pierre, Miquelon" bezeichnet sind, aus Neufundland stammen. 
Andererseits sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit 
die 3 Eier des Comte de Barrac6 in Angers, das ersterwähnte Ei 
von Cambridge, die beiden ersterworbenen Eier von Mr. Rob. 
Champley in Scarborough, ferner die Eier von Breslau, Croydon, 
Dresden, Düsseldorf, Hitchin, Kopenhagen, Newcastle-on-Tyne, 
Popplewick etc. als isländischen Ursprungs hinzustellen. Im Allge- 
meinen kann man wohl vermuthen, dass fast alle die älteren Eier, 



Zur Geschichte der Ueberreste von Alca impennia Linn. 173 

welche vor 1830 in den Handel gekommen sind, ferner alle die 
Eier, welche aus älteren französischen Quellen stammen oder in 
französischen Seestädten und in den Familien von französischen 
Matrosen u. s. w. entdeckt worden sind, sowie alle die Eier, welche 
die Aufschrift „Pengvvin" oder „Pingouin," also den in Nord- Amerika 
gebräuchlichen Namen für den Riesen-Alk tragen (Hunterian-Mu- 
seum, etc.) aus Neufundland stammen, während alle die Stücke, 
welche in der ersten Hälfte der 30er Jahre hauptsächlich von 
deutschen Händlern verkauft sind, besonders von Brandt u. A, 
in Hamburg, Fr. Schulze in Leipzig (bezw. Dresden), vielleicht auch 
den Frank's in Leipzig und Amterdam u. s. w. oder welche Thiene- 
mann und Mechlenburg zugekommen waren, auf Island zurück- 
zuführen sind. Gruppirt man hiernach die Eier, so erhält man, 
von etwa einem Dutzend Stücken abgesehen, bei denen die Heimath 
noch nicht einmal vermuthet werden kann, ungefähr gleichviel 
neufundländische und isländische Eier. Und ein solches Zahlen- 
verhältuiss entspricht auch durchaus den Thatsachen, welche wir 
über die Erbeutung und Gewinnung von Eiern in Neufundland 
und auf Island kennen. Steenstrup führt in seiner grossen Ab- 
handlung viele Beweise dafür an, dass bis an das Ende des vorigen 
Jahrhunderts in Neufundland und besonders auf der Funks-Insel 
viele Eier erbeutet wurden. Es ist nur zu natürlich, dass die 
Schifisleute, welche diese Gegenden besuchten, sich einige Eier als 
Rarität mitbrachten. Andrerseits ist die Eier-Ausbeute auf Island 
während des gegenwärtigen Jahrhunderts keine so bedeutende ge- 
wesen, wie z. B. die Balg-Gewinnung. Man weiss z. B. nur, dass 
dort etwa im Anfange der 30er Jahre 2 Eier erbeutet wurden, die 
Mechlenburg erhielt, dass 1833 1 Ei an Thienemann gesandt, 1834 
8 Eier gewonnen wurden, die in die Hände De Liagre's in Ham- 
burg gelangten, dass 2 Eier Snorri Saemonasson in Keblavik kaufte 
und dass 1840 oder 1841 „eine Anzahl" Eier wahrscheinlich an 
Salmin in Hamburg gesandt wurde. Von den nach Hamburg ge- 
langten Eiern hat der Naturalienhändler Brandt in Hamburg 1835 
und in den folgenden Jahren allein 9 in seine Hände bekommen. 
Ferner soll nach den brieflichen Nachrichten des Herrn Bau- 
meister Sachse Faber 1 Ei erhalten und nach Magdeburg gebracht 
haben und nach anderen Angaben, z. B. von Herrn Max Schulze 
in Jena, der Leipziger Naturalienhändler Schulze bis 1835 7 Stück 
über Kopenhagen erhalten haben. Nach einer brieflichen Mit- 
theilung des Herrn Dr. E. Baldamus, welche sich auf directe münd- 



174 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

liehe Angaben J. F. Naumann's stützt, soll Frank in Leipzig zu 
jener Zeit ebenfalls 7 Eier aus Kopenhagen erhalten haben, die 
jedoch vielleicht mit den 7 Schulze'schen Eiern zusammenfallen 
werden. Zu diesen scheinen die Eier gehört zu haben, von denen 
J. F. Naumann in seiner Naturgeschichte der Vögel Deutschlands 
(Bd. XII, p. 644) spricht. Dazu kommen dann noch vielleicht 
einige ältere isländische Eier aus dem vorigen Jahrhundert, zu 
welcher Zeit nach einem von A. Newton (Ibis 1861 p. 382; Journ. 
f. Ornith. 1866 p. 319) mitgetbeilten alten Manuscripte auch schon 
solche Eier für Eiersammlungen gewonnen sein müssen. Bildet 
man nun aus allen diesen Angaben vermuthungsweise die unge- 
fähre Summe, so dürfte man schwerlich mehr als 40 Stück er- 
halten, die von Island in die Sammlungen gekommen sein können, 
und es dürfte deshalb gewiss die Annahme gerechtfertigt sein, 
dass höchstens etwa die Hälfte der existirenden Eier aus Island, 
die andere Hälfte aus Neufundland stammt. — Sowie schon hierin 
sich die Eier anders als die Bälge verhalten, so ist ein Unterschied 
ebenso auch darin ausgesprochen, dass die Mehrzahl aller Samm- 
lungen mit Älca-impennis-Eieria. (23 : 18) und fast zwei Drittel aller 
bekannter Eier (44 : 24) sich im Privatbesitze und nur der kleinere 
Theil sich in öffentlichen Museen oder in den Sammlungen von 
regierenden Fürsten, wissenschaftlichen Instituten, Akademien und 
(xesellschaften befindet, während andererseits verhältnissmässig nur 
wenige Bälge in Privatbesitz sind. 

Zum Sohl US s dürfte es, zumal die Wohnplätze einiger Privat- 
besitzer nicht ganz sicher zu ermitteln waren, nicht unzweckmässig 
sein, noch eine alphabetische Liste derjenigen Personen zu geben, 
die im Vorstehenden als jetzige oder doch als letzte bis jetzt sicher 
bekannte Besitzer von den in Privatbesitz befindlichen Ueberresten 
von Alca impennis genannt worden sind, und die Seitenzahlen 
hinzuzufügen, wo diese Stücke (B. = Balg oder gestopftes Exem- 
plar ; S. = Skelett; K. = isolirte Knochen ; E. = Eier) Besprechung 
gefunden haben. Es sind dies: 

Herr Nicolai Aal: B. 98. 

Comte de Barrace: E. 152. 

Mr. Braikenridge f: E. 168. 

Mr. Burney: E. 168. 

Mr. Robert Champley: B. 107; E. 165. 

Mr. Crowley: E. 154. 

Mns. Demeezemaker f: E. 152. 



Zur Gescliichte der Ueberreste von Alca impennis Linn. 175 

Mr. Foljambe: B. 102. 

Lord Garvagh: E. 159. 

Baron d' Hamon ville: E. 161. 

Mr. John Hancock: B. 100; K. 139; E. 1G2. 

(Mns. Hardy f: B. 78, 128; E. 155.) 

Lord Hill: B. 86. 

Mrs. Losch er: B. 73. 

Lord Lilford: B. 94; S. 1.36, 138; K. 140; E. 160. 

Herr Theodor Löbbecke: E. 156. 

Mr. John Malcolm: B. 165 (nachträglich); E. 165. 

(Mns. de Meezemaker s. Deraeözemaker.) 

Sir Frederick Milner: B. 90, 162; E. 162.) 

Mns. B. F. de Monte ssus: B. 75. 

Mr. Naylor: B. 91. 

Mrr. A. u. E. Newton: S. 129 f., 137; K. 145, 147; E. 154. 

Mr. T. H. Potts: E. 162. 

Graf Raben: B. 67. 

Comte de Riocour: B. 112. 

Mrs. Rocke: B. 76; B. 154. 

Graf Rödern: E. 152. 

Mr. George Dawson Rowley f: B. 74, 127; E. 153. 

Duke of Roxburghe: B. 83. 

Mr. Russell: E. 161. 

Mr. Scales: E. 161. 

Baron Edra. de Selys-Longchamps: B. 92. 

Mr. Tuke: E. 157. 

Conte Ercole Turati f: B. 95; S. 136, 138. 

Capitain A. Vouga: B. 76. 

Mr. Walter: E. 165. 

Mrs. Wise: E. 165. 

Es würde sehr wünschenswerth sein, wenn von allen Ueber- 
resten von Alca impennü, und ganz besonders von den in Privat- 
besitz befindlichen Stücken , und hauptsächlich von den Eiern 
Photographieen angefertigt würden, nach denen dieselben 
später jeder Zeit leicht wieder erkannt werden können. Es würde 
dies ermöglichen, die Schicksale der Stücke in Zukunft genauer, 
als dies bisher möglich war, zu verfolgen, und ganz besonders 
auch die Besitzer einigermaassen vor widerrechtlichen Entwendungen 
behüten. 

Mit Berücksichtigung des Nachtrages in Betreff der Sammlung 



176 Dr. Rick Böhm: 

von Poltalloch (p. 165), durch welchen die Zahl der bekannten 
Bälge in Gross-Britannien und Irland erst wirklich auf 22 steigt, 
wie oben (p. 114) in Folge eines Versehens fälschlich angegeben 
war, sind jetzt 77 Bälge, 9 Skelette und 68 Eier von Alca impenm's 
speciell nachzuweisen ; ausserdem befinden sich in Kopenhagen die 
Weichtheile zweier Exemplare und in verschiedenen Sammlungen 
noch zahlreiche einzelne Knochen von etwa hundert Individuen. 
Vorstehende Arbeit bitte ich als einen ersten, noch viele 
auszufüllende Lücken darbietenden, Versuch einer übersichtlichen 
Darstellung der Schicksale der Ueberreste von Älca impennis 
nachsichtig beurtheilen und nach Möglichkeit berichtigen und er- 
gänzen zu wollen. 



Heue Vogelarten aus Ceiitral-AMka. 

Von 
Dr. Rieh. Böhm. 

Crex lugeus n. sp. 

?, Oberkopf braun und schwarz längsgestrichelt, das Schwarz 
nach dem Nacken zu vorherrschend, Kopfseiten sehr fein hellbraun 
und schwarz gestrichelt, diese Zeichnung sich allmählich in das 
reine Weiss von Kinn und Kehle verlierend. Ganze Oberseite 
schwarzbraun, jede Feder mit weisser Zeichnung, die auf dem 
Halse vorzüglich aus zwei feinen Längsstreifen, auf dem Rücken 
aus zwei Längsreihen einzelner Flecke besteht. Bürzel und Schwanz- 
federn schwarz mit ähnlicher, sehr feiner Fleckenzeichnung. Auf 
den oberen Flügeldeckfedern ziehen sich die Flecken zu unregel- 
mässigen Querstreifen aus, die Ränder derselben zart rehbraun. 
Alle Federn, namentlich die verlängerten des Hinterrückens, der 
Flügeldecken, des Bürzels und Schwanzes, mit sehr zerschlissenen 
Fahnen. Innere Flügeldecken braunschwarz mit weisser Zeichnung. 
Schwingen schwarzgrau, die ersten mit schmalem weissen Rand 
der Aussenfahne, die zweiten mit einzelnen kleinen Flecken auf 
derselben. Hals, Brust und Bauchseiten braunschwarz, weissgeflekt 
und quergebändert. Mitte von Brust und Bauch weiss. Iris dunkel- 
braun. Schnabel bleigrau, Füsse lilabläulich. Lg. tot. 17 cm., 
al. 8,5, al. a caud. 3,5. 

Gebiet der Ugalla. 



Neue Vogelarten aus Central-Afrika. 177 

Lantus Schalowi n. sp. 

Ganze Oberseite aschgrau, die oberen Schwanzdecken weiss- 
grau, bei <J mit schmaler schwarzer Querbinde vor dem Ende. Die 
ähnlich wie bei L, caudatus Gab. borstig aufgerichteten Stirnfedern 
sowie breiter, über Zügel-, Augen-, Ohrgegend und Halsseiten bis 
zum Flügelbug verlaufender Streif schwarz, über letzterem ein 
schmaler, verwaschener, weisslicher Streif. Ganze Unterseite weiss. 
Schwungfedern erster Ordnung schwarz mit weisser Basis, daher 
weisser Spiegelfleck, die der zweiten mit schmalem fahlweissen 
Endsaum. Die zwei mittelsten Steuerfedern schwarz mit verdeckter 
weisser Basis, die anderen weiss, am Ende etwas über ^s ibreJ" 
Länge schwarz mit weissem Endfleck. 

Ein erlegtes $ auf der Unterseite, besonders am Schwanz, 
jedenfalls durch äussere Einflüsse, ockerbraun tiberflogen. 

Iris dunkelbraun, Schnabel und Füsse schwarz. 
$ Lg. tot. 27 cm. al. 12. al. a caud. 9. Mittl. Schwanzfeder 13. 
? „ 27 „ „ 13. „ 10. „ 15. 

Boga Katani, am Tanganykasee. 

Pyromelana nigrifrons n. sp. 

$ wie P. franciscana, aber nur die Stirn, nicht der Oberkopf 
schwarz und die Schwanzdecken nicht verlängert. Iris braun, 
Schnabel schwarz, Füsse hellbräunlich fleischfarben. Lg. tot. 12 cm., 
al. 7, al. a caud. 2. 

Karema, am Tanganykasee. 

Anmerkung. 

In seinem letzten Briefe aus Qua-Mpana am Westufer des 
Tanganyka, vom 12. Juni 1883, übersandte mir Dr. Rieh. Böhm 
neben verschiedenen wissenschaftlichen Arbeiten, auch die Be- 
schreibungen von acht Arten, welche der Reisende für neu hielt. 
Die Typen dieser neuen Arten befinden sich in Sammlungen, welche 
vorläufig, da es Böhm an der nothwendigsten Emballage fehlt, auf 
der belgischen Station Karema deponirt sind. 

Von den 8 neuen Arten hat Dr. Böhm sorgfältig angefertigte 
Aquarellskizzen eingesendet. Dieselben sind von Herrn Dr. Reiche- 
now und mir verglichen worden, und es hat sich herausgestellt, 
dass 5 der vermeintlich neuen Arten bereits bekannt sind: Sferna 
leucoptera = (S. tanganicae Böhm M. S.), Querquedula pileata Licht. 
{Qu. cyanorhyncha Böhm M. S.), Hyphantornis cardinolis Hartl. 
(Ploceiis cruentus Böhm M. S.), Pytelia cinereigula Gab. (P. pyro- 

Cab. Journ. f. Omith. XXXII. Jahrg. No. 165. Januar 1884. 12 



178 Dr. G. A. Fischer und Dr. Ant. Reich enow: 

X- 'pteryx Böhm M. S.) und P. sanguinolenta (Temm.) (P. elegantissima 
-\ Böhm M. S.). Die übrigen drei Arten sind oben beschrieben. 

Lanius Schalowi Böhm steht, der eingesandten Abbildung sowie 
der oben gegebenen Beschreibung nach zu urtheilen, dem Lanius 
excuhitorins Des Mur's sehr nahe. Ich habe die Abbildung Böhm's 
mit einem alten Vogel der letztgenannten Art aus Abessynien 
(Lepsius, Werne) verglichen. L. Schalowi ist oberseits mehr hell- 
aschgrau, während L. excubitorius tief dunkelgrau gefärbt ist. 
Die schmale schwarze Uropygialbinde fehlt der letzteren 
Art. Die Scapularfedern sind bei der neuen Art hellgrau wie der 
Rücken und nicht tief schwarz. 

Herman Schalow. 



Neue Togelarteii aus dem Massailand (Inneres Ost- Afrika). 

Beschrieben von 
Dr. G, A. Fischer und Dr. Ant. Reichenow. 

(Nachtrag zu Seite 52—58.) 

1. Cursorius gracilis Fschr. u. Rchw. 

Aehnlich dem C. bicinctus Temm., mit zwei schwarzen Brust- 
binden, aber wesentlich kleiner. Oberseite viel heller, Rtickenfedern 
an der Basis erdbraun, mit sandfarbenem Saume und schmaler, 
scharf abgesetzter schwarzer Binde vor letzterem ; Oberkehle rein 
weiss, nur auf der isabellfarben angeflogenen Unterkehle sehr feine 
schwarze Schaftstriche. Unterkörper weiss, schwach isabell ange- 
flogen, ohne Schaftstriche; Steiss und Unterschwanzdecken rein 
weiss. Länge 175—180; Flügel 130; Schwanz 50—55; Lauf 47; 
Firste 13 mm. 

Massailand, 

2. Charadrins venustus Fschr. u. Rchn. 

S: Oberseits bräunlich grau, Stirn weiss, hinten von einer 
schwarzen und einer rostfarbenen Binde gesäumt, welche letztere 
längs der Schläfen verläuft und sich mit einer gleichgefärbten 
Kropf binde jederseits vereinigt; Zügelstrich schwarz; Kehle, Kopf- 
seiten und übrige Unterseite weiss; Handschwingen und vordere 
Armschwingen schwarz mit weissen Schäften , weisser Basis der 
Innenfahne und schmalen weissen Spitzensäumen. Mittlere Schwanz- 
federn dunkelbraun, die folgenden an der Aussenfahne mehr oder 
weniger weiss, die äussersten rein weiss. Schnabel schwarz ; Füsse 



Neue Vogelarten aus dem Massailand. 179 

grilnlicligrau. Lauge 130-135; Flügel 85—88; Schwanz 35-40; 
Lauf 24 — 2G ; Firste 15 mm. 

Das Weibchen unterscheidet sich durch fehlen der schwarzen 
Stirnbinde, blass rostfarbenen Zügelstrich und blassere Kropf- 
binde. 

3. FrancoUnus Altu in i Fschr. u. Rchw. 
Charakterisirt durch weisse mit schwarzen herzförmigen 

Flecken dicht bedeckte Brust und Kropfgegend; Kehlfedern schuppen- 
förmig, mit schwarzem Mitteltheil und weissem Saum; Nackeii- 
federn schwarz mit weissen Säumen. Oberseite auf graubraunem 
oder rostbräunlichem Grunde fein schwarz gewellt. Federn der 
Kopfseiten weiss mit schwarzem Mittelstrich. Bauch und Steiss 
fahl rostgelblich, die Schenkel und Unterschwanzdecken mit rost- 
bräunlichen, dunkel gewellten Querbinden oder Flecken. Ober- 
schnabel braun, Basis desselben gelb, Spitze und Unterschnabel 
korrallenroth ; Füsse orangeroth. Länge 300; Flügel 185—195; 
Schwanz 105—110; Lauf 50; Firste 30 mm. — Gehört in die 
Gruppe von BiippeUi und Clappertoni ^ von welchen die neue Art 
jedoch leicht an den herzförmigen, nicht lanzettförmigen Flecken 
der Unterseite und der gewellten Oberseite zu unterscheiden ist. 
Naiwaschasee, Maeru-Berg und an der Küste bei Mauri. 

4. TurtiLr perspicillaia Fschr. U. Rchw. 

Sehr ähnlich T. decipiens F. u. Hartl.; aber unterschieden 
durch rein weisse Unterschwanzdecken, After und Schenkelseiten 
und auffallend breiten korallrothen nackten Augenring. Iris bräun- 
lich gelb ; Schnabel schwarz ; Füsse weinröthlich. Länge 265 — 280 ; 
Flügel 155 — 165; Schwanz 115 — 125; Firste 18; Lauf 23 mm. 

Massailand (Nguruman). 

5. Foeocephalus massaicus Fschr. u. Rchw. 

Sehr ähnlich dem P. GuUelmi, aber grösser, das Roth auf 
Stirn, Flügelrand und Hosen nicht gelblich, sondern Scharlach und 
weniger ausgedehnt, indem nur am Flügelrande sich kleinere rothe 
Stellen zeigen, am Flügelbug nur ein Paar rother Federcheu vor- 
handen sind. Schnabelfärbung wie bei F. GuUelmi. Iris orange; 
nackte Haut um das Auge und Wachshaut graugelb ; Oberschnabel 
hornweisslich , Spitze und Unterschnabel bräunlich. Flügel 210; 
Schwanz 100; Firste 33 mm. 

Gross-Aruscha am Märuberg. 

6. Trachyphonus Böhmi Fschr. u. Rchw. 

Sehr ähnlich deaf T, squamiceps Heugl., aber die ganze Kopf- 

12* 



180 Dr. G. A. Fischer und Dr. Ant. Reichenow: 

platte einfarbig glänzend schwarz, während bei jenem nur ein 
Fleck in der Mitte des Scheitels rein schwarz ist, die übrigen 
Federn des Oberkopfes orangegelb gefärbt sind mit schwarzer 
Spitze. 

Ost- Afrika zwischen 4° s. Br. und O*', Pare-Gebirge, Aruscha, 
Ukamba, Barawa. 

7. Barhatula simplex Fschr. U. Rchw. 

Oberseits olivengrün; Bürzel citrongelb; Unterseite grünlich- 
grau; Schwingen und Schwanzfedern schwarz mit grüngelben 
Aussensäumen, erstere mit fahlweissem Innensaum, Unterflügel- 
decken weiss. Schnabel braunschwarz, an der Basis fahl; Füsse 
schwarz; Iris braun. Länge 105; Flügel 52; Schwanz 30; Firste 
10 mm. 

8. JPicus (Mesopious) rhodeogaster Fschr. u. Rchw. 
Mit P. spodiocephalus Bp. im Allgemeinen übereinstimmend, 

aber bei beiden Geschlechtern zieht sich ein mit der Färbung des 
Oberkopfes übereinstimmendes rothes Band längs der Mitte von 
Brust und Bauch hin, während jener nur auf der Bauchmitte ein 
(auch helleres) rothes Band hat; Rücken intensiver goldgelb, 
theilweise mit roth gemischt; Grau des Kopfes und Unterkörpers 
etwas dunkler, Bauchseiten und Unterschwanzdecken nicht dunkler 
gebändert. Länge 180; Flügel 105 — 110; Schwanz 65—70; Firste 
24 mm. 

Massailand. 

9. Prionops poliolophus Fschr. u. Rchw. 

Am nächsten verwandt mit P. plwnatus Shaw., aber durch 
bläulich graue Haubenfedern und Hinterkopf, scharf markirten 
schwarzen Ohrfleck und Fehlen des nackten Hautlappens um das 
Auge unterschieden. Bei P. plumatus sind die Haubenfedern rein 
weiss, der Hinterkopf ist hellgrau. Das vorliegende einzige Exem- 
plar ist ein $ und misst: Länge 220; Flügel 135; Schwanz HO; 
Firste 21 mm. 

Naiwascha-See. 

10. Sy cobrotus Reichenowi Fschr. 

$\ Stirn, Scheitel, ein Band hinten um die Ohrgegend und 
ganze Unterseite gelb, Oberkopf und Kehle intensiver, goldgelb; 
ein Band über Zügel, Augen und Ohrgegend, Hinterkopf, Nacken, 
Rücken und Schulterfedern schwarz ; Bürzel grünlich gelb ; Schwanz 
olivengrün ; Schwingen und Flügeldecken schwarz mit gelben Säumen. 
Schnabel schwarz; Füsse hell röthlich braun; Iris hellgelb. Länge 



Neue Vogelarten aus dem Massailand. 181 

155; Flügel 80; Schwanz 55; Firste 20 mm. Gross -Aruscha, 
Naiwascha-See. 

Das Weibchen unterscheidet sich durch rein schwarzen Ober- 
kopf und Kopfseiten. 

Diese Art ist nahe verwandt mit Sycobrotus Emini Hartl., 
unterscheidet sich von dieser aber leicht an dem gelben anstatt 
weissen Unterkörper, dem grüngelbem anstatt grauen Bürzel und 
rein schwarze Rückenfärbung. 

11. Calyphantria erythrogenys Fschr. u. Rchw. — j — 
Sehr ähnlich der G. melanotis Lafr., aber dadurch unterschieden, 

dass das Kinn mit Ausnahme eines schmalen Saums am Unterkiefer 
nicht schwarz, sondern wie die Kehle roth gefärbt ist. 

Maurui, Pare. Von Emin Bey auch bei Lado gesammelt. 
Beachtenswerth ist das gleichzeitige Vorkommen zweier einander 
so nahe stehenden Formen wie C. melanotis und erythrogenys an 
denselben Oertlichkeiten und ist letztere Form wohl öfter, so auch 
von Dr. Hart lau b, trotz der auffallenden Abweichung hinsichtlich 
der Kinnfärbung mit jener identificirt worden. 

12. Nectarinia melanogastra Fschr. u. Rchw. -—.L— 
Am nächsten verwandt mit iV. pulchella Jard., aber Unterbrust, 

Bauch und Unterschwanz decken mattschwarz anstatt metallisch 
grün, die schmalen mittelsten Schwanzfedern nicht so lang als bei 
jener Art. Länge 145; Flügel 62; äussere Schwanzfedern 47; 
mittelste Schwanzfedern 78; Firste 18 mm. 
Nguruman. 

13. Tricholais occipitalis Fschr. u. Rchw. 
Vorderkopf und Kopfseiten gelbgrün; Hinterkopf, Rücken, 

Bürzel, Flügel und Schwanz zart bräunlichgrau; Zügel graubraun; 
Kehle und Oberbrust hellgelb; Kinn und übriger Unterkörper 
gelblich weiss; Unterschwanzdecken und' Unterflügeldecken rein 
weiss; Schwanzfedern mit schmalem weissem Spitzensaiim; Schwingen 
mit Ausnahme der beiden vordersten mit schmalem weissem Aussen- 
saum. Schnabel schwarz; Lauf graubraun; Zehen blass fleisch- 
farben; Auge hellgelb; Augenlidrand hell ledergelb. Länge 95; 
Flügel 50; Schwanz 42; Lauf 16; Firste 11 mm. 

Pangani, Maurui. 

Von T. pulchra Bocage durch grauen, dem Rücken gleich 
gefärbten, anstatt gelbgrünen Hinterkopf und grauen anstatt 
schwarzen Zügel, sowie weisse anstatt grünliche Aussensäume an 
den Schwingen unterschieden. 



182 Prof. Dr. H. Landois: 

14. Euprinodes Golzi Fschr. u. Rchw. 

$ : Ober- und Hinterkopf, wie die Kopfseiten grau (Hinterkopf 
mit einzelnen olivengrünen Federspitzen) ; auf dem Zügel ein kleiner 
weissgrauer Fleck ; Rücken, Bürzel und Oberschwanzdecken oliven- 
grün; Kehle weiss; Brustbinde hellgelb; übriger Unterkörper in 
der Mitte weiss, Seiten blass isabellfarben; Unterschwanzdecken 
hellgelb; die äusserste Schwanzfeder jederseits hellgelb, die folgenden 
olivengrün mit gelber Spitze, die mittelsten ganz olivengrün; 
Schwingen dunkelbraun mit olivengrünen Aussensäumen. Schnabel 
schwarz; Füsse hell fleischfarben; Auge gelb. Länge 115; Flügel 52; 
Schwanz 47; Lauf 18; Firste 11 mm. 

Gross- Aruscha. 

Diese Art ist der E. flavocincta Sh. am nächsten; doch hat 
letztere weissen Zügel und weissen Augenring, olivenbräunlichen 
Rücken und olivengraubräunlichen Kopf. Freilich ist das einzige 
von E. -flavocincta bekannte Exemplar ein junges Individuum, dessen 
Färbung (namentlich diejenige des Kopfes) nicht für den alten 
ausgefärbten Vogel massgebend sein kann. Der weisse Zügel und 
Augenring dürften indessen schon allein hinreichend von der vor- 
stehenden neuen Art unterscheiden. 

15. Lusciola africana Fschr. u. Rchw. 

Von Lusciola luscinia L. durch etwas bedeutendere Grösse, 
durch dunkler braune Oberseite, dunkelbraune, dem Rücken 
gleich gefärbte, nicht rostbräunliche Flügel und dunkleren, nur 
schwach in's Rostbräunliche ziehenden Schwanz unterschieden. 
Länge 160; Flügel 87; Schwanz 75; Firste 19 mm. 

Klein- Aruscha am Kilimandjaro. 



Sind Eiweiss und Eischale bei Vogeleiern periplastisehe 
oder exoplastische GeMlde? 

Von 
Prof. Dr. H. Landois. 
Seit Jahren bin ich für die Ansicht warm eingetreten, dass 
Eiweiss und Eischale der Vogeleier accessorische Gebilde seien, 
d. h. dass diese Schichten auf rein mechanische Umlagerung 
zurückzuführen, oder mit anderen Worten, dass dieselben als peri- 
plastische oder Umlagerungsgebilde aufgefasst werden müssten. 
Im Gegensatze zu dieser von mir vertretenen Ansicht ver- 



Eiweiss und Eischale bei Vogeleiern etc. 183 

tlicidigtc von Nathusius die Meinung, dass die Schale und Eiweiss 
einen lebendigen unzertrennlichen Thcil des Eies ausmachten, 
welcher mit den übrigen Zellen desselben organisch verbunden sei 
und sich unter vitaler Mitwirkung derselben organisire; dass also 
Eiweiss und Schale aus dem Eie selbst hervorwüchsen und mithin 
als exoplastische Gebilde aufgefasst werden müssten. 

Zur Stütze meiner Ansicht führte ich sehr viele Gründe ins 
Gefecht : 

1. Es giebt Vogeleier ohne jegliche Spur von Dotter. Kann 
in diesem Falle aus Nichts Eiweiss und Schale herauswachsen? 

2. Es giebt Eier ohne jegliches Eiweiss, nur mit Dotter. 

3. Es giebt Eier, welche im Innern ein normales Ei mit Dotter, 
Eiweiss und Eischale einschliessen. Kann aus der fertigen Schale 
auch nochmals Eiweiss und Schale hervorgehen? 

4. Ich suchte durch histologische Untersuchungen den Nach- 
weis zu führen, dass die weisse Schalenhaut nur aus geronnenen 
Eiweissstricheu bestehe, auf welche sich Fetzen der Uterindrüsen 
anlagern, die den Grundstock zu dem Korn der Eischale abgäben. 

5. Ich machte schon früher darauf aufmerksam, dass wenn 
es sich ermöglichen Hesse, in den Eileiter eine unorganische Kugel 
einzubringen und aus dieser ein fertiges Ei hervorwüchse, der 
Meinungsstreit entschieden sei. Denn lagert sich um eine derartige 
Kugel Eiweiss und Schale, so ist ein Herauswachsen von Innen 
durchaus undenkbar. 

Dieses Experiment ist gelungen; und weil der Gegenstand für 
die Ornithologen von allgemeinerem Interesse ist, führe ich aus der 
Arbeit von Prof. J. R. Tarchanoif in St. Petersburg: Ueber die 
Verschiedenheiten des Eiereiweisses bei befiedert geborenen (Nest- 
flüchtern) und bei nackt geborenen (Nesthockern) Vögeln und über 
die Verhältnisse zwischen dem Dotter und dem Eiereiweiss, in 
Pflüger's Archiv f. d. ges. Physiologie, Band 23 S. 303 ; Bonn 1884, 
den hierher bezüglichen Passus wörtlich an: 

„Bei einer eilegenden Henne wurde in der Mitte des August, 
sofort nachdem sie ein Ei gelegt, die Bauchhöhle geöffnet und der 
Oviduct aufgesucht. Durch einen kleinen Einschnitt in den oberen 
Theil desselben wurde in seine Höhlung ein Bernsteinkügelchen, 
das einem Rosenkranz entnommen war, von oben nach unten ein- 
geführt. Das Kügelchen hatte eine ovale Form, war 2 Cm. lang 
und 1,5 Cm. breit und enthielt in der Richtung seiner Längsachse 
einen Kanal. Nach Einführung des Kügelchens wurde der Oviduct 



184 K Ziemer, Stud.: 

sofort oben (über der Schnittfläche) und unten an der Grenze mit 
dem Eierreceptaculum unterbunden. Die Bauchwunde wurde zu- 
genäht und das Huhn bis zum folgenden Tage am Leben gelassen. 
Ungefähr nach 24 Stunden crepirte dasselbe; es wurde zur Eröff- 
nung des Oviductes geschritten und zu unserer Verwunderung 
fanden wir in dessen unterem Theil ein völlig for- 
mirtes Ei von normaler Form und Grösse, umgeben 
von einer starken Schalenmembran, aber in welchem 
die Stelle des Dotters das Bernsteinkügelchen ein- 
nahm. — So haben wir, soweit uns bekannt, das erste Beispiel 
einer künstlichen Hervorbringung eines ganzenEies, 
in welchen die Rolle des Eidotters ganz und gar von einem Fremd- 
körper, wie das Bernsteinkügelchen, ausgeführt war. Diese That- 
sache spricht an und für sich sehr für die mechanische Eiformations- 
theorie und stimmt gar nicht mit der Ansicht von Nathusius über 
die Schalenbildung überein." — 



Zur Naturgeschiclite der Porzana marueua. 

Von 
E. Ziemer, Stud. 

Die im Folgenden zusammengestellten Beobachtungen an Por- 
zana maruetia habe ich im Laufe von vier Jahren, hauptsächlich 
in den Monaten Juli, August, September, in den zum Gute meines 
Vaters (Klein Reichow bei Beigard in Hinterpommern) gehörigen 
Sümpfen und Brüchen gesammelt. Fast täglich konnte ich den 
interessanten Vogel, der dort recht häufig ist, in den bezeichneten 
Monaten beobachten und auf diese Weise allmählich Manches be- 
merken, das mir der Mittheilung werth zu sein schien. 

Bekanntes habe ich, so viel wie möglich, fortgelassen; sollte 
dennoch derartiges stehen geblieben sein, so bitte ich dies auf 
Rechnung der umfangreichen, in vielen Werken und Zeitschriften 
zersplitterten Fachliteratur zu setzen, die ein Anfänger unmöglich 
schon bewältigt haben kann. — 

Was nun zunächst die Brutzeit anbetrifft, so scheint dieselbe, 
in dem Beobachtungsgebiete wenigstens, in der Hauptsache auf den 
Juni zu fallen ; denn stets fand ich Anfangs Juli kleine Dunen junge 
in der Mehrzahl, seltener bereits halb oder mehr befiederte, noch 
seltener später Junge oder gar noch Eier, wie z. B. in diesem 



Zur Naturgeschichte der Porzana maruetta. 185 

Jahre (1882) am 8. August noch höchstens 3 — 4 Tage alte Dunen- 
junge und am 22. Juli 1880 noch ein Nest mit einem Ei (cf. weiter 
unten). 

Ob und in welcher Weise das Männchen sich an dem Nestbau 
und am Brüten betheiligt, vermag ich nicht zu sagen, da ich zu 
dieser Zeit, wie schon bemerkt, nur selten Gelegenheit zum Beob- 
achten hatte. Nur einmal habe ich es auf dem Neste angetroffen 
und zwar auf dem oben erwähnten, am 22. Juli 1880 gefundenen. 
Ich will diese Beobachtung hier etwas genauer wiedergeben, da 
ich weiterhin noch einmal auf dieselbe zurückkommen werde. 

An dem genannten Tage schoss ich ein zufällig vom Hunde 
herausgestossenes Weibchen, in dessen Oviduct ich zu meiner nicht 
geringen Verwunderung ein ungewöhnlich kleines Ei mit vollständig 
ausgebildeter, harter Schale, aber noch sehr heller Färbung 
vorfand. 

Um wahrscheinlich schon gelegte Eier nun wenigstens noch 
für meine Sammlung zu retten, Hess ich den Hund in der Nähe 
der Stelle, an welcher das Weibchen aufgeflogen war, suchen; 
schon nach wenigen Secunden stand er vor einer am Rande eines 
etwa 2 M. breiten, freien Wasserspiegels befindlichen Seggenkufe. 
Als ich diese untersuchen wollte, schlüpfte ein Thier, das ich nicht 
sogleich erkannte, aus derselben ins Wasser, in dem es verschwand. 
Genau den Wasserspiegel beobachtend, sah ich einen Augenblick 
später am gegenüberliegenden Rande ein Rohrhuhn und zwar ein 
sehr schönes, altes Männchen auftauchen, das Ufer ersteigen und 
im Grase verschwinden. In der Seggenkufe befand sich das Nest 
mit einem Ei, das dem im Leibe des Weibchens vorgefundenen bis 
auf etwas dunklere Färbung vollständig glich. 

Das Männchen hatte also wohl auf dem Neste Wache gehalten, 
wobei ganz besonders die Sorgfalt hervorzuheben ist, die es beim 
Verlassen des Nestes anwandte, um es nicht zu verrathen. 

Die Jungen wachsen verhältnissmässig sehr schnell; schon 
2—3 Tage nach dem Ausfallen huschen sie so schnell, wie 
Mäuse dahin und schwimmen ganz vortrefflich, so dass es, selbst 
mit Hilfe eines guten Hundes, nicht leicht ist, sie zu bekommen, 
besonders, da die Alten sich alle Mühe geben, sie auf möglichst 
unzugängliches Terrain zu locken, was sie mit dem von Naumann 
so trefflich beschriebenen „uitt" oder „quitt" thuen. 

Dabei hörte ich immer nur den einen der Gatten, also wahr- 
scheinlich doch wohl meistens das Weibchen; doch betheiligt sich 



186 E. Ziemer, Stud.: 

auch das Männchen an der Führung und Ernährung der Jungen, 
wenigstens, wenn das Weibchen verunglückt ist. In letzterem Falle 
habe ich es in diesem Jahre, und zwar an den oben erwähnten, am 
8. August gefundenen Jungen bemerkt. 

An diesem Tage griff nämlich mein Hund kurz vor Mittag 
ein altes Männchen an einer Stelle, an der ich am 6., Morgens 
früh, ein "Weibchen geschossen hatte, natürlich, ohne im mindesten 
daran zu denken, dass jetzt noch so kleine Junge vorhanden sein 
könnten. Um das Benehmen dieses Männchens zu beobachten, 
setzte ich es auf einen freien Wasserspiegel, wobei ich bemerkte, 
dass dasselbe leider von dem Hunde beim schnellen Zufahren so 
gequetscht war, dass es beide Füsse nicht bewegen konnte; ich 
tödtete es daher. 

Wie ich eben weiter gehen wollte, bemerkte ich zu meinem 
Schrecken ein ganz kleines Dunenjunges dicht vor meinen Füssen; 
ich griff es und sah nun, dass es höchstens 4 Tage alt sein konnte. 
Was nun anfangen mit den armen kleinen Thieren? Ich wollte sie 
zusammensuchen — vergeblich, ich konnte keins mehr bekommen ; 
ich ging deshalb am Abend hin und fand, geleitet von dem herz- 
zerreissenden Schreien, noch zwei Stück, die schon ziemlich schwach 
waren; mehr hatte ich von Anfang an nicht gehört, glaube auch 
nicht, dass es noch mehr gewesen sind. 

Die armen Thiere sperrten nicht und starben bereits in der 
Nacht. — 

Hieraus geht doch wohl deutlich genug hervor, dass das 
Männchen die Jungen vom Morgen des 6. bis Mittag des 8. ge- 
führt, gefüttert und gewärmt haben musste; denn selbst fressen 
konnten sie nicht und gehungert konnten sie die ganze Zeit hindurch 
erst recht nicht haben. 

Die ersten Laute der Jungen bestehen in einem feinen, sehr 
hohen, scharfen Piepen, das ganz in der Nähe etwa wie „bi-e", 
etwas entfernter einsilbig wie „bi" klingt. Nach wenigen Tagen, 
ja vielleicht schon von Anfang an, rufen sie bereits ganz über- 
raschend laut und kräftig „kryoeck," und zwar einsilbig, das y 
wenig hörbar, wobei der Ton gegen das Ende etwas fällt. So 
schrieen z. B. schon die oben erwähnten, höchstens vier Tage 
alten Jungen. 

Das von Naumann beschriebene „uitt" oder „quitt" ist nicht 
nur Paarungsruf, sondern dient auch, wie schon erwähnt, zum 
Locken der Jungen und wird gleichfalls im Schreck ausgestossen, 



Zur Naturgescliiclitc der Porzana maruefta. 187 

dann aber kürzer, schärfer und 2—3 Mal liastig nach einander, 
so dass man den Schreck des Vogels ganz deutlich und unverkennbar 
heraushört. So hörte ich sie namentlich schreien, wenn mein Hund 
spät Abends, wenn sie eifrig lockten, plötzlicli mit lautem Geräusch 
dicht neben ihnen ins Wasser sprang. 

Werden sie am Tage erschreckt, so schreien sie gewöhnlich 
nicht, sondern stürzen sich unverzüglich, ähnlich, wie die Frösche, 
kopfüber ins Wasser und drücken sich dicht an Kufen, Uferränder 
oder zwischen Wasserpflanzen, etwa wie es GnlUnula chloro-pus 
macht, und erst, wenn der betreffende Feind ihnen nun hart auf 
den Leib rückt, schwimmen sie schnell und möglichst gedeckt fort 
oder machen sich zu Fuss davon. 

Eine Strecke unter Wasser fortschwimmen aber sah ich sie 
bisher nur ein einziges Mal und zwar in dem oben erwähnten 
Falle das vom Neste gehende Männchen, kann auch nicht recht 
glauben , dass sie es gern thuen, oder besonders geschickt darin 
sind, da lebend gefangene oder nur unbedeutend am Flügel ver- 
letzte Exemplare, die ich auf einen grösseren freien Wasserspiegel 
setzte, um sie dabei zu beobachten, es niemals thaten, wie es doch 
Gallmula chloropus unter solchen Umständen ausnahmlos macht. 

So geschickt, schnell und kräftig sie sich im Laufen und 
Schwimmen zeigen, so unbeholfen, langsam und schlaff erscheinen sie, 
wenn sie genöthigt werden, das schützende Seggendickicht zu verlassen, 
und mit herabhängenden Füssen wie ein junger Vogel eine Strecke 
fortflattern, um sich, je eher je lieber, wieder senkrecht herabfallen 
zu lassen; und deshalb rechnet man sie gewöhnlich auch zu den 
schlechtesten Fliegern, ohne dabei ihren Charakter zu berück- 
sichtigen, der sie doch so deutlich nur zu einem unwilligen Flieger 
stempelt. 

Namentlich im Sommer, wenn er Nest und Eier oder gar 
schon Junge hat, ist es diesem stets versteckt lebenden Vogel, der 
mit so auffallender Vorsicht und Aengstlichkeit es jederzeit ver- 
meidet, sich frei und ungedeckt zu zeigen, nicht zu verdenken., wenn 
er sich durchaus nicht beeilt und auch ganz in der Nähe schon 
wieder einfällt. 

Ganz anders zu Anfang des Frühjahrszuges oder spät im Herbste, 
wenn nichts es mehr an seinen jeweiligen Aufenthaltsort fesselt und 
der rege Wandertrieb alle Bedenken besiegt: dann entschliesst sich 
das Robrhuhn viel leichter zu ernstlichem Fluge und zeigt, wenn 
auch nicht beim ersten Auffliegen, so doch beim zweiten oder 



188 E. Ziemer: Zur Naturgeschichte der Porzana maruetta. 

dritten seine volle Flugfertigkeit; mit kräftigeren Flügelschlägen 
als sonst erhebt es sich, streckt die langen Füsse unverzüglich 
gerade hinten weg und schiesst nun unter schnellen Flügelschlägen 
so schnell durch die Luft, dass man kaum seinen Augen traut, 
wenn man es zum ersten Male sieht ; es erinnerte mich dann immer 
unwillkürlich an Stumus vulgaris. 

Dies wird auch durcü die Thatsache bestätigt, dass sich 
mehrfach Exemplare an Telegraphendrähten beschädigt und sogar 
todt geflogen haben. 

Gegen nur wenig mehr als massig starken Wind freilich ver- 
mag der verhältnissmässig leichte Vogel mit seinen abgerundeten 
Flügeln nur kurze Zeit oder vielmehr gar nicht anzukämpfen, wie 
aus folgender Beobachtung, die ich am 22. September dieses Jahres 
machte, hervorgeht: 

An diesem Tage versuchte ein Kohrhuhn, das der Hund aus 
einem kleinen von Seggenkufen durchsetzten Teiche aufgestöbert 
hatte, gerade dem frischen Nordostwinde entgegen ein nur wenige 
hundert Schritte entferntes grösseres Bruch zu erreichen, musste 
diesen Versuch aber schon nach wenigen Secunden aufgeben, da 
es nicht von der Stelle kam; es wandte sich darauf kurz um und 
flog nun mit dem Winde sehr schnell und vollkommen sicher über 
freies Brachfeld etwa 300 Schritte weit, bis das Terrain in dieser 
Entfernung plötzlich ziemlich steil etwa 25 m. anstieg; dort ange- 
kommen, war es mit seinem Fluge zu Ende; denn der Wind drückte 
es gegen den Abhang, so wie es nur versuchte, zu steigen. Noch 
einen Versuch machte es, gegen den Wind davon zu kommen, wurde 
aber wieder gegen den Abhang geworfen und Hess sich nun ohne 
weiteres vom Hunde ergreifen. 

Obgleich völlig unverletzt, war es doch hierdurch so ausser 
Fassung gerathen, dass es eben nur herabfiatterte, als ich es auf 
ganz ebenem, freiem Terrain in die Luft warf, um es noch einmal 
im Fluge zu beobachten. 



Eingegangene Schriften. 189 



Nachrichten. 

An die ßcdaction eingegangene Scliriften. 

(Siehe Jahrg. 1883, Seite 431, 432.) 

1801. Prof. Dr. Wilh. Blasius. lieber die letzten Vorkomm- 
nisse des Riesen-Alles {Alca impennis) und die in Braun- 
schweig und au anderen Orteu befindlichen Exemplare dieser 
Art. [Separatabdr. aus Ver. f. Naturw. z. Braunschweig. 
3. Jahresber. f. 1881/82 und 1882/83.] Vom Verfasser. 

1802. W. Blasius. lieber wahrscheinlich schon von den ein- 
geborenen Sammlern und Jägern ausgeführte Fälschungen 
von Vogelbälgen aus Ecuador. [Separatabdr. aus dem 
Jahresber. f. 1881/82 und 1882/83 des Ver. f. Naturw. z. 
Braunschvs^eig.j Von Demselben. 

1803. W. Blasius. lieber eine kleine Sammlung von Vögeln 
aus Java. [Separat-Abdruck aus dem 3. Jahresbericht des 
Vereins für Naturwissenschaft zu Braunschv^eig.] Vom 
Verfasser. 

1804. Monatsschrift des Deutschen Vereins zum Schutze 
der Vogelwelt, begründet unter Redaction von E. 
V. Schlechtendal. Redigirt v. Pastor W. Thienema,nn. 
IX. Jahrgang No. 1. Januar 1884. Vom Verein. 

1805. Mittheilungen des Ornithologischen Vereins in 
Wien. 7. Jahrg. No. 11, 12. [Cum tabula: Struthio molyh- 
dophanes Reichenow.] 8. Jahrg. No. 1. Januar 1884. Vom 
Verein. 

1806. Robert Collett. Ardetta minuta (Linn.), Sferna cantiaca 
Grael. og Larus minufus (Fall.) nye for Norges Fauna. [Abdr. 
aus Christ. Vid-Selsk. Forh. 1833; No. 15.] Vom Ver- 
fasser. 

1807. The Ibis, A Quarterly Journal of Ornithology. Fifth 
Series, Vol. IL No. 5, January 1884. Von der British 
Ornithologist's Union. 

1808. E. W. White. Supplemeutary Notes on the Birds of the 
Argentine Republic. By E. M. Withe F. Z. S. With Re- 
marks by P. L. Sclater. [Cum Tab. IX. Poospiza Whitit 
$ ?]. [From Proc. Z. S. London, 1883 February 6.] Von 
P. L. Sclater. 



190 Eingegangene Schriften. 

1809. P. L. Sclater. Review of the Species of the Family 
Icteridae Part. III. Agelaeinae. [Cum Tabula I. Agelaeus 
cyanopus $ $.] From Ibis, Fifth Series, No. V. January 1884.] 
Vom Verfasser. 

1810. G. E. Shelley. A List of the Birds collected by the late 
Mr. W. A. Forbes in the Niger Region. Cum Tab. XIV 
Aegialüis Forbesi. [From Ibis Ser. V, Vol. I, No. 4, October 

/ 1883.] Vom Verfasser. 

1811. Edward Hargitt. Notes ou Woodpeckers. No. IV. Qu 
the Woodpeckers of the Ethiopian Region. Cum Tab. XII. 
Dendropicus gabonensis, Dendropi'cus lugubn's. [From The 
Ibis 1883. October.] Vom Verfasser. 

1812. Dr. G. Hartlaub. On a new Species of Wryneck, disco- 
vered in Eastern Equatorial Africa by Dr. Emin Bey. Cum 
Tab. III. Ii/nx pulchricoUis. [From The Ibis for January 
1884.] Vom Verfasser. 

1813. OrnithologistandOoelogist. Vol. IX. No. 1. January 
1884. Vom Verleger. 

1814. Proceedings of United States National Museum. 
Vol. VI. No. 15—22. October 25. 1883 bis Dec. 27. 1883 
Vom United States National Museum. 

1815. The Auk: A Quarterly Journal of Ornithology. Vol. I. 
No. I. January 1884. Cum Tab. Ligea palustris. Von 
der American Ornithologist's Union. 

1816. Svenska Foglarna af Prof. Carl J. Sunde vall, 
fortsaeltning af Professor J. G. H. Kinberg. Haeftena 
23—28. Stockholm 4«. Von Prof Kinberg. 

1817. Ant. Reicheuow. Die Vögel der Zoologischen Gärten. 
Leitfaden zum Studium der Ornithologie mit besonderer 
Berücksichtigung der in Gefangenschaft gehaltenen Vögel. 
Ein Handbuch für Vogelwirthe. Zweiter Theil (Leipzig 
1884). Vom Verfasser. 



Dr. Ant. Reichenow: Die VOgel der Zoologischen Gärten. 191 

Vorläufige Anzeige 

an die Mitglieder der Gesellschaft. 

Die diesmalige Jahresversammlung der Allgemeinen 
deutschen ornithologischen Gesellschaft wird Mitte 
September 1884 zu Berlin abgehalten werden, kurz vor der Allge- 
meinen Naturforscher- Versammlung in Magdeburg. Das gedruckte 
specielle Programm wird den Mitgliedern einige Wochen vorher 
zugesandt werden. 

Berlin, im Januar 1884. Der General- Secretär. 

Prof. Dr. Cabanis. 

Verlagsanzeigen. 

I>ie Vögel 
der Zoologischen Gärten. 

Leitfaden zum Studium der Ornithologie 

mit besonderer Berücksichtigung der in Gefangenschaft gehaltenen Vögel. 

Ein Handbuch für Vogelwirthe. 

Von 

Dr. Ant. Reichenow. 



In zwei Theilen. 

Verlag von L. A. Kittler in Leipzig. 

In diesem Werke ist dem Studirenden wie dem praktischen 
Vogelwirth zum ersten Male ein vollständiges, die gesammte Orni- 
thologie umfassendes Handbuch geliefert. Dasselbe charakterisirt 
in gemeinverständlicher Darstellung 17 Ordnungen, 100 Familien 
und 651 Gattungen. Unter den beschriebenen 2000 Arten sind 
sämmtliche in Europa heimische Vögel enthalten und 
bildet das Buch daher ein unentbehrliches literarisches Hülfsmittel 
für jeden Freund der einheimischen Vogelwelt. 

Herr Dr. Hartlaub, Präsident der Allgemeinen Deutschen 
Ornithologischen Gesellschaft, sagt über das Werk: „Nichts ist in 
diesem Buche so sehr geeignet, die wissenschaftliche Competenz 
des Verfassers zu illustriren, als die höchst geschickte Art und 
Weise, in welcher derselbe es verstanden hat, die Ordnungen, 
Familien und Gattungen zu charakterisiren. In der That konnte 
es wohl nur der sicheren Beherrschung des behandelten Gegen- 



192 Dr. Ant. Reichenow: Die Vögel der Zoologischen Gärten. 

Standes bei gleichzeitiger Verfügung über ein reiches Material ge- 
lingen, gerade diesen Theil der Arbeit so allgemein verständlich 
und so ganz und gar zweckentsprechend zu behandeln, als es hier 
geschehen ist." 

Herr v. Pelzein, Gustos am k. k. zoologischen Cabinet in 
Wien, schreibt: „Bei dem stets wachsenden und in immer weitere 
Kreise sich verbreitenden Interesse für die Ornithologie und bei 
dem reichen Materiale, das ausser den Museen in neuerer Zeit 
durch die zoologischen Gärten geboten wird, erscheint es als Be- 
dürfuiss, ein Werk zu besitzen, in welchem die Pfleger und Freunde 
der Vogelkunde auf wissenschaftlicher Grundlage, aber in tiber- 
sichtlicher und gedrängter Weise einen Leitfaden zum Studium, 
Aufschluss und Belehrung, sowie Anleitung zur richtigen Bestimmung 
der Vögel finden. Diesem Bedürfnisse wird durch das vorliegende 
Buch in den verschiedensten Richtungen in vorzüglicher Weise ent- 
sprochen . . . Die sachkundige und praktische Einrichtung des 
Buches und das darin gebotene reiche Wissen werden nicht ver- 
fehlen, demselben die lebhafteste Theilnahme der Freunde der 
Vogelkunde zu erwerben und ihm Verbreitung in weiten Kreisen 
zu sichern." 



Verlag von Georg Paul Faesy in Wien: 

Ornis Vindoboneicisis- 

Die Vogelwelt Wiens und seiner Umgebungen. Von Graf 
Marschall und A. v. Pelzeln. Mit 1 Karte. Preis 6 Mark. 



G. FKta'ecbe Buchdr. (Otto Hautlial) in Naumburg a/3. 



JOURNAL 

für 

ORNITHOLOGIE. 

Zweiiinddreissigster Jahrgang. 



M 166. April. 1884. 

Bericht 

über die 

yill. JahresYersaminlnng. 

Abgehalten zu Oldenburg vom 20.— 23. Juni 1883. 
Vor Versammlung . 

Mittwoch den 20. Juni 1883, Abends 9 ü hr im Hotel 
de R US sie. 

Anwesend die Herren : Wiepken,Heiucke, Huntemann 
aus Oldenburg); Cabanis (Berlin), W. Blasius, Rhamm 
(Braun seil weigj, N ehr körn (Riddagshausen), Schumann (Crim- 
mitschau), A. Wiebke und P. Wiebke (Hamburg). 

Vorsitzender : Director W i e p k e n. Schriftführer : Dr. H e i n c k e. 
Herr Director Wiepken, als erster Localgeschäftsführer, heisst 
die fremden Gäste in Oldenburg aufs herzlichste willkommen. 
Zu Vorsitzenden für die Dauer der Versammlung werden die 
Herren Director Wiepken und Prof. Cabanis, zum Schriftführer 
wird Herr Dr. Heincke durch Acclamation erwählt. 

Das mit der Einladung versandte Programm wird berathen 
und mit geringen Abänderungen die Tagesordnung in folgender 
Form angenommen: 

Erster Tag. Donnerstag, den 21. Juni, Vormittags 9 Uhr. 
Sitzung im kleineu Saale des Casino. 1. Vorträge. — 2. Gabel- 
frühstück im Casino. — 3. 2 Uhr 38 Minuten: Ausflug nach 
Zwischenahn. Rückkehr 9 Uhr. 4. Abends 9 Uhr: Gemeinsames 
Diner im Casino. 

Zweiter Tag. Freitag, den 22. Juni, Vormittags 8 Uhr. 
Sitzung im Museum. 1. Vorträge. — 2. Besichtigung der Natu- 

Cab. Journ, f. Omitb. SXXH. Jabrg, No. 166. April 1884. 13 



194 Deutsche Ornithologische Gesellschaft: 

ralien- und Alterthümersammlungen. — 3. 11 Uhr 25 Minuten. 
Fahrt nach Hiide. Besichtigung der Ruine, Von da Fahrt zu 
Wagen nach der Jagdhütte im Hasbruch. Diner, gegeben von 
Sr. König]. Hoheit dem Grossherzog. Nach der Rückkehr vom 
Hasbruch, Abends 9 Uhr, geschäftliche Sitzung im Casino. Neu- 
wahl für die statutenmässig ausscheidenden Ausschussmitglieder. 
Schluss der Versammlung. 

Dritter Tag. Sonnabend, den 23. Juni. Besichtigung des 
Schlossgartens und der Gemäldegallerie. Nachmittags : Ausflug nach 
Wangerooge. 

Der Vorsitzende, Herr Dir. Wiepken, theilt ein Schreiben 
des Herrn E. von Homeyer mit, wodurch derselbe das Präsidium 
der Allgemeinen Deutschen Ornithologischen Gesellschaft niederlegt 
und eine eventuelle Wiederwahl ablehnt. Es wird beschlossen, die 
Wahl des neuen Präsidenten durch den Ausschuss am Freitag, 
Abends, in der geschäftlichen Sitzung vorzunehmen. 

Der Vorsitzende verliest ferner eine Zuschrift des Cassen- 
führers, Herrn Schalow, worin derselbe erklärt, dass er die 
Rechnungsablage noch nicht habe fertig stellen können; er bitte des- 
halb eine Decharge-Commission zu ernennen, welche nachträglich 
Decharge ertheilt. Nachdem der General-Secretär die Mittheilung 
gemacht hat, dass trotz angestrengter Bemühungen mehrfach rück- 
ständige Jahresbeiträge noch nicht eingegangen seien, wird auf 
den Vorschlag des Herrn W. Blasius dem Antrage des Cassenführers 
entsprechend die letztjährige Decharge-Commission, bestehend aus 
den Herren Dr. Rey-Leipzig, Schumann-Crimmitschau und Dr. 
R. Blasius-Braunschweig wiedergewählt. 

Gleichzeitig beschliesst die Versammlung, den Wunsch auszu- 
sprechen, dass in Zukunft die Vorlage des Rechnungs-Abschlusses 
für die Jahresversammlnng rechtzeitig ermöglicht werden möge. 

Der Vorsitzende tlieilt Briefe und Grüsse mehrerer aus- 
wärtiger Mitglieder mit, melche ihr Bedauern aussprechen, an der 
Jahresversammlung nicht Theil nehmen zu können. Es sind dies die 
Herren L a n d o i s (Münster), A 1 1 u m (Eberswalde), von M a d a r ä s z 
(Pest), von Tschusi-Schmid hoffen (Taennenhof bei Hallein), 
Reichenovv (Berlin), Heck er (Görlitz), Rey (Leipzig), Bolau 
(Hamburg), Möbius (Kiel), Heine (Halberstadt), Schalow 
(Berlin), König- Warthausen (Würtemberg), Brehm (Berlin), 
von Pelzein (Wien), Mejer (Gronau) und R. Blasius. Von 
Letzterem ist ein Telegramm an die Versammlung aus Stavanger 



Bericht über die VIII. Jahresversammlung. 195 

in Norwegen eingelaufen. Euie besondere Elirc wurde der Versamm- 
lung zu Tlicil durch ein Telegramm Sr. K.K. Hoheit, des Kron- 
prinzen Rudolf von Oesterrcich-Ungarn, aus Laxenburg. 

Herr Professor Landois ladet in seinem Schreiben die Ver- 
sammlung für die nächste Waiulerversammluug nach Münster 
ein. Auf Antrag des Herrn W. Blasius beschliesst die Versammlung, 
den Generalsecretär aufzufordern, demnächst im Journal eine Liste 
der Ehrenmitglieder zu publiciren. 

Der Generalsecretär giebt darauf eine Aufzählung der im ver- 
flossenen Jahre verstorbeneu und sonst ausgeschiedenen Mitglieder 
und wird als Anhang zum Berichte über die Jahresversammlung ein 
revidirtes vollständiges Mitglieder- Verzeiehniss zum Abdrucke 
bringen. Auf Antrag des Herrn Nehrkorn wird beschlossen, dass 
Ort und Zeit der Jahresversammlungen frühzeitig im Journale be- 
kannt gemacht werden solle, in der Annahme, dadurch einen ver- 
mehrten Besuch der Versammlungen zu erreichen. 

Im Anschluss an das festgestellte Programm sind folgende 
Vorträge angekündigt : 

1. Herr W. Blasius: Ueber die letzten Vorkommnisse des 
Riesenalks. 

2. Herr C a b a n i s : üeber interessante, von Herrn v o n M a d a - 
räsz in Pest mitgetheilte Varietäten. 

3. Herr A. W. Wiebke: Ueber interessante Drosselvarietäteu. 

4. Herr Nehrkorn: Oologische Mittheilungen. 

5. Herr Cabanis: Ueber Bastardirung in der freien Natur. 

6. Herr W. Blasius: Ueber eine bei Cochabamba in Bolivia 
beobachtete Psophia-Art. 

7. Derselbe: Ueber einige von Grabowsky gesammelte interes- 
sante Vögel von Borneo. 

8. Derselbe: Anatomische Untersuchuagen über das Brust- 
bein der Vögel. 

9. Herr Wiepkeu: Ueber die dunkelfüssige Feldlerche. 
Schluss der Vorversammlung gegen 12 Uhr. 

Jahr es ver s ammlung . 
Erster Tag. 
Donnerst ag, den 21. Juai, Morgens 9 Uhr. Sitzung im kleinen 
Saale des Casino. 

An dieser, sowie an sämmtlichen andern Sitzungen und Aus- 
flügen nimmt TheilSr. Excellenz Herr Oberkammerherr von Alten, 

13* 



196 Deutsche Ornithologische Gesellschaft: * 

Vorstand der Grossherzoglichen Sammlungen. Derselbe hat sich 
durch das ausserordentliche Interesse , welches er an den Ver- 
handlungen der Gesellschaft nahm, und durch die Liebenswürdig- ' 
keit, mit welcher er den Theilnehmern die Schätze und Sehens- 
würdigkeiten Oldenburgs zugänglich machte, dieselben in hohem 
Grade zu Dank verpflichtet. 

Nach Eröffnung der Sitzung in dem vom Herrn Hofgarten- 
inspector Ohrt prächtig mit Grün ausgeschmückten Saale hält 
Herr W. Blasius seinen angekündigten Vortrag: Ueber die i 
letzten Vorkommnisse des Riesenalks. Dieser Vortrag ist in um- 
fassend erweiterter Form, als besondere Abhandlung unter dem 
Titel „zur Geschichte der Ueberreste von Alca impenms Lin." im 
Journal veröffentlicht. 

Herr Cabanis berichtet unter Vorlage der Exemplare über 
einige von Herrn Dr. von Madarasz-Pest mitgetheilte interes- 
sante höchst abweichende Varietäten von Muscicapa grisola und 
Parus cristatus (?). Herr Dr. v. Madaräsz schreibt wie folgt: 

„Mit Bezug auf die Ankündigung des Vortrags überBastardirung 
in der freien Natur erlaube ich. mir zuvor Folgendes zu bemerken : 
Gelegentlich meiner Wiener Reise im Frülijahre (1883), machte ich i 
die Bekanntschaft des Herrn Dr. M. Menzbier, Ornitholog aus 
Moskau, welcher eine sehr hübsche russische Meisensammlung bei 
sich hatte, unter anderen auch eine sehr interessante Hybride, welche 
er selbst bei Moskau am 5. September erlegte. Diese Hybride stammt 
von Cyamstes cyaneus Fall, und Poecile horealis Selys. — Die ganze 
Oberseite ist lebhaft aschgrau mit blauem Anflug ; Flügelzeichnung 
dieselbe wie bei Cyanistes cyaneus. Oberkopf schneeweiss, in der 
Mitte mit ovalem schwarzem Flecke. Der Streif vom Schnabel durch 
das Auge, welcher in der Occipitalgegend zusammenfliesst, ist 
ebenfalls schwarz. Der ganze Unterleib ist weiss. Kehle wie bei 
P. horealis, nur etwas verwaschen. Die Läoge dieses Männchens 
ist: 12,5 Cm., Flügel: 6,8 Cm., Schwanz: 6,8 Cm., Beine: 1,8 Cm., 
Schnabel: 1,2 Cm. 

Von den beigefügten beiden Arten habe ich folgende Notizen 
gemacht: 

1. Muscicapa grisolaL.^. Eine sehr interessante Verfärbung, um 
so eher bemerkenswerth, da meines Wissens von dieser Art keine 
Aberration bekannt ist. — Der ganze Unterleib und die unteren 
Schwanzdeckfedern sind reinweiss. Die Längsstreifen an den 
Seiten des Halses, der oberen Brust und den Seiten des Unterleibes. 



Bei'icht über die VIII. JahrcsversammluDg. 197 

sowie der ganze Oberkörper, die oberen und unteren Flilgeldeck- 
federn, sowie der änssere Saum der Schwingen und Schwanzfedern 
sind licht Nveisslich isabellfarbig, hingegen Schnabel, Läufe und 
Iris sind normal gefärbt. Der Schnabel ist viel breiter wie ge- 
wöhnlich. Auch die Maasse sind verschieden: Länge: 15,5 Cm. 
Flugbreite: 2G,5 Cm. 

Ich erlegte dieses Exemplar in meinem Garten bei Budapest 
im Jahre 1882 am 22. September. 

2. LopJiopJianes cristatus L. (var. ?) Ebenfalls eine sehr inter- 
essante Form. Meiner Ansicht nach ist es bis jetzt schwer zu 
entscheiden, ob dieselbe eine Varietät oder blos eine Verfärbung ist. 

Die Unterschiede sind folgende: Oben ist sie etwas lichter als 
die normal gefärbte Form, hingegen die anderen Theile sind ganz 
verschieden, und zwar: Oberkopf samnit Haube, der Streif durch 
das Auge, die halbkreisförmigen Streifen hinter dem Ohr, sowie 
an den Seiten des Halses sind ebenso gefärbt wie der Eücken. 
Die Säume der Kopffedern, die ganze Unterseite und alle jene 
Theile, welche bei der normalen Form weiss gefärbt sind, zeigen 
sich bei dieser Form licht bräunlich gelb. Kehle dunkelbraun. 
Schnabel und Läufe graulich-braun. 

Dieses alte Männchen erhielt ich aus dem nord-östlichen Ungarn 
von einem dortigen Gymnasialprofessor, welcher sich ebenfalls 
mit Ornithologie beschäftigt. Nach seinen Mittheilungen beobachtete 
er diese Form öfters und hielt sie immer für junge Exemplare. 
Sollten seine Angaben richtig sein, so können wir diese Form un- 
möglich als zufällige Verfärbucg ansehen und wenn wir sie auch 
nicht als Art betrachten, so müssen mv dieselbe als eine Varietät 
aufstellen, welche Zwischenform unsere gewöhnliche Art, mit einer 
östlichen Art (dichrous Hodgs. ?) verbindet. Dieses Exemplar wurde 
im Jahre 1882 am 10. Mai erlegt. 

Budapest, den 12. Juni 1883. Dr. Julius v. Madaräsz." 

Herr Anton Wiebke aus Hamburg zeigt interessante Varie- 
täten des Birkhahns und verschiedener sibirischer Drossel- 
arten vor. 

Herr C a b a n i s spricht über Bastardirung in der freien Natur 
und legt einige interessante Belegstücke vor, namentlich von nord- 
amerikanischen Goldspechten (Colaptes) und sibirischen Drosseln. 
Da es dem Vortragenden nur möglich war, eine beschränkte 
Anzahl zur Stelle zu bringen, wird er bei der nächsten Jahres- 



198 Deutsche Ornithologisclie Gesellschaft: 

Versammlung in Berlin auf den Gegenstand zurück kommen und 
reichliches Beweismaterial zur Stelle haben. 

Herr Nebrkorn machte Mittheilungen über die jetzigen 
Kenntnisse der Fortpflanzung des Kuckuks. Es stehe unzweifel- 
haft fest, dass ein Kuckuksweibchen Zeit seines Lebens ganz gleich 
gefärbte Eier lege und solche den verschiedensten Pflegeeltern 
übergebe. Es kamen 3 Gelege von Calamoherpe arundinacea (2. 2. 3) 
mit je 1 röthlichen Kuckukseie aus den Jahren 1881, 82 und 83 
zur Vorlage, die in dem Parke des Vortragenden zu ßiddagshausen 
aufgefunden wurden und ohne Zweifel demselben Weibchen ange- 
hören müssen, da w^ohl Niemand im Stande sein dürfte, den 
geringsten Unterschied der Eier unter einander aufzufinden. — 
An den Riddagshäuser Teichen leben wohl 5—6 Kuckukspärchen, 
die sich ziemlich genau nach Districten sondern, was allein nach 
den unter sich stets gleichartigen Eiern zu bestimmen sei. 

Wiepken und Cabanis schlössen sich vorstehenden Aus- 
führungen an und sind der Ansicht, dass Aufzucht und Pflege, die 
Art der Nahrung, welche das Kuckuksweibchen in seiner Jugend 
von seinen Pflegeeltern bekommt, in der Weise auf die Färbung 
der von ihm nachher gelegten Eier einwirken, dass dieselben den 
Eiern seiner Pflegeeltern, welche ja dieselbe Art Nahrung gemessen, 
ähnlich werden. Wahrscheinlich sucht nun das erwachsene Kuckuks- 
weibchen, nach analogen Erfahrungen bei anderen Thieren zu ur- 
theilen, zum Ablegen seiner Eier mit Vorliebe ein solches Nest auf, 
wie das, in welchem es selbst erzogen wurde. Auf diese Weise dürfte 
sich die Uebereinstimmung in der Farbe der Kuckukseier mit der des 
Geleges der Pflegeeltern erklären. Die Ueberstimmung wird nach 
Wiepken's Ansicht um so grösser sein, je mehr der Kuckuk beim Auf- 
suchen eines Pflegenestes auf wenige oder gar nur eine einzige Vogel- 
art beschränkt ist. So steht in den Oldenburger Mooren und Heiden 
dem Kuckuk nur das Nest von Anihus pratensis zur Verfügung 
und seine Eier gleichen stets denen dieser Art, das Resultat einer 
viele Generationen hindurch fortgesetzten Einwirkung dieser Er- 
nährung der Jungen beider Arten. Eine Reihe von Belägen für 
letztere Thatsache wurde am Freitag im Museum vorgezeigt. 

Herr Nehrkorn sprach dann über die Wichtigkeit der Oologie 
für die Systematik. Leider sei die Oologie bisher als Stiefkind be- 
handelt. Erst in neuerer Zeit, wo Dank den Bestrebungen zahl- 
loser Forscher die Fortpflanzung vieler seither wenig beobachteter 
Vögel bekannt gemacht sei, habe man auch der Eierkunde mehr 



Bericht über die VIII. Jahresversammlung. 199 

iiutl mehr Berechtiguiit^^ eingeräumt. So sandte z. 13. Dr. Platen 
von Borneo die ersten Eier (1 Gelege von 3 Stück) des Cym- 
horhjjnckus macrorhynchus ein. Diese messen 2') -f- 20 Mm., sind mit- 
hin dickbäuchig, haben weisse Grundfarbe und auf den ganzen Eiern 
zerstreut rothbraune verwischte und unbegrenzte kleine Ober- und 
ebensolche mittlere Schalenfiecken. Von einer Anhäufung derselben 
am stumpfen Ende kann kaum die Rede sein. Cymhorhynclms 
sei von Cabanis im Museum Ileineanum der Familie Coraciidae zu- 
gestellt, welcher Platz ihm nach Ansicht des Vortragenden nicht gebührt; 
vielmehr verraathet derselbe, eine Verwandtschaft mit den Tyran- 
niden annehmen zu dürfen, und zwar aus dem ferneren Grunde, da auch 
der verwandte Eurylaimide Serüojyhus lunulatus tyrannenähnliche 
Eier lege. Dieselben, von Gates in Pegu gesammelt, haben fleisch- 
rothen Grund, am stumpfen Ende einen Kranz von kleinen braun- 
rothen Ober- und braungrauen Unterfleckeu und messen 2l-|-17Mm. 
Zwei Eier von Aitih cüriniveniris, die Dr. Hahnel in Obidos am 
Amazonenstrom sammelte, zeigten so entschieden Tyrannen- Charakter 
(sie haben fleischfarbenen Grund, am stumpfen Ende einen Kranz 
von dicken dunkelbraunen Klexen und messen 23-|-20 Mm.), dass 
die Zuzählung des Vogels zu den Thamnophilinen vom oologischen 
Standpunkte aus unrichtig sein muss. 

Als weiteren Beweis, wie die Oologie die Systematik zu stützen 
im Stande sei, wurde angeführt, dass Cabanis vor langer Zeit den 
Synallaxis melanops aus Chile als Plileocryptes abgeschieden habe, 
welche generische Abtrennung die Eier späterhin bestätigt hätten, 
da sie von denjenigen der übrigen Synallaxinen abwichen. 

In wie weit die feststehende generische Zusammengehörigkeit 
der Vögel Eückschlüsse auf deren Eier gestatte, sei bei dem immer- 
hin noch mangelhaften Material nicht genügend erforscht. Zwar 
Forrer, der bekannte Californien-Reisende, habe etwa 80 Eier des 
Thryotliorus felix in Mexico aufgefunden, die einfarbig blau seien, 
mithin so wesentlich von allen übrigen bekannten Thryoihorus-^iern. 
abwichen, dass, falls ein Irrthum des Sammlers nicht vorliege, 
der Vogel eben kein Thryotliorus sein könne.*) 

*) Ein Irrthum des Sammlers liegt zunächst darin vor, dass der von 
Hrn. Forrer in den Handel gebrachte Vogel , wie sich aus Ansicht eines 
Forrer'schen Exemplares ergiebt, nicht zu Thryotliorus felix Sclat., sondern 
zu Thryophilus sinaloa Baird gehört. Baird sondert ihn von Thryotliorus und 
stellt zu Thryophilus ausserdem: ruf albus (typus), poUopleura, modestus, 
alhipectus, Galbraithi, striolatus, longirostris, castaneus, nigricapilleus und 
Schottü. Der Herausgeber. 



200 Deutsche Ornitliologische Gesellschaft: ] 

Herr N ehr körn legt ferner das Manuscript des demnächst 
zur Veröffentlichung gelangenden Katalogs seiner Eiersammlung , 
vor. Derselbe weist bereits 2550 Species auf. ' 

Herr W. Blasius spricht sodann über eine Psophia-Axt von 
Cochabamba (siehe Anlage A.). 

Herr W. Blasius spricht ferner, unter Vorlage von Exemplaren, 
über von Grabowsky gesammelte Vögel aus Borneo (siehe Anlage B.)- 

Zum Schluss hält Herr W. Blasius noch einen längern durch 
Zeichnungen und Vorlage von Objecten erläuterten Vortrag über ' 
Vögel-Brustbeine (siehe Anlage C). 

Etwas nach 12 Uhr ward die Sitzung geschlossen und gleich 
darauf ein gemeinsames Gabelfrühstück im Casino eingenommen. 
Hierauf begab sich die Gesellschaft zum Bahnhof, um, begleitet 
von mehreren Oldenburger Herren, einen Ausflug nach Zwischenahn 
zu machen, wozu die Grossherz. Eisenbahndirection in zuvor- 
kommender Weise einen Salonvragen zur Verfügung stellte. Nach- 
dem man sich in Zwischenahn bei einer Tasse Kaffee an der 
herrlichen Aussicht auf den schönen See erfreut hatte, folgte die 
Gesellschaft einer liebenswürdigen Einladung des Herrn Brader 
in Zwischenahn und besichtigte auf dessen Boot und von ihm ge- 
führt ein im Schilf befindliches, mit 6 angebrüteten Eiern ver- 
sehenes Nest von Podiceps cristatus. Darauf ward Drei- 
bergen am andern Ufer des Sees per Dampfschiff besucht und 
später im Kurhause eine Erfrischung eingenommen. Das herrlichste 
Wetter begünstigte diesen Ausflug und in heiterster Stimmung 
kehrte man nach Oldenburg zurück, um sich um 9 Uhr Abends 
zu einem gemeinsamen Diner ins Casino zu begeben. Dasselbe, 
gewürzt durch zahlreiche Toaste, vereinigte die Theilnehmer bis 
über Mitternacht in schönster Geselligkeit. 

Zweiter Tag. 

Freitag, den 22. Juni, Morgens 8 Uhr. Sitzung im Museum. 

Nach Eröffnung der Versammlung hält Herr W i e p k e n seinen 
angekündigten Vortrag über die dunkelfüssige Feldlerche unter 
Vorzeigung zahlreicher Belegstücke (siehe Anlage D.). 

Hierauf folgt unter der kundigen und liebenswürdigen Führung 
der Herren Exe. von Alten und Wiepken die Besichtigung 
der Alterthümer- und Naturaliensammlungen , welche alle Theil- 
nehmer in hohem Grade befriedigt. Sie lernten eine Vogel- 
sammlung kennen, welche nicht nur durch musterhafte Ordnung und 
tadellosen Erhaltungszustand Bewunderung erregt, sondern auch 



Bericht über diu Vlll. Jaliresvorsaniinlung. 201 

dadurch einen besondern wissenschaftlichen Werth erhält, dass sie 
in einzigei* Weise die Localfauna Oldenburgs vorführt, nicht nur 
die ausgewachsenen Thiere, sondern auch eine schöne Reihe von 
Jugendfonneu und interessanten Varietäten. 

Um 11 Uhr 25 Minuten fuhr die Gesellschaft mit der Bahn 
nach Hude, um von dort nach Besichtigung der herrlichen Ruine 
des Cistercienser Klosters in einem vierspännigen Omnibus unter 
der Führung des Herrn Hofmarschalls von Heimburg der Ein- 
ladung Sr. Königl. Hoheit zum Besuche des Hasbruches zu folgen. 
Dieser Besuch gestaltete sich zum Glanzpunkte der Jahresver- 
sammlung. Schon die Einfahrt in den Ilasbruch, in ganz Deutschland 
wegen seiner gewaltigen, an Grösse und Schönheit wohl unerreicht 
dastehenden Ureichen berühmt, erweckte in Aller Herzen das leb- 
hafte Gefühl von der Grösse der Natur und aufrichtige Verehrung 
für den Fürsten, der mit pietätvollem Sinne diese ehrwürdigen 
Zeugen längst vergangener Zeiten pflegt und beschützt. Bei der 
Friederikeueiche, einem der schönsten Riesenbäume des Hasbruch, 
harrte der Versammlung eine ebenso schöne wie für sie ehrenvolle 
Ueberraschung. Se. Excelleuz Herr Oberkammerherr von Alten 
füllte einen schönen, bereit gehaltenen Humpen mit köstlichem 
deutschen Wein und begrüsste mitten im Walde mit lauter Stimme 
die Gesellschaft im Namen seines erhabenen Fürsten. Mit ein- 
dringlichen Worten gab er den hohen Empfindungen Ausdruck, 
welche Sr. Königl. Hoheit den wichtigen Bestrebungen der Gesell- 
schaft entgegenbringe und mit welchen er denselben den reichsten 
Erfolg wünsche. In diesem Sinne forderte er die Anwesenden 
auf, den Willkommenbecher kreisen zu lassen. Nach einem vom 
schönsten Wetter begünstigten Spaziergange durch den Wald und 
Besichtigung vieler schöner Bäume begab sich die Gesellschaft 
jetzt nach der Jagdhütte, wo Herr Hofmarschall von Heim bürg 
sie im Namen des Grossherzogs willkommen hiess. und an eine 
reichbesetzte, mit ornithologischen Leckerbissen reich und geschmack- 
voll verzierte, wahrhaft fürstliche Tafel führte. Es konnte nicht 
fehlen, dass bei diesem prächtigen Diner mitten im Walde der 
erste Toast, den Herr W. Blasius auf Se. Königl. Hoheit aus- 
brachte, begeisterte Zustimmung fand und ein dreifach donnerndes 
Hoch zu den Wipfeln der Ureichen emporschallte. Auf Vorschlag 
des Herrn Wiepken ward dem Grossherzog der tiefstgefühlte 
Dank der Ornithologischen Gesellschaft telegraphisch zugesandt^ 
welchen Höchstderselbe aufs huldvollste beantwortete. Die Herren 



202 Deutsche Ornithologische Gesellschaft: 

Wiepken und Heincke wurden als Localgeschäftsführer von 
der Versammlung beauftragt, dem Grossherzog später noch persönlich 
den Dank der Gesellschaft zu überbringen. 

Nach der Rückkehr vom Hasbruch wurde in einer Abendsitzung 
im Casino zunächst von den anwesenden Mitgliedern des Ausschusses, 
den Herren Blasius und Wiepken, nach Prüfung der von den 
auswärtigen Mitgliedern eingegangenen Voten die Präsiden tenv^ahl 
vorgenommen. Für den abgetretenen Präsidenten E. von H o m e y e r 
wurde für die ßestzeit von einem Jahre mit Stimmenmehrheit 
Herr Dr. G. Hartlaub in Bremen zum Präsidenten der Allge- 
meinen Deutschen Ornithologischen Gesellschaft gewählt. Herr 
Wiepken ward beauftragt, demselben die Wahl mitzutheilen. 

Von den vier statutenmässig austretenden Ausschussmitgliedern 
Wiepken, Graf Berlepsch, Dr. Kutter und Dr. Hartlaub 
werden die drei ersten durch Acclamation wieder gewählt; an die 
Stelle des zum Präsidenten gewählten Dr. Hartlaub wird Herr 
Nehrkorn gewählt. Die Zeit für die nächstjährige, statuten- 
mässig in Berlin stattfindende Jahresversammlung wird auf die 
dritte Woche des September festgesetzt. 

Auf Antrag des Herrn W. Blasius beschliesst die Ver- 
sammlung, dem Herrn E. von Homey er den Dank der Gesellschaft 
für seine siebenjährige Präsidentschaft auszusprechen, und' wird 
Herr Wiepken mit der Uebermittluiig dieses Dankes beauftragt. 

Hierauf fordert Herr W. Blasius die Versammlung auf, 
den beiden Localgeschäftsführern für ihre umsichtige und mühe- 
volle Leitung der Versammlung den allgemeinen Dank auszu- 
sprechen. 

Gegen 11 Uhr schliesst hierauf der Vorsitzende die diesjährige 
Generalversammlung. 

Dritter Tag. 

Am Morgen des folgenden Tages , dem Sonnabend, be- 
sichtigten die auswärtigen Herren unter der Führung Sr. Excellenz 
des Herrn von Alten und des Hofgarteninspectors Herrn Ohrt die 
Gemäldegallerie und den Schlossgarten. Dann vereinigte ein ge- 
meinsames Mittagsessen im Casino zum letzten Mal sämmtliche 
Theilnehmer. Am Nachmittage fuhren mehrere der Herren nach 
Wilhelmshafen und von da nach Jever, um am Sonntage eine 
Excursion nach Wangerooge zu unternehmen. Unter den Scheiden- 
den war keiner, der nicht Oldenburg mit schwerem Herzen verliess, 
und gev7iss werden alle der freundlichen Stadt und ihren Bewohnern, 



Bericht über die VIII. Jahresversammlung. 203 

besonders aber den schönen, erhebenden Genüssen im Hasbruch 
eine dankbare Erinnerung bewahren. 

Director Wi epken. Dr. Heincke. 

Prof. Dr. Cabanis, Gen.-Sccr. 



Anlage A. 



Ueber einen Termiithlich neuen Trompeter- Vogel Ton 

Bolivia {PsopMa cantatrix Boeck in litt.). "y 

Nach den Mittheilungen des Herrn Professor Eugen von Boeck 

in Cochabamba 

von 

Prof. Dr. Wilh. Blasius. 

In einem Briefe aus der zweiten Woche des Aprils 1883 
sandte mir der Director der Centralschule zu Cochabamba (Bolivia), 
Herr Professor Eugen von Boeck, welcher seit mehr als 
30 Jahren sich der naturgeschichtlichen Erforschung südamerika- 
nischer Gebiete gewidmet, z. B. schon 1854 in einem an Joh. 
Jaeckel gerichteten Briefe (Naumannia 1855 p. 494) eine aus- 
führliche Schilderung der Ornis von Valdivia gegeben hat, die Be- 
schreibung und eine ungefähre Skizze von einem dort lebend in 
der "Gefangenschaft beobachteten Vogel, der hauptsächlich nach 
den beigefügten biologischen Notizen mit Sicherheit als zur Gattung 
PsopMa gehörend erkannt werden konnte. Der Vogel soll im 
Gebiete des Mamore- und Beni- (Vieni- oder Veni-) Fkisses zahl- 
reich vorkommen. Der Beni gehört in seinem ganzen Verlaufe 
einzig und allein dem Staate Bolivia an, der Mamore wenigstens 
zum grössten Theile ; denn nur das rechte östliche Ufer des 
Unterlaufes dicht vor der Vereinigung mit dem Beni, der mit ihm 
zusammen den Madeira-Strom bildet, gehört zum Kaiserthum 
Brasilien. — Nun hat zwar Bon aparte in dem Conspectus Avi- 
um (II. p. 103) angeführt, dass sich in dem Museum zu Paris 
Psophia leucoxjtei-a Spix aus Bolivia (von d'Orbigny gesammelt) be- 
finde, und von Pelzeln führt in den Sitzungsberichten der Wiener 
Akademie (Mathemat. Naturw. Classe, Band XXIV. 1857 p. 375) 
und die Angabe wiederholend in dem zusammenfassenden Werke 
über Joh. Natter er's Heise-Ergebnisse (Zur Ornithologie Bra- 
siliens, Wien 1871, p. 299) specielle Vorkommnisse von Psophia 
viridis Spix am Mamore-Flusse (Cachoeira de Guajara guagu auf 
der rechten Seite des Flusses hart an der Grenze von Bolivia) nach 



204 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

Natterer's Sammlungen an ; allein in den neueren Publicationen von 
Sclater und Salvin (Proceedings Zoül. Society 1867 p. 592; 
Nomenciator Avium Neotropicarum p. 141) ist Bolivia bei Fest- 
stellung des Verbreitungsbezirks der bis jetzt bekannten Bsophia- 
Arten nicht ausdrücklich mit erwähnt. — Bei dieser Sachlage er- 
schien natürlich die Feststellung Eug. von Boeck's, dass sich 
in dem Gebiete von Bolivia eine Psophia-Art in grosser Menge 
verbreitet findet, von nicht geringem Interesse, und ich suchte nach 
der mitgetheilten Beschreibung möglichst zunächst die Frage zu 
beantworten, ob es sich hier um die blosse Ausdehnung des Ver- 
breitungsbezirks einer schon bekannten Art oder um eine neue 
Art handeln könnte. Bis jetzt sind 6 verschiedene Fsoph'a- Avten 
unterschieden, die sich zweckmässig nach der Farbe der den 
Kücken bedeckenden langen Schulterfedern (des Schulterfittigs) in 
drei Gruppen zu je 2 Arten (von denen je eine vielleicht nur 
Varietät ist) bringen lassen. Man kann unterscheiden: 

a) S chulterfittig bleigrau: 

1. Ps. crepitans Linne (Syst. Naturae, Ed. XII. I. p. 263, 
1766) in British Guiana und von hier nach dem Innern bis zum 
Rio Negro sich ausdehnend. 

2. Ps. napensis Sclater et Salvin (Nomenciator Avium Neotropic. 
p. 162, 1873) im östlichen Ecuador am Müsse Napo nach dem 
Zeugnisse von Verreaux. 

b) Sc hulterfittiggrösstentheils weiss oder gelblich: 

3. Ps. ochroptera Pelzein (Sitzungsber. Akad. Wien, Math. Naturw. 
Classe, Bd. XXIV, p. 371, 1857) am rechten Ufer des Rio Negro 
bis zum Oberlaufe desselben und zu dem Inneren Guianas auf- 
wärts. 

4. Ps. leucoptera Spix (Avium species novae Brasil. Tom. II, 
p. 67, tab. 84, 1825) im rechten oder südlichen Ufer -Gebiete 
des Amazonen-Stromes vom Einflüsse des Madeira-Flusses an 
aufwärts und am linken Ufer des Madeira aufwärts sicher bis 
Pederneira nahe an der Grenze von Bolivia. 

c) Schulterfittig grün, mit Rostfarbe oder Braun 
vermischt. 

5. Ps. viridis Spix (Avium species novae Brasil. Tom. II, p. QQ, 
tab. 83, 1825) im südlichen oder rechten Ufer-Gebiete des Ama- 
zonen-Stromes vom Einflüsse des Madeira-Flusses an abv^'ärts und 
auf der rechten Seite des Madeira-Flusses aufwärts bis zum 
Mamore sicher bis Guajara guagu, hart an der Grenze von Bolivia. 



lieber einen vermuthlich neuen Trompeter- Vogel von Bolivia. 205 

G) Ps. ohscura Pelzeln (Sitzungsber. Akad. Wien, Math. Naturw. 
Classe, Bd. XXIV, p. 373, 1857) auf dem südlichen oder rechten 
Ufer des ünterlaufes des Amazonen-Stromes nahe bei Para. 

Nach den von P. S. Pallas (Miscel. zoolog., 17GG, p. GG), I. B. 
von Spix (1. c), Ch. L. Bonap arte(Conspcctu8 Avium II, p. 102), 
A. v. Pelzeln (1. c), Pli. L. Sclater, L. Salvin (1. c.) etc. ge- 
gebenen Diagnosen und Beschreibungen und hauptsächlich auch 
nach den von Pelzeln (1, c.) angeführten Natter er 'sehen Be- 
obachtungen an lebenden und frisch getödteten Thieren unterscheiden 
sich die G Arten von einander besonders durch folgende Charaktere: 

1. Pso2>1ii(i crepitans Linne. 

Grundfarbe (Kopf, Hals, Oberrücken, Flügel, Unterbrust, Bauch 
und Steiss) schwarz, am Rumpfe etwas heller; Kehle, Unter- 
hals und Ober brüst mit etwas lockeren, an derSpitze 
prächtig schv^arzblau und grün glänzenden Federn. 
Die langen weichen, den Rücken ganz bedeckenden 
Schulterfedern (der Schulterfittig) bleigrau. Die 
6 innersten Mittelschwungfedern mit ihren Deck- 
federn grau; die übrigen Schv^ungfedern schwarz, 
einige von den Mittelschvringeu bisweilen unregehnässig weiss ge- 
fleckt. Die Achsel federn in der Jugend ölbraun und 
goldbräunlicb, im Alter blei- oder silbergrau. Der 
Zwischenschulterraum rostfarben und gelblich. Schnabel gelblich- 
schwarz, grünlich-weiss oder schniutzig-grüu. Füsse braun, grau 
oder gelbbraun oder gelblich fleischfarben. 

Augenring fleischfarben; Iris rothbraun. 

Totallängc: 19 V4 bis 20"; Flügel \0^U" bis 11"; Schwanz \" 
Pariser Maass (nach Brehm*). Ich messe 51,0; 27,5 u. 2,5 cm.). 

2. Psophia napensis Sclater u Salvin, 

„Aehnlich Ps. crepifans, doch bedeutend grösser und am 
Vorderhalse dunkelpurpurfarben und nicht grün'' 
(Maasse und genauere Diagnose habe ich nicht gefunden). 

3. Psophia ochroptera Pelzeln. 

Grundfarbe (Kopf, Oberhals, Oberrücken, Flügel, Brust und 



*) Ich bin nicht ganz sicher, ob sich die Maasse Brehm's mit den von 
Natterer genommenen Maassen der 4 letzten Arten direct vergleichen lassen. 
Nach Reichenow (Vögel der Zoolog. Gärten I. 1882, p. 104) soll Ps. crepitans 
grösser als Ps. viridis sein; doch traue ich dieser Angabe vorläufig nicht 
recht, da die an derselben Stelle gegebenen Notizen über die geographische 
Verbreitung der Arten angenau sind. 



206 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

Leib) schwarz ; die Federn desUnterlialsesmit violettem, 
gold grünem und auch kupferrothem Metall glänze an 
der Spitze. Die langen weichen Schulter federn ocker- 
farbig, hellgelblichbraun oder fast semmelfarbig; 
die letzten Mittelschwungf ederu von derselben Farbe; 
auf der Innenfahne dunkele r. Die mittleren Flügeldecken 
an den Rändern fast nur violett gefärbt. Schnabel schwarz, nur 
wenig grüu gefleckt, besonders au der Spitze, selten blaugrün und 
an der Spitze gelblich oder schwärzlich. Füsse sehr blass hell 
graugrün. Waden und Tarsen -Gelenke röthlich auf graulich 
grünem Grunde. Klauen schwärzlich. 

Augenring dunkel; Iris dunkelbraun. 

Totallänge (ausgewachsen): 23" (nach Natter er). 

4. P Sophia leucopiera Spix. 

Aehnlich Ps. ochroptera, doch etwas grösser und mit grösserem, 
robusterem und weniger zusammengedrücktem Schnabel, besonders 
höherem und stärkerem Unterschnabel ; die Grundfarbe an Rücken, 
Unterseite und Flügeln, dunkelbraun oder schwarz; die Federn 
des Unterhalses nicht so brillant und überwiegend 
nur violett, weniger kupferroth glänzend. Die langen 
weichen Schulterfedern und die letzten Mittel- 
schwingen grösstentheils reinweiss und nur an der Basis 
schwarz; einigevonden ersten tiefer liege ndenMittel- 
schwingen weiss und schwarz gefleckt. Die mittleren 
Flügeldecken mitbreiten brillant goldgrün, violett- 
blau und kupferroth schillernden Rändern. Schnabel 
grünlich gelb mit weisser Spitze oder blassbläulichgrün und an 
der Basis gelb. Füsse blassbläulichgrün (meergrün), der schuppige 
Theil der Zehen und Tarsen und des Fersengelenks hellblaugrau, 
die Wurzel des nackten Theils der Waden schmutzig gelb über- 
flogen. Klauen schwarzgrau. 

Augenring schwarz; Iris braun oder kastanienbraun, in einem 
Falle in der äusseren Hälfte dunkelgrau. 

Totallänge: 23" bis 241/4" (nach Natter er); Schwanz 4"; 
Schnabel 1%"\ Tarsus 5V2" (nach Spix). 

5. P Sophia viridis Spix. 

Grundfarbe (Kopf, Hals, Flügel, Steiss, Schwanz und besonders 
ganze Unterseite) schwarz. Die Federn des Unterhalses 
stark metallisch kupferfarbig und hauptsächlich 
violettglänzend. Der Rücken, die verlängerten 



Ueber einen vernmthlich neuen Trompeter- Vogol von Rolivia. 207 

weichen Scliultorfetlern grün, mit Rostfarbe ver- 
mischt, an derBasis schwarz, die meisten tiefliegen- 
den Mittelschwingen schwarz und nur die letzten 
obenliegenden Mittelschwung federn braun und an 
der Aus senf ahne grünlich. Die breiten Ränder der 
grossen Flu geldeck federn bald grün, bald violett 
d e r b 1 a u schillernd, Schnabel in der hinteren Hälfte schmutzig 
gelbgrüu und in der vorderen schmutzig blaugrün, an einigen 
Stellen bisweilen schwärzlich; Nasenlöcher durchgehend, weniger 
convergiread. Füsse an den beschildeten Theilen blass graulich- 
grün, schmutzig, an den Waden bisweilen etwas gelblichgrau, an 
dem beschuppten Theile blaugrau mit grünlichem Anfluge. Klauen 
dunkelgrün. 

Augenring dunkel; Iris dunkelkastanienbraun. 

Totallänge: 22V2 bis 233/^" (nach Natterer); Schwanz 37:;"; 
Schnabel IV2", Tarsus 41/3" (nach Spix). 

6. Psophia obscura Pelzeln. 

Sehr ähnlich Ps. viridis Spix, doch der Schnabel in allen 
Theilen kleiner, Oberschnabel gieichmässig und stärker gebogen. 
Grundfarbe matter. Die Federn des Unterhalses viel 
loser und zerschlissener, an der Spitze mit nur ge-' 
riugem wenig deutlichem violettem Schimmer. Der 
Rücken, die langen weichen Schulter federn und die 
Ränder der umberbraunen Mittelschwingen grün, ins 
Braune schillernd. Die Schäfte der langen Schulter- 
federu und dergr ungesäumten Mittelschwingen sind 
nach aussen zu abwechselnd licht und dunkelbraun 
sehr fein geringelt. Die Fitigeldeckfedern wie bei Ps. viridis. 
Schnabel schwarz mit wenigen grünen Striemen, besonders vor den 
mehr convergirenden Nasenlöchern und am Unterschnabel. Füsse 
schwärzlich, nur die Schilder der Waden und manche Schilder- 
ränder am Tarsus hellgrünlichgrau. Klauen schwarzgrau. 

Aiigenriug schwarz; Iris dunkelbraun. 

Totallänge: 231/2 bis 2r (nach Natter er). 

Betrachten wir nun die fragliche Art aus Bolivia! Abgesehen 
von denjenigen Charakteren, welche für die Gattung Psophia im 
Allgemeinen charakteristisch sind: „Grösse und Habitus ähnlich 
Porphyrio; Schwanz sehr kurz, von den Fitigeln bedeckt; Zehen 
ohne Hautsäume. Die Stimme ein eigenthtimlich gurgelnder und 
trommelnder Ton, welcher langgezogen und vibrirend klingt, so dass 



208 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

er zuletzt aus dem Hinterleibe des Vogels zu kommen scheint", 
macht Herr Professor Eugen von Boeck über die bolivianische 
Art die folgenden Mittheilungen nach einem im lebenden Zustande 
untersuchten Exemplare, v^elches vom Beni- (Veni-) Flusse stammt: 
„Stirne, Scheitel, Kehle, Rücken, Brust glänzend schwarz. — Unter- 
kehle metallisch stahlblau. Schwungfedern: erste 
und zweite Reihe (womit offenbar Handschwingen und Mittel- 
schwingen gemeint sind) schwarz; Schulte rfittig weiss. 
Bürzel schwarz. Schnabel grüngelb. Iris braun. Tarsen bläulich- 
grün." 

„Maasse: Totallänge von der Schnabelspitze über den Kopf bis 
zum Schwänze 46 Cm. 

„Tarsen 11 Cm. Schnabelfirste 4 Cm. Höhe des Schnabels an 
der Wurzel 2 Cm. — 

„Lebt in den heissen Gegenden am Flusse Mamore und Beni*), 
hält sich vorzüglich im Röhricht auf In der Gefangenschaft ist 
der Vogel sehr zahm und ist mit Brot, Fleisch und Obst sehr 
leicht zu ernähren. Das Thier ist an seinen Wohnorten sehr 
häufig, wird aber nur selten nach Cochabamba gebracht; bis jetzt 
habe ich es nur lebend beobachten können." 

Für den Fall, dass es sich herausstellen würde, dass hier 
eine noch unbeschriebene Art vorliegt, hat von Boeck den 
Speciesnamen„Cantor" vorgeschlagen, den man, da die Zugehörigkeit 
zur Gattung Psophia ausser allem Zweifel zu liegen scheint, in 
PsopJiia Cantafrix verwandeln müsste. Ob aber wirklich eine 
neue noch unbeschriebene Art hier vorliegt, erscheint mir nach 
allem Angeführten noch nicht ganz aufgeklärt ; die nach dem leben- 
den Exemplare ausgeführte Beschreibung des bolivianischen Vogels 
erwähnt nicht alle für die Unterscheidung der Psophia- Arten 
wichtigen Merkmale mit genügender Bestimmtheit. Nach der geo- 
graphischen Verbreitung der bis jetzt bekannten 6 Arten könnte 
unter diesen höchstens an Ps. leucop)tera, deren Verbreitungs-Gebiet 
im Norden von Bolivia nicht weit entfernt liegt, oder an Ps. viridis 
gedacht werden, welche von Nord- Osten her bolivianisches Gebiet 
am Mamore-Flusse berührt. An erstere Art, die schon von B o n a - 
parte als in Bolivia vorkommend und als dort von d'Orbigny 



*) Von Boeck gebraucht die Schreibweise „Viene" und fügt noch das 
„Gebiet des Amazonenstromes" hinzu; doch liegt hier wahrscheinlich eine 
Verwechselung mit anderen Arten derselben Gattung vor, 



lieber einen vermuthlicb neuen Trompeter-Vogel von Bolivia. 209 

gesammelt angeführt wird, erinnert die ausdrückliche Hervorhebung 
der weissen Farbe des Schultcrfittigs , während dagegen spricht, 
dass, wie es scheint, sämnitliclio Mittelschwingen schwarz sein 
sollen, diese bei Psophia leucopfera zum grüssten Theile weiss 
sind. An Ps. viridis schliesst sich der Vogel von Bolivia durch 
eben diese dunkelcn Mittelschwingcn an. Die Maasse lassen den 
Vogel von Bolivia ferner verhältnissmässig sehr klein erscheinen, 
was ebenfalls mehr eine Annälierung an Ps. viridis^ als an Ps. 
leucoptera bedeuten vpürde, während der Schnabel sich kräftig und 
besonders an der Basis hoch zeigt. Es ist besonders bei Be- 
rücksichtigung der letzterwähnten Verhältnisse sehr wohl möglich, 
dass es sich in Bolivia in der That um eine kleinere, in ge- 
wissen Beziehungen zwischen Ps. leucopfera und viridis die Mitte 
haltende und im Gegensatze zu den anderen nach Natter er und 
S c h m b u r g k grösstentheils im Walde lebenden Arten hauptsächlich 
Röhricht bewohnende, also auch in der Lebensweise abweichende, 
besondere siebeute in die obige Gruppe b {leucoptera und ochro-p- 
tera) gehörende Art handelt, welche dann auch in Bezug auf die 
geographische Verbreitung zwischen diesen beiden Arten die Ver- 
mittlung übernehmen würde. — Weitere genauere Angaben werden 
später eine Aufklärung hierüber zu geben vermögen. Auch wenn 
sich übrigens bei genauerer Untersuchung des Vogels von Bolivia 
die Identität mit einer der benachbarten Arten herausstellen sollte, 
dürfte Herrn Professor Eugen vonBoeck immerhin Dank da- 
für gebühren, dass er die Ausdehnung des Verbreitungsgebietes 
dieser noch genauer festzustellenden Art und der Gattung Psophia 
überhaupt bis weit nach Bolivia hinein nachgewiesen hat. 

Der genannte Gelehrte theilte in seinem Briefe mir noch mit, 
dass sein Freund, der bekannte Erforscher der Naturgeschichte von 
Peru, Dr. Raimondi in Lima, die eigenthümlichen Töne des 
Vogels durch die anatomische Structur des Stimmapparates erklärt 
habe, bei welchem von der Kehle an ein besonderes Netz über die 
ganze Bauchhöhle bis nach dem After hin sich verbreiten soll, 
durch dessen Erschütterung der Ton scheinbar die Richtung 
nach hinten nehme. Ich erwähne hierzu, dass über die Structur 
des Stimmapparates bei Psophia^ über die Bildung der Luftröhre 
und Luftsäcke, welche sich sehr weit nach hinten in Fächer ge- 
theilt ausdehnen , schon mehrere Gelehrte genaue Untersuchungen 
angestellt haben, seitdem, soviel mir bekannt geworden ist, Pallas 

Gab. Journ. f. Ornith. XXXII. Jahrg. No. 166. April 1884. 14 



210 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

zuerst eine ausführliche anatomische Erörterung des Vogels gegeben 
hatte (Miscellanea zoologica, 1766, p. 66 ff. Specilegia zoologica, 
Tomus I. Fasciculus IV. 1767, p. (3) ff.). Ich nenne von den all- 
gemeinen Arbeiten über die Gattung Psophia z. B. noch: 

Et. Geoffroy: Sur les genres Psophia et Falamedea^ Bull. 
Scienc. Soc. Philom. I. 2. 1797, p. 50-51. 

H. de Blainville: Note sur l'appareil sternal de l'Agami. 
Nouw. Bull. Scienc. Soc. Philom. 1825; p. 126-127. 

Thom. Stewart T r a i 1 : Observations on the habits, appearance 
and anatomical structure of the Trumpeter Bird, Psophia crepitans 
L. (Mit 1 Tafel) Mem. Werner. Soc. Nat. Eist. Vol. 5, P. 2, 
1826, p. 523-532. 

John Hancock: Notes on the Trumpeter Bird. Charles- 
worth's Magaz. Nat. Hist N. Ser. Vol. 2. 1838. p. 490—492. 

In Bezug auf die Verbreitung der verschiedenen PsopAz'a-Arten 
hat sich herausgestellt, dass dieselben meist durch grössere Ströme 
oder Flüsse von einander abgegrenzt erscheinen. Dies ist wohl 
mit Recht durch die sehr geringe Flug- Gewandtheit der Thiere 
erklärt worden, in Folge deren sie nicht im Stande sind, sich über 
breite Flüsse hinaus auszubreiten. — Mit dieser Erklärung würde 
das Vorkommen einer besonderen Art in Bolivia, die sich vielleicht 
zwischen dem rechten Ufer des Beni-Flusses und dem linken 
des Mamore eingekeilt befindet, vyohl in Uebereinstimmung zu 
bringen sein. 



Anlage B. 

lieber die neuesten Ergeibnisse Ton Herrn F. J. Gfrabowsky's 

Ornithologischen Forscliiingen in Süd-Ost-Borneo. 

Von 
Prof. Dr. Wilh. Blasius in Braunschweig. 

Die ornithologischen Sammlungen, vrelche Grabowsky 
während der ersten Zeit seines Aufenthaltes in Borneo zusammen- 
gebracht hatte, und zwar am Kapuas-Flusse und im Gebiete des 
Mittellaufes des Barito- Stromes in der Umgegend von Telang, von 
wo die Excursionen nördlich bis Buutok und östlich bis in die 
Nähe des Meratus-Gebirges bei Bentut und besonders in das in- 
teressante Lihong Bahaija ausgedehnt wurden, habe ich bereits 
ausführlich an einer anderen Stelle (Verhandlungen der k. k. zoolo- 
gisch-botanischen Gesellschaft in Wien, Jahrgang 1883; Seite 1 bis 90, 



Ornithologische Forschungen in Süd-Ost-Borneo. 211 

Scparatiibdiuc'k mit besonderen um 2 erhöhten Seitenzahlen) be- 
sprochen. Seitdem hat Grab owsky ein neues Forschungs-Gebiet 
betreten und aus demselben ^viederum eine interessante Reihe 
Wühl conservirter Vögel nacli Europa gesandt. Im Frülijahr 1883 
wurden mir von diesen durch die gütige Vermittelung des Herrn 
E. F. von H m ey er zu verschiedenen Malen im Ganzen 85 Vogel- 
bälge übermittelt, welche Grabowsky in diesem neuen Gebiete 
präparirt hatte. Ueber die wichtigsten Bereicherungen der Vogel- 
fauna von Borneo, welche sich aus diesen neuen Sammlungen 
Grabowsky's, eigentlich schon allein aus einer Sammlung von 
63 Bälgen, welche mir damals erst allein vorlagen, ergeben haben, 
konnte ich in der am 29. März 1883 abgehaltenen Sitzung der 
Section für Zoologie und Botanik des Vereins für Naturwissenschaft 
zu Braunschweig kurz berichten (Braunschweig. Anzeigen. 1883. 
Nr. 80 vom 7. April; Jsis 1883, S. 122; Mitth. des Ornitholog. 
Vereins in Wien 1883, S. 101). Da die faunistischen Ergebnisse 
in mehreren Bezielmngen ein grosses Interesse beanspruchen 
können, so will ich hier noch einmal eingehender darauf zurück- 
kommen und zunächst das neue Sammelgebiet etwas ausführlicher 
schildern. Dasselbe ist besonders gut auf derjenigen Karte zu 
übersehen, welche dem Werke von Carl Bock: „Unter den 
Kannibalen auf Borneo" (Jena, Herrn. Costenoble, 1882) beigegeben 
ist. In seinem Unterlaufe, nicht weit oberhalb Banjermassing, er- 
hält der Barito- Strom von der linken, östlichen Seite einen recht 
bedeutenden, auf weite Strecken durch sumpfige Niederungen fliessen- 
den Nebenfluss, mit Namen Nagara oder Negara, welcher von der in 
nord-südlicher Richtung verlaufenden hohen Gebirgskette entspringt, 
die das östliche Küstengebiet und besonders das Gebiet von Passir 
und des Passir-Flusses von dem Stromgebiete des Barito trennt. 
An diesem Negara-Flusse liegen in aufsteigender Reihenfolge die 
Ortschaften Margauari, Negara, Amontai etc. Von Amontai aus, 
das nach Bock's Karte etwa unter 2,2° südlicher Breite und 
115,4° östlicher Länge iiegt, kann man in ostsüdöstlicher Richtung 
den Nebenflüssen des Negara-Flusses folgend, durch gebirgiges 
Terrain ansteigend über Barabei bei Mindai direct die oben ge- 
nannte hohe Gebirgskette südwestlich von Passir in der Gegend 
des Quellgebietes des Tiengal- oder Sambin-Flusses erreichen, 
welcher östlich strömend an der „Strasse von Makassar" das 
Meer erreicht; dieses Gebirge führt bei Mindai, sowie auch schon 
in der Gegend von Barabei den Namen Pramassan-alai-Gebirge. 

14* 



212 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

Nicht weit von Barabei liegen die Ortschaften Pagat, ßangas, 
Moeroeng und nahe bei letzterem Orte die Pflanzung Boenga Djannar. 
Von hier in einem Tage zu erreichen liegt bei Keudangan (District 
Amandit) auf der südöstlichen Seite des Negara Flusses ein grosser 
Sumpfsee, Danau Bangkau genannt, welcher im Süden, da wo eine 
kleine Ortschaft Danau Bangkau liegt, durch einen engen Kanal 
mit dem Amandit- Flusse, einem linken Nebenflusse des Negara, in 
Verbindung steht. In der Nähe befindet sich auch der Soengei 
Koepang. Etwa 8 Stunden oberhalb Kendaugan am Amandit- 
Flusse liegt die durch essbare Vogelnester von Salanganen berühmt 
gewordene Höhle von Batu laki, einem ungeheueren Kalkfelsen. 
Dieses ist im Allgemeinen die Gegend, wo Grabowsky die 
letzten 85 Vogelbälge präparirt hat. Auch Carl Bock hat in 
den ersten Monaten des Jahres 1880 in diesen Gebieten gesammelt, 
und zur Veranschaulichung derselben will ich- einige Auszüge aus 
dessen genanntem Reisewerke zum Theil wörtlich folgen lassen: 
Am 26. Januar reiste Bock auf einem Dampfschiffe von Banjer- 
massing aus den Barito und später den Negara-Fluss aufwärts und 
kam bald nach 4 Uhr Morgens an dem folgenden Tage nach Negara, 
dessen Häuserreihe sich so lang an dem Flusse ausdehnt, dass das 
Dampfschiff 2 Stunden gebrauchte, um vorbeizupassiren. Der Ort 
ist von der Natur ungewöhnlich günstig ausgestattet; das Land 
ist sehr fruchtbar und die zahlreichen „Danaus" und Nebenflüsschen 
wimmeln von Fischen und Flusskrabben ; die Ufer sind besucht von 
ungeheueren Schwärmen einer kleinen wilden Ente, „Belibit" ge- 
nannt*), die sehr wohlschmeckend ist, und wovon grosse Quantitäten 
nach Banjermassing , sogar nach Java versandt werdeD. Am 
27. Januar Mittags wurde Amontai erreicht, das nächste Dorf 
stromaufwärts, der Mittelpunkt eines grossen fruchttragenden Land- 
gebietes. Sago wird hier stark gebaut und gedeiht wundervoll 
in den Morästen, die sich auf beiden Seiten des Flusses eine be- 
trächtliche Strecke weit hinziehen. Das ganze Land ist niedrig 
und flach. 

Von Amontai wurde die Reise nach Barabei mit kleinen Praus 
(Böten von kaum 3 Fuss Breite) fortgesetzt, zunächst im Belaugan- 
Flusse hinauf, dann im Krias oder Kaiias-Flusse, dessen Wasser 
aus dem Kambat-Flusse kommt und so sehmal ist, dass der Prau 



*) Ich verrautbe, d.ass dies Dendrocygna arcuata (Cuv.) ist, welche Gra- 
bowsky unter dem ähnlich lautenden Localnamen Blievis gesandt hat. 



Ornitliolügische Forschungen in Sud-Ost-Borneo. 213 

nur mit Mühe passiren konnte. Eine Menge Reiher und Schnepfen 
wurden aus dem hohen Ufergrasc aufgejagt. Nach mehrstündigem 
Abmühen beim Durchdringen der Röhrichtwilduiss wurde der 
breite Kambat-Fluss erreiclit nnd dieser im Boote bis Batu Kanga 
weiter verfolgt. Von hieraus wurde die Reise zu Pferde, meist 
unter dem Schatten, von Kokospalmen bis Barabei fortgesetzt. 
In der Ferne zeigte sich die Bergkette, welche das holländische Ge- 
biet von Passir trennt. — In Begleitung von 24 Kulis, welche das 
Gepäck tragen mussteu, brach Bock am 31. Januar nach Mindai 
auf. Die Strasse führte durch ein dicht bevölkertes Gebiet, auf 
allen Seiten mit Sago-uud Kokos-Pflanzungen bedeckt. Der nächste 
Ort war Biraijan oder Greijan, welches, von mehr als 2000 Malayen 
bewohnt, an dem 30 bis 50 Fuss hohen Ufer des Batu-Kijau- 
Flusses gelegen ist. In Begleitung eines tüchtigen Führers und 
Jägers, Namens Lora, ging der Marsch dann vreiter. Die nächste 
Station war Labuan, zehn englische Meilen entfernt; der Weg da- 
hin führte durch Obstpflanzungen, hier und da durch Wald unter- 
brochen ; häufig zeigten sich Häuser an der Landstrasse. Am 
2. Februar wurde Labuan verlassen; die Strasse führte durch 
Bambushaine, gelegentlich über ein Reisfeld. 

Das erste Dorf war darauf Batu Kijau, am gleichnamigen Flusse, 
der bis Amontai schiffbar ist. Nach zweistündigem Marsche kamen 
sie in eine bergige Gegend und passirten ein Thal, auf dessen 
beiden Seiten sich hohe, fast senkrechte Berge erhoben. Ein 
Berg, der Balu, war fast völlig kegelförmig, ganz mit Bäumen be- 
wachsen, am Fusse mit cultivirten Reisfeldern umgeben. Dann 
musste der Batu Kijau und der Loman-Fluss durchwatet werden, 
worauf das Land waldig wurde und der Weg oft durch knietiefe 
Sümpfe führte, die ein dickes Lager spitziger Steine bedeckte. 
Nachmittags gelangten sie nach dem 10 Meilen von Labuan ent- 
fernten Mindai. Hier hat dann Bock etwa 14 Tage lang in der 
Umgebung und in den naheliegenden Gebirgen gesammelt; und 
dies ist auch derjenige Staudort, wo Grabowsky 2^2 Jahr 
später einige besonders interessante Arten, wie MachaerJiamphns 
alcinus, Älcedo euryzona, Philentoma pyrrhoptevum, Arachnothera 
chrysogenys und crassirostris, Pycnonofus Salvadorii u. a. erlegt 
und präparirt hat. Die Gegend um Barabei, wo Grabowsky 
ebenfalls fleissig gesammelt hat, schildert derselbe in einem aus 
dem Padang Boenga Djannar, wo er jetzt auf längere Zeit seinen 
Wohnsitz aufgeschlagen hat, datirten Briefe in folgender Weise: 



214 



Prof. Dr. Wilh. Blasius: 



Die Indigopflanzung und Fabrik Boenga Djannar, dicht bei dem 
Kampong Pantei Batang (Moeroeng) gelegen , gehört dem Districte 
Labuan Amas an; sie ist 6 Paal von Barabei entfernt und von 
diesem Orte in ^j^ Stunde auf einem guten Pferde zu erreichen. 
Boenga Djannar liegt herrlich am Fasse des Pramassan-alai-Ge- 
birges, dicht am Flusse, davor eine weite Ebene, welche mit Indigo 
bepflanzt wird. Es ist ein schönes Klima, und die Morgen und 
Abende sind wahrhaft entzückend. Eine halbe Stunde von der 
Wohnung befindet sich der bewaldete höhlenreiche Kalkfelsen 
Mandella. Hinter dem Hause, durch den Fluss getrennt, liegt der 
schöne Kampong Moeroeng. Links vom Hause ist ein erquicken- 
den Schatten bietender Busch, gebildet aus Zuckerrohr und Kokos- 
palmen. — Dies ist ein ungefähres Bild der Gegend, aus welcher 
Grabowsky's letzte ornithologische Ausbeute an Vogelbälgen 
stammt. 

In der folgenden Tabelle führe ich in der Reihenfolge, aber 
nicht überall mit der Nomeuclatur des Salvadori'schen Werkes über 
die Vögel von Borneo die von Grabowsky eingesendeten Arten 
mit den Localnamen und der speciellen Sammelstelle an*): 



iWissenschaftlicher Name. 


Localname. 


Sammelstelle. 


Machaerhamphus alcinus Westerm. 


Alang ari 


Mindai. 


Halmstur intermedius Guruey 


Alang sapa 


Pagat (Danau 
Bangkau).**) 


Spizaeius limnaetus (Horsf.) 


Tambunau 


Kendangan. 


5J >J JJ 


Alang hirang 


ßangas, Pagat. 


Bubo Orientalis (Horsf.) 


Tago-Tagok 


Rangas, Barabei. 


Pyrotrogon Duvauceli (Temm.) 


Papau 


Mindai. 


Callolophus pimiceus (Horsf.) 


Toenkalik 


Mindai. 


Meiglyptes tristis (Horsf.) 


Toenkalie pa- 
sirin 


Mindai. 


Rhinortha chlorophaea (ßaffl.) 


Sinapihan 


Mindai. 



*) Eine ausführlichere Bearbeitung der Vögel werde ich zusammen mit 
der Aufzählung und Besprechung von über V-l^ Hundert Spiritusvögeln liefern, 
die, von Grrabowsky in Borneo gesammelt, erst kürzlich in meine Hände ge- 
langten. 

**) Die Klammer bedeutet, dass für diese Fundstelle der beigesetzte Local- 
name nicht verzeichnet steht. 



rnitholügische Forschungen in Süd-Ost-Borneo. 215 



Wisscuschaltlicher Name. 



Localnanic. 


Sammelstelle. 


Bubut tjela- 


Mindai. 


koep 




Anggang nau 


Pramassan-alai- 




Gebirge bei Min- 




dai. 


Binti 


Mindai. 


Bakaka 


Danau Bangkau. 


Wauwarie 


Mindai. 


Paudei-Pandei 


Baugas. 


Boeroeng kaut 


Pagat. 


Kakaliaugan 


Rangas. 


? 


Barabei. 


? 


Mindai. 


Coetjank-Coet- 


Mindai. 


jauk 




Soehit 


Ran gas. 


Soeliit 


Rangas. 


Soehit 


Ran gas. 


Soehit 


Rangas. 


Soehit 


Ran gas. 


Tanassak 


Mindai. 


Tanassak 


Mindai. 


Punei hara 


Barabei. 


? 


Mindai. 


PBuluh mata 


Mindai. 


Buluh mata 


Mindai. 


Karawiliug 


Mindai. 


Kikiau 


Mindai. 


Tindjau karang 


Raugas. 


Gagak pandan 


Ran gas. 


Bakoak 


Rangas. 


Pikau 


Rangas. 


? 


Danau Bangkau. 


Titikusan 


Danau Bangkau. 


Burak-Burak 


Sungei Amandit. 


Bantiong 


Danau Bangkau 


1 Bantiong 


Dannu Bang'kau. 



Centrococcyx javanensis (Dum.) 

var. jjiisillus BrUggem. 
Nyctiornis amicta (Temni.) 



Alcedo eurijzona (Temm.) 
Pelargopsis leucocephala (Gm.) 
Eurylairrms ochromelas Raftl. 
Cymborhynchus macrorhynclius 

(Gm.) 
Batrachostomus cornxiius (Temm.) 
Collocalia fuciphaga (Thunb.) 
Cyornis Beccariana Salvad. 
Philentoma pyrrliopterwn (Temm.) 
Dissemurus brachyphorus (Temm.) 

Dicaeum trigonostigma (Scop.) 
Cyrtostomus pectoralis (Horsf.) 
Aethopyga siparaja (RaÖl.) 
Nectarophüa Hasseld (Temm.) 
Anihreptes raalaccensis (Scop.) 
Arachnothera chrysogenys Temm. 
„ crassirostris (Rchb.) 

Jora viridissima Bp. 
Chloropsis zosterops Vig. 

„ cyanopogon (Temm.) 
,, viridinucha (Sharpe) 
Pycrionotus Salvadorn Sharpe 
Malacopteron rostratum Blyth 
Kittacincla suavis (Sclat.) 
Platysmurus aterrimus (Temm.) 
Treron Capellei (Temm.) 
Excalfactoria chinensis (L.) 
Hivianiopus riißpes Bechst. 
Ortygometra cinerea (Vieill.) 
Eryilira leucomelaena (Bp.) 
GalUnvla orientalis Horsf. 
„ frontata Wall. 



216 



Prof. Dr. W i 1 h. B 1 a s i u s : 



Wissensctiaftliclier Name, 


Localname. 


Sammelstelle. 


Porphyrio indicus Horsf. 


Palong 


Danau Bangkau. 


Hydralector gallinaceus (Temm.) 


Tjintjerawaka 


Danau Bangkau. 


Hydropliasianus cliirurgus (Scop.) 


? 


Danau Bangkau. 


Herodias nigripes (Temm.) 


Boeroeng poe- 

tih 
Blakok 


SoengeiKoepang. 


Ärdeola speciosa (Horsf.) 


Danau Bangkan. 


Ardeiralla ßavicollis (Lath.) 


Djudjuk hi- 


Danau Bangkau, 




rang 


Negara. 


Ardetta cinnamomea (Gm.) 


Djudjuk ha- 
lang oder 
Tapei-tapei 


Negara. 


Dendrocygna arcuata (Cuv.) 


Blievis 


Danau Bangkau. 


Nettapus coromandelianus Gould. 


Piulu 


Danau Bangkau. 



In Betreff der faunistischen Bedeutung dieser Liste ist Folgen- 
des noch speciell hervorzuheben. 

1. Macliaerhamphus alcinus Westerm. war vor dem Jahre 
1882 noch niemals als Bewohner Borneos constatirt worden. Am 
28. November 1882 konnte R.ß. Sharp e zuerst ein Exemplar dieser 
seltenen Art in der Sitzung der zoologischen Gesellschaft zu London 
vorzeigen, welches Everett nahe bei Papar in Nord-Borneo er- 
beutet hatte. Ehe noch der Berieht über diese Demonstration in 
den „Proceedings of the Zoological Society" (1882 p. 688, publi- 
cirt 1. April 1883) erschienen und mir bekannt geworden war, 
konnte ich zwei durch Grabowsky aus Süd-Ost-Borneo eingesandte 
Exemplare im Verein für Naturwissenschaft zu Braunschweig vor- 
zeigen, und wie sich aus den weiter unten folgenden brieflichen 
Mittheilungen des Sammlers, ergiebt, hat Grabowsky diese 
seltene Art zuerst alsBrutvogel Borneos constatirt. 

2. Spizaetus limnaetus (Horsf.) war schon von Schwaner 
in Süd-Ost-Borneo gefunden. Spätere Nachweise über das Vor- 
kommen dieser Art in Süd-Borneo existiren aber nicht in der 
Literatur, während dieselbe aus dem Norden (Sarawak, Sandakan, 
Labuan) in neuerer Zeit wiederholt eingesendet ist. 

3. Bubo Orientalis (Horsf.) ist, seitdem Semmelin k die 
Art bei Pleyharie in Süd-Borneo aufgefunden hat, später nicht 
wieder aus dem Süden nachgewiesen, während sie im Norden allein 
am Kina Balu und auf der Moara-Insel constatirt wurde. 



Ornithologisclic Forsclningon in Süd-ÜBt-Borneo. 217 

4. A Icedo eiiryzona (Temni.) wurde bis zum Jalirc 1879 allein 
auf Grund eines einzigen im Museum zu Philadelphia aufbewahrten 
Exemplares als Bewohner von Boriieo aufgeführt. 1879 erwähnt 
Sharpc (Ibis 1879, p. 248) ein Exemplar, das Treachor vom 
Lawas-Flusse (Nord-Borneo) eingesendet hatte. Das eine einzige 
Exemplar, welches jetzt Grabowsky von Mindai eingesendet hat, 
giebt den ersten Nachweis für das Vorkommen in Süd-Ost-Borneo 
und ist das 3. Exemplar, das von dieser Insel in der Literatur 
nachgewiesen wird. 

5. Batrachostomus cornutus (I^mm^. Grabowsky bat 
ein altes Exemplar mit zugehörigem Dunenjungen eingesendet. 
Das letztere gleicht vollständig dem Dunenjungen, welches ich aus 
Grabowsky's ersten Sendungen beschrieben habe (Verhandlungen 
der k. k. zoologisch- botanischen Gesellschaft in Wien, 1883, p. 45. 
(47), sp. 35.). Durch die sichere Bestimmung des jetzt vorliegen- 
den alten Vogels wird die damahge noch etwas zweifelhafte Be- 
stimmung des Dunenjungen bestätigt. 

6. Collocalia fucipJiaga (Thunb.) Borneo-Bälge dieser 
Art sind bisher nur aus Sarawak iu der Literatur speciell be- 
sprochen worden; von Pelzein hat die Art nach einem ihm zu- 
gekommenen Neste als wahrscheinlich bei Teweh in Central-Borneo 
vorkommend constatirt. Mir liegt ein mit dem Localnamen 
Kakaliangan versehenes, bis jetzt nicht mit voller Sicherheit zu 
bestimmen gewesenes junges männliches Individuum vor, das bei 
Rangas erlegt ist; ein zu diesem Exemplare gehörendes Nest, das 
der Sammler noch mitgesandt hat, das ich jedoch nicht zu sehen 
bekommen habe, deutet darauf hin, dass der Vogel auch bei 
Raugas brütet. Die andere Art, Collocalia Linchi Horsf. u. Moore, 
brütet, wie mir Herr Oberstabsarzt Dr. Kutter berichtet, in sehr 
grossen Mengen in den Berghöhlen des Batu laki, 8 Stunden ober- 
halb Kendangen am Amandit-Flusse gelegen und des Batu bini. 

7. Cyornis ßeccariana Salvad. war bisher nur in Nord- 
West-Borneo (Sarawak) constatirt. 

8. Philentoma 'pyrrho'pter um (Temm.) war bisher nur 
aus dem ganzen Norden und von Teweh in Central-Borneo 
nachgewiesen. Sichere Beweise für das Vorkommen im Süden 
fehlten noch. 

9. Arachnothera chrysogeny s Temra. war schon von 
Salomon Müller am Bejadjoe-Flusse gefunden. Spätere Nach- 
weise über das Vorkommen im Süden existiren aber nicht, während 



218 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

die Art in neuerer Zeit wiederholt aus Sarawak und vom Lawas- 
Flusse im Norden eingesendet worden ist. 

10. Arachnotliera crassirostris (Rclib.). Die Art ist 
von Reich enbach nach Exemplaren unbekannter Herkunft be- 
schrieben. Dass Borneo die Heimath ist, bewies Salvador! 1874 
zuerst nach den bei Sarawak geraachten Sammlungen Doria's 
und Beecari's. Später 1879 konnte auch Sharp e die Art 
unter den von Tre acher am Lawas-Flusse gemachten Sammlungen 
constatiren, Nachweise über das Vorkommen im Süden fehlten 
bisher gänzlich. 

11. Chloropsis viridinucha{S\i2iYi^e). Während die Art in 
Nord-Borneo häufiger gesammelt worden ist, war bisher nur das 
Vordringen derselben bis Teweh in Central-Borneo nach Süden 
hin constatirt. 

12. Pycnonotus Salvadorii Sharpe. Die Art war bis- 
her nur im Norden von Borneo (Sarawak, Lumbidan) sicher 
constatirt. Beweise für ein Vorkommen im Süden fehlten noch 
gänzlich. 

13. Himantopus rufiyes Bechst. Ein einziges Mal ist 
bis jetzt das Vorkommen einer Himantopus- kvt auf Borneo consta- 
tirt, und zwar von Schwan er, der ein einziges altes Individuum 
sammelte, das im Leydener Museum aufbewahrt wird und dort 
als Fliviantopiis leucocephalus Gould verzeichnet steht (Mus. Pays- 
Bas, Scolopaces p. 106). Das zweite jetzt von Grabowsky auf 
Borneo gesammelte Exemplar dieser Gattung glaube ich mit der 
europäischen Art rufipes sicher indentificiren zu dürfen, welche 
Art damit zum ersten Male für Borneo constatirt ist. Ich ver- 
muthe fast, dass auch das Leydener Exemplar der europäischen 
Art angehört. 

14. Orty gometra cinerea (Vieill.). Das Vorkommen dieser 
Art auf Borneo war bis 1879 nur auf Grund allgemeiner Angaben 
Bonaparte 's und nach Exemplaren des Leydener Museums an- 
genommen. 1879 constatirte von Pelzeln nach Dr. Breiten- 
stein 's Sammlungen das Vorkommen bei Teweh in Central- 
Borneo. Dies waren bisher die einzigen Nachweise. 

15. Oallinula orientalis Horsf. Die Art war vor langer 
Zeit von Schwaner und Croockewit in Süd-Borneo in 
2 Exemplaren gesammelt, die im Leydener Museum sich befinden, 
später aber niemals wieder von irgend einer Stelle jener grossen 
Insel eingesendet. 



Ornithologisclic Forschungen in Süd-Ost-Born eo. 219 

16. Qallinula frontata Wall, ist ganz ne u für die Fauna 
von ßorneo. 

17. Porphyrio indicus Horsf. ßrüggemann hatte bei- 
läufig^' in seinen „Beiträgen zur Ornitliologie von Celobes und 
Sangir" 1876 erwähnt, dass sich in dem Museum zu Darmstadt 
ein dunenjunges Individuum dieser Art befinde, welches von 
Semmel iuk auf Borneo gesammelt sein solle. Abgesehen von 
dieser etwas unbestimmten und nicht ganz beweisenden Angabe, 
hat Grabowsky nunmehr zuerst das Vorkommen dieses und 
überhaupt eines Sultanshuhns {Porphyrio) auf Borneo sicher con- 
statirt. 

18. Hydralector gallinaceas (Temm). Die Art und 
selbst die Gattung ist neu für Borneo. 

19. Hy drophasianus chirurgus (Scop.). Die Art und die 
Gattung ist neu für Borneo; allerdings hatte Salvadori das 
Vorkommen derselben schon vermuthet. 

20. Herodias nigripes (Temm). Die Art war schon von 
Croockewit in Süd-Borneo constatirt, seitdem aber nur von der 
Insel Labuan und Sarawak im Norden eingesendet. Nach den 
unten folgenden brieflichen Mittheilungen Grabowsky's muss 
die Art am Danau Lihang Bahaija sogar ausserordentlich häu- 
fig sein. 

21. Ardeola speciosa (Horsf.) war im Süden bereits von 
Schwan er constatirt, seitdem aber nur von Sarawak im Norden 
und Teweh in Central-Borneo eingesandt. 

22. Ardeiralla flavicollis (Lath.). Im Leydener Museum 
befindet sich ein Individuum dieser Art, welches im September 
1836 von Salomon Müller in Borneo gesammelt worden ist 
(Mus. Pays-Bas, Ardeae p. 45). Dies war bisher der einzige Nach- 
weis für das Vorkommen in Borneo. 

23. Ärdetta cinnamomea (Gm.). Die Art war bisher nur 
von Schwaner in Süd-Borneo, von Mottley bei Banjermassing 
constatirt und in den letzten Jahren auch einmal auf Labuan an- 
getroffen. 

24. D endrocy gna arcuata (Cuv.). 

(= D. vaga?is, Blasius, Ver. f. Naturw. Braunschw. 

29. März 1883 = D. arcuata Salvadori, Ornit. d. Papuas.) 

Der bisherige einzige Nachweis über das Vorkommen dieser 

und überhaupt einer Dendrocygna-kvt in Borneo ist nach den bei 

Banjermassing vor 1860 gemachten Sammlungen und Notizen 



220 Prof. Dr. WilL Blasius: 

Mottley's durch Sclater (P. Z. S. 1863; p. 224) gegeben. 
Sclater selbst jedoch hat in seinen späteren, über die Verbreitung 
des Genus Dendrocygna speciell handelnden Aufsätzen (P. Z. S. 1864, 
p. 299 und 1866, p. 148) Borneo in das Verbreitungs- Gebiet der 
Gattung gar nicht mit aufgenommen, während er von den ver- 
wandten Arten die australische Form {„vagans") westlich bis zu 
den Philippinen und Celebes und die indische („arcuata") östlich 
bis Java und Sumatra vorschreiten lässt. Salvadori, der in 
seiner Ornitologia della Papuasia (III. p. 388, 1882) für die au- 
stralische Form den Namen arcuata (Cuv.) und für die indische 
den Namen javanica (Horsf.) acceptirt und diese Namen- Aenderung 
motivirt, führt, offenbar in der Meinung, dass Sclater seiner um- 
gekehrten Bezeichnung entsprechend 1863 die indische Form auf 
Borneo constatirt hatte, bei der Verbreitung der australischen 
Form wiederum Borneo nicht mit an. — Hiernach hat man ge- 
wiss Recht, zu behaupten, dass Grabowsky jetzt die Art und 
gewissermassen sogar die Gattung wieder neu der Fauna von 
Borneo hinzugefügt hat. Es bleibt nun noch die Frage, ob die 
von Sclater untersuchten Mottley'schen Exemplare auch der jetzt 
von Grabowsky eingesendeten australischen Art, oder der in- 
dischen angehört haben. Im letzteren Falle würden beide Arten, 
wie auf Java, auch auf Borneo neben einander vorkommen und die 
Verbreitungsgebiete beider Arten auch auf Borneo in derselben 
Weise sich begegnen, wie dies von Salvadori für Java hervorge- 
hoben wird. — Dass die Baumenteu, obgleich sie nach Mottley 
in dem Marschlande bei Banjermassing sehr gemein sein sollen, 
bisher so wenig in präparirten Exemplaren eingesendet worden 
sind, liegt gewiss daran, dass diese schmackhaften Enten von den, 
Sammlern und Jägern sicherlich meist lieber verzehrt, als präparirt 
worden sind. — Vermuthlich gehören die schmackhaften Enten^ 
welche Bock unter dem Namen Belibit erwähnt hat, die am 
Negara- Flusse in grossen Mengen vorkommen und von hier aus 
regelmässig nach Banjermassing und selbst bis Java verschickt 
werden sollen, ebenfalls zu einer der beiden genannten Dendro- 
cygna-Avten. 

25. N ettapus coromandelianus Gould. Die Art und 
selbst die Gattung ist vollständig neu für die Fauna von Borneo. 

Bei diesen, wie ich glaube, ausserordentlich interessanten 
faunistischen Resultaten unterliess ich es nicht, dem Sammler so- 
fort davon Kenntniss zu geben und denselben unter Angabe der 



Ornithologische Forschungen in Süd-Ost-Borneo. 221 

wichtigsten Bestimniungs-Resultate um Mittheilung von biologischen 
Einzelnheiten und Beobachtungen über die interessantesten Arten, 
sowie über den Sumpfsee Danau Bangkau, auf dem die meisten 
neuen Sumpf- und Schwimmvögel erlegt waren, zu bitten. Er 
theilte mir darauf noch unter dem frischen Eindrucke der Be- 
obachtung brieflich die folgenden höchst interessanten Notizen mit: 
„Das Danau Bangkau kann ich in einem Tage von hier erreichen 
und werde es möglich zu machen suchen, dass ich bald für eine 
Woche dorthin gehe; es liegt südöstlich vom Negara-Fluss und ist 
ein grosser Sumpfsee, wie solche viel in Süd-Ost-Borneo gefunden 
werden ; das grösste dortige Gewässer, das ich sah, ist das Danau 
Lihong Bahaija, in dessen Umgebung ich mich einige Wochen 
aufhielt; im Gegensatz zu dem Danau Bangkau sah ich dort nie 
einen anderen Wasservogel als Herodias nign'pes, diesen allerdings 
in Massen, doch sehr scheu, weil dort viel gefischt wird. Die 
Jagd auf Danau Bangkau ist wirklich interessant, ein Kampong 
gleichen Namens, ausschliesslich von Fischern bewohnt, liegt auf 
Pfählen am südlichen Ufer, wo das Danau durch einen engen 
Kanal mit dem Amandit-Flusse in Verbindung steht. Da die 
Fischer als vorzügliche Ruderer bekannt sind, kann man sich 
ruhig ihren kleinen Fahrzeugen anvertrauen, die sie fast ebenso 
schnell mit langen Bambusen über grosse Strecken schwimmender 
Inseln wegschieben, als sie mit den kurzen Rudern geräuschlos, 
wenn man es verlangt, durch's offene Wasser fahren. — Gefährlich 
bleibt immerhin ein Umschlagen des Bootes, weil sich auch Kroko- 
dile in dem Danau aufhalten." 

„Porphyrio Indiens nebst Qallinula orienfcdis und frontata 
bilden die Hauptmasse der gefiederten Bewohner; alle drei Arten 
w^erden auch mit Vorliebe von den Bewohnern in den Häusern 
gepflegt und, bis zu fl. 1 das Stück, an Liebhaber in Banjermassing 
verkauft. — Dendrocygna arcuata sah ich des Oefteren in Flügen 
von mehreren Hundert Stück und gelang es mir einmal, 22 Stück 
mit einem Doppelschuss zu erlegen ; Nettapus coromandelianus, 
ebenso wie Dendrocyqna arcuata ein ganz vorzüglicher und aus- 
dauernder Taucher, lebt in Zügen von 10—15 Stück ; beide schmecken 
ausgezeichnet. Dann kommen an Zahl die Ardeidae an die Reihe, 
überwiegend unter ihnen ist Ardeola speciosa Horsf., dann kommt 
der reizende Hydralector gallinaceus, der sehr zutraulich ist; ich 
kam oft bis auf 5 Schritt den Thieren nahe; ihr Flug ist sehr 
träge, die Füsse werden, dabei im stumpfen Winkel sehr gestreckt 



222 Prof. Dr. Willi. Blasius: 

getragen. — Von Hydro'phasianus cTiiriirgus sah ich nur die er- 
legten Exemplare, die Leute hatten keinen besonderen Namen für 
ihn. Das Gleiche gilt von Himantopvs rufipes; das einzige Exem- 
plar, das ich dort sah und erst nach fast einstündiger Jagd er- 
legte, war ihnen vollständig unbekannt. — Ortygometra cinerea, 
deren Ruf dem Geschrei einer Eatte täuschend ähnlich ist (tikoes 
mal = Ratte) sieht man seltener; man muss das Thier aufjagen lassen, 
um zum Schuss zu kommen." — 

In demselben Schreiben befinden sich über Mindai und den 
dort beobachteten seltenen Raubvogel folgende Beobachtungen : 

„Nach Mindai kann ich in nächster Zeit nicht hin; es liegt 
40 Paal von hier mitten in den Bergen; ich schoss einen der 
Macliaerliamphus alcinus aus dem Neste und den anderen in der 
Nähe und hatte somit Hoffnung, Ei oder Junges zu erhalten; der 
Orang boekit (Bergmensch), der für 50 Cts. sein Leben wagte, um 
den colossalen Baum zu ersteigen, was mit den Vorbereitungen da- 
zu IVa Stunden dauerte, fand das Nest leider leer." — 

Ueber weitere Pläne theilt mir der unermüdliche Forscher noch 
Folgendes mit: 

„Wenn die trockene Jahreszeit mir ein längeres Abkommen 
von der Plantage möglich macht, denke ich über das Gebirge nach 
Tjantong an der Ostküste Borneos zu gehen; man hat dazu 
5 Tage nöthig; mit dem dortigen Radja bin ich bereits in Unter- 
handlung getreten; es soll dort vor der Mündung des Flusses und 
auf Schussweite vom Ufer eine kleine Insel sein, die mit den ver- 
schiedensten Schwimmvögeln bevölkert sein soll; auch will ich 
dort die Vogelnestgrotten besuchen. — Die kleineren Vögel, die ich 
hier schiesse, conservire ich, da es mir augenblicklich an Zeit ge- 
bricht, sie abzubalgen, in Spiritus und hoffe, dass die Conservirung 
zur Bestimmung noch genügt" . . . 

In einem anderen Briefe schreibt Grabowsky von Plänen 
zu kleineren Touren: Vielleicht würde er nächstens wieder nach 
den 2 Tagereisen entfernten Vogelklippen gehen, wo die essbaren 
Nester *) geholt werden. ~ Bei der Jagd nach Wasservögeln auf 
dem Danau Bangkau habe er sich zwar das Malariafieber geholt, 
doch würde er bald wieder diesen See besuchen, um weiter nach 
Sumpfvögeln zu suchen. — So dürfen wir gewiss noch auf manche 
neue interessante Resultate von Grabowsky's Forschungen rechnen. 



*) Von Collocalia Linchi Horsf. u. Moore (nach Dr. Kutter). 



Ornithologisclie Forschungen in Süd-Ost-Borneo. 223 

Möge er nur von Krankheiten und anderen Gefabren verschont 
bleiben ! 

In meiner Abhandlung über Grabowsky's erste Vogel- Samm- 
lungen sind leider einige von den Fremdwörtern falsch gelesen, ge- 
schrieben oder gedruckt. Der Sammler hat bereits einige dieser 
Fehler corrigirt: Das Gebirge bei Bentut heisst Meratus-G. (nicht 
Menatus); Ardea purpnrea stammt von Sungei Krambas (nicht 
Kramas); Spüomis pallidus führt den Localnamcn Mangamet 
wurai (nicht urera); Mangkong ist Collectivname für Eulen, wie 
Alang resp. Antang für Falken, Ninox scutulata ist also in zvrei 
Worten Mankong lomo zu schreiben; der Name, welcher „Vogel" 
bedeutet, ist überall Burung oder Boeroeng zu schreiben, nicht 
Burong, wie dies mehrfach geschehen ; Pyrotrogon Duvauceli heisst 
neben Salehau auch Papau; Meiglyptes tristis heisst Blatok kaki- 
rik (nicht kakieik); Rliopodytes horneensis heisst Talatak bahuang 
(nicht bahraug); der bei der folgenden Art erwähnte Völkerstamm 
führt den Namen Oloh Ngadjoe (nicht Oto Ngadga); AjiorrUnus 
galerifus heisst Beliang (nicht Beliong) ahas; Copsychus amoenus 
ebenso Kadjadjau (nicht Kadjadjan) ; Corvus validus heisst Burung 
ekak (nicht Burong ekok). — Solche Fehler zu corrigiren, schreibt 
der Sammler, sei nicht unwichtig, da sonst ein ganz falscher Sinn 
in die Wörter komme. So heisst bahuang (resp. beruang) der 
Bär, bahrang dagegen Waaren oder Güter ; Beliang der Nashorn- 
vogel im Allgemeinen, Beliang dagegen „das Beil". 

Auch in sachlicher Beziehung hat Grabowsky schon 
wichtige Ergänzungen zu meiner oben citirten Arbeit geschickt: 

„In Betreff des von Doria gesammelten Weibchen von 
Palaeornis longicauda (S. 25) möchte ich bemerken, dass ich 
Hunderte von Exemplaren dieser Art selbst gefangen habe mit 
Leimruthen, doch nie ein $ mit auch nur annährend so langem 
Schwänze, als die $ haben, und dass auch die Inländer diesen 
Unterschied für beide Geschlechter kennen ; ich werde übrigens 
weitere Beobachtungen über diese Frage zu machen suchen und 
Ihnen meine Ergebnisse seiner Zeit mittheilen." 

„Jyngipicus aurüus (Eyton) stammt von Banjermassiug und ist 
in dem von mir bereisten Theile Borneos durchaus nicht selten 
und meist in der Nähe menschlicher Wohnungen anzutreffen. '^ 

Damit würde dann das von mir (S. 29) zweifelhaft gelassene 
Vorkommen dieser Art in Süd-Borneo festgestellt sein. 

Ich möchte diese Gelegenheit noch benutzen, um eine andere 



224 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

Bericlitigung und Ergänzung zu meiner früheren Arbeit zu geben : 
Ich erwähnte (S. 85), ciass ßeichenbach Aetho'pyga chalcopogon 
nach einem inzwischen verloren gegangenen Exemplare beschrieben 
habe und dass die Art wahrscheinlich mit Äe. eupogon Gab. = sipa- 
raja (Raffl.) zu identificiren sei. Herr Hofrath I)r. A. B. Meyer, 
Director des Zoologischen Museums in Dresden, hat mir nun freund- 
lichst mitgetheilt, dass sich beide typischen Exemplare von 
Aetliopyga chalcopogon noch jetzt w^ohlerhalten im Dresdener 
Museum befinden und dass er auf Grund sorgfältiger Vergleichung 
der typischen p]xemplare in Betreff der Identificirung beider Arten 
meine Vermuthung vollkommen bestätigen könne. 

lieber die von Grabowsky eingesandten Eier hat Herr Ober- 
stabsarzt Dr. Kutter mir einige handschriftliche Notizen über- 
mittelt, welche ich im Anschluss an meinen Bericht hier folgen 
lasse. Ich bemerke zu den Schlussnotizen, dass unter dem 
Namen „Boeroeng kaut" in der That Batradiostomus comuius 
Temm. und unter dem Namen „Pikau": Excalfactoria chinensis (L.) 
in Bälgen mir übersan dt waren, dass dagegen die mit „Punei-hara" 
bezeichneten Vogelbälge zu keiner Prinia- Art, sondern zu Jora 
viridissima Bp., zum Wenigstens sicher zu einer Jora-Art, ge- 
hören. 



Bemerkungen tilber eine Ton E. Grral>owsky aus S. 0. Borneo 
eingesandte Meine Collection Ton Yogeleiern (mit Be- 
nutzung liandschriftliclier Notizen des Sammlers). 

Von Dr. Kutter. 

1. Ärdeola speciosa (Horsf.) 

„Burung blakok". — Die Nester v^urden an den Bändern des 
Sumpfsee's Danau-Bangkau — District Amandit — gefunden, wo der 
Vogel sehr häufig vorkommt. Sie sind kunstlos und flach aus 
Gras erbaut und stehen auf den Wasserspiegel überragenden 
Sumpfgraskaupen, so dass sie von der Fluth nicht erreicht Vk^erden 
können. Die Eier, deren 4 das Gelege bilden, fanden sich am 
25. April 1882 noch nicht bebrütet. Sie ähneln sehr denen der nahe 
verwandten Ä. Qrayi (Syk.) vom indischen Festlande, sind blass 
grünlichblau, glanzlos, von feinem Reiherkorn. Die Form ist 
meist gedrungen gieichhälftig, zuweilen der kugeligen sich nähernd. 
Die Maasse der vorliegenden 9 Stück schwanken in der Länge 



Ornitliologische Forschungen in Süd-Ost-Borneo. 225 

zwischen 34,0 und 40,5, in der Dicke zwischen 29.0 und 30.3 Mm. 
Gewicht 90 bis 124 Cg. 

2. P orphyrio Indiens Horsf. 

„Palong". — Am 25. April drei stark bebrtitete Eier in einem 
aus feuclitem, faulendem Grase bestehenden, den Wasserspiegel 
kaum überragenden Neste. Fundort wie bei vorigen. Die Eier 
zeigen vollständig den Typus der nächsten Verwandten dieses 
Purpurhuhns, bezw. der GallinuUnae überhaupt, die vorliegenden 
sind gestreckt eiförmig, mit gerundeter Spitze; die Grundfarbe ist 
ein schmutziges Lehmgelb, die Zeichnung besteht in kleineren und 
grösseren leberbrauuen Ober- und blasseren Schalenflecken, welche 
nur am stumpfen Ende etwas dichter stehen und die übrige Ober- 
fläche fast frei lassen. Die Schale zeigt matten Glanz und massig 
feines Korn. Maasse zwischen 47,6+32,2 und 45,5+32, Mm. 
Gewicht 161 bis 176 Cg. 

3. Qallinula frontata Wall. 

„Bantioug". — Nistweise und Fundort wie bei vorigen. Die 
4 am 25. April gefundenen Eiern gehören offenbar einem Gelege an 
und waren nur schwach bebrütet. In ihren Charakteren kommen 
sie mit denen der nächsten Verwandten überein, doch zeigen die 
vorliegenden — vielleicht nur individuell — eine etwas wärmere, 
bräunlichere Grundfarbe, als sie bei G. chloropus Lath. vorzu- 
kommen pflegt. Die Schale ist massig feinkörnig, matt glänzend, 
die Form etwas gestreckt gleichhälftig, mit stark abgerundeten 
Polen. Maasse zwischen 45,0+32,2 und 43,5+33,0 Mm. Gewicht 198 
bis 230 Cg. 

4. Gallinula orientalis Horsf. 

Von den Eingeborenen mit demselben Namen wie Nr. 3 be- 
zeichnet; Nistweise und Fundort, sowie Datum gleichfalls die- 
selben. Die Eier, welche in mehreren Gelegen, theils frisch, theils 
in verschiedenen Bebrütungsstadien gefunden wurden, gleichen 
denen der G, chloropus Lath., scheinen aber im Durchschnitt etwas 
kleiner zu sein als diese, während sich umgekehrt diejenigen der 
vicariirenden amerikanischen Form (G. galeata Wied) durch nicht 
unerheblich grössere Maasse auszuzeichnen pflegen. Bei den vor- 
liegenden Borneo-Eiern finde ich die Dimensionen: 38,6+29,2 bis- 
48,3+32,1, im Mittel von 20 Stück 42,5+30,4 Mm. Gewicht 140 
bis 230, im Mittel 174 Cg. 

5. Orty gometra cinerea (VieiW.) =Zapornia quadri- 
strigata (Horsf.) 

Gab. Journ. f. Omith. XXXII. Jahig. No. 166. April 1884. 15 



226 Prof. Dr. Wilh. Blasius: 

„Titikusan''. — Von den 7, wolil einem Gelege angehörigen 
Eiern, welche am 25. April etwas bebrütet gefunden wurden (Danau- 
Bangkau) liegt, in Folge mangelhafter Verpackung, nur ein Stück 
unbeschädigt vor. Soweit sich aus diesem und den Schalenresten 
der übrigen erkennen lässt, gleichen die Eier vollständig poly- 
nesischen Exemplaren derselben Species. In ihrem Typus schliessen 
sie sich eng an diejenigen von minuta Leach und pygmaea Bp. 
an, mit welchen sie eine wohl umschriebene oologische Untergruppe 
der Rallidae bilden. Die Form ist etwas gestreckt gleichhälftig, 
mit stark abgerundeten Spitzen, die Grundfarbe ein helles Lehm- 
gelb; die Zeichnung besteht aus meist dicht gedrängt stehenden, 
zum Theil verwaschenen Punkten und Fleckchen von einem röth- 
lichen Braun. Schale ziemlich dünn, matt oder wenig glänzend, 
von feinem, gleichmässigem Korn. Maasse: 31,0+21,8 Mm. Gewicht 
57 Cg. 

6. Ilydralector g allinaceus (Temm.) = Parra galli- 
nacea Temm. 

„Tjintjerawaka". — Die Eier, von denen mehrere Gelege zu 
4 Stück auf dem bezeichneten Sumpfsee am 25. April stark bebrütet 
gefunden wurden, ruhten, ohne jede Nestanlage, frei auf den kleinen, 
fleischigen Blättern einer schwimmenden Wasserpflanze. Sie ähnein 
durchaus den bekanntlich so höchst eigenartig gekennzeichneten 
der übrigen Parra- Arten, welche oologisch nur mit Hydrophasianus 
eine nähere Verwandtschaft erkennen lassen, in ihrem Gesammt- 
Typus aber nicht sowohl den Rallidae, bezw. GallinuUnae, als viel- 
mehr den Charadriidae oder Scolopacidae sich auzuschliessen 
scheinen. Die auf dem warm braungelben Grunde der glänzenden 
Schale kräftig sich abhebenden und seltsam verschlungenen schwarz- 
braunen Wurmlinien und Haarzüge des merkwürdigen Ei's haben auch 
die Aufmerksamkeit der eingeborenen Malaien erregt, die es, wie 
Grabowsky erwähnt, „tdor bertoeis'^ — das beschriebene Ei — 
nennen. Die Form der vorliegenden Exemplare, welche leider, bis 
auf ein Stück, mehr oder minder stark beschädigt sind, ist ungleich- 
hälftig, der kreiseligen sich nähernd, mit stark verjüngter Spitze. 
Maasse zwischen 32,7+22,8 und 30,4+20,5. Gewicht ca. 56 - 60 Cg. 

7. CentrocoGcyxjavanensis (Dum.)var.^?<se7ZMsBrüggem. 
„Bubut tjelakoep". — Ein am 16. Juni 1882 bei Mindai im Pra- 

massan-alai-Gebirge gefundenes Nest stand im Grase und hatte die 
Form einer Kugel, mit seitlichem Eingange und einem Durchmesser 
des Innenraums von 10 Cm. Es war aus Alang- alaug- Gras gebaut, 



Ornithologische Forschungen in Süd-Ost-Borneo. 227 

innen mit den breiten, trockenen riiittern eines kletternden Farren 
ausgelegt und enthielt zwei sehr stark bebrlitete, im frischen Zu- 
stande bläulich weisse, gegenwärtig schwach rahmfarbene Eier. 
Dieselben gleichen in der Schalentextur, wie in den sonstigen 
wesentlichen Charakteren denen der übrigen bekannten Centro- 
podinae. Sie sind sehr gedrungen gleicbhälftig, fast kugelig und 
messen 30,0+25,3 und 28,3+24,4 Mm. bei 79 und 73 Cg. Gewicht. 

8. Collocalia Liiichi Horsf. u. Moore. 

„Burung sarang lomot". — Die (mir nicht zugegangenen) 
Nester wurden an den senkrechten seitlichen und horizontalen 
oberen Wänden in der Höhle von Batu laki, einem ungeheuren 
Kalkfelsen am Amandit-Flusse oberhalb Kendangan, sowie auch 
in einer Höhle des Berges Batu bini gefunden. Die letzteren ent- 
hielten am 3. Mai Gelege von je zvrei frischen oder wenig bebrüteten 
Eiern. Diese gleichen, bis auf die Grösseuverhältnisse, vollkommen 
denen der übrigen Salanganen. Sie sind rein weiss, wenig glänzend, 
walzenförmig gleichhälftig, seltener etwas ungleichhälftig mit stark 
abgerundeter Spitze und sehr feinem, gleichinässigem Korn. Dimen- 
sionen zwischen 16,5+11,4 und 19,4+10,9, im Mittel von 16 Stück 
17,7+11,3 Mm.; Gewicht 5,5— 7,0, im Mittel von 9 gut erhaltenen 
Exemplaren 6,2 Cg. 

Notiz. Ausser den vorstehend aufgeführten und durch die 
vom Sammler eingesandten, dazu gehörigen Vogelbälge mit Sicherheit 
identificirten Eiern fanden sich in der Collection noch zum Theil 
defecte oder nur in Schaleuresten vertretene Exemplare, welche 
ich mit mehr oder minder Sicherheit den folgenden Geschlechtern, 
bezw. Arten zuschreiben zu müssen glaube: 

„Alang oerik" — Spilomis (bacha, Gr. ?) 

„Boeroeng kaut" — Dendrochelidon comata Gld. oder vielleicht 
Batrachostomus cornutus Temm. 

„Burung kanji" — Rhipidura (sp. ?) 

„Karuang oder Pampulu" — Pycnonotus simplex Less. ? 

„Burung sakutau" — Mixomis (borneensis Bp. ?) 

„Punei-hara" — Prima (sp. ? — nahe verwandt mit P. Stew- 
ard Blth. !) 

„Glatik" — Padda oryzivora Rchb. 

„Burung bibit oder ampit" — Mum'a (sp. ?) 

„Panay" — Ireron {vemans Steph. oder fulvicollis Gr.) 

„Pikau" — Excalfacforia chinensis (L.) 

Neustadt a/S., im Mai 1883. Dr. Kutter. 
15* 



228 Prof. Dr. Willi. Blasius; 



Anlage C. 
Ueber Yogel-Briistbeine. 

Von 
Prof. Dr. W. Blasius. 

' Der Kedner erwähnte, dass er schon seit längerer Zeit 
sich mit der Frage in Betreff der Bedeutung des Knochen- 
baues der Vögel und speciell der Brustbeinform für die Syste- 
matik beschäftigt und zu diesem Zwecke seit vielen Jahren 
reichliches literarisches und osteologisches Material angesammelt 
habe, das er aber, bevor ein Abschluss der Untersuchungen möglich 
sei, noch vergrössern müsse und deshalb beständig zu vervollständigen 
suche. Kürzlich habe er Gelegenheit gehabt, eine grosse Anzahl 
von Vogel- Skeletten zu untersuchen, welche Herr Alph. Forrer 
aus St. Gallen in Mexiko gesammelt hätte, und zahlreiche Brust- 
beine von Vögeln zu erwerben, welche Herr Dr. F i n s c h von den 
Südsee-Inseln, Neu-Guinea u. s. w. mitgebracht habe. Einige der 
letzteren wurden zur Vorlage gebracht und an denselben die be- 
sonders charakteristischen Eigenschaften des Processus^pisternalis, des 
Processus lateralis anterior, des Margo posterior u. s. w. erläutert. 
Durch Abbildungen und Kreideskizzen an der Tafel suchte der Vor- 
tragende die typischen Brustbein-Formen der verschiedenen Vogel- 
Ordnungen, Familien und Gattungen wenigstens in einzelnen Bei- 
spielen vor Augen zu führen, wobei besonders auf solche Vögel 
Rücksicht genommen wurde, deren osteologische Untersuchung von 
einem Jedem leicht gelegentlich beim Verzehren gebratener Vögel 
(Krammetsvögel, Tauben, Hühner, Schnepfen, Enten u. s. w.) nach- 
gemacht werden kann. — Von den durch Herrn Dr. F in seh ge- 
sammelten Brustbeinen bieten einige ein ganz besonderes Interesse 
dar: Die Cucuh'den-Gsittxmgen Scythrops^ Eudynamis und Cen- 
tropus zeigen z. B. alle die für die Kukuke charakteristische 
windschiefe Krümmung des Brustbeins und besonders die Vor- 
biegung des hinteren Brustbeinrandes ; dabei ist die relative Breite des 
Brustbeins bei den drei Gattungen sehr verschieden. Scythrops Novae 
Hollandiae hat ein fast quadratisches, Eudynamis picatus ein ob- 
longes und Centropus phasianus ein ganz langes und schlankes 
Brustbein. Ganz besonders zeigt das Mittelstück, welches von den 
hinteren Seitenfortsätzen durch jederseits eine Einbuchtung ge- 
trennt ist, die höchstens bei Eudynamis die Andeutung zu einer 
Zweitheilung zeigt, eine sehr verschiedene Breite, und dement- 



lieber Vogel- Brustbeine. 229 

spreclieiul ist auch die Einbuchtung: selbst bei Scythrops sehr flach, 
bei Centropus sehr tief, während Eudynamis in dieser Bezieliung 
wiederum die Mitte hält. Ebenfalls nur eine einzige Einbuchtung 
jederseits besitzen bekanntlich die Gattungen Cuculus, Crotophaga 
etc., während Piaya, Phoenicophaes^ Zanclostomus, Ghrysococcyx^ 
Gacomantis etc. jederseits 2 Buchten zeigen und bei Sumiculus, 
von welcher Gattung der Vortragende Skelette im Leydener Museum 
1879 und in Wiesbadener Museum 1881 vergleichen konnte, die 
mediane Einbuchtung jederseits zu einem rings umschlossenen 
Loche verwächst. — Weiter erwähnte der Vortragende noch als 
besonders interessant, dass das Brustbein von Nestor notahilis sich 
in der Form (ein ungetheilter hinterer Rand, der in der Mitte einen 
Winkel von etwa 130^ bildet und jederseits zwei grosse Fora- 
mina) eng an Coriphihis frmgillacens, auch wohl an Psittacus ery- 
tliacus , Melopsittacus undulatus etc. anschliesst, während z. ß. 
die Ärras wenigstens in der Jugend jederseits eine tiefe Einbuchtung 
zu haben pflegen. Die von Fi n seh gesammelten Brustbeine von 
PtUoris Alberti zeigen, wie zu erwarten war, durchaus die typische 
Bildung der Singvögel ; ein Steruum von Esacus magnirostris unter- 
scheidet sich dadurch, dass jederseits am hinteren Rande nur eine 
tiefe Einbuchtung sich ausbildet, die nach aussen durch einen 
langen, schmalen, median wärts concav gekrümmten hinteren seitlichen 
Fortsatz abgegrenzt wird, von Oedt'cnemus (crepitans), mit welcher 
Gattung der Vogel noch oft, wohl fälschlich, vereinigt wird, und 
nähert sich vielmehr auch durch die beiden Foramina, welche sich im 
breiten Mittelstück ausbilden, der Gattung Vanellus. Auch Attagis 
und Thinocorus und andererseits Limosa haben ähnliche Brustbein- 
formen. — Sehr merkwürdig ist ein von F in seh gesammeltes 
Brustbein von Dendrochelidon mystacea. Dasselbe erinnert in der 
Gesammtform, besonders mit seinem ungetbeilten Margo post., wie 
zu erwarten war, durchaus au das Sternum von Cypselus und von 
einem im Kopenhagener Museum 1880 seitens des Vortragenden 
verglichenen Skelette von Hemiprocne collaris] die eigentliche 
Brustbeinfläche ist aber bei Dendrochelidon jederseits durch ein 
hinteres kleineres und ein vorderes und mehr nach innen gelegenes 
grösseres Foramen, das nur durch eine dünne Haut geschlossen 
wird, durchbrochen, eine Bildung, die der Redner noch bei keinem 
andern Vogelbrustbein in diesem Grade zu beobachten Gelegen- 
heit hatte. 



230 Dr. Wiepken: 

Anlage D. 
IJelber die diinkelfüssige Feldlerche. 

Von 
Direetor Wiepken, in Oldenburg. 

M. H. Zunäclist erlaube ich mir die Frage: Ist die dunkel- 
füssige oder scliwarzbeinige Feldlercbe eine Varietät, die aus ent- 
fernteren Gegenden kommt und hier überwintert, oder ist es ein 
einheimischer Vogel, oder ist die dunkele Farbe der Füsse blos 
eine Winterfärbung? 

Naumann sagt bei Aufzählung der Lerchenvarietäten B. 4, 
p. 161: „Sie sind ebensowenig besondere Arten wie die soge- 
nannten Schwarzbeine oder Mohrenlercheu, welche immer etwas 
kleiner und dunkeler gefärbt sind und schwärzlich überlaufene 
Füsse haben, im Herbst den Lerchenzug beschliessen und deshalb 
wohl aus den entferntesten Gegenden kommen, auch wohl von 
verspäteten Brüten sein mögen." 

Was die Grösse unserer dunkelfüssigen Lerche betrifft, so 
stimmt Naumann's Angabe nicht; denn, wie Siesehen, ist sie eben- 
so gross wie die andern Oldenburger und eher grösser als kleiner, 
wenn man die beiden Nr. 9 und 10 aus Sievershaiisen und die 3 
aus Braunschweig und Labrador daneben hält. Wenn Sie die vor- 
liegenden Maasse vergleichen, so finden Sie, dass die Differenz 
vorzüglich in der Schwanzlänge liegt. Die Maasse zeigen überhaupt, 
dass nicht zwei Individuen in der Grösse übereinstimmen, welches 
bei anderen Vogelspecies auch der Fall ist. 

Ich habe die dunkelfüssige Lerche schon in meiner Knabenzeit 
gekannt und erinnere mich ganz deutlich, dass, wenn ich mit einer 
solchen Lerche zu einem Händler kam, um einen andern Vogel 
dagegen einzutauschen, mir stets entgegnet wurde: Die schwarz- 
beinigen Lerchen will Niemand haben, weil sie nicht so gut singen, 
als die andern. Diese Jngenderinnerung ist die Veranlassung ge- 
wesen, dass ich in neuerer Zeit unseren Vogel näher beobachtet; 
ich habe aber nicht constatiren können, dass die dunkelfüssigen 
schlechter singen, als die andern. 

Die Bälge, welche hier vorliegen, sind in den Monaten November, 
December, Januar, Februar, März, April und Mai erlegt, daraus 
ersehen Sie, dass Lerchen hier überwintern und nur auf kurze 
Zeit verschwinden, wenn im Dec. und Jan. anhaltendes Schnee- 
und Frostwetter eintritt. Im verflossenen Winter sind sie indessen 



lieber die dunkelfüssige Feldlcrche. 231 

geblieben, obgleich zu Zeiten die Felder wochenlang mit Schnee 
bedeckt waren und die Kälte im März — lö^o ^- erreichte. Sind 
diese Vögel nun Gäste aus den entferntesten Gegenden, oder sind 
es einheimische, die hier überwintern, wie es mit Buchtinken, Iloth- 
kehlchen etc. der Fall ist? Ich glaube das Letztere; denn wenn Sie 
sämmtliche (hiesige) Bälge vergleichen, so finden Sie, dass dieselben, 
obgleich zu verschiedenen Zeiten erlegt, in Farbe und Grösse zu 
einander passen, und die dunkelfüssigen unterscheiden sich nur 
durch die schwarzbraune Farbe der Füsse von den andern. Alle 
sind durchweg etwas grösser und dunkler von Farbe als die fünf aus 
Sievershausen, Braunschweig und Labrador, nur Nr. 10 aus Sievers- 
hausen hat dunkele Füsse, dagegen stehen die drei ausgestopften 
aus Pommern und der Türkei den gewölmlichen hiesigen Lerchen 
näher. Die intensiv schwarzbraune Farbe der Füsse, die im Leben 
fast ganz schwarz ist, scheint mir keine Winterfärbung zu sein, 
sondern eine dauernde, wie der Balg Nr. 13 zeigt, welcher am 
6. April am Brutplatz erlegt, sie wäre sonst gegen die Paarungszeit 
heller geworen. Hier ist aber das Entgegensetzte der Fall, die fast 
schwarze Farbe der ganzen Füsse hatte im frischen Zustande einen 
Glanz, wie ich dies im Winter nie beobachtet: unser Vogel hatte 
als Hochzeitskleid Lackstiefeln angezogen. 

Im Ganzen ist eine dunklere Färbung der Füsse, namentlich 
der Zehen, bei den hiesigen Lerchen vorherrschend, wie die Bälge 
zeigen, und die ganz dunkelfüssigen sind gar nicht selten. Diese 
Varietät ist also kein Gast aus den entferntesten Gegenden, auch 
nicht, weil alte Vögel, von verspäteten Brüten, sondern ein hiesiger 
Brutvogel. Es ist nicht zweifelhaft, dass die Varietät in ganz 
Deutschland vorkommt, zumal in der Zugzeit, wir haben eben die 
Lerche als einen zu bekannten Vogel bisher nicht näher be- 
obachtet. 

(Schluss des Bericlites über die Jahresversammlung.) 



Bericlit iiiber die Septeiiil)er-8itziing. 

Verhandelt Berlin, Montag den 6. September 1883, 
Abends 8 Uhr, im Sitzungslocale, Bibliothekzimmer 
des Architectenhauses. 
Anwesend die Herren: Reichenow, Grunack, Thiele, 
Thienen, Sy, Lehmann, Nauwerck, Schalow, Mützel, 
Krüger-Velthusen und Jahrmargt. 



232 Bericht über die September-Sitzung. 

Als Gäste die Herren: Oberlehrer Spiess, v. Daliwitz 
Hertens, Kontzen und Matschie. 

Vorsitzender: Herr Reichenow, Schriftf. : Herr Schalow. 

In Abwesenheit des Herrn Vorsitzenden und des General- 
Secretärs, welcher noch nicht von seiner Reise zurückgekehrt ist, 
eröffnet Herr Reichenow die erste Sitzung nach den Ferien. 
Eine grosse Anzahl neu erschienener und eingegangener Arbeiten 
und Veröffentlichungen wird vorgelegt und besprochen. 

Herr Schalow lenkt die Aufmerksamkeit der Anwesenden 
auf das Juliheft des Ibis, speciell auf die in demselben enthaltene 
treffliche monographische Arbeit G. E. Shelleys: On the Golum- 
hidae of the Ethiopian Region und macht darauf aufmerksam, dass 
die von Reichenow beschriebene Treron Schalowi aus Südafrika 
(cf. Ornith. Centralblatt 1880, p. 108, und Schalow, Mitth. d. 
Ornith. Vereins in Wien, Sept. 1883 p. 196) in dieser Arbeit fehle. 
Eerner werden von Herrn Schalow Eugene W. Oates' A Hand- 
book to theBirds of British Burmah (vol. 1) sowie P. L. Sclater's 
und H. T. W harte n's: A List of Britisch Birds (London 1883) 
besprochen. 

Einer längeren und eingehenden Kritik unterzieht Herr Schalow 
das von Herrn v. Tschusi in Verbindung mit Eug. Ferd. 
V. Homeyer veröffentlichte Verzeichniss der bisher in Oesterreich 
und Ungarn beobachteten Vögel. Das Verzeichniss ist für die 
Beobachtungsstationen in Oesterreich und Ungarn zusammengestellt 
worden. Es enthält die wissenschaftlichen Namen von 394 Arten 
sowie die Vulgärnamen dieser Arten in ungarischer, böhmischer, 
polnischer, croatischer und italienischer Sprache. Ueber diese 
Namen in den vier erstgenannten Sprachen hat Referent kein 
Urtheil, was die italienischen jedoch anbetrifft, so sind dieselben 
vielfach nur Uebersetzungen der wissenschaftlichen bezgl. deutschen 
Namen, aber nicht Vulgärnamen. Ein Vergleich mit den Arbeiten 
Salvadori's, Bettoni's, Savi's, Giglioli's u. a. ergiebt dies. Referent 
hat sich viele Jahre thätig an den Arbeiten des Ausschusses für 
Beobachtungsstationen der Vögel Deutschlands betheiligt und sich 
im Laufe der Jahre ein Urtheil über die Einrichtung der für diese 
Zwecke zu verwendenden Listen gebildet. Diese Listen dürfen, 
um ihren Zweck zu erfüllen, keine grossartig kritisch angelegten 
Verzeichnisse sein, die durch die Fülle der Gattungsnamen nur 
verwirren, sondern müssen so einfach, wie nur möglich hinsichtlich 
der Nomenclatur eingerichtet sein. Sie sind in der Hauptsache 



•Bericht über die September-Sitzung. 233 

nicht zum Gebrauch für durcligebildete Ornithologen, sondern für 
ungeübte Beobachter, Förster, Lelirer, Licbliaber u. a. bestimmt, 
die durch derartige Listen erst herangebildet werden sollen. Da 
genügt es nicht nur, sondern ist absolut nothwendig, die grösste 
Einfachlieit in den Namen durchzuführen. Die einfachen Gattungs- 
namen Vultur, Falco, Aquila u. s. w. genügen, da ist es geradezu 
schädlich die Beobachter mit Elamts, Cerchneis, Erythropus, 
Hi/potriorchis, Nisaeius u. s. w. zu quälen. Das Verzeichniss soll 
eben praktischen Zwecken gewidmet sein. Dem Bearbeiter des 
eingegangenen Materials steht es ja frei, eine den Ansprüchen 
wissenschaftlicher Gründlichkeit genügende Nomenclatur durch- 
zuführen. Die in dem vorliegenden Verzeichnisse angewendeten 
Namen „sind dem in kurzer Zeit erscheinenden kritischen Ver- 
zeichnisse der Vögel Europas von E. F. v. Homeyer entlehnt, in 
welchem sich auch die Begründung der Wahl der gebrauchten 
Namen findet." Bevor diese Begründung erschienen, dürfte es 
passend erscheinen mit einer Kritik der von v. Homeyer gebrauchten 
Nomenclatur zurückzuhalten. Auf eins möchte Referent sich aber 
erlauben hinzuweisen und auf eine Inconsequenz des Herrn 
V. Homeyer aufmerksam zu machen. In einem Aufsätze, betitelt: 
Die Namengebung (Mitth. d. Ornith. Vereins in Wien, März 1883, 
p. 40) sagt V. Homeyer: „ — ähnliche Uebelstände werden durch 
die, bei manchen Schriftstellern immer weiter fortgeführte Trennung 
der Genera hervorgerufen. Es mag ja richtig sein, dass man 
heute einen anderen Massstab anlegen muss, als zu Linnö's Zeiten ; 
denn wenn 30 bekannte Arten noch in einer oder einigen Gruppen 
zu übersehen sind, so wird dies bei 100 oder 200 Arten schwierig, 
und die Sonderung in kleinere Gruppen erleichtert die Uebersicht, 
aber eine Trennung, wie sie beute von manchen 
Schriftstellern beliebt wird, kann man der Wissen- 
schaft als förderlich nicht erachten; um so weniger, als 
die Charaktere derselben so ineinanderfliessen, dass sie weit 
entfernt sind, eine feste Sonderung zu begründen. Wenn daher 
von manchen Seiten auf diese diminutive Trennung besonderes 
Gewicht gelegt und dieselbe als „wissenschaftliche" bezeichnet wird, 
so können wir dies noch lange nicht unterschreiben , wenn keine 
anderweitigen bestimmenden Gründe vorliegen." Und hierzu in 
einer Anmerkung: „Weit entfernt von der Absicht, irgend Jemand 
verletzen zu wollen, kann ich mich doch der Ueberzeugung nicht 
erwehren, dass persönliche Eitelkeit wohl nicht immer fern ist da, 



234 Bericht über die September-Sitzung. 

wo solche übertriebene Zersplitterung beliebt wird." Dies die 
Worte Herrn v. Homeyer's. Referent möchte sich nun erlauben 
mit Rücksicht auf diese Worte ein Mal auf das „Verzeichniss" hin- 
weisen und irg-end eine Familie herausgreifen zu dürfeu. Da sind 
z. B, die Piper und Lerchen, von denen 14 Arten aufgeführt werden. 
Und diese 14 Arten werden 10 Gattungen zugetheilt! Davon 
umfassen die Gattungen Agrodroma, Corydalla, Qalerida, Lulhda, 
Alauda, Calandrella, Pallasia und Phüeremos je eine Art. Stärker 
kann nach des Referenten Meinung die Zersplitterung wohl kaum 
getrieben werden. — *) 

Herr Reichonow legt eine von unserem auswärtigen Mit- 
gliede Herrn v. Nathusius-Königsborn eingesandte Arbeit: 
Die Eihaut von Python hwittatus mit Bemerkungen über einige 
andere Reptilieneier und die Genesis dieser Eihäute (Zeitschr. f. 
wissensch. Zoologie, 38 Bd., p. 584 u. ff.), sowie die 34. Lieferung 
der Encyklopädie der Naturwissenschaften (Breslau 
1883), welche eine Anzahl ornithologischer Artikel enthält, vor. 

Herr Reiche now spricht sodann über eine im Anfange dieses 
Jahres von den Herren Salvin und Godman unter dem Namen 
Brotogerys panycMorus beschriebene Papageienart. Der Vor- 
tragende hat einige Exemplare der Art durch die Güte des Herrn 
Graf V. Berlepsch zur Untersuchung erhalten und constatirt, 
dass dieselbe von den Autoren irrthtimlich in das Genus Brotogerys 
gestellt sei. Vielmehr gehöre die neue Art zur Gattung Psittacula, 
weiche freilich von allen anderen Arten dieser Gattung durch den 
seitlich zusammengedrückten Schnabel^ höchst auffallend ab, hin- 
sichtlich welches sie der Gattung Urochroma sich nähern, wie auch 
bereits von Herrn Graf Berlepsch richtig erkannt war. Von 
Brotogerys unterscheiden sie sich sowohl durch die Schwanzform, 
wie durch die Wachshaut. Letztere sei bei der letztgenannten 
Gattung in ihrem ganzen Verlaufe ziemlich gleich breit und fast 
vollständig nackt, bei Psittacula hingegen vor den Nasenlöchern 
deutlich ausgebogen und unterhalb derselben nach der Schnabel- 



*) In Bezug auf die Gattung Alauäa ist das ganz etwas Anderes. Es 
darf nicht übersehen werden, dass Herr v. Homeyer diese Gruppe (im Journ. 
f. Orn. 1877) monographisch bearbeitet hat. Zur erleichterten Uebersicht, 
zur natürlichen Gruppirung der nächstverwandten Formen, musste sich bei 
eingehender Beschäftigung mit der Familie, die jedem Specialisten unentbehr- 
liche Sonderung in kleinere Gruppen herausstellen. 

Der Herausgeber. 



Bericht über die September-Sitzung. 235 

schneide zu schmaler, auch bis an die Nasenlöcher befiedert. Die 
neue Art wird also als Psittacula panychlora (Salv. et Godm.) 
aufzuführen sein. 

Im Auftrage des auswärtigen Mitgliedes, Herrn F. Heine jr. 
in Emersleben, legt Herr Reich enow ferner die Beschreibung 
eines neuen Colibri vor, welcher sich im Museum Heineanum auf 
St. Burchardt bei Halberstadt befindet. Die neue Art wird be- 
nannt: 

-f-Phaethornis apheles Hein. n. sp. 

Supra metallice bronzino-brunnesceus, alis fuscis, regione posto- 
culari nigro-fusca supra Stria rufescente-albida cincta; subtus rufes- 
cens , gula pectoreque medio albido-pallescentibus; rectricibus 
metallice bronzino-fuscescentibns, apicem versus fuscis, duobus 
mediis albido-apicatis, lateralibus apice rufescentibus, duobus utrinque 
mediis proximis albido-apicatis; tectricibus caudae bronzinis rufes- 
cente-limbatis; maxilla mandibulaeque dimidio apicali fuscis, maudi- 
bulae basi flavido-brunuescente. 

Long. tot. 92 Mm., al. 41 Mm., caud. 45 Mm., rostr. culm. 
23 Mm. 

Das einzige mir bekannte Exemplar dieser Art erhielt das 
„Museum Heineanum" durch den rühmlichst bekannten Sammler 
Warscewicz als in Peru erlegt schon vor etwa 15 Jahren ; das- 
selbe war irrthümlich bisher als Pygmomis griseigularis (Gould.) 
bezeichnet und unter diesem Namen sowohl im Mus. Hein. III. p. 8 
als im Journ. f. Orn. 1863, p. 176 aufgeführt, während die echten 
Exemplare von P. griseigularis aus Bogota unter der Bezeichnung 
P. amaura (Bourc.) standen. 

Erst als Elliot P. amaura für identisch mit P. griseigularis 
erklärte, fand ich, dass der Warscewicz'sche Vogel anscheinend 
noch unbeschrieben sei. 

Ph. apheles stellt in der Grösse dem Pygmomis Adolphi (Bourc.) 
am nächsten, ist aber von demselben verschieden durch die viel 
spitzeren und viel stärker entwickelten Schwanzfedern, die weniger 
röthlich gesäumten Oberschwanzdecken, und vor Allem die hellere 
blass-bräunliche Unterseite, die auf der Kehle und Brustmitte 
fast weisslich ist. 

Obschon sie den grösseren Arten der Gruppe Pygmomis sehr 
nahe steht, möchte ich doch die vorstehend beschriebene Art zu 
Phaethornis stellen, namentlich wegen der viel stärker als bei den 
Py gmornis' Avten entwickelten Schwanzfedern. 



236 Bericht über die September-Sitzung. 

Herr S c h a 1 o w verliest das durch Herrn Dr. Heincke abgefasste 
Protokoll über die Sitzungen während der Jahresversammlung in 
Oldenburg. 

Herr Reiche now legt den Typus von Meliffopkagus Böhmi 
vor und bemerkt zu dieser Vorlage das Folgende: Das Exemplar, 
welches von Dr. Böhm in Bumi gesammelt worden ist, hatte 
keine verlängerten mittleren Steuerfedern, so dass Herr Reichenow 
den neuen Bienenfresser, welchen er zu Ehren des Entdeckers be- 
nannte, zum Genus Meh'ttophagus stellte. Der von Shelley be- 
schriebene Merops Dresseri, dessen Identität mit M. Böhmi fest- 
gestellt ist, wurde, da er mit den charakteristischen verlängerten 
Steuerfedern versehen war, zum Genus Merops gestellt. Bei ge- 
nauer Untersuchung hat sich nun ergeben, dass die Schwanzbildung, 
wie auch mehrere nachträglich eingesendete Exemplare darthun, 
allerdings den betreffenden Vogel in das Geschlecht Merops weist. 
Dagegen ist die Bildung der Schwingen ganz die des Genus 
Meliäophagus, SO dass sich die Art als eine Uebergangsform zwischen 
beiden Gattungen bezeichnen lässt. Es würde sich vielleicht 
empfehlen den Merops Böhmi zur Gattung Airops Reichb. zu 
stellen. Eine andere Art dieser Gattung, Merops albicollis Vieill., 
gleicht in der Lebensweise vollkommen den Arten des Genus 
Merops^ während sie nach ihrer Flügelbildung dem Genus Melitto- 
phagus einzureihen ist. 

Herr S c h a 1 o w widmet dem vor kurzem verstorbenen ornitho- 
logischen Erforscher der Insel Montserrat, Thomas Grisdale, 
einen Nachruf Grisdale starb am 31. Januar 1883. Seine Unter- 
suchungen über die Vogelwelt -der vorerwähnten kleinen west- 
indischen Insel hat er in einem Aufsatz: On the Birds of Mont- 
serrat (Ibis, 1882, p. 485 u. ff.) veröffentlicht. Grisdale ist der 
Entdecker des hübschen Icterus Oben Lawr. 

Herr Schale w giebt eine Reihe von Mittheilungen über die 
Reisen Dr. Böhm 's im centralen Ostafrika, Dr. Fischer 's im 
Gebiete des Kenia und Seebohm's in der Dobrudscba, sowie 
des Obersten Przewalski in den Westabhängen des Himalaya. 

Von Herrn Dr. Böhm sind umfangreiche neue ornitho- 
logische Berichte (Notizen No. III, Nachtrag 2) eingegangen, welche 
von Herrn Schalow vorgelegt und besprochen werden. Sie ent- 
halten Berichte über 16 von dem Reisenden beobachtete und ge- 
sammelte Arten, welche er bisher aus den Gebieten von Uniamuesi 
noch nicht genannt hatte. Ferner enthalten die Mittheilungen 



Bericht über die October-Sitzung. 237 

Bühm's viele biologische Beobachtiuig'en. Diese Notizen werden 
im Journal für Ornithologie verüfl'entlicht werden. 

Herr Schalow legt aus den Sammlungen Böhm's einige 
seltene und interessante Arten, wie Neocichla gutturalis Bog., Parus 
rnßventris Boc. , Coraeias spatulata Trim. juv., Drymoeca Smithit 
Bp. u. a. vor und bespricht die geographische Verbreitung derselben 
sowie die Beziehungen derselben zu verwandten westafrikanischen 
Arten. 

Schluss der Sitzung. 

Schalow. Reichen ow, Stellv. Secr. 



Bericht über die Octolber-Sitzuiig. 

Verhandelt Berlin, Montag den 7. October 1883, 
Abends 8 Uhr, im Sitzungslokale. 

Anwesend die Herren: Cabanis, lieichenow, Thiele, 
Grunac k, Lehman n, Krüge r-VeIthusen,Mü tzel, Seh a- 
1 w u. N a u w e r k. 

Als Gäste die Herren: Matschie, Kontzenu. Spiess. 

Vorsitzender: Herr Cabanis, Schriftf. Herr Schalow. 

Aus der Anzahl der eingegangenen und neu erschienenen Ver- 
öffentlichungen referirt Herr Reichenow vornehmlich über den 
vor wenigen Tagen ausgegebenen 8. Band des Catalogue of the 
Birds in the British Museum, welcher die Paridae und I^anndae, 
bearbeitet von Dr. Hans Gadow, enthält. Referent weist zunächst 
darauf hin, dass das grossartig angelegte Werk eines einheitlichen 
Planes entbehre und infolge dessen auch die einzelnen Theile 
nicht gleichmässig bearbeitet seien. Schon die Verschieden- 
heit der Bearbeiter, sowie die mehr oder weniger variirenden An- 
schauungen derselben hinsichtlich des Gattungs- und Artbegriffs 
machen bei dem Fehlen einer allgemeinen Grundlage der Be- 
arbeitung eine gleichartig einheitliche Behandlung des Stoffes in 
den einzelnen Bänden zur Unmöglichkeit. Einen eingehenden 
Bericht über die in dem anliegenden Bande bearbeiteten Würger 
wird Herr Schalow in einer der nächsten Sitzungen geben. 

Herr Reichenow bespricht kurz eine Arbeit des Herr Schalow 
über: Die ornithologischen Sammlungen Dr. R. Böhm's aus Ost- 
Afrika. (Journ. f. Ornith. 1883, Octoberheft.) 

Herr Reichenow verliest einen Brief unseres auswärtigen 
Mitgliedes, des Herr Dr. Fischer, d. d. Zanzibar, in welchem 



238 Bericht über die November-Sitzung. 

der Genannte über seine Reisen im Gebiete des Kenia, sowie über 
seine reichen ornithologisehen Sammlungen, die er daselbst gemacht; 
kurzen Bericht erstattet und seine demnächstige Ankunft in Berlin 
meldet. 

Im Anschluss an die von ihm bereits gegebenen Notizen 
(Sonntags-Beilage d. Norddeutschen Allg. Zeitung Nr. 37 vom 
16. Sept. 1883 u. Mittheilungen des Ornith, Vereins in Wien, 
7. Jahrg. 1883. Nr. 10. October, p. 202) bespricht Herr Reich e- 
now den von ihm als neu beschriebenen Strauss, für welchen er 
den Namen 

Struthi'o molyhdophanes 
in Vorschlag gebracht hat. Ein Exemplar dieser neuen Art, ein 
alter Vogel, befindet sich im Berliner zoologischen Garten, andere 
sollen in Köln, Hannover und Paris sein. Von StrutMo camelus 
unterscheidet sich die neue Art dadurch, dass alle nackten unbe- 
fiederten Körpertheile, wie Kopf, Hals und Beine nicht hellroth, 
sondern graublau gefärbt sind, während der Schnabel, sowie die 
Honitafeln an der Vorderseite des Laufes durch blassmennigrothe 
Farbe sich grell abheben. Das Vaterland dieses neuen Strausses 
dürften die Ebenen des Somali- und westlichen Gallagebietes sein. 
Herr Reichenow legt eine von Herrn G. Mützel für die Mit- 
theilungen des Ornithologisehen Vereins in Wien angefertigte Ab- 
bildung von StrutMo molybdophanes den Anwesenden vor. 

Allgemeine Discussionen über das Vorkommen, speciell Brut- 
vorkommen von Regulus tgnicapillas und flavicapülus, sowie von 
Accentor modularis in dem Gebiet der Mark Brandenburg bilden 
den Schluss der Sitzung. 

Schalow. Cabanis, Gen.-Secr. 



Bericht über die NoTember-Sitzuiig. 

Verhandelt Berlin, Montag den 5. November 1883, 
im Sitzungs-Locale. 
Anwesend die Herren: Cabanis, Reichenow, Mützel, 
Grunack, Thienen, Sy, Lehmann. 

Als Gäste die Herren: Wunderlich, Ziemer, v. Dali- 
witz u. Matschie. 

Vorsitzender: Herr Cabanis; Schriftf. Herr Matschie. 
Der Vorsitzende bespricht zunächst den in Lemberg er- 
schienenen und vom Grafen Dzieduszycki der Gesellschaft zu- 



Bericht über die November- Sitzung. 239 

gesandten imifassonden Katalog des Gräflich Dzieduszycki'schen 
Museums, und theilt alsdann der Versammlung mit, dass Prof. 
Kinberg sich in anzuerkennender Weise der grossen Arbeit 
unterzogen habe, Sundevall's Werk „Swenska Voglnrna" zu Ende 
zu fuhren. Bereits liegt eine starke Lieferung des Textes zu den 
Tafeln vor, und es ist Aussicht vorhanden, das für die Kenntniss 
der schwedischen Avifauna so ausserordentlich instructive Werk in 
nicht allzu langer Zeit vollendet zu sehen. 

Hierauf bringt derselbe zur Ansicht der Anwesenden die 
dreibändige Arbeit der Herren S. F. Baird, T. M. Brew^er und 
R. Ridgway „A History of North American Birds"; welche die 
Landvögel behandelt. Es ist sehr zu bedauern, dass trotz der be- 
stimmten Versicherung der Verfasser, der Band über die Wasser- 
vögel befinde sich in einem vorgerückten Stadium der Vorbereitung, 
dieser bisher nicht erschienen ist; denn die vorliegenden Bände 
geben, was den Text, die Holzschnitte und Tafeln anbetrifft, ein 
reichhaltiges Material zum Studium der nordaraerikanischen Vogel- 
welt Sie füllen die Lücke aus, welche die Ornithologien von 
Wilson, Ord, Nuttal, Giraud etc. offen gelassen haben, indem sie 
die Ornis von Texas, New Mexico, Colorado, Californien, Alaska 
und British Columbia in den Bereich der Betrachtung ziehen. Die 
Einleitung hat Elliot Coues übernommen ; Baird folgt im 
System den Grundsätzen, die er in den „ßird's of North America" 
aufgestellt unter Anlehnung an Sundevall's und des Vortragenden 
Arbeiten. Er beginnt mit den Turdidae und giebt nach jeder Be- 
schreibung der Genuscharaktere einen Schlüssel. Jedem Subgenus 
ist die Zeichnung des Kopfes, der Flügel und Füsse, sowie die 
Abbildung der typischen Form im Holzschnitt beigefügt. Den 
Schluss bilden die Raub- und Hühnervögel. Ausser 593 Holz- 
schnitten erläutern 64 von Elliot und Ridgway sehr gut ausgeführte 
Tafeln von Köpfen charakteristischer Formen den Inhalt des Werkes. 
Die einzelnen Artikel nehmen Rücksicht auf geographische Ver- 
breitung, Kleider, Nestvreisen, Eiercharaktere, Lokalnamen und 
ausführliche Beschreibung der Lebensweise. 

Herr Reichenow verliest hierauf einen Brief des Herrn 
stud. jur. E. Ziemer, in welchem derselbe aus Degland und Gerbe's 
Ornithologie europeenne Vol. I pag. 280 nachweist, dass der „Car- 
duelis elegans alhigularis'^ des Herrn Dr. Julius v. Madaräsz, zuerst 
in den „Termes z. fuezetek" beschrieben, den Franzosen seit langer 
Zeit bekannt ist, und dass Gerbe ihn für einen Vogel in höherem 



240 Bericht über die November- Sitzung. 

Alter hält. Dieser Stieglitz ist im Journal 1882, pag. 13, sowie 
im Compendium der neu beschriebenen Gattungen und Arten 
bekannt gemacht, ausserdem hat Herr Schalow im Aprilheft 
dieses Jahres, Seite 223 mitgetheilt, dass derselbe bereits in der 
Mark und England gefunden worden ist. Derselbe scheint 
demnach keine Lokalrasse, sondern eine überall häufige Varietät 
zu sein. 

Herr Cabanis legt 2 neue Webervögel vor, welche das Berliner 
Museum im Jahre 1877 von Herrn Dr. Hol üb erhielt und welche 
angeblich vom Zambeze (Diamantenfelder) stammen: 

Ryphantornis castaneigula n. sp. Tab. III, Fig. 1. 
scheint der IL -castanopfera Hartl. am nächsten zu stehen, aber 
etwas grösser zu sein. Kopf, Unterseite und Bürzel gelb, der 
Rücken aber grünlichgelb ; das ßothbraune der Zügel, Wangen und 
Kehle nicht dunkel kastanienbraun, sondern heller. Die Schwingen 
I. Ordnung sind nicht über beide Fahnen lebhaft citrongelb, sondern 
dunkelbraun und nur an der oberen Hälfte der Innenfahue breit gelb, 
an der Ausseufahne schmal grünlichgelb gerandet. Die Schwanz- 
federn sind nur schwach gelb gerandet und haben keine gelben, 
sondern hellbraune Schäfte, welche von der Schwanzfärbung nicht 
abstechen. Ganze Länge etwa 16 cm; Schnabel von der Stirn 
18 mm.; von Mundwinkel 20 mm.; Fitigel 8 cm.; Schwanz 60 mm.; 
Lauf 23 mm. — B. xanthoptera ist dem Vortragenden aus Auto- 
psie nicht bekannt, soll ausserdem eine der prachtvollsten Arten 
der Gruppe sein und hält Dr. Hartlaub, nach genommener Ansicht, 
die hier als neu beschriebene, bescheidener gefärbte Art nicht für 
identisch mit seiner xanthoptera. 

Hyphantornis melanops n, sp. Tab. III Fig. 2. 
ist der H. vüellina in Grösse und Färbung sehr ähnlich, nur wenig 
grösser und mit etwas schwächerem Schnabel. Das Schwarz des 
Gesichts schneidet an der Kehle nicht in gleicher Höhe mit den 
Kopfseiten ab, sondern zieht sich als zugespitzte Schnebbe bis zur 
Brust herunter. Die ins Orangebraun ziehende Färbung tritt an 
der Brust kaum und am Vorderkopf nur unmittelbar hinter der 
schwarzen Stirn auf. — 

Herr Cabanis spricht hierauf über die schwarzen Fliegen- 
fänger Afrikas, welche zu Melaenomis Gray oder nach dem Vor- 
gange von Sundevall zu Bradyomis Smith gestellt wurden und deren 
Synonymie öfters durch falsche Deutung der Art sehr verwirrt 
worden ist. Die beste Auffassung und annähernd richtigste Deutung 



Bericht über die November-Sitzung. 241 

der Synonymie findet sich an Heuglin's Ornithologie Nordost- Afrikas, 
Seite 426—428 und Appendix Seite CXII. 

Nachdem Herr Cabanis erläutert liat, dass die Gattung 
Bradyorms natürlicher auf die nicht schwarzen Arten beschränkt 
werden müsse, giebt er in Kürze die folgende Skizze der ihm aus 
Autopsie bekannten Arten, unter welche die herumgeworfenen 
Synonyme richtiger einzuordnen sein werden. 

Gen. Melaenornis Gray 1840. 

Melasoma Sws. 1837 nee Lafr. 

Bei dieser Gattung ist der Schwanz stufig. 

1. Melaenornis edolio'ides (Sws.) Gray. Hab. Senegal. 

2. Melaenornis 'pamvielaena. — Sylvia pammelaena Stanl. — 
Muscicapa luguhris v. Müll. Hab. Abessinien, N.O.- Afrika. — Nicht 
mit der vorhergehenden Art unbedingt identisch, sondern als kleinere 
Abart Nordost- Afrikas zu betrachten. Wenn man einerseits Stan- 
ley's Beschreibung als ungenügend betrachtet, so kann man andrer- 
seits doch seinen Vogel nur auf diejenige Art deuten, welche in dem 
Lande vorkommt; wo Stanley gesammelt hat. Ganz treffend be- 
merkt H e u g 1 i n : „Jedenfalls darf pammelaena von Abessinien nicht 
mit der südafrikanischen Melanopepla atra vereinigt werden." — 

Gen. Melanopepla Gab. 1850. 
Bradyornis Sundev. part. 
Von Melaenornis augenfällig durch den nicht stufigen, sondern 
ausgerandeten Schwanz unterschieden. 

1. Melanopepla atronitens (Licht.) Gab. (1850) Mus. Hein. L 
p. 54. — Bradyornis afer Sundev. (1851) Oefv. Vet. Acad. Foerh. 
1850, p. 105. — Hab. Süd-Afrika. 

2. Melanopepla tropicalis n. sp. — Mdanopepla pammelaena 
Gab. Journ. f. Orn. 1878. p. 223. Hab. Ost-Afrika. Diese mit 
Stanley's Vogel identificirte Art des tropischen Ost-Afrika ist in 
allen Beziehungen lediglieh als kleinere Abart der südafrikanischen 
atronitens zu betrachten. Sie wurde zuerst von Hildebrandt und 
darauf von Dr. Fischer in Ost-Afrika gesammelt. Ganze Länge 
etwa 188 Mm.; Flügel 96 Mm.; Schwanz 87 Mm.; Lauf 19 Mm. — 

Herr Dr. Reichenow hält alsdann einen längeren Vortrag 
„über Flügel und Flug". Ueber die Art und Weise des Fliegens 
bestehen noch immer viel falsche Meinungen. Auszuschliessen 
von der Betrachtung sind die Flugwerkzeuge, welche sich bei In- 
secten, Fischen, einigen Reptilien und Säugethieren finden, da sie 

Gab. Journ. f. Omitli. XXXII. Jahrg. No. IGG. April 1884. 16 



242 Bericht über die December-Sitzung. 

nicht als modifizirte Extremitäten zu betrachten sind, sondern als 
Auswüchse der Rückenhaut angesprochen werden müssen. So 
bleiben nur unter den Säugethieren die Fledermäuse und ferner 
die ganze Klasse der Vögel zu betrachten, deren Flugwerkzeuge 
vom Vortragenden eingehend beschrieben werden, worauf derselbe 
auf die Mechanik des Fluges übergeht. Hierbei wird erwähnt, 
dass der Schwanz dem Vogel nur dazu dient, Hindernisse in schnell 
aufwärts erhobenem Fluge zu nehmen, aber dass derselbe keines- 
wegs zu seitlichen Bewegungen irgendwie gebraucht werden kann, 
da er nur die verticale Bewegung von oben nach unten resp. um- 
gekehrt regelt. Seitwärts zu steuern vermag der Vogel einerseits 
durch ungleich starkes Schlagen der beiden Flügel, andererseits 
durch den Afterflügel, jenen mit Federn besetzten Daumen, welcher 
beim Niederwärtsschlagen seine Wirkung übt. Möven und andere 
grossflügelige Vögel schwingen nur 3 mal höchstens in der Secunde, 
während die kleineren Vögel bis 14 Schläge in derselben Zeit 
machen. Herr Dr. Reichenow führt in anziehender Weise die 
einzelnen Flugarten der Schnepfen, Pieper, Spechte etc. aus und 
geht alsdann über zur Betrachtung der Schnelligkeit des Fluges. 
Man weiss jetzt, dass eine Wandertaube in der Secunde 20 Meter, 
also in der Stunde 72 Km. durchfliegt, eine Schnelligkeit, welche 
der gleichkommt, die der unter Nr. 8 in derSeemannsscala als stür- 
mischer Wind bezeichnete Wind zurücklegt. 
Schluss der Sitzung. 

Matschie. Cabanis. 

BericM Woev die Decemlier-Sitzung. 

Verhandelt Berlin, Montag den 3. December 1883, 
Abends 8 Uhr, im Sitzungsiocale. 

Anwesend die Herren: Golz, Reichenow, Nauwerck, 
Mützel, Jahrmargt, Cabanis, Schalow und Grunack. 

Von auswärtigen Mitgliedern: Herr Prof. Dr. AI tum (Ebers- 
walde) und Dr. G. A. Fischer (Zanzibar). 

Als Gäste die Herren: General Quedenfeld, Kolbe, 
Fischer, Dr. Güssfeld, Dr. Falkenstein, Rechtsanwalt 
Thelen, Reuse he, Matschie und Oberlehrer S p i e s s. 

Vorsitzender: Herr Golz, Schriftf.: Herr Schalow. 

Als einziger Gegenstand steht auf der heutigen Tagesordnung 
ein Bericht G. A. Fischers über seine Forschungen im Gebiete 
des Massai, im östlichen Aequatorialafrika. 



Bericht über die Decomber-Sitzung. 243 

Herr Golz eröffnet die Sitzung und heisst Herrn Fischer, 
der nach langjährigen Reisen in Afrika glücklich in die Ileimath 
zurückgekehrt ist, auf das allerherzlicliste im Namen der Gesellschaft 
willkommen. Sieben Jahre sind verflossen, seit uns der Forschungs- 
reisende verlassen. Sieben Jahre ist er auf dem schwarzen Con- 
tinente im Dienste der Wissenschaft thätig gewesen, und wenn 
der Reisende auch allen Disciplineu naturwissenschaftlicher Forschung 
seine Aufmerksamkeit geschenkt hat, so hat doch die Ornithologie, 
der unsere Gesellschaft dient, den Löwenantheil davongetragen. 
In unserer Gesellschaft, deren treues Mitglied Dr. Fischer stets 
geblieben ist, sind die „Brieflichen Reiseberichte'^ Fischer's, die so 
viel des Interessanten, vernehmlich in biologischer Beziehung, ent- 
halten, nicht vergessen und mit Stolz und tiefempfundener Freude 
dürfen wir auf die vielen neuen Arten blicken, welche wir dem 
Sammeleifer und der unermüdlichen Thätigkeit Fis cher's verdanken. 
Mit einem herzlichen Willkommen schloss der Herr Vorsitzende 
seine Begrüssuugsworte. 

Herr Fischer erstattet einen Bericht über seine ornithologi- 
schen Forschungen im Lande der Massai. Das Gebiet dieser 
wilden, den Galla nahestehenden Negervölker ist bisher nie von 
eines Europäers Fuss betreten worden. Das Vordringen des Reisen- 
den war hier mit den grössten Schwierigkeiten verknüpft, und 
wenn er es auch kaum wagen durfte, die geschützten und stark 
bewachten Lagerstätten zu verlassen, ohne sich der Gefahr aus- 
zusetzen, mit seinen Begleitern niedergemetzelt zu werden, so ge- 
lang es ihm dennoch, eine Ausbeute heimzubringen, die als eine 
ausserordentlich beträchtliche bezeichnet werden muss. 350 Arten 
ca. wurden beobachtet und 260 in ungefähr 400 Exemplaren ge- 
sammelt. Der Reisende schildert das Vogelleben am Pangani- 
flusse und entwirft ein Bild des Naiwaschasees mit seinem reichen 
thierischen Leben. Längere Zeit verweilt er in seinem Vortrage 
bei der Schilderung des Gebietes des Maeruberges und seiner Um- 
gebung. Hier wohnen friedliche, von den Massai unterjochte Acker- 
bau treibende Völker, hier konnte Fischer ungestört herumstreifen 
und sammeln und hier wurde auch die grösste Anzahl der neuen 
Arten aufgefunden. Von diesen werden 23 Arten vorgelegt, 
characterisirt und besprochen. Die Beschreibungen derselben sind 
im Journal, Januar-Heft 1884 abgedruckt worden.*) 

*) Der auf S. 58 daselbst gebrauchte Name Pseudoeossyphus ist in 
Neocossypkus zu verändern. 

16* 



244 Bericlit über die Januar-Sitzung. 

Nach Vorlage der vorerwähnten neuen Galtungen und Arten 
giebt Herr Fischer einen längeren Bericht über das Volk der 
Massai, über deren Leben und Eigenthümlichkeiten. 

Dem Vortrage folgte lebhafter Beifall. 

Der Sitzung schloss sich ein Abendessen an, bei dem Herr 
Alt um den Toast auf den gefeierten Ornithologen ausbrachte. 
Golz. Schalow. Cabanis, Gen.-Secr. 



Bericlit üfeer die Jairaar-Sitzung. 

Verhandelt Berlin den 7. Januar 1884, Abends 8 Uhr 
im Sitzungsiocale. 

Anwesend die Herren: Cabanis, Bolle, v. Dall- 
witz, Krüge r-Velthusen, Thiele, Lehmann, Grunack, 
Golz, Schalow, Mtitzel, Nauwerk, Jahrmargt und 
Matschie. 

Vorsitzender: Herr Golz. Schriftf. Herr Schalow. 

Der Bericht über die December- Sitzung wird verlesen und 
angenommen. 

Herr Schalow legt die im verflossenen Monat eingegangenen 
u. erschienenen Arbeiten vor und bespricht vornehmlich eine Anzahl 
Veröffentlichungen, welche von Herrn Prof. Blasius in Braunschweig 
publizirt worden sind. 

Herr Schalow hält ferner einen Vortrag über die Subfamilie 
Laniinae, unter zu Grundelegung des betreffenden Abschnittes des 
von Dr. Gadow bearbeiteten VHL Bandes des Catalogue of the 
Birds in the British Museum. (London 1883.) Der Vortrag wird 
im Journal f Ornithologie veröffentlicht werden. 

Herr Schalow giebt weitere Nachrichten über die Reisen 
unseres Mitgliedes Dr. Rieh. Böhm und verliest einige Stellen aus 
einem Privatbriefe des Reisenden, d. d. Qua-Mpana, am Westufer 
des Tanganyka, vom 12. Juni 1883, in welchem Dr. Böhm eine 
Reihe zoologischer Mittheilungen aus den Gebieten vom Westufer 
des Tanganykasees giebt. Mit diesem Brief ist zugleich ein um- 
fangreicherer ornithologischer Bericht eingegangen. Derselbe bringt 
den Abschiuss der Beobachtungen des Reisenden aus der Umgegend 
von Kakoma am Westufer des Tanganyka und fügt der früher 
veröffentlichten Liste aus diesen Gebieten 11 weitere Arten hinzu. 
Von diesen werden 3 Arten, nämlich Lanius Schalowi, Grex lugens 
waü Fyromelanamgrifrons als neu characterisirt. Die Beschreibungen 



Bericht über die Januar- Sit/Aing. 245 

(lieser neuen Arten sind im Journal (Januar -lieft 1884) ver- 
ött'entliclit worden, der Bericht wird später, sobald der Raum es 
g-estattet, abgedruckt worden. 

Herr v. Dallwitz legt ein Strauspenoi vor, welches der 
neuen von Reichenow beschriebenen Art Simtkio molybdophanes 
angehören soll. Die Provenienz dieses Eies ist unbekannt. Herr 
V. Dallwitz erhielt dasselbe von dem Präparator am Dresdener 
Zool. Museum Henke in Dresden. Das Ei ist etwas grösser 
als solche von Strutli. camelus, rundlicher in der Form, und die 
Entfernung der einzelnen Poren auf der Schalenfiäche ist eine bei 
weitem ausgedehntere als bei jenem. 

Bei der Vorlage dieses Objectes v^^ird von einzelnen Mitgliedern 
darauf aufmerksam gemacht, dass die dem Ei der neuen Art 
characteristischen Kennzeichen durchaus nicht constant seien und 
auch für die Eier des S. camelus Geltung hätten. 

Herr Bolle theilt mit, dass sich in einer kleinen Privatsammlung 
märkischer Vögel in dem Städtchen Lindow bei Gransee ein Exem- 
plar von Ardea bubulciis befände, welches an dem Woltersdorfer See 
bei letztgenannter Stadt geschossen worden ist. Es ist dies das 
erste bekannte Vorkommen dieser südöstlichen Art iu Brandenburg. 
Herr Bolle wird demnächst einen eingehenden Bericht über die 
vorerwähnte Sammlung, w^elche eine Anzahl für die Mark sehr 
interessanter Arten enthält, erstatten. 

Herr Golz berichtet über eine interessante Nistcuriosität. 
Der Genannte fand um die Mitte des September in einem von 
Hypolais salicaria gebauten Nest, in dem vier Junge ausgebracht 
worden waren, zwei frische Eier von Curruca hortensis, welche den 
Anwesenden vorgelegt wurden. Da ein Uebertragen der Eier 
durch Menschenhand bei dem Stand des Nestes durchaus als aus- 
geschlossen zu erachten ist, so liegt der Schluss nahe, dass die 
Gartengrasmücke aus Mangel an Zeit, ein eigenes Nest zu bauen, 
ihre Eier in ein von ihr nicht gebautes altes Nest der Hypolais 
abgelegt hat. 

Nach kleineren Mittheilungen wurde die Sitzung geschlossen. 
Golz. Schalow. Cabanis, Gen.-Secr. 



246 Bericht über die Februar-Sitzung. 

Bericht über die Felbruar-Sitzung. 

Verhandelt Berlin, Montag den 4. Februar, Abends 
8 Uhr, im Sitzungsiocale. 

Anwesend die Herren: Cabanis, Reichenow, Thiele, 
Grunack, v. Dallwitz, Thienen, Schalow, Matschie, 
Mützel, Lehmann, Wunderlich, Sy und Krüger-Velt- 
husen. 

Als Gäste die Herren: Hertens und Ziemer aus Berlin. 

Vorsitzender: Herr Cabanis. Schriftf.: Herr Schalow. 

Der Bericht über die Januar-Sitzung wird verlesen. Mit Be- 
zug auf die in demselbeu gegebenen Mittheilungen über die Bier 
von SiTuthio molyhdo'phanes Echw. ergänzt Herr v. Dallwitz 
seine im Januar gegebeneu Notizen durch die folgenden Bemerkungen. 
Die Eier des neuen Strausses scheinen sich constant durch eine 
bedeutendere Grösse von denen von Struthio camelus zu unter- 
scheiden. Masse derselben sind bereits von Henke (Mitth. des 
Ornitb. Vereins in Wien, Jahrg. 1883, Nr. 11, S. 230) gegeben 
worden, doch dürften dieselben ziemlich ungenau sein, da die Eier 
sämmtlich an den Polen ausgeblasen sind und daher nicht die 
volle Länge besitzen. Es mag wohl anch Eier des gewöhnlichen 
Strausses geben, welche sich durch Grösse auszeichnen und dadurch 
an diejenigen von Str. molyhdophanes erinnern, doch gehören 
dieselben entschieden zu den Ausnahmen. Von grösserer Bedeu- 
tung und characteristisch für die Eier der Sonialiart ist die Grösse 
und die Vertheilung der Poren auf der Schalenfläche. Während 
bei den Eiern von Struthio camelus die Poren über die ganze Ei- 
schaale gleichmässig vertheilt sind, bilden dieselben bei /S. molyh- 
dophanes zwei Gürtel in der Nähe der Pole, wogegen diese selbst 
und die mittelste Zone des Eies fast ganz ohne Poren sind. Die 
Poren selbst sind bedeutend grösser und tiefer, wie die bei 
S. camelus, und stehen im ganzen nicht so dicht. Auch die Be- 
schaöenheit der Eischaale selbst ist eine andere. Sie ist bei den 
Eiern des neuen Strausses bedeutend stärker und glänzender wie 
bei den in der Wildniss gelegten Eiern des Struthio camelus. Die 
bis jetzt bekannten Eier von Struthio molybdophanes stammen 
sämmtlich aus dem Somalilande. Zwei davon befinden sich im 
Zoolog. Museum in Dresden, eins in Breslau und vier oder fünf in 
den Händen von G. Henke in Dresden. 

Die Herren Reichenow und Schalow legen die neu er- 



Bericht über die Februar-Sitzung. 247 

schienoncn ornithologischcn VerütTeiitlichungcn vor und rcf'eriron 
über dieselben. Herr Sclialow weist u. a. auf eine im Januar- 
heft das Ibis publizirte Arbeit A. Chapman's „Rough Notes on 
Spanish Oriiitliology" hin, welche nicht uninteressante Einzelheiten 
über das Brutgescbäft des Flaming-o enthält. Ferner bespricht 
derselbe den von £. W. Nelson bearbeiteten ornithologischcn 
Theil in: Cruise of the Revenue-Steamer Corwin in Alaska and 
the N.W. Arctic Ocean in 1881 (Washington 1883. gr. 4), welcher 
eine Uebersicht der im Berings-Meer sowie im arctischen Ocean 
gesammelten und beobachteten Arten enthält. Es ist dies ein 
ausserordentlich umfangreicher Bericht über 192 Arten mit vielen 
interessanten Nachweisen über die locale Verbreitung in den ge- 
nannten arctischen Gebieten, mit berichtigenden Hinweisen auf die 
Arbeiten W. H. Dall's, T. H. Beau's, Bannister's und Ridgway's, 
sowie mit zahlreichen biologischen Einzelheiten. Besondere Be- 
achtung verdienen die eingehenden Angaben über die Natatores, 
darunter solche über Bernida canagica Servast., RhodostetMa rosea 
Bruch, Oceanodroma furcata Bp. u. a. Der in dieser Arbeit (p. 65) 
aufgeführte der (9^o??iöZö!-Gruppe nahestehende Würger, welcher 
auf einer Tafel abgebildet wird, ist fälschlich als Lantus cristatus L. 
aufgeführt. Derselbe gehört nicht dieser Art, sondern dem japa- 
nischen Phoneus hrachyurus Fall. {Lanius bucephalus Temm. u. 
Schleg. der Fauna japonica) an. Das Exemplar wurde todt auf 
Treibholz im Eise der Warogel Insel gefunden. Selbst wenn man 
annimmt, wie dies ja wohl geschehen muss, dass der Vogel durch 
Stürme verschlagen ist, so ist dies Vorkommen immerhin von 
grossem Interesse. Der zweite in der Arbeit erwähnte Würger 
wird als Lanius horealis Vieill. aufgeführt. Es ist nicht unwahr- 
scheinlich, dass derselbe auch zu Lanius major Fall, zu ziehen ist, 
da Herr Cabanis der Ansicht ist, dass der von den Gebrüdern 
Krause am Chilcatflusse, Alaska, gesammelte Würger, welchen 
Hartlaub als Lanius horealis (J. f. 0. 1883, p. 270) aufführt, zu 
der Pallas'schen Art gehöre. Herr Cabanis wird in der nächsten 
Monatssitzung über diesen Vogel sprechen. Der Regierungsbericht, 
in welchem sich die Nelson'sche Arbeit befindet, ist schwer zu- 
gängig, es wird daher ein kurzer Auszug aus derselben in unserem 
Journal veröffentlicht werden. 

Herr Reichenow berichtet kurz über die Sammlungen, welche 
von den Mitgliedern der Deutschen Südpolarcommis&ion auf Süd- 
Georgien gesammelt worden sind, und welche das Vorkommen 



248 Bericht über die März- Sitzung. 

von zwei Landvögeln auf jener Insel darthun. Der eine dieser 
Landvögel ist Chionis alba, der andere gehört einer Piperart an, 
die von A. correndera verschieden ist und von Herrn C a b a n i s als 
neue Art betrachtet wird. Herr Reichenow spricht sein Be- 
dauern darüber aus, dass die zoologischen Sammlungen aus einer 
so interessanten Localität, welche bisher nicht in dem Berliner 
Museum durch irgend welche Objecto vertreten war, mit Umgehung 
der zoologischen Sammlungen der Reichshauptstadt durch die be- 
treffende Commission zu einem ausserordentlich geringen Preise 
an das Hamburger Museum gegeben worden sind. 

In Abv^esenheit des Dr. G. A. Fischer, der zu seinem Be- 
dauern verhindert ist, an der Sitzung Theil zu nehmen, legt Herr 
Reichenow mit kurzen erläuternden Bemerkungen einige neue 
im Massailande gesammelte Arten vor. Nähere Mittheilungen 
behält sich der Vortragende für die nächste Sitzung vor. 
Schale w. Cabanis, Gen.-Secr. 



Bericlit üfeer die März-Sitzung. 

Verhandelt Berlin, den 7. März 1884, Abends 8 Uhr 
im Sitzungslocal. 

Anwesend die Herren: Cabanis, Fischer, Reichenow, 
Thiele, Grunack, Krüger- Velthusen, v. Daliwitz, 
Schalow, Mützel, Matschie, Lehmann, Thienen,Nau- 
werk und Wunderlich. 

Als Gäste die Herren: Oberlehrer Spiess, Mertens und 
Co n stein. 

Vorsitzender: Herr Cabanis. Schriftf. : Herr Schalow. 

Zum Bericht über die Februar- Sitzung, welche verlesen und 
angenommen wird, bemerkt Herr Reichenow mit Bezug auf die 
in demselben enthaltenen Bemerkungen über SfrutMo molyhdophanes 
Rchw., dass, nach Mittheilung des Directors Dr. Bolau, bereits vor 
Jahren im Hamburger Zoologischen Garten ein blauhalsiger Strauss 
gewesen sei, über dessen Herkunft nicht genauere Angaben vor- 
lägen. 

Herr Cabanis widmet dem am 17. Januar d. J. zu Leiden 
im Alter von 79 Jahren verstorbenen Hermann Schlegel einen 
warmen Nachruf. Lange Jahre hindurch war der Verstorbene, ein 
Nachfolger Temminck's, Director des berühmten Reichsmuseums 
in Leiden und zum grossen Theile ist es ihm zu danken, dass die 



Bericht über die März-Sizung, 249 

ornithologische Abtlieilung dieser Anstalt hinsichtlich der Anzahl 
der Exemplare die weitaus bedeutendste und reichste Europas ge- 
worden ist. "Was der Verstorbene in wissenscliaftlicher Beziehung 
geleistet, bedarf hier keiner Erwähnung. Die Anzahl der von ihm 
veröffentlichten Arbeiten, die überaus grosse Menge der von ihm 
neu beschriebenen Arten, die vielen faunistischen Untersuchungen 
über die Colonien seines Adoptivvaterlandes — Schlegel war von 
Geburt ein Altenburger — , die von ihm in deutscher, holländischer 
und französischer Sprache veröffentlicht wurden, haben seinen 
Namen auf alle Zeit unzertrennbar mit der ornithologischen 
Wissenschaft verknüpft. 

Die Anwesenden ehren das Andenken des Dahingeschiedenen 
durch Erheben von den Sitzen. 

Im Auftrage unseres auswärtigen Mitgliedes, des Herrn Graf 
ßerl€psch, der ursprünglich beabsichtigte, au der heutigen 
Sitzung persönlich Theil zu nehmen, durch verschiedene Zwischen- 
fälle aber daran verhindert wurde, legt Herr Cabanis die Diag- 
nosen einiger neuen Arten aus der Umgegend von Bucaramanga 
in Neu-Granada vor. Das begleitende Manuscript lautet: Diag- 
nosen einiger neuen Vogelarten aus der Um- 
gegend von Bucaramanga, Neu-Granada von H. v. 
Berlepsch. 

-f-1. Thryophilus minlosi Berl. sp. n. Tab. I fig. 3. 

Th. riifolho Lafr. et Thr.sinaloa Bd. proximus. KThr.sinaloa 
cui coloribus persimilis differt dorso magis rufescente lavato, (minus 
grisescente) pileo obscuriore, rectricibus minus rufescentibus et 
fasciis nigris latioribus, tectricibus supracaudalibus distincte fasci- 
atis, nee non tectricibus alarum superioribus minime albo terrainatis, 
imprimis vero rostro multo longiore et crassiore. A Tlir. rufalho 
differt colore supra terreno-brunneo, in uropygio vix rufescente 
lavato (minime castaneo-rufo) hypochoudriis minime rufescentibus, 
rostro item longiore. 

Long. tot. 133, al. 66, caud. 54, rostr. culm, 20, tars. 22 Mm. 

Habitat: Bucaramanga. (Specimen unicum typ. in Mus. 
H. V. Berlepsch exist.) 

n-2. Todirostrum lenzi Berl. sp. n. Tab. I fig. 1. 2. 

T. rußgeni Sei. u. Salv. ex Ecuador, occ. proximum, pileo,'' 
loris et capitis lateribus similariter rufis unicoloribus sed laetioribus 
et colore rufo magis in nucham descendente. Gula solum linea 
angusta transversa rufescente, tectricibus alarum superioribus anteri- , 



250 Bericht über die März-Sitzung. 

oribus late rufo limbatis, rectricibus lateralibus flavescente-albo 
margiuatis nee non crassitie majore distinguendum. A T. ruficipite 
Kaup ex Bogota primo visu capitis lateribus unicoloribus rufis 
! diifert. 

Long. tot. 85V2> al. 47 V2; caud. 37 V2, rostr. culm. 12, tars. 
151/2 Mm. 

Habitat: Bucaramanga. (Specimen unicum in Mus. H. 
V. Berlepsch.) 

. I 3. Phyllomyias cristatus Berl. sp. nov. 

Ph. griseicipiti {Tyranniscus griseiceps Sei. etSalv.) ex Ecuador, 

j^**. occ. proximus, sed pilei plumis postea in cristam conspicuam elon- 

5;?^-^^^atis fuscis, griseo-olivaceo (nee cinerascente) apice marginatis, 

yf^\ mento solum (nee g.ula tota) albescente, nee non rostro compressiore 

^ etc. differt. 

Hab.: Bucaramanga (Mus. H. v. B.). 

Long. tot. 95, al 53^2» caud. 46, rostr. culm. 8, rostr. 12^2 Mm. 

Zugleich legt Herr C a b a n i s eine umfangreiche Arbeit des 
Herrn Graf Berlepsch über die Vogelfauna von Bucaramanga 
vor, welche im Journal f. Ornithologie veröffentlicht werden wird 
Herr Cabanis verliest aus derselben einige Stellen der Einleitung, 
welche sich in energischer Weise gegen die sentimentalen Empfinde- 
leien der Vogelschützler hinsichtlich der Erlegung von Vögeln in 
fremden Ländern zum Zwecke des Handels aussprechen, 

Herr Cabanis macht hierauf einige Mittheilungen über den 
für die Tage vom 7. bis 16. April in Wien beabsichtigten inter- 
nationalen Ornithologen-Congress und bemerkt, dass an unsere 
Gesellschaft, als solche, eine Aufforderung zur Betheiligung nicht 
erlassen sei. 

Herr Reichenow legt den zweiten Band seines Buches: 
Die Vögel der zoologischen Gärten, welcher das Werk 
abschliesst, vor. Der Autor bemerkt u. a. zu dieser Vorlage, dass 
er ca. 2000 Arten beschreibe, darunter die sämmtlichen palaearc- 
tischen Formen, Er ist bemüht gewesen, nach eigenen sorgfältigen 
Studien Beschreibungen der Familien und Gattungen zu geben. 
Bei umfangreichen Gattungen hat er durch Schlüssel das Bestimmen 
der einzelnen Arten zu erleichtern gesucht. Der Verfasser spricht 
die Hoffnung aus, dass sich das Buch, auf welches er viele Zeit 
und Mühe verwendet hat, als ein praktischer Leitfaden zum Studium 
der Ornithologie erweisen möge. 



Bericht über die März- Sitzung. 251 

Herr Cabanis le^t eine Anzahl von Exemplaren von Lantus 
excuhitor L., L. major Pall., L. borealis Vicill. sowie ein Exemplar 
eines grauen Würgers vor, welches von den Gebr. Dr. Dr. Krause 
an der Mündung des Chilcatflusses im Gebiete von Alaska ge- 
sammeltworden ist, und welches von Dr. Hartlaub in seiner Ueber- 
sicht der von den oben genannten Forschern in Alaska gesammelten 
und beobachteten Vögel (J. f. 0. 1884, p. 270), als Lantus borealis 
Vieill. aufgeführt wird. Herr Cabanis bemerkt dabei, dass er 
bereits im Jahre 1872 (J. f. 0. 1873, p. 74—79) eingehend, mit 
Anführung der sämmtlichen bezüglichen Stellen, für die Artselbst- 
ständigkeit der Pallas'schen Species eingetreten sei, und dass er 
jetzt nach zwölf Jahren, nachdem er inzwischen noch eine grosse 
Anzahl von Exemplaren habe untersuchen können, trotz der gegen- 
theiligen Meinung des Herrn v. Homeyer auf seinem alten Stand- 
punkte bestehen müsse. Denn Herr v. Homeyer ist nach seinen 
Untersuchungen, die sich allerdings nicht bis auf die sorgfältigen 
oben citirten Darstellungen Cabanis' erstreckt zu haben scheinen, zu 
der Ansicht gekommen, dass L. major keine gute Art, sondern mit 
L. excubitor L. zu vereinen sei. Herr Cabanis weist noch ein- 
mal auf seine früheren Untersuchungen, die alles die Erage be- 
rührende Material enthalten, hin. Wenn L. major überhaupt mit 
einer Art zu vereinen ist, so ist dies mit L. borealis Vieill, aber nie 
mit Z. excubitor L. Doch auch von dem amerikanischen Würger 
lässt sich die sibirische Art constaut unterscheiden. Das Weiss im 
Schwanz, wie im Spiegel der Primärschwingen tritt selbst bei jüngeren 
Vögeln von i>. major in viel 'grösserer Ausdehnung auf als bei der 
Vieillot'schen Art. Herr Cabanis weist am Ende seiner Darstellung 
nach, dass der vorerwähnte graue Würger aus Alaska zu L. major 
Pall. zu ziehen sei, und dass damit das Vorkommen dieses bisher 
nur aus Asien bekannten Würgers auch für die zunächst an- 
grenzenden Striche des Nordwestens von Amerika nachgewiesen sei. 

Im Anschluss an die von ihm in der December-Sitzung des 
vergangenen Jahres vorgelegten 20 neuen Arten legt Herr Fischer 
weitere 15 Species, welche von ihm im Massailande, Ostafrika, ge- 
sammelt worden sind, und die sich als neu erwiesen haben, vor. 
Diese Arten sind bereits auf Seite 178—182 dieses Journals zum 
Abdruck gelangt. 

Herr Fischer theilt eine Anzahl von biologischen Beob- 
achtungen über diese neuen Arten mit. 

In der letzten Sitzung war die Frage angeregt worden, wie 



252 ßericlit über die April-Sitzung. 

viel ein alter ausgewachsener Strauss wiegen möge. Es fanden 
sich hierüber die verschiedensten sich arg widersprechenden An- 
gaben bei den einzelnen Autoren. Mit Rücksicht auf diese Frage 
theilt Herr Reichenow eine ihm von Herrn Dr. B o 1 a u in Hamburg 
übersandte Notiz mit. Dieselbe lautet: 

Ich hatte ganz vor kurzem Gelegenheit, einen sehr grossen und 
ausserordentlich fetten männlichen Strauss, Struthio camelus, zu 
wiegen und fand das Gewicht des Cadavers 170 Pfund. Die brauch- 
baren Federn (zum Schmuck) wogen 975 Gramm; nehmen wir an, 
dass ebenso viele, deren Gewicht ich nicht feststellte, beseitigt 
wurden, so würde sich das Gesammtge wicht auf 174 Pfund be- 
rechnen; ein höheres dürfte selten oder nie gefunden werden." 

Schluss der Sitzung. 

Schalow. Cabanis, Gen.-Secr. 



Bericlit über die April-Sitzung. 

Verhandelt Berlin, Montag den 7. April 1884, 
Abends 8 Uhr im Sitzungsl ocal. 

Anwesend die Herren: Cabanis, Reichenow, Grunack, 
Thiele, v. Daliwitz, Schalow, Mützel, Matschie, 
Krüger-Velthusen und Thienen. 

Als Gäste die Herren: Lackowitz sen., Lackowitz jun. 
und Spie SS (Charlottenburg). 

Vorsitzender: Herr Cabanis. Schriftf.: Herr Matschie. 

Nach Verlesung des Berichtes über die März-Sitzung nimmt 
Herr Cabanis das Wort zur Besprechung einiger im Laufe des 
verflossenen Monats erschienenen Publicationen. Er theilt mit, dass 
der im Auftrage der Gesellschaft im Jahre 1875 von Herrn 
Reichenow erlassene Aufruf zur Begründung ornithologischer 
Beobachtungsstationen Deutschlands (mit Einschluss von Oesterreich 
und der Schweiz) in den verschiedensten Ländern Anregung zur 
allgemeineren wissenschaftlichen Beobachtung der Vögel gegeben 
habe. Herrn Dr. R. Blas ius, der nach Reichenow die Redaction 
der Jahresberichte übernommen hat, ist es gelungen, in Oesterreich 
leitende Kreise für das Unternehmen zu interessiren, so dass jetzt 
als abgezweigte selbstständige Publication der erste Jahres- 
bericht (1882) des Comit6s für ornithologische Be- 
obachtungs-Stationen in Oesterreich und Ungarn, 
welcher 347 Arten als beobachtet aufführt, in der Stärke von 



Bericht über die April-Sitzung. 253 

200 Seiten vorliegt. In Ungarn beginnt sich ebenfalls eine regere 
Thätigkeit für die Zwecke unserer Wissenschaft bemerklich zu 
inachen, welche zur Begründung der von Dr. Julius v. Mada- 
rasz herausgegebenen „Zeitschrift für die gesammte Or- 
nithologie" geführt hat. England ist in allerneuster Zeit mit 
Beobachtungsstationen versehen worden und in Amerika hat sich 
im September 1883 in New-York ein Comitee on Migration 
of Birds gebildet^ dessen Aufruf sich in der ersten Nummer eines 
neu gegründeten Journals: The Auk: A Quarterly Journal 
of Ornithology, findet. Diese Zeitschrift, welche die Fort- 
setzung des „B u 1 1 e t i n o f t h e N u 1 1 a 1 r n i t h o 1 o g i c a 1 Club" 
bildet, verspricht unter Redaction der Herren J. A. Allen, Elliot 
Coues, Ridgway, Brewster und Chamberlain eine werthvolle 
Bereicherung unserer periodischen Litteratur zu werden. Aus der 
Reihe der Publicationen, welche, wie die erwähnten, den Anwesenden 
vorgelegt wurden und durch die Herren Cabanis, Reichenow und 
S c h a 1 w eine mehr oder weniger eingehende Besprechung erfuhren, 
seien noch folgende erwähnt: Kalender für Geflügelfreunde: 
redigirt von Gustav Meyer. — Die April-Nummer des Ibis 
mit einem Beitrag Seebohm's zur Japanischen Fauna. — Eine 
Arbeit unseres auswärtigen Mitgliedes Prof. Liebe über: Unsere 
Taucher. — Joseph Talsky: Ueber das Vorkommen und die 
Erbeutung von Adlerarten in Mähren. 

Hierauf erhält Herr Reichenow das Wort zu einem Vortrage : 
Zur Geschichte der ornithologischen Systematik, 
welcher kurz die hauptsächlichsten Systeme seit der Mitte des 
vorigen Jahrhunderts behandelte. Der Gegenstand wird eine aus- 
führlichere Betrachtung in der 38. Lieferung der Encyklopädie 
der Naturwissenschaften erfahren. Dr. Reichenow theilte alsdann 
mit, dass sich unter den von Dr. Böhm eingesendeten Vögeln 
wiederum eine neue Art gefunden habe, für welche er den Namen 

Brady ornis Böhmi Rchw. 
vorschlägt. Oberkopf und Rücken fahlbraun mit dunkelbraunen 
Längsstrichen ; auf dem Vorderkopfe und im Nacken ist die Grund- 
farbe lichter, bräunlich weiss; Bürzel blass rostbraun; Kopfseiten 
und ganze Unterseite weiss, auf Kopfseiten, den Seiten der Kehle, 
Kropf, Brust und Weichen schwarz gefleckt oder gestrichelt. Weichen 
bräunlich verwaschen; Schwingen, deren grosse Deckfederu und 
Schwanzfedern dunkelbraun mit rostfarbenen Aussensäumen, 
Schwingen mit fahlbräunlichen Innensäumen. Länge ca. 130, 



"•4—,-— 



254 Bericht über die April-Sitzung. 

Flügel 77, Schwanz 48, Firste 12, Lauf 17 Mm. — Fundort: 
Kakoma. — Hinsichtlich der Flügelbildung und Schnabelform 
stimmt die Art mit den typischen Formen der Gattung Bradyomis 
überein. Die Färbung ist freilich eine sehr abweichende. 

Der Vorsitzende, Herr Cabanis, legt hierauf einen Pieper 
vor, der von der Deutschen Südpolarexpedition in Süd-Georgien 
durch Dr. v. Steinen gesammelt ist und den Herr Cabanis als 

Anthus antar oticus n. sp. 
charakterisirt. Dieser Vogel, den die Expedition zusammen mit 
Chionis alba Quoi et G. und Querquedula Eatoni Sharpe als 
einzige Landvögel fand, hat die Grösse einer Feldlerche und ist 
somit einer der grössten Pieper. Er ist durch seine Grösse, durch 
die starken Tarsen und langen Zehen sowie durch die stärker 
markirten längeren dreieckigen Schaftflecke an der Brust und den 
Weichen auf den ersten Blick von seinen nächsten Verwandten, 
A. correndera Vieill., furcatus Orb. und bogotensis Sei. zu unter- 
scheiden. Die äusserste Steuerfeder ist jederseits an der Aussen- 
fahne und längs des Schaftes der Innenfahne weiss. Der Spitzen- 
theil derselben an der Aussenfahne dunkel, an der Innenfahne 
weiss. Alle übrigen Steuerfedern ohne weisse Färbung. Unter- 
schwanzdecken an der Basalhälfte sowie ein Schaftstrich an der 
Spitze derselben dunkelbraun. Lg. 180, al. 86, caud. 73, rostr. 15, 
tars, 23, hall, cum ungue 24, ung. 12, dig. med. cum ungue 23. — 
Das Exemplar ist als S bezeichnet. Hab.: Süd-Georgieu. [Nach 
einen Bericht der Expedition ist er in Süd-Georgien nicht selten, 
unter dem Schnee in den Büscheln des Tussackgrases nach 
Käfern suchend.] 

Schluss der Sitzung. 

Matschie. Cabanis, Gen.-Secr. 



Mitglieder -Verzeichiiiss 

der 

Allgemeinen Deutschen Ornithologischen Gesellscliaft 

zu. Berlin. 



Vorstand : 

Dr. G. Hartlaub, Präsident. 
H. Golz, Vice-Präsident. 
J. Cabanis, General-Secretair. 
A. V. Brelim, Beigeordneter. 
E. Blasius, Beigeordneter. 

Ausschuss : 

A. V. Pelz ein. F. Wiepken. 
F. Heine sen. Kutter. 
A.Reichenow (Stellvertr. Secr.). A. Nehrkorn. 
Graf R 6 d e r n. Graf Berlepsch. 
C. Bolle. Landois. 

B. Altum. H. Dohrn. 
Freih. R. König-Warthausen. G. A. Fischer. 

W. Blasius. H. Schalow (Cassenführer). 

Ordentliche Mitglieder: 

1878. Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit Erzherzog Kronprinz Rudolf 

von Oesterreich und Ungarn, in Wien. 

1879. Se. Königliche Hoheit Prinz Leopold von Bayern, in München. 
1874. Se. Königliche Hoheit Prinz Ferdinand von Coburg-Gotha in 

Wien, Coburg'sches Palais. 
1870. Se. Durchlaucht F ii r s t vonBismarck-Schönhausen, Kanzler des 

Deutschen Reiches, in Berlin. 
1870. Se. Durchlaucht FürstHermannvonHatzfeld auf Schloss Trachen- 

berg, Schlesien. 
1873. Se. Durchlaucht Prinz Lothar zu Ysenburg und Büdingen, 

Darmstadt, Victoriastr. 42. 
1862. Herr Altum, B. Dr., Professor a. d. Forstakademie zu Eberswalde. 
1879. „ Bauer, Dr. med., Stettin. 
1879. „ Baumeister, ß., Oberförster, Schwarzach b. Bogen, Nieder- 

Bayern. 
1873. „ Benzon, A., Apotheker, Kopenhagen. 
1870. Graf v. Berlepsch, Hans, Hunden, Prov. Hannover. 



256 Mitglieder-Verzeichniss. 

1862. Herr B 1 a s i u s , Rud., Dr. med., Stabsarzt a. D., Braunschweig, Petrithor- 
Promenade 25. 

1872. „ Blasius, Wilhelm, Dr. med., Prof., Braunschweig. 

1870. „ von Bleichroeder, Geh. Commerzien-Rath, Berlin, W., 

Behrenstrasse 63. 
1855. „ Bodinus, Dr. med., Director des Zoolog. Gartens, Berlin W., 

Kurfürstendamm No. 7. 
1876. „ Böhm, R., Dr. phil., Berlin W., Königin Augusta Strasse 38. 
1880. „ Bolau, H., Dr., Director des Zoologischen Gartens in Hamburg. 
1870. „ Böttcher, Dr. med., pract. Arzt in Görlitz. 
1868, „ Bolle, Carl, Dr., Gutsbesitzer, Berlin W., Leipziger Platz 14. 

1879. Se. Excellenz Graf Bombelles, Obersthofmeister Sr. K. K. Hoheit 

des Erzherzogs Kronprinz Rudolf von Oesterreich, in Wien. 

1880. Herr Borggreve, Prof. Dr., Porstmeister, Director der Forst-Academie 

in Münden (für die Äcademie), 
1853. „ von Brehm, A. E., Dr., Renthendorf bei Tristis. 
1879. Graf Breunner-Enkevoerth, August, in Wien I. Singerstrasse 16. 

1879. Herr Brusina, S., Prof., Director des Zoologischen National Museums 

in Agram, Kroatien. 
1870. „ Buch er, Lothar, Wirklicher Geh. Legationsrath , Berlin, W., 
Lützowstrasse 39. 

1851. „ Cabanis, Jean, Dr. Prof., Gustos am Kgl. Zoologischen Museum 

der Friedr. Wilhelms- Universität, General -Secreta ir der Ge-. 

Seilschaft, Berlin S.W., Alte Jacobstrasse 103a. 
1884. „ von Dallwitz, Wolfgang, Berlin, W. Karlsbad 15 IL 
1884. „ Deditius, Carl, Postsecretair, Berlin, N. Auguststr. 87 IL 

1873. „ Döring, Adolf,. Dr. Prof. in Cordoba, Argentinien, Süd-Amerika. 

Adr. Deuerlich'sche Buchhandlung in Göttingen. 
1868. „ Dohrn, H., Dr. Stettin, Lindenstr. 22. 

1880. Graf von Douglas. Adr. Gräfl. Douglas'sche Hauptverwaltung, 

Carlsruhe. 
1868. Herr Dresser, H. E., London W., 6 Tenterden Street, Hanover Square. 

1852. Se. Excellenz GrafVlodimir Dzieduszycki, Adresse: Gräflich 

Dzieduszycki'sehes Museum, Lemberg, Theatergasse 18. 

1870. Herr Ebers, Martin, Dr., Rittergutsbesitzer, Berlin C, Dorotheenstr, 

78/79. 
1882. „ Ehmcke, Landrichter, Insterburg, Mühlenstr. 1. 
1872. „ Elsner, G., Zuckerfabrikant, Gross-Rosenbarg. 

1872. „ J e n s e n , S., Inspector. Für den Zoologischen Garten in Kopen- 

hagen. 

1873. Se. Excellenz Herr J. C. H. Fischer, Königl. dänischer Minister für 

Kirchen- und Unterrichtswesen, Kopenhagen. 

1880. Herr Fischer, G. A., Dr. med.. Barmen, Bankverein. 
1873. „ Fr ick, C, Dr., Sanitätsrath, Burg bei Magdeburg. 

1879. „ Fried er ich, C. G., Aquarellmaler, Stuttgart, Seiden-Str. 24. 
1868. „ Fritsch, Anton, Dr., Prof., Custos des National-Museums in Prag, 

Brennte-Gasse 25. 
1868. „ Golz, H. , Dr. Justizrath, Rechts-Anwalt und Notar, Vice- 

Präsident der Gesellschaft, Berlin C, Burgstr. 13. 
1872. „ Grunack, A., Geh. Registrator, Bibliothekar und Plankammer- 

Tnsp. beim Reichs-Eisenbahn-Amt. Berlin S.W., Schützenstr. 27 I. 

1871. „ Hagenbeck, Carl, Handelsmenageriebesitzer, Hamburg, St. Pauli. 
1851. „ Hartlaub, Gustav, Dr., Präsident der Gesellschaft, 

Bremen. 
1870. „ Hartmann, Robert, Dr. Prof., Berlin S.W., Königgrätzerstr. 61. 
1884. „ Hartwig, W. , ord. Lehrer an der Sophienschule, Berlin N., 

Lottumstr. 14 II. 
1870. „ Hecker, H. F., Kaufmann und Fabrikbesitzer, Görlitz. 

1881. „ von Heeringen, Hauptmann im 2. Magdeb. Inf. Reg. No. 27 

in Halberstadt. 



Mitglieder- Vorzoicliniss. 257 

1852. licrr lloine, F., Obcnimtiuaiin, auf St. Biircliard bei llalberstailfc. 

18<>2. ,, lleino, F., KitLor^iitspiichtor, Kmorslobcii bei Ilalberstadt. 

1870. „ ilonrici, Iu'gicriui<,'s-llatb a. I)., ilollo bui Denujburg, Hannover. 

1881. „ Ilintz, Kiiniii;!. Forstnicistci', (Jinnbinneii. 

185H. „ Holland, Tb., Dr., Gyinnasiallebrcr, Stolp, Pommern. 

1877. „ Hollandt, W., Ruclits-Anwalt, Brann.scb\veig. 

18t!8. „ Holtz, Ludw., Greifswald, ^Volgasterstr. 25. 

1851. „ V. Homcyer, E. F., Stolp, Pommern. 

1877. „ II üb er, .-Vpotbekor in Basel, Scbweiz. 

1881. „ Hougberg, Emil, Gutsbesitzer, Alexandergarten 16, Helsingfors, 
Finnland. 

1883. „ lluntemann, Job., Lebrer in Oldenburg, Eversten. Gbzth. 

Oldenburg. 
1868. „ Jablonslci, Max, Gutsbesitzer. Zion bei Stentscb. 
1851. Froiberr Riebard Ko nig-W ar tbausen , Kammerberr , Schloss 

Wartbausen bei Ijiberaeb, Wiirtomberg. 
1872. Graf von Königsmarek, Herrscbaftsbesitzer auf Camnitz, Kr. Conitz. 

1879. Herr Krüger-Velthusen, Preni. -Lieutenant im Brandenburgiscben 

Fiisil.-Reg. No. 3o, z. Z. in Spandau. 

1876. „ K nutzen, W., Amtmann in Nortenbof bei Wolfenbüttel. 

187-1. „ Kutter, Dr., Oberstabsarzt I. Klasse und Regimentsarzt des 

3. Hess. Infant.-Regiments No. 89, Cassel. 
1870. „ Landois, IL, Dr. Prof. Für die Zoologische Section d, westphäl. 

Vereins für Wissenschaft und Kunst in Münster. 

1880. „ Lehmann, Rentier, Berlin, Michaelis irchstr. 17. 

1877. „ Levy, Richard, Banquier, Berlin N.W., Mittelstr. 43 IL 
1872. ., Liebe, L. Tb., Dr. Prof., Gera. 

1870. „ Linden, Emil, Radolfszcll, Baden. 

1870. „ Luchs, Ernst, Dr., Warmbrunn, Schlesien. 

1881. „ vonMadardsz, Julius, Dr. phil., Custos am Ungarischen National- 

Museum in Budapest. 

1884. „ Älatschie, Paul, cand. math. et rer. nat. Berlin 0., Grüner Weg 

91 IIL 

1882. „ Mejer, Adolf, Lieutenant a. D. Gronau a. d. Leine. 
1855. „ Meves, Wilhelm, Stockholm, Kammakere 5, 

1872. „ Meyer, A. B., Dr., Hofrath, Director des Zoolog. Museums in 
Dresden. 

1883. „ Michalovits, Alex., Dr., Oberarzt in Bärtfa (Bartfeld) Ober- 

ungarn, Säroser Comitat. 
1881. „ Müller, Adolf, Oberförster, Krofdorf bei Giessen. 

1880. „ Müller, Aug., Dr. phil. Inliaber des naturhistorischen Instituts 

Linnaea in Frankfurt a. M. Elsheimerstr. 7. 

1881. „ Müller, Carl, Oberpfarrer, Alsfeld, Ghztb. Hessen. 

1874. „ Mützel, G., Thiermaler, Berlin S.W., Hagelsberger-Strasse 45 pt. 
1872. „ V. Nathusius, W., Rittergutsbes. auf Konigsborn bei Magdeburg. 
1881. „ Nauwerck, Willi., Kaufmann, Berlin S.W., Gneisenau-Strasse 23. 
1868. „ Nehrkorn, Oberamtmann auf Riddagshausen bei Braunschweig. 
1879. „ Nehrling, H., Pierce City, Lawrence Co., Mo., U. St. America, 
1870. „ Novicki, M., Dr., Prof. an der Universität in Krakau. 

1877. „ Opitz, Dr. med., Stabsarzt, Ostrowo (Posen). 

1875. „ Palmen, J. A., Dr., Privatdozent, Helsingfors, Pinnland. 

1883. „ B a r o n V n P a w e 1 , Kurt, Premier-Lieutenant im Oldenburg'schen 

Infant. Reg. No. 91. Oldenburg, Ghztb, Stau No. 10. 
1868. „ von Pelzein, Aug., Custos am k. k. zool. Hof-Cabinet in Wien I, 
Schönlaterngasse 13. 

1884. „ Pollen, Francois P. , L. , Dr., Deutscher Vice-Consul, Scheve- 

ningen, Holland. 
1879. „ Quistorp, Dr. med., Greifswald. 
1870. „ Radde, Gustav, Dr., Director des kaukasischen Museums in Tiflis 

Transkaukasien. 

Gab. Journ. f. Omith. XSXII. Jahrg. No. 166. April 1881. 17 



258 Mitglieder-Verzeichniss. 

1868. Herr Reichenow, Anton, Dr., Assistent am K. Zoolog. Museum der 

Friedrich- Wilhelms-Universität, Stellvertr, Secretär der Ge- 
sellschaft, Berlin S.W., Grossbeeren-Str. 52. 

1876. „ Reinecke, Kreisgerichtsrath a. D., Quedlinburg. 

1870. „ Rey, E., Dr., Naturalienhändler, Leipzig, Flossplatz 9. 

1874. „ Rhamm, Jul., Amtsrichter, Braunschweig. 

1852. Graf Roe der n, Erdmann, Gerichts-Assessor a. D., Breslau, Agnesstr. 8. 

1879. Herr Röhl, H., Lehrer, Stettin, Griinhof Mühlenstrasse 28 (für den 
Stettiner Ornithologischen Verein). 

1876. „ Roh weder, J., Gymnasiallehrer, Husum. 

1861. „ Sachse, Carl, Baumeister, Altenkirchen, Reg. Bez. Coblenz. 

1876. „ Samplebe, Thierarzt, Schöppenstedt. 

1870. Reichsgraf Ludwig Schaffgotsch, auf Warmbrunn, Schlesien. 

1869. Herr Schaiter, Ignaz, Kaufmann, Rzeszow, Galizien. 

1872. „ Schalow, Herman, Cassenführer der Gesellschaft, 

Berlin N.W., Paul-Str. 31. 
1883. „ Scheerenberg, C, Fabrikdirector, Grohn bei Vegesack. 

1870. „ Schlüter, Wilhelm, Naturalienhändler, Halle a./S. 
1868. „ Schneider, Gustav, Zoologisches Comtoir, Basel, 
1851. „ Schneider, Moritz, Oberlehrer in Cöthen. 

1881. „ Schroeder, Richard, Dr., ordentlicher Lehrer an der Realschule 

I. Ordnung im Waisenhause zu Halle a. S. 
1868. „ Schutt, Emil, grossherzogl. Bezirksförster, Staufen, Freiburg i. Br. 
1883. „ Schulz, Fritz, Preparador y Conservador del Museo Zoologico, 

Universidad Cordoba, Argentinien. 

1870. „ Schumann, Gotthold, Spinnereibesitzer, Crimmitschau. 

1856. „ Sclater, P. L. , Dr., London W. , 44 Elvastan Place, Queen's 
Gate. 

1882. „ Seemann, W., Lehrer in Osnabrück. 

1871. „ Stejneger, Leonhard, Smithsonian Institution. Washington 

D, C. North-America. 

1870. „ Stoltz, Franz, Fabrikant, Berlin SW., Lindenstr. 35. 

1870. „ S y , Eugene, Kaufmann, Berlin W., Jägerstr. 40. 

1875. „ Tancre, Rud., Fabrikant, Anclam. 

1878. „ Talsky, Josef, Oberlehrer, Neutitschein, Mähren. 

1856. „ Theobai d, F. W., Pastor, Kopenhagen. 

1872. „ Thiele, H., Baumeister, Cöpenick. 

1853. „ Thienemann, W., Pastor, Zangenberg bei Zeitz. 

1883. „ Thienen, H., Kfm., Berlin S.W., Commandantenstr. 15. 

1868. „ Victor Ri tter von Tschusi-Schmidhoffen, Villa Tännen- 

hof bei Hallein, Salzburg. 
1875. „ Vi e weg, Heinrich, Buchhändler, Braunschweig. 
1870. Graf von Waldburg-Zeil-Trauchburg, Carl, Syrgenstein, Post 

Röthenbach, Allgäu, Bayern. 

1883. Herr Wiebke, Anton, Kfm., Hamburg, Paulstr. 26. 
1882. „ Wiebke, Paul M., Kfm. Hamburg. Paulstr. 26. 

1853. „ Wiepken, C, F., Director. Für das grossherzogl. Naturhistorische 

Museum, Oldenburg. 
1878. Se. Excellenz Graf Wilczek, Wien, Herrengasse 11. 
1880. Herr Wilkens, Th., Grossherzogl. Obereinnehmer in Schwetzingen bei 

Heidelberg. 

1873. Graf von Willamo witz-Möllendorf, Schloss Gadow bei Lanz. 
1872. Herr von Wulffen, 0., auf Pietzpuhl bei Burg, Prov. Sachsen. 

1884. „ Wunderlich, Dr. phil., Berlin W., Zoolog. Garten. 

1884. „ Ziemer, E. , cand. jur. Klein Reichow bei Beigard, Hinter- 
pommern, z. Z. Berlin S.W., Schützen-Str. 4. HL 
1868. „ vonZitzewitz, Rittergutsbesitzer, Bornzio bei Denzin, Pommern. 



Mitglieder-Verzeichniss. 259 

Ausserordentliche Mitglieder. 

1874. Hon' Do 111 in CS, Werner, Kiuiinierratli, Hr;iiiiiscliwci<;. 

1875. „ Ebellny, ^\^, Lohrer, Castus des städtischen llerbaritims, M;ig(lc- 

burj;. 
IStiO. „ Hanf, P. Bliisius, Pfarrer, Mariahof, Post Nenniarkt, Obersteier- 

niai'k. 
1874. „ Kybitz, Kainnierrath, Braunschweig. 
1874. „ Lincker, C. K., Forstuaeister, Braunschweig. 

1855. „ von Müller, Obcrforstmeister a. 1)., Ludwigslust, Mecklenburg. 

1852. „ T^ au mann, Bdni., Gutsbesitzer, Ziobigk, Kothen. 

1873. „ von Olfers, Dr., Gutsbesitzer, Metgethen, Königsberg i. Pr. 
1^74. „ Philippi, Forstmeister, Potsdam. 

1869. „ Tenckhoff, B., Dr., Gymnasiallehrer, Paderborn. 

1874. „ Thiele, llrch., Oberförster, Allrode bei Hasselfelde a. Harz. 

1875. „ Uhde, Otto, Oberförster, Grossenrohde, Schöppenstedt. 

1874. „ Uhde, Rud., Oberförster, Calvörde, Station Flechtingen. 

1875. „ Walter, Ad., Landschaftsmaler, Cassel, Neue Loipzigerstr. 35. 

Ehrenmitglieder: 

1856. Se. Maj. der König Ludwig von Portugal, Lissabon. 

1856. Se. Königliche Hoheit der Grossherzog Peter von Olden- 
burg, Oldenburg. 

1853. Se. Königliche Hoheit Herzog Ernst zu Sachsen-Coburg 

und Gotha, Gotha. 
1856. Se. Hoheit Herzog Friedrich von Anhalt, Dessau. 

1870. Herr Albarda, Herrn., Leuwarden. 

1883. ^e. Excellenz Herr von Alten, Grossherzoglich Oldenburgischer Ober- 
kammerherr, Oldenburg. 

1856 Herr ßaird, Spencer F., Secretary to the Smithsonian Institution, 
Washington. 

1870. „ Co 11 et, ßob., Dr. Prof, Christiania. 

1855. „ Graf Keyserling, Alexander, RaiküU (via Reval) Russland, 

1862. „ Krüper, Theobald, Dr., Conservator am Universitäts-Museum, 
Athen. 

1855. „ J.illjeborg, Wilh., Dr. Prof., Upsala. 

1855. „ Middendorf, A. v. , Dr., Staatsrath, Ehrenmitglied der Kais. 
Russ. Akad. der Wiss. Hellenorm b. Dorpat. 

1870, „ Möbius, Carl, Dr. Prof., Dir. des zoolog. Inst, in Kiel. 

1862. „ Newton, Alfred, Dr. Prof., Cambridge, Magdalene College. 

1855. „ Baron de Selys-Longchamps, Edmund, President du Senat 

Beige, Membre de l'Academie Royale a Liege. 
1860. „ Vekemans, Jacques, Director des Zoolog. Gartens, Antwerpen. 

1856. „ Vi dal, Don Jgnazio, Prof., Valencia. 

1860. „ Westerman, G. F., Dr., Director des Zoologischen Gartens, 
Amsterdam. 



Um etwaige Berichtigungen und Aenderungen bei vorstehenden Adressen 
wird im Interesse richtiger Postbestellung gebeten. 



17=* 



260 Benachrichtigung für die Mitglieder der Gesellschaft. 

Benachrichtigung für die Mitglieder der Gesell- 
schaft. 

(Journal-Angelegenheit.) 

Mit Bezug auf eine frühere Anzeige hat die Verlagshandlung 
sich bereit erklärt, der „Allgemeinen deutschen ornitho- 
logischen Gesellschaft" die früheren Jahrgänge des Journals 
für Ornithologie, soweit die Vorräthe es erlauben, zu folgendem 
ermässigten Preise pro Jahrgang zu liefern: 

Journal f. Orn. Jahrg. 1853 bis 1867 ä 7 Mark. 

General-Index der vorstehenden 15 Jahrgänge 8^2 Mark. 

Journ. f. Orn. Jahrg. 1S68 und 1869 ä 8V2 Mark. 

Journ. f. Orn. Jahrg. 1870 u. ft'. ä 15 Mark. 

Orn. Centralblatt L (Halb-) Jahrg. 1876 IV2 Mark. 

Orn. Centralblatt IL bis VII. Jahrg. 1877 bis 1882 ä 4V2 Mark. 

Bei Abnahme der ganzen Reihe oder einer grösseren Partie 
soll der Preis noch in Etwas ermässigt werden. Einzelne Hefte 
dagegen können nicht, oder nur ausnahmsweise, wenn dergleichen 
vorhanden sind, und nur zu erhöhtem Preise abgegeben werden. 

Mitglieder der Gesellschaft und derselben befreundete Orni- 
thologen, welche hiervon zur Completirung Gebrauch machen wollen, 
erhalten gegen Einsendung des resp. Betrages an den General- 
Secretär der Gesellschaft das Gewünschte (innerhalb des 
deutsch- österreichischen Postverbandes franco) zugesandt. 



'Nene Yogelarten aus Ost-Afrika. 

Beschrieben von 
Dr. Gr. A. Fischer und Dr. Ant. Reichenow. 

1. Cisticola nana. 
Ganzer Ober- und Hinterkopf bis in den Nacken rostroth braun, 
die rostrothe Farbe tritt besonders auf der Stirn und dem Vorder- 
kopf hervor ; Halsseiten graugelblich, Rücken und Schultern grau- 
gelblichbraun undeutlich dunkler gefleckt, Bürzel und obere Schwanz- 
decken einfarbig graubräunlich. Schwingen braun, mit fahlgelblich- 
grauem Saume an der Aussenfahne und weisslichem Saume an der 
Innenfahne, welch letzterer aber nicht bis zur Spitze geht. Die 
grossen Flügeldecken braun, graugelblich gesäumt, besonders an 
der Aussenfahne, die kleinen grau gesäumt. Untere Flügeldecken 
weiss, nach dem Handrande hin isabell angehaucht ; Zügel gelblich- 
weiss, Ohrgegend graugelblichweiss, Kinn und Kehle weiss, gelblich 
angehaucht; Brust isabellgelblich; Bauchmitte, After und ünter- 
schwanzdecken weiss, Bauchseiten isabellgrau, Schenkel dunkler, 
rostisabell; Schwanzfedern fahlbraun, mit oberseits nur schwacher 



Neue Vogelarten aus Ost- Afrika. 261 

Andeutung einer dunltlercn Binde vor dem grauweissen Spitzen- 
saume, der bei den äusseren Federn breiter ist; Unterseite des 
Schwanzes grauweiss mit dunkler Binde vor dem Ende. 

Ngaruka (Massailand) 7. Juli 1883. c?. Iris bräunlich gelb, 
Oberschnabel horubraun, ünterschnabel hornfahl, Füsse liornfahl- 
röthlich. Länge 95, Flügel 47, Schwanz 34, Lauf 18, Firste 
10 Mm. — Die geringe Grösse und der kurze Schwanz unterscheiden 
diese Art besonders von den nächstverwandten. 
2. Lantus affinis. 

Ein noch nicht ausgefärbtes Exemplar, ohne Geschlechtsangabe, 
wurde im April 1882 bei Lindi (10° s. B.) erlegt. Was die Grösse, 
Schwingenverhältnisse und den Färbungscharakter anbetrifft, so 
steht diese Art dem collurio sehr nahe; die Schwingen sind jedoch 
etwas kürzer und mehr abgerundet, weniger spitz. Stirn, Oberkopf, 
Hinterkopf röthlichbraun, z. Th. mit rein grauen Partien gemischt, 
Nacken etwas heller, grauröthlichbraun, auch hier scheint sich 
die Färbung in Grau umzuwandeln. Ein verwaschener fahlweiss- 
licher Superciliarstreif. Ohrgegend roströthlichbraun , Rücken, 
Mantel und Deckfedern der Schwingen intensiv rostrothbraun, 
Bürzel und obere Schwanzdecken weniger intensiv. Schwingen 
braun mit fahlweissem Saume an der Innenfahne und Spitze, mit 
roströthlichem Saume an der Aussenfahne. Schwanzfedern braun 
schwach roströthlich , etwas dunkler gegen das Ende hin, mit 
breitem fahlweissen Spitzensaume, der nur bei den 2 mittelsten 
Federn sehr schmal ist; Aussen- und Innenfahne schmal fahlweiss 
gesäumt, nur bei der äussersten Feder nimmt diese Färbung fast 
die ganze Aussenfahne ein. Unterseite und Unterschwanzdecken 
isabellgelblichweiss, After mehr rein weiss, die Brust und Hals- 
seiten dunkler, mehr isabellbräunlich. Schnabel graubräunlich, 
an der Spitze schwärzlich. Länge ca. 170, Flügel 90, Schwanz 75, 
Lauf 21, Firste 14 Mm. 

Während alle jungen noch nicht ausgefärbten $$ von collurio 
auf der Unterseite noch die charakteristische Querzeichnung tragen, 
fehlt diese unserem Exemplare vollständig; auffallend ist ferner 
die so intensiv rothbraune Färbung des Rückens, Mantels und der 
Flügeldecken, die bei coUun'o nur bei alten SS sich findet. Dass 
Bürzel und obere Schwanzdecken sich bei unserm Exemplare in 
Grau verwandeln werden, ist unwahrscheinlich, da keine Spur von 
grauer Färbung sich hier bemerkbar macht. Ohrgegend, Zügel 
und Stirn zeigen keine Spur einer schwärzlichen Färbung. — Der 



262 Dr. G. A. Fischer und Dr. Ant. Reichenow: 

am 29. März 1883 in Klein-Arusclia erlegte Würger, ein $, gehört 
offenbar als jüngerer Vogel hierher; die Gesammtfärbung ist heller, 
das ßothbraun viel weniger hervortretend, Bürzel mehr graubraun, 
Unterseite V7ie bei jungen Vögeln von collurio, nur ist auffallend, 
dass Stirn, Oberkopf und Nacken mit hellgrauen Federn gemischt 
sind. Ein noch jüngeres $, im Allgemeinen dem Jugendkleide von 
collurio gleichend, am 1. December 1882 bei Pangani erlegt, gehört 
ebenfalls zu dieser Art. 

3. Phyllostrephus parvus. 

Die Art steht dem Ph. stre'pitans (Fschr. u. Rchw.) am nächsten, 
ist aber kleiner ; Oberseite und Schwanz sind dunkler braun, nicht 
rostbraun, die unteren Schwanzdecken mehr grauweiss, nicht rost- 
gelblich und die Unterseite schmutzig weiss, an den Seiten grau- 
bräunlich, c?; Murentät (Naiwascha-See-Gebiet) 7. Juni 1883. Iris 
braun, Oberschnabel braun, Unterschnabel hornfablbräunlich, Füsse 
grauschwarz. Länge 165, Flügel 75, Schwanz 78, Lauf 27, Firste 
17 Mm. 

4. Xenocichla tenui'rosiris. 

In der Färbung steht diese Art der Xen, canicapüla Hartl. 
nahe, der Schnabel ist dagegen zierlicher und schlanker. Ober- 
seite und Schwanz olivenbräunlichgrün, Schwingen an der Innen- 
fahne olivenbraun, an der Aussenfahne und die letzten Schwingen 
2. Ordnung olivengrtin. Stirn und Oberkopf dunkelgrau, Hinter- 
kopf mit olivengrüulichem Anfluge; Kopfseiten und Zügelfleck 
heller grau, Kinn und Kehle weiss, ünterkehle gelblich verwaschen ; 
auf Brust, Bauch und Unterschwanzdecken tragen die graulich- 
weissen Federn hellgelbe Aussensäume, so dass die Unterseite gelb 
und blassgrauweiss gemischt erscheint, die Bauchseiten mehr oliven- 
graubräunlich. Nach 2 Exemplaren von Lindi (April 1882), ohne 
Geschlechtsangabe, die in der Grösse bedeutend ditferiren. Nr. 588 : 
Länge ca. 200, Flügel 98, Schwanz 97, Lauf 22, Firste 22 Mm. 
Nr. 589: Länge 190, Flügel 84, Schwanz 79, Lauf 21, Firste 
19 Mm. 

5. Pi cus (Campo ihera) mombassicus. 

Fschr. u. Rchw. J. f. Orn. 1878, p. 254; Picus Ahingoni Sm. 

Unterscheidet sich durch folgende Merkmale^ von Ahingoni: 
Das Roth des Kopfes ist heller, die nicht rothen Theile der Kopf- 
federn sind nicht grauschwärzlich, sondern olivengrün bräunlich, 
der Rücken und besonders auch der Bürzel und die Oberschwanz- 
deckeu sind mehr einfarbig und heller olivengrün , die hellere 



Neue Vogelarten aus Ost-Afrika. 263 

Fleckung und die hellen Scliaftstriche treten ebenso wie auch auf 
den Schwingen und deren Deckfedern nur sehr schwach hervor; die 
Schwingenschärte sind nicht goldgelb, sondern hellbraun. (J, Hoden 
klein erbsengross. Mombassa 10. JuU 1877. Länge 180, Flügel 105, 
Schwanz 75, Lauf 19, Firste 23 Mm. — Auch Hargitt (Ibis 1883, 
p. 475) erwähnt einen Specht von Mombassa, der in derselben 
Weise von dem typischen Abingoni abweicht. 

6. Francoltnus (Pternistes) leucoparaeus. 

Fschr. u. Rchw. Gab. J. f. Orn. 1879, p. 339. Fr. nudi- 
coUis (Gm.). 

Diese dem Pternistes nudicollis (Gm.) sehr nahestehende Art, 
von der nur ein $ vorliegt, unterscheidet sich besonders durch die 
weissen Backen und den breiten weissen Streif, der von diesen 
nach abwärts ziehend die rothe nackte Kehle seitlich (nicht bis 
zur Spitze) einfasst. Vom Nasenloche über das Auge bis zur Ohr- 
gegend zieht ein weiss und schwarz gestrichelter Streif, unterhalb 
dieses vor dem Auge ein länglicher rein weisser Fleck. Die Unter- 
seite ist von viel dunklerem Grundton als bei nudicollis; die roth- 
braune Beimischung, die bei nudicollis aus dem Kaffernland (einem 
ostafrikanischen Exemplare aus Usegua fehlt diese ebenfalls) be- 
sonders an den Bauchseiten hervortritt, fehlt. Auch die Brust 
und Halsseiten sind bei leucoparaeus dunkelbraunschwarz, und jede 
Feder trägt die charakteristischen weissen Längsflecke ; die weisse 
Zeichnung der Bauchseiten ist weniger breit wie bei nudicollis, 
und die Bauchmitte scheint, soweit sich dies nach dem etwas 
defecten Präparate beurtheilen lässt, einfarbig dunkel braunschwarz 
zu sein. Kipini an der Osi-Mündung 19. Juli 1878. ?. Iris braun, 
Schnabel, nackte Kopf- und Halstheile und die Füsse korallroth, 
Schnabelspitze hornfahl. Länge 310, Flügel 180, Schwanz 75, 
Lauf 53, Firste 29 Mm. 



Zwei ansclieinend noch imhescliriebene Papageien des 

„Museum Heineanum." 

Von F. Heine. 

Bei einer unlängst vorgenommenen Revision der Psittad des 
„Museum Heineanum" fand ich zwei anscliCinend noch nicht be- 
schriebene Arten der Gattung Pionias Finsch , welche ich nach- 
stehend charakterisiren möchte: 



264 F. Heine: 

T~ ^^1, Pionias Beicheiiowi noY. S]^. 

Olivascente-viridiS; dorsi superioris plumis vix caerulescente-lim- 
batis, capite fuscescente-cyaneo ; plumis guttiiris pectorisque oli- 
vasceutibus late caeruleo-limbatis, ventris olivascente-viridibus 
cyaneo-limbatis; rectricum pogoiiiis externis caeruleis, internis basi 
dilute rnbris apice caeruleo-viresceiitibus, subcaudalibus late utrinque 
rubris, mediis caeruleis apice vix virescentibus , rostro flavicantCj 
mandibulae basi maxillaeque lateribus fuscesceiitibus ; pedibus 
fuseis. 

Long. tot. 330 Mm., al. 180 Mm., caud. 85 Mm., rostr. culm. 
30 Mm. 

Diese Art scheint den typischen P. menstruus (L.), welchen 
aus Guiana und Cayenne das ,, Museum Heiueanum" besitzt, im 
nördlichen Brasilien zu vertreten, -während P. Moximiliani (Kühl) 
weiter südlich erst auftritt. Mein Vater erhielt vor längerer Zeit 
schon zwei Exemplare des P. Reichenoioi unter der allgemeinen 
Vaterlands-Angabe „Brasilien", von denen eins später vertauscht 
■wurde, während ich das zweite vorstehend beschrieb; wo das erste 
verblieb, vermag ich leider nicht mehr anzugeben. Es befindet sich 
aber im Berliner Museum ein dem beschriebenen gleiches Exemplar 
Nr. 9805 bezeichnet, welches von Sieb er und v. Hoffmanns- 
^,gg als brasilianisch gesandt ist. Da diese Sammler das Meiste 
•*- ■ bei Pera sammelten, glaube ich annehmen zu dürfen, dass auch 
dieses Exemplar daher stammt oder wenigstens aus dem nördlichen 
Brasilien und dass auch der beschriebene Vogel des „Museum 
Heineanum" gleiches Vaterland hat, und hoffe, dass nachfolgende 
Stücke diese Ansicht bestätigen werden. 

Die Art lässt sich von P. menstrus (L.) leicht unterscheiden 
durch folgende Merkmale: 

1) den schwärzlich - blauen Kopf, der bei P. menstruus rein 
blau ist; 2) die bläuliche Säumung der Federn des Oberrückens; 
3) das gänzliche Fehlen von Roth auf der Kehlfedern-Wurzelhälfte, 
welches \)qi P. menstruus stets durchschimmert; 4) die blaue Bän- 
derung der Unterseite, welche bis zu den Unterschwanzdeckea 
hinabsteigt; die nicht mai-grüne, sondern breit blaue Mitte der 
Unterschwauzdeckfedern. 

Die beiden Exemplare des P. menstruus (L.) im „Museum 
Heineanum" messen : ganze Länge SOG Mm. , Flügel 190 Mm., 
Schwanz 95 Mm., Schnabelfirste 28 Mm. 

Es gereicht mir zur besondern Freude, diese Art zu Ehren des 
um die Kenntniss der Psittaci wie um die Sammlungen zu Berlin 



Zwei ausclieincnd noch uiibescbr. Papageien d. Mus. Heiiieanum. 265 



a-vC 



und auf St. ß^niliard und Ilalberstadt gleich verdienten Herrn Dr. 
.\nt.. Reich cnow zu Berlin benennen zu dürfen. 
+2. P. lacerus nov. sp. 

Similis P. flavirostri (Spix), sed omnino inaior et ro- 
bustior, supra laetius viridis, pilei plumis pulchre viridibus caeru- 
lescente-limbatis, interscapulio , dorso tectricibusque alarum vires- 
centibus, subtus olivasccnte-viridis, gutturis pectorisque summi 
plumis tenuiter caerulescente-limbatis (nullo modo ut in P. flavi- 
rostri rosaceo-lilacinis seu lilacino-caerulescentibus) ; subcaudalibus 
rubris, plerisque mediis virescentibus (nuUis ut in P. flavirostri 
caerulescentibus); mandibula fuscescente, apice flavicante, maxilla 
flavida, basi paululum fuscescente. 

Long. tot. 345 Mm., al 210 Mm., caud. 110 Mm., rostr. 
culm. 35 Mm. 

Exemplare von P. ßavirosfris in ,, Museum Heineanum'' messen: 

Ganze Länge 315 Mm., Flügel 190 Mm., Schwanz 100 Mm., 
Schnabelfirste 29 Mm, 

Von demselben unterscheidet sich P. lacerus, dessen erstes 
Exemplar mein Vater aus Tucumau in Argentinien unlängst erhielt, 
vor Allem durch: 

1) die lebhaftere, maigrüne Färbung des Rückens und der 
Oberflügeldecken; 2) die glänzenden grünen und leicht blau ge- 
säumten Oberkopf-Federn; 3) das gänzliche Fehlen von röthlichem 
Lila in der Kehl- Färbung ; 4) die nur schmale blaue Säumung 
der Brustfedern , welche bei P. flavirostris so breit blau gesäumt 
sind, dass die ganze Brust blau-lila erscheinet; 5) den völligen 
Mangel an Blau in der Unterschwauz-Deckfedern-Mitte, an dessen 
Stelle hier grün tritt. 

Ein er sieben bei Halberstadt, am 20. Mai 1884. 



Eine Brntcoloiiie Toin KraminetsYOgel , Turdus pilaris, in 

der Mark. 

Drei Stunden nordwestlich von der Stadt Havelberg fliesst die 
Havel in die Elbe. An dieser Stelle steht auf erhöhtem Ufer ein 
malerisch gelegenes Fischerhaus, umstanden von mehreren hohen, 
uralten Rüstern, von denen die zur Linken des Hauses seit vielen 
Jahren ein Storchnest auf trockenem horizontalen Ast trägt. 

Die Gegend ist flach und niedrig und nur der in nicht grosser 
Entfernung von der Elbe über die Wiesen sich erhebende Eibdeich 
unterbricht die weite Ebene. 

Wendet man sich vom Fischerhause landeinwärts dem Elb- 



266 Eine Brutcolonie von Turdtis pilaris in der Mark. 

deiche zu und ersteigt diesen, so blickt man auf das ungefähr 
Tausend Schritt entfernte Dorf Quitzöbel, Nur wenig kommt es 
zum Vorschein, denn zwischen Dorf und Deich breitet sich rechts 
und links vom Fahrwege eine kahle Trift aus, die nur mit Kopf- 
weiden besetzt ist und das Dorf dem Auge zum Theil verhüllt. 
Diese Weiden, deren Anzahl wohl 2000 betragen mag, bieten ver- 
schiedenartigen Höhenbrütern passende Nistplätze und auf den 
Köpfen findet man zwischen den ausgesprossten Zweigen häufig 
die Nester vom Grünling und Buchfink. 

In diesem Jahre nun hatte sich hier eine Schaar von Turdus 
pilaris niedergelassen und sich die Weidenbäume zu Nistplätzen 
erwählt. Es mochten gegen 40 Paare sein, die ihre Nester in ge- 
ringer Entfernung von einander aufbauten, so dass an mehreren 
Stellen der Trift jeder Baum mindestens ein Nest trug. 

Doch nicht lange sollten sich die Vögel ihres Heims erfreuen; 
das nahe liegende Dorf, die schon durch ihre Grösse, noch mehr 
durch ihre Menge auffallenden Vögel, das leichte Erreichen der 
Nester — das Alles waren Factoren, die bewirkten, dass in kurzer 
Zeit alle Nester ihrer Eier beraubt waren und die Vögel zum Ab- 
züge gezwungen wurden. 

Als ich am 30. Mai vom Dorfe Quitzöbel aus mich der Elbe 
näherte und die Trift betrat, erblickte ich schon am Rande der- 
selben sechs Stück Krammetsvögel , ausser ihnen war aber kein 
Vogel dieser Art weiter aufzutreiben. Sie flogen von Baum zu 
Baum, verliessen, als ich ihnen nachging, zwar nicht das Weiden- 
Terrain, zeigten sich aber doch scheu und man erkannte sogleich 
an ihrem Betragen, dass sie schon manche Verfolgung erlitten 
haben mussten. 

Beim mir befreundeten Fischermeister an der Havelmündung 
erfuhr ich denn auch sogleich von dessen Sohne, der mir alsbald 
ein frisches Ei des Krammetsvogels überreichte, dass wegen der 
Nesterplünderung durch die Dorfknaben die ganze Schaar bis auf 
wenige Vögel abgezogen sei. Ich selbst sah nur noch die Ueber- 
reste der Nester. Hätten die Vögel nicht dieses Terrain, sondern 
einen eine halbe Stunde entfernten Eichen-Hain oder den drei 
Viertel - Stunden entfernten Kiefernwald zum Brutplatz erwählt, 
so würden sie Ruhe gefunden, ihre Brüten aufgebracht und im 
nächsten Jahre ihre diesjährigen Brutstätten wieder bezogen haben. 
Jetzt ist das Wiederbeziehen nicht zu erwarten, nicht einmal zu 
wünschen. 

Es ist das erste Mal, dass ich Turdus pilaris in Gesellschaft 



Eine Brutcolonie von Turdus pilaris in der Mark. 267 

nistend antraf, melirmals aber fand ich den Vogel einzeln brütend, 
so bei Berlin im Grunewald, bei Neustadt a. Dosse und im Temp- 
liner Kreise. 

Es waren in allen P'^ällen Kiefern zur Nestanlage gewählt 
und nicht Birken bevorzugt worden , wie es in der eigentlichen 
Heimath dieser Vogel, dem Norden Europas, in der Regel der Fall 
sein soll; das Nest im Templiner Kreise stand sogar hart neben 
einem Birkengehölz auf einer Kiefer. 

Turdus pilaris liebt mehr als unsere heimischen Drosseln lichte 
baumfreie Flächen, also Felder und Wiesen. Alle Nester, die ich 
bisher fand, standen in der Nähe baumfreier Ebenen, die Cülonie 
an der Elbe sogar auf ganz freiem Felde in der oben beschriebenen 
Trift. Aus diesem Grunde scliliessen sich die Vögel beim Früh- 
jahrszuge auch gern den Staaren an und fliegen mit ihnen von 
Wiese zu Wiese. Ich habe namentlich in diesem Frühjahr in 
meiner neuen Heimath, in Cassel, gute Gelegenheit gehabt, die 
Vögel zu beobachten, indem ich von meinem Fenster aus ihrem 
Treiben zuschauen konnte. Sie sondern sich wohl, sobald die 
Staare in die Wiesen eingefallen sind und in gedrängter Reihe 
vorwärts laufen, ein wenig ab und weichen dem Gedränge aus, 
folgen aber genau der Schaar und erheben sich und fallen wieder 
mit nieder, sobald das Gros der Staare auffliegt, um gleich darauf 
wieder einzufallen. 

Postscriptum : Auf meine vor wenigen Tagen an Herrn Fischer- 
meister W i 1 k e gerichtete Bitte um weitere Mittheilung über Turdus 
pilaris berichtet mir heute Herr Wilke junior: „Die Vögel nisteten 
schon im vorigen Jahre auf derselben Stelle, doch waren es damals 
nur 15 bis 20 Nester." 

Cassel, d. 13. Aug. 1883. Ad. Walter. 



Zur genaueren Kenntniss des Uralkauzes aus Ostpreussen. 

Von 

Prof. Dr. Altum. 

Ostpreussen, die letze Zufluchtsstätte des Elchwildes in Deutsch- 
land, in dessen Revieren stellenweise das Eichhörnchen bereits in 
der Färbung des sibirischen Grauwerks auftrittt, woselbst der 
Schelladler einzig in Deutschland seine Heimath findet, beherbergt 
auch den üralkauz (Habichtseule, Syrnium uralensej. Dass der- 
selbe dort vereinzelt angetrofi'en wird, ist eine altbekannte That- 
sache; dass er ebendaselbst auch brütet, wurde mir am 8. April 
1878 bekannt, als der Herr Oberförster W a 1 c k h o ff (Kranichbruch, 



268 Prof. Dr. Altum: 

Reg.-Bez. Gurabinnen) mir zunächst ein Brutweibchen und dann 
auf mein Ersuchen das aus vier Eiern bestehende Gelege über- 
sandte. Letzteres befand sich ohne Nestmaterial auf den Boden 
der 0,5 M. tiefen Höhle einer starken alten Eiche in einer Höhe 
von etwa 10 M. Diese Höhle hatte durch früheren Abbruch eines 
mächtigen Astes eine weite seitliche Oeffnung. Seiner Zeit habe ich 
darüber berichtet. Im laufenden Frühlinge sind mir nun aus ost- 
preussischen, theils dem Eeg.-Bez, Königsberg, theils Gumbinnen 
angehörenden Revieren von drei unserer früheren hiesigen Studiren- 
den, den beiden Lieutenants im Reitenden Feldjäger-Corps, Herren 
Forstassessor 01b er g und Forstreferendar Hubert, sowie vom 
Forstreferendar Herrn Alexander Schmidt Mittheilungen ge- 
worden, welche meines Wissens unsere Kenntniss dieser noch ziemlich 
unbekannten Eule in einigen Punkten zu erweitern im Stande sind. 

Herr Schmidt, welcher einige Zeit lang täglich mehrere 
Stunden zur Beobachtung der Lebensweise derselben am Horste 
zugebracht hat, wird nach Abschluss derselben seine Erfahrungen 
in einem längeren Artikel niederlegen. Auf seinen ausdrücklichen 
Wunsch jedoch, dass ich schon jetzt seine kurzen brieflichen Be- 
merkungen veröffentlichen möge, erlaube ich mir um so lieber die- 
selben nebst dem, was ich von den beiden anderen genannten 
Herren erfahren habe, hier folgen zu lassen, da ich auch im Stande bin, 
eine Beschreibung des 28 Tage alten Dunenjunges zufügen zu können. 

Nach Herrn Schmidt (Elchwalde) ist der Uralkauz im Re- 
vier Gauleden von allen Eulen die häufigste Art. Ende December 
vorigen Jahres erlegte er ein Exemplar, M'elches er seinem Bruder 
übersandte , und am 4. und 5. April c. fand er je einen besetzten 
Horst auf» Dass sich dieser Kauz jedoch auch in anderen ost- 
preussischen Revieren nicht selten findet, bekunden die beiden an- 
deren Herren. Herr 01b erg (Wenskowethen) erlegte am 2. April 
und am 8. Mai, dieses letzte Exemplar beim Abstreichen von 
einem (Bussard-) Horste, ein solches ; Herr Hubert (Astrawischken) 
schoss am 24. April von einem starken Aste ein Weibchen herab 
und sah noch ein zweites, recht flüchtiges Stück. — Alle drei 
Exemplare zieren unsere Sammlung. 

Diese drei bezeichneten Horste standen nicht, wie der aus 1878, 
in einer weit offenen Baumhöhle, sondern hoch und durchaus frei 
in der Baumkrone. Ferner war die Anzahl der Eier eines Geleges 
nicht 4, wie damals, sondern höchstens 2. Die Zahl wurde auch 
von dortigen Waldarbeitern, denen der Uralkauz ein ganz bekannter 
Vogel ist, bestätigt. Als normal haben wir somit für diese Eule 



Zur genaueren Kenntniss des Uralkaiizes aus Ostpreussen. 269 

einen solclien freien Neststand, und ein 2, selten bis 3 und 4 Eier 
zählendes Gelege anzusehen. 

Was übrigens den Horst angeht, so scliciiit diese Eule, wie 
ja auch andere, z. B. die Waldohreule, nicht selbst zu bauen, sondern 
in den meisten Füllen einen fremden Raubvogelhorst zu occupiren. 
Das wird in der Regel der des Bussards sein. Zum Belege dafür 
diene zunächst eine auffallende Thatsache, welche Herr Schmidt 
festzustellen Gelegenheit hatte. Derselbe stellte mir den Inhalt 
des einen seiner beiden Horste zur Verfügung und wollte den an- 
deren für fernere Beobachtungen unberührt lassen. Jch verzichtete 
auf die Eier, von denen ich ja das 4 Stück starke Walck- 
hoff'sche Gelege besass, und erbat mir aus jenem seiner Zeit ein 
Dunenjunges. Nach einiger Zeit strich beim Anklopfen an den 
Stamm von dem Horste , welcher dieses Dunenkleid liefern sollte, 
ein Bussard ab, und beim Ersteigen fanden sich ausser einem Kanzel 
drei Bussardeier friedlich zusammen. Dieses merkwürdige Gelege 
wurde ausgehoben und gegen Zusage entsprechender Aeqnivalente 
einem fremden, dort sammelnden Ornithologen übergeben. Ohne 
Zweifel war der Horst der eines Bussards und der rechtmässige 
Besitzer hatte den, obgleich mächtigeren Eindringling vertrieben. 
Ferner entdeckte Herr 01b er g, ein sehr genauer Kenner der 
Raubvogelhorste, am 8. Mai einen „Bussardhorst". Beim Anpochen 
strich ein anderer grosser Raubvogel ab; sein rascher Schuss lieferte 
ihm das zweite Exemplar des Uralkauzes, den er freilich beim sofor- 
tigen richtigen Ansprechen nicht würde erlegt haben. Der Horst 
enthielt ein, und zwar sehr schwaches, ein starkes Waldkauzei nur 
etwas an Grösse übertreffendes, bereits bebrütetes Ei, welches er 
mir nebst einem prächtigen Gelege von Totanus ockropus*) übersandte. 

Alle drei Horste waren schwer zu ersteigen. 

Den unberührt gelassenen Horst erkletterte Herr Schmidt 
am 30. April und fand in demselben zwei „schneeweisse", eben 
ausgefallene Dunenjunge von etwa Sperlingsgrösse mit blauem 
Schnabel. Sie zeichneten sich durch grosse Beweglichkeit 
und durch einen „pfeifenden Ton" aus. 

Am 23. Mai unternahm derselbe, zur Bereicherung unserer aka- 
demischen Sammlung mit einem mehr herangewachsenen Dunen- 
kleide, nochmals die schwierige Arbeit des Ersteigens. Das eine 
Exemplar, etwa um Vi kleiner als das andere (wohl Männchen), 



*) Dieser Waldwasserläufer hatte ein altes Drosselnest, etwa 2 11. hoch 
n einer Fichte stehend, benutzt. Zum (unnöthigen) Beweise der Äechtheit 
'fügte Herr Olberg noch den erlegten Vogel bei. 



270 Prof. Dr. Altum: 

sprang' sofort bei dessen Erscheinen über den Nestrand und ge- 
langte ohne sichtliche Verletzung auf den weichen Waldboden. 
Obgleich er dasselbe noch etwas weiter entwickelt gewünscht hätte, 
so musste er doch bei jener Schwierigkeit, welche noch durch die 
„sehr wuchtigen Angriffe der Alten^' erheblich gesteigert wurde, 
auf ein Wiedereinsetzen des Flüchtlings in den Horst verzichten 
und sandte denselben lebend herüber. Zum Vergleiche hatte er 
noch einen um zwei Tage jüngeren Waldkauz beigefügt. Beide 
langten am 25. Mai wohlbehalten und rait sehr gesegnetem 
Appetit hier an. Ich hatte kein Interesse daran, den jungen Ural- 
kauz weiter auswachsen zu lassen, da sich sein Dunenkleid gerade 
in dem mir wünschenswerthesten Stadium befand, und so liess ich 
ihn denn nach zwei Tagen durch Nikotin vergiften. 

Dieser 4 Wochen alte Uralkauz hat beinahe die Körper- 
gTösse eines männlichen alten Waldkauzes. 

Der Schnabel tritt stark vor und erinnert darin etwas an den 
einer Schleiereule, ist jedoch relativ weit kräftiger. Seine in den 
ersten Lebenstagen des Vogels blaue Farbe war einer lebhaft gelben 
Färbung gewichen ; doch war die Bedeckung der Nasenhöhlen noch 
unschön graugrünlich. 

Gleichfalls auffallend lebhaft hellgelb sind auch die nackten 
Theile der Zehen, welche nackten Stellen sich bei der erst schwach 
aufkeimenden Befiederung auf dem Rücken der beiden ersten Zehen- 
glieder (das vorderste bleibt stets nackt) noch weithin zur 
Zehenwurzel ausdehnen. Auch die jetzt noch nicht von oben her 
mit Federn bedeckten Seiten der Zehen leuchten, wie die Zehen- 
sohlen, lebhaft hellgelb. 

War das Gefieder der einen Tag alten Jungen „schneeweiss", 
so erscheinen jetzt die Federn ganz, oder an den Spitzen licht 
bräunlich weiss, sehr blass lehmgelb; dieses freilich an verschie- 
denen Körperstellen in verschiedener Intensität. 

Der gegen den eines ähnlich alten, dunenjungen Waldkauzes 
relativ kleinere, schmalere Kopf ist auf dem Scheitel kurz befiedert. 
Die dunklen, graulichen Federn besitzen weissliche Spitzen, welche 
sich wie zahlreiche Wollbüschel von dem stark durchscheinenden 
Grunde abheben. — Der Schleier wird bei der Ohröffnung lehm- 
bräunlich, über den Augen dagegen fast weiss, so dass die Stirn 
einen (weisslich melirten) dunklen Längsstreifen bildet. — Die nackte 
Umrandung der Augen ist nicht, wie beim Waldkauz, roth, sondern 
schwärzlich. 

Kehle und Brust einfarbig lehmbräunlich; der hellere Bauch 



Zur genaueren Kenntniss des Uralkauzes aus Ostpreussen. 27 1 

trügt grobe, doch wegen der stets hellen Federspitzen nur schwach 
durchscheinende, schwärzliche Querbinden, jede dieser einzelnen 
Federn vier solcher Binden, wie dieselben beim Lüften des Gefieders 
deutlich sichtbar werden. Diese Qaerbilndcrung war mir reclit 
auffallend, da doch der alte üralkauz auf seiner Unterseite nichts 
von einer Querwellenzeichnung, wie etwa der Waldkanz, die Wald- 
ohreule, der Uhu u. a., bei denen die Schafttlecke in quere Wellen 
auslaufen, erkennen lässt. 

Die Oberseite erscheint matt bräunlich grau, durch die hellen 
weisslichen Spitzen der einzelnen Federn unbestimmt geÜcckt. 
Ausser dieser lockeren, grossen schmutzig weisslichen Spitze trägt 
jede Feder auf ihrer (verdeckten) Fläche noch zwei Paar heller, 
bräunlicher Flecke, also zwei dergleichen unvollständige, durch 
dunkle Schaftpartie und dunklen Saum unterbrochene Binden. 

Die bereits vorhandenen Spitzen der Schwingen unterscheiden 
sich nicht wesentlich von dem späteren Gefieder. 

Vom Schwanz sind noch keine Contourfedern vorhanden ; statt 
seiner ein starker Büschel weisslicher Dunen. 

Ausser dem bekannten „Knappen" liess die junge Uraleule 
auch häufig das feine Tremuliren , wie ,,hihihihihihi . . ." hören, 
jedoch in einer auffallend höheren Tonlage als ihr biederer Reise- 
gefährte, der um zwei Tage jüngere Waldkauz. Es war mir nicht 
möglich, die Toahöhe zu bestimmen. 

Der Ruf des alten Männchens lautet wie das entfernte Bellen 
eines grossen Hundes, während der des alten Weibchens dem 
heiseren Tone eines Fischreihers ähnelt. 

Nach dem, was ich erfahren, gehört dieser Kauz nicht, wie 
früher wohl angenommen wurde, zu den Tageulen, obschon er am 
Tage weniger festzusitzen scheint, als etwa der Waldkauz. Erst 
bei einbrechender Dämmerung begiebt sich der Brutvogel auf 
die Jagd. 

l^achrichteii. 

An die Redaetion eingegangene Schriften. 

(Siehe Seite 189, 190.) 

1818. Monatsschrift des Deutschen Vereins zum 
Schutze der Vogelwelt. Redigirt von Pastor W. 
Thienemann. IX. Jahrg. Nr. 2 und 3. Februar und 
März. — Vom Verein. 

1819. Mittheilungen des Ornithologischen Vereins in 
Wien. 8. Jahrg. Nr. 2—4; Februar bis April. — Vom 
Verein. 



272 Eingegangene Schriften. 

1820. I. Jahresbericht (1882) des Comites für ornitho- 
logischeBeobachtungs-StationeninOesterreich- 
Ungarn. Redigirt von Victor Ritter von Tschusi 
zu S c h m i d h f f c n. — Vo m r n i t h o 1 o g i s c h e n Ve r e i n 
in Wi e n. 

1821. Von Tschusi zu Schmidhoffen : Anas sponsa Lin. 
iu Steiermark. — Vom Verfasser. 

1822. Kalender für Geflügelfreunde. Redigirt von G. 
Meyer. 1884. — Vom Herausgeber. 

1823. Zeitschrift für die Gesammte Ornithologie. 
Herausgegeben von Dr. Julius von Madaräcz. 1884. 
I. Jahrg. Heft I. Budapest. 

[Cum Tab. I. Mixomis ruhricapüla^ Siphz'a cachari'ensis; 
Bicaeum spec? — Cum Tab. H. Eier von Milvus regalis.\ 

— Vom Herausgeber. 

1824. G. E. Shelley: On two new Species of Birds from Africa. 
[Cum tabula: Äijalis Sharpii und Grateropus squamitlatus.] 
From the Ibis, Ser. V. Vol. IL Januar 1884. — Vom 
Verfasser. 

1825. Eduard Hargitt: Notes on Woodpeckers. — Nr. VI. 
On the Genus Miglyptes, [From the Ibis, Ser. V. Vol. IL 
April 1884.] — Vom Verfasser. 

1826. Proceedings of United States National Museum. 
Vol. VI. Nr. 23. Jan. 12. 1884. — Vom United States 
National Museum. 

1827. The Ibis. A. Quarterly Jo urnal of Ornithology. 
Ser V, Vol. II, Nr. 6. April 1884. — Von der British 
r n i t h 1 g i s t ' s Union. 

1828. K. Tb. Liebe: Ornithologische Skizzen. VIII. Unsere 
Taucher. Mit Abbildung aller 5 deutschen Arten. Sonder- 
abdruck aus der Monatsschrift des Deutschen Vereins zum 
Schutze der Vogelwelt. 1884. No. 4. — Vom Verfasser. 

1829. Gustav Prütz: Illustrirtes Mustertauben-Buch 
Enthaltend das Gesammte der Taubenzucht. Mit ca. 60 
Pracht-Farbendruck-Blättern. Hamburg 1884. J. F. Richter. 
Lieferung I und II mit 4 Farbendrucktafeln. — Vom Ver- 
leg e r. 

1830. Modeste Bogdanow: Conspectus Avium imperii 
Rossici. St. Petersburg. 1884. Fase. I. 

1831. The Auk. A Quarterly Journal of Ornithology. Vol. I 
Nr. 2. April 1884. — Von der American Ornitho- 
log ist's Union. 

1832. Georg N. Lav^rence. Characters of a new Species of 
Pigeon of the Genus Engyptila from the Island of Grenada, 
West Indies. — [From the Auk. Vol. I. Nr. 2. April 1884.] 

— Vom Verfasser. 



G. f ütÄ'sche Bnchdr. (Otto liaasb»)) in Ilanrabsrs n^'ß. 



JOURNAL 

für 

ORNITHOLOGIE. 

Zweinncldreissigster Jahrgang. 

Xi 167 u. 168. Juli und October. 1884. 



Uiitersucliuiigeii über die Vögel der Umgegend von 
Biicaranianga in Ncu-(xranada. 

Von 
Hans von Berlepseh. 

(Hierzu Tab. I.) 

Im vergangenen Jahre erhielt das städtische naturhistorische 
Museum zu Lübeck durch Herrn Emilio Minlos daselbst eine 
grössere Anzahl von Vogelbälgen aus Bucaramanga zum Geschenk 
und wurde mir durch die liebenswürdige Bereitwilligkeit des Di- 
rectors dieses Instituts, Herrn Dr. H. Lenz, die Bestimmung der 
in jener Collection enthaltenen Arten anvertraut. 

Auf meinen Wunsch sandte mir Herr Dr. Lenz sämmtliche 
ihm von Herrn Minlos übermittelte Bucaramanga- Bälge (ca. 800 
Stück) und gestattete mir, dieselben behufs eingehenden Studiums 
längere Zeit hindurch zu behalten, sowie mir auch bereitwilligst 
eine beliebige Auswahl schöner Serien für meine Sammlung über- 
lassen wurde. 

Diese Collection ist wie mir Herr Dr. Lenz mittheilt, in der 
Stadt Bucaramanga selbst aufgekauft worden und scheint nach und 
nach von Eingeborenen (Indianern) zusammengebracht zu sein, 
worauf auch die Präparationsweise schliessen lässt, welche sich 
nicht von der der bereits seit mehreren Decennien in Handel be- 
findlichen sogenannten Bogota-Bälgen unterscheidet (ausser viel- 
leicht dadurch, dass die Beine stets unter der Haut in dem künst- 
lichen Körper von Watte oder Moos versteckt sind, was bei Bogota- 
Bälgen nicht der Fall zu sein pflegt). 

Dass übrigens diese Bälge nicht von Bogota, sondern aus 
der Umgegend von Bucaramanga stammen, dafür spricht auch der 

Gab, Jouru. f. Ornitli. XXXII. Jalirg. No. 167 u. 168. Juli u. October 1884. 18 



274 Hans von Berlepsch: 

Umstand, dass sicli in der erwähnten Collection eine Anzahl von 
Arten vorfindet, welche nicht in Bogota - Sendungen vorkommen 
(dagegen zum Theil bereits aus Bucaramanga nachgewiesen wurden), 
und dass Exemplare einiger anderer Arten, welche auch aus Bogota 
bekannt sind, bei genauer Vergleichung grösserer Serien mit Vögeln 
aus Bogota, bereits eine Summe geringer, jedoch anscheinend con- 
stanter Verschiedenheiten aufweisen, die das Vorhandensein einer 
sog. Subspecies, oder besser Localrasse, vermuthen lassen. 

Eine ähnliche Collection von Bucaramanga-Bälgea, über deren 
Provenienz ebenfalls kein Zweifel obwaltet, erhielt Herr Dr. med. 
E. Lorent in Bremen und überliess davon dem Bremer Museum 
eine vollständige Auswahl, die ich, soweit sie neues Material ent- 
hielt, in Folge der liebenswürdigen Zuvorkommenheit des Herrn 
Dr. J. W. Spengel (Director dieses Instituts) ebenfalls eingehend 
untersuchen konnte. Auch theilte mir Herr Dr. Lorent selbst 
eine kleine Auswahl aus dem Doubletten-Vorrath gütigst mit. 

Endlich erhielt ich im Jahre 1877 durch die Naturalienhand- 
lung von Dr. E. ßey in Leipzig (von Dämel in Hamburg be- 
zogen) einen kleinen Posten Vogelbälge, welche in der Umgegend von 
Bucaramanga durch einen gewissen Petersen gesammelt wurden. *) 

Dies ist das gesaramte Material, weiches mir bei meiner Arbeit 
vorlag. 

Der einzige Aufsatz, der bisher über die Vögel der Umgegend 
von Bucaramanga veröffentlicht wurde, ist der des Herrn C. W. 
Wyatt in der Zeitschrift The Ibis 1871 p. 113—131, 319—335, 
373—384. Er behandelt sämmtliche von dem genannten Reisenden 
auf seiner Tour von Sta. Martha, Rio Magdalena, Ocana, Pamplona, 
Bucaramanga und Rio Magdalena im Januar, Februar und März 1870 
gesammelten Vogelbälge. Die 210 Arten, welche Wyatt's Collection 
repräsentirte, wurden von Mrss. Sclater und Salvin bestimmt und 
es finden sich in jenem Artikel einige Notizen der genannten 
Autoren in Form von Anmerkungen beigefügt. Eine genauere 
Vergleichuug der Wyatt'schen Vogelbälge namentlich mit Bogota- 
Vögeln scheint jedoch nicht stattgefunden zu haben. 

Zur leichteren Orientirung habe ich im Folgenden bei allen 
Arten, welche zugleich von Herrn Wyatt bei Bucaramanga (oder 

*) Diese Collection enthielt nur 10 Arten aus Bucaramanga. Wahr- 
sclieinlicli ist die Hauptmenge der von Peters gesammelten Arten in andere 
Hände übergegangen. Soviel ich weiss hat auch das Berliner Museum davon 
erhalten. 



Untersuchungen über Vögel von Bucaramanga in Neu-Granada. 275 

in den nächstliegenden Districtcu) gefunden wurden, den erwähnten 
Aufsatz citirt, woraus sich am leichtesten der Zuwachs erkennen 
lässt, den uns die Collectionen Minlos und Lorent bringen. Es 
befinden sich in den letzteren über 70 Arten, welche von Mr. Wyatt 
nicht gefunden wurden, wohingegen Wyatt ca. 107 Arten aus dieser 
Gegend aufführt, welche in den obigen Collectionen nicht ver- 
vertreten sind. 

In der älteren Literatur findet sich kaum Etwas über die 
Vogelwelt dieser Gegend. Doch muss bemerkt werden, dass der 
Vicomte Dubus im Jahre 1855*) zwei Vogelarten aus Ocana (nörd- 
lich von Bucaramanga) beschrieben hat. Es sind dies „Vireo- 
sylvia frenata^^ und „Chry somitris xanihogastra^^. 
Auch erwähnt Mr. Goukl in seiner Introd. to the TrochiUdae eine 
„Helianthea typica, large race" von Pamplona **) (welcher 
Ort wohl gleichfalls dem engeren Faunengebiete der hier be- 
sprochenen Gegend hinzuzurechnen ist). Es mag sein, dass noch 
einige andere Notizen über das Vorkommen einzelner Arten in 
diesen Regionen in der Literatur zerstreut sind, doch muss ich hier 
einstweilen auf dieselben verzichten. 

Nach Allem, was mir über die Vogelfauna des Gebietes östlich 
vom Magdalenastrom : südlich von Bucaramanga, nördlich bis Ocana 
und östlich bis Pamplona bekannt worden ist, dürfte die Gesammt- 
zahl der von dort nachgewiesenen Arten kaum 260 übersteigen. 
Da aber nach meiner Schätzung diese reiche Gegend wohl mindestens 
800 verschiedene Vogelarten beherbergen möchte, so ist der 
Forschung hier noch ein weites Feld des Scliaffens vorbehalten und 
möchte ich namentlich in dieser Beziehung durch meinen Aufsatz 
etwas anregend wirken.***) 



*) Bulletin de rAcademie Koy. des Sciences a Bruxelies Tom. XXII. 1. 
(1855) p. 150, 152. 

**) Introd. to the TrochiUdae (1861) p. 130. 
***) Zunächst hoffe ich, dass der Industriezweig des Sammeins von Vogel- 
bälgen für Federfabrication etc., der sich neuerdings in Bucaramanga ähnlich 
wie bisher in der Gegend von Bogota zu entwickeln scheint, auch für die 
Wissenschaft gute Früchte tragen wird, wie dies schon in hohem Maasse 
durch die Bogota-CoUectionen erreicht worden ist. Möchten sich doch die 
dortigen Jäger nicht durch das sentimentale Geschwätz europäischer „Vogel- 
schutzfreunde" irre machen lassen, die in ihrem Unverstände bereits das Aus- 
sterben der Colibri etc. prophezeien, wenn diesen „Massenmorden" nicht 
Einhalt gethan würde. Leider werden solche Phrasen, namentlich wenn sie 
von „wissenschaftlichen Männern" vei'breitet werden, im Volke leicht geglaubt 

18* 



276 Hans von Berlepsch; -^ 

Bei der geringen Anzahl der von mir bisher untersuchten 
Arten aus Bucaramanga wäre eine genaue Vergleichung der Vogel- 
fauna dieser Gegend rait der der umliegenden Regionen (wie der 
von Bogota, Antioquia, Sta. Martha und Venezuela) wohl verfrüht. 
Ich will daher hier nur kurz auf die Resultate hinweisen die das 
mir vorliegende Material geliefert hat: 

a) Der Charakter der Vogelfauna von Bucaramanga schliesst 
sich am nächsten dem der Umgegend von Bogota an. Von 
den 151 im Folgenden besprochenen Arten kommen ca. 
136 auch in den sog. Bogota-Collectionen vor. 

b) Einige der bei Bogota vorkommenden Arten treten in der 
Gegend von Bucaramanga schon in etwas modificirter Form 
auf, z. B. : 

xGerthiola mexicana columhiana. 
(Die Bucaramanga-Vögel bilden eine Zvs^ischenform zwischen 
0. m. columhiana von Bogota und der luteola von Venezuela.) 
Mecocerculus setopJiago'ides (subsp. ?). 
-V- Pipra auricapilla mit intensiver orangegelber Haube. 
Metallura tyrianthina. 

(Die Bucaramanga-Vögel haben kürzere Schnäbel als die von 
Bogota und stimmen mit denen aus Antioquia überein. 

Chlorostilbon angustipennis etwas verschieden. 
-f- Pany chlor a poortmani major (grössere Rasse von 

poortmani). 

Melan^rpes pulcher verschieden.? 

c) Einige bisher nur im nördlichen Neu- Granada (eventuell 
auch in Antioquia und Venezuela) nachgewiesene Arten 
scheinen bei Bucaramanga ihre südliche Verbreitungsgrenze 
zu finden, so: 

Basileuterus cabanisi (vertreten bei Bogota durch 
B. auricapillus = vermivorus aut. nee Vieill.). 



und ist man dann bald mit Gesetzen fertig, die einmal nicht den thatsächliclien 
Verhältnissen entsprechen und die zum Andern oft geeignet sind berechtigte 
Interessen sowie auch wissenschaftliche Bestrebungen zu schädigen. 

Hiergegen möge man den Erfahrungssatz festhalten, dass nur das Fort- 
schreiten der Kultur und die in Folge dessen oft gänzliche Veränderung der 
Scenerie eines Landes (wodurch manchen Arten gewohnte Nistplätze und 
Schlupfwinkel etc. gänzlich entzogen werden) geeignet ist die durchschnitt- 
liche Individuenzahl mancher Vogelarten zu verringern, resp. einzelne der 
grösseren Arten gänzlich auszurotten. — H. v. B. 



Untorsuchungeu über Vögel von Bucaramanga in Ncu-Granada. 277 

Ewphonia fulvi crissa. 
Bucco pectoralis. 

d) Folgende Arten scheinen der Vogelfauna von Bucaramanga 
eigentliümlich zu sein, resp. wurden noch niclit aus anderen 
Localitäten nachgewiesen : 

Thv?/ophtliis minlosz sj). n. 

Poecilotriccus lenzi sp. n. (in Bogota vertreten 
durch P. ruficeps). 

Phyllomyias cristatus sp. n. (wohl auch am See von 
Valencia in Venezuela). 

B ourcieria assimilis Elliot. 

e) Eine Anzahl Zugvögel aus Nordamerika möchten auf ihren 
Wanderungen nicht südlicher als Bucaramanga gehen, resp. 
wurden bisher noch nicht aus Bogota- Collectionen nach- 
gewiesen : 

Helminthophag a peregrina. 
— D endr otica castanea. 
~- Vireosylvia calidris. 

"+ Myiarchus crinitus. 

Ehe ich zur Behandlung der einzelnen Arten übergehe, sage 
ich noch den Herren welchen ich das Material zu dieser mir so 
interessanten Arbeit verdanke, nämlich Herrn Dr. H. Lenz (in 
Lübeck), Herrn Dr. J. W. Spengel (in Bremen) und den Herren 
Emilio Minlos und Dr. Lorent meinen aufrichtigsten Dank. 
- 1. Turdus swainsoni Gab. — Wyatt Ibis 1871 p. 320 

(Herradura), 

Ein alter Vogel im Museum H. v. B., vom Bremer Museum 
ertauscht (ex coli. Lorent). Dies Exemplar hat keine Spur von 
röstlichem Anflug an Ptücken, Flügel und Schwanzfedern und 
stimmt genau mit Exemplaren aus den Eastern United States 
überein. 

al. 98, caud. 70, rostr. culm.*) 12, tars. 26V2 Mm. 
i\- 2. Turdus aliciae Baird. 

Ein Exemplar im Bremer Museum (ex coli. Lorent), mir zur 
Untersuchung übersandt, gehört zur echten T. aliciae Baird. Es 
ist ein alter Vogel und stimmt vollständig mit einem typischen 
Exemplare, welches ich von der Smithsonian Institution erhielt, 
überein. T. aliciae ist eine gute Art und nicht mit T. swainsoni 



*) Die Maasse der Schnäbel sind stets von der Stirn aus genommen. 



278 Hans von Berlepsch: 

zu verwechseln. Ich fand schon im Jahre 1879 in London bei 
J. Gardner einen Bogota-Balg dieser Art, welchen ich Herrn See- 
bohm überliess. Mr. 0. Salvin in seiner Biolog. Central-Am. p. 13 
sagt, dass ihm keine Beweise für das Vorkommen dieser Species 
in Süd-America bekannt seien, doch befindet sich auch im British 
Museum ein Exemplar der T. aliciae aus Chamicuros, Ost-Peru, 
20. März von E. Bartlett gesammelt (cf. Seebohm Cat. birds V. 
p. 202). 

al. 105, caud. 71, rostr. ISVs, tars. 28V2 Mm. 

3. Turdus albiventris Spix. — Wyatt 1. c. p. 320 (Ocana 
— La Cruz und Cocuta val.). 

Ein ausgefärbter Vogel im Museum H. v. B. und andere Exem- 
plare im Museum Lübeck (coli. Minlos). Die von mir untersuchten 
Vögel stimmen im Wesentlichen mit Exemplaren aus Bahia (Mus. 
H. V. B.) überein, sind jedoch im Durchschnitt etwas grösser, Brust 
und Körperseiten intensiver, mehr graubraun anstatt gelblich- 
braun überlaufen, die untern Flügeldeckfedern sind intensiver rost- 
roth gefärbt, der Schnabel etwas stärker und schwärzlicher. Diese 
Unterschiede sind so geringfügig, dass es kaum möglich erscheint, 
die neugranadischen Vögel als Subspecies zu scheiden. Sollten 
aber die obigen Unterscheidungs - Merkmale constant sein , so 
'WÖXQ die Bezeichnung Turdus albiventris eykippiaUs Sei. die cor- 
recteste. 

Die in der Collection Minlos befindlichen jungen Vögel dieser 
Art haben rostrothgelbe Spitzenränder an den obern Flügeldeck- 
federn und die Primär- und Secundärschwingen zeigen eben solche 
Säume an der Basis ihrer Aussenfahnen. An der Unterseite sind 
die Federn mit rauch braunen Spitzenflecken versehen. 

al. 120—125, caud. 98—105, rostr. 22V2— 23^/^, tars. 30 bis 
33 Mm. 

4. Turdus ignohilis Scl. 

Alte und junge Vögel im Museum H. v. B. et Luebeck (ex 
Minlos). Alle haben rein schwarzen Schnabel. Die jungen 
Vögel zeigen an den obern Flügeldeckfedern rostgelbe Spitzen- 
ränder und haben die ganze Unterseite des Körpers mit kleinen 
runden rauchbraunen Spitzenflecken der Federn gezeichnet. 

al. 115—119, caud. 97-98, rostr. 22V2, tars. 3OV2 Mm. 

NB. T. ignohilis Scl. unterscheidet sich constant von T. leuco- 
melas Vieill. (sive amaurochalinus Gab.) durch den stets auch im 
Alter ganz schwarzen Schnabel, die dunkler olivenbraune Oberseite 



Untersuchungen über Vögel von Bucaranianga in Neu-Granada. 279 

und Oberbrust, sowie den gänzlichen Mangel eines weissen 
Fleckes an der Gurgel. 

5. Tnrdus ijicjas Fras. — Wyatt. 1. c. p. 320 (Ocana- 
Piunplona). 

2 alta und 1 junger Vogel im Museum Luobock (ex Minlos), 
mit Bogota-Vögeln im Museum H. v. B. übereinstimmend. 

ad. al. 160— 1G5, caud. 152-163, rostr. 251/2— 30, tars. 
45 Mm. 

6. Mim US gi'lvus , columbianus Gab. — Wyatt. 1. c. p. 320 
(Ocaüa) („melanoi)terus"). 

13 Stück in der coli. Minlos, unde in Museo H. v. B. 
und Luebeck.- Nur ein Vogel scheint das Alterskleid zu tragen 
und zeigt ziemlich rein aschgraue Rückenfärbung, befindet sich 
aber in voller Mauser. Alle übrigen Exemplare haben die Ober- 
seite mehr oder weniger fahl gelblichgrau gefärbt. Jüngere 
Vögel haben kleine schwarzbraune Flecken an den Seiten der un- 
teren Kehle und Oberbrust und die Hypochondrien sind matt bräun- 
lich überlaufen. Ganz junge Vögel haben die Brust mit schwarz- 
braunen Tropfenfiecken gezeichnet und haben stark rostgelb über- 
laufene Oberseite sowie verwaschene schwarzbraune Schaftflecken 
am Mittel- und Unterrücken. 

al. 114—128, caud. 121— 135, rostr. 2IV2— 2qV2» tars. 33— 
35 Mm. 

Die Länge der weissen Spitze an der äussersten Schwanz- 
feder variirt zwischen 37 — 49 Mm. 

Der typische M. güvus Vieill. von Cayenne scheint sich durch 
bräunlichere Färbung der Brust und Oberseite sowie durch kürzere 
weisse Spitzen an den äusseren Schwanzfedern und kleinere Di- 
mensionen etc. zu unterscheiden. Auch M. gracilis Gab. von Hon- 
duras ist mindestens als subspecies zu trennen. 

7. Campylorhynclius hrevirostris Lafr. — Wyatt. 
1. c. p. 321 {„zonatoides^'' Naranjo). 

1 ad. im Museum H. v. B. (coli. Petersen) und ein Exemplar 
im Museum Bremen (ex Lorent). 

al. 78—80, caud. 74-80, rostr. 20^/4—21, tars. 231/2— 
24 Mm. 

Ich ziehe mit Sharpe die ältere Benennung hrevirostris Lafr. der 
späteren zonato'ides Lafr. vor, nicht sowohl, weil sie früher publicirt 
wurde, sondern weil für brevirostris ausdrückliche Bogota als Fund- 
ort angegeben ist, während die Beschreibung des ,)Zonatoides'i 



280 Hans von Berlepscli: 

vom Autor ohne Fundortsangabe veröffentlicht wurde. Allerdings 
scheint sich brevirosfris nur auf den jungen Vogel dieser Art zu 
beziehen. 

-') 8. Thryophi'lus minlosi sp. nov. 

Th. supra fusco-brunneus, pileo obscuriore, dorso rufescentiore. 
üropygio rufescente brunneo, plumarum maculis basi niveis nigro 
marginatis. Superciliis ad nucham ductis cum capitis collique la- 
teribus-striga brunnea postoculari excepta-albis , plumarum mar- 
ginibus lateralibus nigris. Subtus sordide albus pectoris abdomi- 
nisque lateribus griseo-brunueis. Tectricibus subcaudalibus albis, 
fasciis duabus nigris (infra et supra rufescente vix marginatis) 
vittatis. Rectricibus remigibusque extus rufescente- brunneis fasciis 
nigris irregularibus notatis. Tectricibus alarum superioribus olivas- 
cente-brunneis maculis margiuibusque nigris irregulariter signatis, 
Üimbo majorum externe angusto rufescente albo. Tectricibus suba- 
laribus cum margine flexurae albis nigro variis. Tectricibus caudae 
superioribus rufescente-brunneis distincte nigro fasciatis. Rostro 
superiore brunneo, inferiore albo apice brunnescente. Pedibus 
pallide corneis. Long. tot. 133, al. 66, caud. 54, rostr. culm. 20, 
tars. 22 Mm. Specimen typ. in Museum H. v. Berlepsch asserv. 

Obs. Th. rufalbo et Th. sinaloae Baird proximus, huic quoad 
coloribus persimilis, sed multo major et dorso magis rufescente 
(minus grisescenti-brunneo), pileo obscuriore, rectricibus minus rufes- 
centibus fasciis nigris latioribus, tectricibus supracaudalibus distincte 
fasciatis et tectricibus alarum superioribus minime albo terminatis, 
praecipue rostro multo longiore et crassiore differt. A Th. rufalbo 
primo visu corpore supra rufescenti-terreno-brunneo (minime castaneo- 
rufo), hypochondriis non rufescentibus, tectricibus supracaudalibus 
fasciatis et rostro longiore distinguendus. 

Diese neue Art widme ich dem Herrn Emilio Minlos, der die 
grosse Sendung von ihm erhaltener Bucaramanga-Bälge dem Lue- 
becker Museum zur beliebigen Auswahl zur Verfügung stellte. Das 
einzige typische Exemplar dieser neuen Art ging in meinen Besitz 
über. Th. minlosi steht jedenfalls dem Th. ruf albus (Lafr.) am. 
nächsten, unterscheidet sich aber leicht durch die ganz verschiedene 
rostlich erdbraune (durchaus nicht castanienbraune oder rostroth- 
braune) Oberseite, sowie durch merklich längeren Schnabel, grau- 
braune, anstatt röstliche Körperseiten, deutliche schwarzgebänderte 
obere Schwanzdeckfedern und etwas verschiedene unregelmässigere 
Zeichnung auf Flügel und Schwanz. Die Färbung erinnert weit 



Untersuclmiiffen überVöffel von Bucaramanffa in Neu- Granada. 281 



'b 



mehr an die mcxicanische Art Thr. sinaloa Bd. (in Museum 
Berlepsch aus Mazatlan), die sich aber sofort durch den ganz 
bedeutend kürzeren und schwächeren, melir Troglod^/tesarügcn 
Schnabel und verschiedene oben erwähnte Fürbungsunterschiedc 
characterisirt 

Ich vermuthete zunächst, dass der Bucaramanoa-Vogel mit 
dem rxif albus aut. ex Bogota identisch sei, doch beweist ein mir 
von Herrn Salvin gütigst zur Einsicht übersandter Bogota-Balg 
des Museums Salv.-Godm., dass mfalbus ex Bogota nicht von dem 
rufalbus ex Venezuela und aus verschiedenen anderen Localitäten 
abweicht.*) Es scheint demnach, dass Thr. minlosi nur einen kleinen 
Verbreitungskreis besitzt, da sowohl östlich in Venezuela (Merida 
und Pto. Cabello), wie südlich bei Bogota als auch nördlich bei Sta. 
Martha und ferner in Central-Araerika ein naher Verwandter des- 
selben, nämlich Thr. rufalbus seinen Platz einnimmt. Wir müssen 
also annehmen, dass wir es mit einer eigenthümlichen Localform 
zu tbun haben, deren so zu sagen „inselartige" Verbreitung eine 
auffallende Erscheinung darbietet. Aus Antioquia ist bisher Thr. 
rufalbus noch nicht erwähnt werden und wäre es daher möglich, 
dass minlosi seinen Verbreitungskreis bis dahin ausdehnt. 

Mr. P. L. Sclater in London, dem ich den Typus von Thr, 
minlosi zur Untersuchung sandte, erklärte sich mit mir einver- 
standen, dass wir es hier mit einer neuen Species zu thim haben. 

9. Troglodytes striatulus Lafr, — Wyatt. 1. c. p. 321. 
(„tessellatus" Pamplonaroad). 

5 Exemplare in coli. Minlos (unde in Museo H. v. B. et 
Luebeck) und 1 im Museum Bremen (ex Lorent) al. 56—57, 
caud. 37V2— 43, rostr. MVa— I6V2, tars. 18 V2— 19^/4 Mm. 

Einige Exemplare in sehr abgeriebenem Gefieder haben lebhaft 
ochergelblichen Anflug an Ober- und Unterseite wohl in Folge Be- 
schmutzung durch Erde, auf der sie leben. 

Mit Bogota- Vögeln, worauf Lafresnaye's Name gegründet ist, 
identisch. Sharpe erkennt mit Recht dem striatulus Species- Dignität 



*) Ebenso stimmt das von Prof. Cabanis im J. f. 0. 1860 p. 408 über 
rufalbus ex Bogota etc. Gesagte im Wesentlichen hiermit überein. 

Auch Baird in Rev. Am. B. p. 129 sagt ausdrücklich, dass alle ihm 
vorliegenden Exemplare (von Guatemala, Panama, Cöte ferme und Bogota) 
in Färbung der Oberseite, welche er nennt ,,bright reddish or cinnamon 
brown" übereinstimmen und dass Bogota -Vögel die kleinsten Dimensionen 
haben. 



282 Haus von Berlepsch: 

zu, denn die charakteristischen Merkmale desselben, wie scharfe 
Bindenzeichnuug der Hypochondrien, der unteren Schwanzdeckfedern 
und des ganzen Rückens, sowie die graubräunliche Nuance der Ober- 
seite scheinen ganz constant zu sein. 

Nur ein Bogota-Balg des Museums H. v. B. (no. 6102), ein 
anscheinend ausgefärbter Vogel, zeigt keines der charakteristischen 
Merkmale und stimmt fast völlig mit einem Trinidad- Vogel überein, 
was mich vermuthen lässt, dass neben striatulus auch der echte 
furvus (oder besser musculus Naum.) in dem Bezirke der Bogota- 
Sammler vorkommt. 

10. Seiurus naevius (Bodd.) — Wyatt 1. c. („noreboracen- 
sis"' p. 322 Ocana u. Bucaramanga). 

/S. noveboracensis (Gml.) aut. plur. 

1 ad. im Museum Bremen (ex Lorent): al. 76^2, caud. 53, 
rostr. 1 1=^/4, tars. 20 V2 Mm. 

11. Mniotilta varia (Linn.) — Wyatt 1. c. p. 322 {„Herra- 
dura^'). 

1 juv. im Museum Bremen (ex Lorent): al. 70, caud. 50, 
rostr. 11^/2, tars. 17 Mm. 

12. Parula pitiayumi (Vieill.) (Wyatt. 1. c. p. 322 Co- 
cuta val). 

1 juv. im Museum Bremen (ex Lorent). 

Mit hellgelber Linie über den Zügeln und sehr matter schwarzer 
Färbung der Zügelgegend und vor dem Auge, übrigens mit Bogota- 
Vögeln übereinstimmend: al. 51, caud. 39, rostr. 9, tars. 14^/^ Mm. 

13. Helmintho'phaga peregrina (Wils.) — Wyatt. 1. C. 
p. 322 Herradura.) 

2 av. juv. coli. Lorent (unde in Museo H. v. B. et Bremen), 
al. 64—65, caud. 42V2— 43, rostr. 10, tars. 16 Mm. 

14. Dendroeca aestiva (Gmel.) — Wyatt 1. c. p. 322 
(Ocaüa). 

1 juv. im Museum Luebeck (ex Minlos), 1 juv. im Museum 
Bremen (ex Lorent): al. Q2, caud. 45, rostr. IOV2; tars. 17 Mm. 

15. Dendroeca castanea (Wils.) — 1. C. p. 322 (Naranjo). 

2 juv. coli. Lorent (unde in Museo H. v. B. et Bremen), 
al. 74 — 75, caud. 53 — 55, rostr. 11, tars. 17 V2 Mm. 

16. Basileuterus mesochrysus Sei. — Wyatt 1. c. 
p. 323 („Herradura"). 

Eine Anzahl alter und junger Vögel in coli. Minlos (unde in 
Museo H. V. B. et Luebeck). 



Untersuchungen über Vögel von Bucaramanga in Neu-Granada. 283 

Alte Vögel, identisch mit ßogota-Bälgcn im Museum H. v. B. 
Junge Vögel haben olivengrünc Backen, einige mit braunen Federn 
dazwischen, also im Uebergangsgefieder beiindlic]i. Ein sehr junger 
Vogel hat ganz olivengrünen Kopf, undeutlich olivcngelblichen Super- 
ciliarstroifen und breite rostrothgelbe Spitzenränder an den grossen 
und mittleren oberen Flügeldeckfedern. In der Mitte der Brust 
befinden sich einzelne goldgelbe Federn des Alterskleides. 

17. Basileuterus tristriatus Tschud.?*) 
B. bivittatus aut. (nee Lafr. D'Orb.) 

2 ad. im Museum H. v. B, et Luebeck (ex Minlos). 
Stimmen vollständig überein mit Bogota-Bälgen im Museum 
H. V. ß. 

al. 61, 66 V2, caud. 56, 59, rostr. lO^/^, 11 V2, tars. 20^/4 Mm. 

18. Basileuterus cabanisi, Berlepsch. 

Orn. Centralbl. 1879 p. 63 et J. f. 0. 1879 p. 207. 

1 alter ausgefärbter Vogel im Museum H. v. B. (ex Minlos). 

al. 583/i, caud. 56, rostr. IOV2, tars. 18^/4 Mm. 

Stimmt gut mit meinem typischen Exemplar aus Pto. Cabello 
überein, hat nur etwas dunkler aschgraue liückenfärbuug und 
kaum merklichen olivengrüuen Anflug am Oberrücken. Die mitt- 
leren Scheitelfedern sind intensiver rostroth und haben mehr oliven- 
gelbgrüne anstatt olivengrauliche Spitzen. Der Superciliarstreifen 
vor dem Auge und Fleck unter dem Auge sind reiner weiss, nicht 
so gelblich überlaufen. Die Unterseite ist intensiver gelb, übrigens 
untere Schwauzdeckfedern und untere Flügeldeckfedern rein weiss 
wie beim Typus. Die Backen sind intensiver aschgrau. Schwung- 
und Schwanzfedern wie beim Typus rein aschgrau geraudet, und 
die längsten oberen Flügeldeckfedern wie bei jenem mit weisslichen 
Spitzenrändern versehen. Schnabel dunkler bräunlich und Beine 



*) Bei genauerer Prüfung von D'Orbigny's Beschreibung seiner Muscicapa 
bivittata (Syn. av. I p. 51 und Voy. Am. merid. Ois. p. 324) finde ict, dass 
dieselbe bisher ganz falsch gedeutet wurde. Muscicapa bivittata bezieht 
sich durchaus nicht auf den B. bivittatus aut. rec. (= tristriatus Tsch. = 
melanotis La wr.), sondern auf eine ganz andere Art mit goldgelber Unterseite, 
welche mit der peruanischen Species B. diachlorus Gab, = chrysogaster 
Tschud. identisch ist oder höchstens eine Localrasse derselben ausmacht. 

Ob „tristriatus Tschud." mit dem Bucaramanga-Vogel identisch ist, 
lässt sich bei der unklaren Beschreibung in der Fauna Peruana nicht mit 
Bestimmtheit ohne Untersuchung des typischen Exemplares sagen. Eventuell 
müsste Lawrence's ßezeichnung „B. melanotis" in Anwendung kommen. 



284 Hans von Berlepsch: 

entscliieden hellbraun (nicht gelblich weiss wie beim Typus) gefärbt. 
Flügel und Schwanz länger. 

Diese kleinen Unterschiede erklären sich zum Theil dadurch, 
dass das typische Exemplar, welches mir zur Beschreibung von 
B. cabanisi diente, noch nicht ganz ausgefärbt war. Ein seitdem 
von mir untersuchtes zweites, völlig ausgefärbtes Exemplar aus Pto. 
Cabello (im Museum zu Braunschweig befindlich) stimmt fast voll- 
ständig mit obigem Bucaramanga- Vogel überein, hat nur die Scheitel- 
federn an Basis mehr orangegelblich gefärbt und hat kürzeren 
Schwanz. 

Der Bucaramanga- Vogel gehört also zur echten cabanisi Brl. 

B. cabanisi wurde inzwischen auch von 0. Salvin aus dem 
Küstengebirge von Sta. Martha nachgewiesen (conf. Ibis 1880 p. 117). 
Merkwürdiger Weise kommt um Sta. Fe de Bogota der echte B. 
auroca'pillus (Sws.) vermivorus aut. (mit gelben Unter schwanzdecken 
und olivengrüner Oberseite) vor, wie mir die Untersuchung eines 
unzweifelhaften Bogota-Balges im Museum Salv.-Godm. bewiesen 
hat. Letztere Art bewohnt auch Trinidad in Brit. Guiana, woher 
ich mehrere Exemplare besitze. Mithin hat B. cabanisi ähnlich 
wie ThryopMlus minlosi einen eigenthümlich beschränkten, wenn 
auch nicht ganz so isolirten Verbreitungsbezirk. ^ 

19. B asileuterus semicervinus Sei. 

Ein junger Vogel im Uebergangsgefieder in Museum Luebeck 
(ex Minlos). 

al. 603/4, caud. 48, rostr. IP/^, tars. 2OV2 Mm. 

20. Bastleuterus nigricrisiatus (Lafr.). 
Ein Exemplar in Mus. Luebeck (ex Minlos). 

21. Setophaga ruticilla (Linn.) — Wyatt 1. C. p. 323 
(Herradura, Ocana-Bucaramanga). 

1 $ im Museum Luebeck (ex Minlos) und do. 1 $ im Museum 
Bremen (ex Lorent). 

al. G2, 65, caud. 57, rostr. 10, 9V2; tars, I6V4, I6V2 Mm. 

22. Setophaga verticalis Lafr. et D'Orb. — Wyatt. I.e. 
p. 323 (Alto, S. Rosa Canuto). 

4 ad. und 1 juv. in coli. Minlos (unde in Mus. Luebeck). 
Mit Bogota-Bälgen übereinstimmend, al. 63V4 — 68V27 caud. 
63V2— 66, rostr. D^/^, tars. I8V2— 19 Mm. 

23. Setophaga ornata Boiss. — Wyatt 1. C. p. 323 
(Portrerras). 



Untersuchungen über Vögel von Bucaramanga in Neu-Granada. 285 

1 ad. im Museum Luebeck (ex Minlos) mit Bogota-Bälgen 
übereinstimmend. 

24. Vireosylvia olivacea (Linn.). 

l ad. in Museum Bremen (ex Lorent) al. 77 Va, caud. 49 Va» 
rostr. 131/4, tars. 17V2 Mm. 

Zweite Schwinge die längste, dritte etwas kürzer, erste etwa 
2V2 Mm. kürzer als zweite und etwas länger als vierte. 

Stimmt in Färbung und Schwingenverhältniss mit Exemplaren 
aus den U. S. N.-Am. im Museum H. v. B, überein, ist vielleicht 
ein klein wenig lebhafter gefärbt mit etwas mehr gelblich über- 
laufenen unteren Flügel- und Schwauzdeckfedern. Kücken nicht 
so graugrün, reiner olivengrün. Wahrscheinlich Herbstvogel von 
olivacea, keinenfalls zu agilis gehörig. 

25. Vireosylvia calidris (Linn.). 

V. frenata Dubus. Bullet. Ac. R. Brux. XXII (1855) p. 150 
(descr. de Ocafia). 

1 ad. im Museum H. v. B. (ex Minlos). 

al. 76, caud. 52, rostr. 15^4? tars. 18 Mm. 

Scheint am besten mit der Form, welche die Insel Jamaica 
bewohnt, übereinzustimmen, aber der Rücken viel mehr olivengrün 
überlaufen. Superciliarstreifen weisslich, nicht bräunlich überlaufen, 
Backen grünlich überlaufen. Mittelbrust und Mittelbauch nicht 
rein weiss, sondern etwas gelblich geflammt. Aschgrauer Scheitel 
ohne jegliche Spur eines schwärzlichen Seitenrandes. 

26. Progne tapera (Linn.). — Wyatt 1. c. p. 323. 
1 juv. im Museum Lübeck (ex Minlos). 

27. Stelgidopteryx uropygialis Lawr. — Wyatt 1. c. 
p. 323 (Ocana, Bucaramanga). 

1 ad. im Museum Luebeck (ex Minlos). 
1 ad. im Museum H. v. B. (Petersen coli). 

28. Diglossa alhilateralis Lafr. — Wyatt 1. c. p. 324 
(Herradura, Canuto). 

1 S ad. im Museum Luebeck (ex Minlos). 

al. 62^2; caud. 52, rostr. culm. 11 ^Z^, a rictu 14, tars. 19 Mm. 

Nicht verschieden von Bogota-Bälgen. 

29. Diglossa per Sonata (Fras.). 

1 ? oder jüngerer Vogel im Museum H. v. B. (ex Minlos), 
al. 71, caud. 59V2; rostr. culm. UV^, a rictu 16, tars. 4 Mm. 
Stimmt mit einigen Bogota-Bälgen in Museum H. v. B. voll- 
ständig überein. 



286 Hans von Berlepsch: 

30. Diglossa*) caerules cens (Sclat.). — Wyatt I.e. p. 324 
(Portrerras Ocana-Bucaramanga). 

6 Exemplare in coli. Minlos (unde in Museo H. v. B. et 
Luebeck). 

al. 69—76, caud. 51— 59V2, rostr. 12^^—14:^^, tars. 203/^ bis 
22 Mm. 

Stimmen in Grösse und Färbung vollständig mit Exemplaren 
aus Bogota im Museum H. v. B. überein. 

31. Dacnis coerebicolor Scl. — Wyatt 1. c. p. 324 (Bu- 
caramanga). 

14 $$ ad. und 26 ?? und viele junge S$ in coli. Minlos (unde 
in Museo H. v. B. et Luebeck) ebenso in coli. Lorent. 

SS ad. al. 65^2—6772, caud. 4372—47^/4, rostr. II3/4-I3V4, 
tars. 14V2— 15% Mm. 

Die Bucaramanga- Vögel stimmen vollständig mit Bogota-Bälgen 
überein. 

32. Dacnis egregia Scl. 

2 SS ad- und 1 $ in coli. Lorent (unde in Museo H. v. B, 
et Bremen). 

Diese Vögel stimmen in der Färbung mit Bogota-Bälgen im 
Museum H. v. B. vollständig übereiu, haben nur etwas kürzere 
Flügel und Schwanz. 

al. 61—62, caud. 41—44, rostr. 9%— IOV2, tars. 137^ bis 
141/2 Mm. 

33. Chlorophanes spiza (L.) , subsp. (caerulescens 
Cass.?) — Wyatt 1. c. p. 324 (atricapilla in Canta und S. Nicolas. 

24 alte SS und 9 ?? in coli. Minlos (unde in Museo H. v. B. 
et Luebeck) ebenso eine Anzahl Exemplare in coli. Lorent (unde in 
Museo Bremen). 

SS al. 66%— 731/2, caud. 44V2— 51, rostr. 14—15%, tars. 
151/2— 17 V2 Mm. 

Die SS haben stets entschieden bläulichen Anflug des grünen 
Rumpfgefieders und stimmen hierin wie auch im Uebrigen mit 
Bogota Vögeln und 2 SS aus Ost-Ecuador im Museum H. v. B. 
überein, während die echte spiza aus Guiana und Venezuela keine 
Spur von bläulicher Beimischung im grünen Rumpfgefieder, zeigt. 



*) Meiner Ansiclit nach ist es unnöthig, für diese Art ein be.sonderes 
Genus (Diglossopis Scl.) zu reserviren. Es ist eine Diglossa mit etwas 
schwachem und wenig hakigem Schnabel. 



Untersuchungen über Vögel von Buearamanga in Neu-Granada. 287 

Es ist daher meines Erachtens wohl angebracht, diese Formen sub- 
specitisch zu trennen. Ob die Benennung spiza caerulescens Cass. 
auf die Bucaramanga-Vögel anwendbar ist, muss ich unentschieden 
lassen, da mir Vögel aus Bolivia, worauf sich Cassin's Benennung 
gründet, zur Vergleichung nicht vorliegen. 

34. Goereha cyanea eximia Gab. 

3 junge SS und 6 ?? in coli. Minlos (unde in Museo Lnebeck 
et H. V. B.). 

Diese Vögel gehören zu der langschnäbeligen Form, welche in 
Pto. Cabello, ßrit. Guiaua und Trinidad (vielleicht auch Cayenne) 
vorkommt. 

al. 65— 69Vo, caud. 36V2— 401/2, i'ostr. I8V2— 22V2, tars. 13V2 
bis 15 Mm. 

-{-35. Coereba coerulea microrhyncha Berl. M. S. 

2 SS ad., 2 SS juv. und 2 $$ in coli. Lorent (unde in Museo 
H. V. B. et Bremen), 1 ? im Museum Bremen (ex Minlos). 

SS al. 55— 58, caud. 28, rostr. 15^/^, 19^2 , tars. I3V2 bis 
14 Mm. 

Diese Vögel stimmen vollständig mit einer Anzahl Bogota-Bälge 
im Museum H. v. B. überein. Es scheint, dass sowohl in Bogota 
wie bei Buearamanga Exemplare mit so kurzen Schnäbeln gefunden 
werden, wie sie weder in Venezuela und Guiana noch in 0. Ecuador 
und Brazil etc. vorkommen. Daneben kommen aber in den erst 
genannten Gegenden Exemplare vor, welche ebenso langschnäbelig 
sind als die von 0. Ecuador, Amazonas sup. , und Pto. Cabello, 
Venezuela. Exemplare aus Guiana und Trinidad sind allerdings 
bedeutend langschnäbeliger als alle diese, und letztere Form nehme 
ich für die echte coerulea, mit der wohl longirostris Gab. ex Caracas 
zusammen fallen möchte. 

Die Vögel aus Buearamanga, Bogota, 0. Ecuador und Amazon 
sup. haben die Vorderstirn und die Bartgegend viel heller blau- 
gefärbt als die Vögel aus Guiana und Pto. Cabello. Auf letzteren 
basirt Cabanis' Benennung brevirostris , sie sind aber nicht so 
kurzschnäblig als die kurzschnäbeligsten aus Neu-Granada. Freilich 
haben sie etwas kürzere Schnäbel als die Vögel aus Guiana und 
Trinidad, mit denen sie in der Färbung übereinstimmen. 

Für coerulea microrhyncha liesse sich folgende Diagnose auf- 
stellen : 

Rostro in speciminibus plurimis brevissimo in nonnuUis modiocri 
fronte et regione mystacali semper clarius coeruleis a C. caerulea 



288 Hans von Berlepsch: 

typica ex Guiana diifert. Hab. : Nova Granada circum Bogotam et 
Bucaramangam (specimiuibus maxime typicis) et in Amaz. superiore 
(spec. minus typicis). 

36. Certhiola mexicana Scl. subsp. (ad luteolam 
spectans) Wyatt 1. c. p. 324 (luteola). 

39 Exemplare in colh Minlos ad. und juv. (unde in Museo 
H. V. B. et Luebeck) ebenso in coli, Lorent. 

al. 52— 6OV2, caud. 30—38, rostr. IIV4— 12^/^, tars. 14^2 bis 
I6V2 Mm. 

Einige alte Vögel haben so dunkle schwarzbraune Rücken- 
farbe und so lebhaften gelben Unterrücken, dass sie von Exem- 
plaren der C. luteola Licht, ex Pto. Cabello kaum zu unterscheiden 
sind, andere haben mehr olivenbraune Rückenfarbe, und stimmen 
ganz mit Bogota-Bälgen überein, wir haben es also bei den Buca- 
ramanga-Vögeln mit einer Form zu thun, welche zwischen mexicana 
Scl. und luteola Licht, die Mitte hält. 

37, Procnias coerulea occidentalis Scl. 

36 alte und junge $$ und über 40 ?? oder junge Vögel, in 
coli. Minlos (unde in Museo H. v. B. et Luebeck). 

SS al. 8172-87^2; caud. 46— ööVa, rostr. 83/4—1178, tars. 
1474-153/^ Mm. 

Identisch mit Vögeln aus Bogota und Antioquia. 

Ich schliesse mich der Ansicht der Herren Sclater und Salvin 
an, dass occidentalis Scl. als Art nicht aufrecht erhalten werden 
kann. Immerhin bleibt das Factum bestehen, dass die Vögel 
aus Neu - Granada im Durchschnitt merklich kleiner und etwas 
intensiver gefärbt sind als die aus dem östlichen Süd-Amerika. 
Vögel aus Süd-Brasil sind ganz bedeutend grösser, während die 
aus Bahia und Cayenue die Mitte halten, 
_ 38, Euphonia fulvicrissa Sclat. 

1 S ad. und 1 $ im Museum Bremen (ex Lorent). 

S al. 5672, caud. 29, rostr. 974, tars. 1372 Mm, 

+ n 5o „ 27 /2, ,, J „ 12 /2 „ 

$ Fronte rufo-brunneo, Occipite cum dorso obscure olivaceis 
colore aeneo-viridescente adumbrato. Alis et cauda extus cum 
capitis lateribus et corpore subtus olivaceo, mento olivascente-flavo 
lavato, abdomine medio rufescente. Crisso cum subcaudalibus ut 
in mare fulvo-rufis. 

Diese Art war bereits von Sta. Martha sowie vom Rio Truando 
und Remedios - Neche in der Provinz Antioquia nachgewiesen, 



Untersuchungen über Vögel von Bucaramanga in Neu-Granada. 289 

aber aus der Umgegend von Bucaramanga bisher noch nicht 
erwähnt. 

39. Euplionia crassirostris Sei. — Wyatt 1. c. p. 324 
(Bucaramanga). 

2 S$ ad. und viele junge $$ und $$ in coli. Minlos (unde in 
Museo H. V. B. et Luebeck), ebenso im Museum Bremen (ex 
Loreut). 

2 $$ ad. al. 65V4 — 66, caud. 36 V2, i'ostr. 10 V4, tars. 
15V4— '/4 Mm. 

Die alten SS stimmen in Färbung und Grösse vollständig mit 
Bogota-Bälgen im Museum H. v. B. überein. Ich kann nicht mit 
Mr. Sclater und Salvin übereinstimmen, welche crassirostris mit 
lanurostris ex Bolivia vereinigeu. 

40. Diva vassori (Boiss). 

1 junger Vogel im Uebergangsgefieder in Museo Luebeck (ex 
Minlos). 

al. 731/2, cand. 52, rostr. 91/4, tars. I7V2 Mm. 
4\.-^ Calliste guttata Gab. subsp. (guttulata Bp.?) — 
Wyatt 1. c. p. 325. 

2 ad. in coli. Lorent (unde in Museo H. v. ß. et Bremen), 
al. 70, 72, caud. 53— 52V2, i'ostr. IIV2— IIV4; tars. 17 Mm. 
Diese Vögel sind vollständig mit Bogota-Bälgen im Museum H. v. 

B. identisch. 

42. Calliste gyroloides (Lafr. u. D'Orb). Wyatt 1. c. 
p. 325 (Bucaramanga, Magdalena). 

7 alte und 2 junge Vögel in coli. Minlos (unde in Museo H. 
V. B. et Luebeck). 

al. 78V2— 80, caud. 5OV2— 56, rostr. IOV2— 13, tars. 15 bis 
I6V2 Mm. 

2 Bogota-Bälge im Museum H. v. B. sind etwas heller gefärbt, 
haben namentlich helleres und grünlicheres Himmelblau an der 
Unterseite und heller grünen Rücken, im Uebrigen mit den Buca- 
ramanga Vögeln identisch. Eine Vergleichung mit typischen 
Exemplaren aus Bolivia konnte ich bisher nicht ermöglichen. 

43. Calliste vitrioltnaCab. — Wyatt 1. c. p. 325 (Bucaramanga). 
55 Exemplare ad. und juv. in coli. Minlos (unde in Museo 

H. V. B. et Luebeck), ebenso in coli. Lorent. 

al. 731/2— 80, caud. 54V2— 6OV2, rost. 11— ISVi, tars. I61/2 bis 
19 Mm. 

Gab. Journ. f. Ornith. XXXII. Jahrg. No. 167 u. 168. Juli u. October 1884. 19 



290 Hans von Berlepsch: | 

Die Bucaramanga- Vögel stimmen in der Färbung mit Bogota- \ 
Vögeln überein, letztere scheinen im Durchschnitt etwas kleiner 
zu sein. y 

-^4. Calh'sfe coeruleocephala SyfS. Bubs^. granadensis ] 
Berl. MS. 

C cyane'icollis aut. (nec Lafr. und D'Orb). Wyatt 1. c, p, 326 
{cyane'icollis Bucaramanga). 

7 alte Vögel in coli. Minlos (unde in Museo H. v. B. et 
Luebeck). 

al. 653/^—71, eaud. 44— 48V2, rostr. IOV4— 11, tars. löVa bis ' 
I6V4 Mm. 

Die Bacararaanga- Vögel stimmen in jeder Beziehung mit Bo- 
gota-Bälgen überein. Äglaia coeruleocephala Sws. wurde in Anim. 
et Menag. (1838) p. 356 (Hab. Peru) beschrieben und bezieht sich 
auf die Form, welche in Nord-Peru und Ost-Ecuador heimisch ist. Die 
echte cyane'icolUs Lafr. u. D'Orb. von Bolivia und Central-Peru hat 
keinen dunkelblauen Kehlfleck und sind daher cyaneicollis und coeru- 
leocephala specifisch zu trennen. Die Vögel aus Bogota und 
Bucaramanga weichen wiederum etwas von der echten coeruleoce- 
phala Sws. ab und trenne ich dieselben daher als „(7. coeruleoce- 
phala granadensis". „C. coeruleocephalae fypicae (ex Amaz. sup.) 
similis, differt tectricibus alarura superioribus et uropygio magis viri- 
descente aureis (nec rubro aureis) et abdomine cyanescente 
magis ad pectus producto. 

G. hannahiae Cass. wird sehr fälschlich mit C. coeruleocephala 
und cyaneicollis vereinigt. Diese Form hat stets ein ganz schwarzes 
abdomen ohne eine Spur von blauem Anflug und scheint in ihrer 
Verbreitung auf das Hochland von Merida in Venezuela be- 
schränkt zu sein, von wo ich verschiedene, unter sich ganz überein- 
stimmende Exemplare gesehen habe. Allerdings befindet sich im 
Museum P. L. Sclater ein angebhcher Bogota-Balg, welcher unbedingt 
zu C. hannahiae gehört. Sollte derselbe wirklich ein unzweifel- 
hafter Bogota-Balg sein (was mir bei einer flüchtigen Examinirung 
desselben zweifelhaft erschien), so müssen wir annehmen, dass 
dieser Vogel in einer Gebirgsgegend erlegt wurde, welche den 
Anden von Merida näher liegt, als die Heimath der coeruleocephala 
granadensis sich erstreckt. Unter der grossen Anzahl von Bogota- 
Exemplaren der letzteren Form, die ich untersucht habe, ist mir nie 
eines vorgekommen, welches die blaue Färbung des abdomen 
entbehrte. 



Untersucliungen über Vögel von Bucaramanga in Neu-Granada. 291 

45. Galliste nigriviridis (Lafr.). 

1 junger Vogel im Museum Luebeck (ex Minlos). 

al. 70, caud. 50, rostr. 10 Vi, tars. l?»/* Mm. 
— 46. Calliste inornata Sei. 

3 ad. in Museum H. v. B. (ex Lorent und Minlos). 

al. 67—69, caud. 45V2— 46V2, i'ostr. 9V2, tars. 15 bis 
16 Vd Mm. 

Diese Vögel unterscheiden sich ein wenig von 2 Exemplaren 
aus Veragua im Museum H. v. B. durch intensiver aschgraue 
Färbung der Oberseite sowie der Kehle und Oberbrust. Die Stirn 
und urop5^gium sind deutlicher cyanblau überflogen und die Schnäbel 
sind etwas kleiner. Da jedoch meine Veragua- Vögel nicht ganz 
alt erscheinen, so sind die Unterschiede vielleicht nur individueller 
Natur. Aus Bogota, woher die Art ursprünglich beschrieben wurde, 
liegen mir keine Exemplare zur Vergleichung vor. 

47. Gompsocoma victorini (Lafr.). 

1 ad. im Museum Bremen (ex Lorent), al. 95, caud. 73, rostr. 
16 3/4, tars. 23 Mm. 

Mit Bogota-Bälgen übereinstimmend. 
— 48. Tanagra cana Swains. — Wyatt 1. c. p. 325. 

22 Stück (ad. u. juv.) in coli. Minlos (und im Museum H. v. B. 
und Luebeck), ebenso in coli. Lorent. 

al. 84-92V2, caud. 6OV2— 68, rostr. 12V2~15j tars. 18 bis 
20 Mm. 

Mit Exemplaren aus Aütioquia und Central-America voll- 
ständig übereinstimmend. Venezuela- und Trinidad- Vögel sind wohl 
etwas mehr schmutzig aschgrau am Kopfe. 

49. Tanagra palmarum melanoptera Hartl. — Wyatt 
1. c. p. 326 (Bucaramanga). 

2 ad. im Museum Luebeck (ex Minlos), 1 juv. im Museum 
Bremen (ex Lorent). 

al. 95—991/2, caud. 72— 75V2, i'ostr. IS^/^, tars. I9V2. Mm. 
Mit Exemplaren aus Bogota u. Brit. Guiana identisch. 

50. Ramphocelus dimidiatus Lafr. — Wyatt 1. c. 
p. 326. 

1 S ad. im Museum Bremen (ex Lorent), junge SS und ?? in 
coli. Minlos (unde in Museo Bremen). 

S$: al. 78—791/2, caud. 70Vi— 75, rostr. 15 — 16^/^, tars. 
191/4—20 Mm. 

Mit Vögeln aus Bogota und Panama tibereinstimmend. 

19* 



292 Hans von Berlepsch; 

51. Pyranga rubra (Linn.). 

1 $ juv. im Museum Bremen (ex Lorent): al. 98, caud. 68, 
rostr. 16% tars. 19 Mm. 

52. Pyranga aestiva (Gmel.). — Wyatt 1. c. p. 326. 
(Herradura, Cocuta, Canta). 

1 $ ad. und Y $ juv. sive $ im Museum Bremen (ex Lorent). 

$ ad. al. 95V2» caud. 72, rostr. IS^/^, tars. I9V4 Mm. 

$ juv. sive $ äl. 98, caud. 78, rostr. 18, tars. 19 V2 Mm. 
■f-53. Tachyphonus melaleucus (Sparrm.). — Wyatt 1. c. 
p. 327 (Bucaramauga). 

5 S$ ad. und 3 ?? juv. in coli. Minlos (uude in Museo Luebeck). 

$$ ad.: al. 89-91, caud. 83—86, rost. 11%— l^^^, tars. 
23—24 Mm. 

Mit Vögeln aus Bahia etc. in Grösse und Färbung überein- 
stimmend. 
"- 54. Tachyphonus luctuosus Lafr. und D'Orb. 

1 S ad. im Museum Bremen (ex Lorent). 

al. 67 V!, caud. 58 V2, rostr. 13^/4, tars. I6V2 Mm. 

In Grösse und Färbung mit Bogota-Bälgen übereinstimmend. 

Typische Vögel aus Bolivia liegen mir nicht vor. 

55. Nemosia guirina Scl. 

2 $$ ad. in coli. Lorent (unde in Museo H. v. B. et Bremen), 
al. 71—72, caud. 56—58, rostr. 12—13, tars. 151/2— 16 Mm. 
Bogota-Bälge, auf die Mr. Sclater seine guirina gründete, liegen 

mir nicht vor, doch stimmen die Bucaramanga-Vögel gut mit Scla- 
ter's Beschreibung überein. Meiner Ansicht nach ist N. guirina 
eine gute Art, die sich von guira durch den gänzlichen Mangel des 
hellgelben Bandes zwischen der schwarzen Kehle und rostfarbigen 
Brust, durch die viel intensiver rostrothbraune Färbung der Brust 
und des Unterrückens sowie den mehr röstlich überlaufenen Superci- 
liarstreifen und die dunkler grüne Rückenfarbe unterscheidet. 
Die Bucaramanga-Vögel sind in allen Dimensionen grösser als 
Exemplare der guira aus Cayenne, Surinam und Brit. Guiana, 
welche mir vorliegen. 

56. Nemosia alhigularis Sei. 

2 $$ ad. und 1 $ in coli. Minlos (unde in Museo H. v. ß. 
et Luebeck). 

$$ ah 67-67 V2, caud. 49—50, rostr. IP/^, tars. 153/^ bis 
16 Mm. 

? al. 60, caud. 51 V2, rostr. 123/^, tars. 15 V4 Mm. 



Untersuchungen über Vögel von Bucaramanga in Neu-Granada. 293 

Die SS stimmen mit Bogota-Vögeln meiner Sammlung überein. 
Das $ wurde bislier noch nicht beschrieben. Ich gebe daher 
folgende Diagnose: $ Supra obscure olivacco-viridis, plumis in 
disco nigricaütibus, uropygio clariore, subtuä gula cum genis et 
pectore superiore necnon tectricibus subcaudalibus pallide virescenti- 
flavis, abdomine reliquo Üavescenti-grisco. 

57. Ghlorospingus alhitemporalis Lafr. — Wyatt 1. c. 
p. 327 (Ocana-Bucaramanga). 

1 ad. im Museum H. v. B. (ex Minlos) al. 73V2> caud. 60, 
rostr. 11 V2, tars. 203/^ Mm. 

Exemplare aus Bogota liegen mir nicht zur Vergleichung vor. 
Der Bucaramanga -Vogel hat ziemlich lebhafte rein olivengrüne 
Rückenfarbe, matt schwärzlich braunen Oberkopf (über den Ohr- 
decken mehr olivenbraun verwaschen), mit nicht sehr ausgedehntem 
weissen Flecke hinter dem Auge. Die Kehle ist weisslich rost- 
gelb gefärbt und in der mittlem Gegend mit vielen schwarzbraunen 
keilförmigen Spitzenfiecken gezeichnet. Das olivengelbgrtine Brust- 
band ist sehr intensiv, namentlich unter der Kehle in Orangegelb 
übergehend. Die weisse Mitte des abdomen hat eine entschiedene 
aschgraue Beimischung. 

58. Buarremon pallidinuchus (Boiss.). — Wvatt 1. C. 
p. 327 (Vetas). 

1 ad. im Museum Luebeck (ex Minlos) al. 82, caud. 82, rostr. 14, 
tars. 29 Vi Mm. 

Uebereinstimmend mit Exemplaren aus Bogota im Museum 
H. V. B., aber Rücken rein aschgrau, nicht wie bei jenen oliven- 
grünlich überlaufen. 

59. Buarremon albifrenatus (Boiss.). — Wyatt 1. C. 
p. 327 (Alto etc.). 

2 ad. in coli. Minlos (und in Museum H. v. B. und Luebeck). 
al. 74— 78V2, caud. 79V2— 82, rostr. I4V4— V2; tars. 25V2 his 

271/2 Mm. 

60. Saltator magnus (Gmel.). — Wyatt 1. C. p. 327 (Alto). 
1 ad. im Museum Bremen (exLorent) al. 102, caud. 93, rostr. 21, 

tars. 24 V2 Mm. 

Mit Vögeln aus Bahia und andern Localitäten übereinstimmend. 

61. Saltator alhicollis Vieill.*) — Wyatt 1. c. p. 327. 
(Ocaiia und Bucaramanga). 

*) NB. Da Vieillot's Name sich auf einen jungen Vogel gründet, der 
aus Cayenne stammen soll, wo alhicollis aut. bislier noch nicht gefunden 



294 Hans von Berlepsch: 

4 ad. und 2 juv. in coli Minlos (unde in Museo H. v. B. et 
Luebeck). 

ad. al. 9IV2— 98V2, caud. Sl'l^—dl^, rostr. I83/4— I9V2, 
tars. 21 V2— 233/4 Mm. 

Identisch mit Vögeln aus Pto. Cabello im Museum H. v. B. 
Striche an Brust vielleicht etwas schmäler und weniger grünlich. 
Scheitel und Kopfseiten weniger olivengrUn überlaufen. 

62. Orchestieus ater (Gmel.). — Wyatt 1. c. p. 327 (Canta). 

Tanagra olivina Sclat. av. juv,! 

3 ad. und 3 juv. (in dem Kleide, welches von Sclater als 
Tanagra olivina beschrieben wurde, sowie mehrere Vögel im Ueber- 
gangsgefieder in coli. Minlos (unde in Museo H. v. B. et Luebeck). 

ad. al. 80V2~84, caud. 77^2— 81, rostr. I5V4— I6V4, tars. 
223/4—24 Mm. 

Mit Vögeln aus Guiana etc. übereinstimmend. 
4-63. Spermophila minuta (Linn.) (subsp. ?) — Wyatt 1. c. 
p. 328 f'Ocana Paturiaj. 

1 S ad. im Museum Bremen (ex Lorent). 

al. 48V25 caud. 38, rostr. 8V4> tars. 13^/4 Mm. Schwingen stark 
abgestossen. 

Stimmt vollständig mit Exemplaren meiner Sammlung aus 
Pto. Cabello überein. Ein $ ad. aus Surinam im Museum H. v. B. 
hat intensiveres Rostbraun (fast Kastanienbraun) an Unterseite und 
uropygium, hat mehr olivenbräunliehe , kaum mehr aschgrauliche 
Färbung an Oberkopf und Oberrücken und entschieden stärkeren 
längeren Schnabel als die oben erwähnten Exemplare. Vögel aus 
Cayenne und Bogota liegen mir nicht vor. Linne's minuta gründet 
sich auf den Surinam-Vogel! Auch Mr. Sclater sagt (Ibis 1881 
p. 4); dass in Bezug auf die rostfarbige Unterseite ein „Bogota- 
Balg" zwischen minuta und hypoxantha Licht, (ex Brazil) etwa 
die Mitte halte. 

64. SpSrmopliila gutturalis Licht, (subsp. pallida BerL 
M. S.) — Wyatt 1. c. p. 328 (Ocana). 

5 $$ ad., 2 $$ jrs. und 1 $ in coli. Minlos (unde in Museo 
H. V. B. et Luebeck). 

aL 5472—533/4, caud. 441/2— 48, rostr. S%—9%, tars. I3V2 
bis 15 Mm. 



wurde, 80 ist es vielleicht besser, den Namen „albicollis" zu beseitigen, und 
die Species künftig striatipectus Lafr. zu nennen. 



Untersuchungen über Vögel von ßucaramanga in Neu-Granada. 295 

--\~Spermophila guituralis pallida Berl. M. S. : T" 

Specimina masc. ex Bucaramanga a sp. masc. ex Bahia (in \ 
Museo H. V. B.) nigrcdine frontis ncciion capitis colli pectorisque 
laterum minus extenso et dilutiore, colore dorsi olivaceo minus 
nigrescente adumbrato et abdomine fiavescenti-albo pallidiore vix 1 
distingucnda. ' _ 

Bogota-Bälge liegen mir nicht vor, doch vermutbe ich, dass 
sie mit den Bucaramanga -Vögeln übereinstimmen, während die 
Form aus W. Ecuador durch ihre viel intensivere Färbung so ab- i 
weicht, dass sie fast als selbstständige Species betrachtet werdend 
kann. . 

65. Volatinia jacarina splendens N'\&)\\. — Wyatt 1. c. 
p. 328 (Ocana u. Bucaramanga). 

1 S ad. im Museum Luebeck (ex Minlos). 

Untere Flügeldeckfedern rein blauschwarz ohne weisse 
Mischung. Stimmt vollständig mit Exemplaren aus Pto. Cabello 
im Museum H. v. B, übereiu. Die echte jacarina (Linn.), die sich 
auf den brasilianischen Vogel gründet, hat stets vorwiegend weisse 
untere Flügeldeckfedern, wie meine Bahia- Vögel beweisen. Vieillot's 
splendens basirt auf dem Vogel aus Cayenne, der mir leider nicht 
vorliegt. 

66. Phonipara hicolor (Linn.). 

4 alte $S, 2 jüngere $$ im Uebergangsgefieder und 4 ?? in 
coli. Minlos (unde in Museo H. v. B. et Luebeck). 

al. 53— 56V2. caud. STVa— 4IV2, rostr. 9^^— IOV4, tars. 15 V^ 
bis 171/2 Mm. 

Die alten SS stimmen vollständig mit einem S ad. aus Pto. 
Cabello im Museum H. v. B. überein. 

67. Phonipara pusilla Sws. — Wyatt 1. c. p. 328 (Buca- 
ramanga). 

1 S ad. und 1 juv. oder $ im Museum Luebeck (ex Minlos). 

5 al. 53, caud. 43, rostr. 9^2? tars. 16 V2 Mm. 
? „ 51V2, „ 4IV2, „ 9. 

Ein S ad. aus Guatemala im Museum H. v. B. hat grössere 
Ausdehnung der schwarzen Farbe am abdomen, etwas lebhafter 
olivengrüne Oberseite und etwas kürzere Flügel und Schwanz, im 
Uebrigen mit dem S ad. aus Bucaramanga übereinstimmend. 

68. Zonotrichia pileata (Bodd.). — Wyatt 1. c. p. 328 
(Cachiri). 

8 ad. u. 1 juv. in coli. Minlos (unde in Mus. H. v. B. et Luebeck). 



296 Hans von ßerlepsch: 

Die Färbung ist im Allgemeinen etwas intensiver, der asch- 
graue Scheitelstreif schmäler, Backen dunkeler und Körperseiten 
mehr bräunlich als bei BaMa- Vögeln. Doch variiren die einzelnen 
Exemplare in solchem Maasse, dass es unmöglich ist, eine Local- 
rasse zu fixiren. 

69. Goturniculus manimbe (Licht.). 

2 ad. im Museum H. v. B. und Luebeck (ex Miulos). 

al. 58— 58V2, caud. 44—45, rostr. I2V4— V2, tars. I8V2— 19^2 Mm. 

Diese Vögel haben etwas kürzere Flügel und Schwanz und 
etwas intensivere Färbung, reiner aschgraue Ränder an den Rücken- 
federn und intensiver rostbraune Aussenränder der Armschwingen 
als Bahia-Vogel. Da aber auch letztere sehr untereinander vari- 
iren, ist es unmöglich, eine Trennung vorzunehmen. 

Die Vögel vom ßoraima in Brit. Guiana sind viel abweichen- 
der gefärbt und wohl mindestens als Localrasse zu sondern. Lich- 
tenstein's Name gründet sich auf den Bahia-Vogel. 

70. Embernagra conirostris Bonap. 

3 ad. und 2 juv. in coli. Minlos (unde in Museo H. v. B. et 
Luebeck). 

ad. al. 75V2— 78, caud. 67—72, rostr. I53/4— I6V2, tars. 
251/2-27 Mm'. 

Mit Bogota- Vögeln im Museum H. v. B. übereinstimmend, 
— 7L Chry somitris mexicana columhiana Lafr. — 
Wyatt 1. c. p. 328 (Ocana). 

3 SS ad. und 3 $^ in coli. Minlos (unde in Museo Luebeck). 

SS al. 6IV2— 623/^, caud. 39-39V2, rostr. S%—9'l^, tars. 
I2V4-V2 Mm. 

2 SS haben einfarbig schwarze äussere Schwanzfedern. Ein 
drittes S hat die Innenfahne der äussersten Schwanzfeder auf jeder 
Seite zum grösseren Theile weiss gefärbt, nur mit schwarzer Spitze 
und schwarzem Fleck in der mittleren Partie gezeichnet. Dieselbe 
Erscheinung eines weissen Fleckes auf der Innenfahne der äussersten 
Schwanzfeder findet sich bei einigen Bogota-Bälgen meiner Samm- 
lung, v^ährend die meisten von dort ganz schvrarzschwänzig sind. 
Es scheint dies eine zufällige Ausartung zu sein, doch kommen 
solche Exemplare der typischen mexicana so nahe, dass es un- 
möglich scheint, mexicana und columhiana künftig als „gute Arten" 
auseinander zu halten, 

72» Ostinops sincipitalis Cab. 
- Gab. J, f. 0. 1873 p, 309 (descr. ex Bogota). 



Untersuchungen über Vögel von Bucaramanga in Neu- Granada. 297 

1 cJ ad. im Museum Bremen (ex Lorent). 
al. 235, caud. 207, rostr. 57, tars. 45 Mm. 

Mit 2 Bogota-Bälgen meiner Sammlung übereinstimmend, nur 
überall etwas heller gefärbt. 

73. Icterus giraudi Cass. — Wyatt 1. c. p. 330. 

Ein S juv. im Uebergangsldeide in coli. Luebeck (ex Minlos). 

74. Mecocerculus setophago'ides (Bonap.) (subsp.?) — 
Wyatt 1. c. p. 331 (Bucaramanga, Ocaüa). 

2 ad. in coli. Minlos (uiide in Museo H. v. B. et Luebeck). 
al. 66, 69V2, caud. 68%, rostr. 9—9 3/^, tars. I8V2-I9V2 Mm. 
Die beiden Bucaramanga- Vögel unterscheiden sich von einer 

Anzahl Bogota-Bälgen im Museum H. v. B. durch die gelblich 
weissen, nicht roströthlichen Säume der Secundärschwingen und 
die reiner weissen, nicht röstlich überlaufenen Ränder der Tertiär- 
schwingen und Flügelbindeu. Ferner ist bei den Bogota-Vögeln 
der Rücken mehr rostbräunlich überlaufen und die Dimensionen 
sind bei ihnen etwas grösser. 

75. Mecocerculus poecilocercus (Sei. und Salv.). 
Serphophaga poecilocerca Sei. u. Salv. Nomen cl. av. neotr. 

p. 47, 158 (descr. ex Aeq. et Columb.). 

1 ad. im Museum H. v. B. (ex Minlos) al. 57, caud. 44V2> 
rostr. 33/^, tars. 16 Mm. 

Diese Art ist nahe verwandt mit M. stictopterus und M. se- 
fophago'icles und hat durchaus Nichts mit dem genus Serphophaga 
zu thun. Der Bucaramanga-Vogel stimmt gut mit Sclater und 
Salvin's Beschreibung a. a. 0. überein. 

76. Salamis ctneracea (Lafr.). — Wyatt 1. c. p. 332 
(Ocana). 

1 ad. und 1 juv. in Museum Luebeck (ex Minlos), 
ad.: al. 92^/4, caud. 82, rostr. 16^4, tars. 18 Mm. 
Der alte Vogel stimmt mit Exemplaren meiner Sammlung von 
Pto. Cabello und Bogota tiberein. 

77. Copurus leuconotus Lafr. — Wyatt 1. c. p. 332 
(Naranjo). 

1 $ ad. „La Pita" (bei Bucaramanga), 9. April 1876 (Petersen 
coli.) im Museum H. v. B. no. 2877: al. 75, caud. rectr. long, 
med. I82V2, brev. 55^2, rostr. 8^5, tars. 13 Mm. 

Stimmt mit einem Bogota-Balg im Museum H. v. B. vollständig 
überein, nur sind die mittleren verlängerten Schwanzfedern etwas 
länger und der Scheitel ist etwas schwärzlicher, weniger bräunlich. 



298 Hans von Berlepsch: 

H- 78. Todirostrum einer e um (Liun.)- — Wyatt 1. c. p. 332 
(Cocuta und S. Nicolas). 

55 alte und junge Vögel ,in coli. Minlos (unde in Museo 
H. V. B. et Luebeck). 

ad.: al. 45— 47V2 , caud. 35-37V2, rostr. U^U—U^U, tars. 
17%— 19V2 Mm. 

Die Bucaramanga- Vögel stimmen vollständig mit Bogota-Bälgen 
sowie einem Cayenne-Vogel im Museum H. v. B. überein. 
--V-79. Poecilotriccus*) lenzi sp. nov. 

1 ad. im Museum H. v. B. (ex Minlos): al. 47 V2, caud. 37 V2, 
rostr. 12; tars. 15 V2 Mm. 

P. P. rufigeni ex Ecuad. occ. maxime affiuis, sed pileo capi- 
tisque lateribus clarius rufo-castaneis, pileo rufo magis ad nucham 
protenso, gula solum in medio linea transversa rufescente ornata 
(neque gula superiore tota nisi mento-rufo-castanea), abdomine 
clarius flavo, tectricibus alarum superioribus anterioribus apicibus 
rufescentibus, rectricibus externis apice extus late flavescente mar- 
ginatis necnon alis longioribus distinguendus. 

Der einzige mir vorliegende Vogel aus Bucaramanga scheint 
unbedingt einer neuen Species anzugehören, die ich zu Ehren 
des liebenswürdigen Directors des Lübecker Museums Herrn Dr. 
H. Lenz benenne. 

P. lenzi unterscheidet sich leicht von der aus Bogota beschrie- 
benen P. ruficeps (Kaup) und scheint sich durch die einfarbig rost- 
rothe Färbung der Zügel und Kopfseiten viel mehr der kürzlich 
aus West-Ecuador beschriebenen P. rufigem's (Salvin) zu nähern. 

Von P. rufigem's liegt mir ein bei Gayandeled im westlichen 
Ecuador von J. de Siemiradzki gesammeltes Exemplar (c^-) vor. 
Von diesem weicht der Bucaramanga- Vogel in folgenden Details ab: 

P. lenzi hat heller rostrothbrauuen Scheitel und wie es scheint, 
ist diese Farbe weiter nach dem Nacken zu ausgedehnt. Die 
Kehle ist bei ihm fast ganz röstlich-weiss gefärbt und die rostroth- 
braune Färbung der Kopfseiten erstreckt sich nur als schmale, matt 
rostfarbige Linie quer über die Mitte der Kehle. Bei dem Cayan- 
deled- Vogel ist die ganze obere Kehle wie die Kopfseiten intensiv 
rostrothbraun gefärbt und nur meutum und Gurgel haben röstlich- 



*y'Poecilotriccus nov. gen. Berlepscli von noixdos (bunt) und triccus 
(nom. propr.) (rostro gracili inter genera Todirostrum et Euscarthmus inter- 
medium). H. v. B. 



Untersuchungen über Vögel von Bucaraniaiiga in Neu-Granada. 299 

weisse Färbung. P. lenzt hat an allen vorderen oberen Flügol- 
deckfedern hell rostbraune Spitzen, während beim Cayandelcd- 
Vogel die vorderen gleich den hinteren Deckfedern hell,i?elb «gespitzt 
sind und nur der Flügelrand etwas röstlich überlaufen scheint. Die 
äusseren Schwanzfedern haben bei P. lenzi die Spitzen ihrer Aussen- 
fahnen breit röstlich weiss gesäumt, wovon der Cayandelcd-Vogel 
keine Spur zeigt. Endlich hat P. lenzi sehr viel längere Flügel 
(47 Va Mm., der Cayandeled- Vogel 44 V2 Mm.). 

Bogota-Bälge des P. ruficeps Kaup liegen mir leider nicht vor. 
Dagegen unterscheidet sich ein Exemplar aus Antioquia im Museum 
H. V. B. sehr wesentlich von den vorher genannten Vögeln. Bei 
dem Antioquia- Vogel ist die ganze Kehle ziemlich reinweiss (ohne 
röstliche Zeichnung). Mentum schwai-z, nach dem Schnabel zu 
"weiss gerandet. Ein breiter Kranz von schwärzlichen Flecken be- 
grenzt die Kehle nach der Brust zu. Zügel und breiter Streifen, 
welcher sich über die Augen hinaus erstreckt und den rostbraunen 
Scheitel seitlich und hinten begrenzt, schwarz. Ein grosser weisser 
Fleck über den schwarzen Zügeln, dazwischen vorderster Stirn- 
rand schwarz. Backen röstlich - weiss , nach unten durch einen 
breiten schwarzen Streifen begrenzt, der vom mentum ausgeht. 
Flügeldecken ohne röstliche Spitzen. Abdomen mehr grünlich- 
goldgelb. Schwanzfedern ohne gelblich-weisse Bänder (al. 47 Mm.). 

Uebrigens giebt Kaup als Fundort seines P. ruficeps „Mexico?'' 
an. T. multicolor Strickl. hingegen basirt bestimmt auf dem Bo- 
gota-Vogel. Beide Beschreibungen passen am besten auf den An- 
tioquia- Vogel , differiren aber in einigen Details. — Vielleicht ist 
der Antioquia- Vogel ebenfalls als neue Art zu beschreiben! 

80. Euscarthmus granadensis (Hartl.). 

3 ad. in coli. Minlos (unde in Museo H. v. B. et Luebeck). 
al. 46V2— 48V4, caud. 42—4572, rostr. 11^1^—12%, tars. 
I6V4-V2 Mm. 

Mit einem Bogota-Balg im Museum H. v. B. übereinstimmend, 

81. Euscarthmus impiger Scl. und Salv. 

1 stark in der Mauser .befindliches Exemplar im Museum H. 
v. B. (ex Miulos) al. 52V2; rostr. 13 V4, tars. 19 Mm. 

Anscheinend mit typischen Vögeln aus Venezuela und mit 
Bogota-Bälgen übereinstimmend, 
-f- 82- Mionectes oleagineus (Licht.). 

7 Exemplare in coli. Minlos (unde in Museo Lübeck). 

al. 57—6472, caud. 44-51, rostr. 10— ll^/^, tars. 13—14 Mm. 



A 



^VJ^' 



300 Hans von Berlepsch: 

Nicht verschieden von Bahia-Bälgen. 
t^V .^ -So. Phyllomyias cristatus sp. nov. 
^< '^ 1 ad. und 1 juv. in Museum H. v. B. (ex Minlos und Lorent). 

ah 531/2, caud. 453/^—4672, rostr. 8— 8V4, tars. 12 V4 bis 
131/4 Mm. 

Ph. sp. nov. : Ph. grisetcipi'ti Sei. und Salv. (^„Tyranniscus g.") 
simillimus, differt pilei plumis brunneo-nigris olivaceo-grisescente 
marginatis (nee nigris, ardesiaco marginatis). Plumts pilei postici 
valde elongatis cristam conspicuam formantibiis (in griseicipiti vix 
elongatis neque cristam conspicuam formantibus). Tertiariis extus 
flavescenti- olivaceo (in griseicipiti albo) marginatis. 

Die Bucaramanga-Vögel unterscheiden sich auf den ersten 
Blick von Exemplaren des P. grisei'ceps aus West-Ecuador (coli. 
Stolzmann und Siemiradzki) durch die haubenartig verlängerten 
Scheitelfedern und die viel mehr olivengrünlichen Ränder der Scheitel- 
federn, welche bei den Ecuador-Vögeln schwärzlich-aschgrau er- 
scheinen. Es ist möglich, dass sich bei Vergleichung von grösseren 
Serien noch weitere Unterschiede zwischen dieser Form und dem 
typischen gnseiceps herausstellen werden. Meine Exemplare sind 
leider so defect, dass ich nicht wage, eine minutiöse Vergleichung 
vorzunehmen. Wahrscheinlich gehcrt der am See von Valencia 
von A. Göring gefundene Vogel, welchen Sclater und Salvin zu 
gnseiceps ziehen (cf. P. Z. S. 1870 p. 841) ebenfalls zu Ph. cri- 
status. 

NB. Es scheint mir zweifellos, dass Ph. griseiceps und P. 
cristatus ihre nächsten Verwandten in einigen Arten des genus 
Phyllomyias haben, namentlich hat Ph. hrevirostris (Spix), welche 
Cabanis und Heine (im Museum Hein. II p. 57) bei Aufstellung des 
genus Phyllomyias als Typus generis nahmen, genau dieselbe 
Schnabelform und alle übrigen generischen Charaktere mit den 
eben besprochenen Arten gemein. 
■/-. 84. Tyrannulus elafus (Lath.). 

25 alte und junge Vögel in coli. Minlos (unde in Musoe H. 
V. B. et Luebeek), auch in coli. Lorent. 

aL 48—54, caud. 37-45V2, rostr. 7 V4— 8V4, tars. 11— I2V4 Mm. 

Die Bucaramanga-Vögel sind mit Bogota-Bälgen im Museum 
H. V. B. identisch. Ebenso stimmen Vögel vom oberen Amazonas 
überein. Ein $ aus Bartica, Brit. Guiana stimmt ebenfalls über- 
ein, hat aber merklich kleineren kürzeren Schnabel, mehr bräunlich- 
©livengrünen Rücken und mehr weissliche Kopfseiten. Alle diese 



Untersuchungen über Vögel von Bucaramanga in Neu-Granada. 301 

Vögel haben die gelbe Scheitelmitte seitlich mit einem schwärz- 
lichen Streifen eingefasst. 

Spix's Pipra data vom unteren Amazonas ist vielleicht ver- 
schieden ! 
■/ 85. Ornithion imberbe (ScL). 

1 ad. im Museum Bremen ex Lorent. 

al. 49 V2; caud. 35V2> rostr. 8^4, tars. 14 Mm. 

Scheint mit Sclater's Typus von Mexico übereinzustimmen. 
Bahia-Vögel sind ebenfalls nur wenig verschieden, während Vögel 
aus W.-Ecuador so abweichend gefärbt sind, dass sie von Herrn 
Taczanowski und mir als besondere Art betrachtet werden. 

Der Bucaramanga- Vogel unterscheidet sich von meinen Vögeln 
aus Bahia durch blassere Färbung der Oberseite, weisslichere, kaum 
röstlich überlaufene Binden der Flügeldeckfedern, lebhafter schwefel- 
gelb überlaufenes abdomen, schmalen weissen Innen- und Spitzen- 
rand der äusseren Schwanzfedern (der den Bahia-Vögeln gänzlich 
fehlt), etwas kürzere Flügel und Schwanz und etwas längeren 
breiteren Schnabel. ^ 

86. Tyranniscus chrysops (Scl.) — Wyatt 1. c. p. 333. 

2 ad. im Museum H. v. B. et Luebeck (ex Miulos). 

al. 48V2— 59, caud. 39 V2, 46, rostr. ^%, ^\, tars. 13^/4 
I7V2 Mm. 

Mit Vögeln aus Bogota, Sta. Martha und Nord-Peru identisch. 
Y~ 8.7. Elainea pagana (Licht.). 

Etwa 20 alte und junge Vögel in coli. Minlos (unde in Miiseo 
H. V. B. et Lübeck). 

al. 78—85, caud. 66V2— 77, rostr. 93/^—12, tars. 18—20 Mm. 

Mit Vögeln aus Bahia, GuianaJ Trinidad und Costarica über- 
einstimmend. Die Bahia-Vögel sind vielleicht au der Oberbrust 
mehr aschgrau überlaufen. 

88. Elainea alhivertex Pelzeln? 

6—8 Stück in sehr abgeriebenem Gefieder in coli. Minlos (unde 
in Museo H. y. B. et Lübeck). 

al. 69— 79V2, caud. 56V2— 70, rostr. 10— 11 3/^, tars. lö^/^ bis 
18 Mm. 

Die Exemplare, welche ich als wahrscheinlich zu alhivertex 
Pelz, gehörig betrachte, haben viel gestreckteren (nicht gebogenen), 
viel schmäleren und daher länger erscheinenden Schnabel als die 
der pagana. Die Scheitelfedern sind viel kürzer und nicht so hauben- 
artig verlängert. Das Weiss am Grunde der Scheitelfedern ist 



802 Hans von Berlepsch: 

sehr ausgedehnt. Leider befinden sich alle vorliegenden Exemplare 
in so abgeriebenem Gefieder, dass ich nicht mit Sicherheit über 
diese Species zu urtheilen vermag. 
-j- 89. Elainea pudica Sei. 

2 Exemplare in coli. Minlos (Museum Luebeck). 

al. 7IV2— 73, caud. 58— 6IV2, lostr. 10%, tars. I6V2 bis 
163/4 Mm. 

Mit Bogota-Bälgen identisch. 
■-(" 90. Legatus alhicollis (Vieill.). 

6 ad. und 2 juv. in coli. Minlos (unde in Museo Luebeck). 

al. 79—83, caud. 58—60, rostr. \\^\^—\2^^, tars. 13 bis 
141/2 Mm. 

Mit Vögeln aus Bogota, Bahia und Veragua im Museum H. 
V. B. übereinstimmend. 
-j- 91. Myiozetetes cayennensis (Linn.). 

10 ad. und 9 juv. in coli. Minlos (unde in Museo Luebeck) 
ebenso in coli. Lorent. 

al. 82V2-92V2, caud. 64—75, rostr. I3V2— lö^/d, tars. I7V2 
bis 133/4 Mm. 

Mit Bogota-Bälgen identisch. Vögel aus Trinidad, Demerara 
und Surinam scheinen stets mehr bräunlichen, weniger olivengrün 
überlaufenen Kücken zu besitzen, sind aber im üebrigen nicht ver- 
schieden. 
-^ 92. Rhynchocyclus sulphurescens (Spix) subsp. 

2 ad. in coli. Minlos (unde in Museo H. v. B. et Luebeck). 

al. 64, 691/2, caud. 53 V2; 6OV2, rostr. 123/^, tars. I6V2, 
171/2 Mm. 

Die beiden Exemplare stimmen unter sich in der Färbung 
überein. Beide haben den Scheitel vorherrschend schmutzig asch- 
grau gefärbt, jedoch haben die Scheitelfedern olivengrünliche Basen, 
welche etwas hervortreten. Der Scheitel erscheint daher aschgrau 
und olivengrün gemischt. Ein Exemplar vom Roraima, Brit. Guiana, 
vom 3. December (coli. H. Whitely) im Museum H. v. B. stimmt 
in der Scheitelfärbung mit diesen Vögeln vollständig überein, ist 
nur ein wenig grösser und hat etwas heller olivengrünen Rücken. 

Dagegen kommen Exemplare aus Pto. Cabello und Trinidad 
im Museum H. v. B. dem typischen sulphurescens Spix viel näher. 
Sie haben vorherrschend olivengrünen Scheitel, dessen Federn nur 
hier und da mit verwaschen graulichen Spitzen versehen sind, die 
dem typischen sulphurescens fast gänzlich fehlen. In der Rücken- 



Untersuchungen über Vögel von Bucaramanga in Neu-Granada. 303 

färbung stimmen die Vögel von Pto. Cabello, Trinidad, Roraima 
und Bahia {sulphures cens) fast ganz überein. 

Bk. assimilis Pelz., von dem ich ein $ vom Rio Negro zu unter- 
suchen Gelegenheit hatte, scheint mir am besten mit meinen Pto. 
Cabello-Vögeln zu stimmen. Das untersuchte $ hat genau dieselbe 
Scheitelfärbuug wie die letzteren, ist nur etwas kleiner und hat 
mehr graulich olivengrünen Rücken. 

Die Vögel von Bucaramanga und Roraima bilden durch ihre Schei- 
telfärbung einen Uebergang zu dem peruvianus Tacz. aus Peru und 
West-Ecuador, welches sich durch ganz einförmig aschgraue Scheitel- 
färbung ohne irgend welche olivengrüue Mischung auszeichnet. 

Eine grössere Serie von Exemplaren aus verschiedenen Gegenden 
ist unbedingt erforderlich, um die verschiedenen geographischen 
Rassen des sulphAirescens festzustellen, und verzichte ich einstweilen 
darauf, die hier besprochene Form als neue Subspecies zu charak- 
terisireu. 
V- 93. Myiodynastes audax (Gmel.). — Wyatt 1. c. p. 333 
(„nobüis" Bucaramanga). 

1 ad. im Museum Bremen (ex Lorent). 

al. 107, caud. 86, rostr. 25, tars. 18 Mm. 

Stimmt in Färbung und Grösse durchaus mit Exemplaren aus 
Pto. Cabello überein. Ein Exemplar aus Veragua im Museum H. 
V. B. ist ebenfalls kaum verschieden, hat nur etwas stärkeren 
Schnabel und längeren Schwanz. M. nobilis Sei. von Sta. Martha 
ist daher vermuthlich ebenfalls hierher gehörig. Ein Bogota-Balg 
im Museum H. v. B. ist hingegen etwas abweichend gefärbt miit 
dunklerer Rückeufarbe und schmäleren rothbraunen Säumen der 
-Schwanzfedern. Trinidad-Bälge stimmen mit denen aus Pto. Cabello 
überein, oder haben etwas röstlichere Oberseite. 
-h 94. Myiobius naevius (Bodd.). 

Ein sehr defectes Exemplar (?) im Museum Lübeck (ex 
Minlos). 

al. 61, caud. 54, rostr. 12, tars. I6V2 Mm. 

Scheint mit Vögeln aus Pto. Cabello und Bahia übereinzu- 
stimmen und gehört keinenfalls zu M. crypterythrus Sei. 
~j- 95. Myiarclius crinitus (Linn.). 

1 ad. im Museum Bremen (ex Lorent). 

al. IO6V2J caud. 95, rostr. I9V27 tars. 20 V2 Mm. 

M. crinitus ist bisher aus Süd-America noch nicht nachge- 
wiesen worden. Das im Bremer Museum J)efindliche Exemplar, 



304 Hans von Berlepsch: 

welches ich durch die Güte des Herrn Dr. Spengel genau ver- 
gleichen konnte, stimmt jedoch so vollständig mit Exemplaren des 
Museums H. v. B. aus den östlichen Vereinigten Staaten überein 
und weicht so wesentlich von den Exemplaren des erythrocercus 
Sei. ex Venezuela etc. im Museum H. v. B. ab, dass mir nur die 
Annahme übrig bleibt, dass wir es hier mit einem nordamericanischen 
Zugvogel zu thun haben. 

Der Bucaramanga-Vogel hat die aschgraue Kehle und das 
gelbe abdomen fast noch etwas Intensiver gefärbt, als meine Vögel 
aus ü. S, N.-Am. Der Rücken ist oliven grünlich (nicht olivenbraun 
wie bei erythrocercus). Die Innenfahne der äusseren Schwanz- 
federn ist wie bei crinitus fast ganz rostroth gefärbt und lässt nur 
eine sehr schmale schwarze Linie am Schafte hervortreten. Die 
Aussenfahne der äusseren Schwanzfeder ist mehr einfarbig braun- 
schwarz als bei crinitus und nicht weisslichgelb gerandet. 
-f- 96. Myiarchus tuherculif er (Ldiiv. miAWOvh.) — Wjdiit 
1. c. p. 333 {„nigriceps^'' Bucaramanga). 

1 ad. Bucaramanga (coli. Petersen) im Museum H. v. B. 
al. 85; caud. 11% rostr. I83/4, tars. 19V4 Mm. 

Stimmt mit Exemplaren aus Bogota, Pto. Cabello und Trinidad 
im Museum H. v. B. überein. Der Scheitel ist etwas intensiver 
(schwärzlicher) rauchbraun gefärbt, als bei allen übrigen mir vor- 
liegenden Exemplaren dieser Art, ebenso das gelbe abdomen inten- 
siver als gewöhnlich. M. nigriceps Sei. von W.-Ecuador und Peru 
unterscheidet sich durch den reinschwarzen Scheitel (vergl. meine 
Bermerkungen in Ibis 1883 p. 141). Vögel aus Bolivia hatte ich 
noch keine Gelegenheit, zu untersuchen, 
•f- 97. Tyrannus melancholicus YieWl. — Wyatt 1. c. p, 334. 

2 alte und 4 jüngere Vögel in coli. Minlos (unde in Museo 
Lübeck). 

ad.: ah 116^2—120, caud. 98V2— IOOV2, rostr. 231/4— 25 V4, 
tars. 17^4—18 Mm. 
-f- 98. Milvulus tyrannus (Linn.). — Wyatt 1. c. p. 334. 

5 jüngere Vögel in coli. Minlos (unde in Museo Lübeck). 

Die meisten dieser Vögel haben schmutzig erdbraunen Scheitel, 
in dessen Mitte sich hin und wieder orangegelbe schwarz gespitzte 
Federn des Alterskleides befinden, 
-f- 99. Fipra auricaptlla Licht, subsp. 

9 $S ad. und 4 $$ oder juv. in coli. Minlos (unde in Museo 
H. V. B. und Minlos). 



Untersuchungen über Vögel von Bucaramanga in Neu-Granada. 305 

aS al. 55— 073/4, caud. 17—18, rostr. S^^— OVz, tars. 12»/4 
bis 133/4 Mm. 

?? al. 571/2— 59V4, caud. IS-lOVs, rostr. 8^/4- 10, tars. 13 
bis 131/2 Mm. 

Die S6 stimmen am besten mit S$ aus Pto. Cabello überein, 
die Bucaramanga- Vögel haben aber noch etwas intensiver orange- 
goldgelbe Färbung des Scheitels, etwas mehr stahlbläulichen (weniger 
stahlgrün liehen) Schiller an der schwarzen Ober- und Unterseite 
und etwas schmäleren kürzeren Schnabel. 

Vögel aus Cayenne und Brit. Guiana haben merklich heller 
orangegelbe Haube, Vögel aus Bogota haben sie noch etwas heller, 
am hellsten, fast citroneugelb erscheint die Färbung der Haube bei 
den Vögeln aus Ost-Ecuador. Bogota- und Ecuador-Vögel ent- 
behren fast ganz der blutrotheu Spitzen der Nackenfedern, welche 
bei den Vögeln aus den obenerwähnten Localitäten stets vorhanden 
sind und bei ihnen eine blutrothe Linie zwischen dem Orangegelb 
der Haube und dem schwarzen Rücken bilden. 
"f 100. Pipra leucorrhoa Sclat. 

3 S$ ad. in coli. Lorent (unde in Museo H. v. B. et 
Bremen). 

al. 551/2— 56V2, caud. 30V2— 31, rostr. 8V4— 8V2, tars. 157^ 
bis 151/2 Mm. 

In Färbung und Grösse vollkommen identisch mit einem Bo- 
gota-Vogel im Museum H. v. B. 

101. Machaeropterus striolatus (Bonap.). 

6 S$ ad. und viele $$ in coli. Minlos und Lorent (unde in 
Museo H. V. B., Lübeck et Bremen). 

S$ ad. al. 5IV2— 53, caud. 2OV2— 22, rostr. 8^4— 8 V2, tars. 
13%— 141/2 Mm. 

Mit Bogota-Bälgen übereinstimmend. 
•/- 102. Gkiromachaeris flaveola (Cass.). 

1 S ad. im Museum Lübeck (ex Minlos). 

al. 51, caud. 28 V2, i'ostr. IOV2, tars. 20 Mm. 

Völlig identisch mit einem Bogota-Balg im Museum H. v. B. 
~~ 103. Tityra personata Jard. & Selby. 

S ad. und $ im Museum Bremen (ex Lorent). 

$ al. 125, caud. 75, rostr. 26^/4, tars. 241/2 Mm. 

Mit Bogota-Vögeln übereinstimmend. 
-/- 104. Pachyrhamphus cinnamomeus Lawr. 

2 $$ ad. (mit rudimentärer 2. Schwinge) und 4 $$ oder 

Gab. Joum. f. Oinlth. XXXn. Jalirg. No. 167 u. 168. JuU u. October 1884. 20 



306 Hans von Berlepsch: 

jüngere Vögel in coli. Minlos (unde in Museo H. . v. B. et 
Luebeck). 

S$ al. 82V2— 83, caud. 61— 62V2, rostr. 15 V4, tars. 17 ^/^ bis 
18 Mm. 

?? sive av. juv. al. 76, caud. 56V2— 57, rostr. 15V2— I6V47 
tars. 171/2— 19 ^m. 

Mit Bogota -Vögeln übereinstimmend. Central-anierikanische 
Exemplare scheinen etwas intensiver zimmtbraune Färbung zu 
haben, sind aber im Uebrigen nicht verschieden. 

105. Lathria fusco-ciner ea (Lafr.), 
1 ad. im Museum Lübeck (ex Minlos). 

al. 185, caud. 168, rostr. 2Q^U, tars. 28 Mm. 

Mit Bogota-Bälgen im Museum H. v. B. übereinstimmend. 

106. Rupicola peruviana (Lath.) — Wyatt 1. c. p. 334. 
1 S ad. im Museum H. v. B. (ex Lorant). 

al. 197, caud. 133, rostr. 24 V4, tars. 36 Mm. 

Mit einem Bogota-Balg des Museums H. v. B. in der Färbung 
vollständig übereinstimmend; nur P'lügel und Schwanz ein wenig 
länger. 

107. Pipreola riefferi (Boiss.)? 
1 $ im Museum Lübeck (ex Minlos). 

al. 92, caud. 77, rostr. I3V27 tars. 22V2 Mm. 

Ob dies $ zu riefferi oder zu melanolaema Scl. gehört, kann 
erst nach Vergieichung der SS von Bucaramanga constatirt 
werden. 

108. Pyroderus scutatus granadensis Lafr. — Wyatt 
1. c. p. 334. 

1 ad. im Museum H. v. ß. (ex Lorent). 

al. 240, caud. 155, rostr. 38 V2, tars. 42 Mm. 

Dimensionen et\Yas grösser als bei einem Bogota- Vogel des 
Museums H. v. B. Fiin in der Gegend von Tachira, Venezuela von 
A. Goering gesammeltes Exemplar, welches sich im Museum H. v. B. 
befindet, gehört ebenfalls zu granadensis Lafr. und nicht zur Form 
orenocensis Lafr. Der Vogel von Tachira ist mit dem aus Bucara- 
manga ganz identisch. 
-f 109. Synallaxis albescens Temni. 

1 ad. im Museum Lübeck (ex Minlos), 

al. 61, caud. 76, rostr. I3V2; tars. 19^4 Mm. 

Stimmt in der Färbung am besten mit Exemplaren aus Pto. 
Cabello überein. 2 Booota-Bälge des Museums H. v. B. sind am 



Untersuchungen über Vögel von Bucaranianga in Ncu-Granada. 307 

Kücken mehr graubraun und rüstlich überflogen, und das Rostroth 
des Scheitels ist am Hinterkopfe mehr durch olivengraubrauno 
Federspitzen verdeckt. Das Rostroth des Scheit(3ls und der Schultern 
ist heller und die Brust ist weniger aschgraulich überlaufen. 

110. Pseudocolaptes boissonneauti (LBih:}. 

1 ad. im Museum Lübeck (ex Minlos). 

al. 102 V„ caud. 92 V2, rostr. 27, tars. 22 V2 Mm. 

Mit Bogota-Bälgen des Museums H. v. ß. übereinstimmend. 
4- 111. Xenops geniharbis lUig. (s;:ibsp.?) 

1 ad. im Museum Lübeck (ex Lorent). 

al. 6.SV2; caud. 55, rostr. 13, tars. 14^2 Mm. 
Stimmt am besten mit Vögeln aus Pto. Cabello und Demcrara im 
Museum H. v. B. überein, hat nur auffallend langen Scliwanz. 
Vögel aus Bahia sind sehr viel kleiner mit sehr kurzem Schnabel 
und sind miudesteus als Subspeeies zu behandeln. Ob der Vogel 
von Cameta^ Amazon, inf., welcher Illiger als Typus diente, besser 
zu erstereu oder zu letzteren passt, konnte ich bisher nicht ent- 
scheiden. 

-f- 112. Glyphorhynchus cuneafus (Licht.) — Wyatt 1. c. 
p. 331 (Canuto). 

2 ad. in coli. Lorent (unde in Museo H. v. B. et Bremen), 
al. 70, 72V2, caud. 66, 70, rostr. 13 V2, 14, tars. 15 V2, 16 Mm 
Von Bahia-Vögeln im Museum H. v. B. kaum durch etwas 

intensivere Körperfärbungp längeren Schnabel und reiner weissliche 
\Yeniger rostgelb überlaufene Basen der Kehlfedern, sowie etwas 
intensivere Färbung des Bandes an den lunenfahnen der Schwingen 
verschieden, 
-f- 113. Tkamnophilus multistriatus Lafr. — Wyatt 1. c. 
p. 331 (Ocanu). 

4 SS ad., 1 S juv, und 2 $$ ad. in coli. Minlos (unde in 
Museo H. V. B. et Luebeck). 

SS ad.: al. 74—76, 'caud. 70--72V2; rostr. 20—21, tars. 23 V2 
bis 25 Mm. 

Mit Bogota-Vögeln im Museum H. v. B. übereinstimmend. 
-^ 114. Tkamnophilus naevius (Gmel.). 

1 S ad. im Museum Bremen (ex Lorent). 

al 73V2, caud. 60, rostr. I9V2, tars. 20 Mm. 

Stimmt mit Exemplaren aus Costarica und W.-Ecuador im 
Museum H. v. B. im Wesentlichen überein , unterscheidet sich 
aber von allen mir vorliegenden Exemplaren des Th. naevius dadurch, 

20* 



308 Hans von Berlepsch: 

dass die vordersten Stirufedern wie der übrige Scheitel schwarz 
gefärbt sind, während dieselben bei den übrigen mindestens asch- 
graue Basen haben. Schwarzer Scheitel nach dem Nacken zu ziem- 
lich ausgedehnt und rein glänzend schwarz. Rücken stark schwarz 
gefleckt. Weisser Fleck in der Mitte der Aussenfahne der äussersten 
Schwanzfeder etwas grösser als bei meinen Vögeln aus W.-Ecuador 
und Costarica. Schnabelform und Grössenverhältnisse wie bei den 
ersteren, 

115. Formicivora intermedia Gab. 

2 S$ ad. und 2 $? in coli. Minlos (unde in Museo Luebeck). 

SS al. 551/2— 56 V2, caud. 48— 49V2, rostr. V^^—U, tars. 
I9V2 Mm. 

?? al. 53V2— 54, caud. 46V2, rostr. i?,% — U^U, tars. 19 bis 
20 Mm. 

Mit Bogota-Vögeln in Museo H. v. B. übereinstimmend, aber 
vielleicht etwas kleiner. 
4~ 116. Cercomacra tyrannina Scl. 

1 S ad. und 1 $ im Museum Bremen (ex Lorent), 
$ al. 68, caud. 65 V2. rostr. 18, tars. 22 V2 Mm. 

? » 61, „ 61, „ 16, „ 21 V2 „ 
Das S hat viel heller aschgraue Oberseite und etwas hellere 
Unterseite als Vögel meiner Sammlung aus Guatemala und West- 
Ecuador, welche an der Oberseite schwärzlich aschgraue Färbung 
zeigen. Der Bucaramanga- Vogel hat nur die Federn des mittleren 
Rückens , welche schneeweisse Basis haben , vor der aschgrauen 
Spitze schwärzlich gefleckt. Der Scheitel ist heller aschgrau als 
der Rücken. Das S von Bucaramanga hat auch merklich längere 
Flügel und Schwanz als meine SS ad. aus Guatemala und West- 
Ecuador. 

117. Gercomacra nigricans Scl. 

2 SS ad. und 1 (? jr. ? in coli. Minlos (unde in Museo H. 
V. B. et Luebeck). 

al. 66—69, caud. 64—75, rostr. 18—19, tars. 22^2—23 Mm. 

Der Vogel, welchen ich für ein jüngeres S ansehe, hat längeren 
Schwanz, matter aschgraue stark olivengrünlich überlaufene 
Oberseite, breite weisse Seitenränder an den Kehlfedern (wodurch 
die Kehle schwarz und weiss gestreift erscheint) und an den schwärz- 
lichen Federn des abdomen breite weisse Spitzensäume (wodurch 
diese Tbeile weiss gebändert erscheinen). 

Bei den alten Vögeln sind die weisslichen Ränder an Kehle 



Untersuchungen über Vögel von Bucaramanga in Neu-Granada. 309 

und Bauclimitte fast ganz abgerieben. Kehle und Brust sind kohl- 
schwarz gefärbt. Die Oberseite und die Bauchseiten sind schwärz- 
lich aschgrau, letztere und der Rücken mit feinen schwarzen Linien 
(wie Wasserzciclien) gebändert. Uebrigens stimmen diese Vögel 
mit Sclatcr's Beschreibung überein, die sich auf Vögel aus Sta. 
Martha und Bogota gründet. Sclater erwähnt nicht das weisse 
Campterium. 
f- 118. Lampornis nigricollis (Vieill.)*) — Wyatt 1. C. 
p. 376 („mango". — Bucaramanga). 

L. mango et violicauda aut. (nee Linn. et Bodd.), 

7 SS ad. u. 4 $$ in coli. Minlos (unde in Museo H. v. B. et 
Luebeck). 

al. 68—71, caud. 38V2— 403/^, rostr. 2172—24^4 Mm. 

Die Bucaramanga- Vögel stimmen mit Vögeln aus Bogota, 
Trinidad und Sta. Catharina, S. Brazil durchaus überein. 
i- 119) Chalybura huffoni (Less.). 

2 SS ad. im Museum Bremen (ex Lorent), al. 70, 7], caud. 
42, 44, rostr. 23, 23 V2 Mm. 

In Grösse und Färbung mit Bogota-Vögeln übereinstimmend. 

120. Petaso'phora delpkinae (Less.). 

1 ad. im Museum Luebeck (ex Minlos), al. 7374, caud. 43, 
rostr. 173/^ Mm. 

Mit Bogota- Vögeln in Grösse und Färbung völlig gleich. 



'^) Genaue Quellenstudien haben mich überzeugt, dass weder Linne's 
Benennung „mango"' noch Boddaert's „violicauda^'' für diese Art in Anwendung 
kommen kann. T. mango Linn. bezieht sich zum grössten Theile auf die 
der Insel Jamaica eigenthümliche Art (T. porphyriirus Shaw), wie schon 
Mr. Elliot richtig ausgeführt hat. Buff'on's PI. Eul. 671 fig. 2 aber, worauf 
violicauda Bodd. basirt, scheint mir viel eher den jungen Vogel von 
L. gramineus (Gml.) vorzustellen. Buffon in seiner Beschreibung des Colibri 
a queue violette (PI. 671 fig. 2) sagt: „Cette espece assez grande est une 
de Celles qui portent le bec le plus long, il a seize lignes, les cötes de la gorge 
sont blancs, au milieu est un trait longitudinal de brun mele de vert." 
Ferner sagt Buffon in seiner Beschreibung des „Colibri ä cravate verte 
(= Lampornis gramineus S ^d. p. 56): La queue porte en dessous les 
memes taches violettes, blanches et acier-bruni, que le colibri ä queue violette: 
ces deux especes paroissent voisines; elles sont de meme taille; mais dans 
celle-ci l'oiseau a le bec moins long. Es ist daher mehr wie wahrscheinlich, 
dass Buffon's „C. ä queue violette" = gramineus juv. ist. Vieillot's Trochilus 
nigricollis Nouv, Dict. VII (1817) p. 349 (decr. du Bresil) bezieht sich 
unzweifelhaft auf die oben behandelte Art und ist die älteste Benennung, 
die auf unsern Vogel anzuwenden ist. H. v. B. 



310 Hans von Berlepsci: 

-4- 121. Chrysolampis mosquitus (Lina.). — Wyatt 1. C. 
p. 378 (Ocana). 

3 (?c? ad. , 1 $ juv. in coli. Minlos (unde in Museo H. v. 
ß. et Luebeck). 

S$ ad. al. 57V2— 58, cand. 32— 35V2, rostr. IOV4— IIV4 Mm. 

Zwischen den Bucaramanga- Vögeln und Bahia- Vögeln vermag 
ich nicht den mindesten Unterschied aufzufinden, ausser dass die 
letzteren vielleicht im Durchschnitt etwas intensivere, mehr roth- 
goldige Kehlfärbung besitzen. Hierin scheinen die Individuen von 
einer und derselben Localität sehr zu variiren. Chr. reichenhachi 
Gab. et Heine von Bogota wird daher wohl kaum als Sub- 
species aufrecht erhalten werden können. Vielleicht weichen Vögel 
aus Cayenne und Guiana, wie Cabanis und Heine behaupten, etwas 
ab, doch bezieht sich Linne's Name auf den Vogel aus Brasilien. 
-+- 122. Thalurania columhioa (Bourc. & Muls.). — Wyatt 
1. C. p. 376 {Herradwa). 

1 S juv. im Museum Bremen (ex Lorent): al. öSVz? caud. 40, 
rostr. 18 Mm. 

Scheint nicht verschieden von Bogota-Vögeln. 

123. Heliangelus clarissae (De Longuem.). — Wyatt 
1. c. p. 378 (Cocuta). 

1 (5" juv. im Museum Luebeck (ex Minlos): al. 62^2? caud. 38V2J 
rostr..l7V4 Mm. 

In Färbung und Grösse mit jungen SS aus .Bogota identisch. 

124. Hemistephania ludoviciae (Bourc. und Muls.)- 

1 ad. im Museum Bremen (ex Lorent): al. ßQ, caud. SÖVgj 
rostr. 30 3/4 Mm. 

Durchaus identisch mit Bogota- Bälgen. 

125. Bourcieria assimilis Elliot (Synops. Troch. p. 78). 
1 Exemplar im Museum Bremen (ex Lorent) : al, 74^2? caud. 45, 

rostr. 28% Mm. 

Ob B. assimilis Elliot als gute Art zu betrachten ist oder sich 
nur auf den jungen Vogel der B. prunelli bezieht, muss die Unter- 
suchung einer grossen Serie ergeben. Der Bucaramanga-Vogel 
stimmt mit Elliot's Beschreibung seiner assimilis überein und unter- 
scheidet sich von der bekannten prunelli durch violettblauen, anstatt 
metallgrünen Kehlfleck, durch mehr violettblaue Schultern und 
durch matter braunschwarze Färbung der Ober- und Unterseite. 
Dies Exemplar hat feine weissliche Spitzenränder an den äussersten 
Schwanzfedern, was wohl entschieden darauf schliesseu lässt, dass 



Untersuchungen über Vögel von Bucaramanga in Neu-Granada. 311 

wir es mit einem niclit ganz ausgefärbten Vogel zu thun haben. 
Auch ein Exemplar des Museum II. v. B. (von unbekannter Her- 
kunft), welches zweifellos zu assimäis Elliot gehört, scheint ein 
junger Vogel zu sein. 

126. Metallxira tyrianthina (Bourc). — Wyatt 1. C. 
p. 377 (Bucaramanga). 

1 S ad. im Museum Luebeck (ex Minlos): al. 59, caud. 41, 
rostr. 9V2 Mm. 

Stimmt mit meinen Bogota-Bälgen überein, hat aber ein wenig 
kürzeren Schnabel und etwas violetten Schiller au den Schwanz- 
federn, namentlich, an den mittlem. Exemplare von Antioquia sind 
mit dem Bucaramanga- Vogel durchaus identisch. 

127. Adel 07)1 7/ 1 a in elaoiog eoi 7/ s (FrsiS.') (Wyatt 1. c. p. 377 
„ivo)"nata'\ errore ! ?) 

2 ad. in coli. Minlos (uude in Museo H. v. B. et Luebeck). 
al. 54, 56V2, caud, 34V2. 37V2- rostr. 14, 15V4 Mm. 

Diese Vögel stimmen im Allgemeinen mit Bogota-Bälgen 
überein, haben aber etwas röstlichere, nicht so weissliche Färbung 
an Kehle und Brust, und die grünen Flecke auf den Kehlfederu 
sind grösser und erstrecken sich weiter auf die Gurgel hinab. 

128. 8teg anura underwoodi (Less.). — Wyatt 1. c. p. 
376 (Canuto). 

1 S juv. im üebergangskleid und 1 $ im Museum Luebeck 
(ex Minlos). 

S juv. al. 46 rectr. ext. long. 62, subext. 35V2) rostr. 137^ Mm. 
? 46^/^ caud. 36V2 ;, 13 

Mit Bogota- Vögeln übereinstimmend. 

1 29. Acestrura heliodori (Bourc). 

1 $ juv. im üebergangskleid und 1 ? im Museum Luebeck 
(ex Minlos). 

$ juv. al. 33, caud. 15^/4, rostr. I3V4 Mm: 

? „ 35V„ „ I5V2, „ 14^/4 Mm. 

Mit Bogota-Vögeln übereinstimmend. Das ? hat etwas längeren 
Schnabel als meine $$ aus Bogota. 
■f- 130. Amazilia rief f er i (Boiss.). — Wyatt 1. c. p. 378 
(Nicolas). 

52 alte und junge Vögel in coli. Minlos (unde in Museo H. v 
B. et Luebeck). 

al. 54—58, caud. 3IV2— 35, rostr. 18 3/^—22 Mm. 

Von Bogota- Vögeln nicht zu unterscheiden. Alte Vögel haben 



312 Hans von Berlepsch: 

den Oberschnabel roth mit schwärzlichem Spitzendrittel. Junge 
Vögel haben den ganzen Oberschnabel schwärzlich gefärbt. 

131. Amazilta cy ane'ifrons (Bourc). 

7 Exemplare in coli. Minlos (unde in Museo H. v. B. et 
Luebeck), ebenso in coli. Lorent. 

al. 54V2— 59, caud. 30— SSVa, rostr. 1872—19^/4 Mm. 

Mit Bogota- Vögeln übereinstimmend. 
-f- 132. Damophila juliae (Bourc). — Wyatt 1. c. p. 378 
(Aguachica). — O. feliciana Less. 

1 $ ad. im Museum Bremen (ex Lorent): al. 44, caud. 31V2> 
rostr. 13 V2 Mm. 

Mit Exemplaren aus Bogota und West-Ecuador (feliciana 
Less.) des Museums H. v. B. übereinstimmend, nur Kehle etwas 
mehr goldgrün, weniger blaugrtin schillernd. Bourcier's Typus 
stammt von ,,Tunja, Colombie", und ich vermuthe, dass sein Vogel 
mit dem um Bogota vorkommenden identisch ist. 

Die Form mit mattgrüner, nicht brillanter Scheitelfärbung 
kommt wahrscheinlich nur in Panama und Veragua vor. Falls 
dies zutrifft, kann der Name jvliae oder typica für sie nicht in 
Anwendung kommen und schlage ich daher als neue Benennung 
D. panamensis vor. 
~t- 133. Polyerata amahilis {ßovXdi.). 

I $ ad. im Museum Bremen (ex Lorent): al. 58, caud. 30, 
rostr. I8V2 Mm. 

Stimmt vollständig mit einem Exemplar des Museums H. v. B. 
aus Bogota überein. 
H" 134. Chlorosf'ilhonangustipennis(FYa,S.). 
CM. haeherlmi EUiot (nee Gab, & Heine). 

II ^5- ad., 1 S juv. und 4 ?? in coli. Lorent (unde in Museo 
H. V. B. et Luebeck), auch in coli. Lorent. 

$$2i±: al.47— 49V2, caud. 28— 32 (caudae furca 10— I2V2 Mm.), 
rostr. 14V2— 16 Mm. 

Diese Bucaramanga- Vögel stimmen durchaus mit Bogota- Vögeln 
des Museum H. v. B. überein. Chi. haeberlini Cabanis & 
Heine (beschrieben von Cartagena), von welcher Art ich 4 alte S$ 
von Baranquilla besitze, unterscheidet sich von Bogota- und Bucara- 
manga- Vögeln durch viel tiefer gegabelten Schwanz, dessen äussere 
Federn nach der Spitze zu viel mehr verschmälert und stark nach 
aussen gebogen sind, ferner durch viel bläulichem Schiller an der 
Unterseite, etwas bläulichere Färbung der Schwanzfedern, brillantes, 



Uiitersuchungeu über Vögel von Bucaramanga in Neu- Granada. 313 

bis zum Hinterkopfe reichendes goldgrünes Schuppenschild des 
Scheitels, kürzere Flügel etc. 

Chi. melanorhynchus Gould (von Quito beschrieben) mit 
ganz schwarzem Unterschnabel kommt wahrscheinlich nie in der 
Umgegend von Bogota vor und ist es daher viel wahrscheinlicher, 
dass sich angustipennis Fras. (von Bogota beschrieben) auf die 
obige Art (mit fleischfarbiger Basis) bezieht, welche in Bogota- 
Collectionen so häufig gefunden wird. Den ?? und jungen $$ fehlt 
diese helle Schuabelbasis , und haben solche den ganzen Unter- 
schnabel schwarz wie bei melanorhynchus. Dieser Umstand wird 
wohl auch Mr. EHiot veranlasst haben zu glauben, dass die 
schwarzschnäbelige Art {-melanorhynchus Gld.) ebenfalls bei Bogota 
vorkomme, und dass sich angustipennis Fräser (ex Bogota!) 
auf erstere Species beziehe und nicht auf die mit fleischfarbiger 
Basis des Unterschnabels, welche er CM. haeberlini nennt. — In 
der That nennt auch Fräser in seiner Beschreibung des angusti- 
pennis den Schnabel einfach schwarz und erwähnt nicht die helle 
Färbung der Basis des Unterschnabels. Dies kann aber bei der 
sonstigen Ungenauigkeit der Fraser'schen Beschreibungen kaum 
ins Gewicht fallen und muss vielmehr hier Fraser's Fundortsan- 
gabe „Bogota" zu Gunsten der Art mit heller Basisfärbung des 
Unterschnabels entscheiden. 

135. Pany chlor a poortmani major Berl. 

3 (?(? ad. und 1 $ juv. ptil. mut. in coli. H. v. B. (ex Minlos). 

al. 45— 46V2, caud. 21— 243/^, rostr. 17— I8V2 Mm. 

Es scheint, dass in der Umgegend von Bucaramanga eine grössere 
und etwas heller gefärbte Rasse der P. poortmani vorkommt. Die- 
selbe lässt sich durch folgende Diagnose unterscheiden: 

P. poortmani major Berl. 

Specimina ex Bucaramanga a speciminibus ex Bogota crassitie 
majore, imprimis rostro longiore, corpore subtus magis aureo-viridi 
(in sp. ex Bogota saturatius aut coerulescentius-viridi) rectricibus 
purius splendide gramineo-viridibus (nee aureo-viridibus) et cauda 
forsan minus furcata distinguenda. 
\"^ 136. Chaetura zonaris (Shaw.). 

1 ad. im Museum Bremen (ex Lorent) : al. 200, caud. 76, rostr. 
10 Vi, tars. 22 V2 Mm. 

Hat etwas intensiveres und reiner schwarzes Gefieder, nament- 
lich an Stirn, Kehle und abdomen und etwas, längere Flügel und 
Schwanz als ein Exemplar des Museum H. v. B. ex Bogota. 



314 Hans von Berlepsch: 

4' 137. Ny ctidromus alhicollis (Gmel.). — Wyatt 1. C. p. 
375 (Paturia). 

1 $ ad. im Museum Bremen (ex Lorent): al. 150^2; caud. 152, 
rostr. 10, tars. 23 Mm. 

Mit Vögeln aus Pto. Cabello und Trinidad übereinstimmend. 
-f" 138. Picumnus granadensis Lafr? 

1 $S ad. und 4 ?? in coli. Minlos (unde in Museo H. v. B. 
et Luebeck). 

al. 56—59, caud. 28—32, rostr. 1 1 % - I2V4, tars. 12— 131/2 Mm. 

Die $S haben röthlich orange gelbe Spitzen an den Scheitel- 
federn. 

Männliche Vögel aus Bogota liegen mir leider nicht vor, doch 
scheint es nach der Beschreibung von Lafresnaye und Cabanis & 
Heine (des P. oUvaceus Lafr.) zu schliessen, dass dieselben rothe 
Spitzen an den Scheitelfedern besitzen. Der Yogel aus West- 
Ecuador wird von Cabanis und Heine als P. granadensis Lafr. von 
olivaceus Lafr. specifisch getrennt. Die mir vorliegenden $$ aus 
W.-Ecuador (coli. Siemiradzki) kommen den Bucaramanga- Vögeln 
ziemlich nahe, unterscheiden sich nur durch noch etv^'as heller 
orangegelbe (nicht röthlichgelbe) Spitzen der Scheitelfedern. Der 
Rücken ist bei ihnen mehr graulieb-olivengrün gefärbt und die 
Dimensionen sind etwas kleiner. Exemplare von W.-Ecuador und 
Bucaramanga sind daher kaum subspecifisch zu scheiden. Die Ver- 
gleichung einer grösseren Serie von Bogota- Vögeln muss entscheiden, 
ob olivaceus Lafr. specifisch verschieden ist. P. granadensis Lafr. 
in Rev. Zool. 1847 p. 78 (ex Caly, N. Granada) gründet sich auf 
weibliche Vögel und ist daher nur nach Vergleichung der $$ aus 
dieser Gegend mit Sicherheit zu deuten. 

139. Gampephilus pollens Bonap. 

1 $ in Museum Bremen (ex Lorent): al. 184, caud. 145, 
rostr. 42, tars. 33 V2 Mm. 

Hat kürzeren Schnabel, viel längeren Schwanz, etwas längere 
Flügel und intensivere Färbung des abdomen, als ein $ von Bogota 
im Museum H. v. B. 

140. Chloronerpes caeciliae (Malh.). 

2 $? im Museum Luebeck (ex Minlos) und Bremen (ex Lorent). 
al. 871/2—88, caud. 52V2; 57-, rostr. 19—20, tars. \b\ ,bis 
16 Mm. 

Diese beiden Exemplare sind grösser als ein $ von Bogota in 
Museum H. v. B. und die dunklen Binden an der Unterseite sind 



Untersuchungen über Vögel von Bucaramanga in Ncu-Granada. 315 

mehr bräunlicli (weniger olivengrünlich). Dies sind wohl nur 
zufällige Unterschiede. 

141. Mclanerpes pulcher Sei. — Wyatt 1. c. p. 380 
(Naranjo). 

2 Si^ und 1 ? in coli. Lorent (unde iu Museo H. v. B. et 
Bremen). 

SS al. 108, 110, caud. b2%, 56, rostr. 25V4, ^6V2, tars. 17V2, 
18 Mm. 

? al. lOSVsj caud. 51, rostr. 21, tars. I7V2 Mm. 

Die SS stimmen in Fcärbung und Grösse vollständig mit einem 

5 aus Antioquia im Museum H. v. B. überein. Mr. Sclatcr in 
seiner Beschreibung', die sich auf Bogota- Vögel gründet, sagt: 
,,(? pileo supero toto et nucha coccineis" und erwähnt nicht des breiten 
goldgelben Nackenbandes, welches sowohl die obigen Bucaranianga- 
Vögel in beiden Geschlechtern, wie auch mein S aus Antio- 
quia, besitzen. 

142. Buccopectoralis Gray. — Wyatt L c. p. 374 (Naranjo). 
1 ad. im Museum Bremen (ex Lorent): al. IOI72; caud. SßVa» rostr. 
34^/4, tars. 17 Mm. 

Mr Sclater's Abbildung und Beschreibung in Monogr. Jacamars 

6 Puffbirds gut übereinstimmend. 

143. Malacoptil a mystacalis Lafr. 

1 ad. im Museum Bremen (ex Lorent): ah 98^2 5 caud. 94, 
rostr. 333/4, tars. 19 V2 Mm. 

Dieser Vogel stimmt iu Färbung und Grösse durchaus mit 
einem Exemplar aus Bogota im Museum H. v. B. überein. Mr. 
Sclater hat kürzlich (in Monogr. Jacam. & Puffbirds) M. mysta- 
calis mit panamen'sis vereinigt, aber, wie ich glaube, sehr mit Un- 
recht, denn die Vögel aus Bogota und Bucaramanga sind so be- 
deutend grösser als die Exemplare der panamensis und ihrer 
geographischen Rassen aus den verschiedensten Gegenden, und zeigen 
soconstante Färbungsverschiedeuheiten, dasssie leicht durch folgende 
Diagnose characterisirt werden können ; 

M. mystacalis Lafr. a. M. panamensi differt crassitie majore 
(alis caudaque multo (10 — 15 Mm. longioribus) gula pectoreque toto 
usque ad ventrem rufis, ventre medio albo, lateraliter olivaceo-brun- 
neo mixto, fronte latius albo et posterius late nigro marginato etc. 
distinguenda. (5~ et $ colore similes? 

Ferner bin ich der Ansicht, dass mornata Dubus ex Guatemala 
der 'panamensis viel näher steht, als mystacalis Lafr. der letztern. 



316 Hans von Berlepsch: 

Doch kann man inornata als Species beibehalten, wenn man die 
Costarica- Vögel zu ihr stellt oder besser letztere als M. inornata co- 
staricensis aufführt. Die Vö^el aus W.-Ecuador sind mindestens 
als M. panamensis poliopsis zu trennen.*) 

144. Grotophaga ani^ Linn. — Wyatt 1. c. p. 379 (Oeana). 

2 ad. im Museum Luebeck (ex Minlos). 

al. 161, 1731/2, caud. 200, 203, rostr. a rictu 40 V2, 41 V2 Mm. 
Mit Bogota-Vögeln übereinstimmend. 
-f 145. Piaya cayana mesura (Cab. und Heine). — Wyatt 
1. c. p. 379. 

1 ad. im Museum Bremen (ex Lorent). 
al. 144 V2; caud. 292, rostr. 31 V2; tars. 36V2 Mm. 
Mit einem Bogota-Balg des Museums H. v. B. völlig überein- 
stimmend. 
H 146. Brotogerys tovi {Qmoi.). — Wyatt 1. c. p. 381. 

3 ad. in coli. Minlos (unde in Museo Luebeck). 

al. 113 V2— 115, caud. 60—65, rostr. 163/^—1874, tars. 12 bis 
13 Mm. 

Mit einem Bogota-Balg und Panama- Vögeln im Museum H. v. B. 
übereinstimmend. Ersterer hat etwas lebhafter olivengelbe Unter- 
seite, und nicht nur den Oberrücken, sondern auch Mittelrücken 
und Scapularfedern olivenbräunlich überlaufen. 

147. Asturina magnirostris (Gmel.). — Wyatt 1. C. p. 
382 (La Cruz). 

1 „$" jun. „Los Monos^' bei Bucaramanga, den 28. Juni 1876. 

„Iris gelb, Wachshaut und Füsse gelb. Im Magen Frösche 
und Eidechsen^' (Petersen coli.) im Museum H. v. B. 

al. 210, caud. 156, rostr. 20, tars. 58 Mm. 
■1— 148. Milvago chimachima (Vieill). — Wyatt 1. c. 
p. 382. 

1 ad. in der Mauser, Bucaramanga (coli. Petersen) im Museum 
H. V. B. 

al. 305, caud. 207, rostr. 25, tars. 53 Mm. 



*) Somit scheint mir folgende Gruppirung der zur Verwandtschaft von 
mystacsdis Lafr. gehörenden Malacoptila- Arten am naturgemässesten : 

1) M. inornata Du Bus — ex Guatemala 

a. M. inornata costaricensis (Cab. et Heine) — ex Costarica. 

2) M. panamensis Lafr, — ex Veragua, Panama (et Antioquia?) 

a. M. panamensis poliopsis (Sei.) — ex Aeq. occ. et Peruv. occ. 

3) M. mystacalis Lafr. ex Bogota, Bucaramanga (et Venezuela?). 



Untersuchungen über Vögel von Bucaramanga in Neu-Granada. 317 

■/" 149. Polyhorus auduboni Cass. 

1 ad. ((??) „Los Monos" bei Bucaramanga, den 28. Juni 1876. 

„Iris hellbraun. Wachshaut und Läufe dunkel fleischfarben. 
Schnabel blaugrau. Im Magen lusecten" (Petersen coli.) im Museum 
H. V. B. 

al. 380, caud. 105, rostr. 37, tars. 88 Mm. 
•^ 150. Chaniaepelia rufipennis Gray. — Wyatt 1. c. p. 
383 (Bucaramanga). 

3 SS ad. und 3 $? oder jun. in coli. Minlos (unde in Museo 
H. V. B. et Luebeck). 

SS: al. 9IV2— 92, caud. 68—70, rostr. n%—[2^li^, tars. 
16—17 Mm. 

Nicht von Bogota- Vögeln verschieden. 
/ 151. Chamaepelia passerina (^Linn.). 

1 S ad. im Museum Luebeck (ex Minlos). 

al. 83, caud. 57, rostr. IIV2J tars. 13 Mm. 



Ich füge die Liste derjenigen Arten aus Bucaramanga und 
Umgebung (Sierra de Ocana und Paramo Pamplona etc.) hinzu, 
Vielehe von Mr. Wyatt im Ibis 1871 als von ihm dort gesammelt 
aufgeführt werden und welche in den mir vorliegenden Collectionen 
nicht vertreten waren: 

1. Turdus euryzonus p. 320 (zwischen Ocana u. Magdalena). 

2. Cinclus leuconotus p. 320 (Paramo bei Vetas). 

3. Donacobius atricapillus p. 321 (See Paturia). 

4. Änthus hogotensis p. 322 (Paramos). 
— 5. Geothlypis philadelphia p. 322 (Ocana). 

--■ 6. Dendroeca hlackhurmae p. 321 (Pamplona). 

7. Hirundo albiventris p. 323 (Paturia). 

8. Ätticora cyanoleuca p. 323 (Ocana). 

9. Vireo ßavifrons p. 324 (Pirico). 

10. Diglossa humerah's p. 324 (9000'). 

11. Conirostrum ruf um p. 324 (Vetas), 

12. Dacnis leucogenys p. 324 (Aguachica). 

13. Pipridea venezuelensis p. 325 (Canuto). 

! ? 14. CalUsie cayana p. 325 („sehr gemein bei Ocana u. Bucara- 
manga"). 

15. Calliste atricapüla p. 325 (Pirico, Canuto). 

16. „ venusta p. 325 (Alto), 

17. Poecüothraupis lumdata p. 325 (Vetas). 



318- Hans von Berlepscb: 

18. Tanagra aurierissa p. 326 (Ocafia-Bucaramanga). 

19. Pyranga ardens p, 326 (Canuto). 

20. Phoenicothraupis gatturalis p. 326 (Naranjo). 

21. Pheucticus uropygialis p. 327 (Matisgua). 

- 22. Hedymeles ludovicianus p, 328 (Herradura). 
23. Phrygilus unicolor p. 328 (Vetas) 

- 24 Euspiza americana p. 328 (Ocana). 

"25. Chrysomitris xanthogastra p. 328 (Canuto u. Cocuta). 

- 26. Ostinops cristatus p. 328 (San Nicolas). 

- 27. Cassicus flavicrissus p. 329 (See Paturia). 

" 28. Sturnella ludoviciana p. 330 (La Cruz u. Cocuta). 

29. Xantliosomus icterocepJialus p. 330 (Paturia). 

30. Qiiiscalus suhalaris p. 330 (Paramo Pamploua). 

31. Cyanocitta armillata p. 330 (Paramos). 

32. Cyanocorax incas p. 330 (Ocana). 

33. Synallaxis wyatti p. 330 (Paramo Pamplona). 
?!34. Leptoxyura cinnamomea p. 331 (See Paturia). 
-f 35. Xenops rutilus p. 331 (Caiita). 

-i- 36. Dendrocolaptes sanctithomae p. 331 (Naranjo). 

-f 37. Picolaptes lacrymiger p. 331 (Ocana u. Bucaramanga). 

-(-38. Myrmotherula fulviventris p. 331 (Naranjo). 

39. Fluvicola pica p. 332 (See Paturia).- 

40. Arundinicola leucocephala p. 332 (Paturia). 
?14L Hapalocercus meloryphus p. 332 (Bucaramanga), 
H- 42. Serpophaga cinerea p. 332 (Canuto). 

43. Tyranniscus improbus p. 332. 
-t- 44. Lipaugus holerythrus p. 334 (Magdalena-Thal). 

45. Reter opelma amazonum p. 334 (Naranjo). 

Aß. HeUochera rubro-cristafa p. 334 (Pamplona, Vetas). 
-f 47. Ceryle torquata p. 373 (See Paturia). 
-f 48. „ amazona p. 373 (La Cruz, See Paturia). 
-f-49. „ americana p. 373 (Ocana u. Bucaramanga). 
?!50. Galbula rufo-viridis p. 373 (Paturia). 

51. Bucco ruficollis p. 374 (Canuto). 

52. Monasa pallescens p. 374 (Paturia). 
-^53. Trogon chionurus p. 374 (Paturia). 
-f- 54. ,; airicollis p. 374 (Naranjo). 
-h55. „ caligatus p. 374 (Naranjo). 

56. „ personatus p. 375 (Canuto u. Cachiri). 

57. Pharomacrus auriceps p. 375 (Portrerras). 



Untersuchungen über Vögel von Bucaramanga in Neu-Granada. 319 

-+-58. Chaetura funiosa p. 375 (Naraiijü). 

59. Phaethornis augusti p. 376 (Ocaüa). 
-^60. „ longirostris p. 376 (Naranjo). 

61. Panoplites ßavescens p. 376 (Portrerras, Cachiri etc.). 

62. Lesbia amaryllis p. 376 (Pamplona). 

63. Cynanthus cyanurus p. 377 (Canuto). 

64. Aglaeactis cupreipeiinis p. 377 (Vetas). 

65. Oxypogoa guerini p. 377 (Vetas). 

66. Ramphomicron heteropogon'^) p. 377 (Vetas). 
-f-67. Petasophora cyanotis p. 377 (Alto u. Cauuto). 

63. „ anais p. 378 (Herradura). 

69. Lampropygia coeligena p. 378 (Alto u. Canuto). 

70. Äniazilia viridiventns p. 378. 

71. „ warszewlczi i). 378 (Herradura). 

72. PanycMora aliciae p. 379 (Canuto, Pirico, Ocana). 

73. Croiophaga major p. 379 (Paturia). 

-t- 74. Diplofterus na^vius p. 379 (Sau Nicolas u. Naranjo). 

75. jRamphastus citreolaeinus p. 279 (San Nicolas u. Naranjo). 

76. Andigena nigrirostris p. 379 (Portrerras). 

77» Aulacorhamphus albivitta p. 379 (Alto et Portrerras). 

78. Campepliilus mallierbi p. 379 (Naranjo). 

79. „ g^^ciy^ (Portrerras). 
-*-80. Dryocopus lineatus (Naranjo). 

81. Chloronerpes ruhiginosus p. 379 (Herradura). 

82. Melanerpes ßavigularis p. 381 (Portrerras). 

83. Conurus wagleri p. 381 (Ocana u. Bucaramanga). 

84. Pionus chalcopterus p. 381 (Canta). 

85. Catca pyrilia p. 381 (Canta u, S. Nicolas). 

86. Sarcorhamphus gryphus (L.) p. 382 (Pamplona). 
-^ 87. Cathartes aura p. 382. 

-i88. „ atratus p. 382. 

-^- 89. Elano'ides farcatus p. 382 (Cachiri). 

•^- 90. Tinnunculus sparverius p. 882 (Ocana). 

— 91. Buteoqcdlus aequinoctialis\ .^ ^. ^ 

nr. -j- T ( (Aguacnica). 

-~ 92. „ mendioncdis 

-+- 93. Zenaida ruficaxida p. 383 (Ocana). 

-f 94. Chamae'pelia amazxUa p, 383 (Ocana u. Herradura). 

-f^95. Leptoptila verreauxi (Ocana). 



*) R. heterojpogon, large race from Pamplona (Gould Introd. Troch p. 109). 



320 Hans von Berlepsch: 

96. Vanellus cayennensis (Gml.) p. 383 (La Cruz u. Paturia). 

-7 97. Gambetta melanoleuca p. 383 (La Cruz). 

-'' 98. Porphyrio martinicus p. 383 (See Paturia). 

■ 99. Parra hypomelaena p. 383 (See Paturia). 

100. Heliornis fulica p. 383 (Ocana). 

■-i- 101. Ibis infuscafa p. 384 (See Paturia). 

102. Ärdea cocoi 



103. „ egretta 

104. „ candidissima 

105. „ caerulea 

106. Butorides cyanurus (. 



(See Paturia). 



'aturia u. Bucararoanga). 
107. ligrisoma brasüiense — (Paturia). 
endlich Helianthea typica Bonap. (stirps major!) und Bourcieria 
conradi Bourc. durch Gould von Pamplona nachgewiesen, sowie 
Conurus icterotis von Ocana (fide Souance). 



lieber 

die Hautmuskeln der Vögel, ihre Beziehungen 

zu den Federflureu und ihre Functionen. 

Von 

Franz Helm aus Schöneck i. V. 

(Hierzu eine Tafel.) 

Muskeln, welclie die Haut des Körpers bewegen, treten oft 
schon in sehr mächtiger Entwicklung bei den wirbellosen Thieren 
auf, doch dienen sie bei ihnen nie zur ausschliesslichen Bewegung 
der äusseren Haut, sondern sie sind in vielen Fällen zugleich die 
wichtigsten Locomotionsorgane. Erst bei den am höchsten orga- 
nisirten Wesen, den Wirbelthieren , tritt der Fall ein, dass be- 
sondere Muskeln sich differenziren , deren alleiniger Zweck die 
Bewegung der den Körper bedeckenden Haut und ihrer Anhänge 
ist. Natürlich finden sich derartige Muskeln, je nach der äusseren 
Bedeckung? und der Lebensweise, bei den einzelnen Klassen der 
eben namhaft gemachten Thiergruppe in verschiedener Ausbildung. 
Am höchsten difi'erenzirt sind sie bei den Säugethieren und Vögeln. 
In der vorliegenden Arbeit habe ich den Versuch gemacht, die 
Hautmuskeln der Vögel, wie sie bei den von mir untersuchten 
Gliedern der einzelnen Ordnungen auftreten, eingehend zu be- 
schreiben und zugleich ihre Functionen anzugeben. Allerdings 
muss ich gleich an dieser Stelle betonen, dass ich als Hautmuskeln 
nur diejenigen betrachtet und in Folge dessen in den Bereich 
meiner Untersuchungen gezogen habe, die hauptsächlich oder 
ausschliesslich dazu dienen, Stellen der Haut, welche ganz oder 
zum Theil mit Federn besetzt sind, also ganze Fluren oder Theile 
derselben, oder einzelne Federn zu bewegen. Nicht berücksichtigt 
habe ich daher die Muskeln, welche die Ohröffnungen verengern 
und erweitern, sowie jene, welche die Augenlider und das Steiss- 
bein sammt den Steuerfedern bewegen. Auch den Spanner der 
vorderen Flughaut habe ich nicht näher untersucht, weil er einer- 
seits kaum als Hautmuskel im eigentlichen Sinne des Wortes 
angesehen werden kann und auch von keinem Anatomen (wie 
Meckel und Owen) als solcher betrachtet wird, andererseits auch 

Gab. Journ. f. Ornith, XXXII. Jahrg. No. 167 u. 168. Juli u. Ootobei 1884. 21 



322 Franz Helm: 

mehrfach (wie namentlich von dem zuerst genannten Forscher) 
bei den verschiedenen Vögeln genau untersucht und sein Ver- 
halten bei den einzelnen Ordnungen beschrieben worden ist. Die 
vorliegende Arbeit kann daher schon aus diesem Grunde keinen 
Anspruch auf Vollständigkeit machen. Dazu kommt aber noch 
der Umstand, dass keineswegs eine so grosse Anzahl Arten unter- 
sucht wurden, dass aus dem gefundenen Resultate ein Schluss 
über die AuslDÜdung der Hautmuskulatur der einzelnen Vogel- 
ordnungen gezogen werden könnte. 

Veranlasst wurde ich zu dieser Arbeit durch die Aufforderung 
meiner hochgeehrten Lehrer, des Herrn Geheimrath Prof. Dr. Leuckart 
und des Herrn Dr. Marshall. Beide Herren standen mir auch während 
meiner Untersuchungen mit Rath und That zur Seite, und ich 
kann desshalb nicht unterlassen, auch an dieser Stelle ihnen meinen 
innigsten Dank auszusprechen. Namentlich fühle ich mich Herrn 
Geheimrath Prof. Dr. Leuckart zu ganz besonderem Dank ver- 
pflichtet, da er mir einen grossen Theil des zu meinen Unter- 
suchungen nöthigen Materials freundlichst besorgte und auch die 
kostbarsten und seltensten Vögel wie Goura, Notlmra, Palamedeaj 
soweit es in seinen Kräften stand, mir gütigst zur Verfügung 
stellte. 

Obwohl man an jedem Tage die Wirkungen der Hautmuskeln 
bei den Vögeln beobachten kann, hat sich doch bis jetzt noch 
kein Beobachter die Mühe genommen, diese Muskeln bei den 
verschiedenen Vogelordnungeu einer genauen Untersuchung zu 
unterwerfen. Allerdings sind im Laufe dieses Jahrhunderts von 
verschiedenen Anatomen bei der Beschreibung der -gesammten 
Muskulatur der Vögel auch Hautmuskeln beschrieben worden, 
aber immer waren es, wie sich aus der folgenden Uebersicht der 
bis jetzt gelieferten Beschreibungen ergeben wird, nur einzelne 
Vögel, bei denen man die in Rede stehenden Muskeln näher 
untersuchte. 

Der erste Forscher, der, soviel mir bekannt ist, die Hautmuskeln 
eines Vogels beschreibt, ist Wiedemann. Er giebt^') neben der 
Schilderung der Muskulatur des Schwans auch eine Beschreibung 
der bei diesem Vogel vorkommenden Hautmuskeln und zählt 
deren 4 unter den folgenden Namen auf: 

Den Hautmuskel des Halses (Subcutaneus colli). 
„ dreieckigen Kehlmuskel (Triangularis juguli). 
„ Bauchhautmuskel (Subcutaneus abdominalis). 
„ Brusthautmuskel (Subcutaneus thoracicus). 

Die Schilderung dieser Muskeln lautet folgendermassen : 

„Der Hautmuskel des Halses (Subcutaneus colli) fängt 
schmal dicht über der äusseren Ohröffnung an, geht breiter, werdend 
über das hintere Seitenzungenbein mit schräg einwärts steigenden 
Fasern hin, verbindet sich an der vorderen Seite des Halses mit 

*) Archiv für Zoologie und Zootomie. Bd. II Stück 2 p. 69 — 70. 



lieber die Hautmuskeln der Vögel etc. 323 

dem der anderen Seite und steigt so, eine weite Muskelsclieide 
bildend, am ganzen Halse hinab. Er sträubt die Federn des 
Halses und spannt die Haut des Halses bei den verschiedenen 
Bewegungen desselben an. 

Der dreieckige Kehlhautmuskel (Tri angularis juguli), 
ein dünner platter Muskel, dessen Spitze am hintersten Theile 
des Unterkiefers befestigt ist. Die innen liegende Grundfläche 
des Dreiecks geht an eine sehr dünne Plechsenhaut, welche mitten 
auf den ersten E-ingen der Luftröhre liegt und diesen beiden 
Muskeln von jeder Seite gemeinschaftlich ist. Nach hinten liegen 
beide Grundflächen dieser Muskeln etwas näher zusammen als 
nach vorn. Er scheint durch sein Zusammenziehen, ausser der 
Anspannung der Haut, auch die Luftröhre znrückdrücken zu 
können. 

Der ßauchhautmuskel (Subcutaneus abdominalis) geht 
als ein plattes, von der Haut der Gegend des Knies mit 2 sehr 
abgerundeten kurzen Enden anfangendes Bündel nach unten und 
hinten, wo er etwas breiter werdend immer unter der Haut über 
den äusseren schiefen Baucbmuskel nach dem breit abgerundeten 
Ende des „Schambeins'' hinläuft und sich an dessen vorderen 
Rande mit einer breiten Flechsenhaut befestigt. Sträubt die 
Seitenfedern des Bauches. 

Der Brusthautmuskel (Subcutaneus thoracicus) geht 
von der Gegend über und vor dem Knie unter der Haut bis unter 
den hintern Rand des grossen Brustmuskels, da, wo sich dieser 
am Oberarm befestigt. Er steht mit der Flechse des Brustmuskels 
in Verbindung und ist lang, platt und schmal. Sträubt die Federn 
an der Seite der Brust." 

Den Spanner der hinteren Flughaut (Tensor raembranae 
alae posterioris) zählt demnach dieser Forscher nicht mit zu 
den Hautmuskeln. Er belegt mit diesem Namen, wie ich glaube 
erwähnen zu müssen, 2 getrennt entspringende und verlaufende 
Muskelpartien, die nur an ihrer Lisertionsstelle neben einander 
zu liegen kommen. Die eine derselben entspringt „mit einer 
platten Flechse von der 8. und 7. Rippe", die andere hingegen, 
welche er „gleichsam als eine Portion" des Latissimus dorsi be- 
trachtet, kommt von dem vordem Rande des Os ilium. 

Der nächste Forscher, der der Hautmuskeln der Vögel Er- 
wähnung thut nnd auf sie näher eingeht, ist Tiedemann. Er be- 
schreibt '■=) die 5 folgenden, nach seiner Angabe allen Vögeln zu- 
kommenden Muskeln : 

Den Stirn- und Hinterhauptmuskel (M. frontalis et occi- 
pitalis). 

Den Hautmuskel des Halses (Subcutaneus colli Wied.). 

Den dreieckigen Kehlmuskel (Triangularis juguli 
Wiedem.). 



*) Anatomie und Naturgeschichte der Vögel. B. II p. 133. 

21=' 



324 Franz Helm: 

Den Brusthautmuskel (Subcutaneus thoracis). 

Den Bauchhautmuskel (Subcutaneus abdominalis 
Wiedem.). 

Für 4 seiner Muskeln hat er, wie sich aus dem Vorstehenden 
ergiebt, die Namen, die Wiedemann den Hautmuskeln des Schwans 
gegeben hat, beibehalten, ja er hat sogar die Beschreibung, wie 
sie der erste Forscher für die bei dem eben namhaft gemachten 
Vogel vorkommenden Muskeln giebt, dem Wortlaute nach in seine 
Beschreibung der Hautmuskeln, die allen Vögeln zukommen sollen 
aufgenommen, vindicirt demnach allen Vögeln Hautmuskeln von 
derselben Form, allerdings, wie sich im Laufe dieser Arbeit er- 
geben wird, keineswegs mit vollem Rechte, der 5. Muskel, den 
er als Stirn- und Hinterhauptsmuskel beschreibt, ist eigentlich 
aus 2 Theilen zusammengesetzt. Der eine, den er als Stirnmuskel 
bezeichnet, entspringt nach seiner Beschreibung von der Wurzel 
des Schnabels, ist mit Sehnenfasern verwebt, läuft nach hinten 
und vereinigt sich mit dem andern Theil, dem Hinterhauptmuskel, 
welcher von der Querleiste des Os occipitale und vom Haut- 
muskel des Halses kommt. Besonders stark soll dieser Muskel 
sein bei den Vögeln mit einem Federbusch auf dem Kopfe, nament- 
lich aber beim Wiedehopf. 

Den Spanner der hinteren Flughaut betrachtet er ebenso wenig 
wie Wiedemann als einen Hautmiiskel. Was er mit diesem Namen 
bezeichnet ist übrigens nur die Partie, die von dem vordem Bande 
des s ilium kommt, während er den Muskel, welchen die neueren 
Anatomen als den eigentlichen Spanner der hinteren Flughaut 
ansehen, als eine Verstärkung des von ihm mit diesem Namen 
bezeichneten Muskels auffasst. Anderer Meinung über die Stellung 
des Spanners der hinteren Flughaut ist dagegen der nächste hier 
in Betracht kommende Forscher, Meckel. Er sagt nach der Be- 
endigung der Schilderung des Spanners der vorderen Flughaut bei 
den verschiedenen Vögeln über den hier in Frage kommenden 
Muskel Folgendes : *) 

„Nur den Spanner der vorderen Flughaut betrachte ich hier, 
der Spanner der hinteren Flughaut scheint mir richtiger in der 
Lehre von den Hautmuskeln abgehandelt zu werden, indem er 
zwar von Knochen entspringt, sich aber nicht unmittelbar an 
andere, von ihm bewegte setzt." 

Er rechnet also diesen Muskel zu den Hautmuskeln. Nirgends 
in seinem ausführlichen Werke der vergl. Anatomie kommt er 
aber dann wieder auf die Hautmuskeln zurück. D'Alton, der 
nach Meckel zu erwähnende Forscher, neigt sich wieder der Ansicht 
Wiedemann's zu und rechnet den Spanner der hinteren Flughaut 
nicht zu den Hautmuskeln. Er beschreibt diesen Muskel in seiner 
Abhandlung: „De strigum musculis commentatio **) bei den von 

*) System der vergl. Anatomie. 3. Theil p. 343. 
**) p. 19. 



lieber die Hautmiiskeln der Vögel etc. • 325 

ilim untersuchten Vögeln, den Eulen, und lässt ihn ebenfalls aus 
2 Theileu sich zusammensetzen, von denen der eine von der 4., 5. 
und 6. untersten Rippe, der andere hingegen von der schon mehr- 
mals genannten Stelle des Üs iliuni entspringt. Als eigentliche 
Hautmuskelu zählt er bei Striv decussata 5*) auf, von denen 3 
denjenigen entsprechen, dieWiedemann als Subcutan eus colli, 
Subcutanen s abdominalis und Subcutaneus thora- 
cicus bezeichnet. Der 4. Muskel, welchen D'Alton ebenfalls mit 
einem Namen von Wiedemann belegt und den er als Triangu- 
laris juguli bezeichnet, entspricht jedoch keineswegs dem 
Muskel, den der letztere Forscher darunter verstanden hat. Aus 
der wörtlich angeführten Beschreibung dieses Muskels von Wiede- 
mann ist ersichtlich, dass Letzterer als Triangularis juguli 
den Muskel bezeichnet, der vom hintersten Ende des Unterkiefers 
entspringt und sich unter der Haut, die die Kehle bedeckt, aus- 
breitet. D'Alton aber beschreibt unter dem schon mehrmals er- 
wähnten Namen einen Muskel, dessen Fasern nach seiner Angabe 
bei Stria; decussata von dem Ligament, das sich zwischen Fur- 
cula und, wie er schreibt, Clavicula (wahrscheinlich soll es 
heissen Coracoid) ausspannt, entspringen und sich strahlenförmig 
an den Seiten des Halses zur Kehle und zum Nacken erstrecken 
sollen. Als 5. Hautmuskel, dem er aber keinen besonderen Namen 
gegeben hat, ist schliesslich noch ein langer flacher Muskel hinzu- 
gefügt, welcher auf jeder Körperseite von dem unteren schrägen Fort- 
satz des 4. Halswirbels kommt, nach hinten verläuft und nach An- 
gabe des Autors den Hals entweder zusammenzieht oder die Haut 
desselben hin und her bewegt. 

Fast gleichzeitig mit der schon angeführten Abhandlung 
über die Muskulatur der Eulen von D'Alton erschien auch das 
Werk eines andern Forschers, der gleichfalls auf die Hautmuskeln 
der Vögel näher eingeht, es ist dies das „System der Pterylo- 
graphie" von Chr. Ludwig Nitzsch. Bei der Schilderung der ver- 
schiedenen Arten von Federn**} erwähnt dieser Forscher auch 
Hautmuskeln und zwar diejenigen, die sich zwischen die einzelnen 
Conturfedern ausspannen. Er giebt die Zahl dieser Muskeln, welche 
an jede einzelne Feder gehen, auf 4 an, bemerkt aber dabei, dass 
die Zahl gelegentlich auch auf 5 erhöht würde. Den Zweck der 
in Rede stehenden Muskeln sieht er in dem Sträuben und Anlegen 
der Conturfedern. 

Unter den neueren Anatomen sind es nur Owen und Magnus, 
die in ihren Werken auf die Hautmuskeln der Vögel näher ein- 
gehen. Der erste Forscher giebt eine ausführliche Beschreibung 
der Hautmuskeln, wie er sie beim Apteryx gefunden hat.***) Er 
führt bei diesem Vogel folgende Muskeln auf: 



*) De strigum musculls commentatio, p. 1 u. 2. 
**) p. 17. 
***) Comparative Anatomie and Physiology ofVertebrates. Vol. II p. 109 — 112. 



326 • Franz Helm: 

Den Constrictor colli. 

„ Sterno-cervicalis. 

„ Sterno-maxillaris. 

„ Dermo-transversalis. 

;, Dermo-spinalis. 

„ D e r m - i 1 i a c u s. 

„ Dermo-costalis. 

„ Dermo-ulnaris und 

„ Dermo-humeralis. 

Die Beschreibimg dieser Muskeln lautet ungefähr folgender- 
massen : 

„Der Constrictor colli besteht aus 2 verschiedenen 
Muskellagen ; die Fasern der einen , die unmittelbar unter der 
äusseren Haut liegt, laufen von der Mittellinie des Hinterhalses 
schräg nach der Mittellinie des Vorderhalses und bilden dort eine 
Naht. Die Fasern der anderen Partie hingegen entspringen von 
dem Os occipitale, laufen nach hinten und sind mit den Fasern 
der ersten Partie fest verbunden. Beide Portionen bilden eine 
Scheide, die am stärksten an der Ursprungsstelle der zweiten Lage 
ist und die den ganzen Hals umgiebt. Der Constrictor colli 
dient dazu, die Haut des Halses zu falten, die Halsfedern zu 
sträuben und, in Gemeinschaft mit dem folgenden, dieselbea zu 
schütteln. 

Der Sterno-cervicalis 'entspringt von dem hinteren ge- 
krümmten Fortsatz des Sternums und von der schwertförmigen 
Verlängerung und Mittellinie der äussern und hinteren Seite des- 
selben Knochens. Seine Fasern laufen vor- und aufwärts und 
inseriren sich an die Mittellinie der Haut des Hinterhalses. Er 
dient dazu, die Haut des Hinterhalses zurückzuziehen und den 
Theil, der den Hinterhals bedeckt, zu spannen. Wenn aber so- 
wohl die ganze Haut des Halses als auch der Theil derselben, 
welcher den Hinterhals bedeckt, fixirt ist, so wird dieser Muskel 
das Sternum bewegen und auf diese Weise bei der Athmung 
thätig sein. 

Der Sterno-maxillaris scheint auf den ersten Blick ein 
Theil des vorigen zu sein; aber er ist hinreichend differenzirt, um 
einen besonderen Namen und eine besondere Beschreibung zu 
verdienen. Er entspringt von dem vorderen Theile der Mittellinie 
des Sternums, läuft vorwärts und theilt sich in 2 gleiche Partien, 
die sich an die Haut, welche die Kehle und den Winkel des 
Unterkiefers bedeckt, inseriren. Er zieht den vorderen Theil der 
Halshaut und zugleich den Kopf nach hinten. 

Der Dermo-transversalis entspringt von den unteren 
schrägen Fortsätzen des sechsten bis zwölften Halswirbels; seine 
Fasern laufen schief nach unten und hinten und inseriren sich 
an die Mittellinie des Hinterhalses. 

Der Dermo-spinalis entspringt von den oberen Fortsätzen 



lieber die Tlautmuskcln der Vögel etc. 327 

der 3 vorderen Rückenwirbel und inserirt sich an die Haut, welche 
die Scapula bedeckt. 

Der Dermo-iliacus entspringt von dem vorderen Rand des 
s i 1 i u m , läuft nach vorne und inserirt sich ebenfalls an die 
Haut, die die Scapula bedeckt. 

Der Dermo-costalis entspringt von den Anhängen der 
siebenten und achten Rippe, läuft vorwärts, vereinigt sich mit 
dem Dermo-iliacus und inserirt sich an derselben Stelle wie 
der letztere. Die 3 zuletzt beschriebenen Muskeln sind breit und 
dünn, aber wohl von einander gesondert, sie wirken durch die 
Haut, au die sie sich inseriren, auf den Flügel in demselben Maasse 
ein, als die eigentlichen verkümmerten Flugmuskeln. 

Der Derm o-ulnaris ist ein schmaler Muskel, der unter 
dem Dermo-costalis entspringt und sich an den Elbogen in- 
serirt. Er hebt den Flügel. 

Der Dermo-humeralis entspringt von dem Hauptgewebe 
des Abdomens, läuft auf- und vorwärts und inserirt sich an den 
Humerus." 

Unter diesen Muskeln, die Owen beim Apteryx beschreibt, 
entsprechen einige denjenigen, die Wiedemann beim Schwan an- 
führt. Der Theil des Constrictor colli, der beim Afteryx vom 
Os occipitale kommt, ist kein anderer, als der Subcutaneus 
colli Wiedemanu's. Ebenso entspricht der Dermo-costalis 
und der Dermo-iliacus den beiden Theilen des Tensor 
membranae alae posterioris des eben genannten Forschers, 
und endlich ist eine kleine Muskellage, die beim Apteryx von 
der Aussenseite des hinteren Theils des Unterkiefers entspringt 
und sich an die Haut der Kehle inserirt, von Owen aber mit 
keinem besonderen Namen belegt wird, dem Muskel, welchen Wiede- 
mann als Triangularis juguli bezeichnet, gleichzustellen. 

Der neben Owen namhaft gemachte Forscher, Magnus, be- 
trachtet *) ebenso wie Meckel den Spanner der hinteren Flughaut 
(Tensor cutis brachialis posterioris), der dem Dermo- 
costalis Owen's entspricht, als Hautmuskel und lässt ihn von 
den 2 — 3 mittleren Rippen mit mehreren Köpfen, deren Zahl bis 
auf 3 steigen kann, entspringen. Ausserdem erwähnt er in 
seinen „Physiologisch-anatomischen Studien über die Brust- und 
Bauchmuskeln der Vögel" noch 2 Muskelbündel, die an der Brust 
vorkommen sollen und die er als Hautmuskeln betrachtet. Den 
Ursprung und Verlauf derselben schildert er mit folgenden 
Worten **) : 

„Das eine Bündel entspringt parallel dem unteren Rande des 
Pectoralis vom H u m e r u s und verläuft zur Brusthaut, während 
das andere vom Oscoracoideum als selbstständiger Muskel- 



*) Anatomiscli-physiologisclie Studien über die Brust- und Bauchmuskeln 
der Vögel, p. 223—224. 

**) Ebendaselbst, p. 214. 



328 Franz Helm: 

bauch entspringend vom Pectoralis Verstärkungsfasern bezieht 
und zur Armhaut geht." 

Weiter sagt er über die Ausbildung der beiden Bündel noch 
Folgendes : 

„Das erstere Bündel habe ich besonders scharf bei Picus 
ausgeprägt gefunden, während das andere sich bei den Frin- 
gillae recht entwickelt zeigt." 

Die der Reihe nach aufgezählten Forscher sind es also, die 
bis jetzt specielle Beschreibungen der Hautmuskeln der Vögel 
veröffentlicht haben und daher bei der speciellen Schilderung der 
in Frage kommenden Muskeln bei den einzelnen Vogelordnungen 
von mir berücksichtigt werden müssen. Ehe ich aber zu der 
Darstellung meiner Befunde übergehe, glaube ich, ist es nöthig, 
einige Bemerkungen über die Methode der Untersuchung der 
Hautmuskeln, über die Bezeichnung der bei der speciellen Be- 
schreibung vorkommenden Muskeln, Fluren und Raine und endlich 
einige allgemeine Bemerkungen über die Hautmuskeln selbst 
vorauszuschicken. 

Methode der Untersuclmug der Hautmuskeln. 

Die Untersuchung der Hautmuskulatur der Vögel ist, wenn 
man nach der im Folgenden angegebenen Methode verfährt und 
im Abbalgen der Vögel einige Fertigkeit besitzt, im Grossen und 
Ganzen mit keinen bedeutenden Schwierigkeiten verknüpft. Am 
besten kommt man zum Ziele, wenn man die Vögel regelrecht 
abbalgt; die Hautmuskeln sind meist fest mit der Haut verbunden 
und bleiben desshalb an ihr haften. Natürlich müssen die Muskeln, 
die von Skelettstücken entspringen, beim Abbalgen kurz hinter 
ihrer Ursprungsstelle abgeschnitten werden. Je nachdem man 
die Hautmuskeln der vordem oder hintern Körperseite untersuchen 
will, muss man mit dem Abbalgen auf dem Rücken oder an der 
Brust beginnen. Die Haut des Halses und Kopfes zieht sich 
meist ohne Schwierigkeit ab und braucht daher nicht aufgeschnitten 
zu werden, wenn der erstere nicht zu schwach und der letztere nicht 
zu dick ist. Tritt aber dieser Fall ein, so ist es gerathen, die 
Haut an der Seite der genannten Körperstellen aufzuschneiden; 
man ist wenigstens dann in der Lage, den vollständigen Verlauf 
der Hautmuskeln auf einer Seite studiren zu können. 

Am meisten empfiehlt es sich, die Vögel frisch zu untersuchen, 
und ich habe dies, soweit es möglich war, stets gethan. Aller- 
dings ist es nicht in allen Fällen ausführbar, weil die Erlangung 
des zur Untersuchung nothwendigen Materials zu oft vom Zufall 
abhängt. Ist man daher genöthigt, Vögel für spätere Unter- 
suchungen aufzubewahren, so thut man gut, bevor man sie in 
60— 70 o/o Alkohol bringt, durch einen Schnitt die Bauchhöhle zu 
öffnen und die Eingeweide herauszunehmen; noch empfehlens- 
werther aber ist es, die Vögel abzubalgen und dann Haut und 



lieber die Hautmiiskeln der Vögel etc. 329 

Körper in Alkohol von obiger Stärke aufzubewahren. Dies letztere 
Verfahren, wenn irgend möglich, einzuschlagen ist geradezu ge- 
boten bei den fetten Sing- und Sumpfvö^ieln, Uberhaujjt bei allen 
Vögeln, die ein leicht Hüssig werdendes Fett besitzen. Denn wenn 
man diese Vögel auch in ziemlich starkem Alkohol längere Zeit, 
ohne sie abzubalgen, aufbewahrt, so nimmt das Fett eine schmierige 
BesehalTenheit an, wirkt nachtheilig auf die Plautmuskeln ein und 
erschwert dadurch die Untersuchung derselben ungemein. Das 
der Haut anhaftende Fett entfernt mau ebenfalls am besten von 
dem frisch abgezogenen Balg. Der grösste Theil lässt sich mit 
Sealpell und Pincette beseitigen, der übrige dagegen durch Be- 
handeln der Haut mit Benzin entfernen. Obwohl an den so be- 
handelten fetten und an den frischen nicht fetten Bälgen der Ver- 
lauf der einzelnen Muskeln erkennbar ist, genügt die bisherige 
Behandlung doch keineswegs, wenn es sich darum handelt, die 
letzten Endigungen der Muskelbündel und, wie am Halse, den 
Verlauf der Fasern der verschiedenen Schichten näher zu studiren. 
Um dies zu ermöglichen, brachte ich die Bälge, je nach ihrer 
Grösse und Beschaffenheit, einen oder mehrere Tage lang in 
Wasser oder, was practischer ist und sich sehr empfiehlt, wenn 
man die Bälge behufs späterer Coutrole aufbewahren will, in 
80 — 40''/o Alkohol. Wendet man die letztere Methode au, so ist 
begreiflicherweise eine relativ längere Berührung der Haut mit 
der Flüssigkeit nöthig, wenn derselbe Erfolg erzielt werden soll. 
In dem einen wie in dem anderen Fall aber ist es zuerst das der 
Haut anhaftende Bindegewebe, das von der Flüssigkeit afficirt 
wird; seine Verbindung mit der Haut wird gelockert, so dass es 
sich unter Wasser, wenn man den richtigen Zeitpunkt, den man 
bald durch Probiren findet, nicht versäumt hat, leicht ablösen 
lässt. Diese Behandlung der Haut wird gewöhnlich hinreichend 
sein, um den Verlauf und die Endigungen der Muskeln am ganzen 
Körper mit Ausnahme am Halse, an dem, wie schon erwähnt, 
2 oder sogar in den meisten Fällen 3 Muskelschichten über einander 
lagern, erkennbar zu machen. Um auch an der eben genannten 
Körperstelle die untersten Muskellagen der Untersuchung zugänglich 
zu machen, brachte ich den Balg noch einige Tage in die eine 
oder andere schon erwähnte Flüssigkeit. Alsdann zog sich die 
unterste, d. h. die der Körpermuskulatur direct aufliegende Haut- 
muskelschicht unter Wasser ebenfalls ab, und ich war im Stande, 
den Verlauf der Fasern der zweiten Muskelschichte und meist 
auch die Zahl der Muskeln, die sich an die einzelnen Federn 
behufs deren Bewegung inseriren, mit Leichtigkeit, bei grossen 
Bälgen mit unbewaffneten Augen, bei kleinen dagegen mit der 
Lupe zu erkennen. 

Die Untersuchungen selbst wurden, wie eben bemerkt, ent- 
weder mit den blossen Augen oder mit der Lupe gemacht; nur 
wenn es sich darum handelte, zu unterscheiden, ob man Muskel- 
fasern oder Bindegewebe vor sich habe, wurde das Mikroskop 



330 Franz Helm: 

und das gewöhnliclie Reagenz zum Erkennbarmachen der Muskeln, 
die Essigsäure, zu Hülfe genommen. 

Benennung der Muskeln, Fluren und ßainc. 

Was die Benennung der Muskeln anbetrifft, so habe ich die 
bei den einzelneu Ordnungen vorkommenden Hautmuskeln, so 
weit es anging, mit denjenigen Namen belegt, die schon die in 
der Einleitung zu dieser Arbeit namhaft gemachten Forscher in 
die Wissenschaft eingeführt haben. Es sind demnach theils die 
Namen von Wiedemanu und Tiedemann, theils auch diejenigen, 
welche Owen bei der Beschreibung der Hautmuskeln des Aperyx 
gebraucht hat, wieder benützt worden. Die Nomenclatur des 
Letzteren ist freilich nur in so weit benutzt worden, als sie Muskeln 
betrifft, welche von den ersten beiden Forschern nicht erwähnt 
werden. Den Spanner der hinteren Flughaut, den, wie schon an 
anderer Stelle betont ist, Magnus und Owen und vor ihnen auch 
Meckel in seinem „System der vergl. Anatomie" zu den Haut- 
muskeln rechnen, werde auch ich als solchen betrachten und dess- 
halb im Laufe dieser Abhandlung auf ihn näher zu sprechen 
kommen. Doch will ich gleich an dieser Stelle bemerken, dass 
ich, dem Beispiele Owen's und Magnus folgend, mit dem Namen 
„Spanner der hinteren Flughaut" oder, wie ihn Magnus bezeichnet,^ 
Tensor cutis brachialis posterioris, nur die Muskelpartie 
belegen werde, die ihren Ursprung von den Rippen nimmt. Den 
Theil hingegen, der vom vordem Rande des Os ilium oder, wie 
es manchmal der Fall ist, von den oberen Fortsätzen der letzten 
Brustwirbel entspringt und sich neben den Spanner der hintern 
Flughaut an die Haut inserirt, werde ich dagegen, wie dies Owen 
gethan hat, mit „D ermo-iliacus" bezeichnen. Auch halte ich 
es für rathsam, den Namen „Constrictor colli" mit dem, wie 
ebenfalls in der Einleitung schon dargelegt wurde, Owen die 
beiden am Halse auftretenden Muskelschichten, von denen die 
Fasern der einen von vorne nach hinten, die der anderen dagegen 
rings um den Hals verlaufen, bezeichnet hat, für die bei allen von 
mir untersuchten Vögeln am Halse sich findenden beiden Muskel- 
lagen zu gebrauchen, weil derselbe die Function, die die beiden 
Muskelschichten gemeinschaftlich ausüben, am prägnantesten aus- 
zudrücken scheint. Bei der Beschreibung des Verbreitungsgebietes 
der beiden Schichten werde ich auch den Namen „Subcutaneus 
colli", den Wiedemann der obersten Schicht, d. h. derjenigen, 
die an der abgebalgten Haut zuerst in die Augen fällt, gegeben, 
gebrauchen und auf diese Weise beiden Forschern gerecht werden. 
Bei der Beschreibung der Muskeln, welche die in Frage kommenden 
Forscher mit verschiedenen Namen belegt haben, werde ich die 
ältere Bezeichnung an die erste Stelle und den Namen, welchen 
spätere Forscher ihnen beigelegt haben, an zweite Stelle setzen 
Muskeln endlich, für die bis jetzt kein Name vorhanden ist, werde 
ich nach demselben Principe wie Owen benennen. Die Namen 



Ueber die Hautmnskeln der Vögel etc. 331 

der Federfliiren und Raine sind dieselben, welcbe Nitzsch in seinem 
„System der Pterylographie" aufgestellt hat. 

Allgemeine Bemerlnmgen über die Ilaiitinuslieln der Vögel. 

Bei allen von mir untersuchten Vögeln fand ich die Haut- 
muskeln nach 2, nur sehr wenig Ausnahmen erleidenden Principien 
angeordnet. Die nach dem einen Princip angelegten Muskeln 
verlaufen in der Art, dass sie entweder ganz oder zum Theil von 
den Fluren, zu deren Bewegung sie dienen, bedeckt werden, oder 
sie kommen an die Seiten derselben zu liegen und sind dann 
ebenso wie diejenigen, die unter den Fluren verlaufen, durch 
Bindegewebe fest mit denselben verbunden. Contrahiren sich diese 
Muskeln, so falten sie die Haut und sträuben dadurch die in ihr 
steckenden Federn. Die Muskeln hingegen, die nach dem zweiten 
Princip angeordnet sind, inseriren sich nur an das eine Ende oder 
an die Seite der Flur und würden, falls sie sich contrahirten, in 
keinem Falle die Federn derselben zum Sträuben bringen, wenn 
nicht, wie ich glaube, folgende Einrichtung getroffen wäre. Wie 
Nitzsch schon in seiner „Pterylographie" ausführlich bei der Be- 
schreibung der Fluren der Schwimmvögel erörtert*), stecken alle 
Conturfedern mit Ausnahme der Schwung- und Steuerfedern nicht 
senkrecht in der Haut, sondern unter einem bald spitzeren bald 
stumpferen Winkel, dessen beide Schenkel nach hinten verlaufen. 
Die Muskeln nun, die nach dem zweiten Princip angelegt sind, 
laufen fast ohne Ausnahme von hinten nach vorne und es scheint 
mir dadurch, auf Grund der eben namhaft gemachten Stellung der 
Federn, um so eher möglich, als meist auch an das andere Ende 
der betreffenden Flur sich ein Muskel ansetzt, der von vorne nach 
hinten verläuft, dass sie gleichfalls ein Sträuben derselben be- 
wirken können, allerdings vielleicht in geringerem Masse als die 
nach dem ersten Princip verlaufenden. Nach ihrer Ursprungs- und 
Insertionsstelle lassen sich die bei allen von mir untersuchten 
Vögeln vorkommenden Hautmuskeln in 2 Gruppen theilen, näm- 
lich in: 

1) Solche, die von einem Skelettstück entspringen und ent- 
weder nach ihrer Insertion an die Haut daselbst endigen, oder 
mit der Haut nur eine Strecke lang eine innige Verbindung 
eingehen, dann aber diese lösen und sich an ein Skelettstück 
inseriren. C 

2) Solche, welöhe von keinem Skelettstück entspringen, sondern 
sich nur zwischen 2 Stellen der äusseren Haut ausspannen. 

Die erste Gruppe umfasst den grössten Theil der bei den 
Vögeln vorkommenden Hautmuskeln, nur dass dieselben bald nach 
dem einen bald nach dem andern Princip verlaufen. Gleiches 
ist der Fall bei der zweiten Gruppe. Sie umfasst ebenfalls 
Muskeln, die nach den beiden oben erörterten Principien angelegt 

*) p. 203. 



332 Franz Helm: 

sind, enthält aber nur wenig Muskeln, die allen Vögeln zukommen, 
dagegen gehören zu ihr diejenigen, welche nur bei der einen 
oder anderen Ordnung auftreten. 

Was nun endlich die Ausbildung der Hautmuskeln bei den 
auf verschiedenen Altersstufen stehenden Individuen anbetrifft, so 
habe ich bei jungen d. h. solchen, die ihr vollständiges Feder- 
kleid besassen, und alten stets dieselben Muskeln ausgebildet 
gefunden ; doch scheint trotzdem das Alter nicht ohne Einfluss auf 
die Entwicklung der einzelnen Muskeln selbst zu sein. Ich fand 
nämlich bei der Untersuchung verschieden alter Exemplare von 
Crex pratensis, Gallus domesticus, Columba domestica, Corvus corone 
und Corvus pica, dass bei alten Individuen die Muskulatur viel 
kräftiger entwickelt war als bei jungen. Namentlich schien mir 
die ungleiche Ausbildung den Constrictor colli, den Dermo 
i 1 i a c u s und den Subcutane us abdominalis zu treffen. 

Sl)ecielle Besclireilbuiig der Hautmuskulatur der einzelnen 
Yogelordnungen. 

A. Muskeln, die an einzelne Federn sich inseriren. 

Ehe ich die besonders differenzirten Muskeln, die an die 
einzelnen Federfluren gehen, einer speciellen Beschreibung unter- 
werfe, halte ich es für geboten, die Muskeln, die an die einzelnen 
Federn behufs deren Bewegung sich inseriren, näher ins Auge zu 
fassen. Der Grund, der mich dazu veranlasst, wird sich aus den 
folgenden Thatsachen ergeben. Bei allen von mir untersuchten 
Vögeln fand ich fast, wie ja auch nach den Angaben, die Nitzsch 
über diesen Gegenstand gemacht hat, nicht anders zu erwarten 
war, das gleiche Verhalten der in Frage kommenden Muskeln, 
und es würde daher bei der Schilderung der Hautmuskeln der 
einzelnen Ordnungen nur zu Wiederholungen führen, die ich so 
viel als möglich vermeiden möchte, wenn ich nicht den hier ins 
Auge gefassten Weg einschlüge. Aus diesem Grunde lasse ich 
jetzt die Schilderung der in Eede stehenden Muskeln folgen, wie 
sie bei allen von mir untersuchten Vögeln auftreten, und werde 
dann bei der speciellen Beschreibung der Hautmuskeln der ein- 
zelnen Ordnungen nur auf die etwaigen Besonderheiten zu sprechen 
kommen. 

Alle Conturfedern, mit Ausnahme der Schwung- und Steuer- 
federn, sind mit besonderen Muskeln ausgestattet, deren jeder sich 
zwischen 2 benachbarten Federn ausspannt. In der Regel sind 
es, wie Nitzsch in seiner Pterylographie*) schon betont^ 4 Muskeln, 
die sich an die einzelnen Federn inseriren und zu den benach- 
barten verlaufen. Je nach der gegenseitigen Stellung der Federn 
bilden die an sie sich heftenden Muskeln bald Quadrate bald 
Rechtecke oder Rhomben. Nur in Ausnahmefällen, auf die, wie 

*) p. 17. 



Ueber die Hautmuskeln der Vögel etc. 333 

schon erwähnt, an anderer Stelle näher eingegangen werden soll, 
wird die Zahl 4 auf ü erhöht und dann bilden die neu hinzu- 
kommenden Muskeln in jedem Viereck eine Diagonale. Seltener 
als G inseriren sich, wie Nitzsch angiebt, 5 Muskeln an eine Feder, 
nämlich nur an diejenigen, die am Rande der Strecke stehen, 
innerhalb deren 6 an jede einzelne Feder gehen. Die in Rede 
stehenden Muskelu scheinen, nach meinen Untersuchungen, je nach 
der Grösse der Conturt'edern und der Häufigkeit der Bewegung 
derselben, bald stärker bald schwächer entwickelt zu sein. Relativ 
am stärksten fand ich sie bei den von mir untersuchten Vögeln 
stets an denjenigen Körperstellen ausgebildet, die mit keinem 
besonders differenzirten Hautmuskel ausgestattet waren, deren 
Federn aber häufig aufgerichtet werden. In sehr ausgeprägtem 
Masse beobachtete ich diese Erscheinung an den Federn der 
Stirn und des Vorderhauptes bei den Passeres. In der Regel 
liegen die Fasern der einzelnen Muskeln, die sich zwischen 
2 Federn ausspannen, dicht neben einander und bilden einen 
förmlichen Strang, nur in einigen Fällen, welche gleich namhaft 
gemacht werden sollen, fand ich ein etwas anderes Verhalten. 
Bei einem alten Exemplar von Crex pratensis bildeten die Muskeln, 
die sich an die auf dem hinteren Theil des Rumpfseitenrains be- 
findlichen Dunen inserirten , keine Stränge , sondern ihre Fasern 
divergirten stark bogenförmig, so dass man auf den ersten Blick 
glauben konnte, eine förmliche Muskellage vor sich zu haben. 
Auch bei Palamedea chavaria beobachtete ich ein ähnliches Ver- 
halten an jenen Muskeln, die an die Dunen sich inserirten, doch 
nicht in so ausgeprägtem Masse als bei Crex. Ich werde bei 
der Beschreibung der Hautmuskulatur dieses merkwürdigen und 
interessanten Vogels noch einmal auf die eben erwähnte Er- 
scheinung zu sprechen kommen. 

Was die Dunen betreffs ihrer Ausrüstung mit Muskeln an- 
betrifft, so kann ich die Angaben, die Nitzsch darüber macht, 
im Grossen und Ganzen nur bestätigen. Dieser Forscher giebt 
nämlich als Unterscheidungsmerkmal zwischen den eben ge- 
nannten Federn und den Conturfedern die Erscheinung an, dass 
die letzteren stets mit besonderen zu ihrer Bewegung dienenden 
Muskeln ausgestattet sind, den ersteren hingegen derartige Muskeln 
stets fehlen. Auch ich fand bei den von mir untersuchten Vögeln, 
mit Ausnahme tler 2 soeben namhaft gemachten Fälle, keine 
Muskeln, die sich zwischen Dunen ausspannten. Die Wirkung, 
die diese Muskeln ausüben, wird, wie Nitzsch ebenfalls schon in 
seiner Pterylographie erwähnt, in dem Sträuben und Niederlegen 
der Conturfedern bestehen. Sie werden demnach wohl in den 
meisten Fällen sich gleichzeitig mit den besonders difi'erenzirten 
Hautmuskeln, welche an die einzelnen Fluren sich inseriren, contra- 
hiren und auf diese Weise die letzteren unterstützen. 



334 Franz Helm: 

B. Specielle Beschreibung der Muskeln der ein- 
zelnen Vogelordnungen, welche an Federfluren sich 

i n s e r i r e n. 

Nach diesen Betrachtungen, die ich glaubte vorausschicken 
zu müssen, gehe ich zur Schilderung der Hautmuskeln, wie ich 
sie bei den von mir untersuchten Mitgliedern der einzelnen Ord- 
nungen gefunden habe, selbst über und beginne, da ich die Ein- 
theilung der Vögel, die Claus in seinem „Lehrbuch der Zoologie" 
angiebt, befolgen werde, mit den 

I. Natatores, den SchwimmTÖgeln. 

Von den Mitgliedern dieser Ordnung habe ich untersucht: 
Anas cltmgula, Harelda glacialis, Mergus merganser und z. T. auch 
Anser domesticus, Anas domestica, Colymhus glacialis und Cereopsis 
Novae-Hollart diae. 

Wiedemann beschreibt, wie aus der Einleitung zu dieser 
Arbeit ersichtlich ist, bei einem Mitgliede dieser Ordnung, bei 
dem Schwan, ausser dem Spanner der hinteren Flughaut, den er 
nicht zu den Hautmuskeln rechnet, 4 dergleichen Muskeln. Ob- 
wohl ich nicht im Stande war, diese Angaben auf ihre Richtigkeit 
durch Präpariren eines Schwanes zu prüfen, so glaube ich doch 
aus der Uebereinstimmung der Lebensweise und der Federfluren 
des in Betracht kommenden Vogels mit denen der Enten und 
Gänse und aus dem Umstände, dass gerade bei den verschiedenen 
Arten von Schwimmvögeln, die ich untersuchte, die Hautmuskeln 
fast stets in derselben Weise entwickelt waren, schliessen zu 
dürfen, dass auch beim Schwan die in Frage kommenden Muskeln 
in der Form wie bei den übrigen von mir untersuchten Gliedern 
dieser Ordnung entwickelt seien. 

Ich fand bei den von mir untersuchten Schwimmvögeln folgende 
Hautmuskeln : 

Den Constrictor colli Owen. 
„ Triangularis juguli Wiedemann. 
„ Dermo-transversalis Owen. 
„ Subcutaneus thoracicus Wiedemann. 
„ Dermo-spinalis Owen. 
„ Dermo-iiiacus Owen. 
„ Tensor cutis brachialis posteri'oris Magnus, 

oder Dermo-costalis Owen. 
„ Subcutaneus abdominalis Widemann. 
Daneben fand ich noch 2 ebenfalls bei allen von mir unter- 
suchten Natatores vorkommende Hautmuskeln, von denen ich den 
einen mit 

Dermo-furcularis, 
den andern mit 

Musculus pteronaeus 
bezeichnen will. 



Ueber die Hautmuskeln der Vögel etc. 335 

Ich lasse nun die Beschreibung der einzelnen Muskeln folgen 
und beginne mit dem 

Constrictor colli Owen. 

Derselbe besteht wie beim A'pteryx aus 2 über einander liegenden 
Schichten, von denen jedoch nur diejenige, die Wiedemann mit 
Subcutane US colli bezeichnet, eine bedeutende Entwicklung 
aufweist. Sie wird deshalb auch zuerst von mir beschrieben. 

Die Fasern des Subcutaneus colli entspringen haupt- 
sächlich von dem unteren Theil der Querleiste des Hinterhauptes. 
Nur eine kleine Partie Fasern kommt von dem Fortsatz, der 
„theils dem Zitzenfortsatz, theils auch dem GrifPelfortsatz des 
Schläfenbeins des Menschen und mehrerer Säugethiere analog ist''. 
Von ihrer Ursprungsstelle nimmt auf jeder Seite des Halses die 
Muskellage in ihrem Verlaufe nach hinten so lange an Breite zu, 
bis die obersten Fasern, d. h. diejenigen, die der Mittellinie des 
Hinterhalses am nächsten liegen, diese letztere, die untersten da- 
gegen die gleiche Linie des Vorderhalses erreicht haben. Der 
erste Fall tritt in Folge der weit hinten am Schädel liegenden 
Ursprungsstelle der Fasern an einer höheren Stelle ein als der 
zweite. Die obersten Fasern erreichen nämlich die in Frage 
kommende Linie der Rückenflur schon oberhalb des unteren Endes 
des obersten Drittels des Halses, während die untersten Fasern 
an die Unterflurmittellinie erst am obersten Theil des zweiten 
Halsdrittels gelangen. Sind beide Fälle eingetreten, dann laufen 
an jeder Halsseite sowohl auf der Rücken- als auch auf der 
Unterflur die Fasern, nur durch einen schmalen Spalt von ein- 
ander getrennt, bis zur Theilstelle der in Betracht kommenden 
Fluren, also ungefähr bis zum Ende des zweiten Drittels des Halses 
nach hinten. Von dieser Stelle aus aber convergiren die Fasern 
dieser Schicht auf jeder Halsseite etwas und zwar die bisher am 
Hinterhals verlaufenden in stärkerem Masse als die übrigen, und 
wenden sich, anfangs die ganze Unterflurhälfte, dann aber nur 
den inneren Theil derselben tiberstreichend der Furcula zu, 
an deren untere Hälfte sie sich iuseriren. Diese Muskelschicht 
ist, ausgenommen eine kurze Strecke an ihrer Ursprungs- und 
Insertionsstelle, auf ihrem ganzen Verlauf mit der sie bedeckenden 
Haut resp. der sie überlagernden zweiten Schicht des Constrictor 
colli fest durch Bindegewebe verbunden. 

Die zweite Schicht des in Rede stehenden Muskels, die direct 
unter der Haut liegt,, ist, wie schon erwähnt, nicht sehr mächtig 
entwickelt. Sie bildet keine Scheide, die den ganzen Hals um- 
giebt, sondern ist nur auf der vorderen Seite desselben kräftiger 
ausgebildet und erstreckt sich, von der Kehle bis zur Mitte des 
Halses, bei Mergus vielleicht noch eine kleine Strecke weiter nach 
hinten. Ihre Fasern verlaufen bei allen von mir untersuchten 
Schwimmvögeln, mit Ausnahme von Mergus, in einiger Entfernung 
von der Mittellinie der Rückenflur beginnend, unter immer gleichem 



336 Franz Helm: 

Winkel schief nach hinten und unten stossen auf der Mittellinie 
der Unterflur, eine Naht bildend, zusammen. Bei Mergus fangen 
die Fasern nicht in einiger Entfernung sondern schon nahe der 
Mittellinie der in Frage kommenden Flur an, verhalten sich aber 
im Uebrigen wie eben geschildert wurde. In Folge des schiefen 
Verlaufs der Fasern liegt das Verbreitungsgebiet dieser Schicht 
am Hinterhals etwas höher als am Vorderhals. Die Fasern sind 
mit der sie bedeckenden Haut durch Bindegewebe verbunden. 

Der Constrictor colli breitet sich also nur unter der Haut 
des Halses aus, und zwar an der vorderen Hälfte unter der ganzen 
Haut, an der hinteren Hälfte zum grössten Theil unter der Haut 
des Vorderhalses. Er wird demnach den grössten Theil der am 
Hals befindlichen Haut falten und dadurch die in ihr sitzenden 
Federn sträuben. Daneben wird auch der Subcutaneus colli 
den Kopf heben, oder wenn derselbe fixirt ist, einen Druck auf 
die sehr erweiterte Speiseröhre, namentlich auf den unteren Theil 
derselben ausüben und auf diese Weise beim Entleeren derselben 
mit thätig sein. 

Triangularis juguli Wiedemann. Kehlhautmuskel. 
Dieser Muskel entspringt bei den von mir untersuchten 
Schwimmvögeln nicht immer in gleicher Weise. Bei Harelda 
glacialis und Anas clangula nimmt er seinen Ursprung nur von 
einer, bei Anas domestica, Anser domesticus und Mergus merganser 
dagegen von 2 verschiedenen Stellen der Unterkieferhälfte. Bei 
den zuerst genannten Gliedern dieser Ordnung liegt die Ursprungs- 
stelle des ganzen Muskels und bei den an zweiter Stelle auf- 
gezählten Schwimmvögeln die Ursprungsstelle des Haupttheils 
dieses Muskels an der Innenfläche des betreffenden Skelettstückes 
und erstreckt sich über den hinteren Theil des Os dentale und 
den vorderen Theil des Os angulare, also ungefähr über den- 
jenigen Theil der ünterkieferhälfte, der die grösste Höhe erreicht. 
Der kleinere Theil des in Rede stehenden Muskels entspringt stets 
in Form eines Bandes von der unteren Kante des hinter der Ge- 
leukfläche auftretenden Fortsatzes des Unterkiefers. Die Fasern 
des Theils, der bei Harelda und Anas clangula den ganzen Muskel, 
bei den übrigen oben namhaft gemachten Schwimmvögeln den 
Haupttheil desselben repräsentirt, verbinden sich gleich hinter 
ihrer Ursprungsstelle mit der sie bedeckenden Haut durch Binde- 
gewebe, laufen in fast wagrechter Richtung der Mittellinie des 
Kinns zu und bilden entweder dort eine Naht oder inseriren sich 
an eine Sehne. Das Erstere ist der Fall bei Harelda und Anas 
clangula, das Letztere bei Anas domestica, Anser domesticus und 
Mergus merganser. Diese Sehne entspringt von der Spitze des 
Unterkieferwinkels und erstreckt sich, der Haut dicht anliegend, 
so weit nach hinten als die Fasern des in Rede stehenden Muskels 
reichen. In ihrem Verlaufe nach hinten bleibt sie aber nicht gleich 
breit, sondern wird bei Mergus schmäler, während sie bei Anas 



lieber die Ilautmuskeln der Vögel etc. 337 

und Ayiser aufaugs etwas au Breite zunimmt, dann aber an der 
Stelle, an welcher die von verschiedeneu Urspruugsstellen kommenden 
Fasern sich berühren, eine ellipsenähnliche Verbreiterung erfährt, 
um in ihrem weitern Verlauf nach hinten allmählig zu ver- 
schwinden. 

Der hintere Theil des Tri angularis ist, wie schon be- 
merkt, bandförmig, läuft in schräger Richtung der Seline zu und 
geht erst in der Nähe derselben eine innige Verbindung mit der 
Haut ein. Geschieht dies, so breiten sich auch seine Fasern, die 
bis dahin einen Muskel von immer gleicher Breite bildeten, in 
einer grösseren Fläche unter der Haut aus. 

Der T r i a n g u 1 a r i s kommt bei Anas domestica, Anser domesiicus 
und Mergus merganser unter die Haut zu liegen, die sich zwischen 
den beiden Unterkieferhälften ausspannt, bei Harelda und Anas 
clangula dagegen erstreckt er sich nicht ganz so weit nach hinten. 
Contrahirt er sich, so faltet er die ihn bedeckende Haut und 
sträubt auf diese Weise die Federn derselben. Zugleich wird er 
wohl auch, namentlich der hintere Theil, beim Verschlucken der 
Nahrung eine gewisse Rolle mitspielen. 

Der Dermo-transversalis Owen 
ist ein Muskel, der nicht allen Schwimmvögeln zuzukommen 
scheint, ich fand ihn nur bei Colymbus glacialis. Bei ihm entsprang 
er auf jeder Körperseite von dem untern schrägen Fortsatz des 
8. Halswirbels (von oben an gezählt), lief in Gestalt eines schmalen 
Bandes nach hinten und inserirte sich an die Ausseuseite des- 
jenigen Theils der Rückenflur, der den Unterhals bedeckt. Er 
zieht, falls er sich coutrahirt, den eben näher bezeichneten Theil 
der Halshaut nach vorne und spannt vielleicht auch den Theil, 
welcher dem Vorderrticken aufliegt. 

Subcutaneus thoracicus Wiedemann. Brusthaut- 
muskel. 
Dieser bandförmige Muskel kommt in allen Fällen von dem 
obern äussern Theil der Sehne, mittelst deren der Musculuspecto- 
ralis major sich an die Leiste des H um er us -Kopfes inserirt. 
Von seiner Ursprungsstelle aus läuft er neben dem hintern Rand 
der Unterflur nach hinten; da aber bei den von mir untersuchten 
Schwimmvögeln, mit Ausnahme der Schellente, der Theil der 
Unterflur, welcher der Brust anfliegt, dieselbe (d. h. die Brust) 
ganz bedeckt, so läuft der in Rede stehende Muskel auch zu- 
gleich parallel dem hintern Rande des grossen Brustmuskels. 
In allen Fällen inserirt er sich an den untern äussern Theil des 
Unterflurastes. Bei Anas clangula ist der Brusttheil der Unterflur 
nicht so mächtig entwickelt und der Muskel geht, da er dicht 
neben der hintern Grenze der Flur zu liegen kommt, nicht parallel 
dem hintern Rand des Musculus pectoralis major, sondern 

Gab. Journ. f. Ornith. XXXH. Jahrg. No. 167 u. 168. JuU u. October 1884. 22 



338 Franz Helm: 

über ihn selbst nach hinten und unten. Stets ist der Muskel mit 
der ihn bedeckenden Haut und, soweit er neben der Unterflur ver- 
läuft; auch mit dieser fest durch Bindegewebe verbunden. Er wird 
daher im Fall er sich zusammenzieht die Brusthaut falten und 
die Federn des dort befindlichen Theils der ünterüur sträuben. 

Dermo-spinalis Owen. 

Den eben angeführten Namen habe ich für den jetzt zu be- 
schreibenden Muskel gewählt, weil derselbe seiner Lage und seinem 
Verbreitungsgebiet nach dem Muskel entspricht; welchen Owen bei 
der Schilderung der Hautmuskeln des Apteryx so bezeichnet hat. 
Allerdings entspringen seine Fasern nicht wie bei dem eben ge- 
nannten Vogel von den obern Fortsätzen der 3 vordem Rücken- 
wirbel, sondern bei allen von mir untersuchten Schwimmvögeln 
von der Mitte desjenigen Theils des Rückgratrains, der dem 
Vorderrücken und dem Hinterhals aufliegt. Von ihrer Ursprungs- 
stelle aus laufen dieselben auf jeder Körperseite in einem flachen 
Bogen (dessen convexe Seite nach vorne gekehrt ist) unter der 
Rückenflurhälfte und dem Rumpfseitenrain hin und endigen, zum 
Theil von den Fasern des Subcutaneus colli überdeckt, an 
dem äussern, d. h. dem Rücken zu gelegenen Theil der Unterflur. 
Dieser Muskel ist auf seinem ganzen Verlauf fest mit der ihn 
bedeckenden Haut verbunden und desshalb im Stande, dieselbe 
zu falten und dadurch die in ihr steckenden Federn zu sträuben. 
Vielleicht übt er auch dadurch, dass er den Theil der Unterflur, an 
welchen er sich inserirt, nach dem Rücken zu zieht, einen, allerdings 
unbedeutenden, Druck auf den untern Theil der Speiseröhre aus. 

Dermo-iliacusOwen. 

Nach meinen Untersuchungen nimmt dieser Muskel seinen 
Ursprung nicht immer von derselben Stelle. Bei Anas clangula 
kommt er von dem obern der Wirbelsäule anliegenden Theil des 
Os ilium, bei Harelda hingegen entspringt er von dem obern 
Fortsatz des vorletzten, bei Mergus von der gleichen Stelle des 
drittletzten und endlich bei Colymbus von dem obern Fortsatz des 
letzten Brustwirbels. In allen Fällen aber fängt er mit einer 
kurzen Sehne an und läuft, fast geradlinig und immer gleich breit 
bleibend, der Schulterflur zu. In seinem Verlaufe, auf dem er 
fest an die ihm aufliegende Haut gebunden ist, überstreicht er 
eine Strecke lang die Rückenflur und dann den Rumpfseitenrain. 
An die Schulterflur inserirt er sich unmittelbar über den Fasern 
des Tensor cutis brachialisposterioris. An erster Stelle 
wird dieser Muskel die Haut, unter der er verläuft, falten und dadurch 
die in ihr steckenden Federn sträuben ; sodann aber wird er vielleicht 
auch die Federn der Schulterflur in Folge ihrer (d. h. der Federn) 
schon namhaft gemachten Stellung in geringem Masse sträuben 
und endlich, da die eben erst genannte Flur bis an den hintern 



lieber die Hautmuskelu der Vögel etc. 339 

Kand der Flughaut reiclit, auch zum Spannen der letzteren etwas 
beitragen. 

Tensor cutis brachialis posterioris Magnus, Dermo- 
costalis Owen. Spanner der hintern Flughaut. 
Er repräsentirt einen bandförmigen Muskel, der sowohl in 
Bezug auf die Anzahl der Köpfe, mittelst deren er entspringt, als 
auch was die Urspruugsstellen derselben anbetrifft, bei den von 
mir untersuchten Gliedern nicht immer das gleiche Verhalten zeigt. 
Bei Colymbus und Harelda nimmt er seinen Ursprung mit 3 Köpfen 
von der o. 4. und 5., bei Mergus, Anas clangula und Cereopsis nur 
mit 2 Köpfen von der 4. und 5. untersten Rippe. Bei dem zuerst 
genannten Vogel, dem Colymhus, gehen die Köpfe unmittelbar 
unter der Abgangsstelle des P r o c. u n c. von den Kippen ab und 
zwar der Haupttheil, mehr als die Hälfte der Fasern umfassend, 
von der vordem Kante der 4, die übrigen zu gleichen Theilen 
von denselben Stellen der beiden andern schon näher bezeichneten 
Rippen. Bei den übrigen von mir untersuchten Natatores ent- 
springen die Köpfe ungefähr von der Mitte der Strecke, die 
zwischen der Abgangsstelle der P r o c, u n c. und der Ansatzstelle 
der Sternocostalknochen liegt. Der Haupttheil der Fasern 
kommt bei Harelda in 2 gleichen Portionen direct von der vordem 
Kante der 4. und 5. Rippe, der übrige Theil mittelst einer kurzen 
Sehne von derselben Stelle der 3. Rippe. Von den andern oben 
aufgezählten Schwimmvögeln nimmt bei Cereopsis der Haupttheil, 
bei Mergus die Hälfte der Fasern von der schon mehrmals be- 
zeichneten Stelle der 4. ihren Ursprung, bei Anas clangula da- 
gegen von der 5. untersten Rippe, während die übrigen Fasern 
bei den beiden ersten direct von der äusseren Fläche der 5., bei 
der letzteren mittelst einer langen Sehne von der vordem Kante 
der 4. Rippe abgehen. In allen Fällen aber vereinigen sich die 
getrennt entspringenden Köpfe erst in einiger Entfernung von ihrer 
Ursprungsstelle zu einem, wie schon beiläufig bemerkt, bandartigen 
Muskel. Derselbe läuft dem Rand der hintern Flughaut entlang 
bis zur Schulterflur, an dem untern Ende derselben endigt der 
grösste Theil seiner Fasern, während ein kleiner Theil weiter am 
Rande desjenigen Theils der hintern Flughaut verläuft, der ausser- 
halb der Schulterflur liegt, aber nach seiner Trennung von dem 
Haupttheile sofort sehnig wird. Die Fasern sind, soweit sie am 
Rande der Flughaut verlaufen, ziemlich fest mit derselben ver- 
bunden. 

Der Muskel wird bis zu einem gewissen Grade die aus- 
gespannte hintere Flughaut falten und, wenn dieses Mass über- 
schritten wird, höchst wahrscheinlich auch die Federn der Schulter- 
flur in Folge ihrer Stellung sträuben. Beim Entfalten des Flügels 
wird er die hintere Flughaut spannen und vielleicht auch beim 
Zusammenlegen desselben eine Rolle mit spielen, "d. h. auf den 
Flügel selbst einwirken. 

22* 



340 Franz Helm: 

Der Subcutaneus abdominalis Wiedemann. 
Bauchhautmiiskel 

ist unter allen bei den Natatores vorkommenden Hautmuskeln 
am mächtigsten entwickelt. Er repräsentirt ein breites Muskel- 
band, das direct mittelst seiner Fasern von der vorderen Kante 
des mittlem Theils des Os pubis entspringt und unter den 
äussern Federreiben der Unterflur schief nach vorne verläuft, 
um sich an den unteren Theil der Innern Kante des Astes der 
eben genannten Flur anzusetzen. Auf seinem Verlaufe ist dieser 
Muskel fest an die ihn bedeckende Haut durch Bindegewebe ge- 
bunden und nimmt, nach vorne verlaufend, an Breite in der 
Weise zu, dass er an seiner Insertionsstelle ungefähr ^/g mal breiter 
ist als an seiner Ursprungsstelle. 

Er sträubt nicht nur die Federn des Unterflurastes und die 
des anliegenden Theils der Unterflur selbst, sondern, in Folge 
seiner innigen Verbindung mit der Haut, auch die Federn des dem 
Abdomen aufliegenden Theils der Unterflur. 

Bei allen von mir untersuchten Schwimmvögeln fand ich eine, 
allerdings in nur geringer Entwicklung auftretende Muskellage, 
die sich zwischen den beiden Nebenflügeln, den Parapterum 
und Hypopterum, ausspannt und welche ich als 

Musculus pteronaeus 

bezeichnen will. Die Fasern dieser Muskellage divergiren, da das 
Hypopterum in der Regel etwas länger ist als das Parap- 
terum, auf ihrem Verlaufe unter den der Schulterflur anliegenden 
Theil der hinteren Flughaut, sind aber stets mit der sie bedeckenden 
Haut fest verbunden und somit befähigt, die Federn der beiden 
Nebenflügel, welche unter einem sehr spitzen Winkel in der Haut 
stecken und in der Regel dachförmig übereinander liegen, von 
einander zu entfernen. 

Der Dermo-furcularis 

entspringt, wie schon sein Name andeuten soll, von der Furcula 
und zwar oberhalb der Insertionsstelle des Subcutaneus colli 
an diesem Knochen in Form eines Bandes , läuft dann auf jeder 
Körperseite der Furcula entlang nach hinten und wendet sich der 
Rückenflur zu. Seine Fasern divergiren während des Verlaufes 
etwas und inseriren sich an den auf der Grenze zwischen Hals 
und Brust liegenden Theil des Rückgratrains , sind aber schon 
vorher, soweit sie unter die Rückenflur zu liegen kommen, fest 
mit der sie bedeckenden Haut verbunden. Dieser Muskel wird 
namentlich die Haut des Vorderrückens und des Hinterhalses 
spannen. 

Was nun die Zahl der Muskeln anbetrifft, die an die C o n t u r - 
federn sich inseriren, so betrug dieselbe bei allen von mir unter- 
suchten Schwimmvögeln ziemlich regelmässig 4 und nur an ein- 



Ueber die Hautmiiskcln der Vögel etc. 341 

zelnen Stollen, die bei den einzelnen Gliedern im Bezug auf ibre 
Lage etwas verscbioden sind, stieg ibre Zalil auf G. Bei Ilarelda 
fand icb diese Zabl ziemlicb regelmässig an den Federn, welehe den 
bintern Tbcil der Eückenllnr bilden; bei Anas clangnla und Mer- 
gus merganscr dagegen tritt diese Zabl ebeiifdls ziemlieh regel- 
mässig an den Federn der Scbulterllur auf und bei Mergus ausfler- 
deni am Unterbals, sowobl an den Federn der Rücken- als 
aucb der Unterliur. Die übrigen oben aufgezählten Schwimmvögel 
babe icb nicbt näber nacb dieser Richtung bin untersuclit, so dass 
icb nicbt angeben kann, ob bei ihnen die Auzabl der Muskeln 
Verschiedenheiten darbietet. 

11. Grallatores, Sllllipfvögol. 

Untersucht wurden Crex pratensis, Scolopax gallinago und Tringa 
minuta (f) 

Folgende Muskeln babe ich bei ihnen gefunden : 
Den Coüstrictor colli Owen 
„ T r i a n g u 1 a r i s j u g u 1 i Wiedemann. 
„ D e r m - 1 r a 1! s V e r s a 1 i s Owen. 
„ Dermo- fu reu laris. 
„ Subcutane US tboracicus Wiedemann. 
„ Dermo-spinalis Owen. 
„ D e r m - 11 i a c u s Owen. 
„ Tensor cutis bracbialis posterior is Magnus 

oder Dermo-costalis Owen. 
„ S u b c u t a n e u s abdominalis Wiedemann. 
Neben den eben aufgezäblten Hautmuskeln fand icli bei den 
von mir untersuchten Grallatores noch 2 andere Muskeln, welche 
ebenfalls zur Bewegung der Haut dienen und von denen ich 
den einen mit 

Musculus furculo-cephalicus, 
den andern mit 

Musculus humer o-spinalis 
bezeichnen will. 

Ehe ich zur speciellen Schilderung der Hautmuskeln übergehe, 
halte ich es für nöthig, einige Bemerkungen vorauszuschicken. 
Das Material zu meinen Untersuchungen wurde grösstentheils in 
den Monaten August, September und October gesammelt und so- 
weit es nicht gleich frisch untersucht werden konnte, in ungefähr 
707o Alkohol aufbewahrt. Obwohl im allgemeinen die so con- 
servirten Vögel für spätere Untersuchungen der Hautmuskulatur 
vollkommen tauglich waren, machten doch, aus den oben schon 
angeführten Gründen, die Sumpfvögel davon eine Ausnahme. Ich 
bin daher leider nicht im Stande, über die eben aufgezählten 
Muskeln immer genügend Aufschluss zu geben. Ich werde aber, 
sobald es in meinen Kräften steht, die Lücken auszufüllen suchen 
und behalte mir auch vor, etwaige Irrthümer, die in der jetzt 
folgenden Schilderung der Hautmuskelu aus den schon ange- 



342 Franz Helm: 

gebenen Gründen vielleicht untergelaufen sind, später zu be- 
richtigen. 

Nach diesen Bemerkungen gehe ich zu den Hautmuskeln 
selbst über und beginne mit 

Constrictor colli Owen. 
Beide Muskellagen sind gleich mächtig entwickelt. Die Fasern 
des Subcutaneus colli entspringen sowohl bei Grex als auch 
bei Scolopax und Tringa über der äusseren Ohröffnung vom Rande 
der Orbitalhöhle, laufen auf jeder Seite des Halses bogenförmig 
nach hinten und endigen zum Theil an der Rückenflur und zum 
Theil an der Unter- und Schulterflur. In diesem Verlaufe, aut 
dem die Lage anfangs an Breite zunimmt, beschreiben die vorder- 
sten Fasern einen viel flacheren Bogen als die hintersten. Diesem 
Umstände und der weit nach hinten am Schädel liegenden Ur- 
sprungsstelle ist es zuzuschreiben, dass der grösste Theil der 
Fasern an der vordem Halshälfte unter die Rückenflur, sie mehr 
oder minder vollständig überstreichend, zu liegen kommt. Am 
vollständigsten ist dies der Fall bei Tringa, bei dem nur ein 
schmaler Streif zu beiden Seiten der Mittellinie dieser Flur frei 
bleibt, während bei Scolopax und Crex der Raum ziemlich bedeutend 
ist. Auf der hinteren Hälfte des Halses ist es der grösste Theil 
der Unterflur, der in Folge des bogenförmigen Verlaufs der Fasern 
überstrichen wird. Allerdings sind es nicht sämmtliche Fasern, die 
an diesem Halstheil unter die Unterflur zu liegen kommen, da ein 
Theil, der bei Tringa und Crex nur wenig, bei Scolopax dagegen 
eine bedeutende Anzahl der Fasern dieser Muskellage umfasst, 
an der Rückenflur endigt. Dieser Muskeitheil bildet nach seiner 
Differenzirung von der Gesammtfasermasse einen schmalen, band- 
förmigen Muskel, der auf jeder Körperseite an der Aussenseite 
der Rückenflur innig durch Bindegewebe mit derselben befestigt, 
nach hinten verläuft und am Hinterhals an derselben endigt. Der 
Theil der Fasern hingegen, der sich der Unterflur zuwendet, er- 
reicht mit den vordersten Fasern die Aussenseite derselben in der 
Mitte des Halses an ihrer Theilstelle und bildet dann ebenfalls 
einen flachen bandförmigen Muskel, welcher den äusseren Theil der 
iii Frage kommenden Flur überdeckend nach hinten verläuft und 
zum grössten Theil auf der Grenze zwischen Hals und Brust an 
ihr endigt. Ein kleiner Theil der Fasern wendet sich der Schulter- 
flur zu und endigt am obern Theil derselben, mit Ausnahme einiger 
Fasern, die sehnig werden und sich mit dem Spanner der vorderen 
Flughaut vereinigen. Der Subcutanu s colli ist, abgesehen 
von einer kleinen Strecke hinter seiner Ursprungsstelle, auf seinem 
ganzen Verlauf fest mit der ihn bedeckenden Haut und der ihn 
überlagernden 2 ten Schicht des Constrictor colli durch Binde- 
gewebe verbunden. Die 2 te Schicht des in Rede stehenden Muskels 
ist bei den von mir untersuchten Grallatores nicht immer in gleicher 
Weise ausgebildet. Bei Tringa und Scolopax breitet sie sich nur 



lieber die Ilautmiiskeln der Vögeln etc. 343 

unter der Haut der vordem Halshälfte , bei Crex hingegen unter 
der ganzen Ilalshaut aus, doch ist auch bei letzterem die hintere 
Hälfte nicht so kräftig als die vordere entwickelt. Stets aber 
war diese Schicht mächtiger als bei den von mir untersuchten 
Natatores und bildete auf der vordem Halshälfte eine zusammen- 
hängende Scheide, die allerdings auf dem Vorderhals stärker als 
auf der entgegengesetzten Seite ausgebildet war, und deren Fasern 
auf Jeder Seite des Halses von hinten nach vorne und unten ver- 
liefen und auf der Mittellinie der ungetheilten Unterflur eine 
Naht bildeten. Bei Crex, bei dem, wie schon erwähnt, diese 
Schicht auch unter der Haut der li intern Halshälfte auftritt, ver- 
liefen die Fasern in gleicher Richtung zwischen der Kückenflur 
und der Aussenseite der Uutcrfliirhälfte. Die Fasern dieser Schicht 
sind fest mit der sie bedeckenden Haut und. soweit sie über die 
Fasern des Subcutaneus colli zu liegen kommen, auch mit 
denselben durch Bindegewebe verbunden. Bei den Grallatores 
verrichtet der Constrictor colli in Folge seines andern Ver- 
breitungsgebietes auch eine etwas andere Function als bei den 
Natatores. Zwar wird er auch, da er sich an den am Halse ver- 
laufenden Tbeil der Piücken- und Unterflur inserirt, die Haut des 
Halses falten und dadurch die Federn desselben sträuben, doch 
spannt er auch daneben den Theil der Unterflur, der die Brust 
bedeckt, und unterstützt dadurch, wenn gleichzeitig der Sub- 
cutaneus abdominalis sich contrahirt, was ja beim Sträuben 
und Schütteln des Gefieders wahrscheinlich immer der Fall sein 
wird, den letzteren. Dasselbe ist höchst wahrscheinlich auch 
auch der Fall bei dem Theile. der an der Rückenflur endigt. 
Contrahirt sich gleichzeitig mit ihm der Theil des Dermo- 
iliacus, der neben der Aussenseite der Rückenflur nach vorne 
verläuft, so wird die Haut, die dem Rücken aufliegt, gespannt 
und die dort befindlichen Federn , in Folge der schon mehrfach 
erwähnten Stellung, meiner Meinung nach, gesträubt. Die gleiche 
Function wird endlich auch der Theil, der dem oberen Ende der 
Schulterflur zuläuft, übernehmen; auch er wird den Spanner der 
hinteren Fluphaut vielleicht in gewissem Sinne unterstützen, 

Ueber den Triangularis juguli Wiedemann. 
„ „ Dermo-transversalis Owen und 
„ „ Dermo-spinalis Owen 
kann ich aus den schon angeführten Gründen nur wenig sagen. 
Der erstere entspringt stets mit 2 Köpfen von der Unterkiefer- 
hälfte, von denen der vordere stets die Hauptmasse der Fasern 
umfasst. 

Der Dermo-transversalis ist schmal, bandförmig und 
inserirt sich an die Aussenseite des Theils der Rückenflur, welcher 
den Unterhals bedeckt. 

Der Dermo-spinalis ist relativ nicht so mächtig ent- 
wickelt bei Crex und Scolopax als bei den Natatores, während 
bei Tringa er hingegen noch kräftiger ausgebildet zu sein scheint. 



344 Franz Helm: 

Dermo-furcularis. 

Dieser Muskel ist relativ mächtiger als bei den Schwimm- 
vögeln entwickelt und entspringt vom oberen Ende der Furcula 
und zwar, da seine Fasern sich gleich an der Ursprungsstelle zu 
einer Anzahl isolirt liegender Muskelbündel gruppiren, an einer 
ziemlich bedeutenden Strecke dieses Knochens. Von ihrer Ur- 
sprungsstelle aus laufen die Bündel stark divergirend unter dem 
Rumpfseitenrain der Rückenflur zu und inseriren sich bei Crex 
und Scolopax an denjenigen Theil derselben, der dem Vorder- 
rücken und Hinterhals aufliegt. Bei Tringa, bei der dieser Muskel 
am mächtigsten entwickelt ist, heftet er sich, den Theil des Sub- 
cutaneus colli, der an der Rückenflur endigt, überdeckend, 
an die Aussenseite des Theils, welcher die hintere Hälfte des Halses 
und ebenfalls den Vorderrücken bedeckt. Auf ihrem Verlauf 
unter der Haut sind die Fasern nur lose an dieselbe befestigt. 
Dieser Muskel wird sowohl die Haut des Rückens als auch des 
Halses anspannen und vielleicht auch den Theil der Haut, an die 
er sich inserirt, falten und die in ihr sitzenden Federn sträuben. 

Subcutaneus thoracicus Wiedemann. Brusthaut- 
muskel. 

Es ist dies ein Muskel, der bei allen von mir untersuchten 
Sumpfvögeln nicht wie bei den Natatores von, sondern neben der 
Sehne des grossen Brustmuskels von der obern Leiste des Humer us 
entspringt, eine kurze Strecke neben dem hintern Rande des eben 
genannten Muskels hin, dann aber über ihn selbst geradlinig 
nach hinten und unten läuft und sich, nachdem er kurz vorher 
etwas an Breite zugenommen hat, mit dem grössten Theil seiner 
Fasern an die Aussenseite, mit einem kleinen Theil an die Unter- 
seite des Astes der Unterflur inserirt. Er behält auf seinem Ver- 
laufe, mit Ausnahme der schon namhaft gemachten Stelle, immer 
gleiche Breite und ist, soweit er über den grossen Brustmuskel 
verläuft, fest mit der ihn bedeckenden Haut verbunden. Er übt 
dieselbe Function wie bei den Schwimmvögeln aus, indem er die 
ihn bedeckende Haut faltet und die in ihr sitzenden Federn da- 
durch zum Sträuben bringt. 

Der Dermo-iliacus Owen 

zeigt bei der in Rede stehenden Gruppe eine stärkere Ausbildung 
als bei den Natatores. Seine Fasern entspringen mitte/st einer 
Sehne vom vordem Rand des Os ilium und laufen nur eine 
kurze Strecke neben der Aussenseite der Rückenflur in Gestalt 
eines bandförmigen Muskels nach vorne, worauf dann eine 
Differenzirung der Fasern in 2 gleiche aber nach verschiedenen 
Richtungen verlaufende Partien eintritt. Der eine Theil behält 
die Richtung, die anfangs der ganze Muskel einschlug, bei und 
läuft in einiger Entfernung neben der Aussenseite der Rückenflur 



Ueber die Hautmiiskeln der Vögel etc. 345 

nach vorne bis zur Tbeilstelle derselben, also ungefähr bis zum 
Vorderrtlcken. An dieser Stelle breiten sich die Fasern fäclier- 
förmig aus und inseriren sich zur Hallte an die Aussenseite der 
lUickenthir, zur anderen Hälfte an den anliegenden Hicil des Kumi)f- 
seitenraius. Die andere Partie läult von ihrer Üifferenzirungs- 
stelle ans bogenförmig der Schultorllnr zu und inscrirt sich mit 
dem Spanner der hinteren Flughaut gemeinschaltlich an das 
untere Ende derselben. Beide Partien sind in ihrem Verlaufe 
fest mit der sie bedeckenden Haut verbunden, und der Theil, der 
neben der Rückenfiur verläuft, steht ausserdem auch fest mit der 
Aussenseite dieser Flur durch Bindegewebe in Zusammenhang. 
Die letztere Partie wird, wenn sie sich auf beiden Körperseiten 
zugleich contrahirt, die Haut, die sie bedeckt, falten und auf diese 
Weise die Federn des dort befindlichen Theils der Rückenilur 
sträuben, zugleich aber auch die Haut, welche dem Hinterhals auf- 
liegt, spannen und so ebenfalls mit zum Sträuben der Federn 
beitragen. Der andere Theil verrichtet dieselbe Function wie 
bei den Schwimmvögeln. 

Tensor cutis brachialis posteriorisMagnus, Dermo- 
costalis Owen. Spanner der hinteren Flughaut. 

Aus den schon angeführten Gründen konnte ich diesen 
Muskel nur bei Crex näher studiren. Bei diesem Vogel entspringt 
er in geringer Entfernung von der Abgangsstelle des Processus 
unciuatus der 3. und 4. untersten Rippe und zwar mit dem 
Haupttheil seiner Fasern von der Aussenfläche der ersteren, mit 
dem kleineren Theil von der vorderen Kante der letzteren. Beide 
Theile vereinigen sich kurz nach ihrer Urspruugstelle zu einem 
bandförmigen Muskel, der in seinem Verlauf nach oben gleich 
breit bleibt und sich mit dem grössten Theil seiner Fasern an 
das untere Ende der Schulterflur inserirt, während ein kleiner 
Theil der Fasern, die aber nach ihrer Abzweigung sofort sehnig 
werden, an den übrigen ausserhalb der Schulterflur liegenden 
Theil der hinteren Flughaut laufen. Was seine F'unction und 
sein übriges Verhalten anbetrifft, so stimmt er ganz mit dem der 
Natatores überein. 

Subcutaneus abdominalis Wiedemann. Bauchhaut- 

muskel. 

Derselbe entspringt bei allen von mir untersuchten Grliedern 
dieser Ordnung mit einer kurzen Sehne von der vorderen Kante 
des unteren Theils des s p u b i s. Er repräsentirt nicht wie bei 
den Natatores einen bandförmigen Muskel, der unter dem äusseren 
Theil der Unterflurhälfte verläuft und sich mit seiner ganzen 
Fasermasse an den Ast der Unterflur inserirt, sondern er besteht 
aus einer Anzahl Muskelbündel, die zwar ebenfalls nach vorne 
verlaufen, von welchen aber der grösste Theil sich an die Aussen- 



346 Franz Helm: 

Seite der Unterflurpartie, die das A b d o m e n und den hinteren Theil 
der Brust bedeckt, inseriren und nur ein kleiner Theil dem Ast 
der Unterflur sich zuwendet. Au die ihn bedeckende Haut ist 
dieser Muskel nur sehr lose befestigt. Er übt, trotz seines andern 
Verhaltens, im Grossen und Ganzen dieselbe Wirkung wie bei 
den Schwimmvögeln aus. 

Bei den von mir untersuchten Sumpfvögeln, sowie bei den 
Mitgliedern einiger anderen Vogelordnungen fand ich einen Muskel, 
der mit wenigen Ausnahmen von der Furcula entspringt, nach 
vorne verläuft, dabei eine mehr oder weniger innige Verbindung 
mit der Haut eingeht, also als Hautmuskel fungirt, und dann bei 
den einzelnen Ordnungen an verschiedene Stellen des Kopfes sich 
inserirt. Da kein Anatom, mit Ausnahme von D'Alton, diesen 
Muskel erwähnt und der eben angeführte Forscher ihn bei der 
Schilderung der Hautmuskeln der Eulen mit einem falschen von 
Wiedemann für einen ganz anderen Muskel gegebenen Namen be- 
zeichnet, demnach ein eigentlicher Name für ihn nicht existirt, so 
sehe ich mich genöthigt, ihn selbst zu benamsen. Ich werde ihn als 

M. Furculo-cephalicus 
bei der Schilderung der Hautmuskeln der einzelnen Gruppen anführen. 

Der M, Furculo-cephalicus 
kommt sowohl bei Grex und Tringa als auch bei Scolopax als 
bandförmiger Muskel von dem Ligamentum sterno-furcu- 
lare und läuft in der eben erwähnten Form an der Innenfläche 
der Furcula entlang bis er die Unterflurhälfte erreicht hat. Von 
dieser Stelle an wird er etwas breiter und geht bis zur Theilstelle 
der Unterflur, also ungefähr bis zur Mitte des Halses, neben den 
Fasern des Subcutan eus colli auf den inneren Theil der 
Unterflurhälften verlaufend, eine innige Verbindung mit der Haut 
ein. Von dieser Stelle aus aber löst der Muskel auf jeder Seite 
seine Verbindung wieder, nimmt seine schmale ursprüngliche Form 
wieder an und läuft nach vorne, um sich an den Körper des 
Zungenbeins zu inseriren. Er unterstützt denConstrictor colli, 
indem er die Haut, an welche er befestigt ist, faltet und so die Federn 
sträubt, andererseits wird er auch die Zunge nach hinten ziehen 
und so die Mundhöhle vergrössern. 

Auf eine weitere Muskellage, welche ich mit 

Musculus humero-spinalis 
bezeichnen will und die, wie es mir schien, bei Crex und Scolopax 
sich zwischen den beiden einander zugekehrten Seiten der Rücken- 
und Schulterflur, bei Tringa dagegen auch zwischen Rücken- und 
Oberschenkenflur ausspannte, kann ich leider aus den schon mehr- 
fach angeführten Grründen nicht eingehen. Die Zahl der Muskeln, 
welche sich an die einzelnen Federn inseriren, beträgt nach meinen 
Untersuchungen sowohl bei Crex als auch bei Scolopax und Tringa 
immer 4. 



lieber die Hautmuskclii der Vögel etc. 347 

III, GalUnaceis. Masores^ Hühncrvögol. 

Untersucht wurden Gallus domesticns und zum Thcil auch 
Nothura maculosa und Phasianns colchicns; gefunden wurden 
folgende Muskeln: 

Der Constrictor colli Owen. 
„ T r i a n g u 1 a r i s j u g u 1 i Wiedemann. 
„ Dermo- tr ans V er salis Owen. 
„ Musculus frontalis Tiedemann. 
„ Dermo-furcularis. 
„ Subcutan eus thoracicus Wiedemann. 
„ Dermo-iliacus Owen. 
„ Tensor cutis brachialis posterioris Magnus, 

oder Dermo-costalis Owen. 
„ Subcutaneus abdominalis Wiedemann. 
und endlich noch ein Muskel, den ich mit 

Musculus gastro-lumbalis 
bezeichnen will. 

Constrictor colli Owen. 

Dieser Muskel zeigt, sowohl was seine Ausbildung als auch 
den Verlauf der Fasern der beiden Schichten anbetrifft, viel Aehu- 
lichkeit mit dem Muskel gleichen Namens bei den Schwimmvögeln. 
Es ist auch hier der Subcutaneus colli, der am mächtigsten 
entwickelt ist, während die andere Lage wie bei den Natatores 
nur an dem Vorderhals der oberen Hälfte zu einiger Ausbildung 
kommt. 

Die Fasern des Subcutaneus colli entspringen senkrecht 
über der äusseren Ohröfiuung vom Schädel, verbreitern sich anfangs 
stark bis sie das Doppelte der ursprünglichen Breite erreicht haben, 
und laufen dann, fast immer dieselbe Form behaltend, bogenförmig 
(die couvexe Seite dem Hinterhals zugekehrt) nach hinten und 
unten, um sich an den unteren Theil der Furcula zu inseriren. 
An der vorderen Hälfte des Halses kommen die Fasern dieser 
Muskellage zum grössten Theil unter die sehr entwickelte Rücken- 
flur zu liegen, nur ein kleiner Theil tritt unter den Halsseitenrain, 
auf der anderen Halshälfte hingegen verlaufen die meisten Fasern 
unter der ebenfalls sehr mächtig ausgebildeten Unterflurbälfte und 
nur wenige unter den zwischen beiden eben genannten Hälften 
sich einschiebenden ünterrain. Die auf beiden Seiten des Halses 
verlaufenden Fasern berühren sich nicht auf der Rückentiur, sondern 
sind durch einen schmalen zu beiden Seiten der Mittellinie liegenden 
Raum, der nach hinten zu etwas breiter wird, getrennt. Auch auf 
der unteren Hälfte des Halses tritt keine Berührung der von 
beiden Seiten kommenden Fasern ein, obwohl der Zwischenraum, 
der beide von einander scheidet, in der Gegend des Kropfes bei 
einigen von mir untersuchten Hühnern kaum bemerklich war. 
Auch diese Schicht ist, mit Ausnahme einer kurzen Strecke an 



348 Franz Helm: 

ihrer Ursprungs- und Insertionsstelle, fest mit der darüber befind- 
lichen Haut und der sie überlagernden 2. Schicht des Constrictor 
colli durch Bindegewebe verbunden. Diese 2. Schicht des eben 
namhaft gemachten Muskels scheint nach meinen Untersuchungen 
nicht immer in derselben Ausbildung aufzutreten. Ich fand sie 
bei einigen von mir untersuchten Gliedern dieser Familie nur an der 
vorderen Hälfte des Halses, bei anderen hingegen am ganzen Halse 
ausgebildet. Den ersten Fall beobachtete ich bei mehreren Hühnern, 
während der letztere bei einem sog. spanischen Hahn recht aus- 
geprägt war. Auch die Ausbreitung der Fasern an den Seiten 
des Halses ist bei den Geschlechtern etwas verschieden. Bei den 
Hühnern fangen dieselben in einiger Entfernung von der Mittel- 
linie der Rückenflur, bei den Hähnen hingegen an der eben ge- 
nannten Linie selbst an. Sie laufen bei den letzteren dicht neben 
einander, bei den ersteren oft mehr oder minder isolirt nach vorne 
und unten. Soweit sie auf die ungetheiUe Unterflur zu liegen 
kommen, bilden sie eine Naht, die mit der Mittellinie der eben 
erwähnten Flur zusammenfällt, kommen die Fasern aber auf ihrem 
Verlaufe an die Unterflurhälfte, so endigen sie an der Aussenseite 
derselben. 

Die Richtung, welche die Fasern in ihrem Verlaufe an der 
Seite des Halses einschlagen, ist nicht immer dieselbe, indem die 
am oberen Theil des Halses verlaufenden eine mehr verticale, die 
am unteren Theil befindlichen eine mehr transversale Richtung 
einhalten. Ebenso wie bei den Natatores sind auch die Fasern 
dieser Schicht bei den Rasores fest an die sie bedeckende Haut 
befestigt. 

Der Constrictor verrichtet bei der in Rede stehenden Gruppe 
genau dieselben Functionen wie bei der eben zum Vergleich herbei- 
gezogenen Ordnung. 

Triangularis juguli "Wiedemann. Kehlhautmuskel. 
In seinem ganzen Verhalten zeigt der eben angeführte Muskel 
viel Aehnlichkeit mit demjenigen von Mergus merganser , Anas 
domestica und Anser domesticus. Er entspringt wie bei den auf- 
gezählten Schwimmvögeln zum grössten Theil von der inneren Seite 
des Os dentale und dem vorderen Theil des Os angulare, 
während der -kleinere Theil von dem oberen äusseren Ende des 
ebenfalls bei den Rasores hinter dem Gelenk auftretenden Fort- 
satzes kommt. Bei Oallus domesticus verhalten sich beide Theile 
dieses Muskels genau so wie bei den erwähnten Schwimm- 
vögeln. Bei Phasianus ist solches auch mit dem vorderen Theil 
der Fall, während der hintere Theil ein etwas abweichendes Ver- 
halten aufweist. Er ist kräftiger entwickelt als bei Gallus und 
geht gleich von seiner Ursprungsstelle an eine feste Verbindung 
mit der ihn bedeckenden Haut ein. Seine Fasern bilden auch 
keinen schmalen, bandförmigen Muskel, sondern verlaufen nach 
verschiedenen Richtungen. Diejenigen, welche unmittelbar neben 



Ueber die Hautmuskolii der Vögel etc. 349 

den hintersten Fasern des Hauptthcils an die Sehne sich heften, 
schlagen eine ziemlich wagrechte Richtung ein. Da sie aber, je 
weiter nach hinten sie sich an die Sehne inseriren, desto bogen- 
förmiger verlaufen, so kommt es, dass die hintersten Fasern dieses 
Muskeitheils fast die entgegengesetzte Richtung als die vordersten 
einhalten. 

Der Muskel übt dieselben Functionen wie bei den Schwimm- 
vögeln aus. 

De i'mo-transver Balis Owen. 

Er ist sowohl bei Nothura als auch bei Gallus sehr mächtig 
entwickelt und setzt sich bei beiden aus einer Anzahl von einander 
getrennt verlaufender Muskelbänder zusammen, die mittelst kurzer 
Sehnen von den unteren Fortsätzen der mittleren Halswirbel ent- 
springen. Bei Nothura beträgt nach meinen Untersuchungen die 
Zahl der Muskelbtindel 8, bei Gallus dagegen nur 4; bei dem 
ersten Vogel entspringen dieselben in der schon angegebenen Weise 
von dem 4. bis 11., bei dem letzteren von dem 7. bis 11. obersten 
Halswirbel. Am kräftigsten entwickelt sind bei Nothura die 
mittelsten Partien, bei Gallus hingegen das oberste Band. In allen 
Fällen aber laufen diese Bänder von ihren ürsprungsstellen aus 
nach hinten. Sie inseriren sich, nachdem sie vorher etwas an Breite 
zugenommen haben , auf jeder Körperseite an die Aussenseite der 
Rückenflur und zwar bei Gallus am Unterhals, bei Nothura aber 
an den 2 untersten Dritteln des ganzen Hinterhalses. In ihrem 
Verlaufe unter der Haut sind diese Muskellagen nur sehr lose an 
dieselbe befestigt und behalten mit Ausnahme an der schon näher 
bezeichneten Stelle immer dieselbe Breite. 

Der Dermo-transversalis übt einen Zug auf die Haut 
des Hinterhalses aus und spannt dieselbe. 

Musculus frontalis Tiedemann. Stirn hautmuskel. 

Dieser Muskel entspringt bei den von mir untersuchten Hühnern 
nicht von der Wurzel des Schnabels, sondern von dem am höchsten 
liegenden Theil des Augenhölilenrandes. Er repräsentirt kein 
Muskelband, sondern besteht aus einer Reihe von Muskelbündeln, 
die, wie auch Tiedemann bei seiner Beschreibung des Stirnmuskels 
angiebt, mit Sehnenfasern vermischt sind, schief nach hinten ver- 
laufen und sich an die Haut des Scheitels inseriren. Contrahiren 
sich dieselben, so werden sie die Haut von der Stirn bis zum 
Scheitel falten und die Federn derselben sträuben, ausserdem viel- 
leicht die Haut, welche das Hinterhaupt bedeckt, spannen. 

Der Dermo-furcularis 

kommt wie bei den Grallatores vom oberen Ende der Furcula, 
differenzirt sich aber nicht wie bei der zum Vergleich herbeige- 
zogenen Ordnung in eine Anzahl isolirt verlaufender Bündel, sondern 
seine Fasern wenden sich, eng neben einander liegend, der Rücken- 



350 Franz Helm: 

flur zu und inseriren sich an den Theil derselben, welcher auf der 
Grenze zwischen Hals und Brust liegt. Soweit sie unter der Haut 
verlaufen, sind sie fest mit derselben durch Bindegewebe ver- 
bunden. 

Dieser Muskel verrichtet dieselbe Function wie bei den 
Natatores, 

Subcutaneus thoracicus Wiedemann. Brusthaut- 
muskel. 

Er repräsentirt einen Muskel, der wie der Dermo-trans- 
versalis sowohl bei Gdlus als auch bei Noihura mächtig ent- 
wickelt ist und bei beiden mit 2 Köpfen an zwei verschiedenen 
Stellen entspringt. Bei Notliura nimmt die Hälfte der Fasern mit 
einer langen bandförmigen Sehne von dem äusseren Ende der 
oberen Leiste des Humerus Kopfes ihren Ursprung, während die 
andere Hälfte ebenfalls mit einer gleich langen Sehne von dem 
oberen Ende der S c a p u 1 a kommt. Bei den von mir untersuchten 
Exemplaren von Gallus domesticus entsprang dieser Muskel nicht 
von Skelettstücken, sondern von den Sehnen 2 er Muskel, die eine 
Hälfte von der Sehne des grossen Brustmuskels, die andere hin- 
gegen von der Sehne, mittelst deren der Musculus supra- 
scapularis sich an den unteren Höcker des Humerus an- 
setzt. Während bei Noihura die beiden von verschiedenen Stellen 
kommenden Partien sich nicht mit einander vereinigen, sondern 
getrennt neben einander der Unterflur zulaufen, tritt bei Gallus die 
Verschmelzung der Fasern sofort nach ihrer Ursprungsstelle ein. 
In beiden Fällen aber, mögen die Hälften getrennt oder vereinigt 
sein, nehmen sie in ihrem Verlaufe über den grossen Brustmuskel 
allmählich an Breite zu, so dass, wenn sie die Unterflur erreicht 
haben, sie beinahe doppelt so breit als an ihrer Ursprungsstelle 
sind. Die Fasern dieses Muskels endigen an der unteren Hälfte 
der Aussenseite des Unterflurastes und sind in ihrem ganzen Ver- 
lauf fest durch Bindegewebe mit der sie bedeckenden Haut ver- 
bunden. 

Der Muskel verrichtet dieselbe Function wie der Subc. thor. 
der Natatores, 

Dermo-iliacus Owen. 

Dieser Muskel zeigt bei der in Rede stehenden Gruppe ein 
ähnliches Verhalten wie bei den Grallatores. Er entspringt mit 
einer kurzen Sehne von dem oberen Fortsatz des vorletzten oder 
in manchen Fällen von derselben Stelle des letzten Brustwirbels, 
läuft auf jeder Körperseite eine kurze Strecke unter der Rücken- 
flur nach vorne und diflerenzirt sich dann wie bei den Grallatores 
in zwei nach verschiedenen Stellen der Haut verlaufende Partien, 
die aber an Fasermasse nicht gleich sind. Die eine Partie, den 
Haupttheil des gesammten Muskels ausmachend, behält die ur- 
sprüngliche Richtung" bei und läuft, allmählich an Breite etwas 



Ueber die Hautmuskeln der Vögel etc. 351 

zunehmend und fest mit der sie bedeckenden Haut verbunden, 
nach vorne bis zur Brustmitte. Dort divergiren die Fasern und 
endigen zur Hälfte an der Aussenseite der Rückenflur und zur 
Hälfte an den anliegenden Theil des Rumpfseitenrains. Der andere, 
an Faserauzahl geringere Theil, läuft nach seiner Differenzirung 
in einen flachen Bogen unter der Rückenflur und dem anliegenden 
Theil des Rumpfseitenraius dem unteren Theil der Schulterflur zu 
und inserirt sich, nach meinen Untersuchungen, manchmal direct 
mittelst seiner Fasern, manchmal auch mittelst einer kurzen Sehne 
neben den Fasern des Spanners der hinteren Flughaut an die der 
Rückenflur zugekehrte Seite. 

Der Dermo-iliacus übt bei den Rasores genau dieselben 
Functionen wie bei den Grallatores aus. 

Tensor cutis brachialis posterioris Magnus, Dermo- 
costalis Owen. Spanner der hinteren Flughaut. 

Bei Nothura fand ich denselben sehr stark, bei Gallus dagegen 
sehr wenig entwickelt, ja bei einem von mir untersuchten Exemplar 
fehlte er ganz. Er entspringt bei Gallus eine kleine Strecke unter 
der Abgangsstelle des Processus uncinatus mit einer kurzen 
Sehne von der Aussenseite der 2. oder 3. untersten Rippe, bei 
Nothura ebenfalls mit einer kurzen Sehne von derselben Fläche 
der 2. untersten Rippe, aber unmittelbar neben der Abgangsstelle 
des betreffenden Fortsatzes. In beiden Fällen läuft er aber, immer 
gleiche Breite behaltend, nach vorne der Schulterflur zu und in- 
serirt sich bei Nothura mit dem grössten Theil seiner Fasern an 
das untere Ende derselben, während ein kleiner Theil, welcher aber 
gleich nach seiner Trennung sehnig wird, mit dem ausserhalb der 
Schulterflur sich ausspannenden Theil der hinteren Flughaut sich 
verbindet. Bei Gallus geht der Muskel vor seiner Endigung an 
den eben angeführten Stellen in eine bald längere bald kürzere 
Sehne über, zeigt aber im Uebrigen dasselbe Verhalten wie bei 
Nothura. 

Die Functionen, welche dieser Muskel bei den Easores ausübt, 
sind dieselben wie bei den Natatores. 

Der Subcutaneus abdominalis Wiedemann, Bauch- 
hautmuskel 

entspringt bei Nothura direct mittelst seiner Fasern, bei Gallus 
mit einer kurzen Sehne von der vorderen Kante des unteren Theils 
des s p u b i s und läuft , gleich breit bleibend, anfangs unmittel- 
bar neben der Aussenseite der Unterflurhälfte nach vorne. Auf 
dem hinteren Theil der Brust augekommen, wird er etwas schmäler, 
wendet sich von der Unterflur ab und dem Aste dieser Flur zu 
und inserirt sich theils an die innere, theils an die äussere Seite 
desselben. Er ist in seinem ganzen Verlauf nur lose an die ihn 
bedeckende Haut, fest dagegen mit der Aussenseite der Unterflur 
durch Bindegev/ebe verbunden. 



352 Franz Helm: 

Bei Nothura und mänclien Hühnern fand ich den in Rede 
stehenden Muskel nur wenig, bei anderen dagegen wieder kräftig 
entwickelt. 

Er verrichtet dieselben Functionen wie bei den Natatores und 
Grallatores, 

Bei Gallus domesticus fand ich weiter noch eine Muskellage, 
die allerdings nur schwach entwickelt ist und auch, wie es mir 
scheint, je nach Alter und Geschlecht einen verschiedenen Grad 
der Ausbildung besitzen kann. Ich bezeichne sie mit 

Musculus gastro-lumbalis. 

Sie spannt sich in der Regel zwischen dem oberen Ende der 
Lendenflur und der unteren Hälfte der Aussenseite des Astes der 
Unterflur aus, doch beobachtete ich auch in einigen Fällen, dass 
eine Anzahl Fasern von der schon namhaft gemachten Stelle der 
Lendenflur an den hinter dem Ast der Unterflur liegenden Theil 
dieser Flur selbst hiuliefen. Die Fasern dieser Lage, die zum 
Theil von dem Subcutaneus thoracicus überdeckt werden, 
liegen dicht neben einaader und sind fest mit der darüberliegenden 
Haut verbunden. Contrahiren sie sich, so wird nicht blos die sie 
bedeckende Haut gefaltet, sondern auch die Haut der Brust und 
des Oberschenkels gespannt. 

Was die Muskeln betrifft, die sich an die einzelnen Federn 
behufs deren Bewegung inseriren, so betrug bei Nothura ihre Zahl 
stets 4. Dieselbe Zahl fand ich auch bei den von mir unter- 
suchten Exemplaren von Oallus domesticus^ mit Ausnahme der Mitte 
des Rückens. An der letzteren Stelle inserirten sich an jede Feder 
der Rückenflur 6 Muskeb. 

Nachdem ich die Hautmuskeln der Natatores, Grallatores 
und Rasores geschildert habe, glaube ich, wird es am Platze sein, 
eine kurze Beschreibung der Hautmuskeln, wie ich sie an einer 
mir von Herrn Geheimrath Prof. Dr. Leuckart freundlichst zur Unter- 
suchung überlassenen Palamedea chavaria gefunden habe, 
folgen zu lassen. Ich fand bei diesem Vogel folgende Hautmuskeln : 
Den Constrictor colli Owen. 

„ Triangularis juguli Wiedemann. 

„ Dermo-f urcularis. 

„ Tensor cutis brachialis posterioris Magnus, 
oder Dermo-costalis Owen. 

„ Dermo-iliacus Owen. 

Constrictor colli Owen. 
Nur die Schicht, die ihren Ursprung vom Schädel nimmt, ist 
kräftig ausgebildet. Ihre Fasern entspringen an derselben Stelle 
wie bei den Schwimmvögeln, d. h. zum grössten Theil vom unteren 
Theil der Querleiste des Hinterhaupts und zum kleinen Theil von 
dem bei der zum Vergleich herbeigezogenen Gruppe näher be- 
stimmten Fortsatz des Schläfenbeins. 



Ueber die Hautmuskeln der Vöj,'el etc. 353 

Von ihrer Ursprungsstclle aus laufen die Fasern bis zur Mitte 
des Halses fast geradlinig und unter Beibehaltung der ursprüng- 
lichen Breite nach hinten. Von dieser Stelle aus aber nimmt 
auf jeder Seite die Schicht an Breite etwas za bis sie in in 
einem fast unmerklichen Bogen dem unteren Tlieil der Furcula 
zuläuft. Kurz ehe sie diese erreicht, wird sie wieder etwas 
schmäler. Sie löst dabei ihre Verbindung mit der sie bedeckenden 
Haut, obschon diese in ihrem Verlauf, mit Ausnahme einer 
kleinen Strecke an der Ursprungsstelle, eine sehr innige ist. Die 
auf beiden Seiten des Halses verlaufenden Fasern berühren 
sich weder auf dem Vorder- noch auf dem Hinterhals, sondern 
bleiben durch einen mehr oder minder breiten Zwischenraum von 
einander getrennt. Derselbe ist an beiden Seiten des Oberhalses, 
d. h. vorne und hinten, gleich breit, wird in der Mitte des Halses 
etwas schmäler, dann am unteren Theil desselben auf dem Hinter- 
halt wieder breiter, um endlich auf dem Vorderhals dagegen aber- 
mals schmäler zu endigen. 

Die 2. Schicht des Constrictor colli fand ich bei dem 
von mir untersuchten Exemplar nur sehr wenig entwickelt, nämlich 
nur am obersten Drittel des Vorderhalses. Sie bestand ans einer 
Anzahl isolirter Fasern, die sich hauptsächlich unter demjenigen 
Theil der Haut ausbreiteten, welcher nicht von den Fasern des 
Subcutaneus colli berührt wurde. 

Der Triangularis juguli Wiedemann. Kehlhaut- 
muskel. 

Es ist dies ein Muskel, der in seiner Form viel Aehnlichkeit 
mit dem hintern kleineren Theil desselben Muskels bei den Nata- 
tores zeigt. Er entspringt wie bei einigen Gliedern der erwähnten 
Gruppe von dem unteren Rand des hinteren Fortsatzes des Unter- 
kiefers, läuft in etwas schiefer Richtung nach vorne, der Mittel- 
linie des Kinns zu, und geht erst zu beiden Seiten dieser Linie, 
etwas breiter werdend, eine innige Verbindung mit der ihn be- 
deckenden Haut ein. Doch inseriren sich die von den beiden 
Unterkieferhälften kommenden Fasern nicht an eine von der Spitze 
des Unterkiefers entspringenden Sehne, sondern sie bilden an der 
Stelle der Haut, an welcher sie zusammenstossen, eine Naht, die 
mit der schon mehrmals genannten Mittellinie zusammenfällt. 

Der Dermo-furcularis 

kommt von der Innenfläche der Furcula und zwar entspringt er 
unmittelbar neben dem oberen Ende der Insertionsstelle des Sub- 
cutaneus colli. Seine Fasern differenziren sich gleich nach 
ihrem Ursprung in eine Anzahl Bündel, welche erst dem übrigen 
Theil des schon namhaft gemachten Knochens entlang laufen, sich 
dann der Mittellinie des Rückens zuwenden, dabei stark divergiren 
und sich an die Haut, die dem Vorderrücken und dem Hinterhals 

Gab. Jouru. f. Ornith. XSXII. Jalirg. No. 167 u. 168. JuH u. October 1S84. 23 



354 Franz Helm: 

zur Seite der Wirbelsäule aufliegt und dem Rückgratrain der 
Natatores entsprechen würde, inseriren. Er scheint in seinem Ver- 
laufe unter der Haut fest mit derselben verbunden zu sein. 

Dermo-iliacus Owen. 

Er nimmt mit einer kurzen Sehne von dem obern Fortsatz 
des 3. letzten Brustwirbels seinen Ursprung und läuft, immer gleich 
breit bleibend, in einem flachen Bogen nach vorne, um sich un- 
mittelbar über den Fasern des Tensor cutis brachialis 
posterioris,mit denen er zum Theil verschmilzt, an eine Stelle 
der Haut, welche dem unteren Ende der Schulterflur anderer Vögel 
entsprechen würde, zu inseriren. Er ist fest mit der ihn bedecken- 
den Haut verbunden. 

Tensor cutis brachialis posterioris Magnus. Dermo- 
costalis Owen. Spanner der hinteren Flughaut. 

Unter allen bei Palamedea vorkommenden Hautmuskeln ist 
der eben angeführte am mächtigsten entwickelt. Er entspringt mit 
einer kurzen aber breiten Sehne am Anfang des 2. Drittels der 
3. untersten Rippe von deren vorderen Kante und behält während 
seines ganzen Verlaufs immer die gleiche Breite. Die Insertions- 
stelle ist theils die schon namhaft gemachte Stelle der Haut, die dem 
unteren Ende der Schulterflur entspricht, theils auch' der ausserhalb 
dieser Stelle liegende Theil der hinteren Flughaut. An beide gehen 
gleich viele Fasern. 

Die Zahl der Muskeln, welche an jede einzelne Feder sich in- 
serirten, betrug in den meisten Fällen 4; 6 fand ich nur an den- 
jenigen Federn, die den vorderen Theil der Brust bekleideten, welche 
den Federn des Unterflurastes der Schwimmvögel analog waren, 
und ferner an den Federn des Oberschenkels. 

Wie schon an einer anderen Stelle bemerkt wurde, sind auch 
die Dunen, die zwischen den Conturfedern auftreten, mit besonderen 
zu ihrer Bewegung dienenden Muskeln ausgestattet. Dieselben 
sind aber stets weniger entwickelt als diejenigen, die sich an die 
Conturfedern inseriren, und laufen unter den letzteren hinweg. Da 
nun die beiden genannten Arten von Federn regellos untereinander 
stehen und die Anzahl der Muskeln, welche sich an eine Dune in- 
seriren, auch 4 beträgt, so erhält die Haut dadurch an ihrer Innen- 
fläche ein ganz eigenthümliches Gepräge. 

Wenn man die Schilderung der Hautmuskulatur von Palamedea 
mit der der Natatores vergleicht, so ergiebt sich, dass der Sub- 
cutaneus colli, der Dermo-fur cularis und der Dermo- 
iliacus bei beiden an gleicher Stelle entspringt, unter gleichen 
Strecken der Haut verläuft und an gleicher Stelle endigt, dass 
also Palamedea im Bezug auf die Ausbildung der bei ihr vor- 
kommenden Hautmuskeln den Natatores am nächsten steht. 



Ueber die Hautmuskeln der Vögel etc. 355 



IV. Columbinae, Tauben. 

Untersucht wurden von mir Columha domestica, risoria und 
Goura coronata\ gefunden wurden folgende Hautmuskelu: 
Der Constrictor colli Owen. 

„ Musculus frontalis \ rp- , 

„ Musculus occipitalis / ^le^emanu. 

„ Musculus furculo-cephalicus. 

„ Dermo 'für cularis. 

„ Subcutaneus thoracieus Wiedemann. 

„ Dermo-iliacus Owen. 

„ Tensor cutis brachialis posterioris Magnus, 
oder Dermo-costalis Owen. 

„ Subcutaneus abdominalis Wiedemann. 

Der Constrictor colli Owen. 

Die beiden Schichten dieses Muskels sind in ziemlich gleicher 
Weise entwickelt. 

Die Fasern des Subcutaneus colli entspringen bei Goura 
über der äusseren Ohröjähung bogenförmig neben dem Rande der 
Orbitalhöhle, bei Columba domestica und risoria ebenfalls über der 
schon erwähnten Oeffnung, aber am Rande der in Frage kommen- 
den Höhle selbst. Bei allen 3 Vögeln zeigen die Fasern dieser 
Schicht in ihrem weiteren Verlauf ein ähnliches Verhalten wie bei 
den Rasores und Natatores, doch endigen dieselben nicht wie bei 
diesen beiden Ordnungen an dem unteren Theil der Furcula, 
sondern an einer in der Nähe derselben liegenden fascies des 
Musculus pectoralismajor. Bogenförmig von der Ursprungs- 
zur Insertionsstelle verlaufend, kommen die Fasern auf der vor- 
deren Hälfte des Halses bei Columba domestica und risoria zum 
grössten Theil unter die Rückenflur und nur ein kleiner Theil 
unter den Halsseitenrain und den äusseren Theil der Unterflur, 
bei Goura hingegen, bei v?elcher der oben genannte Rain kurz ist, nur 
unter die Rückenflur zu liegen. Auf der hinteren Hälfte des 
Halses dagegen verbreiten sich die Fasern bei Goura ausschliess- 
lich unter der Unterflur, während bei Columba domestica und 
risoria auch ein kleiner Theil unter dem Halsseitenrain verläuft. 
Die auf beiden Seiten des Halses verlaufenden Fasern berühren sich 
nur am Oberhals auf der Mittellinie der Rückenflur in einer Strecke, 
welche bei Columba risoria und domestica nur kurz, bei Goura relativ 
etwas länger ist. 

Mit Ausnahme einer kurzen Strecke an ihrer Ursprungs- und 
Insertionsstelle sind die Fasern dieser Schicht ebenso wie bei 
den Natatores und Rasores fest mit der sie bedeckenden Haut und 
der sie überlagernden 2. Schicht des Constrictor colli durch 
Bindegewebe verbunden. 

Die 2. Schicht des in Rede stehenden Muskels breitet sich 
beiden von mir untersuchten Tauben an dem grössten Theil des 

23* 



356 Franz Helm: 

Halses aus, nämlich auf der vordem Seite vom hinteren Ende 
des Kehlhautmuskels, also vom Anfang des Halses, bis zur Theil- 
stelle der Unterflur in 2 Hälften, bis zum Hinterhals. Auf der 
Eückenflur erstreckt sich diese Schicht bei Columha domestica und 
risoria vom Hinterkopf bis über die Theilstelle der Eückenflur 
hinaus, bei Goura nur bis zur Theilstelle der in Frage kommenden 
Flur, bei beiden also bis zum Hinterhals. Im Uebrigen jedoch 
zeigt diese Schicht bei den von mir untersuchten Tauben einige 
Verschiedenheiten. Bei Columha domestica und risoria, bei welchen 
die Fasern dicht neben einander liegen, verlaufen dieselben von 
der Mittellinie der Eückenflur so lange sie unter derselben hin- 
gehen wagrecht, dann aber auf beiden Seiten des Halses in etwas 
schräger Eichtung nach hinten und unten bis sie auf der Mitte 
der Unterflur in einer Naht zusammenstossen. An den Seiten der- 
selben sind sie am kräftigsten entwickelt. Bei Goura hingegen 
fand ich die Fasern auf dem Hinterhals am kräftigsten ausgebildet; 
auch schlugen nicht alle in ihrem Verlaufe, nur ausgenommen 
bleibt die Eückenflur, unter der sie ebenfalls wagrecht verliefen, 
dieselbe Eichtung ein. Nämlich blos am oberen Halstheil zeigten 
die Fasern dasselbe Verhalten wie bei Columha, während sie am 
Mittelhals fast geradlinig vom Hinter- zum Vorderhals liefen und 
vyeiter nach hinten sogar die entgegengesetzte Eichtung einschlugen, 
indem sie von hinten nach vorne und unten verliefen. Auf der 
Mitte der Unterflur bilden sie bei Goura keine Naht. 

In allen Fällen sind die Fasern dieser Schicht ebenfalls fest 
mit der sie bedeckenden Haut durch Bindegewebe verbunden. 

Der Constrictor colli wird im Allgemeinen dieselben Func- 
tionen wie bei den Natatores und Rasores ausüben, doch ist er 
vielleicht nicht im Stande, in dem Maasse wie bei den zum Ver- 
gleich herbeigezogenen Ordnungen auf den Kropf einzuwirken. 

Triangularis juguli Wiedemann. Kehlhautmuskel. 

Er zeigt viel Aehnlichkeit mit demjenigen der Rasores und 
einiger Natatores, indem er auch von 2 verschiedenen Stellen der 
Unterkieferhälfte entspringt. Der Haupttheil der Fasern kommt 
von der Innenfläche des Os dentale, ein anderer Theil von der 
Aussenfläche des Unterkieferrandes. Die Fasern des ersten Theils 
laufen von ihrer Ursprungsstelle in etwas schräger Eichtung nach 
hinten und inseriren sich au eine wie bei den Rasores gestaltete 
Sehne; die Fasern des anderen Theils hingegen laufen grössten- 
theils etwas nach vorne gerichtet der Sehne zu und nur die hin- 
tersten schlagen in ihrem Verlaufe eine gerade Eichtung von der 
Ursprungs- zur Insertionsstelle ein. Die Fasern beider Theile 
gehen gleich nach ihrer Ursprungsstelle eine innige Verbindung 
mit der sie bedeckenden Haut ein ; sie breiten sich unter der Haut 
des Kinns aus und verrichten dieselben Functionen wie bei den 
Natatores und Rasores, 



üeber die Hautmuskeln der Vögel etc. 357 

Musculus frontalis Tiedemann. Stirnhautmuskel. 
Diesen Muskel fand ich nur bei Qoura] in seinem Verhalten 
zeigt er viel Aehnlichkeit mit dem gleichnamigen Muskel der 
Rasores. Er entspringt wie bei diesen am oberen Rand der Augen- 
höhle und besteht ebenfalls aus einzelnen Muskelbündeln, die mit 
Sehnenfasern vermengt sind. Der grösste Theil der Fasern dieses 
Muskels läuft von seiner Ursprungsstelle aus schräg nach vorne zu 
der Haut, welche die Federn des Schopfes trägt, und endigt an der- 
selben, wogegen sich die übrigen Fasern von dem Rande der schon 
namhaft gemachten Höhle fast senkrecht ebenfalls der Haut des 
Schopfes zuwenden. Contrahirt sich dieser Muskel, so richtet er 
die Federn des Schopfes auf, tritt er in die Ruhelage zurück, so 
legen sich die Federn nieder. 

Musculus occipitalis Tiedemann. Hinterhauptsmuskel. 
Namentlich stark ist dieser Muskel bei Columha risoria ent- 
wickelt. Hier entspringt er auf beiden Seiten des Kopfes von dem 
mittleren Theil der Querleiste des Hinterhauptbeins, läuft nach 
vorne und inserirt sich an die Haut, die dem Scheitel aufliegt. 
Contrahirt er sich, so spannt er die Stirn- und Vorderhauptshaut, 
faltet die Haut, die den Scheitel bedeckt, und vielleicht zum 
grössten Theil auch diejenige, welche dem Hinterhaupte aufliegt. 
Er sträubt somit die Federn des Oberkopfes. 

Der Musculus furculo-cephalicus 
nimmt auf jeder Körperseite seinen Ursprung von der Innenfläche 
der Furcula und zwar vom Ende des untersten Drittels und 
läuft dann unter dem Kropf, ohne jedoch eine Verbindung mit 
demselben einzugehen, nach unten bis er die Spitze der Furcula 
erreicht hat. Von dieser Stelle aus wendet er sich nach vorne, 
nimmt au Breite zu und geht bis zur Theilstelle der UnterÜur, 
neben den Fasern des Subcutaneus colli liegend, eine innige 
Verbindung mit dem inneren Theil der Hälfte der schon genannten 
Flur ein. Von der ebenfalls schon näher bestimmten Stelle der 
Unterflur aus laufen die Fasern, die 2. Schiebt des Constrictor 
bedeckend, unter dieser Flur, ebenfalls fest mit ihr verbunden, bis 
zum vorderen Theil des Halses. Dann lösen sie ihre Verbindung 
mit der Haut und differenziren sich auf jeder Halsseite in 2 schmale 
Muskeln, von welchen der innere sich an das Zungenbein unmittelbar 
vor der Abgangsstelle der Hörner, der andere an den neben 
der Unterkieferhälfte liegenden Theil der Haut der Mundhöhle 
ansetzt. 

Dieser Muskel unterstützt in seiner Function als Hautmuskel 
den Constrictor colli, indem er die Haut, an welche er befestigt 
ist, faltet und "die in ihr sitzenden Federn sträubt. Gleichzeitig 
wird er aber einen Druck auf den Kropf ausüben und die Mund- 
höhle verofrössern. 



358 Franz Helm: 

Dermo-furcularis. 

Sowohl bei Golumha domestica und risoria als auch bei Qoura 
entspringt derselbe oberhalb des vorigen Muskels von der Innen- 
fläche der Furcula, läuft neben derselben nach dem Rücken zu 
und wendet sich dann zur Rückenflur. Bei den ersten beiden der 
oben genannten Tauben, bei denen die Fasern sich nicht in ein- 
zelne Bündel gruppiren, inserirt sich der Haupttheil auf der 
Grenze zwischen Hals und Brust an den Anfangstheil der beiden ■ 
Hälften der Rückenflur , der übrig bleibende Rest aber an die 
noch ungetheilte Partie derselben. Bei Goura wird gerade das 
Gegentheil beobachtet. In allen Fällen sind die Fasern dieses 
Muskels, soweit sie unter der Haut verlaufen, fest mit derselben 
verbunden. Die Wirkung des Muskels ist dieselbe wie bei den 
übrigen Ordnungen. 

Subeutaneus thoracicus Wiedemann. Brusthaut- 
muskel. 

Es ist dies ein Muskel, der bei allen von mir untersuchten 
Tauben von derselben Stelle, nämlich von dem untern äusseren 
Ende der Sehne des grossen Brustmuskels kommt und, fest mit 
der ihn bedeckenden Haut verbunden, über denselben hinweg 
nach hinten und unten läuft. Auf diesem Verlaufe behält er aber 
nicht immer die gleiche Gestalt. Er nimmt etwas an Breite zu, 
wie dies namentlich bei Columba domestica und risoria zu beob- 
achten ist. Bei Goura endigt der Muskel an dem unteren äusseren 
Theil des 2. Astes der Uuterflür; bei den übrigen Tauben, bei 
denen kein Unterflurast auftritt, an einer diesem Ast anderer 
Vögel entsprechenden Stelle der Flur selbst. Seine Function ist 
dieselbe wie bei den anderen Vogelordnungen. 

Den Dermo-iliacus Owen 
fand ich bei den von mir untersuchten Tauben nicht immer in 
gleicher Weise entwickelt. Bei Goura beobachtete ich nur den 
Theil, der unter der Rückenflur nach vorne verläuft und am 
Mittelrücken endigt, bei Columba domestica und risoria hingegen 
die Partie, welche sich an das untere Ende der Schulterflur inserirt. 

Der erste Theil entspringt bei Goura von dem oberen Fortsatz 
des letzten Brustwirbels, läuft auf jeder Körperseite unter der 
Rückenflurhälfte und eine Strecke lang auch unter dem Rumpf- 
seitenrain nach vorne, und endigt, nachdem seine Fasern sich 
fächerförmig ausgebreitet haben, auf dem Mittelrücken. Die Fasern 
inseriren sich theils an die Aussenseite der Rückenflur, theils au 
den Rumpfseitenrain, zum kleinen Theil aucli an die Innenseite 
der Schulterflur. 

Diese Muskelpartie wird dieselben Functionen ausüben wie 
der ihr entsprechende TheU des Dermo-iliacus'bei den Gralla- 
tores und Basores, zumal sie auch auf ihrem ganzen Verlaufe fest 
mit der sie bedeckenden Haut verbunden ist. 



Ueber die Ilautmuskeln der Vögel etc. 359 

Der Theil des Dermo-iliacus, der bei Columha domestica 
und risoria auftritt, entspringt von dem Fortsatz des 3. und 
manchmal auch des 4. hintersten Brustwirbels, läuft bogenförmig 
unter der Riickenflur und dem Rumpfseitenrain der Sühulterflur zu 
und inserirt sich neben den Fasern des Tensor cutis brach ialis 
posterioris an das untere Ende derselben. Er ist schmal und 
behält auf seinem ganzen Verlaufe, auf welchem er mit den ihn be- 
deckenden Haut fest verbunden ist, dieselbe Breite. 

Er übt dieselbe Function wie bei den Natatores aus. 

Tensor cutis brachialis posterioris Magnus, Dermo- 
costalis Owen. Spanner der hinteren Flughaut. 
Dieser bandförmige Muskel entspringt bei den von inir unter- 
suchten Tauben in etwas verschiedener Weise. Bei Goura nimmt 
der Hauptheil der Fasern mittelst einer kurzen Sehne eine kleine 
Strecke unter der Abgangsstelle des Proc. unc. von der vorderen 
Kante der 2., der übrige Theil an gleicher Stelle von der Aussen- 
fläche der 3. untersten Rippe seinen Ursprung. Bei Columha do- 
mestica und risoria hingegen entspringt dieser Muskel mit 3 Köpfen 
an gleicher Stelle der Rippen, und zwar der Haupttheil der Fasern 
von der Aussenseite der 3., die übrigen dagegen theils mit einer 
kurzen Sehne von der vorderen Kante der 2., theils direct mittelst 
der Fasern von der Ausseufläche der 4. untersten Rippe. 

Die Vereinigung der getrennt entspringenden Köpfe zu einem 
bandförmigen, auf seinem Verlaufe etwas schmäler werdenden, 
Muskel geschieht kurz nach ihrem Ursprung. Der grösste Theil 
der Fasern endigt an dem unteren Ende der Schulterflur, der 
übrige Theil an dem ausserhalb dieser Flur liegenden Theil der 
hinteren Flughaut, In seinem übrigen übrigen Verhalten und in 
der Ausübung seiner Functionen stimmt er ganz mit dem der 
Natatores überein. 

Subcutaneus abdominalis Wiedemann. Bauchhaut- 
muskel. 
Er kommt bei allen von mir untersuchten Tauben mit einer 
kurzen aber breiten Sehne von der vordem Kante des unteren 
Theils des Os pubis, .zeigt aber in seinem weiteren Verlauf, 
wahrscheinlich in Folge der verschiedenen Ausbildung der Fluren, 
bei Goura ein etwas anderes Verhalten als bei Columha domestica 
und risoria. Bei den letzteren läuft er von seiner Ursprungsstelle 
aus neben der Aussenseite der Unterflurhälfte dabei etwas schmaler 
werdend nach vorne und inserirt sich in gleicher Höhe mit dem 
unteren hinteren Randende des M. pectoralis major an den 
kräftig entwickelten Theil der UnterÜur. Bei Goura hingegen, bei 
welcher die in Frage kommende Flur 3 Aeste ausschickt, von denen 
jedoch nur der mittelste dem Ast der Unterflur anderer Vögel ent- 
spricht, läuft der in Rede stehende Muskel nur eine Strecke lang 
nach seiner Ursprungsstelle neben der Aussenseite der schon er- 



360 Franz Helm: 

wähnten Flur, biegt aber dann von ihr ab, wendet sich dem 2. Ast 
zu und inserirt sich, nachdem er in eine bandförmige Sehne über- 
gegangen ist, an das untere Ende desselben. Er ist in allen 
Fällen ziemlich fest an die Unterflur, lose dagegen nur an die be- 
deckende Haut befestigt. 

Er übt denselben Effect wie bei den Basores, Orallatores und 
Natatores aus. 

Bei Ooura fand ich regelmässig 4 Muskeln, welche sich an jede 
einzelne Feder inserirten. Auch bei Golumba domestica und risoria 
war dies mit Ausnahme derjenigen Federn der Fall , die sich am 
Mittelhals und auf dem Rücken befanden. An die Federn, die auf 
den eben bezeichnten Stellen auftraten, inserirten sich in den 
meisten Fällen 6 Muskeln. 

Y, Scansores, Klettervögel. 

Untersucht habe ich von dieser Ordnung leider nur Picus 
major und zum Theil auch Picus viridis; gefunden habe ich folgende 
Muskeln : 

Den Constrictor colli Owen. 

„ Dermo- furcularis. 

„ Musculus furculo-cephalicus. 

,, Subcutaneus thoracicus Wiedemann. 

„ Tensor cutis brachialis posterioris Magnus, 

„ oder Dermo-costalis Owen. 

„ Subcutaneus ab dorn in alis Wiedemann. 

„ Musculus humero-spinalis. 

Constrictor colli Owen. 

Die beiden Schichten dieses Muskels fand ich bei Ficus major 
kräftig entwickelt, die Fasern der ersten Schicht, des Subcuta- 
neus colli, entspringen von der Mitte der Leiste des Schläfen- 
beins , also in ziemlicher Entfernung von der Orbitalhöhle, und 
laufen fast geradlinig und in gleicher Breite bis zur Mitte des 
Halses. Von dieser Stelle aus trennt sich der kleinere Theil der- 
selben, diejenigen umfassend, die am weitesten am Vorderhals 
liegen , läuft in .einem flachen Bogen der Aussenseite der Unter- 
flurhälfte zu und erreicht dieselbe eine kleine Strecke unterhalb 
der Differenzirungsstelle der schon erwähnten Flur in 2 Hälften, 
genau an der Stelle, an welcher der Musculus furculo-cephali- 
cus an die Unterflurhälfte befestigt ist. In Form eines band- 
förmigen Maskels laufen dann die Fasern eine kurze Strecke an 
der Aussenseite derselben hin, wenden sich aber bald dem oberen 
Ende der grössern äussern Schulterflur zu. Ein Theil endigt hier, 
während der andere Theil sehnig wird, dem Spanner der vorderen 
Flughaut zuläuft und mit demselben sich vereinigt. Der Rest der 
Fasern läuft von der schon genannten Stelle des Halses unter den 
äusseren Federreiheu der Rückenflur nach hinten bis zu der Stelle, 



Ueber die Hautmuskeb der Vögel etc. 361 

an der die Flur anfängt, auf ihrem Verlauf gleiche Breite einzu- 
halten. Von dieser Stelle aus erleidet auch die sie begleitende 
Muskelpartie eine Veränderung; ihre Fasern bilden auf jeder Körpcr- 
seite einen schmalen, bandfönuigeu Muskel, wolclier an der Seite 
der in Ilcde stehenden Flur nach hinten verläuft und unterhalb 
des Dermo-furcularis, der an die Aussenseite der Rücken- 
flur sich inserirt, in eine Sehne übergeht, dann aber seine vorige 
Form wieder annimmt und beibehält bis zu dem Punkte, an dem 
die Rückenflur endigt, um eine Strecke weiter hinten in Gestalt 
eines 2 lappigen Sattels von Neuem aufzutreten. Nachdem der 
Muskel von der ersten Stelle aus an Breite etwas zugenommen 
hat, läuft er in einem flachen Bogen (dessen convexe Seite der 
Rückenflur zugekehrt ist) über die Mitte der Sattelhälfte nach 
hinten bis zum Os ilium, an dessen oberen Rand er sich inserirt. 
DieTasern dieses Muskels sind durch Bindegewebe mit der sie 
bedeckenden Haut und, soweit sie neben Unter- und Rückenflur 
verlaufen, auch mit der Aussenseite derselben verbunden. Da 
auch die Fasern vor ihrer Trennung in 2 Partien auf ihrem gerad- 
linigen Verlauf nach hinten zum grössten Theil unter den Hals- 
seitenrain und zum kleinen Theil unter die Rückenflur zu liegen 
kommen, so verläuft der Muskel hauptsächlich an der Seite 
der eben genannten Flur, während nur ein kleiner Theil der 
Fasern an der Schulterflur und gar keine an der Unterflur 
endigen. 

Die 2. Schicht des Constrictor colli breitet sich nur 
unter der Haut der oberen Halshälfte aus, ist aber sehr kräftig 
entwickelt und bildet eine förmliche Muskelscheide. Die Fasern 
derselben fangen an der Mittellinie der Rückenflur an, verlaufen, 
soweit sie unter diese Flur zu liegen kommen, beinahe wagrecht, 
dann aber in schiefer Richtung nach hinten und unten und bilden, 
soweit sie auf die ungetheilte Unterflur treff'en, eine Naht, welche 
mit der Mittellinie der Flur zusammenfällt, endigen aber schon 
an der Aussenseite, wenn sie auf die Unterflurhälfte stossen. 

Die Fasern dieser Schicht liegen dicht neben einander und 
sind auf ihrem Verlauf fest mit der sie bedeckenden Haut ver- 
bunden. 

Zieht sich der Constrictor colli zusammen , so faltet er 
nicht nur den grössten Theil der Halshaut und unterstützt dadurch 
den Subcutaneus abdominalis, sondern er faltet zugleich 
auch die Haut, welche dem Rücken aufliegt, und sträubt somit 
ebenfalls die Federn des Theils der Rückenflur, der die Brust- 
region bedeckt. 

Der in Rede stehende Muskel übernimmt also gleichsam die 
Functionen des Dermo-transversalis und auch zum Theil 
diejenigen des Dermo-iliacus wie dieser bei den Rasores und 
Grallatores vorkommt. 



362 Franz Helm: 

Der Dermo-furcularis 

ist ein schmaler, bandförmiger Muskel, der von der Innenfläche 
der oberen Hälfte ber Furcula entspringt und neben diesem 
Knochen hinläuft. Am oberen Ende desselben angekommen, wendet 
er sich, unter dem dort befindlichen Theil des ßumpfseitenrains 
hingehend, ziemlich geradlinig der Eückenflur zu, wird etwas 
breiter und endigt, nachdem er vorher den Zweig desSubcuta- 
neus colli, welcher an das Os ilium sich ansetzt, überstrichen 
hat, an derAussenseite des ßückenflurtheils, der den Hinterhals be- 
deckt. Er ist, soweit er unter der Haut verläuft, nur lose an die- 
selbe befestigt und verrichtet genau dieselbe Function wie bei 
den anderen Vogelordnungen. 

Musculus furculo-cephalicus. , 

Er ist ebenfalls ein schmaler , bandförmiger Muskel , kommt 
von dem oberen Ende der untersten Hälfte der Furcula und 
läuft in der schon genannten Form nach vorne, bis er sich an die 
Haut befestigt. Diese Verbindung tritt eine ziemliche Strecke 
unterhalb der Theilstelle der Unterflur ein, und zwar ist es auf 
jeder Halsseite die Unterflurhälfte, an welche er sich anheftet. Auf 
dieser Strecke, die sowohl bei Picus viridis als auch bei Picus major 
nur sehr kurz ist, wird der Muskel etwas breiter, um dann am 
Ende derselben die ursprüngliche Form wieder anzunehmen, nach 
vorne zu laufen und sich an den Körper des Zungenbeins zu 
inseriren. 

Der in Rede stehende Muskel wird keinen bedeutenden Ein- 
fluss auf die äussere Haut ausüben ; höchstens wird er die Strecke 
derselben, die zwischen seiner Ursprungsstelle an der Furcula 
und seiner Verbindungsstelle mit der Unterflurhälfte liegt, etwas 
falten und so die in ihr sitzenden Federn sträuben. Ausserdem 
wird er auch an dem Zurückziehen der in so hohem Grade vor- 
schnellbaren Zunge theilnehmen. 

Subcutaneus thoracicus Wiedemann. Brusthaut- 
muskel. 

Dieser Muskel entspringt sowohl bei Picus major als auch 
bei Picus viridis unmittelbar neben dem oberen Ende der Sehne 
des grossen Brustmuskels von der oberen Leiste des Humerus, 
läuft eine kurze Strecke neben dem hinteren Rande dieses Muskels, 
dann aber über ihn selbst schräg nach hinten und unten unter 
die vom Aussenast der Unterflur zur Schulterflur hingehenden 
Federreihen und inserirt sich, etwas breiter werdend, an das 
untere Ende des eben genannten Astes. Er hat eine bandförmige 
Gestalt und ist, soweit er über den grossen Brustmuskel verläuft, 
fest mit der ihn bedeckenden Haut durch Bindegewebe verbunden. 

Die Functionen, welche dieser Muskel bei den Spechten ver- 
richtet, sind dieselben wie bei den anderen Vögeln. 



lieber die Hautmuskeln der Vögel etc. 363 

Tensor cutisbrachiali8 posterioris Magnus, Dermo- 
costalis Owen. Spanner der hinteren Flu^baut. 

Der Knochen, von dem dieser Muskel entspringt, ist die 
5. unterste Kipi^e. Der Ursprung geschieht sowohl bei Fkus 
major als auch bei Picus viridis mit einer kurzen Sehne ; bei dem 
ersteren uuniittelbar unter der Abgangsstelle des Proc. unc. 
vom hinteren Rande, bei Picus viridis hingegen au einer etwas 
tiefer gele2:enen Stelle von der Mitte der Aussentiäche der schon 
namhaft gemachten Rippe. In beiden Fällen hat der Muskel eine 
bandförmige Gestalt, zeigt dasselbe Verhalten wie bei allen anderen 
Vögeln und endigt mit der Hälfte seiner Fasern an dem unteren 
Ende der Schultertlur, während die andere Hälfte, nachdem sie 
die bei allen Vögeln auftretende Umwandlung erlitten hat, an den 
ausserhalb der Schulterflur liegenden Theil der hinteren Flug- 
haut geht. 

Er verrichtet die gleichen Functionen wie bei den übrigen 
Vögeln auch bei den Spechten. 

Subcutaneus abdominalis Wiedemann. Bauchhaut- 
muskel. 

In Vergleich zu den übrigen bei Picus major vorkommenden 
Hautmuskeln ist der eben angeführte sehr mächtig entwickelt. 
Er entspringt mit einer kurzen Sehne von der vordem Kante des 
unteren Theils des Os pubis. Von seiner Ursprungsstelle aus 
läuft er eine Strecke laug neben der Aussenseite der Unterflur- 
hällte nach vorne, wendet sich aber dann dem Ast der Untertlur 
zu und endigt an dem unteren Ende desselben. Auf seinem Ver- 
laufe behält er immer dieselbe Form und ist fest durch Binde- 
gewebe mit der Aussenseite der schon mehrmals erwähnten Flur, 
lose dagegen mit der ihn bedeckenden Haut verbunden. 

Er wirkt auch bei der in Rede stehenden Vogelgruppe wie 
bei allen anderen Vögeln. 

Musculus humero-spinalis. 
Er repräsentirt keinen schmalen, bandförmigen Muskel, sondern 
eine breite Muskellage, die sich sowohl zwischen der der Rücken- 
flur zugekehrten Seite der äusseren als auch dem unteren Theü 
der inneren SchulterÜur und dem gegenüber liegenden Theil der 
Aussenseite der Rückenflur ausspannt Die am weitesten hinten 
gelegenen Fasern dieser Schicht verlaufen von der Rückentiur in 
schiefer Richtung unter dem Rumpfseitenrain der Sehulterfiur zu, 
die mittleren Fasern dagegegen wagrecht und die vordersten, welche 
sich an das untere Ende der inneren Schulterflur inseriren, 
kommen anfangs neben die mittleren zu liegen, wenden sich aber 
dann der schon genannten Stelle zu, so dass zwischen der inneren 
und äusseren Schulterflur ein kleiner Raum entsteht, der nicht 
von Fasern überstrichen wird. 



364 Franz Helm: 

Die Fasern dieser Schicht sind fest mit der sie bedeckenden 
Haut verbunden und sind im Stande, die Haut zwischen Rücken- 
und Schulterflur zu falten und vielleicht auch die letztere Flur 
der ersteren zu nähern. Bei den von mir untersuchten Spechten 
betrug die Anzahl der Muskeln, welche sich an die einzelnen 
Federn inserirten, stets 4. 



VI. Passeres, Grangvögel. 

Von den Mitgliedern dieser Ordnung untersuchte ich: Corvus 
corone , C. cornix, C pica, C. glandarius, Sturnus vulgaris, Turdus 
merula, T. musicus, Fringilla coelehs, Fr. cannahina, Loxia curvirostra, 
Musicapa grisola, Passer domesticus, Älauda arvends, P.arus eoeruleus 
und zum Theil auch Cypselus apus. 

Ich fand bei allem eben aufgezählten Vögeln folgende Haut- 
muskeln: 

Den Constrictor colli Owen. 
„ Dermo-furcularis. 
„ Musculus furculo-cephalicus. 
„ Subcutane US thoracicus Wiedemann. 
„ Tensor cutis brach ialis posterior is Magnus, 
„ oder Dermo-costalis Owen. 
„ Subcutaneus abdominalis Wiedemann. 

Constrictor colli Owen. 

Beide Schichten dieses Muskels sind ebenso wie bei den von 
mir untersuchten Scansores kräftig ausgebildet. 

Die Fasern des Subcutaneus colli entspringen bei den 
genannten Arten mit Ausnahme von Gypselus stets senkrecht über 
der äusseren Ohröffnung in mehr oder minder grosser Entfernung 
von der Orbitalhöhle. Bei den Corvidae, bei denen die Fasern 
nicht über, sondern hinter einander ihren Ursprung vom Schädel 
nehmen, liegen natürlich nur die vordersten in unmittelbarer Nähe 
der schon genannten Höhle; bei den übrigen Passeres hingegen 
entspringen die Fasern über einander am Eande der in Frage 
kommenden Höhle und liegen daher alle derselben gleich nahe. 
Eine Ausnahme macht, wie schon beiläufig erwähnt, nur Cypselus; 
bei ihr kommt dieser Muskel in Gestalt einer Schnur von dem 
vorderen Ende des Os frontale und läuft in einer rinnen- 
förmigen Ausbuchtung des Augenhöhlenrandes nach hinten bis 
er an eine Stelle kommt, die ziemlich genau senkrecht über der 
äusseren Ohrötfnung liegt; von dieser Stelle aus hält der Muskel 
dann auch bei Cypselus das gewöhnliche Verhalten ein. Die Fasern 
dieser Muskelschichten zeigen im Bezug auf ihren Verlauf und 
ihr Verbreitungsgebiet viel Uebereinstimmung mit dem gleich- 
namigen Muskel der Spechte. Von ihrer Ursprungsstelle aus 
laufen sie wie bei der letzteren Ordnung geradlinig, doch dabei 



Ueber die Hautmuskeln der Vögel etc. 365 

etwas an Breite zunehmend, nach hinten und kommen auf der 
oberen Hälfte des Halses unter den Halsseiteurain und einen bald 
grösseren, bald kleineren Theil der Rlickcntlur zu liegen. Relativ 
am grössten ist der von Fasern dieser Schicht Ubcrstrichene Theil 
dieser Flur bei Lo.via, Muscicapa und Corvus glandarius, bei ihnen 
bleibt nur ein an der Seite der Mittellinie liegender schmaler 
Raum frei, während bei den anderen nur eine kleine Portion der 
Fasern unter die äusseren Federreihen der in Rede stehenden 
Flur zu liegen kommt. 

Am hintersten Theil der oberen Halshälfte differenziren sich 
die Fasern in 2 nach verschiedenen Richtungen verlaufende Par- 
tien, von denen wie bei den Spechten die eine der Unterflur sich 
zuwendet, die andere dagegen unter der Rückenflur weiter ver- 
läuft. Die letztere Partie ist stets die kleinere, denn sie umfasst 
ungefähr den dritten Theil der gesammten Fasermasse. Sie bildet 
einen schmalen Muskel, der auf jeder Körperhälfte an der Aussen- 
seite der Rückenflur, durch Bindegewebe mit ihr fest verbunden, 
nach hinten läuft bis zu der Stelle, an welcher der D e r m o - f u r c u - 
laris ihn überstreicht und sich an die Aussenseite derselben Flur 
inserirt. Von dieser Stelle aus wird sowohl seine Befestigung 
mit der Flur etwas gelockert als auch seine Richtung etwas 
geändert. Er verläuft nun nicht mehr dicht neben, sondern 
in einiger Entfernung von der Flur nach hinten und fängt 
kurz vor dem Sattel an, etwas breiter zu werden. Die Breiten- 
zunahme, verbunden mit einer wieder innigen Befestigung des 
Muskels mit der ihn bedeckenden Haut, dauert auf seinem 
ganzen Verlauf unter dem Sattel der Rückenflur bis zu seiner 
Insertion am s i 1 i u m fort. Die Insertionsstelle selbst liegt aber 
bei den von mir untersuchten Passeres nicht immer an demselben 
Theile des eben genannten Knochens. Bei den Turdidae endigt 
der Muskel am vorderen Rande des Os ilium, bei Muscicapa 
neben der Wirbelsäule unmittelbar vor den vordersten Fasern der 
Musculus glutaeus major und bei den übrigen Passeres an 
verschiedenen Stellen des zwischen den beiden eben genannten 
Punkten liegenden Theils dieses Knochens. Der Haupttheil des 
Subc. colli wendet sich, indem seine Fasern ebenfalls etwas 
convergiren und unter dem Halsseitenrain verlaufen der Aussen- 
seite der Unterflur zu. Bei den Corvidae erreicht er dieselben 
unmittelbar hinter der Theilungsstelle der Flur, bei den übrigen 
Passeres an einem noch etwas weiter nach hinten gelegenen 
Punkt. Bei beiden aber läuft dann die Muskelpartie neben und 
zum Theil auch unter dem äusseren Theil der Unterflurhälfte nach 
hinten bis zum Ende des Halses. Dort endigt sie bei den Corvidae 
mit einem kleinen Theile, bei den übrigen Passeres mit dem Haupt- 
theil der Fasern an derselben. Die übrigen Fasern aber, bald 
einen kleinen, bald einen grossen Theil des Subc. colli aus- 
machend, wenden sich dem oberen Ende der Schulterflur zu und 
verlieren sich dort zum Theil, während die anderen in eine Sehne 



366 Franz Helm: 

übergehen, welche dem Spanner der vorderen Flughaut zuläuft und 
mit der Sehne desselben sich vereinigt. 

Die Fasern dieser Muskelschicht sind, abgesehen von einer 
kleinen Strecke an ihrer Ursprungsstelle und einer kurzen Strecke 
auf dem Rücken, fest mit der sie bedeckenden Haut und, soweit sie 
neben der Unter- und Eückenflur verlaufen, auch mit diesen durch 
Bindegewebe verbunden. 

Die 2. Schicht des Constrictor colli ist, wie schon' er- 
wähnt, ebenfalls kräftig entwickelt und breitet sich wie bei den 
Picidae nur unter der Haut der oberen Halshälfte aus. Sie bildet 
eine förmliche Muskelscheide, deren Fasern wie bei der zum 
Vergleich herbeigezogenen Familie auf der Mitte der Eückenflur 
anfangen, an der Seite des Halses verlaufen, und soweit sie auf 
die ungetheilte Unterflur treffen, eine Naht bilden, die mit der 
Mittellinie der Flur zusammenfällt. Hingegen endigen die Fasern 
schon an der Aussenseite der in Frage kommenden Flur, 
wenn sie auf die beiden Hälften derselben treffen. Obwohl 
wie bei den Picidae auch bei allen Passeres die Fasern, so lange 
sie unter die Rückenflur zu liegen kommen, ziemlich wagrecht 
verlaufen, schlagen sie doch auf ihrem weiteren Verlauf ver- 
schiedene Richtungen ein; die vordersten verlaufen genau in der 
Weise wie sämmtliche Fasern dieser Schicht bei Picus, die mittel- 
sten dagegen gehen geradlinig und die hintersten in einem flachen 
Bogen (dessen convexe Seite nach vorne gekehrt ist) von der 
Rücken- zur Unterflur. Sämmtliche Fasern sind fest mit der 
darüber liegenden Haut verbunden. Der Constrictor wirkt, in 
Folge der Uebereinstimmung seiner Form und des Verlaufs seiner 
Fasern bei allen Passeres mit dem der Picidae, auch im gleicher 
Weise wie bei den letzteren. 

Der Dermo- furcularis 

entspringt bei allen Passeres stets oberhalb des Muse, furculo- 
cephalicus von der Innenfläche der F u r c u 1 a , bei den Corvidae 
vom Endtheil der unteren oder Anfangstheil der oberen Hälfte, 
bei den übrigen an einer noch etwas höher gelegenen Stelle. Von 
seiner Ursprungsstelle aus läuft er an der Innenseite des Knochens 
bis zum hinteren Ende desselben, wendet sich dann fast gerad- 
linig der Rückenflur zu und endigt, den Ast des Sub. colli, 
welcher neben derselben Flur nach hinten verläuft, überstreichend, 
an der Aussenseite des Theils, der dem Unterhals aufliegt. 

Die Strecke, an der dieser Muskel sich inserirt, ist nicht bei 
allen Passeres gleich gross, weil er nicht bei allen das gleiche 
Verhalten zeigt. Bei Passer, Sturnus, Fringilla, Turdus und Loxia 
verhält er sich ähnlich wie bei den Picidae; seine Fasern grup- 
piren sich nicht zu isolirt verlaufenden Muskelbündeln, sondern 
bilden einen schmalen, bandförmigen Muskel, der nur kurz vor 
seiner Insertionsstelle etwas an Breite zunimmt. Die Strecke, an 
die er sich inserirt, ist daher bei diesen Vögeln auch nicht viel 



Ueber die Hautmuskeln der Vögel etc. 367 

breiter als der Muskel selbst. Anders gestaltet sich aber das 
Verhältniss bei Pai'us coendeus, Cypseliis und den Corvidae. Bei 
ihnen ditTerenziren sich die Fasern gleich nach ihrer Ursprungs- 
stelle zu einer Anzahl Muskelbltndel, die in ihrem Verlaute nach 
der Rückenflur mehr oder weniger divergiren. In diesem Falle 
wird natürlich eine grössere Strecke der Rückenflur, nämlich der 
Theil, der dem Unterhals und Vorderrücken aufliegt, von ihnen 
getroffen. 

In beiden Fällen aber, mögen die Fasern in Form eines 
schmalen Bandes, oder als isolirte Muskelbündel verlaufen, sind 
sie in ihrem Verlaufe unter der Haut nur lose an dieselbe befestigt. 
Der EÖ'ect, welchen dieser Muskel bei den Passeres ausübt, ist der- 
selbe wie bei allen anderen Vögeln. 

Musculus furculo-cephalicus. 

Mit Ausnahme von Cypselus und den Corvidae übt dieser 
Muskel bei allen von mir untersuchten Fasseres in demselben 
Masse wie bei den Picidae die Function eines Hautmuskels aus. 
Seine Ursprungsstelle liegt aber in allen Fällen, mit Ausnahme 
von Ci/pselus, bei der er von der Mitte der F urcul a entspringt, tiefer 
als bei den Spechten. Bei den Corvidae kommt derselbe vom 
Ende des untersten Drittels oder Viertels, bei den übrigen Passeres 
von den unmittelbar neben der Vereiniguugsstelle der beiden 
Hälften liegenden Theil (Loxia, Fringilla coelebs und cannahina) 
oder von dem Ligamentum sterno-furculare {Sturmes 
vulg., Turdus musicus), oder endlich gar von dem vorderen Ende 
der Crista des Sternums (Muscicapa grisola). "Was seinen 
Verlauf anbetrifft, so verhält er sich bei allen Passeres ausser bei 
Ci/pselus und den Corvidae, genau so wie bei den Picidae. Bei 
den Passeres aber, die eine Ausnahme machen, verbindet sich der 
Muskel gleich nach seiner Ursprungsstelle mit der Unterflurhälfte. 
Diese Verbindung von Muskel und Flur erstreckt sich bei den 
Corvidae bis zur Theilstelle der Unterflur, bei Cypselus bis eine 
kurze Strecke unterhalb derselben. Dabei wird zugleich der 
Muskel etwas breiter. Vom Ende der Verbindungsstrecke an ver- 
hält er sich aber dann genau wie bei den übrigen Gliedern der 
in Rede stehenden Ordnung, d. h. er nimmt seine ursprüngliche 
bandförmige Gestalt wieder an, läuft nach vorne und inserirt sich 
aber nicht wie bei den Picidae an das Zungenbein, sondern, wie ich 
wenigstens bei Corvus glandarius und Fringilla coelebs beobachtete, 
welche ich näher darauf hin untersucht habe, an den oberen Kehlkopf. 

Er wird im Allgemeinen dieselben Functionen als bei den 
Picidae ausüben. 

Subcutaneus thoracicus Wiedemann. Brusthaut- 

muskel. 

Dieser Muskel entspringt bei allen von mir untersuchten 
Passeres von der Sehne des grossen Brustmuskels, aber nicht immer 



aeS . Franz Helm: 

von der gleichen Stelle derselben. Bald kommt er von dem oberen, 
bald von dem unteren Ende und zwar entweder mehr von dem 
äusseren oder dem inneren Rande. Das Erstere ist der Fall z. B. 
bei Cypselus und Muscicapa, das Letztere bei Loxia und den Corvidae. 
Die Folge dieser verschiedenen Lage der Ürsprungsstelle ist, dass 
der Muskel entweder eine kurze Strecke von dem Musculus 
pectoralis major überdeckt wird, oder neben dem hinteren 
Rand desselben verläuft. Während des weiteren Verlaufs aber 
kommt er stets über den schon mehrmals erwähnten Muskel zu 
liegen und endigt, meist ohne weitere Veränderung zu erfahren, 
an dem unteren Ende des „undeutlichen^* Astes der Unterflur, 
oder wo dieser ganz fehlt wie bei Cypselus an der ihm ent- 
sprechenden Stelle der Unterflur selbst. Nur bei Cypselus und 
Sturnus differenziren sich die Fasern dieses Muskels^ ehe sie sich 
an die schon genannte Stelle inseriren, in eine Anzahl Muskel- 
bündel. 

Der Muskel behält, mit Ausnahme der eben erwähnten Fälle, 
auf seinem Verlaufe stets dieselbe Breite und ist nur lose an die 
ihn bedeckende Haut befestigt. Er wird daher auch in geringerem 
Masse als bei den Picidae und überhaupt den Vögeln, bei welchen 
er eine feste Verbindung mit der Haut eingeht, die Brusthaut 
falten und dadurch die in ihr sitzenden Federn sträuben. 

Tensor cutis brachialis posterioris Magnus, Dermo- 
costalis Owen. Spanner der hinteren Flughaut. 

Der jetzt zu besprechende Muskel ist bei allen Fasser es kräftig 
ausgebildet und nimmt seinen Ursprung entweder von einer oder 
von zwei Rippen. Das erstere ist der Fall bei Oorvus glandarius, 
Cypselus, Sturnus, Muscicapa, Parus, Sylvia, Turdus, Alauda und 
Fringüla; bei ihnen entspringt er mittelst einer kurzen Sehne von 
der 3. oder, was häufiger ist, der 4. untersten Rippe in der Nähe 
der Abgaugsstelle des Processus uncinatus. Von der vorderen 
Kante der 3. Rippe unmittelbar unter der Abgangsstelle des eben 
namhaft gemachten Fortsatzes kommt er bei Fringilla cannabina, 
von einer etwas tiefer gelegenen Stelle bei Turdus musicus, während 
er bei den sonst genannten Singvögeln entweder von der Aussen- 
seite (Sturnus) oder ebenfalls von der vorderen Kante der anderen 
Rippe entspringt. Bei den übrigen Corvidae nimmt er seinen 
Ursprung von der 3. und 4. untersten Rippe eine kleine Strecke 
unter der Abgangsstelle des Processus uncinatus und zwar 
mit dem Haupttheil der Fasern stets von der 4. Bei Corvus pica 
geschieht dies direct von der Aussenseite der eben genannten 
Rippe, während der andere kleinere Theil mit einer kurzen Sehne 
von einer etwas tiefer liegenden Stelle des vorderen Randes der 
3. Rippe kommt. Bei Corvus cornix und corone entspringen beide 
Theile mittelst kurzer Sehnen in der schon bei Corvus pica be- 
schriebenen Weise. Die Vereinigung der getrennt entspringenden 
Köpfe zu einem bandförmigen Muskel vollzieht sich kurz nach 



lieber die Hantmiiskeln der Vögel etc. 369 

ihrer Ursprungsstelle. Die Insertion erfolgt mit dem grössten 
Theil der Fasern an dem unteren Ende der Schulterflur, mit den 
übrigen an dem ausserhalb der Schulterflur liegenden Theil der 
hinteren Flughaut und zwar mittelst einer Sehne wie bei allen Vögeln. 

Bei den Passeres, bei denen der Muskel nur von einer Kippe 
entspringt, zeigt er in Bezug auf die Insertion der Fasern dasselbe 
Verhalten. 

Der Verlauf dieses Muskels und seine Functionen sind die- 
selben wie bei den übrigen Vogelordnungen. 

Subeutaneus abdominalis Wiedemann. Bauchhaut- 
muskel. 

Dieser Muskel hat eine bandförmige Gestalt und entspringt 
stets mit einer Sehne von der vorderen Kante des unteren Theils 
des Os pubis. Ziemlich lang ist diese Sehne bei den Corvidae, 
kurz dagegen bei den übrigen von mir untersuchten Passeres. 
Auch der eigentliche Muskel zeigt nicht immer dasselbe Verhalten. 
Bei den Corvidae läuft er, fest mit der Aussenseite der Unterflur- 
bälfte durch Bindegewebe verbunden , nach vorne, bis er sich mit 
der Gesammtmasse seiner Fasern au das untere Ende des Astes 
derselben inserirt. Bei den übrigen Passeres hingegen zeigt er 
ein ähnliches Verhalten wie bei den Qrallatores. Er inserirt sich 
nur mit einem kleinen Theil der Fasern an den Ast der Unterflur, 
während die übrigen Fasern an der Aussenseite des Theils der 
Unterflurhälfte, der dem Abdomen und hinteren Theil der Brust 
aufliegt, endigen. In beiden Fällen sind die Fasern dieses Mus- 
kels nur lose an die sie bedeckende Haut befestigt. 

Er wird denselben Effect bewirken wie der Muskel gleichen 
Namens bei den übrigen Vögeln. 

Die Zahl der Muskeln, welche sich an den einzelnen Federn 
inserirten, betrug fast stets 4, nur an den Federn des Halses und 
namentlich denjenigen, die am Mittelhals standen, fand ich manch- 
mal 6 Muskeln. 

Nachdem ich die Hautmuskeln der Picidae und Passeres ge- 
schildert habe, glaube ich, wird es am Platze sein, etwas näher auf 
die Angaben einzugehen, welche Magnus gerade über die Haut- 
muskeln dieser beiden Ordnungen in seinen „Physiologisch ana- 
tomischen Studien über die Brust- und Bauchmuskeln der Vögel" 
macht. Wie aus der Einleitung zu der vorliegenden Arbeit er- 
sichtlich, ist, beschreibt der genannte Forscher bei der Schilderung 
der Brustmuskeln der Vögel auch 2 als Hautmuskeln fungirende 
Bündel, die „als accessorische Muskelbündel des Pectoralis" von ihm 
betrachtet werden, und von welchen das eine vom Humerus, das 
andere vom Os coracoid entspringen und vom grossen Brüst- 
muskel noch Verstärkungsfasern beziehen soll. Das erstere Faser- 
bündel geht nach den Angaben von Magnus zur Brusthaut und 
ist namentlich bei Picus scharf ausgeprägt, das letztere läuft zur 
Armhaut und findet sich bei den Fringülen deutlich entwickelt. 

Gab. Journ. f, Ornitli. XXXII. Jahrg. No. 167 u 168. JuU u. October 1884. 24 



370 Franz Helm: 

Auf Grund meiner Untersuchungen kann ich diese Angaben nur 
zum Theil bestätigen. Das zuerst erwähnte Bündel, welches jeden- 
falls dem Subcutaneus thoracicus Wiedemann's entsprechen wird, 
habe ich nicht nur bei den FringiUen, sondern auch bei den Picidae 
und überhaupt bei allen von mir untersuchten Vögeln recht deutlich 
entwickelt gefunden. Allerdings entspringt es, wie aus der spe- 
ciellen Schilderung dieses Hautmuskels bei den einzelnen Vogel- 
ordnungen zu ersehen ist, nicht immer von derselben Stelle, sondern 
bald vom Humerus (Plcus), bald von der Sehne des grossen 
Brustmuskels (FringiUen), bald auch von anderen Stellen, 

Das 2. Bündel dagegen, das Magnus bei den FringiUen be- 
schreibt, habe ich nicht beobachtet. Dabei ist übrigens das, was 
derselbe über die ürsprungsweise des Tensor cutis brachi- 
alis posterioris sagt, für die meisten voa mir untersuchten 
Vögel zutreffend. Bei einigen zeigte sich freilich ein etwas anderes 
Verhalten, indem der betreffende Muskel bei gewissen Singvögeln, 
wie solches bei der speciellen Schilderung hervorgehoben wurde, 
mit nur einem Kopfe an einer Rippe entsprang, während bei Buteo, 
wie ich an anderer Stelle ausführlicher erörtern werde, er mit 
4 Köpfen von 4 Rippen seinen Ursprung nimmt. 

VlI. Maptatores, Kaubvögel. 

Aus dieser Ordnung untersuchte ich: Buteo vulgaris, Strix 
hrachyotus, Strix mexicanus und Athene cunicularia. 

Die Angaben, welche D' Alton in der schon früher angezogenen 
Arbeit über die Hautmuskeln der Eulen macht, habe ich im 
Wesentlichen nicht blos für diese, sondern- auch für Buteo be- 
stätigen können, dabei aber auch noch einige andere Hautmuskeln 
gefundeu, so dass deren Zahl bei den Raubvögeln sich zusammen- 
setzt aus dem: 

Constrictor colli Owen. 

Dermo-transveisalis Owen. 

Dermo-furcularis. 

Musculus furculo-cephalicus. 

Subcutaneus thoracicus Wiedemann. 

Tensor cutis brachialis posterioris Magnus^ 

oder Dermo-costalis Owen. 

Dermo-iliacus Owen. 

Subcutaneus abdominalis Wiedemann. 

Constrictor colli Owen. 

Von den zwei übereinander liegenden Schichten dieses Muskels 
ist nur der S u b c. colli kräftig entwickelt. 

Die Fasern dieser Schicht entspringen bei allen von mir unter- 
suchten Raptatores über der äusseren Ohrööhung, zeigen aber, was 
die Form der Ursprungsstelle anbelangt, einige, wenn auch un- 
bedeutende Verschiedenheiten bei den einzelnen Familien. Bei 
Buieo geschieht der Ursprung in der Weise, dass die dem Vorder- 



Uebcr die llautiuu.skclii der Vö^^cl etc. 371 

hals aüliegcnden Fasern am Rande der Augenhöhle anfangen, der 
andere Tlieil aber in einiger Entfernung von dieser Höhle und 
etwas höher vom Schädel kommt. Bei den Eulen hingegen ent- 
springen die Fasern übereinander in einer geraden Linie, welche 
bei Athene der betreffenden Hölile nahe, bei Strix brachyotus und 
mexicanus aber etwas davon entfernt liegt. Nach ihrer Ürsprungs- 
stelle nimmt die Schicht in allen Fällen zunächst an Breite etwas 
zu. Sie läuft darauf auf jeder Seite des Halses, zuerst gleich breit 
bleibend, dann aber etwas sich verschmälernd, in einem flachen 
Bogen nach hinten, um zum grössten Theil an der Uuterfiur, zum 
kleinen Theil an der Schulterfiur zu endigen. An der vorderen Hals- 
hälfte kommen die Fasern dieser Schicht grösstentheils unter die 
RückenÜur und theilweise auch unter den Halssaitenrain zu liegen ; 
an der hinteren Halshälfte hingegen verlaufen die Fasern in Folge 
ihrer schon erwähnten Convergenz in Gestalt eines bandförmigen 
Muskels unter dem äusseren Theil der Unterflurhälfte bis zum Ende 
des Halses und endigen dort zum grössten Theil an derselben. Der 
Rest der Fasern, aus denjenigen bestehend, welche am Hinterhals 
verlaufen, wendet sich dem oberen Theil der Schulterflnr zu und 
verliert sich dort mit Ausnahme einiger Fasern, die sich in eine 
Sehne verwandeln und in dieser Form sich mit dem Spanner der 
hinteren Flughaut vereinigen. 

Die auf beiden Halsseiteu verlaufenden Fasern dieser Schicht 
treffen nur bei Strix mexicanus auf der Mittellinie der Rücken- 
flur ungefähr in der Mitte des Halses zusammen, bei den übrigen 
aber sind sie durch einen mehr oder minder breiten Raum von 
einander getrennt. Derselbe ist an der Stelle, an welcher die 
Fasern die Rückenflur erreichen, am breitesten, an der Stelle aber, 
an der sie die Flur verlassen, am schmälsten. Mit Ausnahme einer 
kurzen Strecke an ihrer Ursprungsstelle sind die Fasern der in 
Rede stehenden Schicht fest mit der sie bedeckenden Haut resp. 
der 2. Schicht Constr. colli verbunden. 

Die 2. Schicht des eben genannten Muskels ist, wie schon 
erwähnt, nicht kräftig entwickelt. Relativ am schwächsten fand ich 
sie bei Buteo ausgebildet, bei welchem sie nur durch einige isolirt 
liegende Faserbüudel, die sich am Oberhals unter der Unterflur 
verbreiteten, repraesentirt war. Da aber die Exemplare, welche ich 
untersuchte, jung waren, so ist es nicht unwahrscheinlich, dass 
bei alten Individuen auch diese Scheide eine ansehnlichere Ent- 
wickelung aufweist. Bei den Eulen, welche ich untersuchte, war sie 
stets mächtiger entwickelt als bei Buteo, doch bildete sie nur bei 
Strix brachyotus eine zusammenhängende MuskeLscheide , welche 
sich unter der Haut des Halses ungefähr bis zur Theilstelle der 
Unterflur ausbreitete. Bei Athene und Strix mexicanus bestand 
sie ebenfalls wie bei Buteo aus isolirt liegenden Muskelbündeln, 
die aber sehr kräftig entwickelt waren. In allen Fällen nahmen 
die Fasern von der Mittellinie der Rttckenflur ihren Anfang, liefen 
unter derselben wagrecht, dann aber bei Strix brachyotus unter 

24* 



372 Franz Helm: 

schiefem, aber immer gleichem Winkel der Unterflur zu und bildeten 
auf der Mitte derselben eine Naht. Bei den übrigen waren die 
Winkel, unter denen die einzelnen Bündel von der Rücken- zur 
Unterflur verliefen, nicht wie bei Strix unter einander gleich, so 
dass die Bündel selbst dann auch natürlicherweise auf der letzteren 
Flur keine Naht bildeten. Auch die Fasern dieser Schicht sind 
fest mit der sie bedeckenden Haut und, wie schon erwähnt, fest 
mit dem Subcutan eus colli verbunden. 

Der Constrictor colli wird, da er, was sein Verbreitungs- 
gebiet anbelangt, sehr viel Aehnlichkeit mit dem entsprechenden 
Muskel der Qrallatores hat, auch in ähnlicher Weise wirken, 

Dermo-transversali s Owen. 
Dieser Muskel ist schmal, bandförmig und entspringt stets 
mit einer kurzen Sehne ; bei Strix hrachyotus und mexicanus jeder- 
seits von dem schrägen Fortsatz des 4., bei Athene und Buteo von 
dem des 5. Halswirbels (vom Kopfe an gezählt). Von seiner Ur- 
sprungsstelle aus läuft er, ohne eine Verbindung mit der ihn be- 
deckenden Haut einzugehen , der Rückenflur zu und inserirt sich, 
etwas breiter werdend,«' an die Aussenseite des Theils derselben, 
welcher dem Unterhals aufliegt. Er verrichtet dieselbe Function 
wie bei den übrigen Vögeln, bei denen er vorkommt. 

Der Dermo-furcularis 
ist kräftig entwickelt und kommt oberhalb des Musculus fur- 
culo-cephalicus von der Innenfläche der Für cula, h&i Buteo 
ungefähr vom Ende des unteren, bei Strix vom Anfangstheil des 
oberen Drittels. Bei allen von mir untersuchten Raptatores grup- 
piren sich seine Fasern gleich von Anfang an zu einer Anzahl 
Bündel, welche mehr oder weniger dicht neben einander liegen, 
dem hinteren Ende der Für cula zulaufen und dann auf die 
Rückenflur übertreten, um sich an die Aussenseite des Theils, der 
dem Vorderrücken und Hinterhals aufliegt, zu inseriren. Bei Buteo 
und Athene breiten sich die Fasern derart unter der Haut des 
Unterhalses aus, dass die vordersten unmittelbar neben die hin- 
tersten des Subc. colli zu liegen hommen. Bei Strix hingegen 
ist ihr Verbreitungsgebiet etwas beschränkter. In allen Fällen 
sind die Fasern dieses Muskels, soweit sie von der äusseren Haut 
überdeckt werden, sehr lose an dieselbe befestigt. 

Der Eff'ect, welchen dieser Muskel erzielt, ist derselbe bei den 
Raubvögeln wie bei allen übrigen Vögeln. 

Musculus furculo-cephalicus. 
Wie bei allen Vögeln, so nimmt der in Rede stehende Muskel 
auch bei den Raubvögeln unterhalb des Dermo-furcularis 
seinen Ursprung, allerdings nicht bei allen in gleicher Weise. Bei 
Athene, bei der die beiden Hälften der Für cula wenig ent- 
wickelt sind und nicht zur Vereinigung gelangen, kommen die 
Fasern des Muskels von dem Ligament, welches sich zwischen 



Ueber die Uautmuskeln der Vöffcl etc. • 373 



o' 



Furcula und dem Os coracoid ausspannt. Bei Slrix brachy- 
otus und viexicamis dagegen entspringen die Fasern nur zum 'liieil 
von diesem Ligament, zum Tbeil auch von der Furcula; bei 
Buteo endlich fangen sie sämmtlich an dem zuletzt genannten 
Knochen an. Obwohl der Muskel in allen Fällen jederseits nach 
vorne läuft, zeigt er im Einzelnen bei den verschiedenen Familien 
ein verschiedenes Verhalten, das durch das Fehlen oder Auftreten 
des Kropfes bedingt zu sein scheint. Bei den Eulen, welchen be- 
kanntlich ein eigentlicher Kropf fehlt, läuft derselbe ohne Gestalts- 
veränderung bis fast zur Theilstelle der Unterflur, worauf er breiter 
wird und zwar derart, dass die Fasern der beiden Muskeln die 
ganze Unterflur und einen Theil des Halsseitenrains überdecken 
und neben die Fasern des Subcutaneus colli zu liegen 
kommen. Mit dieser Diiferenzirung Hand in Hand geht eine innige 
Verbindung mit der sie bedeckenden Haut, also hauptsächlich mit der 
Unterflur, bis eine kurze Strecke unterhalb der Kehle; von dieser 
Stelle aus dift'erenziren sich auf jeder Halsseite die Fasern zu einem 
schmalen, bandförmigen Muskel, welcher sich bei Strix mexicanus, 
bei der ich den Verlauf weiter verfolgt habe, an den Körper des 
Zungenbeins inserirt. Bei Buteo hingegen zeigt der Muskel ein 
anderes Verhalten. Seine Fasern laufen wie bei den Tauben unter 
dem Kropf nach dem vorderen Ende der Furcula und gruppiren 
sich dann, so weit sie unter der Haut, welche den Kropf bedeckt, 
gelegen sind, in eine Anzahl Muskelbündel, die der Art divergiren, 
dass die äussersten, d. h. diejenigen, welche den beiden Unter- 
flurhälften am nächsten liegen, fast gerade, die anderen dagegen 
einen bogenförmigen Verlauf nach vorne einschlagen. Von der 
Theilstelle der Unterflur au nimmt der Muskel auch dieselbe Form 
an und zeigt in seinem weiteren Verlauf dasselbe Verhalten wie bei 
den Eulen, inserirt sich jedoch nicht an das Zungenbein, sondern 
an den obern Kehlkopf. 

Der Musculus furculo-cephalicus scheint bei allen 
von mir untersuchten Raubvögeln den Constrictor colli zu 
unterstützen und den Kehlkopf resp. die Zunge nach hinten zu 
ziehen. Bei Buteo wird er ausserdem auch noch beim Entleeren 
des Kropfes mit thätig sein. 

Subcutaneus thoracicus Wiedemann. Brusthautmuskel. 
Der jetzt zu besprechende Muskel entspringt entweder wie bei 
Buteo von der Sehne des grossen Brustmuskels, oder wie bei Athene 
und Strix mit der Hälfte der Fasern von der Sehne desjenigen 
Theils des M u s c u 1 u s b i c e p s , welcher sich an das Os coracoid 
setzt, mit der anderen Hälfte aber von der bei Buteo angegebenen 
Stelle. Von seiner Ursprungsstelle aus läuft er erst eine kurze 
Strecke neben dem hinteren Rand des grossen Brustmuskels, dann 
aber über ihn selbst dem Ast der Unterflur zu und inserirt sich 
neben dem Subcutaneus abdominalis an die Aussenseite 
desselben. Er bleibt auf seinem Verlaufe gleich breit und ist fest 



374 Franz Helm: 

mit der ihn bedeckenden Haut durch Bindegewebe verbunden. Die 
Wirkung, die er bei den Raptatores ausübt, ist die gewöhnliche. 

Tensor cutis brachialis posterioris Magnus, Dermo- 
costalis Owen. Spanner der hinteren Flughaut. 
Von allen bei den Raptatores vorkommenden Hautmuskeln 
zeigt der Spanner der hinteren Flughaut in Bezug auf die Art 
und Weise des Ursprungs bei den einzelnen Gliedern die grössten 
Verschiedenheiten. Bei Buteo entspringt er mit 4 Köpfen von der 
3. bis 6., bei Strix brachyotus und Athene cunicularia mit 3 von 
der 2. bis 4. und bei Strix meaicanits mit 2 Köpfen von der 2, und 3. 
untersten Rippe. Der Haupttheil der Fasern kommt mit Ausnahme 
von Strix mexicanus bei allen von mir untersuchten Raubvögeln 
in der Gegend der Abgangsstelle des Proc. unc. von der 
3. Rippe. Bei Ricteo geschieht dies mittelst einer kurzen Sehne, 
welche zum Theil von der unteren Kante des eben genannten Fort- 
satzes, zum Theil aber von der hinteren Kante der Rippe selbst 
anfängt. Bei Strix brachyotus und Athene cunicularia hingegen 
nimmt der in Rede stehende Theil seinen Ursprung in der schon 
namhaft gemachten Gegend von der Aussenseite der Rippe. Bei 
Buteo gehen die übrigen 3 Theile direct mittelst ihrer Fasern von 
den übrigen Rippen in der Weise ab, dass von der 4. eine grössere 
Zahl Fasern als von der 5. und von dieser wieder eine grössere 
Zahl als von der 6. kommen. Bei Athene entspringt der der 
Grösse nach die 2. Stelle einnehmende Theil von der Aussenseite 
der 2. Rippe eine kleine Strecke unter der Abgangsstelle des Proc. 
u n c, und der kleinste Theil von der vorderen Kante der 4. Rippe, 
aber noch etwas tiefer als der vorige. Bei Strix brachyotus findet 
gerade das umgekehrte Verhältniss statt, der kleinste Theil kommt 
von der 2. und der andere Theil von der 4. Rippe. Bei einem 
anderen Exemplar derselben Gattung fand in Bezug auf die Ur- 
sprungs weist? des in Rede stehenden Muskels ein etwas anderes 
Verhältniss statt. Der Haupttheil der Fasern nahm in diesem 
Falle seinen Ursprung von der unteren Kante des Proc. unc, der 
2. Rippe, die beiden anderen Theile aber der Art, dass der kleinste 
von der 3. und der andere von der 4. Rippe anfing. Bei Strix 
mexicanus endlich entspringen die Fasern dieses Muskels in gleichen 
Partien von der 2. und 3. untersten Rippe, unmittelbar unter der 
Abgangsstelle des Proc. unc. und zwar die eine Hälfte von der 
vorderen Kante der 2., die andere von der hinteren Kante der 3. 
In allen Fällen aber vereinigen sich die anfangs getrennt liegenden 
Köpfe in einiger Entfernung von ihren Ursprungsstellen zu einem 
bandförmigen Muskel, welcher immer gleich breit bleibt und dessen 
Fasern sich in fast gleichen Theilen an das untere Ende der 
Schulterflur und den ausserhalb derselben liegenden Theil der 
hinteren Flughaut inseriren. Die Fasern, die an der zuletzt an- 
geführten Stelle endigen, erleiden nach ihrer Trennung von dem 
übrigen Theil die übliche Umwandlung in Sehnenfasern. Da der 



lieber dio Hautmuskcln der Vögel etc. 375 

Dermo-costalis im Bezug auf seinen Verlauf und sein Ver- 
breitungsgebiet bei den Raubvögeln dasselbe Verhalten zeigt wie 
bei den übrigen Vögeln, so wird auch seine Wirkung dieselbe sein. 

Der Dernio-iliacus Owen 
entspringt entweder von dem vorderen Rande des Os ilium oder 
dem oberen Fortsatz des letzten Brustwirbels und läuft in Gestalt 
eines schmalen, bandförmigen Muskels unter dem RunipCseitenrain 
der Schulterflur zu. Dort endigt er, nachdem er kurz vorher etwas 
breiter geworden ist, an dem unteren Ende. Er ist sowohl bei den 
Eulen als auch bei Buteo fest mit der ihn bedeckenden Haut ver- 
bunden. Ueber seine Functionen lässt sich dasselbe wie vom 
vorhergehenden Muskel sagen. 

Subcutaneus abdominalis Wiedemann. Bauchhaut- 

m u s k e 1. 
Den Bauchbautmuskel fand ich bei Buteo sehr wenig, bei den 
Eulen hingegen etwas kräftiger entwickelt. Er entspringt bei 
allen von mir untersuchten Arten mit einer schmalen, aber ziemlich 
langen Sehne von der vorderen Kante des unteren Theils des Os 
pubis und läuft, immer in gleicher Breite, neben der Aussenseite 
der Unterliur nach vorne bis zum Rande des Stern ums. Von 
dieser Stelle aus wendet er sich, auf jeder Körperseite etwas breiter 
werdend, dem Ast der Unterüur zu und endigt mit dem grössten 
Theil seiner Fasern an der hinteren Seite, während ein kleiner 
Theil auch an die Aussenseite desselben sich iuserirt. Während er 
an die ihn bedeckende Haut nur lose gebunden ist, ist seine Ver- 
bindung mit der Aussenseite der Unterflurhälfte eine innige. Er 
verrichtet bei den Ra'ptafores dieselben Functionen wie Isei den 
übrigen Vögeln. Die Zahl der Muskeln, welche an die einzelnen 
Federn sich inseriren, betrug bei allen von mir untersuchten Raub- 
vögeln stets 4. 

Rückblick. 

Nachdem die specielle Schilderung der Hautmuskeln der ver- 
schiedenen Vogelordnungen beendet ist, wird es gerathen sein, die 
Resultate, welche, wie ich glaube, durch die vorliegenden Unter- 
suchungen gewonnen worden sind, in kurzen Worten zusammen- 
zustellen. Bei allen von mir untersuchten Vögeln treten besonders 
diöerenzirte Hautmuskeln nur an einzelnen Fluren auf, nämlich 
nur an der Spinalflur, der Unterflur, der Schulter- und Flügelflur, 
hingegen fehlen sie fast immer der Oberschenkelflur und stets der 
Unterschenkelflur, der After- und Bürzeldrüsenflur und auch dem 
grössten Theil der Schwanzflur, Die Steuerfedern, die ebenfalls 
der letzteren Flur zugehören, müssen davon ausgenommen werden, 
denn sie werden bekanntlich durch die Muskeln des Steissbeins 
und namentlich durch den M. pubi-coccygeus und M. ischio- 
coecygeus bewegt. 

Der Grund, warum diese eben aufgezählten Fluren mit keinen 



376 Franz Helm: 

besonderen Hautmuskeln ausgestattet sind, ist, glaube ich, theils 
ihrer geringen Entwicklung, theils auch in dem Umstände zu 
suchen, dass die Vögel in Folge ihrer Organisation dieselben leicht 
mit dem Schnabel erreichen und von anhaftendem Schmutz reinigen 
können. Der an erster Stelle geltend gemachte Grund scheint 
bestätigt zu werden durch die Erscheinung dass bei den Vögeln, 
bei welchen die Oberschenkelflur eine grössere Flächenausdehnung 
erlangt, auch ein besonderer Muskel auftritt, der sich zwischen 
ihr und einer benachbarten ausspannt. Dieser Fall tritt ein bei 
den Rasores und Qrallatores. Auch für den anderen Theil der 
Ansicht , welche ich äusserte , spricht meiner Meinung nach die 
Thatsache, dass auch bei denjenigen Vögeln, die ihr Gefieder behufs 
der Reinigung oft sträuben und bei welchen der dem Becken auf- 
liegende Theil der ßückenflur mächtig entwickelt ist, trotzdem an 
dieser Stelle kein besonders differenzirter Hautmuskel auftritt. 

Stets stehen die Muskeln mit den Fluren, an denen sie vor- 
kommen, in bestimmten Zusammenhang, wie dies ja von vorne 
herein zu erwarten war und auch an anderer Stelle schon betont 
wurde. Sie erleiden in den meisten Fällen dieselben Veränderungen 
wie die Fluren selbst. Recht deutlich fällt dies in die Augen 
an der Spinalflur der von mir untersuchten Passeres und Scansores. 
Bei beiden Ordnungen hat diese Flur, abgesehen von kleinen Lücken, 
welche bei den Picidae vor und hinter sowie zwischen den beiden 
Sattelhälften selbst auftreten, die aber für diese Betrachtungen 
gleichgültig sind, am Halse und auf dem Rücken die gleiche Gestalt. 
Bei beiden in Rede stehenden Ordnungen findet man auch den- 
selben Muskel und ein gleiches Verhalten desselben. So lange die 
Flur gleich breit bleibt, behält auch der auf jeder Seite verlaufende 
Muskel die gleiche Breite, sobald sie aber eine grössere Breite 
annimmt und sich zu dem sogenannten Sattel ditferenzirt, wird 
auch der Muskel in demselben Verhältuiss breiter. Neben der 
Form der Fluren scheint es auch die Lebensweise zu sein, welche 
bei der Ausbildung der Hautmuskeln eine nicht zu unterschätzende 
Rolle spielt. Es zeigen nämlich die Vögel, welche ihr Gefieder 
am häufigsten zu reinigen haben, nicht nur die grösste Anzahl be- 
sonders differenzirter Hautmuskeln, sondern auch eine mächtige 
Entwickelung derselben. Besonders ist dies der Fall bei dem 
Dermo-transversalis und dem Subcutaneus thoracicus 
der Easores. Während diese beiden Muskeln in der Regel schmal 
sind und mit einem Kopfe entspringen, sind sie sowohl bei Nothura 
als auch bei Oallus in ganz anderer Weise entwickelt. Der Dermo- 
transversalis entspringt bei dem zuerst genannten Vogel mit 8, 
bei Gallus mit 4 Köpfen und ausserdem ist jeder einzelne Theil 
relativ viel mächtiger entwickelt als bei den übrigen Vögeln. Das- 
selbe lässt sich auch vom Subcutaneus thoracicus sagen; 
er entspringt bei beiden namhaft gemachten Hühnervögeln mit 
2 Köpfen und repräsentirt kein schmales Band, sondern eine breite 
Muskellage. 



Ueber die Ilautmuskeln der Vögel etc. 377 

Doch nicht nur das Sträuben des Geliedcrs, sondern auch andere 
Factoren der Lebensweise scheinen mir auf die Ausbildung der 
Hautmuskeln nicht ohne Eintiuss zu sein. Namentlich ist es, wie 
schon bei der speciellen Schilderung der Ilautmuskeln gelegentlich 
betont wurde, das Fehlen oder Auftreten des Kropfes oder der 
sehr erweiterungsfähigen Speiseröhre, das auf die Form und den 
Verlauf des einen oder anderen Muskels nicht ohne Wirkung zu 
bleiben scheint. Bei den Natatores, Rasores und Columbinae wird 
dadurch hauptsächlich der Subcutaneus colli in Mitleidenschaft 
gezogen. Er endigt bei diesen Gruppen nicht wie bei den Qralla- 
tores zum Theil an der Unter- und zum Theil an der Schultertlur ; 
obgleich die Unterflur bei den Arten der genannten Ordnungen 
fast genau dasselbe Verhalten als bei den letzteren zeigt, sondern 
inserirt sich an die Furcula, so dass es ihnen möglich wird, bei 
der Contraction auf den Kropf einzuwirken. Noch deutlicher tritt 
der Eiufluss, den der Kropf unter Umständen auf die Ausbildung 
der Hautmuskeln ausüben kann, bei den von mir untersuchten 
Raubvögeln, den Eulen und Bussarden, hervor. Wie schon bei der 
speciellen Schilderung der Hautmuskeln dieser Ordnung erörtert 
wurde, zeigt der Musculus furculo-cephalicus bei den 
letzteren ein ganz anderes Verhalten als bei den Eulen. Seine 
Fasern gruppiren sich, soweit sie unter der Haut, welche dem 
Kropf aufliegt, verlaufen, in eine Anzahl isolirt liegender Maskel- 
bündel, die, wenn sie sich contrahiren, die Haut falten und zugleich 
auf den Kropf einen Druck ausüben. 

Natürlich wird von den Factoren, welche die Ausbildung der 
Hautmuskeln bedingen, bald der eine, bald der andere mehr in 
den Vordergrund treten, oder sie werden sich gegenseitig ergänzen. 
Das Letztere ist der Fall bei den Natatores, Orallatores und vor 
Allem bei den Rasores \ indem bei ihnen sowohl die Fluren eine 
sehr kräftige Ausbildung besitzen als auch die Vögel sehr oft 
genöthigt sind, ihr Gefieder zu reinigen. Die natürliche Folge ist 
in der That eine ansehnliche Entwickelung der Hautmuskulatur. 

Obgleich, wie schon ausführlich erörtert, bei allen von mir 
untersuchten Vögeln immer an denselben Fluren besonders differen- 
zirte Hautmuskeln auftreten, so finden sich doch nicht immer 
dieselben Muskeln an jeder einzelnen Flur, sondern es kommt vor, 
dass bei den Mitgliedern einer Ordnung ein einziger Muskel unter 
einer Strecke der Haut sich ausbreitet, während bei einer andern 
Ordnung unter derselben Strecke 2 oder mehrere gesonderte Muskeln 
auftreten. Am auffälligsten ist dies abermals an der Rückenflur. 
Bei den Ficidae und Passeres läuft ein Zweig des Subcutaneus 
colli an der Seite der eben genannten Flur nach hinten bis zum 
Anfang der Beckenregion; bei den anderen Ordnungen aber er- 
strecken sich die Fasern des in Rede stehenden Muskels nur unter 
denjenigen Theil der Rückenflur, welcher hauptsächlich an der 
oberen Hälfte des Halses verläuft. Dagegen inserirt sich der 
Dermo-trausversalis an die Rückenflur da, wo dieser der 



378 Franz Helm: 

unteren Hälfte des Halses aufliegt, und bei einigen Ordnungen ein 
Zweig des Dermo-iliacus an denjenigen Theil; welcher dem 
Rücken aufliegt. Diese beiden zuletzt namhaft gemachten Muskeln 
übernehmen demnach mehr oder weniger die Functionen des fehlen- 
den Zweiges des Subcutaneus colli. 

Ob die Hautmuskulatur für die Systematik der Vögel von Be- 
deutung ist, getraue ich mir noch nicht zu entscheiden. 

Die Resultate, die durch die vorliegenden Untersuchungen ge- 
wonnen worden sind, glaube ich, werden am besten durch die 
folgenden Sätze, welche natürlich nur für die untersuchten Vögel 
Gültigkeit haben, ausgedrückt: 

1) Die Zahl der Muskeln, welche die einzelnen Conturfedern 
sich inseriren, beträgt in der Regel 4. 

2) Besonders differenzirte Hautmuskeln treten bei allen Vögeln 
an denselben Fluren auf. 

3) Die Ausbildung dieser Muskeln ist abhängig von der Ent- 
wickelung der Fluren und der Lebensweise der einzelnen Arten. 

4) Die Hautmuskeln können sich gegenseitig ersetzen, d. h. 
der eine kann in Folge seines Verbreitungsgebietes die Functionen 
eines anderen fehlenden übernehmen. 



Erklärung der Tafel. 

Schematische Darstellung der Hautmuskeln eines Schwimmvogels. 

A, 
B, 

C, 

I, Unterflur. 
la, Ast der Unterflur. 
II, Lendenflur. 

III, Schulterflur. 

IV, Rückenflur. 
V, Flügelftur. 

VI, Seitenhaisrain. 

1, Subcutaneus colli. 

Ib, 2. Schicht des Constrictor colli. 

Ic, Naht der 2. Schicht des Constrictor colli. 

2^,S^e?eT'S} ^^^ Triangularis juguli. 
2c, Sehne des Trinangularis juguli. 

3, Dermo-furcularis. 

4, Dermo-spinalis. 

5, Subcutaneus thoracicus. 

6, Dermo-iliacus. 

7, Tensor cutis brachialis posterioris. 

8, Subcutaneus abdominalis. 



der Vogel 


von ' 


sporne. 


}f 


?> 


. ] 


hinten. 


)) 


jj 


V < 


ier Seite. 






vn, 


Rückgratrain. 


'^ 




VIII, 


Unterrain. 






IX, 


Rumpfseitenrain. 






X, 


Crista sterni. 






XI, 


Fureula. 






XII, 


Os pubis. 






XHI, 


Ala. 



Ueber die Hautmuskeln der Vögel etc. 



379 







Reichenow und Schalow: Compendium. 381 



C in p c n d i u m 
der neu beschriebenen Gfattungen und Arten. 

Von 
Ant. Reichenow und Herman Schalow. 

(Fortsetzung von Jahrg. 1883 S. 399—424.) 

XII. Folge. Serie VII. 

241. Eurostopodus nigripenm's. 

E. P. Ramsay, Proc. Linn. Soc. N. S. Wales. Vol. 6. p. 843. 

Nearest to E. albogularis but smaller, being about the size of 
E. guttatus but different in the wing spots. 

"Hab.; Miranda, Solomon Islands. 

[Verf. giebt ausserdem eine lange, ins Einzelne gehende Be- 
schreibung.] 

Fam. GYPSELIDÄE. 

242. Chaetura Böhmi. 

H. Schalow, Ornith. Centralbl. 7. Jahrg. 1882. p. 183. 

Supra nigra; gula, jugulo hypochondriisque fuliginosis, gulae 
plumarum rachidibus nigris; alis nigris; loris, pectore, crisso et 
uropygii fascia augusta albis. Iride fusca, rostro pedibusque nigris. 

Lg. tot. 9,0; al. 12,5; caud. 0,6. 

Hab.: Kakoma, Africa Orient. 

Obs. : Gh. Gassinii Sclat. ex africa. occident. similis, sed colore 
gulae fuliginoso nee albo, loris albis et pectore albo nee fuliginoso 
facile distinguenda. 
~ 243. Chaetura Gaiimeri. 

G. N. Lawrence, Ann. N. Y. Acad. Sc. Vol. 2. No. 8. 
March 1882. 

Male. — Entire crown, bind neck and back of a smoky brownish- 
black; rump and upper tail-coverts dark ash, each feather narrowly 
bordered at the end with gray; tail - feathers ashy-brown, lores 
deep black; iris brown; throat whitish gray; breast and upper 
part of the abdomen dark smoky ash; the lower part of the latter 
and the under tail-coverts are of a darker shade; wings black, 
the under wing-coverts aud the inner margins of the quills are of 
a dark ashy brown; bill and feet black. 

Length about 4V4 inches; wing 4^4! tail IV4; the spines 
wantinor. 



382 Ant. Reichenow und Herman Schalow: 

244. Gollocalia cehuensis. 

Kutter, Journ. f. Ornith. 30. Jahrg. 1882. p. 171. 

Oberseite russfarben, mit dunkelblauem Metallschimraer auf 
Scheitel-, Flügel- und Steuerfedern; einzelne Bürzelfedern schmal 
weiss gesäumt. Unterseite mausgrau, mit weisslichen Federkanten, 
welclie vom Kinn nach abwärts au Breite zunehmen. Unterseite 
der Steuerfedern dunkelgrau, nach der Basis hin allmählich be- 
deutend heller gefärbt. 

Totallänge ca. 85, Flügel 94— -96, Schwanz 40, Schnabel 3, 
Tarsus 9 mm, 

Hab.: Cebu (Philippinen). 

245. Gollocalia mar g in ata. 

T. Salvador!, Atti R. Acc. Sc. Torino. Vol. 17. 26. Marzo 
1882. p. 448. 

Siipra aeneo-nigra, viridi ac cyaneo nitens, uropygii plumis 
distincte albo limbatis; alis et cauda dorso concoloribus; loris ma- 
cula alba parum conspicua notatis; lateribus capitis fusco-nigris : 
gula pectoreque fuscis, plumis albo marginatis; abdomine albo, 
iusco striato, basi plumarum fusca; subcaudalibus nigro-viridibus 
nitentibus, majoribus unicoloribus, minoribus albo marginatis ; rostro 
et pedibus nigris. 

Long. tot. 0,087; al. 0,093; caud. 0,038 m. 

Hab.: in Cebu (ins. Philippinis) Burger. 

Obs.: Collocalia. C.esculentae (Linn.) simillima, sed ob uropygii 
plumas albo marginatas et caudam immaculatam diversa ; a G. Linchi, 
H. et M., cui quoque simillima est, ob uropygii plumas albo mar- 
ginatas differt. 
-^~ 246. Hemiprocne minor. 

a. N. Lawrence, Ann. N. Y. Acad. Sc. Vol. 2. No. 11. 1882. 

Above, the plumage is of a lustrous black; the upper tail- 
coverts and tail are smoky blackish-brown ; the wings black; the 
quills, with the exception of the outer three, are narrowly margined 
with grayish- white at their ends ; chin and throat fuliginous-brown ; 
breast, abdomen and under tail-coverts smoky brovs^nish-black ; a 
v(^hite collar encircles the neck, behind it is rather narrow and 
well-defined, in front it is not so clearly defined, and widens out 
on the breast, v^here the feathers have their centres mottled with 
black; the collar on the bind neck is one quarter of an inch in 
width ; on the breast, at the widest part, it is three- quarters of an 
inch; bill black. 

Length 7 inches; wing7; middle tail-feathers 2V8; outer tail- 
feathers 2^/g. 

Hab.: New Grenada, Bogota. 

Fam. TROGHILIDAE. 

247. Eriocnemis Dyhowshii. 

L. Taczanowski, P. Z. S. 1882. p. 39. 

E. snpra aureo-viridis , subtus splendide viridis, abdomine 
splendidissimo ; pectore medio albo, viridi maculato; subcaudalibus 



Compendiura der neu beschriebenen Gattiinf::en und Arten. 383 

splendide viridibus; pedibus albo papposis; remigibus nigricantibus 
nitore viulaceo; caiida prüi'uude emarginata, aeneo-viridi. Kostrum 
rectum, subcylindricum , dimidia parte corporis longius, nigrum; 
pedes nigricantes; iris nigra. 

Lg. tot. 106; al. 52; caud. 33; rostr. 22 mm. 

Hab.: Nortli eastern Peru. 

248. Heliodoxa xanthogony s. 

Salvin and Godmau, Ibi's. Vol. 6. No. 21. 1882. p. 80. 

Supra uitenti- viridis, alis et cauda chalybeo-nigris, fronte 
media nitidissima viridi, pilei lateribus et loris nigerrimis; subtus 
uitenti- viridis, abdomine obscuriore dorsofere concolori; plaga guttu- 
ral! caerulea; rostro nigro, mandibula, praeter trientem apicalem, 
aurantiaco-flava. 

Lg. tot. 4; al. 2,55; caud. rect. med. 1,4; rect. ext. 1,6; rostri 
3- rictu 1,0, 

$ inornata; subtus albida, viridi dense maculata; rostro sicut 
in mari, sed paulo longiore; cauda magis rotundata, rectricibus 
lateralibus albido terminatis. 

Hab.: Guiana Brit. 

Obs.: H.Jamesoni, ex Aequatoria , affinis, sed minor, cauda 
minus furcata, rostro breviore et colore mandibulae aurantiaco 
distinguenda. 

249. Lophornis pavoninus. 

Salviu and Godman, Ibis. Vol. 6. No. 21. 1882. p. 81. 

Supra obscure viridescens, uropygio cuprescenti-rufo , dorso 
postico fascia transversa albida notato ; alis purpureo-nigris; cauda 
furcata cupreo-nigra ; capite summo medialiter nigro striga utrinque 
nitente viridi marginato; subtus niger, abdomine viridi lavato; 
cervicis laterum plumis latis viridibus, singulatim macula subapicali 
nigra notatis; rostro omnino nigro. 

Lg. 3,4; al. 1,9; caud. rectr. med. 1,0; rect. lat. 1,3; rostri a 
rictu 0,7. 

Hab.: Guiana Brit. 

Obs.: L. Verreauxi proximus sed certe distinctus. 

250. Urosticte intermedia. 

L. Taczanowski, P. Z. S. 1882. p. 36. 

U. supra aureo -viridis; gula et collo antico squamosis, viridibus, 
nitentibus; ornamento pectorali obscure violaceo; abdomine viridi, 
plumis griseo marginatis; subcaudalibus rufescentibus, disco viridi; 
macula alba postoculari minima; remigibus brunneis nitore violaceo; 
cauda emarginata, rectricibus ad basin aeneo-viridibus, ad apicem 
fusco-cupreis, mediis et submediis brevioribus, macula alba terminatis. 
Rostrum nigrum; pedes brunneo-nigricantes ; iris nigra. 

$ subtus alba viridi maculata ; rectricibus tribus utrinque late- 
ralibus albo terminatis. 

Lg. tot. 118; al. 58; caud. 40; rostr. 22. 

Hab.; Chirimoto, Nord Peru. 



384 Ant. Eeichenow und Herman Schalow: 

Fam. TYRANNIDAE. 

251. Cnipolegus Cahanisi. 

F. Schulz, Journ. Orn. 30. Jahrg. 1882. 4 Pt. p. 462. 

C. cmereo affinis, sed multo major. Mas olivascente ardesiacus, 
fere unicolor, subtus dilutior, alis caudaque nigris. 

Long, fere 18 Cm.; rostr. a. rictu 21 Mm,; ala 85 Mm.; cauda 
78 Mm.; tarsus 20 Mm. 

Fem. minor, brunneo-olivascens, venire medio flavescente albo, 
tectricibus caudae supra subtusque in ferrugineum vergentibus; 
alarum tectricibus, reraigibus extus intusque pallide rufescente 
marginatis; rectricibus extus anguste, pogonio interne late ferrugineis. 

Ala 74 Mm., cauda 67 Mm. 

Hab.: Tucuman. 
-f- 252. Elainea ferrugineiceps. 

A. V. Pelzeln, 'Verhandl. Zool. Bot. Ges. Wien. 32. Bd. 1882. 
p. 447. 

E, pileo nigro olivaceo, medio macula magna ferruginea partim 
celata, corpore supra olivaceo, tectricum alarum mediarum et ma- 
jorum apicibus pallide flavis, fascias duas formantibus, remigibus, 
praesertim secundariis pallide flavo limbatis, gastraeo et tectricibus 
subalaribus virescente flavis. 

Long. tot. 9 cm, alae 5, caudae 4, rostri a rictu 1, tars. 1,8. 

E. ruficipiti coloribus haud absimilis, sed multo minor, supra 
olivacea, subtus flava. 

Diese Art nähert sich in Grösse und Schnabelform und durch 
die zarten Beine der Gattung Tyranniscus, unterscheidet sich aber 
durch den roth gefärbten Scheitel von allen Arten derselben. 

Hab.: Ecuador. 
-f- 253. Myiarchus Nuttingi. 

E. Ridgway, Proc. Un. St. Nat. Mus. Sept. 8. 1882. p. 394. 

Similar in general coloration to M. mexicanus and M. cinera- 
scens, but differing from both in the pattern of the tail-feathers, 
the inner webs of all the rectrices (except the intermediae) being 
either wholly rufous or eise with a very narrow stripe of dusky 
next to the shaft of the outer feather. Adult: Above brownish 
gray (exactly as in M. einer ascens), occasionally tinged with olive, 
the pileum much browner and with darker shaft-streaks ; wings 
and middle pair of rectrices dusky brownish, the latter uniform; 
last row of lesser coverts, middle, and greater coverts, distinctly 
tipped with light brownish gray; tertials edged exteriorly with 
grayish white (tinged with sulphur-yellow in fresh plumage) the 
primaries edged with light rufous toward the base. Outer webs 
of rectrices dusky brownish (like both webs of the intermediae), 
the outer pair with the exterior edge much paler (nearly white in 
some specimens); inner webs of all the rectrices excepting the 
middle pair clear rufous, including the extreme tip, and usually 
extending quite to the shaft, though in some examples separated 
from the shaft by a very narrow streak of dusky. Chin, throat, 



Compendium der neu beschriebenen Gattungen und Arten. 385 

and jugulum very pale asli gray (exactly tbe same shade as in 
M. mexkanus and M. cinerascens) tlie remaining Iower parts sul- 
pbur-yellow (same as in mexlcanus but deeper than iu cinerascens). 
Bill black, the mandible sometimes browuish, paler at base; iris 
brown, legs and feet deep black. 

Wing 3,45—3,80; tail 3,20—3,80; culmen 0,60—0,80; gonys 
0,50-0,00; width of bill at base 0,35—0,40; tarsus 0,78—0,90; 
middle toe 0,45—0,52. 

Hab.: Southwesterii Mexico (Tehuant^epec) to Costa -Rica 
(Pacific side). 
-+- 254. Ornithium imberhe Ridgwayi, 

W. Brewster, Bull. Nutt. Orn. Club. Vol. 7. No. 4. p. 208. 

Similis 0. imherbi, sed rostro robustiore; colore obscuriore ac 
magis cinerario. 

Length4,60; wing 2,23; tail 1,96; culmen 0,42; tarsus 0,56 inclies. 

Hab. : Arizona. 

255. Pipra suavissima. 

Salvin audGodman, Ibis. Vol. 6. No.21. 1882. p. 79. pl. 1. 

P. serena Cab. iu Schomb. Eeise in Guiana III. p. 697 (nee L.)? 
Nigerrinm, fronte cretaceo-alba, uropygio caeruleo, abdomine laete 
aurautiaco; rostro et pedibus nigris. 

Lg. 2,6; al. 2,3; caud. 1,1; rostri a rictu 0,5; tars. 0,7. 

$ olivacea, pileo caeruleo vix induto ; subtus pallidior, abdomine 
medio flavicante. 

Hab. : Guiana Brit. 

Obs. : P. serenae valde affinis, sed fronte latius alba, abdomine 
magis aurantiaco et plaga pectorali aurantiaca absente dignosceuda. 

256. Platyrliynclius saturatus. 

Salvin and God man, Ibis. Vol. 6. No. 21. 1882. p. 78. 

Supra saturate brunueus, alis et cauda extus laetioribus, pileo 
paulo obscuriore, capitis lateribus et torque pectorali iadistincto 
dilutioribus, crista verticali ferruginea, superciliis a naribus incipi- 
entibus indistincte albis, gula alba, abdomine flavido tincto, rostro 
nigro, pedibus plumbescenti-carneis. 

Lg. tot. 3,5; al. 2,3; caud. 1,2; rostri a rictu 0,6; tarsi 0,7. 

Hab. : Guiana Brit. in montibus Merume dictis. 

Obs.: P. mystaceo et P. cancromino affiuis, sed colore satura- 
tiore brunneo et crista verticali ferruginea uec flava distinguendus. 
Fam. ANABATIDAE. 

257. AcantJiidops n. g. 

E. Ridgway, Proc. ün. St. Nat. Mus. Vol. 4. 1881. March 10. 
1882. p. 335. 

Most nearly related to Automolus, Phacellodomus and allied 
genera iu strueture of the feet etc., but very differeut in form of 
bill, and other characters. Bill about as long as the middle toe, 
cuneate in all its profiles, somewhat swollen basally, the culmen 
and lateral outlines decidedly concave in the middle portion ; man- 
dibular tomia very strongly, inflrxed, with a prominent ande near 

Cab. Jouxa. f, Oruith, XXXII. Jakrg. Ko. 1G7 u. 108. Juli u. October 1884. 25 



386 Ant. Reichenow und Herrn an Schale w: 

the base, anterior to which the edge is decidedly concave ; maxillary 
tomia with a decided notch near the base, immediately above the 
mandibular angle; gonys very long (about equal to the exposed 
portion of the culmen); nostrils exposed, small, longitudinal, 
occupying less than the lower half of the nasal fossae. Tarsus 
a little longer than the mittle toe and claw, divided into about 
six plates, but these entirely fused on the outer side, except the 
lower one, which is distinct; lateral toes equal, the points of their 
claws falling short of the base of the middle claw; inner toe 
entirely separated at the base from the middle toe, and outer with 
only its first phalanx united; hallux about equal in length to the 
lateral toes, but much stronger, its claw decidedly larger than that 
of the middle toe. Wings decidedly longer than the tail, very 
concave beneath, the 3d, 4th, and 5th quills nearly equal and 
longest, the 2d very little shorter, the Ist about equal to the 7th. 
Tail about equal to the wing measured to the ends of the secon- 
daries, nearly even or very slightly rounded, consisting of twelve 
rectrices, which are acute but not stiffened at the points; the outer 
web of the intermediae broader at the base than the inner v^eb. 
Type: A. Bairdi Ridgway. 
"f- 258. Acanthidops Bairdi. 

R. Ridgway,Proc. ün.St.Nat.Mus. Vol. 4 1881. March 10. 
1882. p. 336. 

$ : Above dull olive-brown, the back washed with rusty ; wings 
dusky, the middle and greater coverts tipped vrith pale rusty, 
forming two distinct bands, the inner secondaries broadly edged with 
darker rusty; remaining secondaries narrowly skirted with dark 
umber-brown, the primaries with light, dull ochraceous or yellowish 
olive. Tail dusky, the outer webs slightly greenish olivaceous. 
Pileum indistinctly streaked with dusky ; sides of the head and neck 
dull olivaceous, lighter than the crown and nape; chin and throat 
still paler, the feathers pale ashy beneath the surface ; rest of lower 
parts dull, light olivaceous, tinged with deeper olive across the 
breast and along the sides. Maxilla blackish, paler along the 
edge ; mandible whitish; legs and feet light brownish (in dried skin); 
iris pale blue. 

Wing 2,50; tail 2,20; culmen 0,58; tarsus 0,80; middle toe 0,60. 

Hab.: Volcan de Jrazü, Costa Rica. 

259. Picolaptes peruviamis. 

L. Taczanowski, P. Z. S. 1882. p. 28. 

P. lacrymiger Tacz. P. Z. S. 1874 p. 579. 1879 p. 232. 1880 
p. 201. 

P. supra olivaceo-rufus, pileo obscuriore ; uropygio, alis caudaque 
cinnamomeis; pileo usque ad nucham maculis miuimis subtrian- 
gularibus, pallide fulvis, nigro terminatis notato; gutture fulvo 
immaculato ; capitis lateribus superciliisque albidis brunneo striatis; 
pectoris abdominisque plumis rufo-olivaceis, striga mediana oblouga 
tiilva aut albida, apice plus aut minus acuta, nigro marginata notatis, 



Compendium der ueu beschriebenen Gattungen und Arten. 387 

Lg. 112; caud. 100; rostr. 30; tars. 21 mm. 

Hab.: P(§rou. 
H-260. Pseudocolaptes costaricensis. 

A. Boucard, Bull. Soc. Zool. France. 5. Annee. Pt. 5—6. 
1880. p. 230. 

Supra olivaceo-rufa ; pileo colloque fusco nigris, illorum pennis 
rufo albescente, in medio striatis; dorso, tergo et uropygio rufo- 
linnamomeis; cauda rufa; alis fusco-nigris; subtus pallide rufa; 
gutture colloque Üavis, peuuis fusco marginatis ; regione post paro- 
tica fasciculare flava viridissima ; pectore et abdomine rufis ; rostro 
nigro, mandibula subtus pallida; pedibus pallide flavis. 

Lg. tot. 21 Cm. 

Hab.: Navarro, Costa Rica. 

261. Synallaxis cisandina. 

Stülzm. and L. Taczanowski, P. Z. S. 1882. p. 25. 

aS. supra ex olivaceo fnsca, subtus dilutior; pileo toto, alis extus 
et cauda rufis ; superciliis postocularibus griseo-albidis ; gula albida ; 
tectricibus alarum mferioribus remigibusque intus ochraceis. 

Lg. 178 mm.; al. 70; caud. 71; rostr. 18; tars. 20. 

Hab.: Cliirimoto, North Eastern Peru. 

262. Synallaxis für c ata. 

Stolzm. and L. Taczanowski, P. Z. S. 1882._p. 25. 

S. supra olivaceo-grisea, subtus ochracea; pileo, alis extus et 
cauda rufis; superciliis latis postocularibus ochraceis; tectricibus 
alarum inferioribus remigibusque intus ochraceo-cinuamomeis. 

Lg. 174 mm; al. 69; caud. 65; rostr. 18; tars. 19. 

Hab.: Chirimoto, North-eastern Peru. 

263. Synallaxis fusco-rufa. 

P. L. Sclater, P. Z. S. 1882. p. 578. pl. 43 f. 1. 

Supra fusca, pileo, alis extus et cauda tota rufis ; subtus cinna- 
momea, in ventre medio dilutior, in crisso et hypochondriis in 
fuscum transeuns, subalaribus et remigum marginibus internis 
pallide rufis. 

Lg. 6,7 ; al. 2,2 ; caud. rectr. med. 4 ; ext. 1,2 ; tars. 8. 

Obs. Species S. uniruf ae et S.'castaneae proxima, sed colore 
dorsi distincta. 

Hab. : San Sebastian, Sierra Nevada of Santa Marta. 

264. Synallaxis griseo-murina. 

P. L. Sclater, P. Z. S. 1882. p. 578. pl. 43. fig. 2. 

Supra murino-brunnea , alis interne nigricantibus extus dorso 

concoloribus; ciliis oculorum albis; subtus grisea; in medio ventre 

dilutior, in lateribus et crisso fuscescentior ; mento albo, subalaribus 

griseis; rostro nigro, pedibus obscure carneis. 

- Lg. tot. 7; al. 2,5; caud. rectr. med. 4,3; ext. 1,4; tars. 1,0. 

Obs. Affinis S. fuliginosae et forma omnino congruens, sed 
dorso murino nee rufescente brunneo distinguenda. 

Hab.: San Lucas, Ecuador. 

25* 



388 Ant. Reiche now und Herman Schalow; 

' 265. Xiphocolaptes compressirostris. 

L. Taczanowski, P. Z. S. 1882. p. 28. 

X. promero'pirhynclms'^ Tacz. P. Z. S. 1879. p. 231. 

X. promeropirhyncJio simillimus, sed fostro breviore, compres- 
siore et pallido ; striis fulvis pilei et colli postici strictioribus ; dorso 
unicolori ; gula fulva, binis vittis brunneis longitudinalibus ; abdomine 
medio latissime ochraceo, nigro maculato; striis pectoralibus lineis 
nigricantibus marginatis; subcaudalibus brunneo-ferrugineis , nigro 
variis ; alis caudaque obscurioribus. 

Lg. 342 mm.; al. 143; caud. 135; rostr. 51; tars. 31. 

Hab.: Ray-urraana, North Eastern Peru. 
Farn. ERIODORIDAE. 

266. Chamaeza fulvescens. 

Salvin and Godmau, Ibis. Vol. 6. No. 21. 1882. p. 79. 

Supra saturate cinnamomeo-brunneo, capite summo obscuriore; 
subtus alba, gutture et crisso fulvo tinctis; pectoris et hypochon- 
driorum plumis nigro utrinque marginatis, illis omnino saturate 
fulvis torquem pectoralem formantibus; subalaribus albis nigro 
variegatis; cauda dorso concolori, fascia subapicali nigra, rectricum 
apicibus fusco-albidis; rostro corneo, mandibulae basi albicante; 
pedibus carneis. 

Lg. 7,3; al. 3,9; caud. 2,2; rostri a rictu 1,1; tarsi 1,55. 

5 mari similis sed minor. Hab.: Guiana Brit. 

Obs. C. oUvaceae (ex Bolivia) similis, sed colore supra, prae- 
cipue in pileo, saturatius fulva, subtus gula fulvo tincta et pectore 
saturate fulvo notato distinguenda. 
h 267. Formicarius pallidus. 

G. K Lawrence, Ann. N. Y. Acad. Sc. Vol. 2. No. 9. 1882. 
p. 288. 

The Upper plumage is of a clear pale ochreous brown, or light 
snuffbrown ; the top of the head is of a darker brown ; the front 
has a finge of rufous; the lores are white; the rump and upper 
tail-coverts are light rufous ; the tail-feathers are light brown, 
blackish at their ends, which are edged wich white; inner webs 
of quills liver-brown, the outer colored like the back; the wing- 
coverts and tertials are of a ruddy light brown; the under wing- 
coverts are pale ochreous white, with blackish ends ; the under sur- 
face of the quills are light reddish ochraceous, for half their length 
from the base; the throat and sides of the head are blackish; the 
neck is encircled by a well defined coUar of deep bright rufous, 
this color extending on the sides of the head behind the eye; the 
Upper part of the breast is of a light dull brownish cinereous; 
Upper part and sides of the abdomen of a lighter shade, more of 
a pale brown; the middle of the abdomen is white, just tinged 
with ochreous ; under tail-coverts brown, with a wash of dull light- 
colored rufous; bill black; tarsi and toes pale brown. 

Length (skin) 7^2 inches; wing 3%; tail 2%-, tarsus 1^4 ; 
bill from front '/s« 



Compendium der neu beschriebenen Gattungen und Arten. 389 

268. Grallaria minor, 

Stolzm., L. Taczanowski, P. Z. S. 1882. p. 33. 
O. brevicaiidae simillima, sed minor, supra fusco-olivacea. 
Lg. tot. 170—175; al. 84; caud. 33; rostr. 24; tars. 40 mm. 
Hab. : Yuriraaguas, North Peru. 

269. Grallaria Przewalskii, 

L. Taczanowski, P. Z. S. 1882. p. 33. 

O. rufo brunnea; pileo fusco; genis, hypochondriis subcauda- 
libusque rutis; pectore abdomineque medio latissime cinerascentibus; 
ventre medio isabellino. Rostrum nigrum; pedes coeruleo-cinerei; 
pallidi; iris fusco-bruunea. 

Lg. tot. 220; al. 97; caud. 65; rostr. 29; tars. 51. 

Hab.: Ray-urmana, North Peru. 

270. Herpsilochmus punciiceps. 

L. Taczanowski, P. Z. S. 1882. p. 30. 

H. supra cinereo-olivaceus , subtus pallide sulphureus; pileo 
nigro albo maculato; gula fusco subsquamulata ; hypochondriis 
olivaceo lavatis; alis nigricantibus, tectricibus flavido lirabatis, 
remigibus externe colore dorsi marginatis ; rectricibus mediis cinereis, 
externis fere totis albis, reliquis nigris albo terminatis. Rostrum 
nigrum, maudibula grisea; pedes cinereo plumbei; iris grisea. 

Lg. tot. 145; al. 55; caud. 49; rostr. 17; tars. 17 mm. 

Hab. : Huambo, North Eastern Peru. 

271. Myrmeciza maynana. 

L. Taczanowski, P. Z. S. 1882. p. 32. 

M. fumosa ; gula, pectore, abdomine medio, alis caudaque nigris ; 
tectricibus alarum maculis albis triangularibus variis. Rostrum 
nigrum. Pedes plumbei. Iris fusco-brunnea. 

Lg. tot. 160; al. 59; caud. 55; rostr. 20; tars. 26 mni. 

Hab. : Yurimaguas, North Peru. 

272. Thamnophilus loretoyacuensis. 
E. Bartlett, P. Z. S. 1882. p. 374. 

Similis Th. atricapillo, sed dorso cinereo nigro mixto, nee 
brunnea. 

Hab.: Loretoyacu, Eastern Peru. 

273. Thamnophilus subandinus. 

L. Taczanowski, P. Z. S. 1882. p. 29. 

Th. nigerriraus, tectricibus alarum scapularibusque albo margi- 
natis; rectricibus macula alba terminatis; plumis dorsi ad basin 
albis; subalaribus nigris, albo variis; remigum margine interne 
fulvescenti-albido. Rostrum nigrum; pedes cinerei; iris obscure 
griseo-brunnea. 

Lg. tot. 117 mm; al. 72; caud. 60; rostr. 12; tars. 22. 

Hab.: North Eastern Peru. 

Fam. HIRUNDINIDAE. 

274. Cotile Cowani. 

R. B. Sharpe, Journ. Linn. Soc. Zool. Vol. 16. 1882. 
p. 322. 



390 Ant. Reiclienow und Hermau Schalow: 

This species comes nearest to Gotüe paludicola of South Africa, 
but differs in the following particulars: 

1. The general colour above is altogether darker, and ap- 
proaclies more to blackish brown. 

2. In the adult South- African bird the brown colour commences 
at the chin and speads over the whole fore neck and breast in 
one uniform tint, the lower breast and eutire abdomen and under 
tail-coverts being pure white. In the Madagascar species the 
general . aspect of the under surface is uniform ashy brown, with 
a little white on the lower abdomen, and the under tail-coverts 
are white. The throat, however, is light ashy, contrasting with 
the dark colour of the rest of the under surface; and in this con- 
trast consists the principal distinguishing character ofCotüe Cowani 

Tot. L. 4,7 inches; wing 3,65; tail 1,9; tarsus 0,4. 
Hab,: Madagascar. 

Farn. MUSCIOAPIDAE, 

275. Aethomyias guttata. 

R. B. Sharpe, Journ. Linn. Soc. Zoology. Vol. 16. No. 94. 
July 1884. p. 432. 

General colour above olive-green, a little clearer and lighter 
on the lowrer back and rump, the head rather more dusky olive; 
least wing-coverts like the back, the greater series dull ashy brovsrn, 
externally washed with olive-green; quills dull ashy brown, externally 
edged with olive-green, inclining to olive-brown on the margins 
of the primaries; upper tail-coverts olive-brown; quills brown, 
externally edged v\^ith olive-brown, with a slight subterminal shade 
of blackish; lores whitish, tinged with brown at the base of the 
forehe.ad , eyelid and ear-coverts light brown , with indistinct paler 
shaft-lines on the latter; cheeks and throat white; the remainder 
of the under surface of body pale yellow; the fore neck and ehest 
washed with dusky, the sides of the breast and flanks dull olive- 
green , the breast rather broadly streaked with dusky brown ; the 
cheeks mottled with dusky tips to the feathers, the throat covered 
with distinct ovate blackish spots; thighs dull olive; under tail- 
coverts pale yellow, with pale centres of dusky brown ; under wing- 
coverts and axillaries olive-greenish ; quills ashy brown below, ashy 
whitish along the edge of the inner web; bill light brown, paler 
on the lower mandible; legs dark brown (in skin). 

Tot. L. 4,2 inches ; culm. 0,55 ; wing 2,4 ; tail 1,9 ; tarsus 0,75. 

Hab.: Choqueri district (New Guinea). 

276. Bradyornis grisea. 

Ant. Reichenow, J. Orn. 30. Jahrg. 1882. 2. Heft. p.211. 

Superne brunnescente canus ; loris et gastraeo toto albis, jugulo 
et corporis lateribus brunnescentibus ; remigibus, tectribus et rectri- 
cibus fuscis albido-marginatis; subalaribus et remigura marginibus 
interioribus obsolete isabellinis ; rostro et pedibus nigris ; iride fusca. 

Hab.: Mgunda Mkali. 

Long. tot. 148; ala 85; cauda 65; rictus 17 mm. 



Compendium der neu bescliriebeuen Gattungen und Arten. 391 

Diese Art ist der B. pallida Müll, ähnlich, aber etwas grosser, 
mit zierlicherem Schnabel und durch die grauere Färbung der 
Oberseite unterschieden. 

277. Bradyornis Oatesii. 

R. B. Sharpe; in: Oates, Matabele Land and The Victoria 
Falls. (London 1881) p. 314. 

Similis B. pallido, sed cineraceus ; gula conspicue alba : pectore 
et corporis lateribus pallide cinerascentibus; subcaudalibus albis. 

Hab.: Matabele. 

278. Ci'chlopsis gularis. 

Salvin and Godman, Ibis. Vol. 6. No. 21. 1882. p. 76. 

Supra saturate brunnea, cauda paulo rufescentiore ; subtus 
dilutior, gula rufescente, abdomine medio griseo tincto ; subalaribus, 
remigibus intus et crisso fulvis; rostri maxilla fusca, mandibula 
flava; pedibus fuscis. 

Lg. tot. 7,7; al. 4,15; caud. 3,9; rostri a rictu 0,8; tarsi 0,85. 
? mari omnino similis. 

Hab.: Guiana Brit. in montibus „Merume" dictis. 

Obs.: C. leucogonydi affinis, sed colore supra magis brunueo 
nee cinnamomeo et gula distincte rufa distinguenda. 

279. Chasiempis Sclateri. 

R. Ridgway, Proc. Un. St. Nat. Mus. 1881. March 29. p. 337. 

Above dull ferruginous, more umber on the back, more rufes- 
cent on the rump and upper tail-coverts ; sides of head and neck, 
chin, throat and breast bright ochraceous-rufous ; rest of lower 
parts pure white, the sides tinged with rufous; wings and tail 
dusky, the middle and greater coverts tipped with pale ferruginous, 
producing two distinct bands; secoudaries edged with pale dull 
rusty; inner webs of rectrices (except middle pair) tipped with 
white, this about 0,40, of an inch wide on the lateral pair and 
decreasing in extent toward the inner feathers. 

Wing 2,70; tail 2,70-2,75; tarsus 0,95—1,00. 

Hab.: Waimea Kani, Sandwich Islands. 

280. Erythrocercus Thomson i. 

G. E. Shelley, P.Z.S. London 1882. p. 303. pl. 16. fig. 2. 

Upper parts olive-yellow ; rump and upper tail-coverts rufous, 
washed with yellow; tail rufous, the feathers slightly washed with 
yellow on their edges and crossed by a broad black subterminal 
band ; in one specimen the outer feather alone is without any black 
band, and the next feather is only banded on the outer web, with 
a black spot on the inner one; in the second specimen the four 
outer feathers on each side are without any black at all; rictal 
bristels black; fore-head rather narrowly margined with brownish 
buff; lores and in front of the eye white (but the State of the 
skiüs prevents me frora seeing the limits of this colour on the 
sides of the head); wings dark brown, all the feathers broadly 
edged with olive-shaded yellow excepting towards the endes of the 
primaries; entire under surface bright yellow, under wiug-coverts 



392 Ant. Reichenow und Herraan Schalow: 

yellow, basal portion of the inner webs of the quills ratber narrowly 
edged with rufous buff. Bill-upper mandible brown , lower one 
flesh-colour. Legs and claws pale brown. 

Tot. lg. 4.5; culm. 0,25; wing 1,9; tail 2,1; tars. 0,65. 

Hab.: River Rovuma, East Africa. 

381. Ryliota australis. 

G. E. Shelley, Ibis. Vol. 6. No. 22. 1882. p.258. pl. 7. %. 1. 

Upper parts and sides of the head dull black, slightly glossed 
with metallic lilac, across the lower back a broad band of white 
feathers tipped with black, much hidden by the overlapping of the 
black feathers, giving a mottled appearance to this part; median 
and greater wing-coverts entirely white, with the exception of a 
few of the outer ones; secondaries with a white base, increasing 
in breadth towards the innermost ones; inner webs of the quills 
with white edges; under wing-coverts white; two centre tail-feathers 
entirely black, the others more or less narrowly and partially edged 
with white on both webs, the outer feather has the white extending 
over the entire basal portion of the external web for about three 
quarters of its length ; under surface of the body ochraceous yellow, 
deeper on the breast and paler on the vent and under tail-coverts, 
the latter being almost white; thighs white in front and black beliind. 
In the skin — total Igth. 4,6 inches; culm. 0,4; wing 2,8; tail 2; 
tars. 0,75. 

Hab.: ümouli River, South eastern Africa. 

282. Monarcha Browni. 

E. P. Ramsay, P. Z. S. 1882. p. 711. 

All the Upper surface, wings and tail, throat and ehest glossy 
blue-black; the feathers of the throat elongate, lanceolate; the 
breast, axillaries, abdomen, and under tail-coverts white ; the terminal 
fourth to third portion of the outer four tail-feathers white. A 
triangulär patch of white from near the angle of the mouth below 
the eye, widens and extends down the sides of the neck; a broad 
patch of white on the wings, extends over the median coverts 
and tips of some of the adjacent smaller eoverts ; the Shoulders are 
black like the back: the primary quills and the inner webs of the 
secondaries are blackish brown ; the under surface of the wings, 
the basal portion of the feathers of the bind neck and inter- 
scapular region are dark brown. Bill bluish black, rictus black, legs 
lead-blue. 

Tot. lg. 7 inches ; wing 3,5 ; tail 3,2 ; tarsus 0,2 ; bind toe 0,4 ; 
bin from the forehead 0,7; from nostril 0,45; from gape 0,75. 

Hab.: Marrabo, Soloraon Islands. 

283. Monarcha periophthalmtciis. 

R. B. Sharpe, Journ. Linn. Soc. Zool. Vol. 16. 1882. p. 318. 
Affinis M. frairo, sed regione periophthalmica tota nigra distin- 
guendus. 

Long. tot. 5,5; alae 3,4; tarsi 0,75. 
Hab.: S. E. ISlew Guinea. 



Compendium der neu bcfichriphonon Gattungen und Arten. 393 

284. Monarcha rufo-casfanea. 

E. P. llamsay, Proc. Linii. Soc. N. S. Wales. Vol. 4. Pt. 1. 
1879. p. 79. 

Adult male. — The wliole of tlio head, throat and neck, sidcs 
of tlie ehest and all the upper surface of the body, black, slightly 
glossy; wiiigs and tail blackish brown, under surface dull brown, 
the inner webs of the quills inclining to buff on thcir basal margins ; 
the ehest and all the under surface of the body, under vviiig and 
under tail-coverts dark rieh rufous; bill bluish hörn color, the 
margins and tip of lower raandible whitish. 

Total length 5,8; wing 3,1; tail 2,65; tarsus 0,57 in.; bill 
from forehead 0,8; from gape 0,85; from nostril to tip 0,5. 

Hab.: Lange, Gaudalcanar. 

285. Muscicapa Ussheri. 

K. B. Sharpe, P. Z. S. 1882. p. 591. 

Ad. General colour above light brown, slightly more fulvescent 
brown on the lower back and rump; lesser and median wing-coverts 
a little more ashy than the back; greater coverts, primary coverts, 
and quills dusky brown, externally edged with the same brown as 
the back; tail feathers dusky brown, externally edged with brown 
like the back, and very narrowly fringed with whitish along the 
tip and near the end of the inner web; nasal plumes and lores 
dull white, extending above the fore part of the eye so as to form 
a slig'ht supercilian streak; eyelid and feathers below the eye dull 
white; the ear coverts very light brown with dull whitish shaft-lines; 
cheeks and throat buffy white, with a finge of fawn colour on the 
fore neck ; breast, abdomen, and under tail coverts white, the latter 
•with light-brown centres; sides of breast, flanks and thighs light 
brown tinged with fawn-colour; under wing-coverts and axillaries 
ochreous buff; quills dusky below, whitish along the edge of the 
inner web; bill hörn -brown, whitish at the base of the lower 
mandible. 

Tot. lg. 5 inches; culm. 0,55; wing 2,8; tail 2,2; tars. 0,85. 

Hab.: Abokobi, Gold Coast. 
4- 286. Myiadestes dominicanus. 

L. Stejneger, Proc. Un. St. Nat. Mus. 1882. June 5. p. 22. 

Above slaty plumbeous , with a very faint tinge of olivaceous 
on head and back; lores and a narrow stripe above the eyes 
conspicuously suflfused with olivaceous; almost tlie whole maiar 
stripe whitish, the feathers the lower end tipped with chestnut; 
chin white, throat pure chestnut; breast, flanks, and abdomen, 
except the lower middle part of the latter, ashgray, duller on the 
breast, more whitish on the abdomen, and very faintly washed with 
olivaceous, especially on the flanks, where more tinged with rufous ; 
lower middle of abdomen, crissum, and under tail-coverts chest- 
nut rufous; wings and tail as in M. sanctae-luciae, the light basal 
spot on the outer web of the innermost primaries being very con- 
spicous and well defined; the black speculum on the secondaries 



394 Ant. Reichenow und Herman Schalow: 

larger, and the amount of white on the outer tail feathers rather 
less than in that bird; bill black, feet pale yellow. 

Hab.: Cuba. 

287. Myiadestes montanus. 

Ch. E. Cory, Bull. Nult. Orn. Club. Vol. 6. No. 3. 1881. 
p. 130. 

S ad. Upper parts and two central tail feathers slaty gray; 
primaries and secondaries brownish-black, showing white near the 
base of the inner webs ; outer webs of primaries and terminal portion 
of the outer webs of secondaries edged with gray; throat, crissum 
and belly near the vent, reddish-brown, intermediate between that 
of M. soUtarms arid M. sihilans, but approaching nearer the color 
of the former; rest of underparts pale gray. Outer tail feather 
white with black shaft, showing a dark tinge near the extremity of 
the outer web; second feather black, with the central portion of 
the terminal half white, the black narrowing to the extremity leaving 
the tip white; third feather showing a triangulär patch of white 
at the tip ; rest of tail feathers, except the two central ones , black. 
Bill black; legs and feet pale; iris brown. 

L. 7,00; wing 3,35; tail 3,38; tarsus 1,00; bill 0,38. 

Hab.: Haiti. 
■f 288. Myiadestes obscurus var. insularis, 

L. Stejneger, Proc. ün. St. Nat. Mus. 1881. April 1882. 
p. 373. 

Distinguishable froni the var. occidentalis mainly by its less 
pointed wings and the longer first primary. In color, the two 
races agree very well, except that the bird from the Tres Marias 
Islands shows a faint olive wash all over. Prom both the other 
forms it may be easily distinguished by the light edgings on the 
inner secondaries, and the very distinct white tip of the tail feathers, 
which is to be found also on the three middle pairs. 

Hab.: Tres Marias Islands. 
/ 289. Myi_adestes obscurus var. occidentalis. 

L. Stejneger, Proc. Un. St. Nat. Mus. 1881. April 6. 1882. 
p. 372. 

The Chief differences between the typical obscurus and this race 
consists in the rather duller shade of the gray , and the brighter 
color of the rusty in the former, and in the absence of the rusty 
or olive wash on the fore part of the back and the flanks in the 
latter. In raany respects it comes very near to M. elisabeth, but 
is easily distinguishable from this species by having the wings 
more rusty , and the upper head and fore part of back pure gray. 

Hab. : Southwestern coast of Mexico and Guatemala. 
-4- 290. Myiadestes sanctae-luciae. 

L. Stejneger, Proc. Un. St. Nat. Mus. 1882. Juni 5. p. 20. 
{Myiadestes genibarbis Sei. Proc. Z. S. Lond. 1871. p. 269.) 

Whole Upper parts slaty plumbeous with a conspicuous oliva- 
ceous wash, becoming more intense on the lower back, but lacking 



Compendium der neu beschriebenen Gattungen und Arten. 305 

on the rump and Upper tail-coverts. The pattern of the head that 
of M. (]enibarhis, cxcept tliät ot tho bhick btripe below the eye 
extends further back on the auriculars, and that tlie white part of 
the malar stripe occupies the forward lialf. Chin pure white, this 
color abruptly defined agaiUst the throat, which is rufbus-chestnut. 
The reniaining underparts like those of the Martinique bird, except 
that the gray of the breast extends more backward on tlie abdomen. 
Wings and tail also have the same general appearance as in the 
above-mentioned species; on the wings, however, the black speculum 
of the secondaries is more reduced, the adjaceiit grey cross-bands 
being broader, and on the tail the white is more extended, especially 
on the outer pair, in which the middle third of the outer web is 
white; besides, the outer webs of the three outermost rectrices are 
broadly tipped with white, and the following two pairs have also 
very distinct white tips. 
Hab.: Santa Lucia. 
291. Myiagra Freycineiti. 

M. E. Oustalet, Bull. Soc. Philom. Paris, s^ance du 
12. mars 1881. 

Les parties superieures du corps sont d'un gris de fer, qui 
passe au bruu sur les ailes et sur la queue, les parties inferieures 
d'uu blanc nuance de roux sur la poitrine, le bec et les pattes 
noirs. U mesure environ 0,140; aile 0,070; queue 0,064; tarse 0,020; 
bec 0,011 M. La femelle offre precisement les meraes dimensions, 
que le male, mais porte une autre livree. Le dessus de sa töte 
etant seul d'un gris fer, et passant meme au roussätre sur le front 
et sur les sourcils , le reste des parties superieures Präsentant au 
contraire une teinte brune, avec des bordures couleur de rouille 
aux plumes secondaires et aux tectrices, la poitrine etant d'un 
roux qui va en s'^claircissant sur la gorge mais qui reste toujours 
plus prononcö que chez les mäles, le ventre enfin 6tant d'un blanc 
pur. Cet oiseau rappelle, par son Systeme et coloration, la femelle 
du Myiagra oceamca des iles Carolines, mais differe beaucoup de 
cette derniere par les proportions de son bec, de sa queue, etc. 
Hab.: Res Mariannes. 

292. Piezorhynchus melanocephalus. 
E. P. Ramsay, Proc. Linn. Soc. N. S. Wales. Vol 4. 1879. 
p. 468. 

The whole of the head and throat black, with sligth blue- 
black gloss; back, wings and tail, black; the three outer feathers 
of the latter tipped with white; greater coverts of the wings white, 
slightly margined at the tips withe black; lesser coverts white, mar- 
gined with black; a few^ of the scapulars margined or tipped 
laterally with white ; a broad white band across the nape, tipping 
the black ear-coverts with white; uropygius and upper tail-coverts, 
white; ehest and remainder of the under surface white; margins 
of the wings below, black; under surface of the quills, blackish; 
bill black; legs, lead-color. 



396 Ant. Reichenow und Herman Schalow: 

Total length 5,5 to 6 in.; mmg 2,65; tail 2,7; tarsus 0,7. 
Hab.: San Cliristoval, Solomon Islands. 

293. P iezorJiynchus Richardsi. 

E. P. Ramsay, Proc. Linn. Soc. N. S. Wales. Vol. 6. p. 177. 

All the Upper surface of ttie body, wings and tail black, wings 
and tail below blackish-brown, the breast and all the under sur- 
face cinnamon rufous ; the throat, chin, ehest, lores, the forehead, 
and earcoverts black ; eyelashes black ; the occiput, nape, and hind- 
neck, and a ring round the eye white, the white from the hind- 
neck extending on to the sides of the neck, but not meeting on 
the throat. Bill blue ; legs and feet black. 

Total length 5,7; wing 2,95; tail 2,55; tarsus 0,7; bill from 
forehead 0,7. 

Hab, : Island of Ugi. 

294. PiezorJiynchus squamulatus. 

H. B. Tristrara, Ibis. Vol. 6. No. 21. 1882. p. 136. 

$. P. capite nigro resplendente, fascia alba circum Collum a 
latere thoracis; dorso nigro; uropygio late albo; cauda nigra; 
rectricibus tribus externis albo terminatis; tectricibus superioribus 
medialiter uigris, macula alba ad apicem nigro marginata instructis ; 
tectricibus majoribus albis, nigro marginatis in pogonio externo, 
duas fascias albas ostendentibus ; remigibus nigris, duabus maculis 
albis ad extremum secundariorum; mento et thorace nigris, fascia 
pectorali quasi squamosa, plumis ad basin nigris macula alba tetra- 
gona nigro marginata; pectore, abdomine, subalaribus et crisso 
albis; tarsis et pedibus plumbeis, rostro nigro. 

Lg. tot. 6,45 ; alae 3,12 ; caudae 2,9 ; tarsi 0,8 ; rostri a rictu 0,75. 

Hab.: Ugi Island, Solomons. 

295. Poecilodrij as albifacies. 

R. B. Sharp e, Journ. Linn. Soc. Zool. Vol. 16. 1882. p. 318. 
Similis P. leucopi, sed regione periophthalmica tota alba 
distinguenda. 

Long, tot, 4,5; alae 2,85; tarsi 0,8. 
Hab.: S. E. New Guinea. 

296. Pomarea (Monarcha) ugiensis, 

E. P. Ramsay, Journ. Proc. Linn. Soc. Zool. 16. p. 128. 

The whole of the plumage shining bluish black; the underside 
of the tail brownish black ; the underside of the quills brownish black, 
of a lighter tint towards the base of the inner webs ; the outer 
series of the under wing-coverts of the primaries brown tipped 
with black. Legs and feet black; bill blue-black, whitish on the 
tip and margins of the mandibles. 

Tot. lg. about 7 inches; wings 3,5; tail 3,5; tarsus 0,8; bill 
from forehead 0,95; from angle of the mouth 1,05; from nostril 0,6. 

Hab. : Island of Ugi, Solomon Islands. 

297. Ehipidura Astrolahi. 

M. E. Oustalet, Bull. Soc. Philom. Paris. Seanee du 
12. mars 1881. 



Compendium der neu beschriebenen Gattungen und Arten. 397 

La livr6e est a tres peu pr^s la meme que chez Ph. Uram'ae, 
toutefois le dessus de la tete et du corps est d'un brun un peu 
plus clair, et les plumes du ventre ott'rcnt cliacune dans leur 
portiou mödiane une raie foncee, les inoustaclies blaiiches sont 
nioins nettes et interrompues par des prolougemeiits de la teinte 
noire de la gorge qui s'avancent jusqu'aux yeux, de sorte que les 
oreilles et les lores sont d'un brun fouce, tirant au noir, la bände 
frontale, d'un roux tres vif pres du bec, s'eclaircit vers le haut, 
la tache noire de la gorge est bördle inferieurement par des sortes 
de squamules, formees par des plumes uoires bordees de blanc; 
le haut de la poitriue et le milieu de l'abdomen sont d'un blanc 
pur coutrastant avec la teinte rousse des flaues, des cuisses et de 
la region sous-caudale. 

Long. tot. 0,140 m; alle 0,070; queue 0,080; tarse 0,020; 
culmen 0,008. 

Hab.: Vanikoro. 

298. Rhiptdura Finschi. 

P. Salvador!, Ornith. Pap. Pt. 3. 1882. p. 532. 

Supra cinerea, pileo paullo saturatiore; macula superciliari 
obtecta et gula albis; fascia pectorali lata cinerea, maculis linea- 
ribus albis, plus minusve conspicuis, ornata; abdomine fulvescente, 
subcaudalibus fulvo-albidis ; alis fuscis, remigibus tertiariis exterius 
late albo marginatis, tectricibus majoribus albo limbatis ; tectricibus 
alarum iuferioribus cinereis, albo marginatis; cauda fusco-nigra, 
rectricis extimae macula apicali lata et pogonio externo apicem 
versus, rectricisque secuudae macula parva apicali albis; rostro 
pedibusque fuscis. 

Lg. tot. 170; al. 0,083; caud. 0,083; rostr. 0,012; tars. 0,014. 

Hab.: Nova Britannia. 

299.